Nahrungsmittelallergie bei einem Neugeborenen: wie man erkennt und wie man behandelt?

Allergene

Allergische Reaktionen beeinträchtigen die Lebensqualität auch bei Erwachsenen erheblich. Was soll man über Babys sagen, deren Organismus noch wenig an die Bedingungen der umgebenden Welt angepasst ist? Das Immunsystem des Babys wird erst gebildet, sodass in den ersten Monaten alles eine Allergie auslösen kann: Bettzeug, Hausstaub und sogar ein speziell für Neugeborene entwickeltes Pulver. In den meisten Fällen kommt das Allergen jedoch in Lebensmitteln vor. Eine solche Allergie bei einem Baby wird als Lebensmittel bezeichnet.

In dem Artikel beantworten wir Fragen: Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern, wie hoch ist die Gefahr einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind und wie wird eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen behandelt??

Die ersten Anzeichen von Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Die Symptome von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen sind vielfältig. Diese Tatsache macht es schwierig, diesen Zustand zu diagnostizieren. In diesem Fall ist es notwendig, eine allergische Reaktion in kürzester Zeit zu erkennen, um das Allergen zu beseitigen und den Zustand der Krümel erfolgreich zu korrigieren.

Die folgenden Symptome können auf Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen hinweisen:

  • Veränderungen in der Haut. Das Baby ist besorgt über Hautausschlag und Rötung am Körper, Juckreiz und Peeling an Hals und Wangen, Windelausschlag und Schwitzen, Schuppenbildung und Peeling unter den Haaren. Die offensichtlichste Manifestation einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind ist jedoch ein Ödem..
  • Atemwegserkrankungen. Atemwegserkrankungen können geringfügig sein, wie beispielsweise allergische Rhinitis. Eine starke Nahrungsmittelallergie bei einem Kind kann jedoch zu einem Quincke-Ödem führen, das von einem Erstickungsanfall begleitet wird und tödlich verläuft.

Kurzatmigkeit ist ein sehr gefährliches Symptom. In einer solchen Situation müssen Sie alle potenziellen Allergene aus dem Baby entfernen und einen Krankenwagen rufen!

  • Schlafstörungen, häufiges Weinen, Appetitlosigkeit. Solche Verhaltensänderungen können auf eine Nahrungsmittelallergie eines Kindes hinweisen..
  • Verletzungen des Verdauungstraktes. Häufiges Aufstoßen, begleitet von Schreien und Weinen, Erbrechen, Verstopfung, Koliken, Blähungen - so kann der Körper des Babys auf ein Allergen reagieren. Es ist erwähnenswert, dass Allergien eng mit Dysbiose verbunden sind: Sie können sowohl Ursache als auch Wirkung haben. Es ist unwahrscheinlich, dass mindestens eine Mutter mit diesem Konzept nicht vertraut ist, da bei fast jedem Neugeborenen (in 90% der Fälle) eine Dysbiose auftritt [1]. Aber nur für den Fall, erklären wir: Dies ist ein Ungleichgewicht in der Darmmikroflora, bei dem die Anzahl der nützlichen Bifidobakterien und Laktobazillen abnimmt und die Anzahl der pathogenen und bedingt pathogenen Mikroorganismen zunimmt.

Mögliche Ursachen für Nahrungsmittelallergien bei einem Kind

Die Veranlagung zu Nahrungsmittelallergien beim Säugling kann "durch Vererbung" auf die Eltern übergehen. Wenn einer von ihnen eine allergische Person ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby diese Funktion von ihm übernommen hat, 25%. Wenn sowohl Mama als auch Papa an Allergien leiden, verdoppelt sich das Risiko.

Laut Statistik ist Lebensmittel die häufigste Art von Allergie bei Säuglingen [2].

Nahrungsmittelallergien treten häufiger bei gestillten Neugeborenen auf. Der Körper des Babys kann sogar hypoallergene Gemische ablehnen, sodass Sie nicht einmal über „normale“ sprechen müssen. Beispielsweise tritt bei etwa 10% [3] Babys eine Eiweißunverträglichkeit der Kuhmilch - ein häufiger Bestandteil der Säuglingsnahrung - auf, die in der Regel 2 bis 3 Jahre vergeht.

Bei einem gestillten Kind können Allergien aufgrund einer falschen Ernährung der Mutter auftreten. Schließlich gelangen Produkte aus ihrer Ernährung mit Milch in den Körper des Babys. Im Falle der Erkennung allergischer Manifestationen bei einem Baby empfehlen die Ärzte, potenziell allergieauslösende Produkte aufzugeben. Am häufigsten sind dies: Zitrusfrüchte und exotische Früchte, rot pigmentierte Lebensmittel, Schokolade, Nüsse, Honig, Eier, Milch und Meeresfrüchte. Die gleiche "Diät" ist für die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln relevant: Während dieser Zeit tritt häufig eine allergische Reaktion auf.

Darminfektionen, Viruserkrankungen und der gelegentliche Einsatz von Antibiotika erhöhen das Risiko, beim Neugeborenen Allergien zu entwickeln: Schläge auf das Immunsystem erleichtern das Eindringen pathogener und bedingt pathogener Pflanzen in den Darm des Kindes, was, wie bereits erwähnt, zu Allergien führen kann.

Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen

Alle Eltern sollten sich daran erinnern, dass eine unabhängige Behandlung von Krankheiten des Babys nicht akzeptabel ist! Zu hohes Risiko, den Körper eines zerbrechlichen Kindes zu verletzen. Daher ist das erste, was zu tun ist, das Baby dem Kinderarzt zu zeigen. Wenn die Ursache der Allergie offensichtlich ist, ist es natürlich notwendig, das Produkt von der Ernährung des Kindes auszuschließen. Andernfalls schreibt der Arzt eine Überweisung für eine spezielle Untersuchung, um das Allergen zu identifizieren und das Menü anzupassen.

Wir listen die wichtigsten Mittel auf, die ein Kinderarzt verschreiben kann:

  • Sorbentien - helfen, das Allergen schnell aus dem Körper zu entfernen.
  • Antihistaminika. Solche Medikamente beseitigen schnell die Symptome von Allergien, insbesondere Hautausschläge und Schwellungen, haben jedoch eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Daher werden sie bei Kindern nur bei schweren Allergien eingesetzt.
  • Salben und Gele zur lokalen Behandlung - zur Beseitigung von Hautausschlägen bei Kindern mit Nahrungsmittelallergien sowie anderen Hautmanifestationen.
  • Probiotika mit Laktobazillen und / oder Bifidobakterien - zur Korrektur von Darmflora-Störungen.

Der Arzt wird mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit Mittel mit lebenden nützlichen Bakterien verschreiben. Und es ist nicht nur eine enge Beziehung zwischen Allergien und Dysbiose. Probiotika sind keine Medikamente, was bedeutet, dass sie keine Drogenbelastung auf den Körper des Kindes ausüben. Diese Mikroorganismen sind natürliche Bewohner des Darmtrakts, sie bewohnen den menschlichen Körper in den ersten Stunden nach der Geburt. Bifidobakterien und Laktobazillen sind aktiv an der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen beteiligt, fördern die Synthese von Vitaminen im Darm, hemmen das Wachstum pathogener Mikroflora und stärken die Immunität.

Die positive Wirkung von Laktobazillen Lactobaccillus rhamnosus GG (LGG) wird durch fünfzig klinische Studien bestätigt. Insbesondere im Jahr 2016 testete die Kharkov Medical Academy die Wirksamkeit der Verwendung von LGG bei der komplexen Behandlung von Lebensmittelallergien bei Kindern. Studien haben eine positive Dynamik seit dem dritten Behandlungstag gezeigt (Koliken, Verstopfung und Blähungen sind verschwunden), und die Manifestationen von Allergien auf der Haut waren bis zum 15. Tag vollständig abgeklungen [4]..

Es ist erwähnenswert, dass probiotische Mittel Monokomponenten (mit einer Art von nützlichen Bakterien) und Komplexe (mit Bifidobakterien und Laktobazillen in der Zusammensetzung) sein können. Die letztere Option ist optimal, da Laktobazillen unter anderem die für die Entwicklung von Bifidobakterien notwendige saure Umgebung unterstützen.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen sind häufig. In der Regel verschwindet dieser Zustand schließlich im Alter von drei Jahren, wenn das Immunsystem des Babys perfekter wird. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass Allergien nicht behandelt werden müssen: Ohne rechtzeitige, korrekte Therapie können Komplikationen auftreten.

Allergischer Hautausschlag bei einem Kind: Umgang mit Hautausschlägen

Bei Kindern in den ersten Lebensjahren treten häufig Hautausschläge auf der Haut auf. Einige von ihnen sind die physiologische Norm, während andere allergisch sind. Ein kompetenter Arzt kann immer einen üblichen Ausschlag von Allergie-Manifestationen unterscheiden, dabei helfen, den Lebensstil des Kindes anzupassen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Was ist ein allergischer Ausschlag?

Wenn das Kind Hautausschläge hat, sollten Sie zuerst einen Kinderarzt kontaktieren. Oft wird ein allergischer Ausschlag, insbesondere bei Neugeborenen, mit stacheliger Hitze, Erythem, Meilen, hormoneller Blüte usw. verwechselt. Auch Hautausschläge wie Windpocken, Roseola, Masern, Röteln, Scharlach und viele andere können Hautausschläge begleiten. Es ist wichtig zu wissen, wie der Ausschlag in einem bestimmten Fall aussieht, und die Symptome dieser Krankheiten zu unterscheiden, um ihren Verlauf nicht zu beginnen. Wenn der Kindertherapeut keine Diagnose stellen kann, kann er bei Verdacht auf eine Viruserkrankung an einen Dermatologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten überwiesen werden.

Ein allergischer Ausschlag kann bei sehr kleinen Kindern oder Jugendlichen auftreten.

Krankheiten, die durch das Auftreten eines allergischen Ausschlags gekennzeichnet sind:

  • atopische Dermatitis;
  • Kontaktdermatitis;
  • Nesselsucht.

Hautausschlag bei einem Kind - Video von Dr. Komarovsky

Der Mechanismus von Hautausschlägen

Aufgrund der Vasodilatation aufgrund der Freisetzung von Histamin durch Mastzellen bildet sich eine Blase.

Wenn ein Allergen in den menschlichen Körper gelangt, beginnen Antikörper zu produzieren. Sie sammeln sich anschließend an und binden sich an Immunzellen (Mastzellen). Bei wiederholter Exposition gegenüber dem Allergen und seiner Kombination mit Antikörpern und Mastzellen beginnt die Histaminproduktion, was zu einer charakteristischen Reaktion führt. Vasodilatation tritt auf, Schwellung wird beobachtet, die Haut kann sich röten, jucken. Dieser Mechanismus wird als immun bezeichnet und ist charakteristisch für Urtikaria oder Kontaktdermatitis..

Der Nicht-Immunmechanismus ist dadurch gekennzeichnet, dass Mastzellen durch die Einnahme bestimmter Medikamente und anderer Allergene Histamin freisetzen. Diese externen Faktoren können Immunzellen direkt beeinflussen:

  1. Die papilläre Schicht der Dermis schwillt an.
  2. Kapillaren erweitern sich.
  3. Ihre Wände werden für Blutelemente durchlässiger.
  4. Es bildet sich eine Blase.

Ursachen und Symptome von allergischen Hautausschlägen

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis oder Ekzeme manifestieren sich normalerweise im Alter von zwei Monaten und können ein Kind bis zu drei Jahren stören. Die Gründe sind zum Beispiel Lebensmittel, Haushaltsallergien, Begleiterkrankungen, genetische Veranlagung. Dies ist eine chronische Hautkrankheit - es können sowohl Exazerbationen als auch Remissionsperioden auftreten..

  • Jucken, Brennen, schlimmer nachts;
  • Mikrovesikel und seröse Papeln, an deren Öffnung Erosion Krusten bilden;
  • weinende Rötung und schmerzhafte Risse;
  • Rötung der Wangen, der Stirn, des Kinns;
  • Geschwüre, Akne;
  • Blutungen kämmen.

Manifestationen atopischer Dermatitis - Fotogalerie

Kontaktdermatitis

Diese Art von Hautausschlag tritt an der Stelle auf, an der der Kontakt mit dem Allergen aufgetreten ist: Kleidung, Haushaltschemikalien, Kosmetika, Pflanzen, Staub, Haustiere usw. Die Symptome ähneln den allgemeinen Manifestationen einer allergischen Reaktion und verschwinden nach Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen. Anzeichen der Krankheit:

  • Hautrötungen, begleitet von Schwellungen, Juckreiz - treten in der Regel auf dem Rücken, den Beinen und Armen in den Achselhöhlen auf;
  • das Auftreten von kleinen platzenden Blasen, nach denen Erosion bleibt, Krusten.

Manchmal gehen Hautausschläge mit Temperaturen einher.

Kontaktdermatitis in Fotos

Nesselsucht

Die Ursachen für Urtikaria können Lebensmittel, Medikamente, Haushaltsreiniger, Kosmetika, Insektenstiche, Frost oder Sonne usw. sein. Die Symptome können plötzlich auftreten und nach einiger Zeit auch stark verschwinden. Urtikaria kann an jedem Körperteil auftreten, einschließlich an Kopf, Papst und Lippen.

  • Rötung und flache Blasen;
  • Juckreiz, Brennen.

Manifestationen von Urtikaria auf dem Foto

Diagnose von Hautallergien

Sie können Allergien folgendermaßen diagnostizieren:

  1. Basierend auf verfügbaren Symptomen für den vorherigen Ausschluss einer viralen oder bakteriellen Erkrankung.
  2. Allergietests. Nicht empfohlen für Kinder unter drei Jahren, da sie in diesem Alter nicht informativ sind..
  3. Immunologische Tests. Empfohlen in jedem Alter..
  4. Differentialdiagnose mit Krankheiten, die von verschiedenen Arten von Hautausschlägen begleitet werden.

Symptomatisch

Eine allergische Reaktion kann aus vielen der zuvor genannten Gründe auftreten. In den meisten Fällen sind Lebensmittel, Luftallergene, Kosmetika, Haushaltschemikalien und Medikamente die Ursache für den Ausschlag..

Allergien können nicht nur in Form eines Hautausschlags auftreten. Es können folgende Symptome auftreten:

  • Tränenfluss
  • Schwellung der Haut um die Augen;
  • Niesen, laufende Nase;
  • Störung des Magen-Darm-Trakts (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Darmkolik) aufgrund der Einnahme von Medikamenten oder des Konsums von Produkten;
  • Keuchen in der Lunge, Husten (mit Atemwegsallergien) durch Einatmen von Gasen, Staub;
  • anaphylaktischer Schock (Bewusstlosigkeit, unwillkürliches Wasserlassen, Atemnot, Krämpfe) aufgrund eines Insektenstichs oder einer Medikation.

Allein aufgrund des Ausschlags ist es nicht immer möglich, eine Diagnose zu stellen. Die Kombination aller Symptome hilft, die Situation zu klären..

Allergietests

Allergietests helfen dabei, die genaue Ursache des Hautausschlags zu ermitteln.

Allergische Diagnosetests werden ab drei Jahren empfohlen. Mit dieser Methode können Sie feststellen, was genau Allergien beim Kind verursacht. Allergietests sind wie folgt:

  1. Basierend auf einer Blutuntersuchung. Die Methode ist teuer und ermöglicht es Ihnen nicht, das Ergebnis schnell zu erhalten..
  2. Haut und provokativ. Ein Allergen wird durch die Haut eingeführt. Dann wird der Grad der Entzündung bewertet. Typischerweise werden 15–20 Allergene verwendet. Der Test ist schmerzlos.

Immunologische Tests

Diese Diagnosemethode gilt als die sicherste und informativste. Der Patient nimmt venöses Blut, wonach das Material mit verschiedenen Allergenen gemischt wird.

Differential

Oft kann ein allergischer Ausschlag mit Hautausschlägen infolge einer Infektionskrankheit verwechselt werden. Es ist notwendig, zwischen Symptomen unterscheiden zu können und die Krankheit auch nicht auszulösen, damit es keine unangenehmen Folgen gibt.

Merkmale nicht allergischer Hautausschläge verschiedener Herkunft - Tabelle

Die Ursache des AusschlagsHautmanifestationenZusätzliche SymptomeResteffekte
Windpocken (Windpocken)Papulöser vesikulärer Ausschlag (Geschwüre).Fieber kann mit einem scharfen Ausschlag auftreten. Allgemeinzustand nicht gebrochen.Es verschwindet jedoch spurlos. Wenn das Kind einen Ausschlag kämmt, können Narben zurückbleiben.
Roseola (plötzliches Exanthem)Makulopapulöser Ausschlag (dichte Papeln).
  1. Ein starker Temperaturanstieg auf 39-40 Grad. Nach 3-4 Tagen wird es normal und es tritt ein Ausschlag auf..
  2. Hautausschläge treten zuerst im Gesicht, in der Brust und im Bauch auf und dann - im ganzen Körper.
  3. Mögliche Vergrößerung der Lymphknoten des Unterkiefers.
Verschwindet spurlos.
MasernFleckig-papulöser Ausschlag - eine Kombination aus Flecken und Papeln (Knötchen).
  1. Fieber, Husten.
  2. Kopfschmerzen.
  3. Schleimhautentzündung.
  4. Bindehautentzündung.
  5. Allgemeine Vergiftung.
  6. Photophobie.

Der Ausschlag tritt am Tag 4-5 der Krankheit im Gesicht, am Hals und hinter den Ohren auf. Am nächsten Tag - am ganzen Körper.Am vierten Tag des Auftretens des Ausschlags verdunkeln, einen braunen Farbton annehmen, abziehen. Spuren sind in den ersten 7-10 Tagen sichtbar.RötelnMakulaausschlag - groß gefleckt.

  1. Pharyngitis.
  2. Bindehautentzündung.
  3. Niedrige Temperatur.
  4. Kopfschmerzen.
  5. Mangel an Juckreiz mit Hautausschlägen.

Der Ausschlag tritt zuerst im Gesicht auf und breitet sich dann im ganzen Körper aus. Überwiegt das Gesicht, das Gesäß, den unteren Rücken und die Ellbogen- und Kniebeugen. Hält 2 bis 7 Tage an.
Verschwindet spurlos.ScharlachKleiner Ausschlag - beim Drücken manifestiert er sich stärker.

  1. Fieber Kopfschmerzen.
  2. Himbeertönung.

Der Ausschlag tritt am Tag 1-3 der Krankheit auf und tritt an den Wangen, der Leiste und den Seiten auf. Hält 3 bis 7 Tage an.Es verschwindet spurlos. Manchmal Peeling der Haut nach dem Verschwinden des Ausschlags.

Manifestationen eines Ausschlags bei Infektionskrankheiten - Fotogalerie

So finden Sie die Ursache einer Allergie - Video

Behandlung

Die Grundregeln für die Behandlung eines allergischen Ausschlags umfassen Folgendes:

  1. Diät (wenn der Ausschlag durch Nahrungsmittelallergien verursacht wird).
  2. Physiotherapeutische Verfahren.
  3. Die Verwendung von Kräutermedizin.
  4. Medikament.

Ein allergischer Ausschlag muss behandelt werden, sonst kann er chronisch werden.

Diät halten

Es ist möglich, ein Produkt, gegen das das Kind allergisch ist, durch die Ausschlussmethode oder durch eine der Diagnosemethoden zu identifizieren. Basierend auf dem Ergebnis der Analyse erstellt der Arzt ein spezifisches Ernährungsschema und empfiehlt Produkte, die das Allergen ersetzen können. Manchmal kann eine Reaktion nicht durch ein bestimmtes Produkt, sondern durch eine seiner Komponenten verursacht werden. Nahrungsmittelallergien können von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie Hautausschlägen, Juckreiz usw. begleitet sein..

Laut Dr. Eugene Komarovsky sind die Ursache für 90% der Fälle von Nahrungsmittelallergien bei Kindern nur 6 Produkte:

  1. Kuhmilch. Es besteht auch die Möglichkeit einer Unverträglichkeit gegenüber Milch von Ziegen und Schafen.
  2. Die Eier. Nämlich Eiweiß.
  3. Erdnuss.
  4. Andere Nüsse.
  5. Soja. Aufgrund der minimalen Proteinmenge ist es möglich, Sojaöl und Lecithin zu verwenden.
  6. Weizen. Weizen kann sowohl allergische Standardreaktionen in Form von Hautausschlag, Atemnot, Juckreiz als auch Zöliakie verursachen. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch Glutenunverträglichkeit, ausgedrückt in Durchfall, Bauchschmerzen, geringer Gewichtszunahme und langsamem Wachstum.

Wenn das Kind gegen ein Produkt allergisch ist, sollte die Ernährung so angepasst werden, dass das Baby alle notwendigen Vitamine, Mineralien sowie Mikro- und Makroelemente erhält!

Produkte, die allergische Reaktionen hervorrufen können, siehe Foto

Physiotherapie

  1. Darsonvalization. Während dieses Verfahrens werden die Oberflächengewebe und Schleimhäute hochfrequenten gepulsten Strömen ausgesetzt. Hilft bei Juckreiz, Entzündungen und reduziert Allergiesymptome..

Mit gepulsten Strömen hilft der Darsonval-Apparat, die äußeren Manifestationen einer allergischen Reaktion zu beseitigen

Die Einführung von Arzneimitteln in den Körper durch Elektrophorese ist bei der Behandlung von Allergien sehr wirksam

Phytotherapie

Bäder, Lotionen und Salben lindern Allergiesymptome in Form von Hautausschlägen, Juckreiz und Rötungen. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass die Ursache der allergischen Reaktion und nicht nur deren Folgen beseitigt werden sollte. Bevor Sie Kräuterkochungen oder hausgemachte Kompressen verwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Nicht jede Sammlung passt zu Ihrem Kind, und einige können sogar Allergien verschlimmern..

  1. Kamillenbrühe. Es kann dem Bad zum Baden zugesetzt oder als Lotion verwendet werden. 4 EL. l Gießen Sie einen Liter kochendes Wasser und kochen Sie es 15 Minuten lang. Dann abkühlen lassen.
  2. Abkochung der Schnur. 1 EL. l Gießen Sie Kräuter in ein Glas kochendes Wasser und kochen Sie sie 15 Minuten lang. Geben Sie sie dann beim Baden ins Wasser. Eine Sequenz kann einen Trocknungseffekt haben, daher ist es wichtig, sie nicht zu übertreiben.
  3. Ein Sud aus Ringelblumenblüten. Wirksam als Kompresse auf betroffener Haut. 1 Teelöffel zerkleinerte Ringelblumenblüten in einem Glas kochendem Wasser brauen und abseihen.
  4. Rohe Kartoffeln. Eine Kompresse aus frischem Kartoffelsaft gilt als sehr effektiv.
  5. Lorbeerblätter. 3-4 Lorbeerblätter gießen ein Glas kochendes Wasser. Es kann sowohl als Kompresse als auch zur oralen Verabreichung verwendet werden.
  6. Birkenteer. Sie können eine ausgezeichnete Salbe gegen einen Ausschlag erhalten, wenn Sie mit Vaseline in einem Verhältnis von 1 zu 10 gemischt werden.
  7. Zinkpulver. Es kann sowohl einzeln als auch zusammen mit weißem Ton im Verhältnis 1 zu 1 angewendet werden. Schmieren Sie allergische Manifestationen auf der Haut..

Die Verwendung der Mittel sollte mit dem Arzt besprochen werden, da jeder von ihnen die Symptome von Allergien verschlimmern kann. In diesem Fall beenden Sie die Verwendung sofort..

Traditionelle Medizin zur symptomatischen Behandlung von Allergien - Tabelle

Medikamente

Abhängig von der Ursache der allergischen Reaktion und der Art der Hautausschläge kann der Arzt sowohl externe als auch interne Medikamente empfehlen. Hormonelle und nicht hormonelle Salben und Cremes können verwendet werden, um Juckreiz, Entzündungen und Rötungen zu reduzieren. Dies gilt sowohl für Kontakt- und Neurodermitis als auch für Urtikaria. Wenn hormonelle Salben erforderlich waren, werden sie verwendet, bis der Zustand gelindert ist. Dann reicht es aus, die Haut mit hypoallergenen Mitteln zu befeuchten. Wenn neue Hautausschläge auftreten, wird der Arzt höchstwahrscheinlich Mittel für die orale Verabreichung verschreiben.

Wie viel und wie man die Haut mit den einen oder anderen Mitteln verschmiert, entscheidet nur ein Arzt. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

Allergie Hautausschlag Medikamente - Tabelle

Topische MedikamenteIndikationenVom Hersteller empfohlenes Verwendungsalter
Nicht hormonellFeuchtigkeitsspendende Salben, Cremes, Lotionen, antiallergene Shampoos, Duschgels.Trockene Haut.Von den ersten Lebenstagen
Antihistaminika (Fenistil Gel)
  • Ausschlag;
  • Juckreiz
  • Rötung.
Hormonelle (Kortikosteroide)Note 1 (schwach)Salbe Prednisolon 0,5%Leichte Dermatitis. Auf jeden Körperteil auftragen..2 Jahre
Hydrocortisoncreme 1% (Lokoid)6 Monate
Note 2 (Mitte)Aclomethasondipropionat 0,05% (Afloderm)In Abwesenheit von Wirkung nach der Verwendung von Arzneimitteln der Klasse 1. Auf jeden Körperteil auftragen..0 Monate
Betamethasonvalerat 0,025%1 Jahr (oder von Geburt an - ohne Hautausschlag vor dem Hintergrund eines Windelausschlags)
Desoxymethason 0,05% (Topicort)Von den ersten Lebenstagen
Triamcinolonacetonid 0,02% oder 0,05% (Fluorocort)
Flumetazonpivalat 0,02% oder 2% (Lorinden A und C)10 Jahre
Note 3 (stark)Betamethasondipropionat 0,025%, 0,05% Creme, Lotion (Diprozone, Diprolen)In Abwesenheit von Wirkung nach der Verwendung von Arzneimitteln der Klassen 1 und 2. Eine längere Anwendung wird nicht empfohlen. Auf stark entzündete Haut auftragen.1 Jahr (oder von Geburt an - ohne Hautausschlag vor dem Hintergrund eines Windelausschlags)
Budesonid 0,025%Von den ersten Lebenstagen
Note 4 (sehr stark)Clobetasolpropionat 0,05%Bis zu 1 Jahr kontraindiziert, jedoch nicht für kleine Kinder empfohlen. Wird in keinem Alter für Gesicht, Hautfalten und Gesäß verwendet..1 Jahr
Arzneimittel für den internen Gebrauch
AntihistaminikaFenistil (Tropfen)
  • Allergische Erkrankungen (Urtikaria, Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergien, allergische Rhinitis);
  • Juckreiz.
Von den ersten Lebenstagen
Zyrtec (Tropfen)
  • Allergischer Schnupfen;
  • Nesselsucht;
  • atopische Dermatitis.
6 Monate
SorptionsmittelPolyphepan (Pulver)Nahrungsmittel- und Arzneimittelallergien.Von den ersten Lebenstagen
Polysorb MP (Pulver)
KortikosteroideNazonex (Spray)Allergischer Schnupfen.2 Jahre
Prednison (Tabletten)Akute und chronische allergische Erkrankungen.Von den ersten Lebenstagen
Polcortolon (Tabletten)3 Jahre
Phlosteron (Suspension zur Injektion)
  • Allergischer Schnupfen;
  • Quinckes Ödem;
  • Insektenstiche.

Es gibt 4 Generationen von Antihistaminika. Am sichersten für Kinder sind Medikamente der 3. und 4. Generation - mit einem Minimum an Nebenwirkungen und mangelnder Sucht.

Generationen von Antihistaminika und ihre Eigenschaften - Tabelle

GenerationDer Name der DrogeEmpfohlenes AnfangsalterLeistungenNachteile
1DiphenhydraminSieben Monate
  • Schnelle Reaktion;
  • Erleichterung innerhalb einer halben Stunde.
  • Eine beeindruckende Liste von Nebenwirkungen;
  • Beruhigung und Lethargie, dadurch Schläfrigkeit;
  • die Notwendigkeit einer wiederholten Verwendung aufgrund des schnellen Verschwindens des Effekts.
Diazolin1 Jahr
Tavegil
Suprastin1 Monat
2Claritin2 Jahre
  • Mangel an Sedierung im Vergleich zu Medikamenten der 1. Generation;
  • entzündungshemmende Wirkung.
Negative Auswirkungen auf Herz und Leber.
Zodak1 Jahr
Fenistil1 Monat
Histalong2 Jahre
3Zirtek6 Monate (Tropfen), 1 Jahr (Tabletten)
  • Die Mindestliste der Kontraindikationen und Nebenwirkungen;
  • Langzeitanwendung ist möglich;
  • entzündungshemmende Wirkung.
Cetrin2 Jahre
Telfast6 Jahre
4Levocetirizin2 JahreDie meisten Produkte sind für Kinder ab 1 Jahr bestimmt..
Erius1 Jahr
Desloratadin12 Jahre alt
Ebastin6 Jahre
Cetirizin1 Jahr
Xizal2 Jahre

Die meisten Medikamente der 3. und 4. Generation sind für Kinder im Alter von 6 bis 12 Monaten bestimmt. Daher sollte man für ein jüngeres Kind ein Arzneimittel der zweiten Generation als des ersten wählen, da es keine beruhigende Wirkung hat.

Antihistaminika auf dem Foto

Vorbeugende Maßnahmen

Als vorbeugende Maßnahme sowie als zusätzliche Hilfe bei der Linderung des Zustands des Babys wird empfohlen, die folgenden Regeln zu beachten:

  1. Oft lüften.
  2. Befeuchten Sie die Luft in dem Raum, in dem sich das Kind befindet.
  3. Draußen gehen.
  4. Achten Sie auf gute Hygiene.
  5. Überfüttern Sie das Kind nicht, damit der Magen-Darm-Trakt nicht belastet wird.
  6. Überwachen Sie Kalzium im Körper (überschüssiges Vitamin D führt zu Kalziummangel und einer allergischen Reaktion).
  7. Das Kind in Wasser mit einer angenehmen Temperatur baden (nicht in heißem).
  8. Nach dem Baden verwenden und ggf. eine Feuchtigkeitscreme (hypoallergen).
  9. Lassen Sie das Kind keine Hautausschläge kämmen..
  10. Das Baby in Baumwollkleidung stecken.
  11. Vermeiden Sie stressige Situationen.
  12. Vermeiden Sie Staubansammlungen im Raum, tragen Sie keine Wollkleidung und verwenden Sie aggressive Haushaltschemikalien.
  13. Keine Haustiere.

Ein Babyausschlag kann anders sein: Er erfordert keine Behandlung und einer, bei dem Medikamente empfohlen werden. Es ist wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu beachten, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern und einen Lebensstil zu führen, in dem eine solche Reaktion minimiert wird. Bei milden Hautausschlägen reicht es aus, nicht hormonelle Cremes und Salben zu verwenden. Wenn die allergische Reaktion schwerwiegend ist, müssen Sie möglicherweise Kortikosteroide sowie Antihistaminika einnehmen. Die Hauptsache ist, auf Ihr Kind zu achten, und wenn ein Ausschlag unsicherer Herkunft auftritt, wenden Sie sich an einen kompetenten Spezialisten.

Allergischer Ausschlag bei einem Neugeborenen

Letzte Aktualisierung: 14.01.2020

Der Inhalt des Artikels

"Haut wie ein Baby" - wie oft hören wir diesen Ausdruck! In der Tat ist die Haut von Babys in Videos und auf Werbeplakaten perfekt, aber in Wirklichkeit treten bei Neugeborenen häufig allergische Hautausschläge bei Eltern auf. Was Mütter und Väter wissen müssen, um nicht in Panik zu geraten und dem Baby zu helfen?

Ist es eine Allergie??

Zunächst ist es wichtig, die Art der Hautausschläge zu verstehen, die am Körper Ihres Babys auftreten. Auf den ersten Blick deuten Rötung, Reizung und Hautausschlag deutlich auf Verletzungen im Körper hin. Es gibt jedoch einen Ausschlag, der ganz natürlich ist, und Sie sollten keine Angst davor haben.

Dies ist die sogenannte "neugeborene Akne", die im ersten Lebensmonat Ihres Babys auf der Haut auftritt. Ihr Aussehen erklärt sich wie folgt: Der hormonelle Hintergrund des Babys beginnt sich wieder zu normalisieren, die Hormone der Mutter, die während der Schwangerschaft aufgenommen wurden, verlassen den Körper des Babys. Während dieser Rekonstruktion tritt ein kleiner rötlicher Ausschlag am Körper auf - meistens im Gesicht, manchmal ist der Ausschlag am Oberkörper lokalisiert.

In einem Monat vergeht ein solcher Ausschlag von selbst. Das einzige, was Sie nicht tun sollten, ist, kleine Pickel herauszudrücken und sie mit Baumwolle zu „entfernen“.

Wenn die Rötung nicht lange verschwindet und von einem Juckreiz begleitet wird, der das Baby stört, oder wenn die Hautausschläge stark werden, sollten Sie einen Kinderarzt konsultieren. Vielleicht ist das eine echte Allergie.

Anzeichen eines allergischen Ausschlags bei einem Baby

Bei Kindern unter einem Jahr sind allergische Hautausschläge an den Wangen, am Hals, an den Armen (Unterarm) und am Gesäß lokalisiert. Zunächst - normalerweise nur kurzfristig, nur wenige Stunden - sieht die Allergie wie rote Flecken aus, die sich allmählich zu einer Stelle verschmelzen. Die Haut an diesen Stellen schwillt leicht an, schwillt an.

Echte Allergien beschränken sich nicht nur auf Hautausschläge. Rötung der Haut und ihre Rauheit, Trockenheit werden zu den Symptomen hinzugefügt. Das Auftreten eines Ausschlags wird von einem Juckreiz begleitet, der das Kind stört. Das Baby wird gereizt, schläft schlecht und kann sich weigern zu essen. In einigen Fällen gehen Allergien mit Veränderungen im Magen-Darm-Trakt einher.

Wenn eine Notfallversorgung erforderlich ist

Wenn ein allergischer Ausschlag bei einem Neugeborenen von Tränenfluss, verstopfter Nase und Schwellung im Gesicht begleitet wird, rufen Sie sofort einen Krankenwagen.

Die Symptome können auf ein Quincke-Ödem hinweisen, bei dessen Entwicklung Kehlkopf und Zunge anschwellen und ersticken.

Warum hat ein Säugling einen allergischen Ausschlag: nach Gründen suchen

Der tief verwurzelte Glaube, dass ein allergischer Ausschlag bei einem Neugeborenen allein aufgrund seiner Ernährung auftritt, d.h. fälschlicherweise wegen Muttermilch. Dies ist sicherlich einer der Gründe. Andere mögliche Allergene sollten jedoch ebenfalls ausgeschlossen werden..

Faktoren, die darauf hinweisen, dass ein Kind anfällig für Allergien ist, sind:

  • Die Anwesenheit von Verwandten, die allergisch sind, insbesondere wenn es sich um den Vater oder die Mutter des Babys handelt.
  • Einnahme von Antibiotika mit einem Baby oder einer Mutter.
  • Mischungsformulierung.
  • Schwangerschaftskomplikationen aufgrund von Müttererkrankungen während dieser Zeit.

In all diesen Fällen ist das Neugeborene eher allergisch. Die Einhaltung einfacher vorbeugender Maßnahmen trägt dazu bei, deren Auftreten zu verhindern..

  • Kleidung für ein Neugeborenes sollte von hoher Qualität sein und aus natürlichen Materialien hergestellt werden. Wollkleidung ist eine Ausnahme, sie kann Hautreizungen verursachen..
  • Wäsche gründlich mit einem speziellen Puder waschen. Ein allergischer Ausschlag bei einem Baby kann eine banale Reaktion auf Haushaltschemikalien sein. Gleiches gilt für die Kleidung der Eltern und andere Stoffe, mit denen das Kind in Kontakt kommt.
  • Überprüfen Sie das Baby-Make-up, das Sie verwenden. Möglicherweise enthält seine Zusammensetzung Komponenten, die Reizungen verursachen können. Wählen Sie besser zuverlässige Werkzeuge. Die La Cree-Linie umfasst Kosmetika für die Pflege von Neugeborenen: Shampoo-Schaum für Kinder von Geburt an, Reinigungsgel und Emulsion. Alle Produkte haben eine natürliche Zusammensetzung, enthalten keine Hormone.
  • Stillende Mütter sollten eine spezielle Diät einhalten.
  • Ein allergischer Ausschlag bei einem gestillten Baby ist nicht seltener. In diesem Fall sind die in Milchmischungen enthaltenen Proteine ​​reizend. Es gibt nichts Natürlicheres in der Natur als das Stillen. Muttermilch allein ist die beste Allergieprävention.

Was tun, wenn bei einem Säugling ein allergischer Ausschlag auftritt??

Wenn Sie das Allergen nicht selbst finden können, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Der Kinderarzt kann die Ursache des Ausschlags bestimmen.

In keinem Fall sollten Sie Ihre eigene Medizin geben. Bei Bedarf werden Medikamente verschrieben.

Achten Sie während der Behandlung auf Kleinigkeiten:

  • Überwachen Sie sorgfältig die Hygiene des Babys und den Zustand der Haut. Bei unsachgemäßer Pflege kann im Windelbereich eine Windeldermatitis auftreten.
  • Versuchen Sie, die Haut Ihres Babys nicht zu trocknen..
  • Wechseln Sie nasse Kleidung rechtzeitig, wickeln Sie das Kind nicht sehr viel ein, wenn es im Zimmer oder auf der Straße heiß ist - andernfalls kann das Kind schwitzen.
  • Verwenden Sie spezielle Haushaltschemikalien zum Waschen Ihrer eigenen Kleidung und der Kleidung von Kindern sowie zum Reinigen im Kinderzimmer. Wählen Sie am besten Mittel mit der Bezeichnung „hypoallergen“..
  • Es ist am besten, wenn sich keine Haustiere im Haus befinden, die eine Allergie hervorrufen können.
  • Kontrollieren Sie Ihre Ernährung und die Ernährung Ihres Babys. Die stillende Mutter sollte keine Erbsen, Bohnen, Rüben, Pfirsiche, Aprikosen, Bananen, Eier, Fisch, Meeresfrüchte, Karotten, Tomaten, Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Ananas, Melonen, Kaffee, Schokolade, Pilze, Nüsse, Honig und möglicherweise Produkte essen Kuhmilchprotein.

Allergischer Ausschlag bei Neugeborenen: wie zu behandeln

Nachdem das Allergen gefunden und ausgeschlossen wurde, sollten alle Ihre Maßnahmen darauf abzielen, die unangenehmen Symptome zu lindern, die mit dem allergischen Ausschlag einhergehen.

Behandeln Sie Hautausschläge mit einer nicht fettenden, hypoallergenen Creme. Die Apothekencreme „La Cree“ ist eine Naturkosmetik, die keine hormonellen Bestandteile, Farbstoffe und Duftstoffe enthält. Die Creme entfernt perfekt Peeling und Rötungen, fördert die Heilung und lindert Juckreiz, auch an den Füßen..

Es ist wichtig, dass La Cree-Produkte für die Verwendung durch Säuglinge zugelassen sind - dies wird durch ein staatliches Zertifikat und zahlreiche Studien bestätigt. Die Marke für medizinische Kosmetik wird nur in Apotheken verkauft, was auch ein Zeichen für die Qualität der Waren ist. "Haut wie ein Baby" - wie oft hören wir diesen Ausdruck! In der Tat ist die Haut von Babys in Videos und auf Postern perfekt, aber in Wirklichkeit stoßen Eltern bei Neugeborenen häufig auf einen allergischen Ausschlag. Was Mütter und Väter wissen müssen, um nicht in Panik zu geraten und dem Baby zu helfen?

  • Stillende Mütter sollten eine strenge Diät einhalten: Schokolade, Milch, Nüsse, Honig, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Tomaten und andere mögliche Allergene ausschließen. Das Ernährungssystem wird normalerweise von einem Kinderarzt entwickelt, der ein Kind beobachtet.
  • Ein allergischer Ausschlag bei einem gestillten Baby ist nicht seltener. In diesem Fall sind die in Milchmischungen enthaltenen Proteine ​​reizend. Die Lösung ist einfach: Wählen Sie eine andere Mischung (therapeutisch) für das Baby.
  • Kleidung für Neugeborene sollte von hoher Qualität sein und aus natürlichen Materialien hergestellt werden. Wollkleidung ist eine Ausnahme, sie kann Hautreizungen verursachen..
  • Wäsche gründlich mit einem speziellen Puder waschen. Ein allergischer Ausschlag bei einem Baby kann eine banale Reaktion auf Haushaltschemikalien sein.

Was tun, wenn ein Neugeborenes einen allergischen Ausschlag hat??

  • Konsultieren Sie einen Kinderarzt, um die Ursache des Ausschlags zu ermitteln. Geben Sie niemals Medikamente oder Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung..
  • Trocknen Sie die Haut des Babys nicht. Behandeln Sie die Stelle des Ausschlags mit einer nicht fettenden hypoallergenen Creme. Die Apothekencreme „La Cree“ ist eine Naturkosmetik, die keine hormonellen Bestandteile, Farbstoffe und Duftstoffe enthält. Die Creme entfernt perfekt Peeling und Rötungen, fördert die Heilung und lindert Juckreiz, auch an den Füßen. Es ist wichtig, dass La Cree-Produkte für die Verwendung durch Säuglinge zugelassen sind - dies wird durch ein staatliches Zertifikat und zahlreiche Studien bestätigt. Die Marke Medical Cosmetics wird nur in Apotheken verkauft, was auch ein Zeichen für die Produktqualität ist..

Klinische Forschungen

Klinische Studien haben die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von TM "La Cree" -Produkten nachgewiesen. Die Produkte eignen sich zur täglichen Pflege von Kinderhaut mit leichter bis mittelschwerer Neurodermitis und während der Remission bei gleichzeitiger Verschlechterung der Lebensqualität der Patienten.

Die Eigenschaften der Produkte von „LA-KRI“ TM werden durch klinische Studien bestätigt, in denen festgestellt wurde, dass La Cree-Creme für empfindliche Haut:

  • reduziert Juckreiz und Reizungen;
  • lindert Hautrötungen;
  • spendet Feuchtigkeit und pflegt sanft die Haut.

Nach den Ergebnissen klinischer Studien zur Verpackung von Produkten wurden Informationen veröffentlicht, dass die Cremes von der Zweigstelle St. Petersburg der Union der Kinderärzte Russlands empfohlen werden.

Kundenrezensionen

„Ich grüße alle Leser meiner Rezension. Hier kam der Sommer Mitte Juni endlich in unsere Regionen. Das Wetter ist seit einigen Tagen wunderbar, deshalb verbringen wir viel Zeit auf dem Land. Mit dem Einsetzen der Hitze wurden Mücken und andere Blutsauger noch aktiver, und aus irgendeinem Grund leiden Kinder hauptsächlich unter ihren Bissen. Wir verwenden ständig verschiedene Schutzsprays, aber der Nutzen davon ist wenig spürbar - das Kind wird von Kopf bis Fuß gebissen. Die Bissstellen sind geschwollen und jucken. Aber ich bin umsichtig und habe zu Beginn des Sommers immer Geld, um die Folgen von Bissen zu beseitigen. Ich möchte Ihnen von einem davon erzählen - La Cree Sensitive Skin Cream. Das Pharmaunternehmen ZAO Verteks macht es...

... Auf der Schachtel und auf der Tube können wir über den Zweck der Creme von La Cree lesen. Der Hersteller behauptet auch, dass die Creme den Juckreiz nach Insektenstichen und Pflanzenverbrennungen wirksam lindert..

Ich habe die Creme hauptsächlich für das Kind gekauft, daher war es mir sehr wichtig, ihre Zusammensetzung zu kennen. Es stellte sich als so natürlich wie möglich heraus, einschließlich der folgenden Komponenten:

  • Süßholz-Extrakt
  • Bisabolol
  • Violetter Extrakt
  • Nachfolgeextrakt
  • Walnussextrakt

Alle von ihnen haben eine entzündungshemmende, antiallergische und juckreizhemmende Wirkung..

Auch in der Creme "La Cree" sind Panthenol-, Avocado- und Rosenholzöle enthalten, die den Heilungsprozess anregen. Ich war sehr erfreut, dass das Produkt keine Hormone enthält...

... La Cree Cream zieht beim Auftragen auf die Haut schnell ein. Es beginnt fast augenblicklich zu wirken. Das Kind hört auf, die Stellen der Bisse zu belästigen, und die Notwendigkeit, sie zu kratzen, verschwindet. Nach meinen Beobachtungen ist die Wirkung des Aufbringens der Creme ziemlich lang. Es gibt auch äußere Veränderungen in Form der Beseitigung von Rötungen und der Verringerung von Schwellungen.

Creme für empfindliche Haut "La Cree" war in unserem Fall sehr effektiv, daher kann ich sie sicher empfehlen, besonders im Sommer, wenn sie am relevantesten ist. Nach allen Kriterien verdient er meiner Meinung nach die höchste Bewertung.

Hoffe mein Feedback wird hilfreich sein. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit".

„Mädchen, ich teile mit dir meine großartige Entdeckung! Sehr trockene Haut, die versucht, Pickel loszuwerden. Sogar der Tonalnik war beängstigend anzuwenden, weil er das ganze Peeling betonte, was ach so viel war. Ich habe eine Creme für empfindliche Haut ausprobiert - alles wurde komplett entfernt. Eine Woche lang war die Haut sehr gut genährt, während sie nicht fettig wurde oder etwas anderes. Ich habe auch keine Hautausschläge bemerkt. Also bin ich glücklich :) "

Allergischer Ausschlag bei Kindern

Allergie ist eine der häufigsten Krankheiten der Welt, an der Kinder am meisten leiden. Dies liegt daran, dass ihre noch nicht ausreichend gestärkte Immunität nicht immer richtig auf Reize reagieren kann. Hautmanifestationen dieser Erkrankung sind sehr häufig und haben verschiedene Arten. Für Eltern ist es wichtig, sich vorzustellen, wie ein allergischer Ausschlag bei Kindern aussieht und was gleichzeitig mit der Ersten Hilfe zu tun ist. Für eine ordnungsgemäße Behandlung müssen Sie auf jeden Fall medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Allergischer Ausschlag bei Kindern verursacht Ursachen

Alle Kinder im Vorschulalter sind mehr oder weniger mit Hautmanifestationen allergischer Reaktionen auf Lebensmittel, virale oder chemische Reizstoffe konfrontiert. Normalerweise hat das Opfer neben Pickeln auch starken Juckreiz und Schwellungen der Haut im Hautausschlag.

Ein allergischer Ausschlag bei Kindern tritt aus folgenden Gründen auf:

  • die Verwendung von Arzneimitteln mit einer allergenen Zusammensetzung - bei Säuglingen wird die Unverträglichkeit in der Regel durch Antibiotika sowie Arzneimittel aus pflanzlichen Bestandteilen verursacht. Ein starkes Allergen für Kinder im Vorschulalter ist oft ein schleimlösender Sirup.
  • Verletzung der Ernährung durch eine stillende Frau - in diesem Fall gehen Allergene aus Lebensmitteln, die die Mutter konsumiert hat, in die Milch über und gehen damit in das Baby über, was zu einem allergischen Ausschlag führt. Die Hauptgefahr sind Zitrusfrüchte, Schokoladenprodukte, Fast Food;
  • Haushaltschemikalien und Kosmetika mit starkem Duft - der in diesen Produkten enthaltene chemische Geschmack löst eine heftige Reaktion der Immunität von Kindern aus und führt zu einem Hautausschlag.
  • äußere Einflüsse natürlicher Faktoren - Babys leiden häufig unter Hautausschlägen aufgrund eines starken Temperaturabfalls oder wenn sie längere Zeit in der Sonne sind;
  • allergische Dermatosen - sie entstehen, wenn Hautkontakt mit giftigen Pflanzen oder Tieren stattgefunden hat, aufgrund derer sich eine Verbrennung gebildet hat;
  • Nichtzelluläre Infektionserreger - ihre Wirkung beruht auf dem Auftreten einer Virusallergie bei einem Kind, begleitet von einem Hautausschlag.

Da es unmöglich ist, das Baby vollständig vor den Auswirkungen von Allergenen zu schützen, die zum Auftreten von Hautausschlägen führen, sind sie mehr oder weniger allen Eltern ausgesetzt.

Symptome und Anzeichen

Hautausschläge bei Kindern können nicht nur allergischer Natur sein, sondern auch eine Reihe von Infektionskrankheiten begleiten. Aus diesem Grund sollte beim Erkennen von Pickeln am Körper sofort festgestellt werden, ob sie mit der Manifestation einer übermäßigen Immunantwort auf den Reiz zusammenhängen. Bei allergischen Hautausschlägen bei Kindern werden folgende Symptome beobachtet:

  • Hautrötung;
  • Schwellung im betroffenen Bereich;
  • das Auftreten von Papelnblasen anstelle von Pickeln;
  • Entzündung an Hautausschlägen und lokaler Temperaturanstieg;
  • starker Juckreiz.

Es ist wichtig zu bedenken, dass bei Allergien Manifestationen am Körper nicht mit einem allgemeinen Temperaturanstieg einhergehen. Es kann nur festgestellt werden, wenn das kranke Baby die juckenden Stellen stark kratzte und die Wunde infiziert wurde und sich eine sekundäre infektiöse Entzündung entwickelte.

Allergischer Ausschlag bei Kindern

Ärzte teilen die Hautausschläge bei Kindern in verschiedene Arten ein. Je nachdem, wie schnell sich die Krankheit entwickelt und wie lange sie anhält, unterscheiden Ärzte zwei Arten von allergischem Ausschlag.

  1. Akute Allergie In diesem Fall entwickelt sich die Reaktion des Körpers auf Reize fast augenblicklich. Die Symptome der Erkrankung sind ausgeprägt. Gleichzeitig sind Hautausschläge, die schnell auf der Haut auftreten, leicht zu behandeln und verschwinden in 1-3 Tagen..
  2. Chronische Allergie In diesem Fall wird ein träger Prozess beobachtet, und Hautausschläge am Körper können lange anhalten. Dieser Zustand ist normalerweise charakteristisch für Kinder unter 18 Monaten. Wenn sie anderthalb Jahre alt sind, vergeht die Verletzung und der Ausschlag verschwindet von selbst.

Entscheiden Sie, ob eine Behandlung erforderlich ist oder die Krankheit mit zunehmendem Alter von selbst verschwinden kann. Sie sollten erst nach Durchführung eines Allergotests und Beurteilung des allgemeinen Wohlbefindens des Kindes Arzt werden. Im Vorgriff auf eine Normalisierung des Zustands sollten die Kontakte des Patienten mit dem Reizstoff so weit wie möglich ausgeschlossen werden.

Kinderekzem

Ekzeme bei Kindern sind relativ selten und werden in den meisten Fällen durch Haushaltschemikalien und infektiöse Dermatitis verursacht. Der Zustand kann sich auch aufgrund der Verwendung von Nahrungsmittelallergenen sowohl direkt als auch mit Muttermilch entwickeln. Das Ekzem bei Kindern ist durch die Bildung kleiner Wunden und Pickel von roter Farbe gekennzeichnet, die im Laufe der Zeit mit einer gelblichen Kruste bedeckt werden. Juckreiz und Brennen begleiten immer den Ausschlag, der das Opfer nervös macht. Zuerst treten Hautausschläge auf der Haut des Gesichts auf, und dann wird die Haut der Arme und Beine allmählich mit Blasen bedeckt. Normalerweise ist das Ekzem chronischer Natur, weshalb ein hohes Rückfallrisiko besteht.

Die Erkrankung bei Ekzemen wird durch das Vorhandensein von Kämmen kompliziert, die sich schnell infizieren, wodurch Eiter von ihnen auftreten kann. Gleichzeitig verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten in der Regel vor dem Hintergrund von Fieber und allgemeiner Vergiftung erheblich. Wenn die Wunden infiziert waren, ist es wahrscheinlich, dass Narben und Narben auf der Haut verbleiben. Die Behandlung von Ekzemen im Kindesalter erfolgt umfassend unter Verwendung spezieller Diäten und Medikamente. Um den Juckreiz zu lindern, können auch Abkochungen einer Schnur, einer Ringelblume oder einer Kamille als Tücher verwendet werden.

Nesselsucht

Urtikaria ist eine der häufigsten Formen von Hautausschlag bei Kindern bei Allergien. Es tritt aufgrund einer Überempfindlichkeit des unmittelbaren Typs auf. Der Name ist mit Brennnessel verbunden, da diese Art von Hautausschlag Verbrennungen sehr ähnlich ist, die bei Berührung die Pflanze auf der Haut hinterlassen. Dem Patienten erscheinen große Plaques über der Haut, die eine hellrosa oder rote Farbe haben. Sie betreffen oft die Schleimhäute. Es gibt auch sehr starken Hautjuckreiz, der fast unmöglich zu entfernen ist. Hautausschläge wandern und neue Hautausschläge treten im Gesicht, an Armen, Beinen sowie an allen Stellen der Körperfalten auf. Urtikaria beginnt abrupt mit einem besonders starken unerträglichen Juckreiz, der verschiedene Bereiche des Körpers betreffen kann, in denen dann Hautausschläge auftreten.

Urtikaria wird durch die Verwendung von Allergenprodukten hervorgerufen, unter denen Zitrusfrüchte, Schokolade, Fisch und Eier die führenden Positionen einnehmen. Auch bei Kindern unter 2 Jahren kann dieser Zustand aufgrund der Exposition gegenüber Staub, Pollen, Pflanzen, Viren und Sonnenlicht auftreten. In seltenen Fällen wird Urtikaria durch Impfung hervorgerufen..

Erkältungsallergie

Erkältungsallergien oder kalte Nesselsucht treten bei Kindern in Form von roten Flecken auf der Haut oder Hautausschlag auf, genau wie bei normalen Nesselsucht. Die Krankheit entsteht als Reaktion auf lange Kälte, Unterkühlung des gesamten Organismus oder längeren teilweisen Kontakt des Körpers mit kalter Luft. Diese Allergie verursacht starken Juckreiz und kann mit Schwellungen einhergehen. Zunächst treten kleine multiple Pickel auf, die allmählich an Größe zunehmen und miteinander verschmelzen. Die mit ihnen bedeckte Haut wird blass, es gibt ein scharfes Gefühl von Juckreiz und Brennen. Meistens betrifft diese Art von allergischem Hautausschlag im Winter die Gesichtshaut.

Da die Erkältung selbst kein Allergen ist, sondern nur eine physikalische Wirkung auf die Haut hat, spricht man von einer Pseudoallergie. Die Wahrscheinlichkeit seiner Entwicklung wird durch bestimmte Faktoren erheblich erhöht, von denen die wichtigsten sind:

  • Vererbung;
  • das Vorhandensein chronischer Pathologien der oberen Atemwege;
  • Störungen in der Arbeit von Blutgefäßen;
  • übertragene infektiöse Pathologien, bei denen Hautausschläge auftraten;
  • Fehlfunktionen des endokrinen Systems;
  • Hautüberempfindlichkeit;
  • helminthische Läsionen;
  • Avitaminose;
  • Hautkrankheiten.

Die Verwendung von öligen Cremes vor dem Gehen nach draußen verringert die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Kälteeffekten. Wenn sich die Manifestationen einer Kälteintoleranz in ihrer Intensität unterscheiden, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um die wirksamste Schutzmaßnahme zu ermitteln.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine chronische allergische Erkrankung mit saisonaler Abhängigkeit. Eine Verschlimmerung tritt in den meisten Fällen in der kalten Jahreszeit und eine Remission im Sommer auf. Während dieser Zeit manifestiert sich die Krankheit nur durch eine leichte Rötung der Augenlider, ein gewisses Abblättern der Haut und die Bildung einer Marmelade in den Mundwinkeln. Juckreiz zum Zeitpunkt der Remission wird nicht beobachtet, so dass keine Kratzer auftreten.

Hautausschläge mit dieser Form der Krankheit können ähnlich aussehen wie Flechten und mit Flüssigkeit gefüllt sein. In diesem Fall verursacht der Ausschlag beim Kind zum Zeitpunkt einer Exazerbation während einer Allergie immer besonders starken Juckreiz, was zu erheblichen Kratzern führt, die sich schnell infizieren. Bei Kindern, deren Eltern an Nahrungsmittelallergien leiden, steigt das Risiko einer Pathologie weitgehend an..

Die Hauptstellen für das Auftreten von Hautausschlägen sind die Biegungen der Arme und Beine, der Achselhöhlen, des Halses, des Gesichts, der Kopfhaut und der Leistengegend. In einigen Fällen können keratinisierende Papeln an Ellbogen und Unterarmen auftreten.

Ärzte teilen Formen der atopischen Dermatitis bei Säuglingen und Kindern. Die erste entwickelt sich ab dem Alter von 7-8 Wochen und tritt zunächst nur im Gesicht auf, von wo aus sich die Hautausschläge allmählich im ganzen Körper ausbreiten. Die Form der Kinder debütiert ab dem Alter von eineinhalb Jahren und kann bis zur Teenagerzeit bestehen bleiben. Oft wirkt es sich jedoch nicht auf das Gesicht aus. Mit zunehmendem Alter verschwindet die Pathologie und die Haut klärt sich von Hautausschlägen, wonach keine Narben mehr vorhanden sind, wenn keine Kratzinfektion aufgetreten ist.

Neurodermitis

Eine Neurodermitis entsteht, wenn häufige allergische Reaktionen festgestellt werden, bei denen signifikante Funktionsstörungen des Immunsystems auftreten. Dieses Phänomen wird normalerweise beobachtet, wenn das Baby an zahlreichen Nahrungsmittelallergien leidet. Äußerlich ähnelt der Ausschlag der Psoriasis. Es ist verdichtet und schuppig. Der Juckreiz ist damit intensiv, wodurch der Patient die betroffenen Bereiche allmählich kämmt. Infolgedessen bilden sich auf ihnen Wunden, die mit Antiseptika behandelt werden müssen. Bei einer Neurodermitis wird die Arbeit der Talgdrüsen gestört, die Haut wird übergetrocknet und kann leicht verletzt werden. Die Krankheit ist chronisch und erfordert eine spezielle Behandlung unter ständiger Aufsicht eines Arztes..

Die Krankheit verläuft wellenförmig mit Remissionen und Exazerbationen. Es ist nicht ansteckend, so dass der Patient keine Isolation benötigt. Eine Verschlimmerung der Pathologie tritt nach einem schweren Nervenschock oder vor dem Hintergrund des Eindringens eines anderen Teils der Allergene in den Körper auf, unter denen Lebensmittel und Haushaltschemikalien den ersten Platz einnehmen. In geringerem Maße, aber auch das Auftreten von Exazerbationen, langen Spaziergängen in der Hitze und Kleidung, die nicht dem Wetter entsprechen und bei denen das Baby viel schwitzt.

Die Behandlung der Krankheit erfordert eine umfassende und notwendigerweise unter ärztlicher Aufsicht. Um gute Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, einen Reizstoff zu identifizieren, der eine allergische Reaktion hervorruft. Während der Therapie ist neben den von einem Arzt verschriebenen Medikamenten die strikte Einhaltung der Hygienevorschriften für das Kind und die Gewährleistung einer gesunden Ernährung des Babys wichtig. Wenn das Baby krank ist, ist eine Ernährung der Mutter ohne Allergene erforderlich, da Reizstoffe aus ihrer Ernährung leicht durch Milch in den Körper des Babys eindringen.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom bezieht sich auf die schwerste Form der allergischen bullösen Dermatitis. In den meisten Fällen entwickelt sich der Zustand als Reaktion auf den Gebrauch von Drogen.

Am Körper des Patienten tritt ein Hautausschlag auf, ähnlich dem bei Scharlach, und die Symptome einer Vergiftung nehmen ebenfalls zu. Einige Stunden nach dem Auftreten von Hautausschlägen an ihrer Stelle bilden sich Bläschen mit flüssiger oder seröser Extrudatform. Sie öffnen sich bald und bilden eine ausgedehnte Erosion. Nikolskys Symptom tritt auch auf, wenn sich nach dem Berühren der Haut auch an einem gesunden Ort eine weinende Wunde bildet. Beim Lyell-Syndrom ist der Patient auch am pathologischen Prozess und an den inneren Organen beteiligt. Das Opfer benötigt dringend medizinische Versorgung, ohne die ein sehr hohes Todesrisiko besteht.

Visuelle Bilder verschiedener Hautausschläge

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie der Ausschlag bei Allergien bei Kindern und anderen Krankheiten aussieht, sollten Sie sich Fotos verschiedener Hautausschläge ansehen. Trotz der Tatsache, dass jeder Fall seine eigenen individuellen Merkmale aufweist, hilft das Foto dabei, wenn Sie die Art des allergischen Ausschlags bei Kindern bestimmen müssen. Beim Vergleich von Bildern sind die charakteristischen Anzeichen verschiedener Hautausschläge deutlich sichtbar.

Wie man Allergie von Infektion unterscheidet

Da Symptome auf der Haut nicht nur bei Allergien, sondern auch bei einer Reihe von Infektionskrankheiten auftreten, ist es wichtig, diese Hautausschläge unterscheiden zu können. Eines der Hauptkriterien bei der Beurteilung von Hautmanifestationen ist ein Indikator für die Gesamtkörpertemperatur. Bei allergischen Reaktionen steigt sie nicht an, wenn keine Infektion der Kämme aufgetreten ist. Bei infektiösen Läsionen steigt die Temperatur in der Regel bereits am ersten Tag nach dem Auftreten von Hautmanifestationen auf ein signifikantes Niveau. Auch bei Allergien leidet der Allgemeinzustand nicht viel und wird durch juckende Haut nur ein wenig unruhiger. Wenn eine Infektionskrankheit vorliegt, leidet das allgemeine Wohlbefinden erheblich.

  1. Röteln. Diese Krankheit manifestiert sich zunächst in der Bildung eines Ausschlags im Gesicht, der sich schnell auf den gesamten Körper ausbreitet. Die Temperatur des Patienten steigt auf ernsthafte Werte. Darüber hinaus hat er eine Zunahme der Lymphknoten. Der Patient benötigt dringend ärztliche Hilfe.
  2. Hitzepickel. Hautläsionen sehen aus wie kleine rosa Flecken. Sie treten an Orten auf, die aufgrund der Schweißansammlung lange Zeit feucht waren. Dies tritt im Leistenbereich, in den Achselhöhlen, in den Falten am Hals sowie in der Falte unter den Knien auf. Im Gegensatz zu Allergien finden sich Läsionen auch auf der Rückseite. Beim Schwitzen führt die Einführung von Antihistaminika nicht zu Ergebnissen.
  3. Windpocken (Windpocken). Eine häufige Krankheit bei Kindern im Vorschulalter, bei der ein Tag nach Temperaturanstieg ein roter Ausschlag am Körper auftritt. Weiter geht es mit der Entwicklung von Symptomen einer allgemeinen Vergiftung und Lethargie. Hautmanifestationen breiten sich schnell im Körper aus und bilden Blasen. Die Krankheit ist ansteckend, daher muss das Baby bis zur Genesung isoliert werden. Bei richtiger Behandlung stellen Windpocken keine Bedrohung für das Leben des Patienten dar, und die Immunität gegen die Krankheit erweist sich als lebenslang.
  4. Masern. Symptome auf der Haut treten erst an 3-4 Tagen auf. Zuerst treten sie auf Magen, Gesicht und Hals auf und breiten sich dann im ganzen Körper aus. Bereits am ersten Tag nach der Infektion werden Fieber, Schwäche, trockener Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit der Stimme festgestellt, sehr oft klagt der Patient über starke Kopfschmerzen. Die Behandlung ist bei einem Arzt obligatorisch. Krankheit ist ansteckend.
  5. Krätze. Die Krankheit ist gekennzeichnet durch das Auftreten roter Flecken auf der Haut, die nachts besonders starken Juckreiz verursachen. Allergische Phänomene jucken im Gegensatz zu Krätze tagsüber immer gleich oder intensiver. Bei sorgfältiger Untersuchung der Läsionsstellen fallen dünne weiße Streifen in den oberen Hautschichten auf, die die Striche der Juckmilbe darstellen. Um die Krankheit loszuwerden, ist ein Parasit erforderlich. Die Medikamente hierfür werden vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters des Patienten verschrieben.

Bei diesen Krankheiten sieht der Ausschlag am Körper des Kindes so aus, wie das Foto recht deutlich zeigt. Wenn der Verdacht besteht, dass die Hautläsionen des Kindes nicht durch Allergien verursacht werden, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um die Ursache herauszufinden. Danach wird die von einem Spezialisten verordnete Behandlung durchgeführt..

Erste Hilfe

Die Therapie der Krankheit wird nur nach Rücksprache mit einem Arzt mit einem Allergologen oder einem Allergologen-Immunologen durchgeführt. Zu Hause können Sie nicht selbst entscheiden, wie ein allergischer Ausschlag bei einem Kind behandelt werden soll, aber Sie müssen sofort kompetente Erste Hilfe leisten. Wenn es sehr wahrscheinlich ist, dass die Allergie durch Lebensmittel verursacht wird, sollte die verletzte Person Enterosgel in einer altersgerechten Dosierung erhalten. Um den Juckreiz zu reduzieren, ist es nützlich, die betroffenen Stellen mit kaltem Wasser zu waschen. Noch bevor Sie einen Spezialisten aufsuchen, müssen Sie versuchen, das angebliche Allergen für das Baby auszuschließen. Antiallergika sollten nicht ohne Arzt verschrieben werden.

Es ist nicht hinnehmbar, zu versuchen, die Blasen herauszudrücken und zu durchstechen. Lassen Sie außerdem nicht zu, dass die betroffenen Bereiche mit Schmutz in Berührung kommen.

Allergischer Ausschlag bei Kindern

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags bei Kindern ist eine Behandlung für die Krankheit, die ihn verursacht hat. Alle Medikamente werden von einem Arzt verschrieben. Wenn es möglich ist, das Allergen zu bestimmen, ist der vollständige Ausschluss von Kontakten mit ihm erforderlich. Bei einer milden Form der Krankheit reicht es aus, Antihistaminika zu verabreichen, manchmal in Kombination mit Beruhigungsmitteln. Auch bei übermäßig starken Ödemen werden Diuretika verschrieben..

Bei schweren allergischen Hautmanifestationen können zusätzlich Medikamente eingesetzt werden, die den Körper auf komplexe Weise beeinflussen. Normalerweise werden sie nur als letztes Mittel verschrieben und ihre Behandlung steht unter ständiger ärztlicher Aufsicht. Um die maximale Wirksamkeit der Therapie zu erreichen, ist eine vollständige Untersuchung des Patienten obligatorisch.

Generelle Empfehlungen

Alle Ärzte, einschließlich Dr. Komarovsky, sind sich einig, dass Prävention das beste Mittel gegen allergische Hautausschläge bei Kindern ist. Seine Hauptregeln sind:

  • richtige Ernährung, bei der es keine Produkte mit erhöhter Allergenität gibt;
  • regelmäßiges Aushärten;
  • kompetente Art des Tages;
  • die Ausnahme der Belastung des Körpers des Babys durch die Verwendung von Haushaltschemikalien;
  • Stärkung der Immunität.

Ein allergischer Ausschlag bei Kindern, der von Hautmanifestationen begleitet wird, ist ein sehr häufiges Phänomen, und es ist selten möglich, ihn vollständig zu vermeiden. Prävention hilft jedoch, das Risiko allergischer Reaktionen und, wenn sie auftreten, die Intensität der Symptome signifikant zu verringern. Es ist nicht akzeptabel, dem Baby allein Medikamente zu verschreiben, da eine solche Therapie dem Patienten schaden und Allergien verstärken kann. Für Kinder unter 3 Jahren sind nicht alle Medikamente geeignet, weshalb nur ein Spezialist bestimmen kann, welches Medikament verwendet werden soll.