Allergischer Ausschlag: Ursachen, Klassifizierung und Behandlung

Allergene

Die Krankheit ist durch das Auftreten von Blasen, Vesikeln, Flecken, Papeln, Wunden oder Erosion gekennzeichnet. Zusammen mit ihnen erscheinen Schwellungen, Brennen, Juckreiz. Wenn die ersten Symptome von Allergien auftreten, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der eine kompetente Beschreibung der Hautausschläge gibt und eine Diagnose verschreibt.

Die Gründe

Die Gründe sind eine hohe individuelle Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Substanzen. Dazu gehören solche Mittel:

  • Haushalt;
  • Lebensmittel;
  • epidermal;
  • medizinisch;
  • Gemüse;
  • Pilz-.

Die Reaktion auf diese Substanzen oder ihre Bestandteile kann sich in verschiedenen Arten von allergischen Hautausschlägen äußern, die bei Erwachsenen auftreten.

Der häufigste Faktor ist Lebensmittel (Hülsenfrüchte, Zitrusfrüchte, Milchprodukte, Früchte). Dies ist eine Nahrungsmittelallergie, die durch eine Ernährungsumstellung reguliert wird. Ein allergischer Ausschlag an Händen oder Gesicht kann auftreten, wenn Sie Chemikalien oder giftigen Pflanzen oder Insektenstichen ausgesetzt werden.

Der gebräuchliche Name für Hautkrankheiten allergischer Natur ist Allerodermatose. Die Besonderheit der Pathologie ist, dass sie zu Rückfällen und Komplikationen neigt. Allergische Dermatosen umfassen Dermatitis, Urtikaria, Neurodermitis, Ekzeme.

Sie haben ein häufiges Symptom - eine Allergie in Form eines Hautausschlags. Diese Arten von Hauterkrankungen unterscheiden sich in spezifischen klinischen Manifestationen, Arten von Exanthemen (Hautausschlag) und Lokalisation am Körper.

Dermatitis

Ein allergischer Ausschlag am Körper bei Erwachsenen, der sich in Form von Dermatitis äußert, ist eine lokale Hautkrankheit. Es kommt in verschiedenen Körperteilen vor, die in direktem Kontakt mit Allergenen stehen. Am häufigsten tritt bei Erwachsenen ein Ausschlag am Bauch auf, wie in den Hüften, am unteren Rücken, wenn die Haut mit synthetischer Unterwäsche in Kontakt kommt oder wenn ungeeignete Hygieneprodukte verwendet werden.

Die Krankheit beginnt mit Rötung und Schwellung. Mit Flüssigkeit gefüllte Blasen bilden sich auf der geschädigten Haut. Mit der Zeit platzen sie und an ihrer Stelle tritt Erosion auf.

Nesselsucht

Urtikaria ist eine Art Hautausschlag am Körper, der allergischen Ursprungs ist. Die Krankheit ist durch das Auftreten eines allergischen Ausschlags mit Blasen auf dem Rücken, den Seiten und dem Magen gekennzeichnet. Sie werden von Juckreiz, Brennen, Kribbeln begleitet. Die Ursache für Urtikaria können Nahrungsmittelallergene, Medikamente und Insektenstiche sein.

Die Symptome eines allergischen Ausschlags sind von mehreren Stunden bis zu mehreren Tagen spürbar. Der Zustand kann durch Quinckes Ödem, anaphylaktischen Schock oder eine chronische Form kompliziert werden.

Ekzem

Die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit sind die Einnahme bestimmter Medikamente, Pollen von Pflanzen, das Tragen von Metallschmuck und die Verwendung von Haushaltschemikalien.

Der Beginn eines solchen allergischen Ausschlags bei Erwachsenen ist akut. Die Haut schwillt schnell an, Hyperämie und kleine Vesikel mit seröser Flüssigkeit entwickeln sich. Nach einer Weile platzen die Blasen, die Wunden trocknen aus und es bilden sich schuppige Krusten.

Die Lokalisation eines allergischen Ausschlags hängt von der Ursache der Krankheit ab:

  • Ein Hautausschlag im Gesicht entsteht aufgrund einer Verletzung der Hygiene, der Verwendung von minderwertigen Kosmetika, einer unsachgemäßen Reinigung oder eines Peelings der Haut.
  • Hautausschläge an den Händen treten nach Kontakt mit aggressiven Chemikalien im Werk, Reinigungs- oder Reinigungsmitteln, Pulvern auf;
  • Ein Hautausschlag an der Haut der Extremitäten entsteht mit einer Pilzinfektion oder Krampfadern. Manchmal ist ein allergischer Hautausschlag an den Beinen mit einer Milchunverträglichkeit verbunden.

Neurodermitis

Neurodermatitis ist eine neurogene allergische Erkrankung, die die Haut betrifft. Entwickelt sich oft in der Pubertät.

Ursachen der Neurodermitis:

  • Stress, anhaltende Depression;
  • körperliche oder geistige Belastung;
  • Pathologie des Verdauungssystems;
  • Vergiftung des Körpers;
  • Kontakt mit Chemikalien, Haushaltsallergenen;
  • Drogenmissbrauch.

Es ist gekennzeichnet durch starken Hautjuckreiz, Vergröberung der Haut, das Auftreten von schmerzhaften Rissen, Geschwüren. Der Ausschlag kann je nach Form der Neurodermitis auf Kopfhaut, Gesicht, Hals und Händen lokalisiert werden. Weniger häufig an den Füßen gesehen. Abends und nachts verstärkt sich der Juckreiz. Im Winter verschlimmert sich die Krankheit und im Sommer setzt eine Remission ein..

Lokalisierung

Allergien können in jedem Bereich der Haut oder der Schleimhäute auftreten. Bei atopischer Dermatitis sind Hautdefekte im Gesicht, in Ellbogen- und Kniebeugen lokalisiert.

Bei Kontaktdermatitis werden sie an Stellen beobachtet, an denen das Allergen mit der Haut in Kontakt kommt, z. B. bei einem Ausschlag an den Hüften oder Handflächen. Fast alle Arten sind durch einen allergischen Ausschlag im Magen gekennzeichnet..

Welcher Arzt behandelt einen allergischen Ausschlag??

Der primäre Empfang kann von Allgemeinärzten - Therapeuten oder Hausärzten - durchgeführt werden, wenn sich in der Klinik kein Allergologe befindet. Die Aufgabe dieser Spezialisten:

  • Untersuchen Sie den Ausschlag auf Allergien und bestimmen Sie die Arten von allergischen Hautausschlägen.
  • Laboruntersuchungen vorschreiben;
  • wähle Antihistaminika;
  • Schreiben Sie eine Überweisung an spezialisierte Spezialisten - einen Dermatologen, einen Spezialisten für Infektionskrankheiten, einen Allergologen.

Einige Arten von allergischen Hautausschlägen können zu einem anaphylaktischen Schock führen. Wenn das Opfer einen starken Druckabfall, Ohnmacht, Krämpfe hat, die Haut blau oder blass wird, die Atmung schwierig ist, sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden. Nur Ärzte können diese Symptome fachmännisch stoppen..

Diagnose

Die Diagnose beginnt mit der Untersuchung und Befragung des Patienten. Die Ursachen für Hautausschläge können nicht nur Allergene sein. Andere Faktoren sind Infektionskrankheiten, Erkrankungen des Blutes und der Blutgefäße, Pathologien der inneren Organe.

Die Prüfung umfasst folgende Verfahren und Analysen:

  • Skarifizierungstests. Entwickelt, um Körperreaktionen auf Panels (Komplexe) oder einzelne Allergene zu erkennen. Diagnosevorbereitungen werden auf den Unterarm aufgetragen. Gleichzeitig können Sie die Reaktion des Körpers auf 40 Allergene untersuchen. Das Auftreten von Rötungen, Papeln und Blasen signalisiert die Empfindlichkeit des Körpers.
  • Allgemeine Blutanalyse. ESR kann erhöht werden, sowie der Gehalt an Leukozyten, Eosinophile wird mehr als 5% betragen.
  • Allergochip ImmunoCAP. Dies ist eine Blutuntersuchung für bestimmte Immunglobuline E. Es wird verschrieben, die Empfindlichkeit des Körpers gleichzeitig gegenüber 112 Komponenten zu bestimmen.
  • Histamin. Das venöse Blut wird untersucht. Bei Allergien wird ein erhöhter Spiegel dieses Entzündungsmediators beobachtet..
  • Gesamtserum-Immunglobuline E (IgE) (ImmunoCAP). Eine Studie über den Gehalt an Gammaglobulinen, die von B-Lymphozyten produziert werden. Sie werden im Blut einiger Menschen gebildet, wenn fremde Proteine ​​in den Körper gelangen..
  • Das Immunogramm. Die Studie wird durchgeführt, um den Zustand des Immunsystems zu bewerten. Die Analyse zeigt HIV, allergische Reaktionen.
  • Analyse auf spezifisches IgE und IgG4. Es wird verschrieben, wenn der Patient stark auf Allergene reagiert. Venöse Blutserumproben werden mit verschiedenen Allergenen gemischt. Die Ergebnisse werden mit Enzymreagenzien (ELISA-Test) oder Radioisotopen (RAST-Test) bestimmt..
  • Provokativer Test. Ein radikaler Test, bei dem ein Allergen in den Körper eingeführt wird. Es kann eine starke Reaktion oder einen anaphylaktischen Schock verursachen, daher wird es nur in einem Krankenhaus durchgeführt.

Behandlung

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags zielt darauf ab, den Kontakt mit gesundheitsgefährdenden Substanzen zu begrenzen und die Empfindlichkeit des Körpers zu verringern.

Beschränken Sie den Kontakt mit Haushaltsallergenen

Die wichtigsten Möglichkeiten zur Bekämpfung von Allergenen im Haushalt:

  • regelmäßige Nassreinigung, Belüftung;
  • Ersatz von Kleidung, Materialien und Hygieneartikeln durch hypoallergene;
  • sichere Haushaltschemikalien;
  • Einschränkung des Kontakts mit Haustieren;
  • der Ausschluss bestimmter Lebensmittel von der Ernährung;
  • Wohnortwechsel (Wohnung, Stadt).

Drogen Therapie

Die häufigsten Medikamente zur Allergietherapie sind Antihistaminika. Dazu gehören Loratadin, Claritin, Clemastine, Tsetrin, Zirtek. Ein schwerer allergischer Ausschlag erfordert die Verwendung von Glukokortikosteroid-Medikamenten. Hormonelle Medikamente wie Dexamethason, Prednisolon, Mometason werden in extremen Fällen mit dem Risiko eines anaphylaktischen Schocks empfohlen..

Um das Atmen bei Schwellung der Nasenschleimhaut zu erleichtern, werden Vasokonstriktor-Tropfen oder Sprays verwendet - Xylometazolin, Oxymetazolin. Bei akuten Allergiesymptomen bei Erwachsenen wird ein Singular verschrieben, um Schwellungen und Entzündungen zu reduzieren..

Um Juckreiz und Hautentzündungen bei Erwachsenen zu lindern, werden hormonelle Salben verwendet - Gistan, Lokoid, Elokom. Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen bei schwangeren Frauen erfolgt mit nicht hormonellen Mitteln, beispielsweise Bepanten oder Protopic.

Allergische Hautausschläge sind eine spezifische Reaktion eines Organismus auf fremde Proteine. Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Sie verfügen über eine ausreichende Anzahl von Diagnosemethoden, um die Ursachen des Hautausschlags zu bestimmen. Außerdem bietet die Medizin eine Vielzahl von Medikamenten an, die den Patienten von Beschwerden befreien und nicht nur die Gesundheit, sondern manchmal auch das Leben erhalten können.

Arten von Hautallergien mit Fotos

Verschiedene Arten von Hautallergien äußern sich in charakteristischen Symptomen. Blasen, Bläschen, Plaques, deren Auftreten von Juckreiz begleitet wird, sind Anzeichen einer allergischen Reaktion im Körper. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine Allergietyp von einer anderen unterscheiden.

Wie sieht eine Allergie aus?

Selbst die mildesten allergischen Manifestationen sind sehr gefährlich, da sie sich als andere Krankheiten tarnen. Allergien stehen in direktem Zusammenhang mit Störungen des Immunsystems. Es ist vielfältig und es ist schwierig, es allein zu erkennen. Es sieht anders aus, zum Beispiel in Form von Knoten, Punkten, Blasen unterschiedlicher Größe. Nur ein Arzt kann die richtige Diagnose stellen..

Fotos mit Erklärungen helfen dabei, die Arten von Hautausschlägen zu verstehen und zu verstehen, mit welcher Pathologie der Hautausschlag verbunden ist..

Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis bezieht sich auf verzögerte Reaktionen. Es tritt bei Menschen einer jungen und mittleren Altersgruppe auf. Es entsteht nach Kontakt mit Edelstahllegierungen, aus denen Haushaltsprodukte (Schmuck, Schlüssel, Küchenutensilien, Uhren) und medizinische Gegenstände (Zahnkronen) hergestellt werden..

Vom Moment des Hautkontakts mit dem Allergen bis zu den ersten Symptomen vergehen mindestens 10-14 Tage. Pathologie manifestiert sich durch Juckreiz, Schwellung der Haut, helle Rötung. Vor dem Hintergrund dieser Symptome treten Papeln, Vesikel auf, die platzen und eine weinende Erosion hinterlassen. Wie auf dem Foto unten.

Eine allergische Kontaktdermatitis ist somit durch eine allergische Reaktion vom ekzematösen Typ gekennzeichnet. An der Kontaktstelle mit dem Allergen treten große rote Gefäßflecken auf, die einen weiten Bereich einnehmen (Erythem). Später entstehen Blasen (Vesikel) - erbsengroße Hohlraumformationen, die sich in der Epidermis befinden und eine trübe Flüssigkeit enthalten.

Die Symptome reichen von vorübergehenden Erythemen bis zu starken Schwellungen mit Blasen und Geschwüren. Bei Hautausschlägen ist eine bestimmte Lokalisation charakteristisch (ein ringförmiger Erythemstreifen unter dem Armband der Uhr). Obwohl der Ausschlag normalerweise auf die Kontaktstelle beschränkt ist, kann er sich durch automatische Extremisierung und Kratzer ausbreiten..

Nesselausschlag

Nesselsucht. Eine häufige allergische Erkrankung, bei der es häufig zu Hautausschlägen in Form von starkem Juckreiz kommt, die durch Schwellung der Elemente hervorgerufen werden. Rote Blasen werden beim Drücken blass. Variieren Sie in der Größe von einigen Millimetern bis zur Größe der Handfläche. Der Ausschlag tritt fast sofort auf, dauert bis zu 24 Stunden, verschwindet schnell und spurlos. Die Krankheit kann akut und chronisch sein. Letzteres umfasst kalte, solare, thermische und aquatische Urtikaria. In vielen Fällen kann der ursächliche Faktor nicht bestimmt werden..

Urtikar-Ausschlag ist ein Ödem der papillären Hautschicht, tritt häufig bei Insektenstichen auf und sieht so aus.

Blasen haben keine Höhle, ragen über das Niveau der Haut. Sie zeichnen sich durch Dichte, starken Juckreiz, Rosarot oder Perlweiß aus. Sie neigen dazu, sich mit der Bildung großer Flächen mit einer großen Anzahl von Exkoriationen (Kratzern) zu verbinden, die während des Kämmens auftreten. Es gibt keine sekundären Elemente.

Sekundärreaktion auf Medikamente

Drogenallergie. Begleitet von allgemeinen oder lokalen klinischen Symptomen. Es entwickelt sich nur bei wiederholter Verabreichung von Arzneimitteln. Es tritt als Komplikation bei der Behandlung anderer Pathologien und als Berufskrankheit bei Medizinern auf.

Eine Allergie am Körper äußert sich in Form von Vaskulitis, Erythema multiforme, makulopapulärem Exanthem, festem Arzneimittelausschlag und exfoliativer Dermatitis. Die klinischen Symptome variieren je nach Patient und Medikation. Das gleiche Medikament kann bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Reaktionen hervorrufen..

Bei einer Arzneimittelallergie werden wiederkehrende einzelne oder mehrere gut begrenzte Stellen diagnostiziert. Exantheme (masernartige Hautausschläge) werden häufiger festgestellt, seltener Urtikaria. Ein pathologischer Ausschlag in Form von Flecken, Papeln, Vesikeln verschwindet nach Absetzen des Medikaments spontan und hinterlässt eine Hyperpigmentierung. So könnte es aussehen.

Fleckenausschlag mit Drogenallergien

Atopisches Ekzem

Atopisches Ekzem (Dermatitis). Es wird bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung diagnostiziert. Das Debüt findet normalerweise in der Kindheit im ersten Lebensjahr statt. Mit 3-5 Jahren erholen sich die meisten Kinder. Bei einem Drittel der Patienten treten sie in die Erwachsenenphase ein. Alle Bereiche der Haut sind in den Prozess involviert..

Die Herde befinden sich begrenzt auf der Haut um die Lippen oder erscheinen mehrfach an Stellen des Ellenbogens, poplitealen Falten, im Nacken. Bei der Krankheit werden Trockenheit, Hautstraffung, Hyperpigmentierung und ausgeprägtes Muster festgestellt. Stellenweise Pityriasis-Schuppen, hämorrhagische Krusten und lineare Risse. Die Symptome gehen immer mit starkem Juckreiz einher..

Mit der Krankheit erheben sich blassrosa Papeln (Knötchen) über die Hautoberfläche. In der Epidermis oder Dermis gebildet. Sie haben eine flache Oberfläche, eine unregelmäßige Form und unscharfe Ränder. Beobachtet gegen neuroentzündliche Erytheme. In der Dynamik ist die Entwicklung von sekundären Altersflecken, Flechtenbildung und Rissen möglich. Auf dem Foto sehen Sie, wie ein allergischer Hautausschlag mit atopischer Dermatitis aussieht..

Durch die Verschmelzung von juckenden papulösen Hautausschlägen verdickt sich die Haut, wird rau und trocken. Furchen nehmen zu, werden tiefer und höher. In dieser Hinsicht erscheint ein unterstrichenes rautenförmiges Muster mit viereckigen oder polygonalen Schleifen, die in der richtigen Reihenfolge angeordnet sind. Diese Veränderung der Haut wird als Flechtenbildung bezeichnet..

Photodermatose oder Allergie gegen die Sonne

Unter dem Einfluss der Sonne können sich allergische Reaktionen entwickeln. Häufige Photodermatosen sind Sonnenpruritus. Die Krankheit manifestiert sich regelmäßig im zeitigen Frühjahr und wird bis zum Hochsommer durch Anzeichen gemildert.

Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Knötchen, die verschmelzen können. Infolgedessen verdickt sich die Epidermis, wird lichenifiziert. Auf der Haut werden Veränderungen in Form von Plaques diagnostiziert. Es ist mit Exkoriationen und hämorrhagischen Krusten aufgrund von Juckreiz und Kratzern bedeckt. Dies zeigt deutlich das Foto unten. Anschließend werden die betroffenen Bereiche pigmentiert. Andere Photodermatosen sind solare Ekzeme, solare Cheilitis und anhaltende Erytheme.

Erkältungsallergie

Erkältungsallergie. Es wird zu jeder Jahreszeit nach allgemeiner oder lokaler Abkühlung beobachtet. Die Gründe für das Auftreten sind unbekannt. Es gibt keine genaue Erklärung, warum manche Menschen es entwickeln, andere nicht. Ein provozierender Faktor ist das Schwimmen in kaltem Wasser, das Trinken kalter Getränke, der Kontakt der Hände mit Eis, Schnee und Wasser. Die Symptome werden während des Abkühlens oder einige Zeit nach dem Erwärmen beobachtet.

Schwellungen und Blasen treten auf der Haut auf, die bis zu 2 Stunden anhalten. Ihr Aussehen wird von Rötung, Brennen und Juckreiz begleitet. Lokalisation - Gesicht, Hände, dh offene Hautpartien.

In einigen Fällen bleiben die Blasen eine Woche oder länger bestehen. Sie werden nicht dort gefunden, wo die Haut Kälte ausgesetzt war, sondern in der Nähe eines gekühlten Bereichs. Allergien verschwinden normalerweise innerhalb von 3-5 Jahren nach dem Debüt, können aber dauerhaft zurückfallen..

Insektenallergie

Insektenallergie. Es tritt auf, wenn es gebissen, von Insekten gestochen und auch nach Einatmen der Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität oder von Körperteilchen. Die häufigsten Symptome sind Schwellungen, Rötungen und Juckreiz, nachdem sie von Mücken, Mücken, Wespen und Bienen gebissen wurden.

Infolge der Reaktion auf den Speichel eines blutsaugenden Insekts, das während eines Bisses in den menschlichen Körper eindringt, dominieren lokale Manifestationen im Krankheitsbild. Es tritt eine Schwellung auf, die an der Stelle des Bisses brennt und juckt. In Zukunft breitet sich die Schwellung im ganzen Körper aus, regionale Lymphknoten können sich entzünden. Es gibt einen polymorphen papulösen, bullösen, hämorrhagischen Ausschlag. Auf dem Foto ein Element des Urtikaria-Ausschlags.

In einigen Fällen entwickelt sich eine erythematöse Reaktion, die einer erysipelatösen Entzündung ähnelt. Stechende Hymenopteren-Insekten verursachen eine schwerwiegendere Reaktion von mäßiger lokaler Rötung und Schwellung bis hin zu Erythemen und schweren Ödemen, die länger als 10 Tage anhalten können.

Lebensmittelallergie

Lebensmittelallergie. Allergische Hautausschläge können durch Reaktionen auf Lebensmittel verursacht werden. Die charakteristischsten Anzeichen sind Urtikaria, Neurodermitis, Angioödem, Urtikaria und Nicht-Urtikaria.

Eine der typischen Manifestationen ist das Vorhandensein eines oralen allergischen Syndroms. Es wird durch Schwellung und Juckreiz in den Lippen, der Zunge, dem harten oder weichen Gaumen ausgedrückt. Nach dem Verzehr eines Nahrungsmittelallergens kommt es häufig zu Taubheitsgefühl der Zunge und Juckreiz in den Ohren. Bei sensibilisierten Personen werden Allergien durch die Verwendung von Milch, Eiern, Meeresfrüchten und Erdnüssen verursacht..

Die unmittelbaren Symptome sind Erythem, Urtikaria und ein Hautausschlag. Hautausschläge in Form von roten Flecken können mit einer Schwellung der Augenlider und Lippen kombiniert werden. Sie ragen nicht über das Hautniveau hinaus, haben keinen Hohlraum. Dies ist das Ergebnis von Veränderungen in der Epidermis, Hypodermis, Dermis. Siehe Foto unten.

Angioödem

Allergisches Angioödem. Eine akute Reaktion, die durch Nahrungsmittelallergene, Medikamente, Pollen und Insektengift verursacht wird. Bei der Untersuchung wird eine lokalisierte Schwellung des subkutanen Gewebes und der tiefen Schichten der Dermis beobachtet.

Am häufigsten befindet sich ein Ödem in den Augenlidern, Lippen, der Zunge und auch auf der Rückseite der Arme und Beine. An Stellen mit gut entwickeltem Unterhautfett. Es entwickelt sich innerhalb von Minuten oder mehreren Stunden, normalerweise manifestiert sich die Reaktion 15-30 Minuten nach Kontakt mit dem Allergen. Es kann von Juckreiz begleitet sein, aber in vielen Fällen fehlt es. Ödeme sind dicht, schmerzlos, asymmetrisch. Kombiniert mit Urtikaria. Die Haut im Bereich des Ödems ist normalerweise blass. Lokale Änderungen bleiben stunden- oder tagelang bestehen und verschwinden dann spurlos.

Latex Allergie

Latex Allergie. Das Risiko des Auftretens steigt bei Personen mit atopischen Reaktionen in der Vergangenheit. Es ist häufiger bei Frauen im Alter von 30 Jahren. Wird nach Kontakt mit einem Latexprodukt beobachtet. Diagnose nach Aufblasen von Ballons, Arbeiten mit Gummihandschuhen, nach vaginalen und rektalen Untersuchungen mit Kondomen.

Klinische Symptome treten am Körper in Form von Kontaktdermatitis, Urtikaria auf. Allergische Reaktionen können sofort ablaufen, sie beginnen innerhalb weniger Minuten nach Kontakt mit dem Reiz. Ausgedrückt durch Hautrötung, starken Juckreiz und Schwellung. Langsamere Reaktionen treten seltener auf. Sie treten 6-72 Stunden nach dem Kontakt auf und gehen von einer leichten Dermatitis bis zum Auftreten von Blasen über. Auf dem Foto ausgeprägte Symptome einer Latexallergie.

Allergie mit Parasitose

Allergische Entzündung mit Helminthenparasitenbefall. Die allergensten Eigenschaften sind Echinococcus, Spulwurm, Spiraltrichinella. Allergische Reaktionen basieren auf einem Mechanismus, der sich als Schutzreaktion des menschlichen Körpers zur Bekämpfung des Parasiten gebildet hat.

Klinisch wird die Sensibilisierung gegen Helminthenallergene durch Urtikaria, Quinckes Ödem, ausgedrückt. Durch Abtasten im Ausschlag können kleine Robben erkannt werden. Das Hauptsymptom ist Hautjuckreiz, der oft nachts und morgens nach dem Verzehr von süßem Essen verstärkt wird. Die Art eines allergischen Ausschlags ist vielfältig: von Urtikaria bis zu papulösen, herpetiformen und polymorphen Flecken. Mögliches gleichzeitiges Vorhandensein dieser Elemente. Das Foto zeigt eine der Optionen zum Gießen.

Eine Besonderheit der parasitären Allergie ist die Torpidität des Verlaufs, die Tendenz zum Rückfall, die Resistenz gegen eine antiallergische Behandlung. Helminthiasen neigen nicht nur dazu, verschiedene allergische Reaktionen hervorzurufen, sondern auch bestehende Krankheiten zu verschlimmern, was zu ihrem kontinuierlich wiederkehrenden Verlauf beiträgt.

Allergische Hautvaskulitis

Allergische Vaskulitis. Die Krankheit wird als polyethiologische Dermatose bezeichnet, die allergische Komponente wird jedoch als entscheidend für die Entwicklung angesehen. Seine Ursache sind Medikamente, chronische Vergiftungen, infektiöse Faktoren, endogene Allergene bei Verdauungsstörungen. Im Zentrum der Vaskulitis steht eine allergische Reaktion der Dermisgefäße.

Es gibt verschiedene Arten von allergischen Vaskulitis mit Gefäßläsionen verschiedener Kaliber, bis zu den Hauptläsionen. Bei Periarteritis nodosa ist in 10% der Fälle die Haut betroffen. Entlang der Gefäße erscheinen einige Knötchen, die nicht resistent sind und keine Atrophie hinterlassen. Oft gibt es eine Kombination aus knotigen und geknoteten Hautausschlägen, deren Größe von einer Erbse bis zu einer Walnuss reicht. Lokalisation - untere Gliedmaßen. In der Mitte des Hautausschlagselements ist eine Nekrose möglich.

Hautsymptome bei allergischer Arteriolitis - papulöse, urtikarische, hämorrhagische Hautausschläge. Bei einem hämorrhagischen Typ ist der Verlauf des Ausschlags papulo-erythematös mit Purpura-Komponenten, mit einem polymorph-knotigen Ausschlag, einem uritischen Ausschlag von bräunlich-roter Farbe unter Bildung von Vesikeln, Krusten und Pigmentierung. So sieht es aus.

Erythema nodosum ist gekennzeichnet durch das Auftreten von dermo-hypodermalen Knoten, die eine rosarote Farbe haben und über die Hautoberfläche ragen. Lage - Unterschenkel, Gesäß, seltener die oberen Gliedmaßen und das Gesicht. Ein Element existiert von 1,5 bis 3 Wochen auf der Haut. Knoten hinterlassen Pigmentflecken.

Allergie gegen Hausstaubmilben

Allergie gegen Staub. Haushaltsstaub spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung allergischer Erkrankungen. Sein Hauptbestandteil sind Zecken, die sich vom menschlichen Hautepithel ernähren. Aufgrund ihrer Aktivität produzieren sie Allergene, die meisten davon in Kotpellets. Zeckenkot wird bis zu 4 Jahre in Innenraumstaub gelagert. Sie steigen in die Luft und setzen sich in den menschlichen Atemwegen ab.

Auf der Haut manifestiert sich eine Allergie gegen Hausstaub in Form einer atopischen Dermatitis. Von den Symptomen werden Rötung, Hautausschlag wie auf dem Foto unten, Brennen und Juckreiz in den betroffenen Bereichen unterschieden.

Jetzt wissen Sie, was Allergien sind. Es gibt viele von ihnen, die Symptome sind sehr ähnlich. Um die richtige Diagnose zu erhalten, ist es daher besser, einen Arzt zu konsultieren.

Behandlung eines allergischen Ausschlags in verschiedenen Körperteilen

Ein Hautausschlag auf der Haut eines Menschen ist ein Zeichen für eine Vielzahl von Hautkrankheiten: von harmlosen Pickeln bis zu gefährlichen Infektionsinfektionen. Die richtige Erkennung hilft, die richtige Diagnose zu stellen. Bei der Diagnose sollten Sie sich jedoch nicht nur auf Hautveränderungen verlassen. Es ist erwähnenswert, dass Sie nicht mit einem Ausschlag umgehen müssen, sondern die Grunderkrankung behandeln müssen. Sobald Sie es beseitigen, wird der Ausschlag von selbst verschwinden.

Arten von Hautkrankheiten

Ein Hautausschlag ist eine pathologische Veränderung der Haut oder der Schleimhaut, die eine andere Textur, Form und Farbe aufweist und sich stark vom normalen Hautzustand unterscheidet. Hautausschläge werden in primäre und sekundäre unterteilt. Fachleute glauben, dass sie durch verschiedene Faktoren verursacht werden können: dermatologische und allergische Erkrankungen, Probleme mit dem Kreislauf- und Gefäßsystem. Ein Ausschlag ist ein Symptom einer Krankheit. Eine wichtige Rolle bei der Diagnose spielen die begleitenden Symptome: Juckreiz, Fieber, Intensität und Häufigkeit von Hautausschlägen sowie die Lokalisation.

Es gibt auch Fälle, in denen es keinen Hautausschlag gibt und der Körper juckt. Juckreiz ist ein Signal für Nervenenden, die auf interne (Histaminfreisetzung bei Allergien) oder externe (Insektenstich) Reize reagieren.

Wenn der ganze Körper juckt, aber es keinen Ausschlag gibt, können dies solche Beschwerden sein:

  • Infektiöser Befall (Läuse, Krätze, Darmwürmer).
  • Psychische Störungen.
  • Zwölffingerdarmkrebs.
  • Erkrankungen des endokrinen Systems.
  • Pankreas-Onkologie.
  • Zirrhose.
  • Cholangitis.
  • Chronische Hepatitis.
  • Nierenversagen.
  • Gallenwegsobstruktion.
  • Diabetes mellitus.

Aus diesem Grund lohnt es sich, in Fällen ohne Hautausschläge und wenn ein roter Hautausschlag am Körper eines Erwachsenen zerkratzt ist, einen Spezialisten zu konsultieren. Es ist zu beachten, dass während der Schwangerschaft oder im Alter keine medikamentöse Therapie gegen Juckreiz ohne Hautausschlag erforderlich ist. Dies kann die Norm sein..

Die Ursachen für Hautausschläge sind solche Faktoren:

  • Erkrankungen des Gefäßsystems oder des Blutes. Sehr oft begleitet von einem Hautausschlag, wenn die Gefäßpermeabilität beeinträchtigt ist oder wenn kein Blutplättchen am Blutgerinnungsprozess beteiligt ist.
  • Allergien gegen Tiere, Chemikalien, Medikamente, Lebensmittel und andere Krankheitserreger.
  • Infektionskrankheiten: Mononukleose, Erythem, Scharlach, Herpes, Windpocken, Masern, Röteln. Symptome wie laufende Nase, Kopfschmerzen, Husten, Durchfall, Fieber und andere sind ebenfalls charakteristisch für diese Krankheiten..

Es kann auf dem Körper in Form von Blasen oder kleineren Blasen, Blasen, Flecken, Knötchen oder Knoten, Geschwüren auftreten. Bei der Klärung der Ursache des Ausschlags berücksichtigt der Spezialist den Ort, das Aussehen und andere Symptome der Manifestation.

Die folgenden primären Arten von Hautausschlag werden in der Medizin unterschieden:

  • Ein Tuberkel ist ein Element ohne Hohlraum, das tief in der subkutanen Schicht liegt. Es hat einen Durchmesser von bis zu 1 Zentimeter. Nachdem es vorbei ist, hinterlässt eine Narbe. Wenn es nicht rechtzeitig geheilt wird, kann es sich zu einem Geschwür entwickeln.
  • Eine Blase ist ein Ausschlag ohne Hohlraum, der weißlich bis rosa sein kann. Die Ursache des Auftretens ist ein Ödem der papillären Hautschicht. Hinterlässt während der Heilung keine Spuren. Erscheint aufgrund eines Insektenstichs, Urtikaria, Toxidermie.
  • Papeln können durch entzündliche Prozesse und andere Faktoren verursacht werden. Abhängig von der Tiefe der subkutanen Schicht wird sie in dermale, epidermo-dermale und epidermale Knoten unterteilt. Der Durchmesser kann 3 Zentimeter erreichen. Verursacht durch Krankheiten wie humanes Papillomavirus, Psoriasis und Flechten.
  • Die Blase hat einen Reifen, einen Hohlraum und einen Boden. In diesem Ausschlag befindet sich seröser oder serös-hämorrhagischer Inhalt. In einer Größe von nicht mehr als 0,5 cm. Erscheint bei Ekzemen, Herpes oder allergischer Dermatitis..
  • Die Blase hat eine Größe von mehr als 0,5 cm.
  • Ein Abszess ist eine Art Hautausschlag, der sich in den oberflächlichen oder tiefen follikulären oder nicht-follikulären Schichten der Dermis befindet. Ein solcher Ausschlag ist mit Eiter gefüllt. Er hinterlässt eine Narbe hinter sich.
  • Ein Fleck ist eine lokale Veränderung der Hautfarbe in Form eines Flecks. Es ist charakteristisch für Vitiligo, Leukodermie, Dermatitis, Roseola.

Hautausschläge an verschiedenen Körperteilen

Zunächst tritt an den Gliedmaßen ein Hautausschlag mit vielen Krankheiten auf, der sich dann auf den Rest der Haut ausbreitet. In einigen Situationen sind Hautausschläge an Beinen oder Armen die ersten Ursachen für eine Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens. Experten stellen fest, dass diese Tatsache nicht ignoriert werden kann. Dies deutet auf eine Funktionsstörung des Körpers hin..

Die Ursachen für Hautausschläge an den Händen können Infektionskrankheiten oder die einfache Nichtbeachtung der Hygienevorschriften sowie Erkältungen, Allergien oder Verdauungsprobleme sein.

Ein Ausschlag an den oberen Extremitäten in Form von roten Punkten kann eine Reaktion auf ein Allergen sein. Sehr häufig tritt im Sommer bei Exposition gegenüber ultravioletten Strahlen oder im Winter bei Unterkühlung auf. Komplizierte Dermatitis ohne Komplikationen kann mit kosmetischen Sonnenschutzmitteln oder pflegenden Cremes behandelt werden..

Und es kann auch durch solche Krankheiten verursacht werden:

  • Psoriasis ist eine chronische Krankheit, bei der sich kleine rote Hautausschläge auf Knien, Kopf und Haut der Hände ausbreiten. Diese Krankheit verursacht viel Unbehagen, da sich die Dermis abschält und juckt.
  • Ekzem ist eine Hautkrankheit. Es ist erblich akut. Bei dieser Krankheit treten Blasen auf den Knien und Händen auf, seltener im Gesicht. Wenn kleine Vesikel platzen, bildet sich eine Wunde, die sofort behandelt werden muss, um zu verhindern, dass eine Infektion in den Körper eindringt..
  • Krätze ist eine Hautkrankheit, die auftritt, wenn eine Krätze dem Körper ausgesetzt ist. Wenn am Körper Krätze gefunden wurde, ein papulös-vesikulärer Ausschlag an den Händen auftrat und der Juckreiz am Abend verstärkt wurde, dann fing die Person höchstwahrscheinlich Krätze. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt oder durch Weitergabe persönlicher Hygieneartikel. Oft wird die Krankheit durch Pusteln aufgrund von Kämmen des Hautausschlags und starkem Juckreiz kompliziert.
  • Vaskulitis ist eine Krankheit, die durch einen entzündlichen Prozess in den Blutgefäßen verursacht wird. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Papeln oder Pusteln im Gesäß, im Gesicht, an Händen oder Füßen sowie an anderen Teilen der Beine und Arme.
  • Syphilis ist eine sexuell übertragbare Krankheit. Das Hauptzeichen des Auftretens sind kleine dunkle Pickel an den Händen. Hautausschläge breiten sich auf andere Hautpartien aus.

Hautausschläge an den Beinen haben identische Ursachen wie an den Armen. Es gibt jedoch Krankheiten, die nur die unteren Extremitäten betreffen: Kontaktdermatitis, Ringwurm, Pilz.

Am Bauch

Ein Hautausschlag kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Störung des hormonellen Hintergrunds. Es manifestiert sich hauptsächlich bei schwangeren Frauen. Nach der Geburt vergeht selbständig.
  • Viruserkrankungen. Herpes kann bei Erwachsenen Hautausschläge am Bauch, an der Seite oder an den Hüften verursachen. Ein Kind kann Masern, Scharlach oder Windpocken bei Magenausschlag haben..
  • Sexuell übertragbare Krankheiten können auch einen Ausschlag verursachen. Rote kleine Pickel bei Erwachsenen, deren Hauptlokalisierungsbereich die Arme, Schultern oder Hüften waren und sich dann im ganzen Körper ausbreiteten, signalisieren Syphilis.
  • Dermatologische Manifestationen: Dermatitis, Krätze oder Psoriasis. Ein Ausschlag mit diesen Beschwerden ist das Hauptsymptom.
  • Erhöhtes Schwitzen (Hyperhidrose) bei Erwachsenen oder Schwitzen bei einem Baby kann Pickel im Rücken und Bauch, in den Gliedmaßen sowie im Leistenbereich verursachen.
  • Eine Allergie gegen Bettzeug oder Kleidung, Lebensmittel, Kosmetika, Haushaltschemikalien, Lebensmittel oder andere Faktoren.

Sobald Sie das Auftreten von Hautausschlägen bemerken, insbesondere bei Kindern, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Er wird eine genaue Diagnose stellen und die entsprechende Behandlung verschreiben..

Auf Brust und Rücken

Hautausschläge an Unterarmen, Schultern, Rücken und Brust sind charakteristisch für die meisten Krankheiten, die durch Viren oder Infektionen verursacht werden. Und das alles aufgrund der Tatsache, dass sich Pickel anfangs in einem bestimmten Bereich schnell auf der Haut einer Person ausbreiten, einschließlich des Rückens.

Hautausschläge auf der Brust oder im Rücken eines Erwachsenen oder Kindes können aufgrund einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber dem Arzneimittel, Kosmetikum oder Lebensmittel auftreten.

Darüber hinaus kann der Ausschlag das Ergebnis der Kommunikation mit Haustieren sein, wenn Sie in einem Parkbereich spazieren gehen, in dem Pappeln wachsen oder Blumen blühen. Pollen, die als starkes Allergen dienen.

Der Rückenbereich kann von Akne betroffen sein. Akne und Akne treten meist bei Jugendlichen auf. Und das alles wegen des hormonellen Anstiegs, der für das Übergangsalter normal ist.

Auf dem Nacken

Bei einem erwachsenen Hautausschlag am Hals können folgende Ursachen auftreten:

  • Ungeeignete Kleidung (synthetisch) oder ungeeignetes Metallzubehör.
  • Mangel an Hygiene.
  • Allergische Reaktionen.

Aber wenn die Hautausschläge jucken und dem Besitzer Unbehagen bereiten, können die Gründe sein:

  • Beeinträchtigte Leberfunktion.
  • Invasive oder parasitäre Läsionen (Demodikose, durch Zecken übertragenes Fieber, Krätze).
  • Körpervergiftung.
  • Infektionskrankheiten (humanes Papillomavirus, Cytomegalovirus, Scharlach, Flechten, Röteln).
  • Magen-Darm-Beschwerden (Kolitis, Pankreatitis, Geschwür).
  • Endokrine Störungen.
  • Hormonelles Ungleichgewicht.

Es ist zu beachten, dass Hautausschläge mit Ausnahme von Juckreiz von anderen Symptomen begleitet werden. Manchmal kann es zu Hyperämie oder Schmerzen beim Abtasten kommen. Ziemlich schnell breitet sich der Ausschlag auf andere Körperteile aus.

Allergische Hautausschlagbehandlung

Eine Allergie oder individuelle Unverträglichkeit ist die Hauptursache für juckende Hautausschläge. Jedes Jahr steigt die Anzahl der Fälle. Ein allergischer Ausschlag ist die primäre Reaktion des menschlichen Körpers auf einen Reizstoff. Der Bereich seiner Lokalisation kann verschiedene Körperteile sein, aber hauptsächlich sind es die Gliedmaßen, der Hals, das Gesicht und der Magen. Allergien können Symptome wie Hörverlust, Kopfschmerzen, Bronchospasmen, Asthmaanfälle, Sandgefühl in den Augen, Husten, verstopfte Nase und laufende Nase umfassen.

In schweren Fällen können sich ein koronares akutes Syndrom und eine Anaphylaxie entwickeln. Es ist sehr lebensbedrohlich..

Bei Kontaktdermatitis, Ekzemen oder Urtikaria kann ein allergischer Ausschlag auftreten. Vor der Verschreibung der Behandlung lohnt es sich, das Allergen zu bestimmen. Die häufigsten sind:

  • Dekorative Kosmetik und Kosmetik.
  • Insekten oder Tiere (Kakerlaken und Zecken, Katzen- oder Hundehaare).
  • Insektenstiche (Bienen oder Wespen).
  • Arzneimittel, die Sulfanilamide, Salicylate, Penicillin, Anästhetika und andere Verbindungen enthalten.
  • Ein Protein, das in Blutspenden oder bestimmten Impfstoffen enthalten ist.
  • Lebensmittel: Sesam, Eier, Hülsenfrüchte und Getreide, Zitrusfrüchte, Milchprodukte, Meeresfrüchte, Nüsse und Honig.
  • Pflanzenpollen.
  • Haushaltsstaub und darin lebende Hausstaubmilben.

Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen beginnt mit einer Diagnose, die in der Untersuchung von Hautproben besteht. Bei diesem Verfahren wird eine kleine Menge verschiedener Allergene verwendet, um die Ursache der Krankheit zu identifizieren. Sie werden unter die Haut einer Person eingeführt..

Auf welchen Erreger nach 30 Minuten eine Reaktion auftrat, ist die Ursache der Krankheit. Es ist unmöglich, Allergien vollständig zu heilen.

Allergischer Ausschlag

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leidet heute jeder vierte Mensch auf der Welt an Allergien. Die Krankheit tritt bei Menschen jeden Alters auf: bei Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen..

Etwa 20% aller Manifestationen der Krankheit sind Hautausschläge.

Allergischer Ausschlag - ein unangenehmes Phänomen, das Unannehmlichkeiten verursacht und die Lebensqualität des Menschen erheblich beeinträchtigt.

Jede Manifestation einer Allergie ist lebensbedrohlich und erfordert eine sofortige Behandlung..

Die moderne Medizin bietet viele Möglichkeiten (in unterschiedlichem Maße, effektiv), mit denen Sie dieses Problem beseitigen können. Wir werden Ihnen sagen, welche Methoden in der tibetischen Medizin zur Behandlung von allergischen Hautausschlägen angewendet werden..

Ursachen einer allergischen Reaktion

Allergie ist eine spezifische Reaktion des Körpers auf reizende Faktoren..

Der Ausschlag kann die einzige Manifestation einer Allergie sein, kann aber auch mit Manifestationen der Atemwege kombiniert werden..

Hautausschläge können als Reaktion auf ein Allergen auftreten, treten jedoch häufiger nach Kontakt mit Reizstoffen auf, darunter:

  • Haushaltschemikalien (Waschpulver, Seife, Shampoo);
  • Kosmetika und Parfums;
  • einige Lebensmittel (Honig, Schokolade);
  • Pflanzenpollen und Staub;
  • bestimmte Medikamente;
  • Speichel, Tierhaare;
  • Insektenstiche;
  • Zecken, Schimmelpilze;
  • einige Arten von Stoffen - Kunststoffe, Wolle;
  • bestimmte Arten von Metallen;
  • giftige Substanzen;
  • kaltes Ultraviolett.

Die Empfindlichkeit gegenüber Reizstoffen steigt in folgenden Fällen:

  • Kinder und Alter;
  • genetische Veranlagung;
  • verminderte Immunität;
  • Stress.

Wie sieht ein allergischer Ausschlag aus??

Hautausschläge mögen unterschiedlich aussehen, zeichnen sich jedoch durch folgende Merkmale aus:

  • Sie haben keine klare Form und Grenzen, sie ähneln Flecken mit verschwommenen Kanten.
  • der Ausschlag hat die Tendenz, sich zu vereinigen und zu wachsen;
  • Farbe der Hautausschläge von rosa bis hellscharlachrot;
  • begleitet von Juckreiz, Peeling;
  • die betroffenen Stellen sind gereizt, geschwollen;
  • Lokalisation - Gesicht, Hände, Bauch, Unterarm, Unterschenkel, Innenseite der Ellbogen und Knie.

Arten von allergischem Hautausschlag

Es gibt verschiedene Arten von Hautausschlägen mit Allergien:

  1. Kontaktdermatitis;
  2. Nesselsucht;
  3. atopische Dermatitis;
  4. Ekzem;
  5. Toxicoderma;
  6. Quinckes Ödem.

Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis tritt an der Stelle des direkten Kontakts mit dem Reizstoff auf. Die Reaktion kann 24 bis 48 Stunden später nach Kontakt mit dem Allergen auftreten und dauert bis zu 28 Tage.

Diese Art von Hautausschlag ist gekennzeichnet durch:

  • Rötung der Haut mit klaren Grenzen;
  • starker Juckreiz;
  • Schwellung am Kontaktpunkt;
  • Vesikel, Geschwüre;
  • Weinen anstelle von platzenden Geschwüren;
  • Schälen, Krusten.

Die Behandlung von Kontaktdermatitis dient dazu, den Kontakt mit der Ursache der Reaktion zu beseitigen..

Nesselsucht

Allergische Urtikaria tritt auf, wenn ein Allergen auf verschiedene Weise in den menschlichen Körper gelangt: über den Verdauungsweg (durch den Mund mit der Nahrung), beim Atmen, wenn das Medikament injiziert wird oder wenn es mit der Haut in Kontakt kommt. Ein typisches Symptom für Urtikaria ist ein juckender roter Ausschlag in Form von Blasen, ähnlich denen, die nach einer Brennnesselverbrennung auftreten. Manifestationen auf der Haut dauern mehrere Stunden bis zu einem Tag, verschwinden und treten in anderen Körperteilen regelmäßig wieder auf.

Charakteristische Anzeichen eines Ausschlags mit Urtikaria:

  • große erhabene flache Blasen von blassrosa bis rot;
  • Schwellung;
  • Juckreiz
  • Verbrennung.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine häufige allergische Reaktion, die sich in Juckreiz und Hautausschlag äußert und Schmerzen verursacht. Tritt häufig bei kleinen Kindern auf. Der Ausschlag ist normalerweise im Gesicht, in den Händen und außerhalb des Ellbogens lokalisiert. Ein spezifisches Säuglingssymptom einer Hautallergie - Windelausschlag des Gesäßes und der Achselhöhlen.

Symptome einer atopischen Dermatitis:

  • Hautausschläge unterschiedlicher Größe und Form;
  • Farbe der Flecken von blassrosa bis hellrot;
  • Trockenheit und Peeling der Haut;
  • starker Juckreiz, schlimmer nachts;
  • Schwellung der Haut durch Kratzer;
  • Manchmal geht Dermatitis mit losen Stühlen und Husten einher.

Ekzem

Diese Pathologie ist durch einen entzündlichen Prozess in den oberen Hautschichten gekennzeichnet. Das Ekzem ist gekennzeichnet durch rötliche Flecken mit rauer Textur, begleitet von starkem Juckreiz. Grundsätzlich erfasst der Ausschlag das Gesicht und die Hände. In seltenen Fällen können Hautausschläge in anderen Teilen des menschlichen Körpers auftreten.

  • ausgedehnte Hautausschläge verschiedener Art;
  • starker Juckreiz;
  • allgemeine Entzündungsreaktion des Körpers;
  • Blasen, nach deren Öffnen sich Erosion bildet;
  • Kombination von trockenen und nassen Bereichen.

Toxicoderma

Toxicoderma - akute Entzündung der Haut und der Schleimhäute.

  • Flecken verschiedener Formen und Größen mit roten Rändern;
  • Blasen;
  • symmetrische Anordnung der Punkte;

Quinckes Ödem

Ein sehr lebensbedrohlicher Zustand, der dringend ärztliche Hilfe und Krankenhausaufenthalt erfordert. Es ist gekennzeichnet durch plötzliche und scharfe Schwellung der Haut, der Schleimhäute und des Unterhautgewebes. Wenn es im Gesicht, im Hals und in den oberen Atemwegen lokalisiert ist, kann es zu starken Schwellungen führen und Ersticken hervorrufen.

Ursachen eines allergischen Ausschlags in der tibetischen Medizin

Ärzte der tibetischen Medizinklinik "Naran" sind sich sicher, dass die Gesundheit eines Menschen direkt von seiner Weltanschauung und seinem Lebensstil abhängt. Die Harmonie beider schafft ein Gleichgewicht der Energiekräfte, und die Verletzung ihres Gleichgewichts provoziert die Entwicklung von Krankheiten.

Nach dem östlichen Konzept tritt eine Allergie aufgrund einer Störung des natürlichen „Dosha“ (der drei Grundlagen des menschlichen Lebens in der tibetischen Medizin - „Schleim“, „Wind“, „Galle“) und als Folge eines allgemeinen Rückgangs des Lebensprinzips des Körpers auf. Letzteres erscheint wiederum aufgrund von:

  • erbliche Veranlagung;
  • monotone Ernährung;
  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • häufiges Erleben von Stresssituationen;
  • angesammelte Erschöpfung;
  • Depressionen usw..

Diagnose eines allergischen Ausschlags

Um einen allergischen Ausschlag zu diagnostizieren, verwenden westliche Ärzte spezielle Tests und Tests, um den Reizstoff (Allergen) zu bestimmen..

Zur Diagnose von Hautausschlag werden hauptsächlich folgende Methoden angewendet:

  • Allergietests;
  • Immunglobulintests;
  • Blutuntersuchung (allgemeine Urinanalyse, biochemische Blutuntersuchung);
  • Analyse des Urins;
  • Bakterienkultur;
  • histologische Studien.

Diagnose in der Klinik „Naran“

Eine allergische Reaktion wird durch ein Ungleichgewicht der Energie und eine allgemeine Störung der Stoffwechselprozesse im menschlichen Körper verursacht. Ärzte der Naran-Klinik wenden diagnostische Methoden an, ohne die tibetischen Traditionen zu verletzen:

  • Vorgespräch - Der Arzt fragt den Patienten nicht nur nach der Krankengeschichte, sondern auch nach seinem Lebensstil, seinen Essgewohnheiten und seinen Ansichten über die Lebensumstände
  • Sichtprüfung - Je nach Zustand der Schleimhäute, Augen, Haare, Nägel und Hauthaut kann ein erfahrener Spezialist die zuverlässigsten Schlussfolgerungen über die Ursachen der Krankheit ziehen
  • Herzfrequenzdiagnose

Blutgefäße in verschiedenen Körperteilen liefern unverkennbare Informationen über die Art der Krankheit. Der Spezialist der tibetischen Medizinklinik "Naran" vergleicht die Ergebnisse westlicher und östlicher Diagnosemethoden und schreibt eine Behandlung vor, die jedoch nicht symptomatisch, sondern umfassend ist und auf die allgemeine Genesung und Prävention von Rückfällen abzielt.

Wie man einen allergischen Ausschlag behandelt?

Ärzte der allopathischen Medizin zur Behandlung von Hautausschlägen verschreiben eine langfristige medikamentöse Behandlung - einen Wirkstoffkomplex: Antihistaminika, Hormone, lokale Salben, Cremes, Emulsionen. Hormone werden sowohl in Tabletten als auch in Injektionen verschrieben, hormonhaltige Salben werden lokal verschrieben.

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags in der Klinik „Naran“ ist eine Behandlung ohne Pillen, Hormone und Injektionen.

Die Wiederherstellung der Energiegesundheit des gesamten Organismus und nicht die Beseitigung einzelner Manifestationen allergischer Reaktionen - dies ist das wahre Ziel der tibetischen Medizin im Gegensatz zur klassischen medikamentösen Therapie.

Nach der Diagnose verschreibt der tibetische Arzt die wirksamste Behandlung für Allergien unter Berücksichtigung des vorherrschenden natürlichen Dosha des Patienten, des Vorhandenseins spezifischer Symptome und der zugrunde liegenden Ursache des Unwohlseins.

Die Empfehlungen eines Klinikspezialisten in Bezug auf Ernährung und einen aktiveren Lebensstil helfen auch dabei, Allergien loszuwerden. Sie haben sich als therapeutische Verfahren im Zusammenhang mit der Verwendung von pflanzlichen Heilmitteln bewährt. Zuallererst ist dies die mündliche Verwaltung tibetischer Phytosammlungen. Pflanzliche Arzneimittel stellen den Stoffwechsel wieder her, regen die Verdauung an und wirken sich positiv auf sie aus. Überschüssiger Schleim wird beispielsweise mit Kräutern wie wildem Meerrettich, Safran, Granatapfel, Süßholzwurzel usw. beseitigt. Kräutermedizin normalisiert den Energiestoffwechsel, erhöht die Vitalität. Salben, Öle und Bäder mit Kräutern wirken sich gut auf den Zustand der Haut aus, während die Nebenwirkungen natürlicher Inhaltsstoffe auf Null reduziert werden.

In der Naran-Klinik wird ein integrierter Ansatz zur Behandlung von allergischen Hautausschlägen verwendet. Der Kurs beinhaltet:

  • Änderungen des Lebensstils;
  • Ernährungskorrektur;
  • innere Exposition mit Hilfe der Kräutermedizin, Normalisierung des Stoffwechsels und der Energiezirkulation;
  • äußere Auswirkungen auf den Körper:
    • energetische Akupressur - normalisiert und stellt die adäquate Funktion der inneren Organe wieder her, hilft, die Durchblutung im ganzen Körper zu verbessern, stellt die Immunität wieder her
    • Akupunktur - beseitigt Schmerzen und Entzündungen, lindert Beschwerden aufgrund äußerer Manifestationen und verbessert die Flüssigkeitszirkulation im Körper
    • Vakuumtherapie - normalisiert die Blutversorgung und Ernährung der inneren Organe, ist für Asthmaanfälle unverzichtbar, oft erleichtert sogar eine Sitzung den Krankheitsverlauf dramatisch
    • Moxotherapie - hilft, den Körper zu reinigen, verbessert den Stoffwechsel
    • Hirudotherapie - aktiviert die Durchblutung und harmonisiert die Energie.

Hautallergie

Unsere Haut ist ständig mit einer großen Anzahl von Allergenen in Kontakt, daher ist eine Hautallergie eine der häufigsten Arten..

Eine Gruppe von Krankheiten, bei denen die Hauptsymptome von Hautallergien als allergische Dermatosen bezeichnet werden. Dazu gehören Krankheiten wie Urtikaria, allergische Kontaktdermatitis, Neurodermitis, Ekzeme, Toxidermie usw..

Hautallergie: die Hauptursachen

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung einer allergischen Dermatose: verschiedene Nahrungsmittelallergene, Medikamente, Haushaltschemikalien, Kosmetika usw..

Das Auftreten von Hautallergien trägt dazu bei:

  • Leben in Regionen mit ungünstiger Ökologie.
  • Das Vorhandensein beruflicher Gefahren (längerer menschlicher Kontakt mit aggressiven Gegenständen: Laugen, Säuren, Rauch, Medikamente usw.).
  • Lebensmittel mit einer großen Anzahl allergener Lebensmittel.
  • Hohe Wirkstoffbeladung.
  • Weit verbreitete Verwendung von Haushaltsreinigungsmitteln, die hochallergene Chemikalien, Farbstoffe und Parfums enthalten.
  • Bei kleinen Kindern können Hautallergien eine frühzeitige Ablehnung des Stillens und eine frühzeitige Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln hervorrufen..

Zu den Risikofaktoren gehört auch eine erbliche Veranlagung für allergische Erkrankungen..

Darüber hinaus können Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Stress usw. die Ursachen für eine Verschlimmerung von Hautallergien sein..

Hautallergie: Symptome

Symptome von Hautallergien können unmittelbar nach Kontakt mit dem Allergen oder nach einiger Zeit (von 10-20 Minuten bis 1-2 Tagen) auftreten..

Die Hauptzeichen von Hautallergien können berücksichtigt werden:

  • Hautausschlag (kann bei verschiedenen Arten von Hautallergien erheblich variieren);
  • Rötung und Schwellung der Haut;
  • Jucken, Kratzen;
  • trockene und schälende Haut.

Vor dem Hintergrund von Berechnungen kann sich eine bakterielle oder Pilzinfektion anschließen, die den Krankheitsverlauf weiter verschlimmert. All dies führt zu starken physischen und psychischen Beschwerden, die den Schlaf stören und die Arbeitsfähigkeit beeinträchtigen.

Abhängig von der Art der allergischen Dermatose können diese oder andere Anzeichen einer Hautallergie besonders ausgeprägt sein oder umgekehrt fehlen.

Kurze Beschreibung der häufigsten Arten von Hautallergien

1. Urtikaria

Der Begriff „Urtikaria“ vereint eine ganze Gruppe von Krankheiten verschiedener Art, jedoch mit einem ähnlichen klinischen Symptom - Hautausschläge wie Blasen, die einer Brennnesselverbrennung ähneln.

Die Ursachen für Urtikaria sind vielfältig. Hautallergien können als Folge einer Reaktion auf Allergene (z. B. Lebensmittel, Insektenstiche, Medikamente) oder aufgrund physikalischer Ursachen wie Sonneneinstrahlung, Kälte, Hitze und Druck auftreten. Nesselsucht des Magen-Darm-Trakts, des endokrinen Systems und chronische Infektionen können Urtikaria hervorrufen..

Ein typisches Symptom für Urtikaria ist das Auftreten von Hautausschlägen, begleitet von Juckreiz. Die Haut um sie herum kann rot sein. Manchmal können alle Elemente auf dem betroffenen Hautbereich zusammenwachsen und riesige Blasen bilden.

Das Hauptmerkmal von Hautallergien kann als vollständige Reversibilität der Blasen bezeichnet werden: Nach einiger Zeit verschwinden sie spurlos und hinterlassen keine Spuren, weißen Flecken oder Narben. Aber im Gegensatz zu einer üblichen Brennnesselverbrennung tritt diese Krankheit mit einem Ortswechsel wieder auf: Heute war die Urtikaria auf den Beinen, und morgen kann sie an den Händen erkannt werden.

2. Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis ist eine Hautallergie, die durch die direkte Exposition gegenüber einer reizenden Substanz oder einem Allergen verursacht wird.

Am häufigsten wird Kontaktdermatitis durch Haushaltschemikalien, Kosmetika, verschiedene Chemikalien, Nickel, Latex und einige Medikamente verursacht.

Allergische Kontaktdermatitis entwickelt sich in Bereichen der Haut, die mit dem Allergen in Kontakt waren oder sind.

Die ersten Symptome und Anzeichen einer Kontaktdermatitis treten möglicherweise nicht sofort auf, sondern einige Zeit nach dem Kontakt mit einem Allergen - mehrere Stunden, Tage oder sogar Wochen.

Die wichtigsten Manifestationen einer allergischen Kontaktdermatitis: Rötung und Schwellung eines begrenzten Hautbereichs in Kontakt mit dem Allergen, starker Juckreiz im Bereich der Rötung, Auftreten von Blasen unterschiedlicher Größe auf der Haut mit einer klaren Flüssigkeit im Inneren. Bei Beschädigung platzt die Blase und an ihrer Stelle bildet sich Erosion. Wenn die Hautallergien nachlassen, bleiben einige Zeit gelbe Krusten zurück.

3. Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine chronisch allergische Hauterkrankung, die von Juckreiz und Hautausschlag begleitet wird. Diese Hautallergie tritt häufig bei Säuglingen und Kindern auf und beginnt normalerweise in den ersten 6 Lebensmonaten und setzt sich häufig bis ins Erwachsenenalter fort..

Atopische Dermatitis ist eine multifaktorielle Erkrankung. Der Hauptfaktor ist die erbliche Veranlagung. Eine wichtige Rolle spielen Nahrungsmittel- und Inhalationsallergene. In der Kindheit sind die Hauptnahrungsmittelallergene Milchproteine, Hühnereier, Fisch und Getreide. Inhalationsallergene verbinden sich mit dem Alter: Hausstaub, Tierhaare, Pflanzenpollen.

Die provozierenden Faktoren bei atopischer Dermatitis können mechanische, physikalische oder chemische Reizstoffe, vermehrtes Schwitzen, Tabakrauch, Stress, hormonelle Faktoren und Infektionen sein.

Atopische Dermatitis hat drei aufeinanderfolgende Formen (Säuglings-, Kinder- und Erwachsenendermatitis), die durch Manifestationsmerkmale gekennzeichnet sind.

Jede Form von atopischer Dermatitis ist gekennzeichnet durch trockene Haut, Juckreiz, Verdickung der Haut mit erhöhtem Hautmuster, Peeling, Rötung und Hautausschläge.

Bei atopischer Dermatitis bildet sich ein Teufelskreis: Juckreiz - Kratzen - Hautausschlag - Juckreiz. Die Haut mit atopischer Dermatitis wird auch ohne Exazerbation verändert. Verletzung seiner Struktur und Wasserhaushalt.

4. Ekzem

Das Ekzem ist eine chronisch rezidivierende Hautkrankheit allergischen Ursprungs, die durch einen polymorphen juckenden Ausschlag (Vesikel, Erythem, Papeln) gekennzeichnet ist. Die Ursachen von Ekzemen können sehr unterschiedlich sein, von externen Faktoren (Chemikalien, Medikamente, Lebensmittel und bakterielle Allergene) bis zu internen.

Exazerbationen dieser Art von Hautallergie treten unter dem Einfluss von psychoemotionalem Stress, Ernährungsstörungen, Kontakt mit Chemikalien und anderen Allergenen auf..

Abhängig von der Ursache des Ausbruchs und dem Ort des Ausschlags werden verschiedene Arten von Ekzemen unterschieden: seborrhoisch, wahr, professionell, mikrobiell. Die Lokalisation des Ausschlags neigt zu Juckreiz, Schälen und verursacht einer Person viele Unannehmlichkeiten. Das Ekzem verläuft chronisch mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen, und die Behandlung von Hautallergien wird häufig durch die Zugabe von Pyodermie oder Herpes erschwert. Bei einer Hautallergie dieser Art können auch Veränderungen der funktionellen Aktivität des Verdauungstrakts, Stoffwechselprozesse, neuroendokrine Störungen und vegetovaskuläre Dystonie beobachtet werden..

5. Toxoderma

Toxoderma ist eine akute toxisch-allergische entzündliche Hautläsion, die eine allergische Reaktion auf die Einführung von Substanzen mit allergenen Eigenschaften in den Körper (Einatmen, Verschlucken, parenterale Verabreichung) darstellt.

Die Ursachen für Toxidermie sind meist Medikamente und Lebensmittel..

Oft gibt es eine häufige Toxidermie, die sich in mehreren Hautausschlägen und Juckreiz äußert. Oft sind Schleimhäute an dieser Art von Hautallergie beteiligt, bei der es auch zu verschiedenen Hautausschlägen kommen kann..

Zusätzlich zu der üblichen ist eine feste Toxodermie möglich, bei der ein oder mehrere ödematöse rote Flecken mit abgerundeten oder ovalen Formen auftreten, in deren Mitte sich in einigen Fällen eine Blase bilden kann. Normalerweise ist eine solche Hautallergie mit der Einnahme von Medikamenten verbunden. Nach Beendigung der Wirkung des Allergens lassen die Entzündungsphänomene nach und der Fleck besteht lange. Die schwersten Formen der Toxämie sind das Stevens-Johnson-Syndrom und das Lyell-Syndrom. Sie beziehen sich auf Notfälle und erfordern einen Krankenhausaufenthalt..

Bei einer Vielzahl von allergischen Dermatosen gibt es Krankheiten mit ähnlichen Symptomen. Zum Beispiel kann ein Hautausschlag mit einigen Infektionen, Erkrankungen der inneren Organe usw. einhergehen. Versuchen Sie daher nicht, sich selbst eine Diagnose einer „Hautallergie“ zu stellen, und behandeln Sie sich nicht selbst.

Nur ein Arzt, der eine detaillierte Anamnese gesammelt und die erforderliche Untersuchung durchgeführt hat, kann die genaue Ursache der Krankheit ermitteln und jeweils geeignete Medikamente verschreiben.

Behandlung von Hautallergien: Allgemeine Grundsätze

Die Behandlung von Hautallergien beginnt mit einer umfassenden Diagnose. Die Untersuchung ermöglicht es Ihnen, die Ursachen für die Entwicklung der Pathologie zu bestimmen und prädisponierende Faktoren zu identifizieren. Wenn berufliche Gefahren als Auslöser für die Entwicklung einer allergischen Reaktion dienen, müssen bei der Behandlung von Hautallergien der Beruf gewechselt oder Schutzausrüstungen (Masken, Gummihandschuhe) stärker berücksichtigt werden. Wenn die Ursache Lebensmittel oder Medikamente waren, sind sie von der Verwendung ausgeschlossen.

Jeder Kontakt mit Allergenen sollte begrenzt werden. Diese goldene Regel wird dazu beitragen, Fälle von Verschlimmerung der Krankheit zu verhindern. Bei 100% können Sie jedoch nicht sicher sein, dass das Allergen nicht versehentlich in Lebensmittel gelangt oder in der Zusammensetzung neuer Kosmetika enthalten ist. Um Hautallergien erfolgreich zu behandeln, ist es daher immer ratsam, ein Antihistaminikum wie Cetrin® zur Hand zu haben, um Allergiesymptome rechtzeitig zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Die Behandlung von Hautallergien während der Exazerbation kann die lokale Verabreichung spezieller Salben mit Kortikosteroiden umfassen. Sie wirken entzündungshemmend, lindern Schwellungen, Juckreiz und Hautausschläge. Spezielle Weichmacher für die Haut können ebenfalls empfohlen werden, und wenn eine Sekundärinfektion vorliegt, antibakterielle oder antimykotische Medikamente.

Für eine erfolgreiche Behandlung von Hautallergien wird empfohlen, die Ernährung anzupassen.

Für den Zeitraum der Verschlimmerung der Krankheit wird üblicherweise eine unspezifische hypoallergene Diät verschrieben.

Darüber hinaus müssen für die erfolgreiche Behandlung von Hautallergien allgemeine Empfehlungen für allergische Hauterkrankungen eingehalten werden. Empfehlungen.