Eine allergische Reaktion auf Insektenstiche: Hilfe und Behandlung

Ernährung

Ein Meer positiver Emotionen, gute Laune bringt Kommunikation mit Wildtieren. Ein Treffen mit allgegenwärtigen Bienen, Wespen oder Hummeln kann sich jedoch als unangenehme Überraschung herausstellen..

Ihre Stiche sind nicht nur schmerzhaft, sondern auch gefährlich. Wenn Sie allergisch gegen Insektenstiche sind, ist eine sofortige Behandlung erforderlich..

Es ist sehr wichtig zu wissen, wie man die Gesundheit erhält, wenn man von diesen kleinen fliegenden Kreaturen besiegt wird. In diesem Artikel erfahren Sie, was zu tun ist, wenn ein Insektenstich aufgetreten ist. Schwellungen und Rötungen entwickeln sich schnell..

Wer und warum sollten Sie Angst haben

In unseren Parks und kleinen Wäldern, in Gärten und in der Nähe von Flüssen schwärmen Bienenträger, genießen süße Wespenfrüchte, flauschige Hummeln und Hornissen. Am Abend werden Mücken lebendig. Spinnen und rote Ameisen sind ebenfalls gefährlich. Alle sind bereit, einen Mann anzugreifen, nachdem sie die Gefahr gespürt haben.

Mikrotraumas, die durch die „fliegende Kleinigkeit“ verursacht werden, können äußerst gefährlich sein und eine echte Gefahr für die Gesundheit darstellen. Eine blitzschnelle Reaktion auf sie ist nicht weniger wichtig als die Hilfe bei einem Schlangenbiss.

Eine heftige Reaktion des Körpers kann ausgelöst werden durch:

  • Überempfindlichkeit,
  • Vererbung.

Der Kontakt mit dem geflügelten „Geschwader“ ist gefährlich, da Gifte in das blutbildende System gelangen und eine schnelle Reaktion unseres internen Abwehrmechanismus - des Immunsystems - hervorrufen. Für Allergiker sind solche "Probleme" besonders gefährlich, da sich die reizende Substanz tendenziell ansammelt.

"Aggressoren" produzieren auch spezifische Komponenten, die indirekt die lebenswichtigen Funktionen menschlicher Systeme und Organe beeinflussen. Je kürzer die Zeit zwischen den Bissen ist, desto größer ist das Gesundheitsrisiko.

Für besonders empfindliche Menschen kann ein Mückenangriff nicht weniger gefährlich sein. Schnelle Maßnahmen sind wichtig, wenn nach einem Insektenstich beim Kind oder beim Erwachsenen ein roter Fleck auftritt, der von Schwellungen, Fieber, Lethargie, schnellem und schwachem Puls und Kopfschmerzen begleitet wird.

Wichtig: Wenn eine Person gleichzeitig von mehr als 10 Mücken angegriffen wird und sich schnell ein großer roter Fleck im Körper ausbreitet, kann dies einen anaphylaktischen Schock verursachen, der Schwellungen und Erstickungen hervorruft.

Symptome

Die Reaktion des Körpers auf Stechen kann mäßig und schwerwiegend sein:

Die wichtigsten Anzeichen für mittelschwere Allergien:

  • Lethargie und Schwäche,
  • Schmerzen und Juckreiz im betroffenen Bereich,
  • Nesselsucht,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen.

Eine schwere allergische Reaktion geht mit folgenden Symptomen einher:

  • progressive Schwellung durch einen Insektenstich,
  • Angst und Unruhe,
  • Schluckbeschwerden,
  • schnelle Zunahme im Bereich des betroffenen Gebiets,
  • Körperausschlag,
  • schneller Puls,
  • mühsames Atmen.

Für Allergiker ist die medizinische Notfallversorgung bei Insektenstichen nicht weniger wichtig als die Erste Hilfe bei Ohnmacht. Ein schmerzhafter Zustand kann durch einen Blutdruckabfall und Sauerstoffmangel verschlimmert werden. Besonders gefährlich sind Verletzungen im Gesicht und am Hals. Schwellungen des Gewebes können zum Verschluss der Atemwege beitragen und Ersticken verursachen.

Mückenspritzen sind weniger gefährlich, aber oft reagieren Kinder scharf auf sie. Überwachen Sie den Zustand des Opfers. Atemversagen, Schwellung nach Mückenbefall erfordern einen dringenden Krankenhausaufenthalt.

Lösen Sie das Problem selbst

Allergie gegen Insektenstiche - Die Behandlung sollte so bald wie möglich begonnen werden, um eine weitere Verschlechterung und das Auftreten von Nebenwirkungen zu verhindern.

Also Erste Hilfe für die Bisse von Bienen-Wespen-Hummeln

  1. Untersuchen Sie die Läsion sorgfältig. Wenn eine Biene gebissen hat, ist noch ein Stich übrig - nehmen Sie ihn sofort heraus.
  2. Waschen Sie die Wunde mit antiseptischer Seife. Sie können es auch mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat behandeln.
  3. Tragen Sie eine mit kaltem Wasser angefeuchtete Serviette oder Eiswürfel auf die betroffene Stelle auf. Eis schafft eine kalte Umgebung um die Wunde. Es hilft, Blutgefäße schnell zu verengen und die Ausbreitung von Gift zu verlangsamen.
  4. Es ist ratsam, Antihistaminika einzunehmen, um Schwellungen, Juckreiz und Rötungen zu reduzieren.

Wir nehmen Medikamente aus einem Hausapothekenschrank

Gute Ergebnisse werden zu Hause mit Antihistaminika erzielt. Dazu gehören Diazolin, Diphenhydramin, Telfast, Clarithin. Sie sind lange getestet und können ohne ärztliche Verschreibung problemlos in Apotheken gekauft werden..

Sie können sich und Ihre Familie zu Hause mit solchen Apothekenmitteln behandeln:

  • Salbe "Hydrocortison" - entfernt den Tumor.
  • Paracetamol ist ein nicht narkotisches Analgetikum, das schmerzende Schmerzen lindert. Lindert effektiv Schmerzen im Nacken und im Gesicht.
  • Ibuprofen - Reduziert Bissbeschwerden.
  • Aloe Vera Gel - reduziert Reizungen, wenn beispielsweise ein Arm oder ein Bein geschwollen ist.

Tipp: Denken Sie immer daran, dass die Einnahme von Medikamenten ohne Rücksprache mit einem Arzt nicht akzeptabel ist.

Bei schweren allergischen Reaktionen ist ein Krankenwagen erforderlich. Ein rechtzeitiger Krankenhausaufenthalt kann eine Person vor dem Tod retten.

Der Körper steht unter Schutz

Wenn die Gefahr einer Mückeninvasion besteht, können Sie Azelastin, Loratadin, Cetirizin und Ebastin einnehmen. Sie werden keine Mücken abschrecken, sondern den Körper vor "gewalttätigem Verhalten" schützen. Ein paar Tropfen ätherische Lavendel- oder Orangenöle auf der Oberbekleidung können vor fliegenden Schädlingen schützen.

Befolgen Sie einfache Regeln:

  1. Verwenden Sie bei der Auswahl der Natur oder bei der Arbeit in einem Sommerhaus unbedingt eine Salbe für Insektenstiche. Mückenschutzmittel für Kinder schützen die empfindliche Haut des Babys.
  2. Tragen Sie langärmelige Hemden und Hosen, wenn Sie abends nach draußen gehen.
  3. Vermeiden Sie es, die summenden Bereiche zu überfüllen. Gehen Sie nicht in die Nähe der Bienenstöcke und Bienenhäuser.
  4. Nehmen Sie immer ein Insektenstichmittel mit. Aerosole, Cremes und Lotionen sind nicht nur in der Apotheke, sondern auch im üblichen Supermarkt leicht zu kaufen.
  5. Machen Sie keine plötzlichen Bewegungen, wenn „Angreifer“ in der Nähe fliegen. Versuchen Sie, so ruhig wie möglich zu bleiben.
  6. Tragen Sie Kleidung in Grün- oder Weißbrauntönen. Diese Farben ziehen keine Schädlinge an..
  7. Ein wirksames Mittel gegen Zecken wird verängstigen und rote Waldameisen, Spinnen.
  8. Verwenden Sie kein Haarspray, Parfüm, Kölnischwasser oder stark duftende Seife, da deren Gerüche ein ausgezeichneter Köder für Booger sind.

Wichtig: Einige Schädlingsbekämpfungsmittel enthalten Substanzen, die für Asthmatiker und Allergiker gefährlich sind. Achten Sie beim Kauf solcher Produkte besonders auf deren Zusammensetzung.

Bewährte traditionelle Medizin

Wie werden die betroffenen Bereiche für eine schnelle Genesung behandelt, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern? Wir präsentieren Ihrer Aufmerksamkeit harmlose und bewährte Rezepte, die nicht nur Erwachsenen, sondern auch Kindern geholfen haben.

Also, Volksheilmittel

  • Löwenzahnöl

Sie wissen nicht, wie man gebissene Stellen verschmiert? Löwenzahnbutter machen. In ein Glas müssen Sie die vorgehackten Löwenzahnblüten geben. Maisöl einfüllen. Bestehen Sie auf einen Tag. 45 Minuten in einem Wasserbad aufwärmen. Bestehen Sie auf einen anderen Tag, belasten Sie. Juckreiz und Rötung verschwinden schnell.

Gebissene Wespen: Schwellung und Rötung - was tun? Tragen Sie eine Kompresse ihrer frischen Zwiebeln auf. Reiben Sie die Zwiebel auf eine feine Reibe, befestigen Sie sie an der betroffenen Stelle und sichern Sie sie mit einem Verband.

Die Frage wird oft gestellt: Juckreiz durch einen Insektenstich - wie kann man ihn bei Kindern schnell entfernen? Backpulver kommt leicht mit Problemen zurecht. 1 Teelöffel Soda in einem Glas kaltem Wasser auflösen und den entzündeten Bereich behandeln. In ein paar Minuten werden Sie das Juckreizproblem vergessen.

  • Juckreizsalbe auf Ringelblumenbasis

Diese magische Salbe bewahrt sowohl Erwachsene als auch kleine Kinder vor Juckreiz. 220 g Ringelblumenöl, 80 g Bienenwachs, 50 g Kakaobutter und einen halben Löffel Vitamin E mischen und in einem Wasserbad erhitzen. In kleine Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Milch und Wasser in gleichen Mengen mischen. Eine Serviettenmischung einweichen und an einer wunden Stelle befestigen. Juckreiz und Schmerzen lassen nach.

Das übliche Mundhygieneprodukt hilft Ihnen dabei! Bürsten Sie einfach die Schwellung mit der Paste. Das in der Paste enthaltene Menthol vermittelt ein Gefühl erfrischender Kühle und die Viskosität des Produkts verhindert ein Quellen.

  • Wegerichblattsaft

Ein paar Tropfen Saft aus den Bananenblättern lindern Schmerzen und Juckreiz in weniger als einer Minute.

Genieße die wundervolle Natur! Schließlich gibt es nichts Schöneres, als den Vögeln beim Singen zuzuhören, die Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge zu bewundern und im "Pilz" -Regen spazieren zu gehen. Tragen Sie immer Schutzausrüstung gegen kleine Schädlinge. Und selbst wenn Sie allergisch gegen Insektenstiche sind, wird die Behandlung nicht viel Zeit in Anspruch nehmen und ein lustiges Treffen mit Freunden nicht beeinträchtigen!

Symptome und Behandlung von Allergien gegen Bisse verschiedener Insekten bei einem Kind

Hallo liebe Leser. Heute werden wir über den Beginn einer allergischen Reaktion bei einem Kind aufgrund eines Insektenstichs sprechen. Sie erfahren genau, wer eine solche Reaktion hervorrufen kann und welche Symptome während ihrer Entwicklung charakteristisch sind. Und vor allem erfahren Sie, wie Sie Erste Hilfe leisten, wie Sie behandeln und was Sie tun müssen, um solche Situationen weiterhin zu vermeiden.

Allergie-Insekten

Viele Vertreter dieser Klasse von Wirbellosen haben einen Stich und können mit ihren Bissen die Unversehrtheit der Haut schädigen, aber nicht alle verursachen eine ausgeprägte allergische Reaktion.
Liste der Insekten, die die Entwicklung von Allergien auslösen:

  • Wenn Flöhe beißen, sind Schmerzen zu spüren, vergleichbar mit einem Nadelstich. Zusammen mit Speichel dringen Giftstoffe in die Wunde ein.
  • Wenn Wanzenbisse auf der Haut vorhanden sind, gibt es Spuren in Form von Rötungen auf den Inseln oder Wegen, Allergien gegen Speichel von Insekten, starke Schwellung ist möglich;
  • bei Mückenstichen kommt es zu starker Schwellung, zunehmendem Juckreiz, Hyperämie des Bisses, möglicherweise zu einem Temperaturanstieg;
  • Wenn Ameisen beißen, wird Ameisensäure freigesetzt, die eine allergische Reaktion im Körper des Kindes hervorruft. In der Regel treten Wunden an den Gliedmaßen auf, die jedoch im gesamten Körper nicht ausgeschlossen sind. Der Schmerz ist vergleichbar mit einem Mückenstich. Ameisen greifen am häufigsten mit einer Gruppe an und schützen hauptsächlich ihren Ameisenhaufen.
  • Eine Allergie gegen Mückenstiche bei Kindern tritt am häufigsten nach mehrfacher Exposition auf, dh nach mehreren Stichen und nicht nach einem. Eine kleine Schwellung bildet sich an der Stelle einer Verletzung der Unversehrtheit der Haut, die stark zu jucken beginnt, möglicherweise die Entwicklung einer Blase.

Die Gründe

Grundlage für die Manifestation von Allergien ist eine genetische Veranlagung. Wenn also beide oder mindestens einer der Elternteile diese Art von allergischer Reaktion hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Baby sie bekommt.

Die Empfindlichkeit des Körpers eines Kindes gegenüber Insektentoxinen kann sich unter dem Einfluss solcher Faktoren entwickeln:

  • geschwächte Immunität;
  • schlechte Ernährung, Verwendung von Produkten, die Aromen und Farbstoffe enthalten;
  • chronische Krankheit;
  • jüngste Virusinfektionen;
  • schlechte Umweltbedingungen.

Sie können auch über die Ursachen von Nahrungsmittelallergien oder Allergien gegen Folgendes lesen:

Hauptzeichen

Es gibt zwei Arten von Symptomen: lokale und generalisierte.

  1. Lokale Manifestationen umfassen:
  • Hyperämie des Bissbereichs;
  • Verdichtung;
  • Schwellung;
  • starker Juckreiz;
  • Verbrennung;
  • Schmerzen;
  • Ausschlag.
  1. Verallgemeinerte Manifestationen:
  • allgemeine Schwäche;
  • Tachykardie;
  • Hypotonie;
  • Herzenskummer;
  • Hyperthermie;
  • Bindehautentzündung;
  • laufende Nase
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Atembeschwerden
  • Ohnmacht;
  • schwere Hautausschläge.
  • Bei einer schweren allergischen Reaktion entwickelt sich das Quincke-Ödem. Außerdem kann alles zu einem anaphylaktischen Schock führen.

Allergie gegen einen Biss bei einem Kind, ein Foto der Manifestationen charakteristischer Symptome:

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

In seltenen Fällen kann sich ein ähnlicher Zustand entwickeln. Daher ist es so wichtig zu wissen, wie es sich manifestiert, da es eine ernsthafte Bedrohung für den Körper und das Leben des Babys darstellt.

Charakteristische Symptome eines anaphylaktischen Schocks:

  • mühsames Atmen;
  • Arrhythmie;
  • Ohnmachtsanfall;
  • schwere Hypotonie;
  • Erbrechen
  • ein Gefühl der Schwellung im Hals;
  • Engegefühl in der Brust;
  • Schwellung von Gesicht, Hals;
  • Schock, der zum Tod führt.

Erste Hilfe

Es ist wichtig, dass die Eltern wissen, wie sie dem Baby bei einem Insektenstich helfen können. Manchmal manifestiert sich die Reaktion so heftig, dass sie zu schwerwiegenden Manifestationen führen und in einem anaphylaktischen Schock enden kann. Daher ist es wichtig zu wissen, wie vorzugehen ist..

  1. Wenn ein Insektenstich aus der Haut des Babys herausragt, muss er dringend entfernt werden. Es ist die Quelle der freigesetzten Toxine. Wenn möglich, muss es mit einer Pinzette entfernt, vorzugsweise in Wodka oder einer beliebigen Alkohollösung verarbeitet oder im Feuer sterilisiert werden. In keinem Fall können Sie einen Stich durch Drücken der Haut quetschen. Solche Handlungen schaden nur dem Kind und führen zu einer beschleunigten Vergiftung..
  2. Um die Stelle eines Bisses zu desinfizieren, muss er mit einer Sodalösung behandelt werden.
  3. Um die Schmerzen deutlich zu lindern, müssen Sie eine Kompresse mit Erkältung machen. Es wird auch helfen, die Ausbreitung von Toxinen zu verlangsamen..
  4. Wenn das Gesicht stark anschwillt, muss das Glied angehoben und einige Zeit in dieser Position gehalten werden.
  5. Geben Sie Ihrem Baby ein Antihistaminikum.
  6. Wenn sich der Zustand verschlechtert, die Schwellung weiter zunimmt, die Atmung schwierig ist, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Behandlung

Der Verlauf der Einnahme von Medikamenten umfasst:

  • Antihistaminika;
  • Kortikosteroide;
  • Enterosorbentien.

In komplizierten Situationen wird Folgendes vorgeschrieben:

  • Inhalation von Glukokortikosteroiden, wenn dieses Verfahren unwirksam ist - intramuskuläre Injektion des Arzneimittels durchführen;
  • Adrenalininjektion;
  • subkutane Verabreichung von Adrenalin;
  • Wenn Erstickungssymptome vorliegen, muss Salbutamol angewendet werden.

Mein Sohn hatte im Alter von acht Jahren einen großen Knoten in Form einer Schwellung hinter seinem Ohr. Sie war heiß, aber nicht schmerzhaft. Wir gingen zum Chirurgen. Der Arzt schloss - ein entzündeter Lymphknoten und verschriebene Antibiotika-Kompressen. Ich hatte große Zweifel an der Richtigkeit der Diagnose und führte meinen Sohn zu einem anderen Spezialisten. Er sagte sofort, dass es eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich sei. Der Arzt verschrieb Loratadin und Sinaflan Salbe zur äußerlichen Anwendung. Nach einem Tag begann der Klumpen abzunehmen, und nach vier Tagen gab es keine Spur mehr.

Volksmethoden

Um den Zustand der Erdnuss zu lindern, können Sie traditionelle Medizin verwenden:

  • Nach Bissen von Hornissen, Wespen oder Hummeln hat ein Brei aus gehackten Zwiebeln, Petersiliensaft und Knoblauch eine gute Wirkung.
  • lindert entzündungshemmende Kochbananen oder ein Produkt aus zerkleinerten Kartoffeln gut;
  • Anstelle des Bisses wird empfohlen, eine Mischung aus Olivenöl und Himbeertinktur (Blumen) in gleichen Anteilen zuzubereiten.
  • Holunder-Abkochung zur Linderung von Schwellungen.

Verhütung

  1. Es ist darauf zu achten, dass an den Fenstern Schutzausrüstung vorhanden ist, z. B. Moskitonetze. Verwendung von Begasungsgeräten.
  2. Ausrottung erkannter Insekten.
  3. Vermeiden Sie den Lebensraum dieser wirbellosen Arten: Wald, Flussufer, Park.
  4. Wenn Sie anfällig für Allergien sind und spazieren gehen, müssen Sie auf das Vorhandensein von Kleidung achten, die den Körper bedeckt, um offene Bereiche auszuschließen.
  5. Wenn sich das Baby noch im Kinderwagen befindet, können Sie es mit einem Moskitonetz oder einem Stück Gaze abdecken.
  6. Repellentien können an exponierten Stellen des Körpers angewendet werden, dies muss jedoch mit Vorsicht erfolgen. Sie können auch natürliche Insektenschutzmittel verwenden. Tragen Sie ätherisches Lavendel-, Nelken- oder Geranienöl auf.
  7. Wenn am Körper eines Haustieres Parasiten festgestellt werden, muss das Tier sofort behandelt werden.
  8. Im späten Frühling und Sommer ist es wichtig, die Schädlingsbekämpfung in dem Raum durchzuführen, in dem Sie leben.
  9. Nehmen Sie immer Antihistaminika mit, um rechtzeitig Erste Hilfe leisten zu können, ohne dass sich Allergien entwickeln.

Jetzt wissen Sie, was eine durch einen Insektenstich verursachte Allergie ist. Die Hauptsache ist, nicht verwirrt zu werden und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um dem Kind Erste Hilfe zu leisten. Denken Sie daran, dass Sie bei schwerwiegenden Symptomen sofort einen Krankenwagen rufen müssen. Wenn das Baby anfällig für allergische Reaktionen ist, ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern. Wenn eine atypische Reaktion auftritt, ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, um die Entwicklung von Konsequenzen zu verhindern.

Eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich: ein Platz im ICD-10, Ursachen, Entwicklungsmechanismen, Anzeichen, Hilfe und Prognose

Stechen oder Insektenstiche sind eine häufige klinische Situation in der allergologischen Praxis. Der Zustand tritt auf, wenn der Körper überempfindlich gegen die Bestandteile von Giften, Speichel, anderen organischen Flüssigkeiten von Arthropoden, Blutsaugen und Hymenopteren ist. Die Manifestationen einer Überempfindlichkeit können schnell, allgemein oder lokal, chronisch sein.

Die Gefahr besteht in der Entwicklung eines Schocks oder akuten toxischen Reaktionen wie Quinckes Ödem, Anaphylaxie. Eine rechtzeitige Therapie reduziert die aggressiven Wirkungen von Allergenen und hilft bei schweren Komplikationen, Leben zu retten.

Position bei der Klassifizierung von Krankheiten

Eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich nach ICD 10 - W57. Interpretation klingt wie Hautläsionen, das Eindringen von stechendem Gift in den systemischen Kreislauf. Die Klassifizierung der Krankheit hat eine Reihe von Unterabschnitten, die von der Hinzufügung von Komplikationen und anderen pathologischen Prozessen abhängen:

  • Allergie gegen Insektenstiche gemäß Art des Kontaktdermatitis-Codes gemäß ICD-10 - L23;
  • Hauturtikaria - L50;
  • eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich mcb je nach Art der Rhinitis - J30;
  • dyspeptische Störungen nach Art der Darminfektionen - K92.8;
  • falsche Manifestationen nicht näher bezeichneter Natur - T78.

Alle diese Zustände haben eine gemeinsame Pathogenese aufgrund der Reaktion des Immunsystems auf die Auswirkungen von Giften oder Speichel durch Stechen und Blutsaugen. Der symptomatische Komplex hängt vom Grad der Exposition der toxischen Bestandteile des Giftes gegenüber dem menschlichen Körper ab..

Beachten Sie! Eine angemessene fortgeschrittene Diagnose ermöglicht es Ihnen, die Hauptursachen zu identifizieren, eine rechtzeitige Behandlung zu verschreiben und komplizierte Zustände weiter zu verhindern.

Wichtige Entwicklungsmechanismen

Allergien können bei Hautläsionen oder nicht-invasivem Kontakt auftreten (z. B. Hautkontakt ohne Biss). Vibrierende Immunantworten werden nach Angriffen von Bienen oder Wespen sowie nach Blutsaugen beobachtet. Manifestationen nach dem Stechen werden als Insektenallergie bezeichnet. Bei jeder fünften Person wird ein pathologischer Zustand festgestellt, der sich in einem Symptomkomplex unterschiedlicher Intensität äußert.

Allergische Reaktionen auf einen Insektenstich gemäß Code mcb 10 - W57, wie in allen anderen Fällen von Stichen.

Ärzte stellen eine erhöhte Überempfindlichkeit gegen stechendes Gift fest: Wespen, Bienen, Hornissen. Ohne Behandlung endet eine solche Allergie häufig mit Schockzuständen: Anaphylaxie, ausgedehntem Ödem und Mortalität. Stechende Symptome treten häufiger bei jungen oder alten Menschen über 55-60 Jahren sowie bei kleinen Kindern auf. Es gibt mehrere häufige Insekten, die die Entwicklung eines Symptoms einer Immunantwort hervorrufen:

  • Arthropoden: Ameisen, Kakerlaken, Käfer, Hauswanzen, Mücken, Fliegen;
  • Hymenopteren: Hornissen, Bienen, Wespen.

In ländlichen und städtischen Gebieten sind Allergien gegen Mücken, Libellen, Zecken und Spinnen möglich.

Die Hauptursache für Allergiesymptome sind die individuellen Eigenschaften des menschlichen Körpers, seine Immunantwort. Akute Formen typischer allergischer Manifestationen treten bei Menschen mit einer belasteten allergischen Vorgeschichte, einer erblichen Veranlagung und Autoimmunerkrankungen auf.

Auf Wespengift

Wespengift verursacht bei fast allen Menschen Allergien, aber die klinischen Symptome sind unterschiedlich. Ein gesunder Körper löst eine moderate Immunantwort aus. Einige Minuten nach dem Biss treten lokale Schwellungen, Schwellungen und Rötungen auf. Nach weiteren 20 bis 30 Minuten nach dem Auftreten der primären Anzeichen eines Bisses tritt ein leichter Juckreiz auf. Bei pathologischen Reaktionen nimmt die Schwellung des Kehlkopfes oder der Weichteile nach einigen Sekunden zu.

Wespengift ist ein starkes Allergen, gehört zur Gruppe der Neurotoxine, daher entwickeln Personen, die für die Entwicklung akuter allergischer Zustände prädisponiert sind, schwere Komplikationen mit Kehlkopfödem, Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems und Fieber.

Wespengift enthält neben Neurotoxin hohe Konzentrationen an Proteinverbindungen - Bradykinin, Serotonin, die auch die Entwicklung akuter Symptome auslösen. Lokale allergische Reaktion auf einen Insektenstich - ICD-Code 10 - W57, wie in allen Fällen von Stechen.

Wichtig! Substanzen wie Peptide, Noradrenalin und Histamine können eine Allergie hervorrufen. Der Komplex dieser biochemischen Substanzen ist der Auslöser für die Entwicklung einer sofortigen Immunantwort.

Bienengift

In 5% aller klinischen Fälle wird ein Arzt aufgesucht, um einen Stich zu bekommen. Die Hauptursache für atypische Symptome ist das Vorhandensein spezifischer Antikörper in den Bienen. Die Zusammensetzung des Giftes umfasst Histaminkomponenten, Acetylcholin, organische Säuren (Phosphorsäure, Salzsäure und Ameisensäure), Melitin, Noradrenalin und Peptide (die die Blutgerinnung verringern)..

Nach dem Eindringen von Histamin in den systemischen Kreislauf entspannen sich die Gefäßmuskeln, Bronchospasmus, oropharyngeales Ödem und senken den Blutdruck. Allergie gegen einen Insektenstich ICD 10 Code - W57.

Die Gefahr des Eindringens von Gift besteht in einer allgemeinen Schwellung bei Personen mit einer hohen Immunantwort auf die Bestandteile des Bienengiftes. Der Stich bleibt oft in der Wunde, was die Symptome stark verstärkt..

Auf Mücken und anderen blutsaugenden

Insbesondere im Sommer können zahlreiche blutsaugende Arthropoden auch Allergien auslösen. Zum Beispiel scheiden Mücken eine bestimmte Flüssigkeit aus, um die Empfindlichkeit eines Bisses zu verringern und das Eindringen einer durchdringenden Nase in ein Gefäß zu verbessern.

Eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich mcb 10 (lokale Reaktion) - W57 bezieht sich auf die Klassifizierung eines Bisses von ungiftigem Blutsaugen.

Beachten Sie! Die Symptome treten genau bei dieser Narkoseflüssigkeit auf. Stechen verursacht lokale Schwellung, das Auftreten von Juckreiz. Selten wird eine Allergie gegen Mücken durch Schwellung des Gewebes der inneren Organe, kardiovaskuläre Komplikationen verschlimmert.

Übliche Faktoren

Ein typischer Grund für die Entwicklung allergischer Symptome ist die Aktivität von Antikörpern gegen reizende Allergene. Die Entwicklung akuter Immunmanifestationen trägt zu einer Reihe folgender Faktoren bei:

  • Schwangerschaft und physiologischer Rückgang des Immunstatus;
  • frühe Kindheit;
  • komplizierte allergische Vorgeschichte, einschließlich erblicher Veranlagung;
  • Autoimmunerkrankungen jeglicher Art;
  • chronische Erkrankungen der inneren Organe, Körpersysteme.

In Abwesenheit prädisponierender Faktoren beschränkt sich die Allergie auf lokale Manifestationen: Ödeme, Juckreiz, Rötung, mäßige Schmerzen im betroffenen Bereich.

Pathogenese

Eine Erhöhung der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Insekten erfolgt auf verschiedene Arten:

  • parenteral - direktes Stechen;
  • aerogen - das Eindringen von Exkrementen oder Partikeln in die Luft;
  • Kontakt - Kontakt mit der Haut;
  • Nahrungsaufnahme - Aufnahme in Nahrung, Wasser.

Der Mechanismus des allergischen Prozesses beruht auf der Aktivierung der Schutzressourcen des Körpers, seiner eigenen Immunzellen, die häufig eine Pseudoallergie mit charakteristischen Anzeichen einer echten Allergie verursachen.

Klinische Manifestationen werden nur wenige Minuten nach dem Kontakt beobachtet. Die IgG-Produktion erfolgt unter Bildung spezieller Immunkomplexe. Mit der Entwicklung der Pseudoallergie fördert die Pathologie die Synthese von Komponenten, die im Speichel- oder Giftstich enthalten sind.

Hauptzeichen

Bei einer normalen Immunantwort sind die Symptome vorübergehend. Nach einer Weile verschwinden die klinischen Manifestationen in Form von Juckreiz und Schwellung von selbst. Bei Vorhandensein prädisponierender Faktoren, dem Eindringen von Speichel oder Insektengift in den Blutkreislauf, treten eine Reihe anderer Symptome auf:

  • lokale Manifestationen mit intensivem Ödem, Erythem;
  • Erhaltung des Ödems für mehr als 2-10 Tage;
  • allgemeines Unwohlsein, Muskelschwäche;
  • anaphylaktischer Schock;
  • toxikogene Manifestationen (bei gleichzeitigem Stechen);
  • Gefäßkollaps;
  • Schockreaktionen.

Jüngste Komplikationen können tödlich sein. Oft gibt es Muskel- oder Gelenkschmerzen, Fieber, eine Verschlechterung des Allgemeinzustands ohne bestimmte Anzeichen.

Wichtig! Manifestationen der Anaphylaxie äußern sich in einem starken Blutdruckabfall, unwillkürlichem Stuhlgang oder Urinieren aufgrund einer Verletzung der Innervation der Beckenorgane, Atemstillstand und akuter Herzinsuffizienz.

Organmanifestationen sind selten, entwickeln sich als hämorrhagische Vaskulitis, beeinträchtigte Myokardfunktion, Gewebe der Nierenstrukturen, Gehirn. Komplikationen im Zusammenhang mit einer Schädigung des Nervensystems, die nach einem Biss einer Hornisse, Biene oder Zecke auftreten, gelten als gefährlich. Bei Kontakt mit stechenden Körpern treten Anzeichen von Rhinokonjunktivitis, Bronchospasmus und Darmstörungen auf.

Bei Kindern im Vorschulalter entwickeln sich die Symptome am intensivsten. So können bei Kindern im Alter von 3-4 Jahren die Symptome bis zu 5 Tage anhalten, Juckreiz und lokale Schmerzen sind stärker, das Risiko für Quincke-Ödeme und Anaphylaxie steigt. Wenn ein Insektenstich festgestellt wird, ist es wichtig zu verstehen, welche Faktoren zu Allergien beitragen können, um den Kontakt mit dem Reizstoff auszuschließen. Die Bereitstellung von Erster Hilfe hängt vom Allgemeinzustand des Patienten ab.

Assoziierte Symptome

Langfristige klinische Symptome können von anderen Symptomen begleitet sein:

  • Bindehautträne;
  • Fluss aus der Nase, die Entwicklung einer chronischen Rhinitis;
  • Atemstillstand;
  • generalisiertes Ödem;
  • ausgedehnte Hautläsionen, bis zu 10-50 cm vom Fokus eines Bisses oder Stichs entfernt.

Mit einer komplizierten klinischen Vorgeschichte ist es möglich, begleitende klinische Anzeichen für bestehende Krankheiten anzubringen. Bei kleinen Kindern ähnelt eine allergische Erkrankung dem Verlauf akuter Virusinfektionen der Atemwege, akuter Infektionen der Atemwege.

Diagnose

Allergie ist ein Forschungsgebiet für Allergiker, Spezialisten für Infektionskrankheiten. Die Identifizierung der Krankheit und ihrer wahren Ursache erfordert die folgenden diagnostischen Maßnahmen:

  • Sammlung von Leben, Krankengeschichte, Untersuchung von Patientenbeschwerden;
  • das Studium des tatsächlichen Zustands, äußerer Anzeichen, Brennpunkte;
  • allergologische Tests oder Tests (Hautallergietests mit aktiven Insektenallergenen);
  • Blutuntersuchungen, Urin, Kot (falls erforderlich, Erbrechen);
  • Nasentupfer, Oropharynx.

Darüber hinaus Ultraschall der Bauchhöhle und des Beckens, EKG und ECHOCG des Herzens, Spirographie - eine Untersuchung des Atmungssystems angesichts von Atemversagen.

Obligatorisch sind Laboruntersuchungen zur Reaktion spezifischer Immunglobuline, Allergene, Antikörper. Allergien unterscheiden sich von Kontaktdermatitis, Pathologien innerer Organe oder Systeme, Bronchospasmus, Konjunktivitis, Rhinitis und schwerer Vergiftung.

Oft wird die Konsultation eines HNO-Arztes, Augenarztes, Kardiologen, Lungenarztes, Nephrologen, Neurologen sowie anderer Spezialisten im erforderlichen Profil gezeigt.

Behandlung

Die Behandlung pathologischer Manifestationen ist komplex und zielt darauf ab, die Symptome zu beseitigen und akute lebensbedrohliche Zustände zu verhindern. Die Therapie wird ambulant oder im Krankenhaus durchgeführt. Akute allergische Manifestationen hören nur unter stationären Bedingungen auf.

Die Entwicklung lokaler Symptome erfordert die Behandlung mit einem Antiseptikum, einer Salbe mit einer antiallergischen Komponente. Manchmal ist keine Behandlung erforderlich. Anaphylaktischer Schock, Quincke-Ödem und schweres Ödem erfordern eine professionelle, eng gezielte medizinische Versorgung.

Wenn ein Stich in der Wunde verbleibt, wird er entfernt. Zuerst wird ein Tourniquet direkt über der Läsionsstelle angelegt, und der Stachelbereich wird kalt angelegt. Die Gliedmaßen sollten zum Beispiel durch Platzieren einer Rolle angehoben werden. Das Opfer wird an einen kühlen Ort gebracht. Obligatorische Verschreibung der medikamentösen Therapie:

  • Antihistaminika;
  • Bronchodilatatoren zur Linderung von Bronchospasmus;
  • hormonelle Medikamente, um eine starke Schwellung der Weichteile zu stoppen;
  • Allergenspezifische Immuntherapie für spezielle Indikationen.

Symptomatische Manifestationen aufgrund von Tränenfluss oder Rhinitis verschwinden innerhalb weniger Minuten / Stunden nach Einnahme von Antihistaminika. Falls erforderlich, wenden Sie lokale antibakterielle Vasokonstriktor-Medikamente an.

Erste-Hilfe-Grundlagen

Richtige Erste Hilfe kann das Leben einer Person retten. Daher ist es wichtig zu wissen, was für das Opfer zu tun ist:

  • objektiv den Zustand des Opfers beurteilen: Puls, Blutdruck, Atmung;
  • Es ist zweckmäßig, den Patienten zu legen und eine Walze unter die Extremität zu legen.
  • Entfernen Sie vorsichtig den Stich.
  • Behandeln Sie die Wunde mit einem Antiseptikum, schmieren Sie sie mit einem Antihistaminikum.

Wenn sich eine Allergie schnell entwickelt, werden Erstickungserscheinungen beobachtet - es ist wichtig, sofort einen Krankenwagen zu rufen. Es ist nicht akzeptabel, einem Patienten Ödemflüssigkeit zu verabreichen. Normalerweise haben Menschen mit einer akuten Immunantwort auf Allergene ein Antihistaminikum. Dies sollte bei der Bereitstellung von Erster Hilfe berücksichtigt werden.

Volksbehandlung

Die Verwendung von Rezepten für traditionelle Medizin ist gerechtfertigt, wenn das Ziel darin besteht, lokale Symptome zu beseitigen. Sie können die Bissstelle mit frischem Wegerichsaft behandeln. Das ätherische Öl aus Nelken, Aloe, Salbei und Teebaum lindert Juckreiz und Rötungen. Apfelkompott, Abkochung von Minze, Salbei, Kamille können ein Kind ohne Ödeme beruhigen.

Wenn man Geld "aus der Brust der Großmutter" nimmt, muss man sich vom gesunden Menschenverstand leiten lassen.

Beachten Sie! Kein einziges Mittel in einem Hausarzneimittelschrank hat eine gerichtete Antihistaminwirkung. Es ist nicht akzeptabel, unkonventionelle Rezepte während der raschen Entwicklung von Ödemen des Kehlkopfes, der Augen, des Gesichts und der Atemnot zu verwenden.

Prävention und Prognose

Jeder Patient mit einer komplizierten allergischen Vorgeschichte und begleitenden Pathologien der inneren Organe oder Systeme weiß, wie man Erste Hilfe leistet. Aggressive klinische Manifestationen erfordern die sofortige Verabreichung von Antihistaminika oder hormonhaltigen Arzneimitteln. Einige Minuten nach Einnahme des Hormons nimmt die Schwellung ab und die Atmung wird wiederhergestellt.

Prävention ist auf die regelmäßige Durchführung von Aufklärungsarbeiten, die Bearbeitung von Gartengrundstücken, die Beschränkung des Aufenthalts in der Nähe von Bienenhäusern, Orte der Ansammlung von Blutsaugern und Stechen (Müllhalden, Gemüsemärkte) zurückzuführen. Es wird gefährdeten Personen empfohlen, spezielle Schutzausrüstung an der Kleidung anzubringen, rechtzeitig Moskitonetze anzubringen, Anti-Schock-Medikamente oder einen Reisepass mit einer Beschreibung der Krankheit, einer allergischen Reaktion auf einen Insektenstich - ICD-Code - mitzunehmen.

Die Prognose hängt von der Schwere der Läsion und dem Verlauf der Symptome, dem Alter, dem Leben oder der Krankengeschichte des Patienten ab. Eine komplizierte Krankengeschichte in Bezug auf Allergien sowie akute allergische Zustände erfordert die Fähigkeit, solche Symptome vom Patienten selbst oder seinen Angehörigen zu lindern. Mangelnde rechtzeitige Unterstützung vor dem Hintergrund eines ausgedehnten Ödems führt zur Entwicklung von Atemstillstand und Tod.

Allergie gegen Insektenstiche

Eine Allergie gegen Insektenstiche ist eine Immunreaktion, die bei Stichen oder Stechen von Insekten auftritt, aber auch bei Kontakt mit Insekten auftreten kann. Normalerweise verursacht der Stich von Mücken, Mücken, Wespen oder Bienen lokale Reaktionen in Form von Ödemen, Rötungen und Brennen, die nach einer Weile verschwinden. Wenn eine Person allergisch ist, kann ein Biss oder Kontakt mit einem Insekt eine akute allergische Reaktion hervorrufen.

Solche allergischen Reaktionen auf Insektenstiche sind nicht allzu häufig, können jedoch sehr schnell innere Organe betreffen, was zu einem anaphylaktischen Schock führt, der eine Lebensgefahr darstellt.

Das gefährlichste Allergen dieser Serie ist das Gift von Bienen und Wespen. Es ist wichtig zu beachten, dass jede fünfte Person, die im Kindesalter allergisch auf Insektenstiche reagiert, zeitlebens an einer ähnlichen Allergie leidet.

Anzeichen einer Allergie gegen Insektenstiche

Jede Person hat einen anderen Insektenstich. Heute werden 3 Arten von Reaktionen unterschieden - moderate, lokale und akute allergische Reaktionen.

Eine mäßige allergische Reaktion auf einen Insektenstich äußert sich in der Schwellung der Bissstelle, dem Auftreten von Schmerzen oder Brennen, starkem Juckreiz an der Stelle des Bisses. Normalerweise lassen Schwellungen und Juckreiz nach einigen Tagen nach.

Eine lokale allergische Reaktion kann sehr gefährlich sein, wenn ein Insekt eine Person in den Mund oder Kehlkopf sticht. Dies kann nicht nur zur Manifestation von Urtikaria führen, sondern auch zu einem starken Blutdruckabfall, einer Schwellung des Kehlkopfes, Atembeschwerden und Schluckbeschwerden, Übelkeit und Erbrechen. Dieser Zustand ist für ältere Menschen besonders gefährlich, da die Gefahr eines Erstickens durch Quinckes Ödem besteht, das zum Tod führen kann.

Eine akute allergische Reaktion (anaphylaktische Reaktion) tritt normalerweise 10 bis 20 Minuten nach einem Biss auf und dauert bis zu 4 Stunden. Je früher es sich manifestiert, desto schwieriger ist es. Wenn die Reaktion beispielsweise einige Minuten nach dem Biss auftrat, führt dies in fast 40% der Fälle zum Tod.

Die Hauptmerkmale einer Allergie gegen Insektenstiche können wie folgt beschrieben werden: das Auftreten von Urtikaria, manchmal im ganzen Körper, Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit, ein starker Blutdruckabfall, Schwindel, Bewusstlosigkeit, Schwellung des Bisses, das Auftreten von Angstzuständen. Solche Reaktionen treten nicht oft auf, erfordern jedoch sofortige ärztliche Hilfe kann tödlich sein.

Behandlung von Allergien gegen Insektenstiche

Normalerweise wird eine Allergie gegen Insektenstiche mit der Einführung von Adrenalin (Adrenalin) behandelt, das die Entwicklung einer akuten allergischen Reaktion verhindern kann. Ein Allergologe kann auch Tropfer oder Sauerstoffbehandlungssitzungen verschreiben. Menschen, die anfällig für Allergien sind, sollten immer eine sofortige medizinische Behandlung bei sich haben, die Ihnen der Arzt bei der Auswahl hilft. Wenn ein Insekt beißt, sollte so bald wie möglich 20 Minuten lang ein Tourniquet angelegt werden. Entfernen Sie über der Bissstelle den Stich oder drücken Sie das Insektengift heraus, tragen Sie eine kalte oder beruhigende Salbe (Hydrocortisoncreme) auf die Bissstelle auf, tragen Sie ein Antihistaminikum auf, z. B. Isoprenalin, unter die Zunge. Die Verwendung von Adrenalin wird je nach Schwere der allergischen Reaktionen individuell festgelegt. Vor einer gefährlichen Jahreszeit können Sie eine Allergie gegen Insektenstiche mit einer von Ihrem Arzt verschriebenen Antihistaminika behandeln.

Vorbeugung von Allergien gegen Insektenstiche

Wenn Sie anfällig für allergische Reaktionen auf Insektenstiche sind, beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen: Verwenden Sie keine Kosmetika mit süßen Aromen (Shampoos, Cremes, Parfums) Sie ziehen Insekten an, versuchen, Orte der Ansammlung von Insekten zu vermeiden und tragen Kleidung, die so wenig offene Bereiche des Körpers wie möglich lässt.

Ausbildung: Abschluss an der Staatlichen Medizinischen Universität Vitebsk mit einem Abschluss in Chirurgie. An der Universität leitete er den Rat der Student Scientific Society. Weiterbildung im Jahr 2010 - im Fachgebiet "Onkologie" und im Jahr 2011 - im Fachgebiet "Mammologie, visuelle Formen der Onkologie".

Erfahrung: 3 Jahre im allgemeinmedizinischen Netzwerk als Chirurg (Vitebsk Notfallkrankenhaus, Liozno CRH) und Teilzeit-Distriktonkologe und Traumatologe tätig. Arbeiten Sie das ganze Jahr über als Pharmavertreter bei Rubicon.

Präsentiert wurden 3 Rationalisierungsvorschläge zum Thema „Optimierung der Antibiotikatherapie in Abhängigkeit von der Artenzusammensetzung der Mikroflora“. 2 Arbeiten wurden im Rahmen des republikanischen Wettbewerbs für studentische Forschungsarbeiten (Kategorien 1 und 3) mit Preisen ausgezeichnet..

Bemerkungen

Aus irgendeinem Grund spricht der Artikel nur über Antihistaminika, und sie sind für mich nur seltener nützlich. Lokale Heilmittel sind viel wirksamer - ich schmiere Bissstellen, Juckreiz vergeht sofort und die Haut heilt schneller.

Allergische Reaktion auf Insektenstiche

Willkommen Besucher in unserem Blog! Guten Tag an alle, die sich für das Thema Allergie durch Insektenstiche interessieren. Auf dieser Online-Seite werden wir darüber sprechen. Heutzutage ist eine insektenallergische Reaktion auf Bisse aller Arten von kleinen krabbelnden, fliegenden, stechenden oder blutsaugenden Insekten fast jedem mit erhöhter Empfindlichkeit bekannt.

Kürzlich waren sie mit einem Nachbarn in einem Aufzug unterwegs, sie eilte mit ihrer sechsjährigen Tochter ins Krankenhaus. Wir haben darüber gesprochen, wie und wie. Es stellt sich heraus, dass das Mädchen allergisch gegen einen Bienenstich ist.

Alles begann einfach kitschig. Wir gingen mit meiner Tochter im Park spazieren. Wir fuhren auf einer Schaukel. Sie haben die Kleinen im Sandkasten geformt. Dann aßen sie leckeres Eis. Plötzlich schrie das Mädchen ängstlich auf, packte sie am Hals, eine Biene flog unter ihrer Hand hervor. Natürlich ist es nicht Zeit für einen Spaziergang. Bis wir nach Hause kamen, wurde die Bissstelle rot und geschwollen, das Kind weinte und war schmerzhaft aufgeregt.

Ein Nachbar kannte die schwerwiegenden Folgen einer solchen Reaktion und rief einen Krankenwagen. Danke, sie ist pünktlich angekommen. Der Arzt zog einen Stich heraus. Der Bissbereich nahm vor den Augen zu und wurde heiß. Das Kind hat Anzeichen von Erstickung. In einem Krankenwagen waren Sauerstoff und eine Pipette mit ihr verbunden. Dank der Ärzte ist nichts passiert. Aber es hätte viel schlimmer sein können, sogar der Tod.

Was allergische Symptome verursacht, welche Gefahr es darstellt, was in Notsituationen zu tun ist, Behandlung und improvisierte Erste-Hilfe-Methoden - all dies erfahren Sie in der folgenden Geschichte.

Was verursacht die Krankheit?

Die Ursache für allergische Reaktionen auf einen Insektenstich liegt in der genetischen Veranlagung des Menschen. Heute wird es mit einem vollen Schwungrad unter dem Einfluss bekannter Katalysatoren gestartet:

  • Schlechte Ökologie;
  • Innere Krankheiten;
  • Essstörungen;
  • Chemische Farbstoffe, Aromen, Karzinogene.

Daher tritt bei Erwachsenen und Kindern „aufgrund“ dieser Faktoren eine gewisse Transformation im Körper auf. Es äußert sich in einem Anstieg des Immunglobulinspiegels, der spezifisch auf verschiedene Allergene reagiert. Da es sich bei Antigenen um Substanzen handelt, die Allergien auslösen, identische Strukturen aufweisen, sind die Symptome von Allergien gegen verschiedene Bisse ungefähr gleich.

Das Verhältnis von physiologischen Reaktionen zu Symptomen

Für die Manifestation allergischer Symptome im Körper muss zunächst der Sensibilisierungsprozess gestartet werden, dh bestimmte Rezeptoren auf Mastzellen, deren Zusammensetzung ein aktives Histamin enthält.

Histamin als Schutzkomponente der Immunität verursacht Schwellungen oder Entzündungen des Gewebes, Juckreiz und Rötung an der Stelle des Bisses, wodurch der Gehalt an Giften, die in das Blut gelangen, verringert wird.

Die umfangreichste Lokalisation von Mastzellen befindet sich in der Lunge und im Magen-Darm-Trakt. Diese Organe sind die ersten, die die Wirkung von Allergenen spüren.

Der größte Teil des Histamins gelangt auch in den Kreislauf, was sich besonders auf die Muskelkomponente unserer Blutgefäße auswirkt. Hier kann Histamin:

  • Entspannen Sie die Muskeln der Blutgefäße;
  • Verursachen Sie einen Krampf der Bronchien und eine Schwellung des Kehlkopfes;
  • Niedriger Blutdruck.

Merkmale der Manifestation von Allergien

Das Immunsystem des menschlichen Körpers ist ständig auf der Hut und schützt ihn vor dem Eindringen von Fremdstoffen in Form aller Arten von Giften, die tief in das Innere eindringen und wichtige Organe schädigen können. Überlegen Sie, was die Hauptvertreter von Insekten sind, die für die menschliche Gesundheit schädlich sind.

Biene

Ein Bienenstich ist einer der gefährlichsten für den Menschen, und die Reaktion des Körpers auf sein Gift wird rein individuell ausgedrückt. Man kann eine leichte Schwellung und Fieber der betroffenen Stelle, Juckreiz oder Nesselsucht haben.

In anderen Fällen ist dies eine schwerwiegende Schädigung des Nervensystems, der Leber, der Nieren, des anaphylaktischen Schocks, der Schwellung der Zunge oder des Kehlkopfes, der generalisierten Vaskulitis, die zu einer vaskulären Pathologie der Haut, Übelkeit, Erbrechen, Bewusstlosigkeit oder sogar zum Tod führt.

Tatsache ist, dass eine Biene, die eine Person am Ort ihres „Verbrechens“ gebissen hat, ihren Stich zusammen mit einem giftigen Sack hinterlässt. Wenn der Sack vom Hauptkörper getrennt wird, beginnt er sich zusammenzuziehen, wodurch Gift in die Wunde freigesetzt wird, wodurch sich das Blut weiter im Körper ausbreitet.

Ein Wespenstich hat aufgrund der ähnlichen hochgiftigen Bestandteile seines Giftes die gleichen gefährlichen Folgen wie Bienen. Im Gegensatz zu einer Biene kann eine Wespe auch mit den Kiefern beißen, und ihr glatter Stich bleibt nicht in der Wunde.

Lesen Sie übrigens noch? Wunderbar! Wir freuen uns, dass Sie sich für uns interessieren! Machen wir eine Pause und klären einige Details unserer Geschichte..

Magst du Outdoor-Aktivitäten? In der Tat, wer nicht gerne in einem Sommercafé unter einem Baldachin sitzt, wo angenehme kühle Spaziergänge, süßes Obst oder Eis mit frisch gepresstem Frisch oder Soda essen.

Hier möchten wir Sie warnen. Seien Sie äußerst vorsichtig, besonders abends bei schlechten Lichtverhältnissen, damit eine Wespe nicht versehentlich in eine süße Frucht oder ein offenes Glas mit Getränken klettert. Wenn Sie die Gefahr nicht bemerken und einen Bissen nehmen, zum Beispiel eine süße Aprikose, können Sie ihren Biss direkt in den Kehlkopf bekommen.

Mücken

Diese kleinen blutsaugenden Kreaturen, die einen Menschen ständig begleiten, verderben ausnahmslos das Leben aller. Sie mögen besonders die empfindliche Haut des Babys..

Nach einem Mückenstich in einem offenen Bereich des Körpers bildet sich ein juckender, geröteter Bereich. Häufiger können Blasen mit gefüllter Flüssigkeit ausgeprägt sein.

Überempfindliche Menschen mit einer Allergie gegen Mückenstiche sind gefährlich für ihr Aussehen im Nacken und im Gesicht, da sie eine unvorhersehbare Reaktion von einer Schwellung des Rachens auf einen anaphylaktischen Schock hervorrufen können. Infolgedessen kann es zu einem Ungleichgewicht von Sauerstoff und Nährstoffen im Körper kommen, das zum Tod führt.

Bettwanzen

Diese blutsaugenden nächtlichen Schädlinge sind häufige Bewohner warmer Räume, insbesondere alter Häuser und Wohnungen. Wanzenbisse ähneln geröteten Hautausschlägen mit einer Flugbahn dicht laufender Spuren, die jucken und anschwellen.

Wanzen beginnen ihre Jagd nachts, eine Person spürt ihren Biss nicht. Dies liegt an der Tatsache, dass ihr Speichel eine anästhetische Komponente hat. Normalerweise verschwinden die Symptome eines Insektenstichs in wenigen Tagen von selbst.

Flöhe

Flöhe werden als blutsaugende Insekten eingestuft. Durch die Kraft ihres Bisses durchbohren sie tief die obere Schicht der menschlichen Haut und erreichen die Blutgefäße. Aufgrund dessen bluten die Wunden ihrer Bisse und sind mit roten Krusten bedeckt. Diese Symptomatik geht mit starker Rötung und Juckreiz einher, die schließlich verschwinden..

Zecken

Diese Spinnentierbewohner des Waldes, des Grases und der Sträucher können heute frei in den Grenzen jeder Siedlung gefunden werden. Zeckenstiche sind für den Menschen sehr gefährlich, da durch ihre Rüssel die tödlichen durch Zecken übertragenen Enzephalitis- und systemischen Borrelioseviren in den menschlichen Körper gelangen.

Die Zeckenaktivität beginnt im Mai. Sie fühlen ihr Opfer, klettern zu ihren Kleidern, lieben die zarten Orte einer Person:

Die Zecke, die den Körper getroffen hat, löst ihre scharfen Beine mit Saugnäpfen auf, stößt den Rüssel in den Körper und saugt Blut.

Katzen

Mückenstiche bleiben aufgrund der anästhetischen Komponente ihres Speichels in Analogie zu Insektenstichen oft unbemerkt.

Mückenspeichel ist unter anderem aufgrund des Vorhandenseins von hämolytischem Gift, enzymatischen Allergenen und Antikoagulanzien sehr giftig.

Die Bissstelle ist von Schwellungen, Rötungen und unerträglichem Juckreiz begleitet.

Überempfindliche Menschen mit einer Allergie gegen Mückenstiche können Asthmaanfälle erleiden, und an der Stelle des Bisses können nicht geheilte Infiltrate oder Hautausschläge auftreten.

Die Schwere einer allergischen Reaktion und Erste Hilfe

Die Symptomatik von Allergien gegen Bisse verschiedener Insekten ist nahezu identisch, da sie die gleiche Ätiologie und Manifestation aufweisen. Allergologen unterscheiden drei Schweregrade allergischer Reaktionen.

Im Falle einer Allergie gegen Insektenstiche müssen Sie bei nahen Menschen die Regeln der Ersten Hilfe kennen, um eine akute Manifestation der Krankheit zu entwickeln. Um den Zustand des Patienten zu lindern, bevor eine medizinische Versorgung erforderlich ist:

  1. Rufen Sie einen Krankenwagen.
  2. Es ist bequem, den Patienten zu legen, während er Schultern und Kopf hebt.
  3. Wenn eine Biene sticht, entfernen Sie vorsichtig den Stich.
  4. Legen Sie die Kälte in den Biss.
  5. Bei Schwellung des Gesichts und verschwommener Sprache sollte dem Patienten keine Flüssigkeit verabreicht werden, um kein Ersticken zu verursachen.

Bei einer mäßig milden Manifestation einer Allergie gegen Insektenstiche empfehlen Allergiker zur Behandlung die Verwendung von Arzneimitteln mit beruhigender Wirkung in Form von:

  • Fenistala;
  • Panthenol;
  • Advanta.
  • Notfallmaßnahmen bei akuten Symptomen erfordern die Verabreichung von Tropfen:
  • Adrenalin, um die Krise zu blockieren;
  • Kochsalzlösung zur Druckstabilisierung;
  • Calciumchlorid zur Aufrechterhaltung des Immunsystems;
  • Antihistaminika wie Tavegil und Suprastin;
  • Hormonelles Prednison oder Prednison.

Hausmittel

Verschiedene von der Natur geschaffene Gifte haben ähnliche Gegenmittel. Die traditionelle Medizin in ihrem Arsenal hat bewährte Methoden, um Symptome allergischer Manifestationen zu lindern, zum Beispiel:

Zerknitterte Blätter von Wegerich, Löwenzahn oder Petersilie werden auf die betroffene Stelle aufgetragen;
Waschen Sie den Biss mit Urin oder verarbeiten Sie ihn mit frisch gepresstem Saft aus Minzblättern.
Reiben Sie den Biss mit einer Scheibe roher Zwiebel oder Knoblauch ein.
Verwenden Sie zum Reiben Calendula-Tinktur, Lösungen von Boralkohol oder Backpulver.

Das Buch der amerikanischen Allergologin Olanda Devold „Wie man Allergien loswird“ kann in Bezug auf Informationen eine große Hilfe sein. Es basiert auf zuverlässigen Quellen und persönlichen Erfahrungen mit Olanda und ist daher bei Menschen mit Allergien sehr beliebt.

Wenn Sie möchten, dass kleine blutsaugende Arthropoden-Insekten Ihr Leben nicht durch Ihre Allergie verschlimmern, empfehlen wir Ihnen, unseren Blog zu abonnieren. Wir freuen uns, neue Freunde in unseren Freundeskreis einzuladen, wo Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren frei teilen, an Online-Diskussionen teilnehmen, Ihre Freunde mitbringen und neue nützliche Tipps zum Umgang mit Allergien finden können.

Wie ist eine allergische Reaktion auf Insektenstiche?

Die Insekten, die uns Probleme bereiten, sind unterteilt in diejenigen, die uns stechen und diejenigen, die uns beißen. Die erste Gruppe umfasst Hymenopteren - Wespen, Hornissen, Bienen, Hummeln und Feuerameisen. Eine allergische Reaktion durch Kontakt mit solchen Insekten ist für den Menschen am gefährlichsten. In diesem Fall manifestiert sich immer eine lokale Art von Reaktion: Das Opfer erfährt scharfe Schmerzen, Schwellungen und Schwellungen an einer gestochenen Stelle. Dieser Zustand dauert bis zu mehreren Stunden und wird durch die Wirkung von Insektengift erklärt..

Die im Gift enthaltenen biogenen Amine verursachen Schmerzen, Ausdehnung und Erhöhung der Durchlässigkeit der Wände von Blutgefäßen. Peptide und Phospholipide bieten eine allgemeine toxische Wirkung. Hochmolekulare Proteine ​​und Enzyme führen zu allergischen Reaktionen.

Symptomatik

  1. Bei leichten, starken Ausbreitungsschmerzen, Schwellungen, Hautausschlag, Juckreiz und allgemeinem Unwohlsein.
  2. Wenn zu diesen Zuständen Schmerzen in Herz und Bauch sowie eine Darmverstimmung hinzukommen, beobachten wir eine mäßige Reaktion.
  3. Bei einer schweren Reaktion treten Schwellungen des Kehlkopfes, Bronchospasmus, Bewusstlosigkeit und beeinträchtigte Herzaktivität auf. Eine solche Reaktion entwickelt sich in der Regel mit hoher Geschwindigkeit - ein anaphylaktischer Schock tritt innerhalb weniger Minuten nach dem Moment des Bisses von Bienen oder Wespen auf.

Zusätzlich zur Überempfindlichkeitsreaktion kann das Opfer auch eine falsch allergische Reaktion zeigen: Eine große Menge Histamin, die aufgrund einer beeinträchtigten Gefäßpermeabilität in den Blutkreislauf gelangt, führt zu einem Zustand nahe der Urtikaria. Dies liegt daran, dass sich Mastzellen, die biologisch aktive Substanzen enthalten, im Gewebe ansammeln, insbesondere unter der Haut..

So reduzieren Sie das Risiko

Bei Menschen, die von Hymenopteren befallen sind, sind die Schutzeigenschaften des Körpers verringert. Wenn nach einer lokalen Reaktion systemische Reaktionen relativ selten beobachtet werden (was natürlich von den Umständen abhängt), ist die Situation nach einer systemischen Reaktion viel komplizierter. Daher sind Imker gefährdet, da sie sehr empfindlich auf die Bisse ihrer Schutzzauber reagieren.

Um das Risiko eines Bisses zu verringern, sollten die folgenden Regeln befolgt werden:

  • Halten Sie sich nach Möglichkeit von Bienenhäusern und anderen Ansammlungen von Insekten fern.
  • Gehen Sie nicht barfuß, wo Sie auf eine Wespe oder Biene treten können.
  • Reizen Sie Insekten nicht durch plötzliche Bewegungen, Schweiß- und Parfümgerüche oder helle Kleidung. Im Allgemeinen sind Wespen und Bienen ziemlich aufregende Wesen;
  • ziehen Sie ihre Aufmerksamkeit nicht mit dem Geruch von Essen auf sich;
  • im Sommer die Lüftungsschlitze mit Netzen zu schließen, um Insekten den Zugang zu den Wohnräumen zu erschweren;
  • In der Natur ist es ratsam, bissfeste Kleidung zu tragen.

Der Name der sechsäugigen Blütenblattspinne war auf das Vorhandensein von sechs Augen und Sandfarben im Tier zurückzuführen. Eine ausführliche Beschreibung der Spinne finden Sie hier.

Ein Skorpionstich kann tödlich sein. Was tun, wenn dieses Tier gebissen wird? Lesen Sie den Artikel unter https://stopvreditel.ru/yadovitye/pomoshh/ukus-skorpiona.html.

Du wurdest gebissen: was zu tun ist

Wofür ist das alles?

  1. Antihistaminika sind notwendig, um die reizende Wirkung von Histamin (Ödeme, Urtikaria usw.) zu beseitigen.
  2. Drenalinhydrochlorid beschleunigt den Herzrhythmus, entspannt die glatten Muskeln einiger innerer Organe und trägt auch zur raschen Ausscheidung von Histaminen aus subkutanen Geweben bei.
  3. Steroidhormone lindern Schwellungen, wirken entzündungshemmend und desensibilisierend;
  4. Ein Tourniquet wird benötigt, wenn Sie ein gestochenes Glied ziehen müssen, um die Ausbreitung von Gift zu verlangsamen, bevor eine Person ins Krankenhaus gebracht wird.

Sie müssen auch einen Allergiepass bei sich haben, in dem die persönlichen Daten der Person und die Arzneimittel, die bei ihrer Behandlung verwendet wurden, aufgezeichnet werden.

Wenn die allergische Person gestochen wurde, sollte sie so bald wie möglich in eine medizinische Einrichtung gebracht werden..

Um das Leiden der Menschen zu verringern, bevor qualifizierte Hilfe geleistet wird, müssen folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Wenn eine Biene gebissen hat, muss der Stich vorsichtig entfernt werden, um den giftigen Sack nicht zu zerdrücken.
  • Eis machen;
  • wischen Sie den Biss mit Seife ab;
  • Machen Sie eine Kompresse aus einer Lösung von Essig, Zitronensaft (Bienengift reagiert leicht alkalisch) oder Urin.
  • Nimm ein Wegerichblatt, zerdrücke es, damit der Saft herauskommt, und befestige es an der Wunde.
  • Fetten Sie die Bissstelle mit einer Salbe ein, die ätherische Öle enthält (Eukalyptus, Nelke, Pfefferminze).
  • Falls das Insekt in der Hand gestochen hat, müssen die Ringe so schnell wie möglich entfernt werden, da sich nach dem Biss schnell eine Schwellung entwickelt.
  • Geben Sie dem Opfer maximale Ruhe, bereiten Sie eine große Menge Getränk zu (Alkohol ist kontraindiziert), geben Sie ein Diuretikum wie Furosemid;
  • Wenn möglich, geben Sie eine Adrenalin-Injektion.

Keiner von uns ist vor unangenehmen Begegnungen mit Insekten sicher, schließlich sind sie die zahlreichsten biologischen Arten auf der Erde. Angesichts der Tatsache, dass viele von uns allergisch gegen ihr Gift sind, sollten wir geeignete Vorsichtsmaßnahmen treffen und nicht in Panik geraten, wenn wir noch gebissen werden.