Welche Lebensmittel sind gefährlich für Kinder

Analysen

Hallo liebe Leser. Heute denken wir über eine Frage nach, die viele Mütter interessiert: Welche Lebensmittel sind für Kinder am allergensten?.

Welche allergenen Produkte sollten bei Kindern unter einem Jahr vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden, welche für Kinder zwischen zwei und drei Jahren?.

Und ab welchem ​​Alter können allergene Lebensmittel in die Ernährung eines Kindes aufgenommen werden?.

Allergene Produkte für Kinder

Umweltverschmutzung, minderwertige Produkte, die Übersättigung unseres Alltags mit Chemikalien (Haushalt, Kosmetik, Landwirtschaft) - der Körper reagiert auf all diese „Belastungen“ mit Immunstörungen.

Pflanzen, Tiere, Haushaltsgegenstände - all dies kann allergische Reaktionen hervorrufen. Am häufigsten (bis zu 80%) wird jedoch eine Nahrungsmittelallergie festgestellt.

Wie schützen wir uns vor der teuersten Nahrungsmittelallergie, die wir haben - unseren Kindern? Welche Lebensmittel werden als allergen bezeichnet?

Produkte - Allergene

Alle Lebensmittel, die wir essen, können in drei Gruppen unterteilt werden: hypoallergene, mittelallergene und risikoreiche Allergenprodukte.

Hypoallergene Produkte werden vom Körper leicht aufgenommen, sie enthalten praktisch keine Substanzen, die Allergien auslösen können. Das:

  • Milchprodukte (Kefir, Hüttenkäse, fermentierte Backmilch, Joghurt, Feta-Käse),
  • Getreide (Buchweizen, Reis),
  • grünes und weißes Gemüse und Obst (Zucchini, Kürbis, Äpfel),
  • Kaninchenfleisch, Kalbfleisch.

Allergene Produkte mit mittlerem Risiko umfassen solche, die bei ausreichender Sicherheit unter bestimmten Umständen bei Personen unerwünschte Reaktionen des Körpers hervorrufen können.

Dies sind fettarme Fische, Innereien, Hülsenfrüchte, Bananen, Beeren, Abkochungen von Kräutern usw..

Allergene Lebensmittel mit hohem Risiko umfassen Milch, Zitrusfrüchte, rotes und orangefarbenes Gemüse, Beeren und Früchte, Schokolade, Honig, Nüsse und Meeresfrüchte.

Lassen Sie uns die Regeln für die Verwendung allergener Produkte für Kinder genauer betrachten.

Allergene Produkte für Kinder bis zu einem Jahr

Bei Babys ist die Wahrscheinlichkeit einer Allergie sehr hoch..

Es gibt Faktoren, die das Risiko erhöhen: genetische Veranlagung, Nichteinhaltung der Diät durch die Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit, Einnahme von Antibiotika während der Schwangerschaft, frühzeitiges Absetzen aus der Muttermilch, beeinträchtigte Darmflora.

Aber selbst wenn Sie es geschafft haben, diese Risiken zu vermeiden, sollten Sie wissen: Bis zu sechs Monaten kann jedes neue Produkt für ein Kind ein Allergen werden!

Die Organe des Verdauungstrakts des Babys produzieren nicht genügend Enzyme, um ein neues Produkt zu „erkennen“.

Daher empfehlen Ärzte, die Muttermilch so lange wie möglich zu füttern, da dies die sicherste und nützlichste Nahrung für das Baby ist. Es ist ratsam, Ergänzungsnahrungsmittel ab sechs Monaten mit hypoallergenen Produkten einzuführen..

Die folgenden allergenen Produkte sind für ein Kind bis zu einem Jahr am gefährlichsten:

  • Kuhmilch. Allergien können sich auch auf Kuhmilchformeln ausbreiten. Wenn Sie daher auf künstliche Fütterung umsteigen müssen, seien Sie bei der Auswahl einer Mischung vorsichtig. Wechseln Sie bei Allergien zu Ziegen- oder Sojamilchformeln, sie sind weniger allergen.
  • Die Eier. Es ist auch bekannt, dass sie Protein enthalten. Daher kann nur ein Eigelb und vorzugsweise Wachteleier bis zu einem Jahr sehr sorgfältig in die Ernährung eines Kindes eingeführt werden - sie sind weniger allergen.
  • Exotische Früchte. Vielleicht weiß jeder, dass allergische Produkte für Kinder unter einem Jahr Zitrusfrüchte sind: Orangen, Mandarinen, Grapefruits. Davon wussten auch unsere Großmütter. Aber Zitrusfrüchte sind aufgrund eines bestimmten Elements kein allergenes Produkt, sondern weil sie in tropischen Ländern wachsen und für unseren Körper fremd und exotisch sind. Daher empfehlen Ärzte Kindern unter einem Jahr, einheimische Früchte für unsere Orte (z. B. Äpfel) einzuführen, und achten Sie nicht nur auf Zitrusfrüchte, sondern auch auf Bananen, Mangos, Ananas und andere Gäste aus Übersee.
  • Rotes und orangefarbenes Gemüse, Beeren und Obst. Die Produkte dieser leuchtenden Farben sind allergen, da sie eine komplexe Struktur haben, die vom Körper der Kinder schwer verdaulich ist. Daher können Kinder unter einem Jahr nicht mit diesen Produkten gefüttert werden.
  • Honig. Natürlich weiß jeder, dass Honig ein sehr gesundes und sehr schmackhaftes Produkt ist. Aber Bienen sammeln Pollen für Honig aus verschiedenen Pflanzen, einschließlich solcher, die Allergien auslösen. Es macht Honig zu einem Allergenprodukt..
  • Schokolade. Zu viele Allergenprodukte sind Bestandteil von Schokolade: Milch, Eiweiß, Kakaobohnen. Der Körper des Kindes kann diese explosive Mischung nicht verarbeiten.
  • Nüsse, insbesondere Erdnüsse. Ein hoher Proteingehalt macht Nüsse zu einem besonders gefährlichen Allergenprodukt für das Baby.
  • Meeresfrüchte und Meeresfisch. Das in Meeresfrüchten und Fisch enthaltene Protein ist für das Baby nicht weniger gefährlich. Diese Produkte müssen für Kinder unter einem Jahr ausgeschlossen werden..
  • Süßwaren, Marmeladen, Konserven. Sie enthalten viel Zucker und die Zuckeraufnahme sollte für Kinder minimiert werden.

Wenn das Baby Anzeichen einer Allergie hat, braucht es eine hypoallergene Diät. Eine Einführung in die Ernährung neuer Produkte erhalten Sie beim Kinderarzt.

Mit einer gesunden Reaktion auf Ergänzungsnahrungsmittel im zweiten oder dritten Lebensjahr von Kindern können Sie sorgfältig mit allergischeren Lebensmitteln experimentieren.

Denken Sie an die Regel: Es sollte nur ein neues Produkt schrittweise verabreicht werden, beginnend mit kleinen Dosen, morgens oder nachmittags für mehrere Tage, wobei die Reaktion des Kindes sorgfältig beobachtet wird.

Sie müssen mit mittelallergenen Lebensmitteln beginnen (fettarmer Fisch, Hülsenfrüchte, Innereien, Bananen, leichte Beeren, Wassermelone)..

Mit einer gesunden Reaktion können Sie auch vorsichtig versuchen, dem Kind einige allergene Lebensmittel zu geben: Milch, Eier, Süßwaren, Nüsse (Walnüsse oder Mandeln), Marmeladen, Honig.

Mit drei Jahren können Sie versuchen, Zitrusfrüchte in die Ernährung Ihres Kindes aufzunehmen..

Bei den allergensten Lebensmitteln - Schokolade, Erdbeeren, Meeresfrüchte, Erdnüsse - ist es besser, Kindern unter fünf Jahren keine Kinder zu geben.

Diät für Allergien bei Kindern unterschiedlichen Alters: allgemeine Grundsätze, Menü

In der Literatur tauchen zunehmend Daten auf, dass eine strenge Allergiediät nicht nur nicht sinnvoll, sondern auch schädlich sein kann. Wie wählt man die richtige Ernährung für ein allergisches Kind? Um zu verstehen, wie eine hypoallergene Ernährung für Kinder mit verschiedenen allergischen Erkrankungen aufgebaut werden sollte, hilft dieser Artikel.

Allergie ist eine Krankheit, die sich aus einer unzureichenden Reaktion des Körpers auf die Aufnahme eines Fremdproteins entwickelt. Diese Substanz kann auf verschiedene Arten eindringen:

  • aerogen, und dann entwickelt sich Heuschnupfen;
  • Kontakt, der die Entwicklung einer Kontaktdermatitis mit sich bringt;
  • parenteral, verursacht Arzneimittelallergien oder Allergien gegen Insektengift;
  • und natürlich Essen.

Im Falle einer Nahrungsmittelallergie ist es erforderlich, Produkte, die dieses Protein enthalten, von der Ernährung auszuschließen, um den Körperkontakt mit einem allergenen Protein auszuschließen.

Eliminationsdiät

Es ist sehr spezifisch. Von den konsumierten Produkten müssen Sie bestimmte, spezifische entfernen, nur diejenigen, gegen die eine Überempfindlichkeit besteht. Verwenden Sie bestimmte Diäten, wenn es unmöglich ist, eine genaue Diagnose durchzuführen, oder in den frühesten Stadien (einschließlich Selbstdiagnose)..

Unspezifische Ernährung

Die zweite Option ist eine grundlegende, unspezifische Diät. Es ist erforderlich, um alle „gefährlichen“ Produkte im Hinblick auf Allergien aus der Ernährung auszuschalten und die gesamte Nährstoffbelastung des Körpers zu verringern.

Somit ist der Zweck einer hypoallergenen Diät wie folgt:

  1. diagnostische Suche nach Triggerallergen;
  2. Ausschluss des Kontakts mit einem Triggerallergen;
  3. Abnahme der gesamten allergenen Belastung des Körpers;
  4. Nachfüllung ausgeschlossener Nährstoffe und Spurenelemente aus anderen Produkten.

Der letzte Punkt ist von zentraler Bedeutung, da eine strikte hypoallergene Ernährung für Kinder nur während einer Phase schwerer Exazerbation vor dem Termin der Therapie erforderlich und wichtig ist. In der restlichen Zeit ist es wichtig, nicht nur das Allergen aus der Nahrung auszuschließen (mit Nahrungsmittelallergien), sondern unter Berücksichtigung einer solchen Ausnahme eine vollständig ausgewogene Ernährung zu bilden.

Allgemeine Grundsätze für die Bildung einer Diät für Allergien bei einem Kind

Bei der Bildung der Diät ist es sehr wichtig, die Eigenschaften des Körpers des Kindes zu berücksichtigen.

Es muss also daran erinnert werden, dass Kinder viel häufiger als Erwachsene Protein und Ballaststoffe benötigen. Dies ist auf die extrem hohe Aktivität des Kindes (insbesondere im Alter von 3-7 Jahren) und die Notwendigkeit der "Vervollständigung" aller Systeme und Organe zurückzuführen. Aber so kam es, dass es tierisches Protein ist, das am häufigsten eine unzureichende Immunantwort hervorruft.

Der zweite Punkt ist die hohe Prävalenz der Kuhmilchproteinallergie. Darüber hinaus gibt es bestimmte Unterschiede zwischen einer Nahrungsmittelallergie im Kindesalter und einer im Erwachsenenalter:

  • Bei den meisten Kindern ist die Immunantwort mit einer nicht immunen kombiniert (die sogenannte Pseudoallergie wird erkannt).
  • am häufigsten gibt es eine polyallergene Sensibilisierung;
  • Je älter das Kind ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, eine Kreuzallergie zu entwickeln.

Der letzte Punkt hängt zuallererst mit der Ausweitung der Ernährung des Kindes zusammen.

Unter Berücksichtigung all dieser Merkmale können wir die Grundprinzipien der Bildung einer hypoallergenen Diät unterscheiden - sowohl spezifisch als auch unspezifisch:

  • Eine Diät ist für jede allergische Erkrankung erforderlich, sei es Nahrungsmittelüberempfindlichkeit, Heuschnupfen oder Kontaktdermatitis.
  • Bei Nahrungsmittelallergien ist eine genaue Bestimmung des Triggerallergens erforderlich.
  • Der vollständigste Ausschluss von tierischem Eiweiß und sein Ersatz durch pflanzliches Eiweiß ist erforderlich.
  • zulässige Verwendung von Milchprodukten;
  • obligatorischer Ausschluss von Histamin-Liberator-Produkten;
  • Es ist wichtig, nicht nur verursachende Allergene, sondern auch Kreuzreizstoffe auszuschließen (besonders wichtig bei Heuschnupfen).
  • Eine strikte Kontrolle der vollständigen und ausgewogenen Ernährung ist erforderlich.

Lebensmittel für allergische Kinder müssen gebacken, gedämpft oder gekocht werden.

Obligatorische Regeln

Ein weiterer Punkt, auf den Sie sich konzentrieren sollten, sind die Regeln, die befolgt werden müssen, wenn ein Kind eine hypoallergene Ernährung benötigt:

  1. Arbeiten Sie zusammen mit einem Allergologen. Sie können Produkte nicht unabhängig von der Ernährung ausschließen oder einführen, insbesondere bei schweren Allergien.
  2. Strikte Einhaltung. Sie können nicht der Führung eines Kindes folgen, das um ein allergenes Produkt bettelt. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass bei einer echten Allergie bereits eine kleine Portion ausreicht, um eine schwere allergische Reaktion auszulösen.
  3. Rechtzeitige Anpassung. Es besteht die Möglichkeit der Selbstheilung bestimmter Arten von Allergien mit dem Alter sowie des Auftretens neuer Allergien.
  4. Hypoallergenes Leben. Sollte in Verbindung mit einer Diät gehen - regelmäßige Nassreinigung, das Fehlen von Schimmel, Staub, möglicherweise Haustiere im Haus, die Verwendung von Luftfiltern.

Phasen der Aufnahme einer Diät für Allergien bei einem Kind

Gemäß den klinischen Empfehlungen wird eine hypoallergene Diät in drei Stufen eingeführt:

  1. Identifizierung des Triggerfaktors, Diätauswahl. Es werden provokative Tests, Skarifizierungstests und empirische Ernährungstherapien durchgeführt. Die Dauer dieses Stadiums ist umso höher, je mehr Allergene direkt reizend sind;
  2. Erhaltungstherapie Das längste Stadium der Diät-Therapie (seine Dauer variiert zwischen 3 und 5 Monaten und mehreren Jahren. In diesem Stadium sind alle für den Menschen allergenen Produkte ausgeschlossen.
  3. Erweiterung der Ernährung. Das Kriterium für den Übergang ist eine vollständige klinische und Laborremission. In diesem Stadium werden beginnend mit den Mindestdosen zuerst minimal allergene Produkte eingeführt, dann Kreuzallergene, und bei erfolgreicher Verabreichung wird versucht, immer schwerere Allergene einzuführen.

Unspezifische Ernährung

Eine unspezifische Diät impliziert den Ausschluss aller hochallergenen Lebensmittel. Sie wird bei ihrem ersten Besuch bei einem Allergologen mit Beschwerden über Überempfindlichkeitsreaktionen ernannt..

Eliminationsdiäten des größtmöglichen Bereichs werden verwendet. Nach I.V. Borisova, Professorin an der Sibirischen Abteilung der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften, alle Produkte werden nach ihrem Grad an allergener Aktivität in drei Typen unterteilt. Produkte zuordnen:

Hohe Aktivität:

  • Hühnereier;
  • Milch;
  • Fischprodukte;
  • Hühnerfleisch;
  • Tomaten
  • Zitrusfrüchte;
  • Bananen
  • Bäckerhefe;
  • Schokoladenprodukte, Kakaobohnen;
  • alle Arten von Nüssen;
  • Melone;
  • Sellerie;
  • irgendwelche Gewürze.

Durchschnittliche Aktivität:

  • Rindfleisch;
  • Schweinefleisch;
  • Pferdefleisch;
  • Truthahn
  • Weizen
  • Roggennahrungsmittel;
  • Reis
  • Gerste;
  • Haferprodukte;
  • Möhren;
  • Gurken
  • Rüben;
  • Soja;
  • Erbsen;
  • Bohnen
  • Aprikosen
  • Äpfel
  • Trauben
  • Kiwi;
  • Ananas
  • Himbeeren;

Schwache Aktivität:

  • Lammfleisch;
  • Kaninchenfleisch;
  • Buchweizen;
  • Zucchini;
  • Kohl;
  • Steckrübe;
  • Kürbis;
  • Pflaumen
  • eine Birne;
  • Wassermelonen;
  • Salat;
  • Blaubeeren;
  • Preiselbeeren;
  • Preiselbeere.

Die Union der russischen Kinderärzte bietet ein ähnliches Verteilungsmuster für Produkte entsprechend ihrer Allergenität an:

Tabelle: Diät für Allergien bei einem Kind aus der Union der Kinderärzte Russlands (Teil 1) Tabelle: Diät für Allergien bei einem Kind aus der Union der Kinderärzte Russlands (Teil 2)

Dr. E.O. Komarovsky nennt die sechs allergensten Lebensmittel:

Hypoallergene Ado-Diät für Kinder

HÖLLE. Ado, ein sowjetischer Pathophysiologe, Immunologe und Allergologe, der die Auslösemechanismen allergischer Reaktionen untersuchte, stellte fest, dass es Produkte gibt, die fast obligatorische (obligatorische) Allergene sind, und solche, die in Bezug auf Allergien relativ sicher sind.

Die 1987 eingeführte Ado-Diät für allergische Kinder basiert darauf: Ausschluss von „aggressiven“ Lebensmitteln und deren Ersatz durch sanftere.

Die Vorteile dieser Diät:

  • eine spezifische Liste von Lebensmitteln, die nicht konsumiert werden sollten, und nicht die lange Definition von „gefährlichen Lebensmitteln“;
  • der gleichzeitige Ausschluss aller Allergene, wodurch die klinischen Symptome von Allergien rasch beseitigt werden können;
  • die Fähigkeit, obligate Allergene in die Ernährung einzuführen, um herauszufinden, welchen besonderen Reiz die Reaktion entwickelt.

Diese Technik hat jedoch auch Nachteile:

  • extreme Unspezifität;
  • mangelnde Konzentration auf die individuellen Merkmale jedes Kindes.

Was ist mit dieser hypoallergenen Diät für ein Kind möglich und was ist unmöglich?

Mit Ado können Sie folgende Lebensmittel essen:

  • gekochtes Rindfleisch;
  • Suppen aus Getreide oder Gemüse;
  • „Sauermilch“ (Hüttenkäse, Joghurt, Kefirprodukte);
  • cremige, olivgrüne Sonnenblumenöle;
  • Buchweizen, Herkules, Reis;
  • ungenießbares Brot (weiß);
  • Gurken (nur frisch);
  • Petersilie, Dill;
  • Bratäpfel
  • Zucker;
  • Tee;
  • Apfelkompott.

Es ist notwendig, unbedingt von der Diät zu nehmen:

  • irgendwelche Zitrusfrüchte;
  • irgendwelche Nüsse;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • ganzer Vogel (einschließlich Truthahn);
  • Schokolade und Kakao;
  • Kaffee;
  • geräuchertes Fleisch;
  • würzen;
  • Tomaten
  • Aubergine;
  • Pilze;
  • Hühner- und Wachteleier;
  • Milch;
  • Erdbeeren, Erdbeeren;
  • Ananas
  • Muffin (besonders frisch);
  • Honig;
  • Alkohol (relevant für ältere Jugendliche).

Menü hypoallergene Diät für Kinder für 7 Tage (Ado)

So kann das Diätmenü für Kinder für eine Woche so aussehen:

WochentagFrühstückMittagessenNachmittagsteeAbendessenZweites Abendessen
MontagHaferflocken auf Wasser, ein Sandwich mit Butter, süßer TeeGemüsesuppe, Brokkoli mit gekochter Zunge, Kohlsalat mit Pflanzenöl, ApfelkompottBleibende Kekse, PfirsichsaftKartoffelpüree, Rindfleischbällchen, TeeKefir, Lebkuchen
DienstagPfannkuchen auf dem Wasser mit Apfelmarmelade, ChicoréeBuchweizenbrei auf dem Wasser, Stroganoff vom Rind, TeeApfel, ungenießbare KekseKohlrouladen, TeeFermentierte gebackene Milch, ungenießbare Kekse
MittwochHaferbrei "fünf Müsli" auf dem Wasser, ein Sandwich mit Butter, TeeGemüsesuppe, Gemüseeintopf mit Wurst, TeeJoghurt trinken, Wiener WaffelnGeschmorter Kohl mit WurstKefir, Lebkuchen
DonnerstagJoghurt, Banane, Brot, TeeNudeln, Rinderhackfleisch im Wasserbad gekocht oder ohne Öl gebraten, TrockenfruchtkompottPflaumenGemüseeintopf mit Wurst, PreiselbeersaftKarotten mit saurer Sahne und Zucker
FreitagBratäpfel, Rosinen, KirschsaftErbsensuppe mit Gemüsebrühe, Kartoffelpüree mit Rindfleischeintopf, Kohlsalat, TeeJoghurt, Blätterteig aus hefefreiem GebäckGekochter Reis, Blumenkohl, grüne Bohnen, Zunge, HagebutteKefir, Lebkuchen
SamstagMilchfreier Reisbrei, Toast mit Käse, ChicoréeBuchweizenbrei mit Rindfleischbällchen, TeeGetrocknete AprikosenGurkensalat mit Olivenöl, GemüsesuppeRyazhenka, Kekse
AuferstehungHüttenkäse-Auflauf mit Marmelade, TeeGekochtes Rindfleisch, Kohlsalat, ChicoréeHüttenkäse mit BananeNudeln mit Wurst, PfirsichsaftJoghurt, getrocknete Früchte

Es ist erwähnenswert, dass diese Diät für ein Kind jeden Alters (über 2 Jahre) geeignet ist, jedoch ungefähr ist und eine Anpassung in Bezug auf die Portionen erfordert.

Spezifische Diät

In diesem Abschnitt sollten Arten der diätetischen Ernährung für verschiedene Krankheiten und Symptomkomplexe sowie separat für Lebensmittelallergien gegen bestimmte Gruppen von Reizstoffen betrachtet werden. Trotz der Tatsache, dass die Ernährungstabellen im Allgemeinen ähnlich sind. Jeder Fall hat seine eigenen Eigenschaften..

Diät für Atemwegsallergien

Bei Heuschnupfen ist es am wichtigsten, Kreuzallergene auszuschließen. Dies ist notwendig, um die Entwicklung eines oralen allergischen Syndroms zu vermeiden. Je nachdem, welcher Pollen einer Pflanze reizend wird, existieren Listen von Kreuzallergenen..

Bei Asthma bronchiale, das häufig zu einem Symptom oder Ergebnis von Heuschnupfen wird, dessen Hauptzeichen das Obstruktionssyndrom der Bronchien ist, ist es äußerst wichtig, Honig von der Ernährung auszuschließen, um keine Folge von Obstruktionen der Bronchien und infolgedessen Erstickung, Husten und Engegefühl in der Brust hervorzurufen.

Diät gegen Hautallergien

Es ist erwiesen, dass bei der Behandlung von Kindern mit allergischer Dermatitis, die nicht durch Nahrungsmittelallergien, sondern durch direkten Kontakt des Allergens sowie durch Ekzeme und durch diesen Faktor verursachte Urtikaria verursacht wird, die Diättherapie keine wesentliche Rolle spielt.

Eine hypoallergene Diät für Kinder mit atopischer Dermatitis sollte jedoch viel sorgfältiger und mit Vorsicht ausgewählt werden. Dies ist besonders wichtig, wenn atopische Dermatitis durch Nahrungsmittelallergien verursacht wird..

In diesem Fall ist die Eliminierung des Triggerfaktors tatsächlich eine ätiopathogenetische Therapie und bestimmt den Behandlungserfolg. Aber auch wenn keine direkte allergische Reaktion auf Lebensmittelprodukte vorliegt, ist eine unspezifische Diät erforderlich.

Diät für Nahrungsmittelallergien bei einem Kind

Bei Nahrungsmittelallergien ist der Ausschluss des Triggerallergens selbst sowie aller Kreuzreize von zentraler Bedeutung..

Es gibt mehrere Hauptoptionen für Diät-Tabellen:

  • Diät ohne Milch;
  • Diät mit Überempfindlichkeit gegen Getreide;
  • Diät mit Überempfindlichkeit gegen Hühnerei-Protein;
  • Diät für Allergien gegen Soja;
  • Hefe- und Schimmelpilzallergiediät.

Milchfreie Diät

Diese Art der Ernährung kann wegen Überempfindlichkeit gegen Kuhmilchprotein verschrieben werden. In der schwierigsten Situation, in der das Kind keine Milch oder Milchprodukte verträgt, sollten Sie auf das Trinken verzichten:

  • Kuhmilch;
  • Optionen für Milchpulver;
  • Margarine;
  • Molke;
  • Kefir;
  • fermentierte gebackene Milch;
  • Sahne
  • Joghurt;
  • Hüttenkäse;
  • Eis;
  • Käse;
  • Kondensmilch.

Oft können Spuren von Milcheiweiß enthalten:

  • Süßwaren, Süßigkeiten;
  • Cremes und Saucen;
  • Waffeln;
  • Keks;
  • Wurst und Würstchen.

Deshalb ist es so wichtig, die Zusammensetzung der Produkte zu lesen, bevor Sie sie einem allergischen Kind geben. Wie kann Milcheiweiß auf der Verpackung gekennzeichnet werden? Dies sind die folgenden Namen:

  • Kasein;
  • Caseinhydrolysat;
  • Buttermilch;
  • Natriumcaseinat;
  • Kaliumkaseinat;
  • Calciumcaseinat;
  • Lactalbumin;
  • Lactoglobulin.

Um den Mangel an Milch und Milchprodukten auszugleichen, sind mageres Fleisch, Geflügel, Sojabohnen und Hülsenfrüchte erforderlich. Obligatorische Kontrolle der Kalziumaufnahme im Körper. Altersnormen:

AlterNorm, mg / Tag
0-6 Monate300-400
6-12 Monate600
1-7 Jahre800-1000
> 7 Jahre100-1200

Sie können den Kalziummangel mit Vitaminkomplexen sowie Fisch, Hülsenfrüchten und Gemüse füllen. Vitamin D ist erforderlich.

Diät gegen Getreide-Allergien

Von der Ernährung des Kindes sollte ausgeschlossen werden:

  • Gerichte auf Weizenbasis;
  • Haferbrei;
  • Müsli-Beilagen;
  • Brot;
  • Paniermehl zum Panieren;
  • Kleie;
  • Kekse, Brötchen;
  • Pasta;
  • Cupcakes
  • Mayonnaise und Ketchup;
  • Schokolade;
  • Sojasauce;
  • Eis.

Es ist wichtig, auf solche Namen auf der Verpackung zu achten:

  • pflanzliches Protein (einschließlich seiner Hydrolysate);
  • Pflanzenstärke;
  • Malz und darauf basierende Aromen;
  • Mononatriumglutamat.

Vorsicht ist geboten bei Emulgatoren, Verdickungsmitteln und Aromen, die häufig auch Getreideproteine ​​enthalten..

Sie können diese Produkte mit Gerste, Hafer, Roggen, Reis, Buchweizen, Maismehl kompensieren. Dies sollte jedoch mit Vorsicht erfolgen, wobei die Möglichkeit einer Kreuzallergie zu berücksichtigen ist.

Ei-Allergie-Diät

Es ist notwendig, alles, was Eiweiß enthält, aus Lebensmitteln zu entfernen:

  • Omelett;
  • Marshmallows;
  • etwas Gebäck;
  • Mayonnaise und andere Saucen;
  • Würstchen, Kolabs;
  • Nougat;
  • Baiser;
  • Sorbett.

Achten Sie auf die folgenden Namen auf dem Etikett:

  • Albumin
  • Globuline;
  • Lysozym;
  • Lecithin;
  • Livetin;
  • Ovomucin;
  • Ovomukoid;
  • Vitellin.

Als Ersatz für Eiweiß (das normalerweise zum Backen benötigt wird) können Sie Leinsamen, Sojamehl und Hüttenkäse, Gelatine und Kartoffelstärke verwenden. Darüber hinaus steht eine Vielzahl von Rezepten zur Verfügung, für deren Zubereitung keine Eier benötigt werden.

Diät für Allergien gegen Soja, Hefe

Es ist notwendig, Gerichte auszuschließen, in denen dieses Produkt verwendet wird, einschließlich Einige Würste, Würste, Hackfleisch, Teig, Kaffee, Schokolade, Eis, Margarine. Iss keine Sojasauce.

Bei Überempfindlichkeit gegen Hefe können Sie nicht:

  • Muffin;
  • Essig;
  • Sauerkraut;
  • Milchprodukte;
  • Fruchtsäfte;
  • Kwas;
  • Käse;
  • alkoholische Getränke, insbesondere Bier (besonders für Teenager!).

Diät für andere Krankheiten

Bei hämorrhagischer Vaskulitis, die einen anderen Namen hat - allergische Purpura - ist eine Diät-Therapie sehr wichtig. Einerseits ist eine Nahrungsmittelallergie häufig die Ursache für eine aseptische Autoimmunentzündung. Andererseits ist eines der Hauptelemente der Behandlung der hämorrhagischen Vaskulitis die Ernennung von Hormonen.

Diese Krankheit wird jedoch nicht ambulant behandelt, alle Kinder werden notwendigerweise in ein Krankenhaus eingeliefert, so dass es einfacher ist, eine Diät einzuhalten. Sollte ausgeschlossen werden:

  • verursachende Allergene (falls vorhanden);
  • Lebensmittel, die jemals unerwünschte Reaktionen hervorgerufen haben, einschließlich Allergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten;
  • obligate Allergene.

Bei Quinckes Ödem sollte die Ernährung auch entsprechend der allergischen Vorgeschichte ausgewählt werden. Wenn dieser Zustand durch einen Insektenstich oder die Einführung eines Arzneimittels verursacht wurde, reicht es aus, eine unspezifische Diät einzuhalten. In dem Fall, in dem die Schwellung durch ein Nahrungsmittelallergen hervorgerufen wurde, ist sein Ausschluss kategorisch notwendig.

Nützliches Video: Fehler bei hypoallergenen Diäten

Hypoallergene Ernährung für Kinder unterschiedlichen Alters

Die obigen Daten sind ziemlich universell. Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass die Ernährung eines Kindes im Alter von 8 Monaten und 16 Jahren absolut anders ist. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Merkmale einer hypoallergenen Ernährung für Kinder unterschiedlichen Alters hervorzuheben..

Ernährung für Kinder bis zu einem Jahr

Für Säuglinge ist das Hauptallergen Kuhmilchprotein. Aus diesem Grund werden darauf basierende Produkte spätestens im 8. Lebensmonat spät in Ergänzungsnahrungsmittel eingeführt. Was die Hauptnahrungsart betrifft, so ist dieses Problem für Kinder relevant, die künstlich oder gemischt ernährt werden.

Eine Mischung in Kuhmilch ist für sie kontraindiziert, hypoallergene Produkte sind notwendig, zum Beispiel:

Foto: Nutrilak Peptidium SCT

  • Nutrilon Pepti;
  • Nutrilak Peptidi;
  • Tutteli-Peptidi;
  • Nutramigen;
  • Pregestimil;
  • Frisopep AS.

Für Kinder mit anderen Arten von Allergien sollten auch hypoallergene Gemische verschrieben werden. Die Verwendung von Lebensmitteln auf der Basis von mäßig oder teilweise hydrolysiertem Kasein ist jedoch akzeptabel:

Für den Fall, dass das Baby gestillt wird, muss die Ernährung der stillenden Mutter angepasst werden. Möglicherweise wird ihr eine milchfreie oder glutenfreie Diät verschrieben, oder es wird eine unspezifische hypoallergene Diät empfohlen..

Ernährung für Kinder von ein bis drei Jahren

In dieser Zeit ist eine Diät-Therapie besonders wichtig..

Hypoallergene Ernährung für 1-jährige Kinder:

  1. ohne Zweifel bedeutet dies den Ausschluss von Milch.
  2. Milchprodukte sind mit guter Verträglichkeit erlaubt..
  3. Sie können den Kindern keine Produkte aus der Gruppe der hochallergenen Produkte geben, der Übergang zur allgemeinen Tabelle ist inakzeptabel, das Essen sollte leicht gesalzen sein, ohne Gewürze, vorzugsweise ohne chemische Zusätze.

Hypoallergene Ernährung für ein Kind von 2 Jahren:

  • ermöglicht die Einführung von Hühner- und Wachteleiern mit guter Verträglichkeit, ermöglicht jedoch nicht den Übergang zu einem gemeinsamen Tisch.

Hypoallergene Ernährung für ein Kind von 3 Jahren:

  • gibt bereits die Möglichkeit, das Kind auf "erwachsene" Lebensmittel zu übertragen, Fisch und Nüsse sind erlaubt.
  • Trotz eines günstigen Krankheitsverlaufs wird nicht empfohlen, dem Kind Schokolade, Kakao, tropische Früchte, Erdbeeren und Erdbeeren, Pilze, Zitrusfrüchte, Tomaten und Gewürze zu geben.

Diät Nr. 5 GA für Kinder von 1-3 Jahren - Menü

Beispielmenü für einen Tag einer hypoallergenen Diät für kleine Kinder.

Menü am Tag einer hypoallergenen Diät Nr. 5 Hektar für Kleinkinder mit Lebensmittelallergien

Diät für Allergien bei Kindern über drei Jahren, Jugendlichen

Im Großen und Ganzen unterscheidet sich ein hypoallergenes Menü für eine Woche für ein Kind im Alter von drei und zwölf Jahren nur in der Menge der Portionen. Es ist jedoch viel einfacher, kleine Kinder zu kontrollieren als ältere: Taschengeld erscheint, Zeit, die außerhalb der Aufmerksamkeit der Eltern verbracht wird.

Verbote bei älteren Teenagern:

  • alkoholische Getränke;
  • Fast Food;
  • Produkte mit vielen Farbstoffen, Aromen, Aromen.

Daher ist die Bildung einer hypoallergenen Diät ein sehr verantwortungsbewusster Prozess, bei dem es wichtig ist, viele Faktoren zu berücksichtigen, wie z. B. die Art der Allergie, das Alter des Kindes und den Auslöser. Daher ist es besser, die Zusammenstellung der Diät einem Spezialisten anzuvertrauen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Einhaltung einer hypoallergenen Ernährung für Kinder eines der wichtigsten und manchmal wichtigsten Elemente bei der Behandlung allergischer Erkrankungen ist..

Allergene Produkte für Kinder: Was ist zu vermeiden??

Die Website „Schön und erfolgreich“ weiß, dass viele Eltern mit einer Nahrungsmittelallergie eines Kindes konfrontiert sind. Kinder können fast in den ersten Tagen ihres Lebens an verschiedenen allergischen Reaktionen leiden.

Und das erste, was die Mutter eines Kindes in einer solchen Situation tun sollte, ist zu verstehen, was allergene Produkte für Kinder sind, und sie, wenn möglich, von der Ernährung auszuschließen.

Allergene Produkte für Kinder - was Sie vermeiden sollten?

Kinderärzte haben lange Zeit eine Liste von verbotenen und akzeptablen Produkten für kleine Patienten zusammengestellt. Basierend auf dieser Liste schreiben sie die relevanten Empfehlungen.

Was ist unerwünscht, um Kindern zu geben?

  • Kuhmilch. Es ist das, was in der Liste der allergensten Produkte für Kinder an erster Stelle steht. Laut Statistik können mehr als 80% der Babys unter zwei Jahren dies nicht tolerieren. Und das alles, weil im Körper des Kindes die für die Verdauung von Kuhmilch notwendigen Enzyme noch nicht gebildet wurden. Aber nach Erreichen des zweiten Lebensjahres verschwindet ein solches Problem in der Regel auch bei allergischen Babys von selbst.
  • Eiweiß. In der Regel ist eine Eiallergie bei Kindern auch mit einer negativen Reaktion auf Hühnerfleisch verbunden. Deshalb ist es ratsam, das Huhn vor dem Kochen zu reinigen und einige Stunden in Wasser zu legen.
  • Fleisch. Rindfleisch gilt als das allergenste, und Enten und Gänse können ebenfalls unerwünschte Reaktionen hervorrufen. Aber Putengeflügel und Kaninchenfleisch werden vom Körper des Kindes in der Regel gut wahrgenommen. Um die Wahrscheinlichkeit einer Allergie gegen Fleisch zu verringern, wird empfohlen, es zuerst einzufrieren, dann auftauen zu lassen und erst danach mit dem Kochen fortzufahren.
  • Wenn wir über allergene Produkte für Kinder bis zu einem Jahr sprechen, können wir nur Fisch und Meeresfrüchte erwähnen. Tatsache ist, dass Fisch eine Aminosäure wie Histidin enthält, aus der Histamin infolge längerer und nicht immer kompetenter Lagerung gebildet wird. Es kann selbst bei gesunden Menschen pseudoallergische Reaktionen hervorrufen, während es den Zustand von Allergikern mehrmals verschlimmert.
  • Gemüse, Obst und Beeren. Theoretisch kann ein Kind jeden von ihnen essen, jedoch in begrenzten Mengen. Wenn das Baby anfängt, diese Lebensmittel ohne Maß zu essen, kann dies leicht zu einer allergischen Reaktion führen. Auch wenn er vorher keine Probleme mit dieser Produktgruppe hatte. Bei Früchten werden Allergien meist durch Zitrusfrüchte verursacht. Unter den Beeren sind Erdbeeren, Erdbeeren, Himbeeren und schwarze Johannisbeeren. Unter den Gemüsen, die auf der Liste allergener Lebensmittel für Kinder stehen, sollten jedoch Rüben, Sellerie, Tomaten und Karotten erwähnt werden. Übrigens werden sie nach der Wärmebehandlung sicherer.
  • Beeilen Sie sich nicht so gut mit der Einführung von Erdnüssen, Pistazien und anderen Nüssen in die Ernährung des Babys. Kontraindiziert für Kinder und Kakao, ein ziemlich starkes Nahrungsmittelallergen. Daher ist es notwendig, verschiedene Produkte davon zu vermeiden, einschließlich Schokolade.
  • Wenn wir nach einem Jahr über allergene Produkte für Kinder sprechen, muss die schwarze Liste alle Produkte enthalten, die Duftstoffe, Emulgatoren, Konservierungsmittel und Farbstoffe enthalten. Sie können selbst bei Erwachsenen allergische Reaktionen hervorrufen, ganz zu schweigen von einem Kind. Wir alle wissen, dass solche Produkte Soda, Chips, Süßigkeiten und Kaugummi enthalten. Gleichzeitig verlieren wir oft solche scheinbar nützlichen Dinge wie Joghurt und Babysäfte, Instant-Müsli und Kekse aus den Augen.
  • Zucker. An sich ist es kein Allergen, kann aber die allergenen Eigenschaften anderer Produkte erheblich verbessern. Deshalb sollte Zucker, wenn ein Baby allergisch reagiert, in erster Linie von seiner Ernährung ausgeschlossen werden..

Alle oben genannten Produkte können sowohl bei einem erwachsenen Baby als auch bei einem Baby Allergien auslösen.

Allergene Produkte für Neugeborene sind in der Regel genau gleich. Das ist nur von ihrer Ernährung, sie sollten stillende Mutter ausgeschlossen werden.

Wie man Nahrungsmittelallergien loswird?

Sympaty.net erinnert daran, dass Diät-Therapie die Hauptbehandlung für allergische Reaktionen ist. Zunächst müssen alle potenziellen Allergene von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden.

Sie sollten auch eine strikte Kontrolle über die Menge der aufgenommenen Lebensmittel sowie über die Häufigkeit ihrer Verwendung einführen. Tatsache ist, dass manchmal eine schlecht ausgewogene Ernährung auch Allergien auslösen kann.

Bitte beachten Sie, dass die Ernährung des Kindes unter allen Umständen vollständig bleiben sollte. Wenn Sie daher ein allergenes Produkt ausschließen, geben Sie stattdessen ein hypoallergenes Produkt ein, das gleichzeitig einen ähnlichen Nährwert hat.

Jetzt wissen Sie, welche Lebensmittel für Kinder allergen sind. Daher können Sie leicht mit der Allergie umgehen, an der Ihr Baby leidet. Das Wichtigste ist ein nüchterner und maximal kompetenter Ansatz zur Lösung dieses Problems..

Hypoallergene Ernährung für Kinder: Menüs und Rezepte

Viele Großmütter und Mütter geben ihren Kindern keine allergenen Produkte: Erdbeeren, Schokolade, Orangen. In diesem Fall werden die Wangen des Kindes immer noch rot, eine weinende Kruste oder Nesselsucht erscheinen. Der Grund ist, dass es mehr Allergenprodukte gibt, als sich die Eltern vorstellen können. Wenn es nicht möglich ist, den Täter auszuschließen, wird eine spezielle medizinische Diät verschrieben.

Was ist eine hypoallergene Diät für Kinder?

Unter Allergie verstehen Ärzte einen besonderen Zustand (Überempfindlichkeit) des Körpers gegenüber verschiedenen Substanzen, bei dessen Kontakt verschiedene negative Reaktionen auftreten: Rötung der Augenlider, Hautausschlag, Niesen, Reißen, Schwellung. Eine hypoallergene Diät ist eine der Optionen zur Behandlung dieser Krankheit, bei der hochallergene Produkte aus dem Menü ausgeschlossen werden. Es hilft, die Ursache für negative Reaktionen zu identifizieren, den Körper zu entlasten und das Immunsystem zu verbessern..

Eine hypoallergene Diät ist notwendigerweise Teil der Behandlung in den Anfangsstadien einer allergologischen Untersuchung. Es wird allen Kindern verschrieben, die die Ursache der Allergie nicht feststellen konnten, Säuglingen mit geschwächter Immunität, atopischer Dermatitis, allergischer Rhinitis und Quinckes Ödem in der Vorgeschichte. Manchmal wird hypoallergene Ernährung für stillende Frauen empfohlen, um Allergien bei Neugeborenen vorzubeugen und die Qualität der Muttermilch zu verbessern.

Allgemeine Regeln

Die Ernährung für Allergien bei Kindern sollte physiologisch vollständig, aber sparsam sein. Es ist notwendig, die Salzaufnahme auf 7 Gramm pro Tag zu begrenzen. Die bevorzugte kulinarische Verarbeitung von Produkten ist Kochen, Schmoren, Dämpfen, Backen. Bereiten Sie die ersten Gerichte in Fleischbrühe mit dreimaligem Flüssigkeitswechsel zu, insbesondere beim Kochen von Hühnchen, fettem Fleisch oder Fisch. Es ist ratsam, mindestens 4 Mal am Tag fraktioniert zu essen.

Wenn die Füße oder Finger des Kindes anschwellen, erscheinen nach dem Schlafen Beutel unter den Augen. Begrenzen Sie die Flüssigkeitsaufnahme auf 1 bis 1,2 Liter Wasser pro Tag. Die chemische und energetische Zusammensetzung einer hypoallergenen Ernährung für Kinder ist wie folgt:

  • Proteine ​​(pflanzlich und tierisch) - 90 Gramm;
  • Fette - 80 Gramm;
  • Kohlenhydrate - 400 Gramm;
  • täglicher Kaloriengehalt von Gerichten - 2800 kcal.

Bevor Sie mit der Erstellung des Menüs fortfahren, müssen Sie die Regeln der Diät-Therapie verstehen:

  • Begrenzen Sie bei den ersten Symptomen einer Allergie bei einem Kind die Salzaufnahme auf ein Minimum (3-5 Gramm pro Tag). Da diese Krankheit von einem entzündlichen Prozess begleitet wird und Salz zu Ödemen beiträgt, müssen Sie alle Gurken, einschließlich Würstchen, aus dem Menü des Babys entfernen.
  • Geben Sie Ihrem Baby aus dem gleichen Grund mehr kalziumreiche Lebensmittel. Dieses Spurenelement trägt zur schnellen Beseitigung von Entzündungen bei und stärkt auch die Wände von Blutgefäßen, Zähnen und Knochen. Es ist besser, Hüttenkäse, Käse, Milch zum Menü hinzuzufügen. Wenn diese Produkte allergisch sind, müssen Sie sie durch Analoga mit dem gleichen Kalziumgehalt ersetzen.
  • Es ist wichtig, nicht nur die Hauptallergene, sondern auch die Produkte, die eine Kreuzreaktion verursachen, aus dem Menü zu entfernen. Wenn das Baby beispielsweise allergisch gegen Milch ist, müssen Sie aufhören, ihm Hüttenkäse, Sahne und Sauerrahm zu geben.
  • Verwenden Sie beim Kochen nur frische und hochwertige Produkte. Kaufen Sie keine Produkte mit Farbstoffen, Aromen, Lebensmittelzusatzstoffen und verschiedenen Modifikatoren, die die Haltbarkeit verlängern.

Die Dauer der Diät kann von zwei bis drei Wochen bis zu mehreren Monaten oder sogar Jahren variieren. Wenn die Krankheitssymptome nach 2-3 Tagen ab dem Zeitpunkt der Besserung nicht mehr auftreten, können die ausgeschlossenen Produkte schrittweise wieder in die Nahrung aufgenommen werden. Dies sollte streng einzeln erfolgen und von niedrig allergen zu hoch allergen wechseln. Alle drei Tage wird eine neue Zutat verabreicht. Wenn es zu einer Verschlimmerung kommt, ist die letzte Komponente der Diät allergen, und Sie müssen sie vollständig aufgeben.

Hypoallergene Produkte

Die Liste der zugelassenen Produkte sowie die Liste der verbotenen Inhaltsstoffe können je nach den individuellen Merkmalen des kleinen Patienten variieren. Die endgültige Version des Menüs sollte mit Ihrem Arzt besprochen werden. In der Ernährung von Kindern können Sie häufig die folgenden Produkte einbeziehen:

  • Fleisch - gekochtes Rindfleisch, hautloses Huhn, Truthahn, Kaninchen;
  • vegetarische Suppen aus zugelassenem Gemüse;
  • Pflanzenöle - Sesam, Oliven, Sonnenblumen;
  • Getreide - Buchweizen, Hafer, Reis, Grieß (in begrenzten Mengen);
  • Milchprodukte - Ziegenmilch und Käse daraus, Joghurt, Naturjoghurt;
  • Gemüse - Gurken, Kohl, Salat, Gemüse, Kartoffeln, grüne Erbsen, Kürbis, Rüben, Kürbis, Kürbis;
  • hypoallergene Früchte - grüne Äpfel, Birnen, rote Johannisbeeren, Stachelbeeren, Pflaumen, Pflaumen, Pfirsiche, Bananen;
  • Tee, Trockenfruchtkompotte;
  • getrocknetes Weißbrot, Cracker, ungesäuerte Kuchen, Fladenbrot.

Süßigkeiten für Allergiker

Wenn Ihr Kind an Allergien leidet, ist dies kein Grund, ihm Süßigkeiten vollständig zu verweigern. Viele köstliche Leckereien lassen sich heute leicht durch gesündere Lebensmittel ersetzen. Als Alternative zu Männern, die Schokolade sehr mögen, aber an Milchallergien leiden, können Sie einen bitteren Riegel mit hohem Kakaogehalt oder Nougat anbieten. Dieses Produkt enthält keine Milch.

Ein Kind, das älter als ein Jahr ist, kann sich über Marshmallows, Süßigkeiten und Waffeln mit Fruchtfüllung freuen. Sie enthalten Pektin. Dieses Element ist nützlich für den Körper, da es die Funktion des Magen-Darm-Trakts verbessert. Wenn Sie solche Leckereien kaufen, sollten Sie die Zusammensetzung sorgfältig lesen: Sie sollte keine Farbstoffe, Schokolade oder Aromen enthalten. Die folgenden Nahrungsergänzungsmittel stellen eine große Gefahr für den Körper des Kindes dar:

  • E 321 oder Butylhydroxytoluol - ein beliebtes Antioxidans;
  • E 220-27 - Sulfate;
  • E 249-52 - Nitrate;
  • E210-19 - Derivate der Benzoesäure;
  • E 200-203 - Sorbinsäure;
  • E 122, 102, 110, 124, 127, 151 - Farbstoffe;
  • In 550-553 - Aromen;
  • E 621-25 - Glutamate von Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium.

Sie finden einen guten Ersatz für Süßwaren mit Lebensmittelzusatzstoffen: Trockenfrüchte, hausgemachtes Eis oder Marmelade, glutenfreies Gebäck, Lebkuchen. Viele Kinder essen gerne gefrorenen Saft aus natürlichen Früchten, süßes Popcorn. Bieten Sie keine winzigen Törtchen, gekauften Muffins und anderes reichhaltiges Gebäck mit einem hohen Gehalt an Eiweiß und Margarine an. Wählen Sie nicht zu süße und fettarme Kekse:

Wenn Sie das Baby mit Süßigkeiten behandeln möchten, sollten Sie Süßigkeiten auf Milchbasis ohne Schokolade bevorzugen: Iris, Korovka, Schule. Gekaufte Riegel vom Typ Snickers und Twix können leicht durch gepresstes Müsli ersetzt werden, eine Vitamin-Delikatesse aus der Apotheke - Hämatogen. Wenn Ihr Kind nicht allergisch gegen Honig und Nüsse ist, können Sie Halva in Ihre Ernährung aufnehmen.

Produkte mit hoher Allergie

Unter den Lebensmitteln gibt es viele Allergene, die unangenehme Symptome hervorrufen können, und wenn sich die Krankheit verschlimmert, kann sie sehr gefährlich werden. Ärzte unterscheiden solche negativ beeinflussenden Produkte:

  • Fisch und Meeresfrüchte, einschließlich Kaviar;
  • Hackfleisch und Fleisch, zusätzlich zu dem, was oben aufgeführt ist;
  • Zitrusfrüchte - Orangen, Mandarinen;
  • alle Arten von Nüssen;
  • orange und rote Früchte oder Beeren - Ananas, Erdbeeren, Erdbeeren, Trauben, Kakis, Melonen, Granatäpfel;
  • Gemüse - Rüben, Karotten, Tomaten, Sellerie, Radieschen, Radieschen, Meerrettich, Auberginen;
  • Schokolade;
  • Kaffee;
  • Honig;
  • Süßwaren und Gebäck;
  • Eier
  • Kuhmilch und fermentierte Milchprodukte mit Kuhproteinen;
  • Weizen
  • Gewürze und Saucen - Mayonnaise, Ketchup, Senf, Soja;
  • Hülsenfrüchte;
  • Pilze;
  • Konserven, gesalzene und eingelegte Produkte;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • geräuchertes Fleisch.

Für Kinder bis zu einem Jahr

Wenn bei einem stillenden Neugeborenen eine Allergie festgestellt wird, sollte eine stillende Mutter die Grundsätze einer hypoallergenen Ernährung befolgen. Es lohnt sich, alle Produkte aus dem Menü zu streichen, die als Provokateure der Krankheit dienen können. Gleichzeitig wird nicht empfohlen, das Stillen abzubrechen. Die Ernährung von Kindern mit Lebensmittelallergien sollte schrittweise eingeführt werden, wobei der Ernährung nicht mehr als 3-4 neue Zutaten pro Monat hinzugefügt werden sollten.

Die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln sollte mit Gemüsepüree oder Getreide ohne Milch, Zucker und Salz beginnen. Die Bekanntschaft mit einer neuen Diät sollte mit einkomponentigen Gerichten beginnen: Wenn es sich um Gemüsepüree handelt, sollte es aus einem Gemüse bestehen, Brei - aus einem Getreide. Experten raten, Fleischgerichte frühestens nach 6 Monaten auf die Speisekarte des Babys zu setzen. Allergiker sind besser dran, Essen aus einem Kaninchen- oder Putenfilet zuzubereiten. Wenn Sie Babys lieber mit künstlichen Mischungen füttern möchten, wählen Sie Produkte ohne Kuhprotein und Kasein. Solche hypoallergenen Getreidearten haben sich bewährt:

  • Nutrilac GA;
  • Alfare;
  • Peptide-Peptide;
  • Nan Soja;
  • Similac hypoallergen;
  • Nan-2;
  • Nutrilon-Peptide TSC.

Hypoallergenes Diätmenü

Der Körper eines Kindes bekämpft Allergien viel besser als ein Erwachsener. In diesem Zusammenhang wird für Kinder eine hypoallergene Diät für einen kurzen Zeitraum - bis zu 10 Tagen - verschrieben. Ein Beispielmenü für kleine allergische Kinder sollte folgendermaßen aussehen:

Prävention von Nahrungsmittelallergien bei Kindern unter einem Jahr

Die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln und das Risiko von Lebensmittelallergien: Ernährungsregeln

Die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln ist mit dem Risiko einer allergischen Reaktion auf ein neues Produkt verbunden. Um die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien zu vermeiden, müssen einfache Regeln für die Erstellung einer Diät befolgt werden.

Nahrungsmittelallergien sind eine häufige Krankheit bei Kindern. Es kann sich in Hautausschlägen (schuppige Flecken, Weinen oder Trockenheit; seborrhoische Kruste am Kopf), Aufstoßen, Blähungen, Koliken, losem Stuhl oder Verstopfung sowie Atemproblemen (asthmatische Bronchitis, Asthma bronchiale) oder mehreren Manifestationen gleichzeitig äußern. Die Risikogruppe für die Entwicklung von Allergien umfasst Kinder, bei denen einer der Elternteile oder ein Bruder / eine Schwester allergisch ist. Wenn bei einem der Elternteile eine Allergie beobachtet wurde, erreicht das Risiko einer Entwicklung bei einem Kind 20-40%, wenn bei beiden die Wahrscheinlichkeit auf 60-80% steigt.

Wann sollten Kindern mit Lebensmittelallergien Ergänzungsnahrungsmittel eingeführt werden??

Die beste Vorbeugung gegen Nahrungsmittelallergien ist das langfristige Stillen. In diesem Fall muss eine stillende Mutter eine strenge hypoallergene Diät einhalten. Die Ernährung gefährdeter Kinder erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt als bei gesunden Gleichaltrigen - im Alter von 5 bis 6 Monaten.

Lebensmittel für gefährdete Kinder

  • Kinderärzte empfehlen, Ergänzungsfuttermittel mit Einkomponenten-Kartoffelpüree oder Müsli zu beginnen, um die Reaktion des Babys verfolgen zu können.
  • Wenn das Kind häufig einen losen oder instabilen Stuhl hat und das Kind nicht gut zunimmt, geben Sie ihm Müsli als erste Mahlzeit. Übergewichtige Kinder mit Verstopfung erhalten zuerst Gemüsepüree.
  • Im ersten Lebensjahr benötigen Kinder mit Lebensmittelallergien nur 1 Getreidesorte, 1 Fleischsorte, 1-2 Gemüsesorten und Obstsorten.
  • Rindfleisch hat eine antigene Affinität zu Kuhmilchproteinen und kann auch Allergien auslösen. Es ist besser, Schweine- oder Putenfleisch zu geben. Wählen Sie unter den Kartoffelpürees diejenigen aus, die keine Brühe, Gewürze oder Salz enthalten.
  • Führen Sie nach 1 Lebensjahr Kuhmilch, nach 2 Jahren ganze Eier, nach 3 Jahren Fisch und Nüsse ein.

Fütterung von Kindern mit Nahrungsmittelallergien

  • Führen Sie ein neues Produkt nur ein, wenn das Baby gesund ist, beginnend mit 1 / 4-1 / 2 TL. und allmähliches Erhöhen der Lautstärke. Bei schlechter Verträglichkeit das Produkt vorübergehend ausschließen und nach einigen Tagen erneut verabreichen.
  • Geben Sie jedem neuen Produkt 5-7 Tage hintereinander, bevor Sie ein anderes einführen, um die Reaktion des Körpers des Babys zu verfolgen.
  • Füllen Sie die Ernährung Ihrer Kinder nur mit Einkomponentenprodukten auf: Die Reaktion auf einen bestimmten Inhaltsstoff ist beim Verzehr von Mehrkomponentenprodukten schwer nachzuvollziehen.
  • Morgens und nachmittags mit einem Löffel locken, um die Reaktion auf das Produkt zu verfolgen.

Einige nützliche Tipps

  • Lesen Sie die Etiketten! Wenn beispielsweise eine Birne auf der Vorderseite des Kartoffelpüree-Glases abgebildet ist, bedeutet dies nicht, dass die Kartoffelpüree kein Salz, Zucker, Stärke, Öle, Aromastoffe, Lebensmittelfarben oder Konservierungsmittel enthält. Ihr Inhalt ist auf der Rückseite der Verpackung angegeben..
  • Wenn Sie nicht wissen, worauf der Körper Ihres Kindes regelmäßig reagiert, führen Sie ein Ernährungstagebuch, in dem Sie alles aufschreiben, was Ihr Baby tagsüber isst. Dies hilft bei der Identifizierung eines gefährlichen Produkts..

Niedrige allergene Produkte: Zucchini, Blumenkohl, grüner Apfel, Pflaume, Birne, Reisbrei, Ferkel, Truthahn.

Allergene Lebensmittel: Brokkoli, Kartoffeln, grüne Erbsen, Kürbis, Pfirsich, Banane, Lamm, Huhn.

Die häufigsten Nahrungsmittelallergene: Vollkuhmilch, Eier, Fisch, Nüsse, Sojabohnen, Weizen, Zitrusfrüchte, Honig, Schokolade, Erdbeeren, Tomaten.

Wird das Kind der Allergie entwachsen??

Nahrungsmittelallergien treten am häufigsten bei Kindern unter 2 Jahren auf. In den meisten von ihnen nehmen unerwünschte Reaktionen auf allergene Produkte mit zunehmender Immunität ab. Allergien gegen Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte können jedoch ein Leben lang anhalten. Geben Sie Ihrem Kind dieses Essen frühestens zu den oben genannten Terminen.

Das Babynahrungssortiment der Marke Gerber enthält eine große Anzahl von Einkomponenten-Obst-, Gemüse- und Fleischpürees, Säften und Getreide, auf deren Grundlage Sie eine individuelle hypoallergene Ernährung für Ihr Baby erstellen können.

Doktor der medizinischen Wissenschaften, Leiter der Abteilung für Ernährung für Kinder und Jugendliche am Morozov Children's City Clinical Hospital Tatyana Sorvacheva: „Das weltweite Wachstum atopischer Erkrankungen in den letzten Jahren zeigt, dass ab dem sehr jungen Alter des Kindes wirksame Präventionsmaßnahmen entwickelt werden müssen. wird derzeit geprüft:

  • verlängerte natürliche Fütterung (mindestens 6 Monate), vorbehaltlich der Einhaltung einer hypoallergenen Diät durch die Mutter oder, falls erforderlich, der Verwendung hypoallergener Gemische;
  • angemessener Zeitpunkt für Ergänzungsnahrungsmittel, insbesondere etwas später als für gesunde Kinder;
  • die Verwendung spezialisierter hypoallergener Ergänzungsnahrungsmittel, insbesondere glutenfreier und milchfreier Einkomponenten-Getreide, Einkomponenten-Fleisch-, Gemüse- und Fruchtpürees ".

Fragen Sie bei medizinischen Fragen zuerst Ihren Arzt.

Babynahrung: Allergie

Laut Statistik leidet jedes vierte Kind an Allergien, die sich in der einen oder anderen Form manifestieren. Selbst bei Säuglingen werden häufig allergische Reaktionen aufgezeichnet. Allergie an sich ist eine Reaktion des Immunsystems des Kindes auf eine bestimmte Substanz (Allergen), bei der es sich um Lebensmittel, Medikamente und vieles mehr handeln kann. Eine Allergie kann unmittelbar nach dem Eintreten eines Allergens auftreten und sich verzögern (dies wird auch als verzögert bezeichnet), dh sie tritt erst nach einer Weile auf. Die Kinderärztin Alena Paretskaya teilt Regeln und Tipps zur Vermeidung von Allergien.

Ursachen von Nahrungsmittelallergien

Eine der häufigsten Ursachen für diese Art von Allergie ist die Überernährung eines Kindes..

Ständiges übermäßiges Essen löst beim Baby Reaktionen aus, selbst auf Produkte, die der Körper zuvor gut verstanden hatte. Selbst scheinbar hypoallergene Lebensmittel wie grüne Äpfel und Reismehl können allergische Reaktionen hervorrufen. Vergessen Sie außerdem nicht die häufigste Art der Nahrungsmittelallergie bei Kindern - für Kuhmilch und einige Arten von Früchten (insbesondere exotische, die nicht in der Region wachsen, in der das Kind lebt). Allergen sind alle Obst- und Gemüsesorten mit einer leuchtenden Farbe (hauptsächlich rote und orangefarbene Blüten), einige Beeren (Erdbeeren, Himbeeren, schwarze Johannisbeeren usw.) sowie deren Säfte.

Es ist erwiesen, dass, wenn eine Mutter während der Schwangerschaft allergene Produkte (Schokolade, Kaffee, Honig, exotische Produkte) missbraucht, das Kind zu fast 90% zum Allergiker verurteilt ist, da sich in der Gebärmutter eine Allergie bilden kann.

Allergiesymptome

Die Hauptmerkmale einer Nahrungsmittelallergie sind Hautschäden des Kindes, das Auftreten verschiedener Arten von Hautausschlägen, übermäßige Trockenheit (oder umgekehrt Benetzung) der Haut. Eltern nennen solche Symptome oft Diathese, aber atopische Dermatitis ist korrekter. Allergien können nicht nur auf der Haut auftreten, sondern auch Magen-Darm-Erkrankungen (Koliken, Aufstoßen, Erbrechen, Gas- und Stuhlstörungen) sind häufig. Auch bei einem Kind mit einer Nahrungsmittelallergie kann sich eine Darmdysbiose bilden. Es ist viel weniger wahrscheinlich, dass die Atemwege leiden - verstopfte Nase, allergische Rhinitis und mühsame Nasenatmung, seltene Begleiter von Nahrungsmittelallergien. Viele Früchte und Beeren können solche Symptome verursachen. Daher besteht die Hauptaufgabe der Eltern darin, die Reaktion des Kindes auf solche Lebensmittel zu verfolgen und bestimmte Allergene zu identifizieren..

Allergene

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Allergene zu erkennen, aber alle haben einige Nuancen. Daher sollten Eltern zunächst versuchen, ein allergenes Produkt unabhängig aus der Ernährung auszuwählen. Hilfe in dieser Angelegenheit leistet das Ernährungstagebuch, in dem alles aufgezeichnet werden muss, was das Baby gegessen und getrunken hat. Danach können Sie sich an einen Spezialisten wenden, der das Kind untersucht, die Eltern interviewt und die erhaltenen Daten vergleicht. Wenn diese Methoden unwirksam sind, gibt es Hinweise auf allergologische Tests, es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass solche Studien altersbedingte Kontraindikationen aufweisen. Für Kinder der ersten zwei Lebensjahre sind solche Methoden nicht informativ, daher werden sie praktisch nicht angewendet. Modernere Methoden zur Labordiagnose des Allergennachweises legen Studien zum venösen Blut eines Kindes nahe.

Behandlung

In jedem Fall bestimmt der Arzt das Behandlungsschema, da in Bezug auf Allergien alles sehr individuell ist. Es gibt jedoch allgemeine Empfehlungen, die ausnahmslos in jedem Fall beachtet werden sollten.

Eltern sollten nicht einmal versuchen, Allergien selbst zu bekämpfen, Homöopathie und den Rat von Freunden und Verwandten anwenden. Eine unkontrollierte und unsachgemäße Behandlung von Nahrungsmittelallergien kann die Gesundheit des Kindes beeinträchtigen und zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Die erste und wichtigste Aufgabe besteht darin, den Kontakt des Kindes mit dem Allergen zu begrenzen, dh den vollständigen Ausschluss des Allergens von der Ernährung. Dazu muss das Baby eine spezielle hypoallergene Diät einhalten. Oft werden einem Kind Antihistaminika verschrieben und bei Bedarf eine symptomatische Behandlung durchgeführt..

Diät. In diesem Fall bezieht sich die Ernährung nicht nur auf bestimmte Produkte, sondern auch auf deren Menge. Eltern sollten die Menge der Lebensmittel, die sie essen, und die Zeitintervalle zwischen den Mahlzeiten streng überwachen. Es ist wichtig, dass die Ernährung des Babys ausgewogen und abwechslungsreich bleibt. Ernährungswissenschaftler und Allergiker halten sich an drei Hauptstufen der Diät-Therapie. Erster Schritt dauert 1-2 Wochen, alle potenziellen Allergene sind von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen, es ist verboten, Halbzeuge zu essen, Milchprodukte sind obligatorisch begrenzt. Auf der zweite Etage Das Allergen (sowie seine Hauptquelle) ist meistens bereits identifiziert, daher wird die Liste der zugelassenen Produkte erweitert, aber die Ernährung selbst dauert mehrere Monate (meistens 1-3). Auf der dritter Abschnitt Diät-Therapie gibt es eine signifikante Verbesserung des Zustands des Kindes, und daher kann die Liste der Produkte weiter erweitert werden, aber allergene Produkte sind immer noch verboten.

Die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln verdient besondere Aufmerksamkeit. Es wird empfohlen, es Babys nach sechs Lebensmonaten zu verabreichen. Bei Kindern mit Lebensmittelallergien können sich diese Zeiträume jedoch verschieben, und Ergänzungsfuttermittel sollten niemals mit Fruchtsäften und Kartoffelpüree begonnen werden. Bei der Auswahl von Lebensmitteln für Ergänzungsnahrungsmittel müssen wichtige Nuancen berücksichtigt werden:

- Produkte sollten keine helle Farbe haben. Wenn beispielsweise Äpfel die ersten sind, sollten sie nicht hellgrün oder gelb sein. - Hühnereier werden am besten durch Wachteleier ersetzt;

- Es ist am besten, Fleischbrühen durch Gemüsebrühen zu ersetzen und mageres Fleisch für die Fleischfütterung zu wählen.

- Bei der Zubereitung eines Mehrkomponenten-Gemüsepürees zu Hause müssen Sie zunächst jede in Stücke geschnittene Zutat 12 Stunden lang in kaltem Wasser einweichen.

Fruchtersatz

Eine der dringlichsten Fragen der Eltern ist, wie man Früchte - eine so reichhaltige Vitaminquelle - ersetzt, wenn das Kind eine Allergie hat. Es ist ganz einfach: Obst kann durch Gemüse ersetzt werden, das nicht weniger reich an Vitaminen und Ballaststoffen ist. In diesem Zusammenhang raten Ernährungswissenschaftler, einfache Regeln in die Praxis umzusetzen:

- Bei der Zubereitung der ersten Gerichte müssen Sie gefrorenen oder frischen Rosenkohl oder Blumenkohl und Brokkoli hinzufügen.

- Als Beilage müssen Sie so oft wie möglich Gemüse kochen (grüne Erbsen, leichter Kürbis usw.).

- Der wöchentliche Verzehr von Spinatbrühe, in die Zitronensaft gegeben wird, ist ideal; auf Basis dieser Brühe können Sie viele leichte Suppen kochen;

- Kinder müssen jeden Tag ein kleines Stück süßer grüner Pfeffer in irgendeiner Form essen;

- hypoallergene Früchte (grüne Äpfel, weiße Johannisbeeren, Birnen, Stachelbeeren, weiße Kirschen) können in die Ernährung aufgenommen werden, ihre Menge muss jedoch streng kontrolliert werden, um übermäßiges Essen zu vermeiden.

- Gemüse ist in seiner rohen Form am nützlichsten, da es die Wärmebehandlung ist, die die meisten Vitamine zerstört.

So vermeiden Sie Allergien?

Um die Entwicklung von Allergien gegen Obst und Beeren zu verhindern, muss das Baby in geringen Mengen und so spät wie möglich mit diesen Nahrungsmitteln „vertraut gemacht“ werden (insbesondere wenn das Kind für Allergien prädisponiert ist). Es ist ratsam, erst nach einem Jahr mit dem Beeren zu beginnen. Wenn nach dem Verzehr mehrerer Beeren Rötungen auf den Wangen oder der Haut des Kindes auftreten, schließen Sie dieses Produkt bis zum Alter von drei Jahren aus. Zu diesem Zeitpunkt reift das Immunsystem des Kindes und kann angemessen auf allergenes Obst und Gemüse reagieren.

Oft versuchen Eltern, das Baby aufgrund des hohen Gehaltes an Vitaminen mit Früchten zu füttern. Dies ist natürlich richtig, aber die Früchte können durch andere Nährstoffquellen ersetzt werden. Wenn es nicht möglich ist, das Baby davon abzuhalten, so schmackhafte, aber gefährliche Lebensmittel zu essen, müssen Sie sie einer Wärmebehandlung unterziehen: Bei thermischer Exposition wird die Struktur des Lebensmittelallergens zerstört, wodurch das Risiko einer Reaktion auf nahezu Null verringert wird. Wenn keine Reaktion auftritt, können Sie die Anzahl der Früchte und Beeren schrittweise erhöhen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie die Überwachung der Reaktion des Kindes auf diese Früchte oder Gemüse beenden müssen.

Das Wichtigste ist, sich nicht zu beeilen, um das Kind mit einer ganzen Schüssel zu füttern. Es ist besser, mit ein paar Beeren zu beginnen. Übermäßiges Essen kann in diesem Fall eine allergische Reaktion hervorrufen, da das Kind möglicherweise nicht über die erforderlichen Enzyme (oder deren Menge) verfügt, um die resultierenden Substanzen zu verdauen und aufzunehmen. Aus diesen Gründen ist es notwendig, die Reaktion des Kindes auf Früchte oder Beeren zu überprüfen, die selbst in der Ernährung eines gesunden, allergiefreien Babys zum ersten Mal vorkommen.