Die Zusammensetzung des Erste-Hilfe-Sets aus anaphylaktischem Schock

Analysen

Anaphylaktischer Schock ist die gefährlichste Form der Allergie, die sich in einem starken Blutdruckabfall, Atemnot und Bewusstlosigkeit äußert. Oft entwickelt sich eine solche Reaktion innerhalb von 10 Sekunden nach Kontakt mit einem Allergen. Für die Nothilfe bei anaphylaktischem Schock ist ein spezielles Erste-Hilfe-Set vorgesehen, dessen Ausrüstung streng reguliert ist.

Merkmale des anaphylaktischen Schocks

Anaphylaktischer Schock entsteht, wenn das Allergen wieder in den Blutkreislauf gelangt. Alles kann eine Quelle von Allergien sein: Medikamente, Insektenstiche, Haushaltschemikalien, Lebensmittel. In diesem Fall kann eine Schockreaktion auftreten, selbst wenn eine minimale Menge Allergen in den Körper gelangt ist..

Die Reaktion entwickelt sich besonders schnell bei intravenöser Verabreichung von Arzneimitteln. Daher muss in allen Behandlungsräumen ein Erste-Hilfe-Kasten zur Linderung des anaphylaktischen Schocks vorhanden sein.

Die Hauptmerkmale der Entwicklung der Anaphylaxie:

  • Allgemeine Schwäche, Schwindel;
  • Gefühl der Angst;
  • Schwellung des Gesichts - Augenlider, Lippen, Nasenschleimhaut;
  • Tränenfluss, Niesen, Husten;
  • Atembeschwerden durch Schwellung der Atemwege;
  • Juckende Haut;
  • Krämpfe im Bauch;
  • Kalter Schweiß;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Erhöhter Puls;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Das Auftreten von Hautallergien;
  • Krämpfe mit unwillkürlichem Wasserlassen.

Die aufgeführten Symptome werden nicht immer beobachtet. In vielen Fällen ist die erste Manifestation einer anaphylaktischen Reaktion ein Bewusstseinsverlust vor dem Hintergrund eines starken Druckabfalls. In einer solchen Situation ist es für die rechtzeitige Umsetzung der Notfallversorgung wichtig, dass ein anaphylaktisches Styling zur Hand ist.

Die Zusammensetzung des Anti-Schock-Erste-Hilfe-Kits nach SanPin: eine Liste von Arzneimitteln

Gemäß den Anweisungen des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation und den Normen von SanPin sollte das Erste-Hilfe-Set für die Anaphylaxie die folgenden Arzneimittel in Form von Lösungen enthalten:

  • Epinephrin 0,1% - 4 Ampullen von 1 ml;
  • Aminophyllin 2,4% - 1 Ampere. Jeweils 10 ml;
  • Diphenhydramin 1% - 1 Ampere. Jeweils 1 ml;
  • Atropinsulfat 0,1% - 1 Ampere. Jeweils 1 ml;
  • Glukokortikoidhormone zur Auswahl:
  1. Prednisolon-Natriumphosphat 3% - 4 Ampere. Jeweils 1 ml;
  2. Betamethason-Natriumphosphat 0,5% - 1 Ampere. Jeweils 4 ml;
  3. Dexamethason-Natriumphosphat 0,4% - 4 Ampere. Jeweils 1 ml;
  4. Hydrocortison 0,125 g - 1 Flasche.
  • Kochsalzlösung - 1 fl. 400 ml oder 10 Ampere. Jeweils 10 ml;
  • Glukose 5% - 1 fl. Jeweils 400 ml;
  • Hydroxyethylstärke - 1 Fläschchen Jeweils 500 ml.

Von den aufgeführten Glukokortikoiden ist es ausreichend, zwei beliebige Medikamente in den Notfallschrank zu legen.

Das Erste-Hilfe-Set enthält nicht nur Medikamente, sondern auch medizinische Instrumente und Zubehörteile, die für einen anaphylaktischen Schock erforderlich sind:

  • Medizinisches Tourniquet - 1 Stk.;
  • Peripheriekatheter unterschiedlicher Dicke - 3 Stk.;
  • Einwegsysteme zum Setzen von Tropfern - 3 Stk.;
  • Einwegspritzen für 2,0, 5,0 und 10,0 ml - 5 Stk.;
  • Antibakterielle Alkoholtücher - 10 Stück;
  • Klebebandrolle - 1 Stk.;
  • Sterile Gummihandschuhe - 5 Paar.

Alkoholtücher können durch sterile Watte und eine Lösung von medizinischem Alkohol in einer Flasche ersetzt werden. Voralkoholisierte Tücher sparen jedoch bei der Notfallversorgung erheblich Zeit.

Was Sie zur Hand haben müssen, um rechtzeitig medizinisch versorgt zu werden

Die Zusammensetzung des Anti-Schock-Erste-Hilfe-Kits ist für alle Einrichtungen gleich. Es sind nur geringfügige Änderungen zulässig, die die Hauptgruppen der Arzneimittel nicht betreffen.

Adrenalin (Adrenalin)

Adrenalin oder Adrenalin ist das wichtigste Medikament, das das Herz „auslöst“ und den Blutdruck erhöht. In den ersten Sekunden nach Beginn der anaphylaktischen Reaktion kann die Hälfte des Ampulleninhalts unter die Zunge zum Patienten gegossen werden, wo die Absorption am intensivsten erfolgt.

Adrenalin wird intramuskulär oder intravenös injiziert. 0,3 bis 0,5 ml unverdünnte Lösung werden in den Muskel gegeben. Wenn sich die normale Herzaktivität nicht vollständig erholt hat und der Druck niedrig bleibt, können Sie nach 10 bis 20 Minuten eine zweite und dann eine dritte Dosis eingeben. Bei Injektion in eine Vene wird Adrenalin in 10 ml Kochsalzlösung verdünnt. Die Dosis des Wirkstoffs wird gleichzeitig eingenommen - 0,1-0,25 ml.

Die Adrenalinlösung kann auch verwendet werden, um die Injektionsstelle des Arzneimittels, das die Allergie ausgelöst hat, oder den Bereich um den Insektenstich herum abzusplittern. Adrenalin führt zu einer lokalen Verengung der Arterien und verhindert die Ausbreitung des Allergens im ganzen Körper..

Hormonelle Droge

Glukokortikoidhormone sind die erste Verteidigungslinie gegen Allergien bei schwerer Anaphylaxie. Sie wirken schneller als Antihistaminika und blockieren die Überempfindlichkeitsreaktion vollständig..

Von den vier möglichen Medikamenten zur Entwicklung eines Schocks wird üblicherweise Prednison oder Dexamethason verwendet. 2-5 ml Dexamethason oder 4 ml Prednisolon werden ohne vorherige Verdünnung in eine Vene injiziert.

Am bequemsten ist es, ein Erste-Hilfe-Set mit Ampullen aus Prednison, Dexamethason oder Betamethason auszustatten, da diese zusammen mit anderen Arzneimitteln bei Temperaturen bis zu 25 ° C gelagert werden können. Die Hydrocortisonlösung muss im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Antiallergikum

Antiallergika zur Bekämpfung des anaphylaktischen Schocks umfassen injizierbare Antihistaminika der ersten Generation: Diphenhydramin, Suprastin, Tavegil. Dies sind Medikamente der zweiten Wahl..

Es ist bevorzugt, Diphenhydramin (Diphenhydramin) zu verwenden, da es eine stärkere sedierende und antiemetische Wirkung hat als andere Vertreter der Gruppe. Diphenhydraminlösung wird intramuskulär in einer Dosis von 1 ml erst nach Stabilisierung des Herzens und Drucknormalisierung verabreicht, da Hypotonie eine der Nebenwirkungen des Arzneimittels ist.

Aminophyllinlösung

Die Hauptaufgabe von Aminophyllin (Aminophyllin) im Falle einer allergischen Reaktion besteht darin, den Bronchialbaum zu erweitern und die Atmung zu erleichtern. Es wird langsam intravenös verabreicht und zuvor in 10 ml Kochsalzlösung verdünnt. Amufillin sollte nur von einem Arzt verabreicht werden, da dieses Medikament schwerwiegende Herzrhythmusstörungen verursachen kann.

Andere in der Packung enthaltene Infusionslösungen (Hydroxyethylstärke, Glucose) werden in einer Pipette verabreicht, um ein normales Flüssigkeitsvolumen im Gefäßbett aufrechtzuerhalten. Sie werden auch von Medizinern eingesetzt, die sich bereits in der Phase der Bereitstellung qualifizierter Pflege befinden..

Atropin wird subkutan mit einer deutlichen Verlangsamung des Herzschlags angewendet..

Video - Erste-Hilfe-Kasten. Allergische Reaktion

Antischock-Kit: Einsatzgebiete

Keine einzige Person ist immun gegen die Entwicklung einer allergischen Reaktion, und ihre Schwere kann nicht im Voraus vorhergesagt werden. Das größte Risiko einer Anaphylaxie besteht, wenn Fremdstoffe (Arzneimittel, Impfstoffe, Farbstoffe) in den Körper eingeführt werden. Dies bestimmt den Anwendungsbereich des Stylings gegen Anaphylaxie.

Wo und an wen ist ein Anti-Schock-Erste-Hilfe-Kasten erforderlich?

Das Anti-Schock-Kit muss sich in folgenden Einrichtungen befinden:

  • Krankenhäuser (Behandlungs- und Behandlungsräume), einschließlich Entbindungskliniken, Feldsher-Geburtshilfe- und Traumazentren;
  • Kosmetikkliniken;
  • Zahnarztpraxen;
  • Tattoo-Salons.

In Diagnoseräumen ist ein Styling gegen anaphylaktischen Schock erforderlich, wenn während der Studie Kontrastmittel eingeführt oder verschiedene chemische Verbindungen auf die Haut aufgetragen werden müssen. Dies ist für bestimmte Arten der Röntgen- und Ultraschalldiagnostik während der Durchführung der MRT erforderlich.

Das Erste-Hilfe-Set sollte sich direkt in dem Büro befinden, in dem invasive Eingriffe durchgeführt werden. Der Einfachheit halber ist es mit einem kurzen Nothilfealgorithmus ausgestattet, damit eine Person, die in einer gefährlichen Situation verwirrt ist, nichts verwirrt. In der Notiz geben Sie die Dosis und Reihenfolge der Verabreichung von Arzneimitteln an.

Für Allergiker ist es besser, ein ähnliches Erste-Hilfe-Set zu Hause zu haben und es auch auf Reisen oder im Urlaub mitzunehmen, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Insektenstichs hoch ist und es keine Krankenhäuser in der Nähe gibt.

Anti-Schock-Kit wird selten verwendet, daher sind Situationen häufig, wenn Medikamente ein Verfallsdatum haben und niemand dies bemerkt. In der Regel ernennen die Institutionen einen Mitarbeiter, der für den Zustand des Erste-Hilfe-Sets verantwortlich ist. Zu seinen Aufgaben gehört die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der Zusammensetzung..

Wer ist am anfälligsten für anaphylaktischen Schock

Die Wahrscheinlichkeit eines anaphylaktischen Schocks ist höher bei Menschen, die:

  • Verschob es früher;
  • Leiden an Allergien jeglicher Art oder Asthma bronchiale;
  • Sie haben eine ungünstige Vererbung - anaphylaktischer Schock wurde bei Blutsverwandten registriert;
  • Zur gleichen Zeit eine große Anzahl von Drogen nehmen.

Für solche Patienten empfehlen Ärzte oft, einen Autoinjektor mit Adrenalin zu tragen. Dieses Gerät enthält eine Einzeldosis des Arzneimittels, die Sie beim ersten Anzeichen einer Anaphylaxie unabhängig - schnell und einfach - in den Muskel einbringen können. Ein Autoinjektor ist jedoch teuer. In Russland sind solche Geräte nicht weit verbreitet..

Video - Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Patientenmemo

Der Algorithmus der Maßnahmen während der Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock lautet wie folgt:

  1. Wenn möglich, beenden Sie die Exposition gegenüber dem Allergen - beenden Sie die Verabreichung des Arzneimittels, hacken Sie die Injektionsstelle mit Adrenalin ab und wenden Sie Erkältung an. Ziehen Sie das Gummiband über der Injektionsstelle fest..
  2. Legen Sie das Opfer hin, heben Sie die Beine leicht an und drehen Sie den Kopf bei Erbrechen auf die Seite.
  3. Rufen Sie ein Krankenwagenteam an oder weisen Sie es einer anderen Person zu.
  4. Geben Sie Adrenalin und Hormon ein (in verschiedenen Spritzen erforderlich).
  5. Lassen Sie das Opfer nicht unbeaufsichtigt, während Sie auf den Effekt warten. Überwachen Sie ständig seinen Zustand - Klarheit des Bewusstseins, Pulsfrequenz und Atmung.
  6. Wenn Sie mit dem Atmen und der Herzaktivität aufhören, beginnen Sie mit Wiederbelebungsmaßnahmen - indirekte Herzmassage und künstliche Beatmung. Zuerst müssen Sie eine weitere Dosis Adrenalin zu sich nehmen, um den Herzmuskel zu „starten“.

Ausführlichere Anweisungen zur Implementierung der Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock finden Sie in diesem Artikel..

Der schnellstmögliche Beginn der Unterstützung bei der Anaphylaxie ist die Hauptgarantie für den Erfolg, da bei der Entwicklung eines Schockzustands die Punktzahl Minuten beträgt. Denken Sie daran, dass Sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen müssen, auch wenn Sie es geschafft haben, den Patienten unabhängig vom Schock zu befreien, da sich in Zukunft verzögerte Komplikationen und ein Rückfall von Allergien entwickeln können.

Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock - was Sie wissen sollten

Es gibt viele Menschen, die an dieser oder jener Art von Allergie leiden. Jeder Patient weiß: Ein allergischer Anfall ist unvorhersehbar, er beginnt plötzlich und die Stärke der Reaktion kann das Stadium eines anaphylaktischen Schocks erreichen und sich als lebensbedrohlich erweisen. Daher hat jeder Allergiker immer mindestens Antihistaminika bei sich und maximal ein ganzes Mini-Kit mit der notwendigen Notfallversorgung für einen allergischen Anfall. Er ist immer in Alarmbereitschaft und weiß genau, was zu tun ist, wenn er den Eindruck hat, dass sich ein allergischer Anfall nähert. Der Patient kann sich jedoch nicht immer selbst helfen, und nur wer in schwierigen Zeiten in der Nähe ist, kann ihn retten.

Was tun mit einer Person, die sich neben dem Opfer befindet und eine Notfallversorgung für einen anaphylaktischen Schock benötigt??

Wie man einen anaphylaktischen Schock erkennt

Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) ist ein extremer Grad einer Immunreaktion, die zum Tod führen kann. Normalerweise manifestiert sich die Anaphylaxie im Zeitintervall von 3-5 Minuten bis 4-5 Stunden nach Kontakt mit dem Allergen.

Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks sind um ein Vielfaches größer als die Symptome einer normalen Immunantwort und betreffen viele Körpersysteme: Magen-Darm-Trakt, Herz-Kreislauf, Atemwege, Haut, Schleimhäute.

Jedes Allergen kann zur Entwicklung einer Anaphylaxie führen. Die häufigsten sind jedoch:

  • Medikamente;
  • Hauttests auf Allergene;
  • Insektenstiche, Schlangen;
  • Lebensmittel;
  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen;
  • Impfung;
  • hohe körperliche Aktivität;
  • Kontakt mit aggressiven Substanzen.

Um dem Patienten helfen zu können, müssen Sie in der Lage sein, den Beginn der Anaphylaxie rechtzeitig zu erkennen und die erforderliche Unterstützung bereitzustellen.

Es ist wichtig zu wissen: Je früher sich eine Anaphylaxie manifestiert, desto schwerer ist die Reaktion selbst. Je früher im Falle eines anaphylaktischen Schocks eine Notfallversorgung bereitgestellt wird, desto größer sind die Überlebenschancen des Opfers!

Anzeichen einer anaphylaktischen Reaktion

Die Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks sind vielfältig, aber es gibt allgemeine Manifestationen, die es ermöglichen, die Entwicklung einer Anaphylaxie zu vermuten:

  • Hautrötung, Hautausschlag, starker Juckreiz;
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • bronchopulmonaler Krampf;
  • verschwommenes Bewusstsein, Todesangst, Panik;
  • Übelkeit, Erbrechen, verkrampfende Bauchschmerzen;
  • Schwellung der Augen, Lippen, Zunge, Quinckes Ödem;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Blässe im Gesicht, blaue Lippen, kalter Schweiß;
  • Schwindel, Bewusstlosigkeit.

Jeder Verdacht auf einen anaphylaktischen Schock erfordert sofortige ärztliche Hilfe.!

Hilfe vor der Ankunft des Ärzteteams

In der Situation der Anaphylaxie wird eine ungeschulte Person dem Opfer wahrscheinlich nicht die volle Hilfe leisten können, da die Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock den Einsatz von Medikamenten und die Wiederbelebung erfordert. Eine Person kann und sollte jedoch jede mögliche Hilfe leisten.

Wenn Sie einen Krankenwagen rufen, müssen Sie dem Disponenten so genau wie möglich Informationen über den Zeitpunkt des Angriffsbeginns und die angewandten Notfallmaßnahmen übermitteln. Außerdem ist es wichtig, alle Empfehlungen klar zu befolgen.

Vor der Ankunft der Rettungsmannschaft muss der folgende Aktionsalgorithmus angewendet werden:

  1. Stoppen Sie die Exposition gegenüber Allergenen. Wenn das Opfer bei Bewusstsein ist, versuchen Sie herauszufinden, was den allergischen Anfall verursacht hat. Wenn die Reaktion durch die Einführung des Arzneimittels ausgelöst wird, entfernen Sie die Nadel, tragen Sie ein Tourniquet etwa 25 cm über der Injektionsstelle auf und tragen Sie Eis auf. Wenn ein Insekt beißt, entfernen Sie den Stich, wenden Sie ein Tourniquet an (wenn möglich) und tragen Sie Eis auf. Wenn der Schock durch ein Nahrungsmittelallergen verursacht wird, spülen Sie den Magen usw..
  2. Legen Sie das Opfer auf den Rücken und heben Sie die Beine an.
  3. Drehen Sie Ihren Kopf zur Seite. Wenn das Opfer bewusstlos ist, befreien Sie die Atemwege von Schleim, Erbrechen usw. Den Unterkiefer strecken, die Zunge herausstrecken. Wenn Zahnersatz vorhanden ist, muss dieser entfernt werden..
  4. Überwachen Sie Atmung, Puls, Druck und Zeit, um eine anaphylaktische Reaktion auszulösen.
  5. Stellen Sie sicher, dass die Opfer verfügbare Antihistaminika erhalten.
  6. Für frische Luft sorgen. Fenster öffnen, Kleidung lösen.

Wenn das Opfer Notfallmedikamente bei sich hat (sogenannte EpiPen-, Anapen-, Jext-Adrenalin-Injektoren), müssen diese gemäß den Anweisungen verabreicht werden. Diese Medikamente liegen in Form eines Einwegspritzenstifts vor. Adrenalininjektoren werden in den Muskel des inneren Oberschenkels injiziert (es ist wichtig, in den Muskel und nicht in das Fettgewebe zu gelangen). Eine Verbesserung des Zustands des Patienten tritt normalerweise innerhalb von etwa 5 Minuten auf. Andernfalls ist eine wiederholte Einspritzung des Injektors zulässig..

Medizinischer Notfall

Unmittelbar nach der Ankunft eines Ärzteteams wird der Patient im Falle eines anaphylaktischen Schocks mit einer qualifizierten Notfallversorgung versorgt, die es ihm ermöglicht, den Patienten ohne Verlust in eine medizinische Einrichtung zu bringen. Eine Reihe von Sofortmaßnahmen umfasst:

  • intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung einer Adrenalinlösung. Wenn die Anaphylaxie durch die Einführung eines Arzneimittels oder eines Insektenstichs verursacht wird, wird die Injektionsstelle zusätzlich mit einer Adrenalinlösung gestochen;
  • Verabreichung von Glucocorticosteroid-Arzneimitteln (Prednison, Hydrocortison);
  • Injektion einer Antihistamin-Lösung (Diphenhydramin, Suprastin);
  • die Verwendung von "Eufillin" bei bronchopulmonalen Krämpfen;
  • Sauerstoffversorgung durch einen Nasenkatheter;
  • Wiederbelebung (Massage mit geschlossenem Herzen, künstliche Beatmung, mechanische Beatmung, Tracheotomie).

Unter den Bedingungen einer medizinischen Einrichtung wird dem Patienten eine Reihe von Maßnahmen zur Verfügung gestellt, die darauf abzielen, die Produktion von Histamin zu stoppen, den Körper zu entgiften, die stabile Funktion des Bronchopulmonalsystems wiederherzustellen und den Blutdruck zu normalisieren.

Nach dem Krankenhausaufenthalt wird dem Patienten empfohlen, 2-3 Wochen lang einen Spezialisten aufzusuchen.

Verhinderung der Entwicklung der Reaktion

Anaphylaktischer Schock kann durch Einhaltung einiger Regeln verhindert werden:

  • Kontakt mit aggressiven Substanzen vermeiden;
  • Studieren Sie die Zusammensetzung der Produkte vor dem Gebrauch sorgfältig.
  • Vermeiden Sie Insektenstiche.
  • Anweisungen zur Verwendung von Arzneimitteln lesen;
  • Nehmen Sie immer Antihistaminika mit.
  • einen Adrenalininjektor tragen;
  • warnen Sie Gesundheitspersonal vor Allergien, bevor Sie Medikamente oder Impfstoffe verabreichen;
  • Halten Sie sich strikt an das von einem Allergologen verordnete Behandlungsschema.


Sie können auch eine Notiz schreiben, in der Sie detailliert beschreiben sollten, wie bei einem anaphylaktischen Schock eine Notfallversorgung erfolgen soll, und diese an einem zugänglichen Ort mitnehmen, z. B. in einer Handtasche, in Ihrer Tasche oder in Ihrer Handtasche. Somit ist es möglich, die Aufgabe einer Person, die in schwierigen Zeiten in der Nähe ist, erheblich zu erleichtern. Gesundheit!

Erste-Hilfe-Algorithmus für anaphylaktischen Schock

Anaphylaktischer Schock ist eine sofortige allergische Reaktion. Es basiert auf reaktiven Veränderungen im menschlichen Körper als Reaktion auf das Eindringen allergischer Substanzen. Die rechtzeitige Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock ist der einzige Weg, um das Leben eines Menschen zu retten.

Allergene gelangen auf verschiedene Weise in den Körper: durch Nahrungsaufnahme, über die Atemwege, die Haut und bei Injektion. Laut Statistik entwickelt sich der anaphylaktische Schock am häufigsten mit der Einführung von Arzneimitteln.

Insbesondere Antibiotika, Sulfonamide, Vitamine und Röntgenkontrastmittel können dies provozieren. Auch die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks kann Insektenstiche und sogar Nahrung auslösen.

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

Die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks tritt plötzlich auf und ist durch einen akuten Beginn gekennzeichnet. Fast unmittelbar nach dem Eintritt einer allergischen Substanz in den menschlichen Körper treten bestimmte Symptome auf - allgemeine Schwäche, Schmerzen hinter dem Brustbein. Oft besteht Todesangst.

Wenn während dieser Zeit keine Notfallversorgung mit anaphylaktischem Schock durchgeführt wurde, wird der Zustand stark verschlimmert:

  1. Eine scharfe Blässe der Haut.
  2. Der Patient ist mit kaltem und klebrigem Schweiß bedeckt.
  3. Der Puls wird fadenförmig.
  4. Ein starker Blutdruckabfall.
  5. Krämpfe, Atemnot und Bewusstlosigkeit.

Manchmal kommt es zu einer langsameren Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks:

  1. Es gibt ein Gefühl von Hitze und eine scharfe Rötung der Haut.
  2. Lärm in den Ohren.
  3. Jucken der Augen und der Nase.
  4. Lautes Atmen, trockener Husten und Niesen.
  5. Paroxysmaler Schmerz.

Wenn die Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock nicht sofort geleistet wird, stirbt der Patient normalerweise.

Wichtig. Es ist schwierig, zu Hause selbst angemessene Hilfe zu leisten.

Erste-Hilfe-Algorithmus für anaphylaktischen Schock

Beim ersten Anzeichen eines Schocks müssen Sie einen Krankenwagen rufen.

Wichtig. Um Erste Hilfe leisten zu können, müssen Sie mindestens über minimale Fähigkeiten im Umgang mit Patienten verfügen, da Sie Injektionen verabreichen und die genauen Dosen von Medikamenten messen müssen.

Legen Sie den Patienten hin, drehen Sie den Kopf zur Seite und ziehen Sie den Unterkiefer heraus oder entfernen Sie den Zahnersatz (falls vorhanden), um ein Zurückhalten der Zunge und eine anschließende Erstickung zu verhindern. An den unteren Extremitäten warme Wärmer anbringen.

Beseitigen Sie die Wirkung des Allergens: Beenden Sie die Verabreichung des Arzneimittels und entfernen Sie den Insektenstich.

Über der Stelle, an der eine allergische Substanz in den Körper eindringt, ein Tourniquet auftragen. Trockener, trockener Ort, um die Aufnahme des Allergens in den Blutkreislauf zu verlangsamen.

Chip die Haut an der Allergenzugangsstelle mit 0,1% Adrenalinlösung in einem Anteil von 0,5 ml Adrenalin pro 4,5 ml Physiologie.

Intravenös - 0,5 ml Adrenalin pro 20 ml Physiologie, 60 mg Prednison oder 8 mg Dexamethason.

2 ml Cordiamin, Mesaton und Koffein werden subkutan injiziert, um den Druck zu stabilisieren.

Die Einführung von Adrenalin und Cordiamin sollte 10-15 Minuten vor einer anhaltenden Druckstabilisierung erfolgen.

Wenn ein Bronchospasmus vorliegt, werden 10 ml 2,4% iges Aminophyllin pro 10 ml 40% iger Glucoselösung verabreicht. Sie können Aminophyllin erst nach Erhöhung des Blutdrucks einnehmen.

Bei starkem Juckreiz und Hautausschlägen 2 ml Suprastin oder Diphenhydramin intramuskulär einführen und nach 20 Minuten wiederholen. Dadurch wird die Wirkung der allergischen Substanz beseitigt.

Bei Lungenödem und linksventrikulärem Versagen 0,5 ml Strophanthin pro 10 ml 40% iger Glucose und 10 ml Aminophyllin intravenös verabreichen.

Trotz einer Verbesserung des Zustands muss der Patient sofort auf der Intensivstation der nächstgelegenen medizinischen Einrichtung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Prävention von anaphylaktischem Schock

Jede Krankheit ist leichter zu verhindern als später zu behandeln. Um den Körper vor sofortigen allergischen Reaktionen zu schützen, sollten Sie keine unkontrollierten Medikamente, insbesondere Antibiotika, einnehmen.

Wenn Symptome einer allergischen Reaktion auftreten, sollten Sie sich an Ihren Hausarzt und Allergologen wenden und sich einer empfohlenen Untersuchung unterziehen, um Allergene zu identifizieren.

In diesem Fall müssen alle Empfehlungen der Ärzte klar eingehalten werden.

Anaphylaktischer Schock: Notfallversorgung. Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock

Viele Menschen glauben, dass Allergien eine normale Reaktion des Körpers auf Lebensmittel oder Substanzen sind, die nicht lebensbedrohlich sind. Dies ist teilweise wahr. Einige Arten von Allergien können jedoch tödlich sein. Zum Beispiel anaphylaktischer Schock. Erste Hilfe in den ersten Minuten mit diesem Phänomen rettet oft Leben. Daher sollte jeder ausnahmslos die Symptome, Ursachen der Krankheit und die Reihenfolge seiner Handlungen kennen.

Was ist das?

Anaphylaktischer Schock ist eine schwere Reaktion des Körpers auf verschiedene Allergene, die auf verschiedene Weise in die Person gelangen - mit Nahrungsmitteln, Medikamenten, Bissen, Injektionen über die Atemwege.

Allergischer Schock kann sich innerhalb weniger Minuten und manchmal zwei bis drei Stunden später entwickeln..

Der Mechanismus für die Entwicklung einer allergischen Reaktion besteht aus zwei Prozessen:

  1. Sensibilisierung. Das menschliche Immunsystem erkennt das Allergen als Fremdkörper und beginnt, bestimmte Proteine ​​- Immunglobuline - zu produzieren.
  2. Allergische Reaktion. Wenn dieselben Allergene ein zweites Mal in den Körper gelangen, verursachen sie eine bestimmte Reaktion und manchmal den Tod des Patienten.

Während einer Allergie produziert der Körper Substanzen - Histamine, die Juckreiz, Schwellung, Vasodilatation usw. verursachen. Sie wirken sich negativ auf die Arbeit aller Organe aus.

Die erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock ist die Entfernung und Neutralisation des Allergens. Wenn Sie die Anzeichen dieser schrecklichen Krankheit kennen, können Sie das Leben eines Menschen retten.

Symptome

Anzeichen von allergischen Reaktionen sind sehr unterschiedlich. Zusätzlich zu den üblichen Hautausschlägen werden während eines anaphylaktischen Schocks beobachtet:

  • Schwäche, Kopfschmerzen, Verdunkelung der Augen, Krämpfe.
  • Hautausschläge, begleitet von Fieber und Juckreiz. Die wichtigsten betroffenen Bereiche - Hüften, Bauch, Rücken, Handflächen, Füße.
  • Ödeme der Organe (sowohl äußerlich als auch innerlich).
  • Husten, verstopfte Nase, laufende Nase, Atemprobleme.
  • Niedriger Blutdruck, verminderte Herzfrequenz, Bewusstlosigkeit.
  • Störung des Verdauungssystems (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Bauchschmerzen).

Viele der Symptome werden als Ausbruch einer anderen Krankheit angesehen, aber in keiner Weise als allergische Reaktion auf etwas. In dieser Hinsicht ist die Unterstützung bei anaphylaktischem Schock falsch, was in Zukunft zu Komplikationen führen kann.

Es sei daran erinnert, dass die Hauptsymptome, die auf die Entwicklung einer schweren anaphylaktischen Reaktion hinweisen, Hautausschlag, Fieber, verminderter Druck und Krämpfe sind. Mangelnde rechtzeitige Intervention führt häufig zum Tod des Patienten.

Was verursacht einen anaphylaktischen Schock??

Am häufigsten leiden Menschen, die an verschiedenen Manifestationen von Allergien (Rhinitis, Dermatitis usw.) leiden, an dieser Krankheit..

Häufige Allergene sind:

  1. Lebensmittel: Honig, Nüsse, Eier, Milch, Fisch, Nahrungsergänzungsmittel.
  2. Tiere: Wolle von Katzen, Hunden und anderen Haustieren.
  3. Insekten: Wespen, Hornissen, Bienen.
  4. Substanzen synthetischen und natürlichen Ursprungs.
  5. Medikamente, Injektionen, Impfstoffe.
  6. Phytoallergene: Pflanzen während der Blüte, Pollen.

Menschen, die an verschiedenen Arten von Allergien leiden, sollten all diese Allergene vermeiden. Für diejenigen, die einmal einen anaphylaktischen Schock erlebt haben, sollte das Erste-Hilfe-Set mit den erforderlichen Medikamenten immer bei Ihnen sein.

Formen

Je nachdem, wie sich die allergische Reaktion manifestiert, senden Sie Folgendes aus:

  • Typische Form. Die Freisetzung von Histaminen erfolgt im Blut. Infolgedessen sinkt der Blutdruck einer Person, Fieber beginnt, Hautausschläge und Juckreiz treten auf, manchmal schwellen sie an. Schwindel, Übelkeit, Schwäche und Todesangst werden ebenfalls beobachtet..
  • Eine Allergie, die die Atemwege betrifft. Symptome - verstopfte Nase, Husten, Atemnot, Schwellung des Rachens, Atemnot. Wenn während eines anaphylaktischen Schocks dieser Form keine angemessene Unterstützung angeboten wird, stirbt der Patient an Erstickungsgefahr.
  • Die Nahrungsform von Allergien. Die Krankheit betrifft das Verdauungssystem. Symptome - Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Bauchkrämpfe, Schwellung der Lippen, Zunge.
  • Gehirnform. Hirnödeme, Krämpfe, Bewusstlosigkeit.
  • Anaphylaktischer Schock durch körperliche Anstrengung. Manifestiert durch die Kombination aller vorherigen Symptome.

Es gibt vier Grade anaphylaktischen Schocks. Die akutesten von ihnen sind 3 und 4, bei denen es kein Bewusstsein gibt und die Behandlung unwirksam ist oder überhaupt keine Ergebnisse bringt. Der dritte und vierte Grad tritt auf, wenn keine Linderung des anaphylaktischen Schocks vorliegt. In seltenen Fällen entwickeln sie sich sofort.

Anaphylaktischer Schock - Erste Hilfe zu Hause

Der geringste Verdacht auf einen solchen Zustand ist der Hauptgrund für den Anruf eines Krankenwagens. Bis die Spezialisten eintreffen, braucht der Patient Erste Hilfe. Oft ist es sie, die das Leben eines Menschen rettet.

Maßnahmen gegen anaphylaktischen Schock:

  1. Beseitigen Sie das Allergen, auf das die Reaktion aufgetreten ist. Es ist wichtig zu wissen, wie er zu der Person gekommen ist. Wenn durch Essen, müssen Sie den Magen ausspülen, wenn durch einen Wespenbiss - ziehen Sie den Stich heraus.
  2. Der Patient sollte auf den Rücken gelegt und die Beine leicht angehoben werden..
  3. Der Kopf des Patienten muss auf die Seite gedreht werden, damit er seine Zunge nicht verschluckt oder an Erbrochenem erstickt.
  4. Der Patient braucht frische Luft.
  5. Wenn keine Atmung und kein Puls vorhanden sind, führen Sie eine Wiederbelebung durch (Lungenbeatmung und Herzmassage)..
  6. Wenn bei einer Person eine anaphylaktische Reaktion auf Bisse auftritt, muss über der Wunde ein enger Verband angelegt werden, damit sich das Allergen nicht weiter im Blutkreislauf ausbreitet.
  7. Es ist ratsam, die Stelle des Allergens in einem Kreis mit Adrenalin zu hacken (1 ml der Substanz wird in 10 ml 0,9% igem Natriumchlorid verdünnt). Es werden 5-6 Injektionen durchgeführt, wobei 0,2-0,3 ml eingeführt werden. In Apotheken werden bereits vorgefertigte Einzeldosen Adrenalin verkauft. Sie können sie verwenden.
  8. Als Alternative zu Adrenalin werden Antihistaminika (Suprastin, Diphenhydramin) oder Hormone (Hydrocortison, Dexamethason) intravenös oder intramuskulär verabreicht.

"Anaphylaktischer Schock. Notfallversorgung “ist ein Thema, mit dem jeder vertraut sein sollte. In der Tat ist niemand vor solchen Manifestationen von Allergien sicher. Bewusstsein erhöht die Überlebenschancen!

Medizinische Assistenz

Erste Hilfe bei Allergien sollte immer sofort geleistet werden. Wenn bei dem Patienten jedoch ein anaphylaktischer Schock diagnostiziert wird, sollte die Behandlung in einem Krankenhaus erfolgen.

Die Aufgabe der Ärzte ist es, die Arbeit geschädigter Organe (Atemwege, Nerven, Verdauung usw.) wiederherzustellen..

Zunächst müssen Sie die Produktion von Histaminen stoppen, die den Körper vergiften. Verwenden Sie dazu Antihistaminikum-Blocker. Abhängig von den Symptomen können auch Antikonvulsiva und krampflösende Mittel verwendet werden..

Personen, die einen anaphylaktischen Schock erlitten haben, müssen nach der Genesung noch 2-3 Wochen von einem Arzt aufgesucht werden.

Es sollte beachtet werden, dass die Beseitigung der Symptome einer schweren Allergie noch nicht heilt. Die Krankheit kann nach 5-7 Tagen wieder auftreten. Wenn bei einem Patienten ein anaphylaktischer Schock festgestellt wird, sollte die Behandlung daher nur in einem Krankenhaus unter Aufsicht von Ärzten durchgeführt werden.

Verhütung

Anaphylaktischer Schock tritt häufig bei Patienten auf, die anfällig für Allergien sind. Um die traurigen Folgen zu vermeiden, muss diese Kategorie von Menschen in der Lage sein, sich korrekt zu verhalten. Nämlich:

  1. Tragen Sie immer eine einzige Dosis Adrenalin.
  2. Vermeiden Sie Orte, an denen Allergene möglich sind - Haustiere, Blütenpflanzen.
  3. Seien Sie vorsichtig beim Verzehr von Lebensmitteln. Schon eine geringe Menge Allergen kann zu schweren Reaktionen führen.
  4. Bekannte und Freunde sollten vor ihrer Krankheit gewarnt werden. Es sollte beachtet werden, dass ein anaphylaktischer Schock, dessen Erste Hilfe äußerst wichtig ist, andere oft in Panik versetzt..
  5. Bei jeder Krankheit, bei der Sie verschiedene Spezialisten aufsuchen, sollten Sie immer über Ihre Allergien sprechen, um mögliche Reaktionen auf Medikamente zu vermeiden..
  6. In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln

Anaphylaktischer Schock ist die schwerste Manifestation einer allergischen Reaktion. Im Vergleich zu anderen Arten von Allergien ist die Mortalität dadurch recht hoch..

Was ist anaphylaktischer Schock, Notfallversorgung damit, die Reihenfolge der Wiederbelebung ist das Minimum, das jede Person wissen sollte.

Andere Arten von Allergien

Neben dem anaphylaktischen Schock werden auch andere Arten von Allergien unterschieden:

  • Nesselsucht. Eigenartige Hautausschläge, die von Juckreiz und Schwellung begleitet werden. Histamine reichern sich in diesem Fall in den Schichten der Dermis an. Allergene sind Lebensmittel, Medikamente, Tiere, die Sonne, niedrige Temperaturen, Gewebe. Urtikaria kann auch als Folge mechanischer Hautschäden auftreten..
  • Bronchialasthma. Eine allergische Reaktion der Bronchien auf Allergene, die die äußere Umgebung zurückhalten kann. Wenn Sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, stirbt der Patient an Erstickungsgefahr. Patienten mit Asthma sollten immer einen Inhalator dabei haben..
  • Quinckes Ödem. Die Reaktion des Körpers auf Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergene. Häufiger sind Frauen betroffen. Die Krankheitssymptome ähneln einem anaphylaktischen Schock. Die Notfallversorgung erfolgt nach dem gleichen Verfahren: Allergene extrahieren, Adrenalin injizieren und Antihistaminika verabreichen. Die Krankheit ist schrecklich, weil sie eine ziemlich hohe Sterblichkeitsrate hat. Der Patient stirbt an Erstickung.
  • Pollinose. Allergie gegen Blütenpflanzen. Ein charakteristisches Zeichen der Krankheit ist die Saisonalität. Begleitet von Bindehautentzündung, laufender Nase, Husten. Kann die gleichen Symptome wie ein anaphylaktischer Schock haben. Notfallversorgung für eine Krankheit - eine Injektion von Glukokortikosteroid-Medikamenten. Solche Medikamente sollten immer zur Hand sein..

Fazit

Heutzutage sind Allergien häufig, wenn die Umweltsituation wie der Lebensstil von Menschen zu wünschen übrig lässt. Jede zehnte Person hat allergische Reaktionen. Kinder sind am häufigsten betroffen. Daher sollte jeder wissen, was anaphylaktischer Schock ist. Erste Hilfe in diesem Zustand rettet oft das Leben eines Menschen.

Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie): Ursachen, Symptome, Notfallversorgung

Was ist ein anaphylaktischer Schock, wie kann er erkannt werden und was muss getan werden, wenn eine Anaphylaxie auftritt?.

Da die Entwicklung dieser Krankheit häufig in Sekundenbruchteilen erfolgt, hängt die Prognose für den Patienten in erster Linie von den kompetenten Maßnahmen der Menschen in der Nähe ab.

Was ist Anaphylaxie??

Anaphylaktischer Schock oder Anaphylaxie ist eine akute Erkrankung, die als unmittelbare allergische Reaktion auftritt, wenn das Allergen (Fremdsubstanz) erneut dem Körper ausgesetzt wird.

Es kann sich in wenigen Minuten entwickeln, ist lebensbedrohlich und erfordert eine medizinische Notfallversorgung..

Die Mortalität beträgt etwa 10% aller Fälle und hängt von der Schwere der Anaphylaxie und der Geschwindigkeit ihrer Entwicklung ab. Die jährliche Häufigkeit des Auftretens beträgt ungefähr 5-7 Fälle pro 100.000 Menschen.

Grundsätzlich betrifft diese Pathologie Kinder und Jugendliche, da in diesem Alter meistens ein zweites Treffen mit dem Allergen stattfindet.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks

Die Ursachen für die Entwicklung der Anaphylaxie lassen sich in Hauptgruppen einteilen:

  • Medikamente. Von diesen wird die Anaphylaxie am häufigsten durch den Einsatz von Antibiotika, insbesondere Penicillin, verursacht. Auch unsichere Medikamente in dieser Hinsicht umfassen Aspirin, einige Muskelrelaxantien und Lokalanästhetika;
  • Insektenstiche. Anaphylaktischer Schock entwickelt sich häufig mit dem Biss von Hymenopteren-Insekten (Bienen und Wespen), insbesondere wenn sie zahlreich sind;
  • Lebensmittel. Dazu gehören Nüsse, Honig, Fisch und einige Meeresfrüchte. Anaphylaxie bei Kindern kann sich unter Verwendung von Kuhmilch, Produkten, die Sojaprotein enthalten, Eiern entwickeln;
  • Impfungen. Eine anaphylaktische Reaktion während der Impfung ist selten und kann bei bestimmten Bestandteilen der Zusammensetzung auftreten.
  • Pollenallergen;
  • Kontakt mit Latexprodukten.

Risikofaktoren für Anaphylaxie

Die Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks sind:

  • das Vorhandensein einer Anaphylaxie-Episode in der Vergangenheit;
  • belastete Geschichte. Wenn der Patient an Asthma bronchiale, Heuschnupfen, allergischer Rhinitis oder Ekzemen leidet, steigt das Risiko einer Anaphylaxie signifikant an. Die Schwere des Krankheitsverlaufs nimmt zu, und daher ist die Behandlung des anaphylaktischen Schocks eine ernste Aufgabe.
  • Vererbung.

Klinische Manifestationen eines anaphylaktischen Schocks

Der Zeitpunkt des Auftretens der Symptome hängt direkt von der Art der Einführung des Allergens (Inhalation, intravenös, oral, Kontakt usw.) und den individuellen Merkmalen ab.

Wenn Sie also ein Allergen einatmen oder zusammen mit einer Nahrung verwenden, werden die ersten Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks von 3 bis 5 Minuten bis zu mehreren Stunden zu spüren. Bei intravenöser Exposition gegenüber einem Allergen treten fast sofort Symptome auf.

Die ersten Symptome eines Schockzustands manifestieren sich normalerweise in Angstzuständen, Schwindel aufgrund von Hypotonie, Kopfschmerzen und ursachenloser Angst. In ihrer Weiterentwicklung können mehrere Gruppen von Manifestationen unterschieden werden:

  • Hautmanifestationen (siehe Foto oben): Fieber mit charakteristischer Rötung des Gesichts, Juckreiz im Körper, Hautausschläge wie Nesselsucht; lokales Ödem. Dies sind die häufigsten Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks. Mit der sofortigen Entwicklung von Symptomen können sie jedoch später auftreten als die anderen.
  • Atemwege: verstopfte Nase aufgrund von Schwellung der Schleimhaut, Heiserkeit der Stimme und Atembeschwerden aufgrund von Schwellung des Kehlkopfes, Keuchen, Husten;
  • kardiovaskulär: blutdrucksenkendes Syndrom, Herzklopfen, Schmerzen in der Brust;
  • Magen-Darm: Schluckbeschwerden, Übelkeit, die sich in Erbrechen verwandelt, Krämpfe im Darm;
  • Manifestationen einer Schädigung des Zentralnervensystems äußern sich in anfänglichen Veränderungen in Form einer Hemmung bis hin zu einem vollständigen Bewusstseinsverlust und dem Auftreten einer konvulsiven Bereitschaft.

Entwicklungsstadien der Anaphylaxie und ihrer Pathogenese

Bei der Entwicklung der Anaphylaxie werden sequentielle Stadien unterschieden:

  1. immun (die Einführung von Antigen in den Körper, die weitere Bildung von Antikörpern und deren Absorption, die sich auf der Oberfläche von Mastzellen "absetzt");
  2. pathochemisch (Reaktion neu erhaltener Allergene mit bereits gebildeten Antikörpern, Freisetzung von Histamin und Heparin (Entzündungsmediatoren) aus Mastzellen);
  3. pathophysiologisch (Stadium der Manifestation der Symptome).

Die Pathogenese der Entwicklung der Anaphylaxie liegt der Wechselwirkung des Allergens mit den körpereigenen Immunzellen zugrunde, deren Folge die Freisetzung spezifischer Antikörper ist.

Unter dem Einfluss dieser Antikörper kommt es zu einer starken Freisetzung von Entzündungsfaktoren (Histamin, Heparin), die in die inneren Organe eindringen und deren Funktionsstörung verursachen.

Die Hauptoptionen für den Verlauf des anaphylaktischen Schocks

Abhängig davon, wie schnell sich die Symptome entwickeln und wie schnell Erste Hilfe geleistet wird, kann der Ausgang der Krankheit angenommen werden..

Die Hauptarten der Anaphylaxie umfassen:

  • bösartig - es unterscheidet sich unmittelbar nach der Einführung des Allergens durch das Auftreten von Symptomen mit Zugang zu Organversagen. Das Ergebnis in 9 von 10 Fällen ist ungünstig;
  • langwierig - beobachtet bei der Verwendung von Medikamenten, die langsam aus dem Körper ausgeschieden werden. Erfordert die kontinuierliche Verabreichung von Arzneimitteln durch Titration;
  • abortiv - dieser Verlauf des anaphylaktischen Schocks ist der einfachste. Unter dem Einfluss von Drogen hört schnell auf;
  • wiederkehrend - der Hauptunterschied ist die Wiederholung von Anaphylaxie-Episoden aufgrund einer ständigen Allergisierung des Körpers.

Formen der Anaphylaxie in Abhängigkeit von den vorherrschenden Symptomen

Je nachdem, welche Symptome eines anaphylaktischen Schocks vorherrschen, werden verschiedene Formen der Krankheit unterschieden:

  • Typisch. Die ersten Anzeichen sind Hautmanifestationen, insbesondere Juckreiz, das Auftreten von Ödemen an der Stelle, an der das Allergen ausgesetzt ist. Verletzung des Wohlbefindens und das Auftreten von Kopfschmerzen, ursachenlose Schwäche, Schwindel. Der Patient kann unter starker Angst und Todesangst leiden..
  • Hämodynamisch. Ein signifikanter Blutdruckabfall ohne Medikamente führt zu Gefäßkollaps und Herzstillstand.
  • Atmung Tritt auf, wenn das Allergen direkt mit einem Luftstrom eingeatmet wird. Manifestationen beginnen mit verstopfter Nase, Heiserkeit, dann kommt es zu Störungen beim Ein- und Ausatmen aufgrund eines Kehlkopfödems (dies ist die Haupttodesursache während der Anaphylaxie)..
  • ZNS-Läsionen. Die Hauptsymptomatik ist mit einer Funktionsstörung des Zentralnervensystems verbunden, wodurch eine Bewusstseinsverletzung und in schweren Fällen generalisierte Krämpfe auftreten.

Schweregrad des anaphylaktischen Schocks

Um den Schweregrad der Anaphylaxie zu bestimmen, werden drei Hauptindikatoren verwendet: Bewusstsein, Blutdruck und Geschwindigkeit der Wirkung der begonnenen Behandlung.

Der Schweregrad der Anaphylaxie wird in 4 Grad eingeteilt:

  1. Erster Abschluss. Der Patient ist bei Bewusstsein, unruhig, es besteht Todesangst. Der Blutdruck sank um 30-40 mm Hg von normal (normal - 120/80 mmHg). Eine durchgeführte Therapie wirkt sich schnell positiv aus..
  2. Zweiter Grad. Im Zustand der Betäubung beantwortet der Patient schwer und langsam die gestellten Fragen, Bewusstseinsverlust kann auftreten, nicht begleitet von Atemdepression. Blutdruck unter 90/60 mm Hg Die Wirkung der Behandlung ist gut..
  3. Dritter Grad. Bewusstsein fehlt meistens. Der diastolische Blutdruck wird nicht bestimmt, systolisch unter 60 mmHg Die Wirkung der Therapie ist langsam.
  4. Vierter Grad. Bewusstlos wird kein Blutdruck festgestellt, es gibt keinen Behandlungseffekt oder es ist sehr langsam.

Anaphylaxiediagnoseoptionen

Die Diagnose einer Anaphylaxie sollte so schnell wie möglich erfolgen, da die Prognose des Ergebnisses der Pathologie hauptsächlich davon abhängt, wie schnell die Erste Hilfe geleistet wurde.

Bei der Diagnose ist der wichtigste Indikator eine detaillierte Anamnese zusammen mit den klinischen Manifestationen der Krankheit.

Einige Laborforschungsmethoden werden jedoch auch als zusätzliche Kriterien verwendet:

  • Allgemeine Blutanalyse. Der Hauptindikator für die allergische Komponente ist ein erhöhter Eosinophilengehalt (normal bis zu 5%). Gleichzeitig kann eine Anämie (eine Abnahme des Hämoglobinspiegels) und eine Zunahme der Anzahl weißer Blutkörperchen vorliegen..
  • Blutchemie. Überschreitung der Normalwerte von Leberenzymen (ALaT, ASaT, alkalische Phosphatase), Nierenproben wird festgestellt.
  • Brust Röntgen. Das Bild zeigt oft ein interstitielles Lungenödem..
  • WENN EINE. Es ist notwendig für den Nachweis spezifischer Immunglobuline, insbesondere Ig G und Ig E. Ihr erhöhter Spiegel ist charakteristisch für eine allergische Reaktion.
  • Bestimmung des Histaminspiegels im Blut. Es muss kurz nach Auftreten der Symptome durchgeführt werden, da der Histaminspiegel mit der Zeit stark abfällt..

Wenn das Allergen nicht nachgewiesen werden konnte, wird dem Patienten nach der endgültigen Genesung empfohlen, einen Allergologen und einen Allergietest zu konsultieren, da das Risiko eines erneuten Auftretens der Anaphylaxie stark erhöht ist und die Verhinderung eines anaphylaktischen Schocks erforderlich ist.

Differentialdiagnose des anaphylaktischen Schocks

Schwierigkeiten bei der Diagnose der Anaphylaxie treten aufgrund des lebendigen Krankheitsbildes fast nie auf. Es gibt jedoch Situationen, in denen eine Differentialdiagnose erforderlich ist..

Am häufigsten werden ähnliche Symptome durch Pathologiedaten angegeben:

  • anaphylaktoide Reaktionen. Der einzige Unterschied wird die Tatsache sein, dass sich nach der ersten Begegnung mit einem Allergen kein anaphylaktischer Schock entwickelt. Der klinische Verlauf der Pathologien ist sehr ähnlich und eine Differenzialdiagnose nur dann kann nicht durchgeführt werden, eine gründliche Analyse der Anamnese ist erforderlich;
  • vegetativ-vaskuläre Reaktionen. Sie sind durch eine Abnahme der Herzfrequenz und eine Abnahme des Blutdrucks gekennzeichnet. Im Gegensatz zur Anaphylaxie manifestieren sie sich nicht in Bronchospasmus, Urtikaria oder Juckreiz.
  • kollaptoide Zustände, die durch die Einnahme von Ganglienblockern oder anderen blutdrucksenkenden Medikamenten verursacht werden;
  • Phäochromozytom - Die ersten Manifestationen dieser Krankheit können auch durch ein blutdrucksenkendes Syndrom manifestiert werden. Spezifische Manifestationen der allergischen Komponente (Juckreiz, Bronchospasmus usw.) werden jedoch nicht beobachtet.
  • Karzinoid-Syndrom.

Notfallversorgung bei Anaphylaxie

Die Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock sollte auf drei Prinzipien beruhen: der schnellsten Entbindung, den Auswirkungen auf alle Zusammenhänge der Pathogenese und der kontinuierlichen Überwachung des Herz-Kreislauf-, Atmungs- und Zentralnervensystems.

  • Linderung von Herzinsuffizienz;
  • Therapie zur Linderung der Symptome von Bronchospasmus;
  • Prävention von Komplikationen aus dem Magen-Darm- und Ausscheidungssystem.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock:

  1. Versuchen Sie, das mögliche Allergen so schnell wie möglich zu identifizieren und seine weiteren Auswirkungen zu verhindern. Wenn ein Insektenstich festgestellt wurde, legen Sie einen festen Mullverband 5-7 cm über der Bissstelle an. Mit der Entwicklung einer Anaphylaxie während der Verabreichung des Arzneimittels ist es notwendig, das Verfahren dringend abzuschließen. Wenn eine intravenöse Verabreichung durchgeführt wurde, sollte die Nadel oder der Katheter niemals aus der Vene entfernt werden. Dies ermöglicht die Durchführung einer anschließenden venösen Zugangstherapie und verkürzt die Dauer der Arzneimittelexposition..
  2. Bewegen Sie den Patienten auf eine feste, ebene Oberfläche. Heben Sie die Beine über Kopfhöhe an.
  3. Drehen Sie Ihren Kopf auf die Seite, um eine Erstickung mit Erbrochenem zu vermeiden. Stellen Sie sicher, dass die Mundhöhle von Fremdkörpern (z. B. Zahnersatz) befreit ist.
  4. Sauerstoffzugang bereitstellen. Öffnen Sie dazu die Quetschkleidung des Patienten, öffnen Sie die Türen und Fenster so weit wie möglich, um einen frischen Luftstrom zu erzeugen.
  5. Bei Bewusstlosigkeit der Betroffenen das Vorhandensein eines Pulses und freie Atmung feststellen. Beginnen Sie in ihrer Abwesenheit sofort mit einer künstlichen Beatmung mit indirekter Herzmassage.

Algorithmus zur Bereitstellung medizinischer Hilfe:

Zunächst werden alle Patienten der hämodynamischen Parameter sowie der Atemfunktion überwacht. Die Verwendung von Sauerstoff wird hinzugefügt, indem die Maske mit einer Geschwindigkeit von 5 bis 8 Litern pro Minute zugeführt wird.

Anaphylaktischer Schock kann zu Atemstillstand führen. In diesem Fall wird eine Intubation durchgeführt, und wenn dies aufgrund eines Laryngospasmus (Kehlkopfödem) nicht möglich ist, erfolgt eine Tracheotomie. Arzneimittel zur medikamentösen Therapie:

  • Adrenalin. Die Hauptdroge zur Linderung eines Angriffs:
    • Adrenalin wird 0,1% in einer Dosis von 0,01 ml / kg (maximal 0,3–0,5 ml) intramuskulär im anteroposterioren Teil des Oberschenkels alle 5 Minuten unter dreimaliger Kontrolle des Blutdrucks angewendet. Wenn die Therapie unwirksam ist, kann das Medikament erneut verabreicht werden, eine Überdosierung und die Entwicklung von Nebenwirkungen müssen jedoch vermieden werden..
    • Mit fortschreitender Anaphylaxie werden 0,1 ml einer 0,1% igen Adrenalinlösung in 9 ml Kochsalzlösung gelöst und in einer Dosis von 0,1 bis 0,3 ml intravenös langsam verabreicht. Wiederholte Indikationen.
  • Glukokortikosteroide. Von dieser Gruppe von Arzneimitteln werden am häufigsten Prednison, Methylprednisolon oder Dexamethason verwendet..
    • Prednisolon in einer Dosis von 150 mg (fünf Ampullen à 30 mg);
    • Methylprednisolon in einer Dosis von 500 mg (eine große Ampulle in 500 mg);
    • 20 mg Dexamethason (fünf 4 mg Ampullen).

Kleinere Dosen von Glukokortikosteroiden mit Anaphylaxie sind unwirksam.

  • Antihistaminika. Die Hauptbedingung für ihre Verwendung ist das Fehlen von blutdrucksenkenden und allergenen Wirkungen. Am häufigsten werden 1-2 ml einer 1% igen Lösung von Diphenhydramin oder Ranitidin in einer Dosis von 1 mg / kg, verdünnt in einer 5% igen Glucoselösung bis zu 20 ml, verwendet. Alle fünf Minuten intravenös einführen.
  • Eufillin wird zur Unwirksamkeit von Bronchodilatatoren mit einer Dosierung von 5 mg pro Kilogramm Gewicht jede halbe Stunde angewendet.
  • Mit Bronchospasmus, der das Adrenalin nicht stoppt, wird der Patient mit einer Lösung von Berodual vernebelt.
  • Dopamin. Es wird zur Hypotonie angewendet und ist für eine Adrenalin- und Infusionstherapie nicht geeignet. Es wird in einer Dosis von 400 mg verwendet, verdünnt in 500 ml 5% iger Glucose. Zunächst wird es vor dem Anstieg des systolischen Drucks innerhalb von 90 mmHg eingeführt, wonach es durch Titration auf die Einführung übertragen wird.

Die Anaphylaxie bei Kindern wird auf die gleiche Weise wie bei Erwachsenen gestoppt. Der einzige Unterschied besteht in der Berechnung der Dosis des Arzneimittels. Eine anaphylaktische Schockbehandlung ist nur unter stationären Bedingungen ratsam Innerhalb von 72 Stunden ist die Entwicklung einer zweiten Reaktion möglich.

Prävention von anaphylaktischem Schock

Die Prävention eines anaphylaktischen Schocks basiert auf der Vermeidung des Kontakts mit potenziellen Allergenen sowie mit Substanzen, auf die bereits durch Labormethoden eine allergische Reaktion festgestellt wurde.

Bei jeder Art von Allergie beim Patienten sollte die Ernennung neuer Medikamente minimiert werden. Wenn ein solcher Bedarf besteht, ist ein vorläufiger Hauttest erforderlich, um die Sicherheit des Termins zu bestätigen.

Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock, Aktionsalgorithmus

Notfallversorgung bei anaphylaktischem Schock

Bei der Entwicklung einer anaphylaktischen Reaktion bei Patienten mit hohem Sensibilisierungsgrad spielen weder die Dosis noch der Verabreichungsweg des Allergens eine entscheidende Rolle. Eine große Dosis des Arzneimittels erhöht jedoch die Schwere und Dauer des Schocks..

Der Begriff wurde vom russisch-französischen Immunologen Alexander Mikhailovich Bezredka [6] und dem französischen Physiologen Charles Richet [7] geprägt, die den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für das Studium der Anaphylaxie [8] [9] erhielten. Die Hauptursache für einen anaphylaktischen Schock war das Eindringen von Gift in den menschlichen Körper, beispielsweise mit einem Schlangenbiss.

Ursachen des Schocks

Anaphylaktischer Schock tritt bei der sekundären Einführung bestimmter Arten von Allergenen in den Körper auf:

  • Arzneimittel, die Proteinmoleküle enthalten;
  • Antibiotika - Penicillin-Serie;
  • Schmerzmittel, die dem Risiko von Novocain und seinen Analoga ausgesetzt sind;
  • Gift aus dem Biss von Bienen, Schlangen, Wespen usw.
  • Nahrungsmittelallergene.

Jede Person muss sich an ihre Allergene erinnern und, wenn sie ins Krankenhaus eingeliefert wird, den Arzt unverzüglich darüber informieren, damit das Allergen nicht wiederholt in das Blut eingeführt wird.

Der Zeitpunkt des Auftretens der Reaktion hängt mit Faktoren des Eindringens des Allergens in den menschlichen Körper zusammen:

  1. Wenn es durch eine intravenöse und intramuskuläre Injektion in das Blut eingeführt wird, tritt die Entwicklung einer Anaphylaxie ziemlich schnell auf und die Umsetzung von Erste-Hilfe-Maßnahmen sollte sofort erfolgen.
  2. Allergenaufnahme durch einen Insektenstich, nach sc-Verabreichung des Arzneimittels, Einatmen von Dämpfen oder Staub, die Allergenmoleküle enthalten - Schock tritt innerhalb einer Stunde auf.
  3. Das Eindringen von Allergenen durch Lebensmittel - Schock tritt in der Zeit von einer Stunde bis zwei auf.
zum Inhalt ↑

Was ist ein anaphylaktischer Schock??

  1. Blitzschnell - die Entwicklung ist in wenigen Sekunden schnell. Diese Form führt meistens zum Tod, da sie schwierig ist und keine Zeit für Erste Hilfe bleibt, wenn sie zu Hause oder auf der Straße auftritt.
  2. Akut - kann bis zu einer halben Stunde dauern, sodass Sie rechtzeitig einen Krankenwagen rufen können.
  3. Subakut - entwickelt sich langsam ab 30 Minuten oder länger. Mit dieser Form spürt der Patient den Schock anhand charakteristischer Symptome, so dass Sie rechtzeitig vor der Ankunft von Spezialisten Erste Hilfe leisten können.
zum Inhalt ↑

Anzeichen eines Zustands vor dem Schock:

  • allergische Manifestationen auf der Haut - Juckreiz und Rötung;
  • Quinckes Ödem - Schwellung der Lippen, Ohren, des Halses, der Zunge und des Gesichts tritt auf;
  • Gefühl von Hitze und Luftmangel;
  • Rötung der Augenschleimhaut;
  • Reißen und Ausscheiden von Inhalten aus der Nasenhöhle;
  • Bronchospasmus, der zu einem bellenden Husten führt;
  • Auftreten von Angstzuständen;
  • das Auftreten von Schmerzen im Bauch, Kopfschmerzen und Schmerzen im Herzmuskel.
  • Hypotonie tritt bis zu den niedrigsten Raten auf;
  • Tachykardie;
  • Krämpfe
  • depressiver Zustand bis zur Ohnmacht;
  • Blässe der Haut, kalter Schweiß, bläuliches Nasolabialdreieck.
zum Inhalt ↑

Stationäres Erste-Hilfe-Set

Jedes Krankenhaus muss über ein Erste-Hilfe-Set verfügen.

  • 0,1% Adrenalin - 2 Packungen
  • 0,9% ige Kochsalzlösung - 800,0 ml
  • Reopoliglyukin - 800,0 ml
  • Prednison - 3er Pack
  • 1% Diphenhydramin - 1 Packung
  • 2,4% Aminophyllin - 1 Packung
  • 70% Alkohol - 30,0 ml
  • Spritzen 2,0 und 10,0 ml - 10 Stück
  • Tropfer - 2 Stück
  • sterile Handschuhe - 2 Paar
  • intravenöser Katheter - 1 Stück
  • medizinische Watte - 1 Packung
  • Geschirr
  • Anweisung

Erste Hilfe vom russischen Gesundheitsministerium zusammengestellt.

Abschnitt 5. ALGORITHMUS FÜR NOTFALLMASSNAHMEN BEI ANAPHYLAKTISCHEM SCHOCK

Abschnitt 4. LISTE DER ARZNEIMITTEL UND AUSRÜSTUNG IN VERFAHRENSKABINETTEN, DIE FÜR DIE BEHANDLUNG DES ANAPHYLAXISCHEN SCHOCKES ERFORDERLICH SIND

  1. Adrenalinlösung 0,1% - 1 ml N 10 Ampere.
  2. Kochsalzlösung (0,9% ige Natriumchloridlösung) füllt 400 ml N 5 ab.
  3. Glukokortikoide (Prednison oder Hydrocortison) in Ampullen N 10.
  4. Diphenhydramin 1% ige Lösung - 1 ml N 10 Ampere.
  5. Eufillin 2,4% ige Lösung - 10 ml N 10 Ampere. oder Salbutamol zur Inhalation N 1.
  6. Sauerstoffmaske oder S-förmiger Kanal zur Belüftung.
  7. Intravenöses Infusionssystem.
  8. Spritzen 2 ml und 5 ml N 10.
  9. Geschirr.
  10. Vata Verband.
  11. Alkohol.
  12. Gefäß mit Eis.
Organisatorische AktivitätenPrimärtherapieSekundärtherapie
1. Unterbrechen Sie die Verabreichung des Arzneimittels, das den Schock verursacht hat. Wenn die Nadel in der Vene nicht entfernt wird, verbinden Sie die Spritze mit Kochsalzlösung und die Therapie wird über diese Nadel durchgeführt. 2. Informieren Sie den Arzt über die Intensivstation. 3. Legen Sie den Patienten in eine horizontale Position mit einem angehobenen Beinende. Wärmeabdeckung. Legen Sie Ihren Kopf auf eine Seite, schieben Sie Ihren Kiefer nach vorne, während Sie Ihre Zunge senken. 4. Puls messen, Blutdruck messen, Thermometer einstellen. 5. Platzieren Sie nach Möglichkeit ein Tourniquet über dem Medikament. 6. Untersuchen Sie die Haut. 7. Zugang zu frischer Luft gewähren oder Sauerstoff geben. Bei schwerem Atemversagen - mechanische Beatmung. 8. Eis an die Injektionsstelle geben. 9. Bereiten Sie ein System für die intravenöse Infusion mit 400 ml physiologischer Kochsalzlösung 2,5 und 10 ml Spritzen 5 bis 6 Stück, Ampullen mit Adrenalin, Dimerol, Prednisolon vor.1. Bei einer subkutanen Injektion des Arzneimittels, das den Schock verursacht hat, kreuzen Sie die Injektionsstelle 0,3 - 0,5 ml Adrenalinlösung kreuzweise in jede Injektion (1 ml 0,1% ige Adrenalinlösung wird in 10 ml physiologischer Kochsalzlösung verdünnt). 2. Wenn Sie ein allergisches Medikament an Nase oder Augen verabreichen, spülen Sie diese mit Wasser aus und tropfen Sie 1 - 2 Tropfen 0,1% Adrenalin rn. Z. Intravenös 0,1% rn Adrenalin 0,1 ml / Lebensjahr, jedoch nicht mehr als 1 ml. eine Welle von 15 bis 20 Minuten. 4. Auffüllen von BCC mit physiologischer Kochsalzlösung mit einer Geschwindigkeit von 20-40 ml / kg / h 5. Wenn der Blutdruck um 20% der Altersnorm steigt oder sich der Blutdruck normalisiert, nimmt die Infusionsrate ab. 6. Prednisolon 5-10 mg / kg1. Diphenhydramin 1% ige Lösung 0,1 ml / kg, nicht mehr als 5 ml. 2. Kontinuierliche Adrenalininfusion mit einer Geschwindigkeit von 0,005 bis 0,05 ml / kg / min. H. Bei anhaltender arterieller Hypotonie oder Tachykardie - eine Lösung von Noradrenalin 0,05 ml / kg / min, um den gewünschten Effekt zu erzielen. 4. Bei Bronchospasmus 1 - 2 Inhalationen Berotek (Salbutamol) im Abstand von 15 - 20 Minuten. Eufillin 2,4% ige Lösung, 1 ml / Lebensjahr - 20 Minuten lang einzeln, dann mit 0,5 mg / kg / Stunde titrieren.

Anaphylaktischer Schock ist ein pathologischer Zustand, der auf einer sofortigen allergischen Reaktion beruht, die sich in einem sensibilisierten Körper entwickelt, nachdem das Allergen wieder eingeführt wurde, und durch eine akute Gefäßinsuffizienz gekennzeichnet ist.

Gründe: Drogen, Impfstoffe, Seren, Insektenstiche (Bienen, Hornissen usw.).

Die wichtigsten klinischen Symptome sind Angstzustände, Angst vor dem Tod, Depressionen, pochende Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, ein Gefühl der Verengung in der Brust, Sehstörungen, "Schleier" vor den Augen, Hörverlust, Herzschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Magen, Urinieren und Stuhlgang.

Bei der Untersuchung: Das Bewusstsein kann verwirrt sein oder fehlen. Die Haut ist blass mit einem zyanotischen Farbton (manchmal Hyperämie).

Die Pupillen sind erweitert, über der Lunge ein kastenförmiges Geräusch, das schwer und trocken atmet. Der Puls ist häufig, fadenförmig, der Blutdruck ist gesunken, die Herzgeräusche sind taub.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock:

AktionenBegründung
Rufen Sie einen Arzt an.Qualifizierte medizinische Versorgung.
Mit der Einführung des Arzneimittels in eine Vene:
1. Beenden Sie die Verabreichung des Arzneimittels und halten Sie den venösen Zugang aufrecht.Um den Kontakt mit dem Allergen zu reduzieren.
2.

Auf die Seite legen, stabilisieren, ein Tablett oder eine Serviette unter den Mund legen, herausnehmbare Prothesen entfernen, die Zunge fixieren, den Unterkiefer nach vorne schieben.Erstickung verhindern.3. Heben Sie das Fußende des Bettes an..Verbessern Sie die Blutversorgung des Gehirns.4.

Geben Sie 100% befeuchteten Sauerstoff.Hypoxie reduzieren.5. Blutdruck messen, Herzfrequenz, NPV berechnen.Zustandsüberwachung.

Mit der Einführung des Arzneimittels in den Muskel:
1.

Unterbrechen Sie die Verabreichung des Arzneimittels, wenn möglich, und legen Sie ein Tourniquet über der Injektionsstelle an.Arzneimittelabsorption verhindern2. Injizieren Sie die Injektionsstelle mit 0,1% Adrenalin 0,5 ml in 2 - 3 Injektionen.

Stellen Sie einen Eisbeutel an die Injektionsstelle.Um die Absorption des Arzneimittels zu verlangsamen3. Stellen Sie einen venösen Zugang bereit.Für eine wirksame Behandlung.Wiederholen Sie die Schritte 2, 3, 4, 5 des Standards, wenn Sie das Arzneimittel in eine Vene injizieren.

Bereiten Sie sich auf die Ankunft des Arztes vor:

Maßnahmen einer Krankenschwester zur Stabilisierung des Zustands des Opfers

Je nach Art der Penetration muss die Extraktion des Allergens aus dem Körper fortgesetzt werden: Injizieren Sie die Injektionsstelle oder beißen Sie eine 0,01% ige Adrenalinlösung, spülen Sie den Magen aus und setzen Sie einen Reinigungseinlauf ein, wenn sich das Allergen im Verdauungstrakt befindet.

Um das Gesundheitsrisiko des Patienten beurteilen zu können, müssen folgende Untersuchungen durchgeführt werden:

  1. - Überprüfen Sie den Status der ABC-Anzeigen.
  2. - Beurteilung des Bewusstseinsniveaus (Erregbarkeit, Angst, Hemmung, Bewusstseinsverlust);
  3. - die Haut untersuchen, auf ihre Farbe, das Vorhandensein und die Art des Hautausschlags achten;
  4. - die Art der Atemnot feststellen;
  5. - die Anzahl der Atembewegungen berechnen;
  6. - die Art des Pulses bestimmen;
  7. - Blutdruck messen;
  8. - wenn möglich - EKG machen.

Die Krankenschwester stellt einen konstanten venösen Zugang her und beginnt mit der Verabreichung von Medikamenten, wie vom Arzt verschrieben:

  1. - 0,1% ige Adrenalinlösung 0,5 ml in 100 ml physiologische Lösung intravenös tropfen lassen;
  2. - 4-8 mg Dexamethason (120 mg Prednisolon) in das System eingeben;
  3. - nach Stabilisierung der Hämodynamik - Antihistaminika verwenden: Suprastin 2% 2-4 ml, Diphenhydramin 1% 5 ml;
  4. - Infusionstherapie: Reopoliglyukin 400 ml, Natriumbicarbonat 4% -200 ml.

Nach der Stabilisierung des Zustands des Patienten müssen Sie ihn in die Abteilung für Allergologie transportieren. Beobachten Sie die Vitalfunktionen bis zur vollständigen Heilung. Vermittlung der Regeln zur Verhinderung bedrohlicher Zustände.

Abschnitt 5. ALGORITHMUS FÜR NOTFALLMASSNAHMEN BEI ANAPHYLAKTISCHEM SCHOCK

Abschnitt 4. LISTE DER ARZNEIMITTEL UND AUSRÜSTUNG IN VERFAHRENSKABINETTEN, DIE FÜR DIE BEHANDLUNG DES ANAPHYLAXISCHEN SCHOCKES ERFORDERLICH SIND

  1. Adrenalinlösung 0,1% - 1 ml N 10 Ampere.
  2. Kochsalzlösung (0,9% ige Natriumchloridlösung) füllt 400 ml N 5 ab.
  3. Glukokortikoide (Prednison oder Hydrocortison) in Ampullen N 10.
  4. Diphenhydramin 1% ige Lösung - 1 ml N 10 Ampere.
  5. Eufillin 2,4% ige Lösung - 10 ml N 10 Ampere. oder Salbutamol zur Inhalation N 1.
  6. Diazepam 0,5% ige Lösung 5 - 2 ml. - 2 - 3 Ampere.
  7. Sauerstoffmaske oder S-förmiger Kanal zur Belüftung.
  8. Intravenöses Infusionssystem.
  9. Spritzen 2 ml und 5 ml N 10.
  10. Geschirr.
  11. Vata Verband.
  12. Alkohol.
  13. Gefäß mit Eis.

Anaphylaktischer Schock ist ein pathologischer Zustand, der auf einer sofortigen allergischen Reaktion beruht, die sich in einem sensibilisierten Körper entwickelt, nachdem das Allergen wieder eingeführt wurde, und durch eine akute Gefäßinsuffizienz gekennzeichnet ist.

Gründe: Drogen, Impfstoffe, Seren, Insektenstiche (Bienen, Hornissen usw.).

Am häufigsten gekennzeichnet durch einen plötzlichen, schnellen Beginn innerhalb von 2 Sekunden bis einer Stunde nach Kontakt mit einem Allergen. Je schneller sich der Schock entwickelt, desto schlechter ist die Prognose.

Die wichtigsten klinischen Symptome sind Angstzustände, Angst vor dem Tod, Depressionen, pochende Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, ein Gefühl der Verengung in der Brust, Sehstörungen, "Schleier" vor den Augen, Hörverlust, Herzschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen im Magen, Urinieren und Stuhlgang.

Bei der Untersuchung: Das Bewusstsein kann verwirrt sein oder fehlen. Die Haut ist blass mit einem zyanotischen Farbton (manchmal Hyperämie).

Aus dem Mundschaum können Krämpfe entstehen. Die Haut kann Nesselsucht, Schwellung der Augenlider, Lippen, Gesicht sein.

Die Pupillen sind erweitert, über der Lunge ein kastenförmiges Geräusch, das schwer und trocken atmet. Der Puls ist häufig, fadenförmig, der Blutdruck ist gesunken, die Herzgeräusche sind taub.

Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock:

Formen der Anaphylaxie

Abhängig von der Manifestation der Reaktion werden die Formen unterschieden:

  1. Typisch (entwickelt sich häufiger als andere). Nach einer scharfen Injektion von Histamin in den Blutkreislauf wird dem Patienten schwindelig, der Druck fällt ab, es kommt zu einer Schwellung, der Juckreiz beginnt. Die Haut ist blass, die Lippen zyanotisch. Es gibt Schwäche, Übelkeit, Herzschmerz, nervöse Erregung und Panik.
  2. Asphytisch. Atmungsstörungen. Es gibt eine Schwellung des Rachens, Kurzatmigkeit, verstopfte Nase. Wenn dem Patienten nicht geholfen wird, ist ein Erstickungstod möglich..
  3. Gehirn Es gibt Funktionsstörungen des Zentralnervensystems - Bewusstlosigkeit, eine Person schlägt in Krämpfen.
  4. Magen-Darm Der Druck kann auf 80-70 / 40-30 mmHg fallen, Lippen und Zunge schwellen an, Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen beginnen.
  5. Anaphylaxie durch schwere körperliche Anstrengung. Übermäßiger Stress selbst sowie deren Kombination mit der Verwendung allergener Produkte oder der Einnahme von Medikamenten können eine Reaktion auslösen. Es zeichnet sich durch die Kombination aller oben genannten Erscheinungsformen aus. Das erste Anzeichen ist ein starker Druckabfall..
zum Inhalt ↑

Schwere

  • 4 Grad. Es wird auch als fulminanter (Blitz-) Schock bezeichnet. Entwickelt sich in wenigen Sekunden. Eine Person fällt sofort in Ohnmacht, Druck kann nicht bestimmt werden. Die Chancen auf Wiederbelebung sind praktisch gleich Null. Glücklicherweise ist die 4. Klasse äußerst selten..

Was tun mit anaphylaktischem Schock??

Bei dem geringsten Verdacht, dass eine Person eine Anaphylaxie entwickelt, ist ein Krankenwagenbesuch erforderlich. Vor ihrer Ankunft sollte Erste Hilfe zu Hause oder bei einem Angriff der Patientin geleistet werden.

Ein wiederholter Angriff ist nach einem Zeitraum von 1 Stunde bis 3 Tagen möglich.

  1. Der Patient sollte auf dem Rücken liegen, die Beine anheben und ein Kissen, eine Rolle usw. darunter legen, um den Blutfluss zum Herzen zu aktivieren. Heben Sie den Kopf an, wenn die Zunge sinkt, oder drehen Sie sich zur Seite, wenn Erbrechen beginnt.
  2. Öffnen Sie Fenster und Lüftungsschlitze für frische Luft.
  3. Lösen Sie die Kleidung der Person, lösen Sie die Befestigungselemente und Gürtel.
  4. Wenn möglich, entfernen Sie das Allergen (entfernen Sie den Stich des Insekts vom Biss, führen Sie eine Magenspülung durch, wenn die Allergie auf Lebensmitteln auftritt). Es wird empfohlen, ein Stück Eis an der Wunde anzubringen oder das Tourniquet über dem betroffenen Bereich festzuziehen, damit die Penetrationsrate des Stimulus in den Blutkreislauf abnimmt.
  5. Erste Hilfe bedeutet die Notwendigkeit von Adrenalin-Injektionen. Sie sollten sofort durchgeführt werden, sobald die ersten Manifestationen eines Schocks auftraten. Eine 0,1% ige Lösung wird intramuskulär, intravenös (Tropf, Strahl) oder unter die Haut injiziert. Die intravenöse Verabreichung des Hauses ist schwierig sicherzustellen, daher wird sie häufiger intramuskulär von außen bis zur Mitte des Oberschenkels praktiziert, möglicherweise durch Kleidung. Die Dosis für Erwachsene beträgt 0,3 bis 0,5 ml, für Kinder 0,1 ml. Wenn keine sofort ausgeprägte Wirkung auftritt, wiederholen Sie die Injektionen nach 5-10 Minuten. Die maximale Gesamtdosis beträgt 2 ml für Erwachsene, 0,5 ml für Kinder. Wenn der Druck schnell abfällt und eine Person erstickt, darf einmal ein Volumen von 0,5 ml in den Bereich unter der Zunge injiziert werden. Es ist sehr praktisch, eine spezielle Stiftspritze (EpiPen) zu haben, deren Inhalt auch in den Oberschenkel injiziert wird. Ein Insektenstich kann in einem Kreis von 1 ml 0,1% Adrenalin gehackt werden, wobei 5-6 Injektionen durchgeführt werden.
  1. Adrenalin wird injiziert, wenn dies aus irgendeinem Grund noch nicht geschehen ist..
  2. Glucocorticoidhormone werden intravenös verabreicht - Dexamethason, Hydrocortison oder Prednisolon.
  3. Stellen Sie eine intravenöse Infusion einer signifikanten Menge Flüssigkeit (0,9% ige Natriumchloridlösung) bereit, um den Mangel im Blutkreislauf zu beseitigen. Kindern wird eine Menge von 20 ml pro 1 kg Körper verabreicht, bei Erwachsenen beträgt das Gesamtvolumen bis zu 1 l.
  4. Der Patient wird mit einer Maske mit Sauerstoff inhaliert. Bei Schwellung des Kehlkopfes und Atemnot wird eine Notfalltracheotomie durchgeführt.

All diese Maßnahmen werden fortgesetzt, während eine Person auf der Intensivstation in ein Krankenhaus gebracht wird. Sie gießen weiterhin die Flüssigkeit und die notwendigen Lösungen ein. Der Arzt entscheidet über die Ernennung von Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Loratadin, Diphenhydramin, Cetirizin usw.).

Dopamin wird verwendet, um die Herzfunktionen aufrechtzuerhalten, mit Bronchospasmus - Albuterol, Eufillin, mit konvulsivem Syndrom - Medikamenten gegen Krampfanfälle usw. Der Patient ist in der Regel mindestens 5-7 Tage im Krankenhaus, so dass kein Risiko besteht, einen möglichen zweiten Anfall zu verpassen.

Verhütung

Allergiker müssen selbst Maßnahmen ergreifen, um negative Folgen zu vermeiden:

  • Es ist notwendig, Adrenalin (eine Einzeldosis) in Ampullen und einer Einwegspritze oder einem Einwegspritzenstift mitzuführen.
  • Sobald sich eine Person einem Angriff nähert, benachrichtigen Sie sofort alle um ihn herum, bitten Sie um einen Krankenwagen und helfen Sie bei der Injektion.
  • Versuchen Sie, Situationen zu vermeiden, in denen ein Allergen in den Körper gelangen kann (um die Zusammensetzung der gekauften Produkte zu untersuchen, nicht um sich an intolerante Haustiere zu wenden usw.).
  • Warnen Sie Ärzte bei der Verschreibung von Medikamenten, dass Sie allergisch sind.

Statistiken zeigen, dass Anaphylaxie in etwa 2% der Fälle tödlich ist. Daher muss der Patient äußerst aufmerksam auf seinen Zustand sein. Der Rest der Leute sollte eine Idee haben, wie man einer Person richtig hilft, damit der Angriff ohne ernsthafte Konsequenzen verschwindet.

Die beeindruckendste Manifestation von Allergien wird als anaphylaktischer (allergischer) Schock angesehen. Es ist ratsam, dass jede Person, die nicht einmal über eine medizinische Ausbildung verfügt, weiß, was bei einem anaphylaktischen Schock zu tun ist, da dies eine entscheidende Rolle bei der Rettung des eigenen Lebens oder des Lebens eines Menschen in der Nähe spielen kann.

Allergischer Schock bezieht sich auf die sogenannten Überempfindlichkeitsreaktionen vom Soforttyp und entwickelt sich bei Allergikern mit wiederholter Einnahme einer Substanz, die für diese Person zu einem Allergen geworden ist. Selbst wenn man den Algorithmus der Handlungen im Falle eines anaphylaktischen Schocks kennt und klar ausführt, ist es nicht immer möglich, das Leben des Patienten zu retten. In seinem Körper entwickeln sich so schnell äußerst schwierige pathologische Prozesse.

Prädisponierende Faktoren

Provozierende Faktoren sind:

- Bluttransfusion (Ersatz).
- Impfung.
- Hauttests mit Allergenen.