Dermatitis bei Säuglingen: Identifizierung und Heilung

Ernährung

Hautausschläge auf der Haut des Kindes sind einer der häufigsten Gründe, warum Eltern zum Kinderarzt gehen. Die Haut eines Kindes im ersten Lebensjahr ist sehr dünn und empfindlich. Hautausschläge können daher sowohl Ausdruck einer häufigen stacheligen Hitze als auch ein Symptom für eine Reihe schwerwiegenderer Krankheiten sein, von denen jede ihre eigenen Merkmale aufweist. Um das Kind vor weiteren Komplikationen zu schützen, müssen Sie wissen, wie Dermatitis verläuft, wie gefährlich sie ist und wie sie zu behandeln ist.

Dermatitis: Was ist diese Krankheit??

Dermatitis bei Neugeborenen (Ekzeme im Kindesalter) ist eine Reihe von Prozessen entzündlichen und allergischen Ursprungs, die vor dem Hintergrund einer Sensibilisierung (erhöhte Empfindlichkeit) des Körpers des Kindes gegenüber allen Arten von reizenden Substanzen auftreten, die ihn umgeben. Die Wirkung dieser Wirkstoffe (physikalisch, biologisch oder chemisch) auf den Körper des Kindes führt zu einer typischen Manifestation einer Dermatitis - einem Hautausschlag. Hautausschlagselemente können an verschiedenen Körperteilen lokalisiert werden: am Hals in der Nähe des Babys, im Gesicht, am Bauch oder an den Gliedmaßen. Dermatitis wird in der Regel erst bei Säuglingen und Kindern bis zu einem Jahr festgestellt. Die ersten Fälle von Dermatitis im Vorschulalter sind sehr selten.

Warum kann Dermatitis bei einem Säugling auftreten?

Die Empfindlichkeit von Säuglingen gegenüber verschiedenen Umweltfaktoren beruht hauptsächlich auf den anatomischen und physiologischen Eigenschaften der Haut und des Immunsystems. Im ersten Lebensjahr erfüllt die Haut nicht gut genug schützende und thermoregulatorische Funktionen, und das Immunsystem synthetisiert Antikörper nicht in ausreichenden Mengen (insbesondere Immunglobuline der Klasse A, die die Schleimhäute und Hautintegumente schützen)..

Die Kombination der oben genannten Merkmale führt dazu, dass es in einem frühen Alter bei Kindern häufig verschiedene Arten von Dermatitis gibt. Die Leute nennen jede Dermatitis gewöhnlich "Diathese", aber dies ist eine falsche Meinung. Diathese ist nicht einmal eine Krankheit, sondern nur eine Art Konstitution, die zu einigen entwicklungsbedingten Besonderheiten führt und das Konzept der Veranlagung eines Kindes für bestimmte Krankheiten beinhaltet.

Es sollte beachtet werden, dass allergische Erkrankungen nicht vererbt werden. Einige Merkmale des Immunsystems, die eine Überempfindlichkeit gegen Allergene verursachen, können jedoch von den Eltern auf das Kind übertragen werden. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die beim Auftreten verschiedener Arten von Dermatitis eine wichtige Rolle spielen. Diese beinhalten:

  • chemische Mittel (Haushaltschemikalien, Puder, Körperlotionen, Antiseptika zur Behandlung der Haut);
  • mechanische Reizstoffe (Kleidung aus groben, synthetischen Stoffen);
  • physikalische Faktoren (ultraviolette Strahlung, Verletzung des Temperaturregimes, hohe oder niedrige Luftfeuchtigkeit);
  • biologische Agenzien (pathogene und opportunistische Mikroorganismen, die auf der Haut leben, Pilze, insbesondere die Gattung Candida, Mallasezia furfur, Pflanzenpollen, Flusen, Staub, Tierhaare).

Kinderärzte neigen dazu zu glauben, dass bei Säuglingen, die an häufigen viralen und bakteriellen Infektionen, Pathologien des Verdauungssystems und Immundefizienzzuständen leiden, ein erhöhtes Risiko für Dermatitis besteht. Ein hohes Risiko, diese Krankheit bei Frühgeborenen zu entwickeln, sowie bei Säuglingen, die an Rachitis leiden, übergewichtig und anämisch sind.

Dermatitis des Neugeborenen: Typen, Hauptsymptome

Dermatitis ist eine Gruppe von entzündlichen Hauterkrankungen, die viele nosologische Einheiten umfasst (verschiedene Krankheiten, von denen jede aus Gründen, Verlauf und Behandlungsmethoden unterschiedlich ist). Bei Neugeborenen werden am häufigsten die folgenden Arten von Krankheiten registriert: Windel, seborrhoische, Kontakt-, atopische und toxische Dermatitis. Jede der obigen Formen hat ihre eigenen Eigenschaften, die nachstehend ausführlich erörtert werden..

Windeldermatitis

Diese Art der Dermatitis tritt in der Regel aufgrund einer unsachgemäßen Hautpflege des Kindes auf. Wenn beispielsweise Windeln für das Baby selten gewechselt werden, werden regelmäßige Hygienemaßnahmen vernachlässigt. Dies ist ein ziemlich häufiges Problem, besonders häufig tritt Windeldermatitis bei Mädchen im Alter von 7-12 Monaten auf.

Hautläsionen werden häufig genau in den Bereichen der Haut beobachtet, die am meisten mit Windeln und Windeln in Kontakt kommen. Diese Krankheit geht mit Hyperämie (Rötung) und Mazeration (Weinen) der Haut im Gesäß, in den Genitalien, im Perineum, im Unterbauch und an den inneren Oberschenkeln einher..

Wenn Sie im Stadium der Hyperämie nicht mit der Behandlung der Windeldermatitis beginnen, entsteht eine schwerere Läsion, die von der Bildung von Vesikeln (Vesikeln) und Papeln (Knötchen) begleitet wird. Nach diesem Stadium entwickelt sich eine noch schwerere Läsion: Erosionen und Geschwüre bilden sich, die verschmelzen können, dann werden sie krustig und schälen sich. Der schwere Verlauf der Windeldermatitis spiegelt sich nicht nur auf der Haut wider, sondern auch auf dem Allgemeinzustand des Babys: Das Baby wird launisch und unruhig, kann schlecht schlafen und sich weigern zu essen.

Seborrhoische Dermatitis

Der Erreger dieser Krankheit gilt als einer der Vertreter der opportunistischen Flora, nämlich der Pilz Mallasezia furfur. Normalerweise lebt es auf der Haut einer Person, aber bei verminderter Immunität kann es pathogen werden und eine seborrhoische Dermatitis verursachen.

Diese Krankheit manifestiert sich normalerweise in den ersten Lebensmonaten und verschwindet spurlos im Jahr und manchmal im Alter von 3 Jahren. Graustufen - Gneis erscheint auf der Kopfhaut des Kindes, dann verschmelzen sie zu einer fettigen Kruste. Gneis kann sich auch auf der Stirnhaut, auf den Augenbrauen und hinter der Ohrmuschel befinden. Seborrhoische Dermatitis stört das Kind oft nicht und verletzt seinen Zustand nicht. Es ist wichtig zu beachten, dass Sie in keinem Fall versuchen sollten, die Schuppen zu entfernen. In diesem Fall besteht möglicherweise ein Infektionsrisiko.

Ist Seborrhoe ansteckend kann hier gelesen werden.

Kontaktdermatitis

Der Unterschied zwischen dieser Form der Krankheit besteht darin, dass ein Hautausschlag genau dort auftritt, wo der schädliche Faktor wirkt. Der betroffene Bereich ist immer deutlich begrenzt und breitet sich fast nie auf andere Körperteile aus. Die Haut am Kontaktpunkt mit dem Allergen wird hyperämisch, Symptome wie Brennen, Juckreiz sind ausgeprägt. Später erscheinen Blasen mit einer transparenten serösen Flüssigkeit gefüllt, dann öffnen sie sich und bilden Geschwüre, die schließlich verkrustet werden.

Kontaktdermatitis verschwindet von selbst, wenn ein Reizstoff rechtzeitig erkannt wird und der Kontakt begrenzt ist. Wenn dies nicht getan wird, wird die Krankheit chronisch, was schwerwiegender ist und eine Reihe von Komplikationen verursacht..

Atopische Dermatitis

Diese Form der Krankheit ist eine der komplexesten in ihrem Verlauf, sie hat viele Konsequenzen und Komplikationen, wenn auch weit entfernt. Atopische Dermatitis tritt in der Regel nach 6 Monaten auf, wenn sie beginnen, Ergänzungsnahrungsmittel einzuführen. Es sind Lebensmittelprodukte, die am häufigsten die Entwicklung von Krankheitssymptomen hervorrufen.

Das klinische Bild einer atopischen Dermatitis besteht aus einer Hyperämie symmetrischer Hautbereiche mit dem Auftreten von Peeling und Trockenheit oder Vesikeln und weinenden Elementen. Meistens tritt der Ausschlag im Gesicht (insbesondere auf den Wangen) auf, manchmal gibt es Läsionen am Rumpf und an den Gliedmaßen.

Die Gefahr dieser Dermatitis besteht darin, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit der sogenannte „atopische Marsch“ auftritt - eine Folge von allergischen Erkrankungen, die schwer zu behandeln sind. Dazu gehören atopische Rhinitis, allergische Konjunktivitis und Asthma bronchiale..

Toxische Dermatitis

Diese Krankheit entsteht, wenn das Allergen über die Schleimhaut der Atemwege oder des Verdauungssystems in den Körper des Kindes gelangt. Es kann sich allmählich entwickeln, so dass es schwierig zu diagnostizieren ist. Typische Manifestationen von Dermatitis werden auf der Haut beobachtet: Rötung, Trockenheit und Peeling, in schweren Fällen bilden sich Vesikel und infolgedessen Wunden. Die Hauptaufgabe des Arztes besteht in diesem Fall darin, das Allergen zu erkennen und das Kind davon zu isolieren. Weitere Informationen hier..

Diagnose von Dermatitis

Dermatologen, Immunologen und Allergologen sind an der Diagnose dieser Krankheit beteiligt. Neben der Untersuchung des Kindes und dem Gespräch mit seiner Mutter werden auch Blutuntersuchungen vorgeschrieben (allgemeine Blutuntersuchung, Immunglobulin-E-Analyse, biochemische Blutuntersuchung). Manchmal werden Skarifikationstests, Prik-Tests und Patch-Tests verwendet, um das Allergen zu bestimmen. In schweren Fällen wird auch eine Dermatoskopie und die Konsultation anderer Spezialisten empfohlen (um mögliche Begleiterkrankungen auszuschließen). Für einen erfahrenen Arzt ist die Diagnose einer Dermatitis bei einem Säugling im Allgemeinen nicht schwierig.

Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen: Grundprinzipien

Bisher wird ein umfassender Ansatz zur Behandlung der Krankheit im Kindesalter verwendet, der folgende Maßnahmen umfasst: Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen sowie Pharmakotherapie.

Zur Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen werden am häufigsten Arzneimittel aus folgenden pharmakologischen Gruppen eingesetzt:

  • Antihistaminika. Im Alter von einem Jahr können Sie Fenistil, Tavegil, Fenkoral einnehmen. Das sicherste Medikament ist Fenistil - es kann ab 1 Monat eingenommen werden (der Einfachheit halber ist es in Tropfen erhältlich) und auch in Form eines Gels - Fenistil-Gel;.
  • Enterosorbentien. Medikamente aus dieser Gruppe werden verwendet, um Toxine und ihre Zerfallsprodukte schnell aus dem Körper zu entfernen und dadurch die Intensität von Entzündungen und allergischen Reaktionen zu verringern. Bei Säuglingen werden Polysorb, Smecta verwendet;
  • Glukokortikoide. In schweren Fällen werden Medikamente aus dieser Gruppe verschrieben, die jedoch viele Nebenwirkungen haben. Daher sollten sie nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Wenden Sie Arzneimittel an, die Prednison und Hydrocortison enthalten, tun Sie dies jedoch nur nach absoluten Angaben.
  • Weichmacher. Es wird verwendet, um trockene Haut zu erweichen und zu beseitigen. Am beliebtesten sind Panthenol und Bepanten - sie können ab den ersten Lebensmonaten eines Kindes verwendet werden.
    entzündungshemmende Cremes und Salben. Linderung der Krankheitssymptome, Verringerung der Entzündungsintensität, Heilwirkung. Kindern unter einem Jahr wird Methyluracil, Arnica empfohlen.

Eine nicht medikamentöse Behandlung wird ebenfalls empfohlen. Beispielsweise sind physiotherapeutische Verfahren hochwirksam: UV-Bestrahlung, Magnetotherapie, hyperbare Oxygenierung sowie Reflexzonenmassage.

Bei der seborrhoischen Dermatitis werden spezielle Hautpflegeprodukte verschrieben, die die normale Mikroflora der Haut wiederherstellen und die Stoffwechselprozesse in der Epidermis verbessern. Tragen Sie Shampoos und Gele mit Teer und Ketoconazol auf.

Krankheitsprognose

Die Prognose der meisten Arten von Dermatitis (Kontakt, Seborrhoe, Windel, toxisch) ist günstig. Bei rechtzeitiger Behandlung in einer medizinischen Einrichtung treten die Symptome einer Dermatitis im Erwachsenenalter nicht auf, und das Kind wächst und entwickelt sich absolut normal. Wenn Sie die Therapie jedoch nicht rechtzeitig beginnen, ist das Risiko für Komplikationen hoch.

Atopische Dermatitis ist, wie oben erwähnt, eine der gefährlichsten Formen der Krankheit. Für die Behandlung dieser Krankheit reicht die Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen und den topischen Wirkstoffen nicht aus - oft ist es notwendig, die Ernährung ständig zu überwachen, eine hypoallergene Diät einzuhalten und auch von einem Arzt beobachtet zu werden, um das Auftreten eines „atopischen Marsches“ zu vermeiden. Aber auch atopische Dermatitis kann geheilt werden. Sie müssen nur rechtzeitig mit der Therapie beginnen und alle Anweisungen des Arztes befolgen.

Komplikationen der Dermatitis bei Neugeborenen

Eltern eines Kindes sollten immer daran denken, dass beschädigte Haut das Eingangstor zur Infektion ist. Und da das Immunsystem des Kindes nicht gut entwickelt ist, wird es für den Körper schwierig sein, eine Sekundärinfektion alleine zu bewältigen. Die exfoliative Ritter-Dermatitis ist eine schreckliche Komplikation, die infolge einer Infektion auftreten kann - pyogene Kokken werden am häufigsten zu ihrem Erreger. In diesem Fall erscheinen große Blasen (über 5 mm) auf der Haut des Kindes, die dann platzen und blutende Geschwüre hinterlassen. In diesem Fall befindet sich das Kind in einem ernsthaften Zustand und bei umfangreichen Hautschäden benötigt das Baby medizinische Hilfe und Behandlung auf der Intensivstation.

Manchmal ist ein Übergang zu einer chronischen Form möglich (zum Beispiel mit seborrhoischer, atopischer Kontaktform). Um die Folgen der Krankheit zu vermeiden, ist es notwendig, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren und auch den provozierenden Faktor zu bestimmen, der diesen Zustand verursacht hat.

Prävention von Dermatitis bei Säuglingen

Jede Krankheit ist leichter zu verhindern als zu behandeln. Experten empfehlen daher, eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen zu ergreifen, um das Auftreten von Dermatitis bei Säuglingen zu vermeiden. Diese beinhalten:

  • Einhaltung der Hygienevorschriften. Es ist oft notwendig, die Windeln des Babys zu wechseln und das Baby regelmäßig zu baden.
  • Vermeiden Sie Windelausschlag und Unterkühlung. Um das Risiko einer Dermatitis aufgrund physikalischer Faktoren zu minimieren, müssen Sie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in dem Raum, in dem sich das Kind befindet, sorgfältig überwachen. Beim Gehen müssen Sie auch darauf achten, ob sich das Kind in seiner Kleidung wohlfühlt.
  • Windeln und Kleidung aus weichen Stoffen bevorzugen. Es ist auch wünschenswert, dass diese Gewebe natürlich sind - dies ist notwendig, um übermäßige mechanische Auswirkungen auf die empfindliche Haut des Kindes zu vermeiden.
  • Nassreinigung öfter durchführen. Dies ist notwendig, um eine Staubansammlung zu verhindern, wie z Dies führt zur Entwicklung allergischer Reaktionen, einschließlich Dermatitis. Es wird auch empfohlen, den Raum häufiger zu lüften..
  • Ergänzungsnahrungsmittel richtig einzuführen. Bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln sind Allmählichkeit und Vorsicht wichtig. In keinem Fall sollten Sie dem Kind sofort mehrere Obst- oder Gemüsepürees geben - Sie müssen zuerst die Zutaten des Pürees separat geben (jeweils mehrere Tage geben und den Zustand des Kindes, seiner Haut, beobachten)..

Denken Sie daran, dass nur ein Spezialist die Krankheit diagnostizieren und eine Behandlung verschreiben sollte. Selbstmedikation kann nicht nur zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustands des Kindes führen, sondern auch zu einer Reihe von Komplikationen, unter denen es durchaus gefährlich ist.

Säuglingsdermatitis

Das häufigste Problem, mit dem junge Eltern zu kämpfen haben, sind verschiedene Hautausschläge auf der Haut des Babys. Ein Hautausschlag und Juckreiz auf der Haut können aus verschiedenen Gründen auftreten. Säuglingsdermatitis wird in diesem Alter am häufigsten durch allergische Reaktionen, erbliche Faktoren, unsachgemäße Pflege oder physiologische Eigenschaften verursacht..

Mehr zu den Ursachen der Dermatitis

Es gibt viele Gründe, warum Dermatitis bei einem Säugling auftreten kann. Diese beinhalten:

  • erbliche Veranlagung;
  • Virus- und Infektionskrankheiten bei der Mutter während der Schwangerschaft und Stillzeit oder beim Baby in den ersten Lebensmonaten;
  • Einnahme von Medikamenten durch die Mutter während der Schwangerschaft oder Stillzeit sowie deren Anwendung beim Baby nach der Geburt;
  • komplizierte Schwangerschaft oder Geburt;
  • unangemessene Pflege des Babys;
  • falsche Ernährung der Mutter während der Stillzeit;
  • künstliche Fütterung des Babys;
  • frühzeitige Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln und die falsche Auswahl von Produkten dafür;
  • Darmstörungen bei einem Baby usw..

Dermatitis bei Neugeborenen entsteht häufig aufgrund falsch ausgewählter Windeln, ihrer seltenen Veränderung oder der Verwendung ungeeigneter Reinigungsmittel (Seife, Duschgel, Waschmittel zum Waschen von Kinderartikeln usw.)..

Die Ernährung der Mutter während des Stillens ist wichtig für die Gesundheit der Haut des Babys, da die meisten Substanzen in die Milch übergehen. Somit kann das Baby während der Fütterung eine bestimmte Menge an Allergenen erhalten, die beim Baby eine allergische Dermatitis hervorrufen. In der zweiten Lebenshälfte erhalten Kinder Ergänzungsfuttermittel. Auch hier müssen Sie die Auswahl der Produkte sorgfältig abwägen.

Eine erbliche Veranlagung schafft immer die Voraussetzungen für die Entwicklung der Krankheiten, die ihre Eltern haben, bei Kindern. Dies gilt insbesondere für Allergien. In solchen Fällen ist eine verbesserte Verständlichkeit erforderlich, wenn Babykosmetik, Windeln, Reinigungsmittel und Produkte für die erste Fütterung ausgewählt werden.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind bis zu 90% aller Eltern mit einer Dermatitis im Kindesalter verschiedener Ursachen konfrontiert.

Arten von Dermatitis bei Säuglingen und ihre Manifestationen

Im Säuglingsalter bei Kindern treten folgende Arten dieser Krankheit auf:

  • Kontaktdermatitis;
  • Allergische Dermatitis;
  • atopische Dermatitis;
  • seborrhoische Dermatitis;
  • Windeldermatitis.

Alle diese Optionen haben unterschiedliche Symptome und Ursachen und werden daher unterschiedlich behandelt..

Kontaktdermatitis

Diese Art von Dermatitis entwickelt sich unmittelbar nach dem Kontakt mit obligaten Reizstoffen, zu denen hohe und niedrige Temperaturen, starker Wind, Reibung, Laugen, Säuren, einige Pflanzen usw. gehören. Bei Kindern wird diese Form der Krankheit am häufigsten durch Reibung aufgrund rauer Nähte an der Kleidung hervorgerufen. Windel mit falscher Größe usw..

Kontaktdermatitis bei Neugeborenen äußert sich deutlich in roten Flecken oder Streifen am Kontaktpunkt. Anhand der Form dieser Flecken können Sie bestimmen, was genau dazu geführt hat, dass sie erscheinen, da sie den Konturen des Reizfaktors folgen. Nach der Beseitigung des Schadstoffs lösen sich alle Symptome von selbst auf.

Allergische Dermatitis

Allergische Dermatitis bei Säuglingen ist weit verbreitet. Es kann durch Lebensmittel (in der Ernährung der Mutter oder als Teil der Ernährung des Babys), Kosmetika, Waschmittel usw. hervorgerufen werden. Daher sollte man verantwortungsbewusst mit seiner Wahl umgehen und Kosmetika und Waschmittel nur mit der entsprechenden Kennzeichnung kaufen, insbesondere wenn eine erbliche Veranlagung dafür besteht Krankheit.

Dermatitis bei einem Säugling mit allergischer Ätiologie äußert sich in roten, juckenden Flecken. Vor ihrem Hintergrund erscheinen oft kleine Vesikel, die mit seröser Flüssigkeit gefüllt sind und platzen können und nach dem Trocknen Krusten bilden. Hautausschläge mit Allergien treten am häufigsten im Gesicht des Babys (an Wangen und Kinn), am Gesäß und in der Leistengegend auf, können aber auch an jedem anderen Körperteil auftreten.

Atopische Dermatitis

Dies ist eine der Varianten der allergischen Dermatitis. Damit ist es meist nicht möglich, einen bestimmten allergischen Faktor zu identifizieren. Bei kranken Kindern wird eine atopische Reaktion auf mehrere Reize beobachtet, und Sie können nie genau vorhersagen, was das Auftreten von Atopie provoziert und was nicht.

Zum ersten Mal manifestiert sich die atopische Dermatitis bei Säuglingen in den ersten sechs Lebensmonaten und erreicht von Jahr zu Jahr den Höhepunkt der Krankheit. Hautausschläge sind ähnlich wie Manifestationen von Allergien. Auf der roten, entzündeten ödematösen Haut erscheinen kleine rote Vesikel mit serösem Inhalt, die sich öffnen und eine feuchte Oberfläche mit Rissen und Krusten bilden. Das Kind ist unruhig, weint viel und kämmt die Läsionen. Dadurch wird die Haut noch tiefer verletzt. Ein solches Kratzen kann zur Anlagerung einer sekundären Bakterien- oder Pilzinfektion führen, die den Verlauf der Grunderkrankung immer verschlimmert.

Mit der Zeit trocknet das Weinen aus, die Krusten fallen allmählich ab, das Haut-Integument heilt. Wenn der Prozess jedoch chronisch verläuft, werden trockene Haut, Juckreiz und häufige Exazerbationen das Baby lange Zeit stören.

Seborrhoische Dermatitis

Seborrhoische Dermatitis bei Säuglingen wird durch zwei Hauptfaktoren hervorgerufen - die Umstrukturierung des Hormonsystems nach der Geburt und die Aktivität des hefeartigen Pilzes Malassezia furfur.

Wenn das Baby im Magen der Mutter ist, erhält es ihre Hormone mit Blut. Nach der Geburt beginnt der Körper des Babys, sie selbst zu produzieren. Während dieser Prozess vollständig eingestellt ist, sind hormonelle Schwankungen im Blut im Blut möglich. Dies führt zu einer übermäßigen Sekretion der Talgdrüsen, was wiederum eine Erhöhung der Aktivität des hefeartigen Pilzes hervorruft. Daher leiden viele Kinder in den ersten Lebenswochen an seborrhoischer Dermatitis..

Hautausschläge mit dieser Krankheit sind graue oder gelbe fettige Schuppen. Meistens sind sie in der Kopfhaut lokalisiert, seltener - hinter den Ohren, im Gesicht, in den Gesäß- und Leistenfalten.

Die Schuppen mit seborrhoischer Dermatitis haben ein eher charakteristisches Aussehen, weshalb diese Variante der Krankheit mit keiner anderen verwechselt werden kann. Sie können Fotos dieser Pathologie in speziellen Verzeichnissen sehen.

Entzündungen und Juckreiz mit seborrhoischer Dermatitis werden nicht beobachtet, so dass Kinder sie ruhig vertragen können. Während des Jahres werden normalerweise alle Krusten abgezogen. Der chronische Verlauf dieser Krankheitsform ist nicht charakteristisch.

Windeldermatitis

Fast alle Eltern sind bei Babys mit dieser Art von Dermatitis konfrontiert. Es entwickelt sich mit einem seltenen Windelwechsel, in nassen Windeln, mit übermäßigem Wickeln und Überhitzen des Babys usw. Das heißt, es ist eine Folge der unsachgemäßen Pflege des Kindes.

Windeldermatitis bei Säuglingen äußert sich in einer Entzündung der Haut im Bereich der Leistenfalten, des Gesäßes und des Unterbauchs. Längerer Kontakt mit dem Urin (mit einem späten Windelwechsel oder Windelwechsel), vermehrtes Schwitzen durch Überhitzung führen zu Hautreizungen und Juckreiz. Das Kind in einer solchen Situation ist unruhig, weint viel, beugt sich.

Die Krankheit kann durch das Anhaften einer bakteriellen oder Pilzinfektion kompliziert werden..

Diagnose

Neugeborene Dermatitis sollte von einem Kinderarzt oder Kinderdermatologen diagnostiziert und behandelt werden. In der Regel reicht eine einfache Untersuchung aus, um eine Diagnose zu stellen. In einigen Fällen kann der Arzt Hautausschläge abkratzen und einen Allergietest verschreiben.

Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen

Die Behandlung der Dermatitis bei Säuglingen hängt von der Art der Pathologie ab. In den meisten Fällen reicht es aus, die Ursache der Krankheit zu beseitigen, um sich zu erholen.

Kontaktdermatitis-Behandlung

Kontaktdermatitis bei Säuglingen erfordert keine spezielle Behandlung. Wenn ein schädlicher Faktor identifiziert und entfernt wird, verschwindet jede Rötung der Haut von selbst. Dies ist die einfachste Variante der Krankheit, Komplikationen und Rückfälle sind nicht typisch dafür..

Allergische Dermatitis-Behandlung

Allergische Dermatitis bei einem Neugeborenen tritt von selbst auf, nachdem ein Allergen identifiziert und beseitigt wurde. In einigen Fällen ist die Verwendung externer Medikamente erforderlich, um Entzündungen, Juckreiz und Antihistaminika im Inneren zu reduzieren.

Rückfälle treten nur bei wiederholtem Kontakt mit einem Reizfaktor auf..

Behandlung von Neurodermitis

Die schwierigste Form der Dermatitis aus Sicht des Verlaufs und der Behandlung. Zunächst müssen alle möglichen Allergene für das Baby ermittelt und der Kontakt mit ihnen beseitigt werden.

Um Hautausschläge zu lindern und Juckreiz zu reduzieren, wird empfohlen, die Haut mit Wundheilungscremes und -salben (Panthenol, Bepanten, Radevit usw.), Antiallergika (Fenistil, Gistan) und in seltenen Fällen hormonellen lokalen Präparaten (Advantan, Lokoid) zu schmieren. Zusätzlich kann der Arzt Antihistaminika in Tabletten verschreiben.

Bei atopischer Dermatitis sind die richtige Betreuung des Kindes und die Wahl der Mittel dafür wichtig. Waschpulver, Seifen, Cremes und Puder müssen als „hypoallergen“ gekennzeichnet sein. In dem Raum, in dem sich das Baby befindet, muss täglich eine Nassreinigung durchgeführt werden. Alle Blütenpflanzen sollten in einen anderen Raum gebracht oder an Freunde weitergegeben werden..

Die Mutter eines Kindes mit Atopie während des Stillens muss sich an eine hypoallergene Diät halten. Und dann verantwortungsbewusst an die Auswahl der Produkte für die ersten Köder des Babys herangehen.

Diese Krankheit ist anfällig für einen chronischen Verlauf, daher besteht die Aufgabe der Eltern darin, alles zu tun, um neue Rückfälle zu verhindern.

Behandlung von Windeldermatitis

Hautdermatitis bei Säuglingen kann bei unsachgemäßer Pflege und längerem Kontakt der Haut des Babys mit nassen Windeln oder einer Windel auftreten. In solchen Fällen müssen Sie das Kind waschen und die Hautausschläge mit speziellem Öl einfetten oder mit Pulver bestreuen. Achten Sie darauf, dass die Haut Ihres Babys sauber und trocken bleibt..

Behandlung von seborrhoischer Dermatitis

Ohne Behandlung vergeht diese Art von Dermatitis von Jahr zu Jahr, bei einigen Kindern um zwei oder drei Jahre. Sie können diesen Prozess beschleunigen, indem Sie Ihre Haare mit speziellen Shampoos mit Ketoconazol (Nizoral, Sebozol usw.) waschen, die Krusten kämmen und mit sterilem Öl schmieren.

Prävention von Dermatitis bei Säuglingen

Die meisten Arten von Dermatitis bei Kindern im ersten Lebensjahr können durch Befolgen einfacher Regeln vollständig verhindert werden. Der berühmte Arzt Komarovsky gibt viele Empfehlungen zu diesem Thema:

  • Um die Entwicklung von Allergien beim Baby zu verhindern, muss sich die Mutter während des Stillens an eine hypoallergene Diät halten.
  • Der Raum, in dem sich das Kind befindet, muss regelmäßig gereinigt und gelüftet werden.
  • Verwenden Sie keine Erfrischer, Parfums, keine blühenden und riechenden Pflanzen.
  • Anstelle von normalen Mullwindeln ist es besser, Einwegwindeln mit einer wasserhaltigen Schicht zu verwenden. Dadurch bleibt die Haut des Babys immer trocken.
  • Alle Kinderkosmetika sollten hypoallergen sein, wie Waschmittel;
  • Täglich müssen Luftbäder für das Kind eingerichtet werden, damit es in einem warmen Raum nackt bleibt (dies lässt die Haut atmen und verhindert das Auftreten nasser Hautausschläge).
  • Sie können das Baby nicht zu viel einwickeln - übermäßiges Schwitzen führt zu Windelausschlag und Windeldermatitis.
  • Kleidung für das Kind sollte aus natürlichen Stoffen gekauft und nach jedem Waschen gebügelt werden.

Durch Befolgen dieser einfachen Regeln können Sie das Risiko von Hautausschlägen beim Baby minimieren.

Dermatitis bei Säuglingen tritt häufig auf. Fast alle jungen Eltern müssen diesen Test bestehen. Wenn Sie jedoch alle Empfehlungen des Arztes zur Pflege des Kindes und zur Vorbeugung von Hautausschlägen befolgen, können Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, dass diese Krankheit in all ihren Erscheinungsformen auftritt.

Atopische und andere Arten von Dermatitis bei Säuglingen: Merkmale der Krankheit und Behandlung

Inhalt

Die Haut des Neugeborenen ist das größte und empfindlichste Organ. Es ist nicht verwunderlich, dass er auf eine Vielzahl von Einflüssen und Faktoren reagiert. Daher diagnostizieren Kinderärzte häufig atopische Dermatitis bei Säuglingen und anderen Arten von Hautausschlägen. Es ist kategorisch unmöglich, solche Manifestationen zu ignorieren, da sie Symptome wie Reaktionen auf hohe Temperaturen im Raum, auf synthetische Fasern oder schwere Nahrungsmittelallergien sein können.

Ursachen der Dermatitis

In der Regel steigt das Risiko für verschiedene Arten von Rötungen, wenn:

  1. Eltern eines Babys leiden an Hautkrankheiten.
  2. Komplikationen während der Schwangerschaft, schwere Wehen.
  3. Virusinfektionen, die sowohl vom Baby als auch von der Mutter beim Tragen des Babys übertragen werden.
  4. Antibiotika und andere Medikamente, die sowohl in jungen Jahren als auch während der Schwangerschaft von einer Frau eingenommen werden, führen zu einer Tendenz zu allergischen Reaktionen.
  5. Das Kind leidet an Dysbiose oder einer Vielzahl von Darmerkrankungen.
  6. Nichtbeachtung der Grundregeln für die Pflege eines Neugeborenen.
  7. Frühzeitige Fütterung und Nichteinhaltung durch eine stillende Mutter mit einer angemessenen Ernährung.

Dementsprechend können bei Verwendung der gleichen Pflegeprodukte bei identischer Ernährung bei verschiedenen Kindern unterschiedliche Reaktionen auftreten. Zu den häufigsten Ursachen von Dermatitis gehören:

  • Babywaschmittel - Shampoo, Seife, Waschpulver;
  • falsch ausgewählte Windel oder Merkmale ihrer Oberfläche in Kontakt mit der Haut der Krümel;
  • erhöhte Temperatur im Raum (Überhitzung des Babys) und hohe Luftfeuchtigkeit;
  • Lebensmittel.

Arten von Dermatitis

Abhängig von den Ursachen und Merkmalen des Kurses teilen Ärzte Dermatitis in vier Typen ein:

  1. Die Kontaktform der Krankheit impliziert das Auftreten von Reizungen, nämlich Entzündungen der Haut am Kontaktpunkt mit dem Reizstoff - Windel, raue Nähte, Verschlüsse. In der Regel ist die Behandlung einer solchen Dermatitis recht einfach - Sie müssen das Kind vor dem Kontakt mit den Kleidungsstücken bewahren, die eine solche Entzündung verursachen. Wenn aufgrund der Windel eine Reizung auftritt, sollte deren Verwendung bis zur vollständigen Genesung ausgeschlossen werden.
  2. Seborrhoische Dermatitis bei Säuglingen ist eine Erkrankung der Kopfhaut, die sich auf Ohren, Hals und Achselhöhlen ausbreiten kann. Die Krankheit manifestiert sich in der Bildung gelblicher Krusten..

  • Windeldermatitis tritt trotz aller Ähnlichkeiten mit dem Kontakt aufgrund des Auftretens einer Reaktion an Kontaktstellen mit der Windel am häufigsten nicht nur am Gesäß, sondern auch in den Falten auf, hauptsächlich Leisten. Eine solche Dermatitis tritt aufgrund einer seltenen Veränderung der Windel auf und hat keinen Kontakt mit ihrer synthetischen Oberfläche. Aufgrund der Ansammlung von übermäßig viel Urin und Kot kommt die Windel ihrer Aufgabe nicht nach, so dass die Haut von Neugeborenen gereizt und entzündet ist. In diesem Fall tritt häufig eine Sekundärinfektion auf, da dieselben Reizstoffe Bakterien enthalten, die zur Bildung von Geschwüren und zusätzlichen Wunden führen.
  • Atopische Dermatitis wird als Säuglingsekzem bezeichnet. Es äußert sich nicht nur in Entzündungen, sondern auch in Trockenheit und Hautschälungen. Es gibt Rötungen an den Wangen und am Gesäß. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, erstreckt sich die Läsion auf andere Körperteile. Meistens ist die Ursache einer solchen Krankheit eine genetische Veranlagung und Allergene unterschiedlicher Herkunft. Daher wird diese Art der Entzündung am häufigsten anders genannt - allergische Dermatitis bei Säuglingen. Das Vorhandensein einer solchen Hautläsion lässt Sie sorgfältig nach der Ursache suchen, da es sich nicht nur um Lebensmittel (in der Ernährung einer Mutter oder bereits gewachsene Krümel) handeln kann, sondern auch um Antibiotika, andere Medikamente, äußere Faktoren wie Staub, Pilze, Waschpulver, Cremes und Produkte für Schwimmen. Die Verwundbarkeit eines Kindes hängt vom Vorhandensein von Dysbiose, der Arbeit der inneren Organe und dem Vorhandensein von Parasiten ab.
  • Symptome bestimmter Arten von Dermatitis

    Die Symptome einer Dermatitis bei Säuglingen hängen von der Art der Erkrankung ab.

    1. Kontakttyp der Hautläsion

    Es gibt ziemlich scharfe Irritationen. Die Haut entzündet sich, es kann zu Juckreiz kommen. Manchmal tritt eine solche Dermatitis unter Bildung feuchter Krusten auf, aber wenn das Kind beginnt, sie zu kämmen (wenn wir über ältere Babys sprechen), kann sich eine sekundäre bakterielle Infektion entwickeln, da die Epidermis anfällig wird.

    Diese Art von Krankheit tritt aufgrund einer Infektion der Kopfhaut mit einem Pilz auf. Oft diagnostizieren sie es nach 2-3 Wochen Lebenskrümel. Bei schlechter Gesundheit besteht bei einem Neugeborenen das Risiko von Durchfall und allgemeinem Unwohlsein.

    1. Windeltyp Krankheit

    In der Regel ist es leicht zu verstehen, dass es sich um diese spezielle Art von Dermatitis handelt: Entzündungen sind am Gesäß, in den Leistenfalten und an den Hüften lokalisiert - an den Stellen, die mit der Windel in Kontakt kommen. Ein seltener Ersatz für ein solches Zubehör führt zu Rötungen, Schwellungen und Hyperämie der Haut. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, beginnen die Blasen an der Stelle, an der die Epidermis geschädigt ist, zu platzen, was beim Baby ein ziemlich schmerzhaftes Gefühl hervorruft. Eine Sekundärinfektion kann ebenfalls die Folge sein..

    Die Ursachen für diese Art von Krankheit sind sehr unterschiedlich, aber der Verlauf ist in der Regel in jedem Fall identisch - Dermatitis ist durch den Einsatz von Antibiotika oder durch die von der Mutter verzehrte Orange entstanden. In diesem Fall entzündet sich die Haut an den Wangen, am Gesäß, kann sich auf den Rumpf, die Knie- und Ellbogenbeugen ausbreiten. Die Epidermis wird trocken, schuppig. Normalerweise verursacht eine solche Krankheit Reizungen, Juckreiz, das Kind wird unruhig.

    Merkmale der Behandlung von Dermatitis

    Offensichtlich hängt die Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen von vielen Faktoren ab, einschließlich der Form, der Ursachen und der Merkmale des Krankheitsverlaufs.

    1. Die Kontaktform der Reizung wird durch Wegwerfen von Kleidung oder Windeln, rauen Nähten oder Verschlüssen beseitigt. In der Regel ist in diesem Fall keine Sonderbehandlung erforderlich.
    2. Die seborrhoische Variante der Krankheit wird mit fungiziden Shampoos behandelt, die nach dem Kämmen der Krusten mit speziellen Präparaten geschmiert werden. Oft verschreiben Ärzte keine Behandlung, da angenommen wird, dass eine solche Dermatitis nach 2 Monaten von selbst verschwindet. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, so dass es nicht empfohlen wird, die Bildung von Krusten auf dem Kopf zu ignorieren.
    3. Windelentzündungen werden durch sorgfältige Pflege des Babys beseitigt. Zunächst müssen Sie die Windel aufgeben - bis die Reizung verschwindet. Als nächstes, wenn Sie dieses Accessoire wechseln, waschen Sie die Krümel, tupfen Sie sie mit einer Serviette oder einem weichen Handtuch ab, befeuchten Sie die Haut mit Babycreme oder -öl und bestreuen Sie sie anschließend mit Baby-Talkumpuder. Wenn Sie die Tendenz des Babys sehen, Windelausschlag zu bilden, achten Sie auf das Wechseln der Windeln sowie auf die Anzahl der Kleidungsschichten: Solche Krümel werden bei Überhitzung sofort mit roten Flecken bedeckt. Bei der Behandlung von Windeldermatitis wird empfohlen, das Neugeborene so lange wie möglich nackt zu lassen und die Entzündung mit Salben wie Desitin oder D-Panthenol zu schmieren.

    Behandlung von Neurodermitis

    Die Behandlung dieser Art von Hauterkrankungen erfordert besondere Aufmerksamkeit - dies ist die komplexeste Art von Dermatitis. Zunächst stehen Eltern und Ärzte vor der Aufgabe, das Allergen zu bestimmen, das die Reizung verursacht hat. Es reicht aus, eine zu identifizieren, wenn die Mutter stillt und keine Diät einhält, wenn das Baby Anzeichen einer Dysbiose hat, wenn Antibiotika und andere Medikamente eingenommen werden, wenn Staub, Pilze in der Wohnung vorhanden sind und synthetische Oberflächen verwendet werden. Da es viele Allergenoptionen gibt, kann es bei ihrer Kombination schwierig sein, die Hauptoptionen zu identifizieren. Wenn das Immunsystem geschwächt wird, wirken häufig mehrere Faktoren sofort als Stimuli.

    Dementsprechend zielt die Behandlung ab auf:

    • Normalisierung der Darmflora (Behandlung von Dysbiose und erhöhte Immunität sind in diesem Fall miteinander verbunden);
    • Juckreiz beseitigen, um die Angst des Kindes zu lindern;
    • Beseitigung einer allergischen Reaktion direkt durch Einnahme von Antihistaminika;
    • Entfernung von Toxinen aus dem Körper unter Verwendung von Sorptionsmitteln;
    • Entfernung von Entzündungen und Hautregeneration.

    Bei der Diagnose einer atopischen Dermatitis in der Ernährung einer stillenden Mutter müssen unbedingt alle Allergene ausgeschlossen werden. Natürlich kommt es vor, dass ein Kind die harmlosesten Produkte aufgießt, aber dies deutet normalerweise auf Verstöße in der Funktion seines Verdauungssystems hin und nicht auf eine Allergie gegen bestimmte Gerichte.

    Um Ihr Baby vor einer wiederholten Reaktion auf Reizstoffe zu schützen (die erste kann nur bei Windeldermatitis bereitgestellt werden), sollten Sie einfache Regeln befolgen:

    1. Für eine stillende Mutter ist es wichtig, sich an ein hypoallergenes Menü zu halten.
    2. Die Nassreinigung und Belüftung sollte jeden Tag erfolgen..
    3. Es ist ratsam, Teppiche, Stofftiere, Bettwäsche mit Daunenfüllung und Zimmerpflanzen vom Kind zu entfernen.
    4. Stellen Sie sicher, dass die Kleidung dem Wetter entspricht. Es ist besser, für alle Fälle eine zusätzliche Decke mitzunehmen, als das Baby zu überhitzen.

    Es versteht sich, dass Hautentzündungen nicht die einzige Manifestation von Allergien und Reizungen sind. All dies führt zu einer allgemeinen Verschlechterung der Gesundheit und insbesondere der Immunität. Wenn Sie ein gesundes Kind großziehen möchten, versuchen Sie, die Krankheit zu verhindern, da die Behandlung von Dermatitis noch schwieriger ist.

    Eine Sekundärinfektion zwingt den Arzt, Antibiotika zu verschreiben, da die Komplikation vor dem Hintergrund von Bakterien auftritt, die in die Wunden der Haut eindringen. Dann müssen Sie eine ganze Reihe von Medikamenten einnehmen, um die Darmflora zu erhalten und dann die Immunfunktion zu verbessern, da alle Systeme miteinander verbunden sind. Deshalb sollten Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und wenn möglich das Risiko von Entzündungsprozessen auf der Haut verringern.

    Allergische Dermatitis bei Säuglingen: Formen der Krankheit und Behandlung

    Krankenwagen Baby

    Allergische Dermatitis richtig behandeln kann nur ein Arzt sein. Vor seiner Ankunft ist es notwendig, seine Kräfte zu lenken, um Juckreiz zu beseitigen. Zu diesem Zweck ist es ratsam, aus einer Schnur und einer Kamille ein Bad zu machen. Diese Kräuter sind völlig natürlich, beruhigen also leicht die Haut und werden auch verwendet, um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen..

    Nur ein Arzt kann die Verwendung von Antihistaminika verschreiben. Sie sollten an einem Ort aufbewahrt werden, an dem das Kind sie nicht bekommen kann..

    Beim Stillen tritt häufig eine allergische Reaktion auf. In diesem Fall sind Allergene in der Muttermilch vorhanden. Oft beeinträchtigen Symptome das Aussehen der Frau selbst.

    Die Ursachen für Allergien liegen in der Verwendung provokanter Lebensmittel. Um den negativen Effekt zu beseitigen, ist es wichtig, Erdbeeren, Orangen, Fleisch, Eier oder Fisch rechtzeitig aufzugeben. Nach dem Ausschluss der Inhaltsstoffe sollte sich der Zustand des Babys stabilisieren.

    Arzneimittelbehandlung

    Radevit

    Salbe hat einzigartige Eigenschaften und eine sichere Zusammensetzung. Deshalb kann es zur Behandlung von Säuglingen eingesetzt werden.

    Das Medikament hat eine milde Wirkung und lindert in kurzer Zeit Entzündungen. Durch regelmäßige Anwendung bleibt die erforderliche Feuchtigkeitsmenge in der Epidermis erhalten.

    Zusätzlich wird der Geweberegenerationsmechanismus gestartet und der Juckreiz beseitigt..

    Die Salbe sollte mit leichten Massagebewegungen auf die Haut des Babys aufgetragen werden. Um einen positiven Effekt zu erzielen, reicht eine dünne Schicht völlig aus. Zuvor muss die Haut gründlich gereinigt werden und überschüssige Feuchtigkeit wird vom Handtuch aufgenommen. Um eine schnelle Wirkung vor dem Auftragen der Salbe zu erzielen, sollten Antiseptika auf die Haut aufgetragen werden.

    Die Zusammensetzung kann auf die Haut aufgetragen werden, auch wenn ein Peeling darauf beobachtet wird. In diesem Fall sollte ein Mullverband darauf gelegt werden. Die Dauer des Behandlungsverlaufs hängt direkt von den individuellen Eigenschaften des Körpers des Kindes ab. Im Durchschnitt beträgt dieser Zeitraum ein bis vier Wochen.

    Bei der Behandlung von Säuglingen sollte diese Salbe in folgenden Fällen verworfen werden:

    • Das Vorhandensein einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber einer oder mehreren Komponenten.
    • Ein Überschuss an Vitamin A, D und E wird im Körper aufgezeichnet..
    • Das Kind nimmt derzeit Retinoide ein.
    zum Inhalt ↑

    Bepanten

    Dieses Medikament wird bei Allergien eingesetzt. Es enthält Provitamin B5, das für das normale Funktionieren der Haut notwendig ist. Dadurch entsteht eine günstige Umgebung an der Oberfläche. Die Hauptwirkstoffe dringen tief in die Haut ein und tragen zu deren Feuchtigkeitsversorgung bei..

    Was ist der bequemste Weg, um Neugeborene zu behandeln? Ärzte empfehlen die Verwendung einer Salbe. Es ist ziemlich ölig und besteht nur aus Wirkstoffen..

    Es ist ratsam, den Vorgang jedes Mal nach dem Windelwechsel durchzuführen.

    Aktivkohle gegen Allergien

    Das Medikament darf nur in regelmäßigen Abständen eingenommen werden. Andernfalls steigt das Risiko, nützliche Bestandteile aus dem Körper zu entfernen. Zusammen mit der Flüssigkeit werden nicht nur Giftstoffe ausgewaschen, sondern auch Vitamine und Mineralien. Übermäßiger Gebrauch kann zu einer vollständigen Dehydration führen.

    Aktivkohle kann nur verwendet werden, wenn die folgenden Empfehlungen genau befolgt werden:

    • Für 10 kg Gewicht müssen Sie eine Tablette trinken.
    • Darüber hinaus ist es während der Aufnahme erforderlich, eine große Menge Wasser zu verbrauchen.
    • Vor der Verwendung zur Behandlung des Säuglings sollten die Tabletten sorgfältig zerkleinert werden. Pulver, das ein Kind in einem Löffel essen kann.
    • Um eine positive Wirkung zu erzielen, sollten Sie es 2 Stunden vor den Mahlzeiten dreimal täglich einnehmen.
    • Während der Behandlung dürfen keine anderen Medikamente eingenommen werden. Andernfalls sind sie nicht effektiv genug..
    • Der Behandlungsverlauf beträgt mindestens eine Woche.
    • Nur ein Arzt hilft bei der Bestimmung der Dauer und Anzahl der Tabletten. Selbstmedikation ist gefährlich für die Gesundheit des Babys.
    zum Inhalt ↑

    Alternative Behandlungsmethoden

    Das Verschwinden einer allergischen Reaktion kann auch mit Hilfe von Heilkräutern erreicht werden. Diese Option wird verwendet, wenn eine Person keine hormonellen Medikamente oder Antibiotika einnehmen kann..

    • Macht die Haut weicher und beseitigt schnell abgestorbene Zellen.
    • Beseitigung schädlicher Mikroben.
    • Beseitigung von Rötungen und Reizungen.
    • Ausscheidung von subkutanem Wasser, das Ödeme verursacht.
    • Juckreiz.
    • Tötet Parasiten.

    Traditionelle Heiler empfehlen die Verwendung von Teer in seiner reinsten Form. Diese Option bewahrt die maximale Anzahl positiver Eigenschaften.

    Zum Auftragen der Komposition empfiehlt es sich, einen speziellen Pinsel zu verwenden. Sie können Teer mit leichten und sanften Handbewegungen reiben.

    Das Tool setzt seine Wirkung für die nächsten sechs Stunden fort. Während der Behandlung wird der Vorgang zweimal täglich wiederholt. Die Dauer beträgt mindestens vierzehn Tage..

    Tragen Sie Creme nur auf die Haut auf, wenn das Kind zuvor gebadet wurde. In der ersten Phase der Behandlung sollte ein Allergietest durchgeführt werden. Dazu wird eine kleine Menge Creme auf die Ellenbogenbeuge aufgetragen. Die Zusammensetzung kann nicht länger als eine bestimmte Zeit verwendet werden. Nasse Bereiche werden nicht positiv beeinflusst..

    Merkmale des Krankheitsverlaufs

    Es gibt keine allgemeinen Begriffe für die Entwicklung und Beseitigung von allergischer Dermatitis. Es hängt alles von den individuellen Eigenschaften und der Gesundheit der Krümel ab. Der Arzt muss die richtige Therapie wählen, denn nur in diesem Fall kann in kurzer Zeit ein positives Ergebnis erzielt werden.

    Eltern bieten hochwertige Baby-Hautpflege.

    In diesem Fall muss besonderes Augenmerk auf folgende Punkte gelegt werden:

    • Die Haut des Babys sollte nicht mit der reizenden Komponente in Kontakt kommen..
    • Ebenso wichtig ist die persönliche Hygiene. Es sollte nicht übermäßig sein, da in diesem Fall das Risiko einer Schädigung der Lipidschicht zunimmt. In diesem Fall wird es in Zukunft notwendig sein, die Trockenheit der Epidermis zu bekämpfen.

    Wenn Eltern eine starke Hautverunreinigung festgestellt haben, dürfen diese mit Hilfe spezieller Kosmetika gereinigt werden. Kosmetika sollten hypoallergen sein und keine negativen Reaktionen auf die Haut des Babys hervorrufen. Es ist wichtig, sich voll und ganz auf seine Qualität zu verlassen. Dazu müssen Sie Kosmetika ausschließlich in der Apotheke kaufen. Es sollte keine schädlichen Bestandteile, Seife und Alkohol enthalten.

    In dem Raum, in dem sich das Kind am häufigsten befindet, sollte die optimale Luftfeuchtigkeit aufrechterhalten werden. In diesem Fall kann das Austrocknen der Lipidschicht verhindert werden. Eltern müssen diese Richtlinien befolgen:

    • Verwenden Sie zusätzlich einen Luftbefeuchter, wenn die Luftfeuchtigkeit weniger als 60% beträgt.
    • Das Baden sollte jeden Tag durchgeführt werden. Die Dauer sollte 20 Minuten nicht überschreiten.
    • Die optimale Temperatur beträgt 36 Grad.

    Ärzte empfehlen, dem Kind nur das Wasser zu geben, das zuvor mit mehreren Filtern gereinigt wurde..

    Es äußert sich in Hautrötungen und einzelnen oder mehrfachen Hautausschlägen, die je nach Form der Krankheit in verschiedenen Körperteilen, Kopf und Gesicht lokalisiert sind.

    Gründe für die Entwicklung

    Der Hauptgrund für das Auftreten der Krankheit, die von pädiatrischen Dermatologen unterschieden wird, ist eine erbliche Veranlagung.

    Darüber hinaus können externe und interne Faktoren Dermatitis hervorrufen..

    Die folgenden Reizstoffe sollten externen zugeordnet werden:

    • Haushalt: Staub, Haushaltschemikalien, Hygieneprodukte, Kleidung;
    • Lebensmittel: die Verwendung von Schokolade, Zitrusfrüchten, rotem Gemüse und Obst, aber es gibt eine Reaktion auf andere Produkte;
    • epidermal: Reaktion auf Tierhaare, Vogelfeder.

    Interne Faktoren, die das Auftreten pathologischer Veränderungen auf der Haut verursachen, sind Fehlfunktionen und Unreife der Bauchspeicheldrüse, des Darms, der Leber sowie der psychoemotionale Zustand und die Immunschwäche.

    Darüber hinaus steigt das Risiko, Hautpathologien zu entwickeln, aufgrund von:

    1. Fehler in der Pflege: schlechte Hygiene der Haut nach Entleerung, Überhitzung.
    2. Das ständige Tragen von Windeln, insbesondere in der warmen Jahreszeit, passt nicht zur Größe.
    3. Unhygienische Bedingungen in dem Raum, in dem das Baby lebt.
    4. Frühzeitige Fütterung und Nichteinhaltung der Produkteintrittsregeln.
    5. Ungeeignete klimatische Bedingungen im Haus.

    Klassifikation und Symptome

    Am häufigsten haben Säuglinge seborrhoische, windel- und atopische Formen von Dermatosen.

    Seborrhoische Form

    Eine Krankheit wie Seborrhoe ist schwer mit anderen dermatologischen Pathologien zu verwechseln, da sie ein charakteristisches Symptom in Form von gelben Schuppen aufweist.

    In den meisten Fällen bilden sie sich auf der Kopfhaut, manchmal treten Krusten auf der Stirn, dem Schläfenbereich und den Ohren auf.

    Eine Zunahme ihrer Anzahl aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems, Unreife oder Magen-Darm-Erkrankungen führt zur Entwicklung einer Entzündung der Epidermis.

    Windeldermatitis

    Diese Form der Krankheit ist auch im Säuglingsalter häufig..

    Hautausschläge sind in der Leistengegend, am Gesäß sowie an der Innenseite der Oberschenkel lokalisiert. Aufgrund der Merkmale, die der empfindlichen Haut von Säuglingen innewohnen, führt eine aggressive Exposition gegenüber Urin oder Kot in kurzer Zeit zu Reizungen.

    Gleichzeitig wird die Haut nicht nur rot, sondern auch überempfindlich, juckt, wodurch das Baby unruhig wird. Wenn keine rechtzeitige Reaktion erfolgt, treten Wunden auf, in die Bakterien leicht eindringen können.

    Diagnose

    Wenn auch nur geringfügige Symptome auftreten, konsultieren Sie einen Dermatologen, um eine genaue Diagnose zu erstellen..

    Zu diesem Zweck wird eine Befragung der Eltern durchgeführt, um mögliche Ursachen für die Entwicklung der Krankheit zu ermitteln.

    Seine Dauer, das Vorhandensein anderer Krankheiten, die als Ätiologie der Dermatose dienen können.

    Ferner wird erforderlichenfalls eine Differentialdiagnose durchgeführt, einschließlich:

    1. Klinische Blutuntersuchung.
    2. Kotanalyse auf Dysbiose und Koprologie.
    3. Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle und der Beckenorgane.

    Nach Auswertung der erhaltenen Daten werden die notwendigen Taktiken für die weitere Behandlung ausgewählt.

    Hausmittel

    Dadurch werden die Krusten besser von der Haut getrennt.

    Wenn bei Säuglingen Windelausschlag auftritt, hilft Kartoffelstärke. Es kann analog zu einem normalen Babypuder verwendet werden.

    Es wird empfohlen, dem Bad eine Abkochung der Schnur hinzuzufügen. Um es vorzubereiten, benötigen Sie 2 EL. getrocknete Blumen und 2 Liter Wasser. Kochen Sie die Mischung 10 Minuten lang bei schwacher Hitze, geben Sie sie in das Bad und bringen Sie das Wasser auf eine Temperatur von 37 Grad.

    Als Feuchtigkeitscreme eignet sich auch Gurkensaft. Zur Zubereitung benötigen Sie gemahlene Gurken, deren Qualität zweifelsfrei ist. Tragen Sie Saft als Lotionen auf, tauchen Sie ein Wattepad oder einen Tupfer hinein.

    Tabletts mit Kamille lindern Entzündungen. 2 EL. l Blume oder 1 Filterbeutel für Bäder wird mit einem Liter kochendem Wasser gegossen und 3 Stunden in einer Thermoskanne aufgegossen. Die resultierende Infusion wird dem Badewasser zugesetzt..

    Diät

    Die diätetische Ernährung ist eine der Grundlagen des Kampfes gegen Manifestationen von Dermatitis, die durch Ernährungsfaktoren verursacht werden..

    Hochallergene Lebensmittel sollten von der Ernährung von Säuglingen und stillenden Müttern ausgeschlossen werden, nämlich:

    1. Rote und orange Früchte, Gemüse und Beeren..
    2. Kuhmilch.
    3. Meeresfisch.
    4. Süßwaren, Süßigkeiten und Pralinen.
    5. Hühnereier.
    6. Zitrusfrüchte.

    Der Köder beginnt mit einem halben Teelöffel und bringt das Volumen des Produkts innerhalb von 10 Tagen auf einen altersgerechten Standard.

    Videoanweisungen für Neurodermitis

    Der talentierte Arzt Komarovsky erklärt den Eltern, was mit Dermatitis zu tun ist und vor allem, wie man sie vermeidet.

    Verhütung

    Natürlich ist es bei einer erblichen Veranlagung fast unmöglich, die Möglichkeit der Aktivierung allergischer Reaktionen vollständig auszuschließen, aber die folgenden Tipps tragen dazu bei, das Risiko einer Pathologie zu verringern:

    • Stillen Sie so lange wie möglich. Ein Säugling, der sich von Muttermilch ernährt, hat eine stärkere Immunität als künstlich gefütterte Babys. Die WHO empfiehlt, mindestens 2 Jahre lang zu stillen.
    • Die Kleidung des Babys sollte zu 100% aus natürlichen Stoffen bestehen.
    • Baden Sie Ihr Neugeborenes täglich und waschen Sie es nach jeder Toilette. Lassen Sie sich nicht von Babyseife und anderen Badezusätzen mitreißen, da deren häufiger Gebrauch das Lipidgleichgewicht der Epidermis beeinträchtigt.
    • Verwenden Sie ab den ersten Lebenstagen und mindestens 3 Jahre alt hypoallergene Produkte zum Baden und Pflegen empfindlicher Babyhaut.
    • Ergänzungsfuttermittel sollten rechtzeitig und nicht früher als 6 Monate verabreicht werden.
    • Führen Sie eine regelmäßige Nassreinigung im Haus durch und sorgen Sie für optimale Temperaturbedingungen und Luftfeuchtigkeit im Raum.

    Die Prävalenz von Dermatosen bei Säuglingen ist heutzutage hoch, aber bei angemessener Pflege, rechtzeitigem Zugang zu medizinischer Versorgung und der unbestreitbaren Einhaltung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes kann das Kind der Krankheit entwachsen und als Erwachsener nicht mehr damit konfrontiert werden.

    Allergische Dermatitis bei Säuglingen ist eine allergische Reaktion in Form von Hautausschlägen, die als Reaktion auf einen Reizstoff auftritt. Die Menschen nennen diese Krankheit auch "Diathese", und in der Medizin gibt es andere Begriffe: "atopische Dermatitis" oder "Kindheitsekzem"..

    Denken Sie nicht, dass Dermatitis nur bei Neugeborenen auftritt. Eine allergische Reaktion kann in jedem Alter an jedem Teil der Haut eines Kindes auftreten. Zunächst muss das Allergen identifiziert und seine Wirkung auf das Baby beseitigt werden. Lesen Sie mehr über Allergien bei Säuglingen →

    Manifestation bei Säuglingen

    Neugeborene reagieren besonders empfindlich auf Allergene. Allergische Dermatitis bei Säuglingen hat ihre eigenen Eigenschaften, sie manifestiert sich immer in Form eines Hautausschlags oder roter Flecken im Gesicht. Hautausschläge gehen mit starkem Juckreiz und Peeling einher. Ohne Behandlung treten Risse auf der Haut auf..

    Bei Neugeborenen, die zu Dermatitis neigen, treten folgende Symptome auf:

    • trockene Haut;
    • Windelausschlag im Perineum, Ellbogen und Gesäß;
    • "Milchkruste" auf der Kopfhaut.

    Rote Flecken sind nicht nur auf den Wangen, sondern auch auf den Beinen und Armen und mit einer starken Reaktion zu sehen - auf dem Bauch und dem Rücken. Sie können schuppig sein und weinen. Die schwerste Manifestation einer allergischen Dermatitis ist das Quincke-Ödem, das durch eine Schwellung der Schleimhaut gekennzeichnet ist. In diesem Fall entwickelt sich eine allergische Rhinitis oder Asthma..

    Dermatitis bei Säuglingen betrifft nicht nur die Haut, sondern auch die Verdauungs- und Atmungsorgane. Die folgenden Symptome treten auf:

    • starkes Aufstoßen von Nahrungsmitteln, was auf Verdauungsprobleme oder übermäßiges Essen hinweist;
    • Kolik
    • Blähungen;
    • Durchfall oder Verstopfung, grüner Kot;
    • Husten;
    • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
    • Rhinitis oder Bindehautentzündung.

    Bei Säuglingen treten die ersten Anzeichen der Krankheit nach einer Ernährungsumstellung auf, beispielsweise mit der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln oder während des Übergangs zur künstlichen Ernährung. Die Symptome treten möglicherweise nicht sofort auf, sondern innerhalb von drei Tagen, wenn sich eine ausreichende Menge Allergen im Körper ansammelt..

    Allergene für das Neugeborene sind Zitrusfrüchte, Eier, Fisch, Milch, rote Beeren, Gemüse und Schokolade.

    Formen der Dermatitis bei Säuglingen

    Diese Krankheit hat je nach Symptomen verschiedene Arten. Es gibt Windel-, atopische und seborrhoische Dermatitis.

    Welchen Arzt zu kontaktieren?

    Wenn allergische Dermatitis nicht behandelt wird, wird sie mit zunehmendem Alter atopisch und in schweren Fällen zu Ekzemen. Andere allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis oder Asthma können sich diesen Beschwerden anschließen..

    Ein Spezialist hilft bei der Ermittlung der Ursache und der Beseitigung der Wirkung des Allergens. Es ist unmöglich, selbst eine Diagnose zu stellen. Beispielsweise kann eine seborrhoische Dermatitis mit einer atopischen verwechselt werden.

    Diät-Therapie

    Eine Diät zur Behandlung von allergischer Dermatitis bei Säuglingen ist nur dann wirksam, wenn Dermatitis durch Nahrung verursacht wird. In diesem Fall ist eine richtige Ernährung das einzige Heilmittel für die Krankheit. Medikamente helfen nicht, wenn Sie keine Diät einhalten.

    Während des Stillens sollte eine Frau potenzielle Allergene wie:

    • Kuhmilch;
    • Eier
    • ein Fisch;
    • Süßigkeiten und Schokolade;
    • rote Früchte, Rüben und Tomaten;
    • Zitrusfrüchte;
    • Erdbeeren, Himbeeren und andere rote Beeren.

    Die Fütterung eines Kindes mit Dermatitis erfolgt frühestens nach 6 Monaten und nur während des Abklingens der Hauptsymptome. Neue Produkte werden schrittweise eingeführt, nicht mehr als einmal alle 2 Wochen. So ist es möglich, die Reaktion des Körpers zu verfolgen und wahrscheinlich festzustellen, ob eine Allergie gegen dieses Produkt vorliegt oder nicht.

    Neues Essen wird am Ende der Hauptmahlzeit gegeben, beginnend mit 1/3 TL. und erhöhen Sie allmählich die Dosierung.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Wie Sie wissen, ist jede Krankheit leichter zu verhindern als ihre Symptome zu bekämpfen. Dermatitis ist keine Ausnahme. Wenn Sie nicht sehen möchten, wie Ihr Baby von den Fersen bis zum Kopf mit Flecken und Schuppen bedeckt ist, müssen Sie einige Empfehlungen befolgen:

    1. Schützen Sie Ihr Kind vor dem Kontakt mit Tieren.
    2. Reinigen Sie Zimmerpflanzen und führen Sie die Nassreinigung in dem Raum durch, in dem sich das Baby zweimal täglich befindet. Vergessen Sie nicht, den Raum zu lüften.
    3. Es ist sehr wichtig, dass die Luftfeuchtigkeit nicht unter 50% liegt und die Temperatur im Raum nicht höher und nicht unter 20 Grad liegt.
    4. Die Babyflasche sollte ohne Verwendung von Chemikalien gewaschen werden, und Waschpulver sollten antiallergen sein.
    5. Versuchen Sie, in Gegenwart des Kindes nicht zu rauchen, und sprühen Sie sich nicht mit Parfums ein, da scharfe Gerüche die Atemwege reizen.
    6. Es lohnt sich, das Kind nur in gekochtem Wasser zu baden, da die Haut des Kindes auch mit einem Ausschlag auf das Wasser aus dem Wasserhahn reagieren kann. Schmieren Sie die Haut nach dem Eingriff mit feuchtigkeitsspendenden Ölen oder Cremes, um die Trockenheit der Epidermis zu vermeiden.

    Es ist sehr gut, bakterizide Lampen zu verwenden, die den Raum, in dem das Baby schläft, quetschen. Sie können alle möglichen Allergene in der Luft abtöten und die Wahrscheinlichkeit einer Dermatitis verringern. Eine große Rolle bei der Vorbeugung von Dermatitis spielt die Erhöhung der Immunität des Babys. Im Körper mit guten Schutzeigenschaften wurzeln Allergene schlechter.

    Wenn das Baby gestillt wird, wird empfohlen, dass seine Mutter mehr vitaminhaltige Lebensmittel isst.

    Dermatitis bei Säuglingen ist keine schwerwiegende Krankheit oder gar Pathologie, wenn sie häufig wiederholt wird. In den meisten Fällen entwickelt das Baby bei richtiger Kinderbetreuung und rechtzeitiger Therapie eine Überempfindlichkeit gegen 3 Jahre.

    Die Eltern sind in der Lage, die Symptome der Krankheit zu Hause zu bewältigen. Ein Krankenhausaufenthalt ist nicht erforderlich, da die Prognosen für eine vollständige Heilung in 99% der Fälle günstig sind. Es ist sehr wichtig, Dermatitis nicht zu ignorieren, da eine vernachlässigte allergische Reaktion auf der Haut zu asthmatischer Bronchitis oder chronischer Rhinitis führen kann, die nicht beseitigt werden kann..

    Ein scheinbar unbedeutender Hautausschlag und eine Entzündung der Haut ohne ein korrekt ausgewähltes Behandlungsschema führen manchmal zur Entwicklung von Komplikationen, die eine Person auch im Erwachsenenalter stören.

    Symptome je nach Art der Erkrankung

    Windelform der Krankheit

    Die Symptome der Krankheit treten allmählich auf:

    • Entzündung der Haut am Gesäß, am Unterbauch und an der Leiste;
    • das Auftreten eines Ausschlags;
    • die Bildung von Ödemen in den betroffenen Bereichen der Haut.

    Physiotherapeutische Verfahren

    Für Säuglinge sind folgende Therapiemethoden zulässig:

    • Darsonvalisierung (zur Verbesserung der Durchblutung);
    • Magnetotherapie;
    • Elektrophorese;
    • Lasertherapie (der Strahl ist ausschließlich auf die betroffenen Hautpartien gerichtet);
    • Radonbäder;
    • Kryomassage (nützlich bei Seborrhoe);
    • UV-Therapie.

    Allergische Dermatitis bei einem Baby - die mit Cremes und Salben behandelt wird

    Am häufigsten wird eine Salbe oder Creme zur Behandlung von allergischer Dermatitis bei einem Baby verwendet. Eine solche Behandlung wird nicht nur für das Kind, sondern auch für die Eltern angenehm sein. Apothekensalben und -cremes, die zur Beseitigung des Problems verwendet werden, können diesen Effekt haben:

    • kühlen Sie die Haut des Neugeborenen ab und beseitigen Sie das Gefühl von Juckreiz;
    • Rötungen entfernen und Entzündungsprozess deaktivieren;
    • zur raschen Beseitigung von Hautausschlägen beitragen;

    Oft wird Salbe oder Creme auf natürlicher Basis für Kinder verwendet, die sehr angenehm riechen und schnell in die Haut von Kindern einziehen. Diese Produkte bilden eine Schutzschicht auf der Oberfläche, dringen in die tieferen Schichten der Epidermis ein, befeuchten und beseitigen das Peeling.

    Manchmal ist es notwendig, hormonelle Salben oder Antibiotika zu verwenden, um allergische Dermatitis bei Säuglingen zu behandeln.

    Eine solche Behandlung sollte von einem Kinderarzt verschrieben und ständig von einem Facharzt reguliert werden. Die Wahl einer Creme für ein kleines Kind ist ziemlich schwierig, da sie ein Minimum an Kontraindikationen und Nebenwirkungen haben sollte.

    Die Behandlung des Problems ist produktiv, wenn Eltern mehrere Tage lang medizinische Cremes und andere Produkte verwenden..

    Warum können Sie allergische Dermatitis bei Säuglingen nicht ohne Behandlung lassen

    Wenn kleine entzündliche Prozesse auf der Haut eines Babys auftreten, messen die Eltern dem keine große Bedeutung bei, da dies bei allen Kindern beobachtet wird. Wenn Eltern die allergische Dermatitis ihres Kindes nicht behandeln, kann dies zu unangenehmeren Problemen führen, darunter:

    • Ausbreitung des Problems auf ausreichend große Hautbereiche;
    • das Auftreten kleiner oder größerer Wunden aufgrund der Tatsache, dass das Baby die Haut an der Stelle des Ausschlags kämmt;
    • erhöhte Wahrscheinlichkeit von Pilzinfektionen beim Baby;
    • Erhöhte Fähigkeit, sich mit verschiedenen Viren zu infizieren und unter den schädlichen Auswirkungen schädlicher Mikroorganismen zu leiden.

    Wenn Sie das Objekt, das zu einer allergischen Dermatitis beim Baby geführt hat, nicht identifizieren und beseitigen, verschlechtert sich sein Zustand. Längerer Kontakt mit dem Allergen führt zum Auftreten von Wunden auf der Haut des Kindes, und der Entzündungsprozess verschwindet fast nie.

    Für ein kleines Kind ist dieser Zustand katastrophal, da die Haut des Babys sehr empfindlich ist und schneller leidet als die Haut eines Erwachsenen.

    Die Verwendung von Medikamenten

    Für die traditionelle Behandlung von Dermatitis bei Säuglingen empfehlen Experten Wirkstoffe aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen:

    1. Antihistaminika, die Juckreiz, Hyperämie und Schwellung der Haut reduzieren. Fenistil, Suprastin, Zodak und andere Medikamente werden normalerweise in Form von Salben, Gelen, in Tablettenform oder in parenteraler Form verschrieben.
    2. Immunmodulatoren, Vitamin- und Mineralkomplexe - um die Immunität zu normalisieren und die Stoffwechselprozesse im Körper wiederherzustellen.
    3. Enterosorbentien (Smecta, Lactofiltrum, Polysorb) werden zur Bindung und Ausscheidung von Allergenen, Toxinen und toxischen Stoffwechselprodukten aus dem Körper verschrieben..
    4. Enzyme werden verwendet, um die Verdauung wiederherzustellen und gesunde Nährstoffe besser aufzunehmen.
    5. Prä- und Probiotika - zur Normalisierung der Zusammensetzung der Mikroflora des Magen-Darm-Trakts, die zur Erhöhung der Immunität beiträgt, zur Verbesserung der Verdauung.
    6. Salben, die die Regeneration von Epidermisgeweben beschleunigen (Depantenol, Radevit, Sudokrem).
    7. Glukokortikoide in Form von Salben (Advantan, Elokom, Futsikort). Für Säuglinge werden sie nur für strenge Indikationen verschrieben.
    8. Antiseptika, Antibiotika, Antimykotika zur topischen Anwendung - zur Vorbeugung und Behandlung von Sekundärinfektionen oder Komplikationen.