Allergische Mittelohrentzündung: Merkmale der Pathologie, ihre Behandlung und mögliche Folgen

Ernährung

Allergische Mittelohrentzündung wird als träger pathologischer Prozess bezeichnet, der im Außen- oder Mittelohr auftritt und aufgrund ausgeprägter Symptome schwere Beschwerden verursacht. Eine unbehandelte Pathologie kann zu den gleichen gefährlichen Folgen führen wie eine exsudative Mittelohrentzündung. Daher ist eine ernsthafte und sorgfältige Haltung erforderlich. Besonders wenn ein kleines Kind darunter leidet.

Ursachen und Risikogruppen

Allergische Mittelohrentzündung bei Erwachsenen und Kindern entwickelt sich aus einer Reihe von Gründen. Zu den Risikogruppen gehören zunächst:

  • Patienten mit Down-Syndrom,
  • Allergiker,
  • Menschen mit nachteiliger Vererbung (dh Anwesenheit von Verwandten, die an einer ähnlichen Pathologie leiden),
  • aktive oder passive Raucher.

Eine durch eine Allergie verursachte Otitis führt zu Veränderungen im Schleimgewebe des Trommelfells. Infolgedessen kommt es zu einer signifikanten Abnahme der lokalen Immunität, wodurch der Körper Infektionen, die von außen eindringen, nicht bekämpfen kann. Dies erklärt das spezifische klinische Bild, das dieser pathologische Prozess hervorruft..

In den meisten Fällen sind die Ursachen der Krankheit infektiöse Pathologien oder die Aufnahme verschiedener Kontaktallergene:

  • Mikropartikel von Haushaltschemikalien,
  • Medikamente, die nicht zum Einführen in das Ohr bestimmt sind.

Andere Faktoren, die das Auftreten einer solchen Abweichung provozieren können, können sein:

  • unkontrollierte Einnahme von Antibiotika,
  • Pilzkrankheiten der Ohren,
  • Vernachlässigung der Hygiene,
  • negative Veränderungen des Immunstatus.

Am häufigsten wird die Diagnose einer allergischen Otitis bei Patienten gestellt, die an Asthma bronchiale, Urtikaria usw. leiden..

Symptome

Allergische Mittelohrentzündung hat im Anfangsstadium der Entwicklung keine sehr ausgeprägten Symptome, aber Sie können immer noch ihre ersten Manifestationen bemerken. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Vorhandensein von:

  • schwere Verstopfung in einem wunden Ohr,
  • schwerhörig,
  • Lärm im Ohr,
  • Empfindungen von "Knarren" im Ohr beim Kauen und Schlucken von Lebensmitteln.

Wenn die Krankheit später nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, kann es bei dem Patienten zu folgenden Symptomen kommen:

  • fortschreitende Schwerhörigkeit, die sich insbesondere bei einer Änderung der Kopfposition bemerkbar macht,
  • Verzerrung von Umgebungsgeräuschen und Stimmen,
  • Beschwerden im Ohr (als ob ständig etwas darin „schimmert“).

Eine solche Symptomatik des Charakters für exsudative Mittelohrentzündung, die das Ergebnis einer allergischen sein kann. Bei längerer Schwellung der Eustachischen Röhre verformt sich das Trommelfell, wodurch die Ansammlung von Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in der Ohrhöhle beginnt.

Das Fortschreiten der Krankheit setzt sich bis zur Bildung fibrotischer Adhäsionen fort, die mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen behaftet sind. Dies kann insbesondere zu völliger Taubheit führen..

Formen

Allergische Otitis kann sein:

Otitis externa kann durch Schmuck oder ein Hörgerät verursacht werden, auch wenn sie aus hochwertigen Materialien hergestellt wurden. Darüber hinaus kann die Verwendung von Ohrentropfen die Entwicklung der Krankheit beeinflussen, insbesondere wenn die Therapie ohne vorherige Rücksprache mit einem Arzt durchgeführt wurde. Lesen Sie mehr über externe Otitis →

Wenn sie nicht behandelt werden, schreitet die Krankheit allmählich fort und betrifft das Mittelohr. Aber bei weitem nicht immer entwickelt sich die durchschnittliche Form der Mittelohrentzündung vor dem Hintergrund des Äußeren. Manchmal tritt es aus zuvor berücksichtigten Gründen ohne Voraussetzungen auf..

Welcher Arzt behandelt allergische Mittelohrentzündung??

Für die Diagnose und Behandlung der Pathologie müssen Sie sich an den HNO-Arzt wenden. Falls erforderlich, kann dem Patienten eine Allergikerberatung verschrieben werden, dies ist jedoch ein zusätzliches diagnostisches Verfahren. Dieser Spezialist hilft bei der Verschreibung von Medikamenten, die eine allergische Reaktion lindern, ohne die Gesundheit des Patienten zu beeinträchtigen.

Diagnose

Um die Diagnose einer allergischen Mittelohrentzündung zu bestätigen, ist Folgendes obligatorisch:

  • Vorläufige Anamnese aufgrund von Patientenbeschwerden.
  • Otoskopie, bei der der Arzt die Beweglichkeit des Trommelfells und den Allgemeinzustand des Gehörgangs beurteilt.
  • Punktion des Trommelfells (Parazentese), die in Gegenwart von eitrigem Exsudat in der Ohrhöhle durchgeführt wird.
  • Allergietests, die erforderlich sind, um das Allergen zu identifizieren, das die Entwicklung der Pathologie verursacht hat.

Mit der Entwicklung eines Hörverlustes vor dem Hintergrund einer allergischen Mittelohrentzündung führt der Arzt spezielle audimetrische Tests durch. In der Regel werden sie zur Untersuchung der Ohren von Babys verwendet, da sie die Symptome, die sie stören, immer noch nicht unabhängig beschreiben können.

Behandlung

Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung sollte umfassend sein, aber der Hauptbestandteil der Therapie ist die orale Verabreichung oder die externe Anwendung (kann kombiniert werden) von Antihistaminika (antiallergischen Medikamenten). Bei der Auswahl eines Arzneimittels muss der Arzt jedoch die Schwere des Krankheitsbildes und seine Form berücksichtigen.

Im Anfangsstadium der Entwicklung einer externen allergischen Mittelohrentzündung wird dem Patienten eine lokale Behandlung gezeigt. In diesem Fall ist es ratsam, Antihistaminsalben, Cremes und Gele zu verwenden: Fenistil, Protopic, Elidel und andere. Diese Mittel sind nicht hormoneller Natur, sodass sie ohne Angst verwendet werden können. Bei schwerer allergischer Mittelohrentzündung (unerträglicher Juckreiz, Brennen, Blasenbildung mit einer klaren Flüssigkeit) können Kortikosteroid-Salben und Cremes verwendet werden. Hormonelle Medikamente werden jedoch ausschließlich als letztes Mittel und nur auf Empfehlung eines Allergologen eingesetzt.

Um die Entwicklung einer Pathologie in Zukunft zu verhindern, wird dem Patienten eine allergenspezifische Behandlung verschrieben. Dies ist eine Art von Immuntherapie, bei der dem Patienten regelmäßig Injektionen mit dem Allergen verabreicht werden, die die Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung hervorrufen. Jedes Mal wird die Dosierung der Substanz leicht erhöht, was den Körper dazu zwingt, sich daran zu gewöhnen und Resistenzen zu entwickeln. Wenn ein Lebensmittel zur Ursache einer allergischen Mittelohrentzündung geworden ist, wird es vollständig von der Ernährung des Patienten ausgeschlossen.

Bei einer durchschnittlichen allergischen Mittelohrentzündung werden Ohrspülungen mit einer 3% igen Lösung von Wasserstoffperoxid oder Borsäure durchgeführt. Bei Begleiterkrankungen (vasomotorische Rhinitis, Asthma bronchiale usw.) erfolgt die Behandlung ebenfalls parallel.

Merkmale des Krankheitsverlaufs bei kleinen Kindern

Kleinkinder tolerieren allergische Mittelohrentzündungen viel häufiger als Erwachsene, insbesondere wenn der pathologische Prozess das Mittelohr betrifft. Mit der Entwicklung der Krankheit wird das Kind launisch, gereizt, nervös. Er hat Schlafstörungen, Kopfschmerzen und ein ständiges Gefühl der Verstopfung in einem erkrankten Organ.

Allergische Otitis bei einem Kind wird aufgrund der Tatsache, dass sie nur schleppend verläuft, als recht schwierig diagnostiziert. Schwierigkeiten bei der Identifizierung werden auch dadurch verursacht, dass Kinder ihre Gefühle oft nicht richtig beschreiben können. Lesen Sie mehr über Otitis bei Kindern →

Die folgenden Faktoren können die Entwicklung der Krankheit beeinflussen:

  • Verwendung von Säuglingsnahrung oder Milchpulver zur Fütterung eines Neugeborenen,
  • häufige Infektionskrankheiten der Atemwege und der HNO-Organe,
  • seltene Ausstrahlung eines Kindergartens,
  • häufige Exposition gegenüber kontaminierten Umgebungen,
  • angeborene oder erworbene Anomalien der Schädelstruktur.

Ein weiterer Faktor, der bei einem Kind zur Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung führen kann, ist Zigarettenrauch. Um solche Folgen für die Gesundheit des Babys zu vermeiden, sollten Eltern ihren Lebensstil überdenken. Dies bedeutet nicht, dass Sie das Rauchen vollständig aufgeben sollten. Sie müssen dies nur in einem Raum tun, in dem sich das Kind nicht befindet.

Der Ansatz zur Behandlung der allergischen Otitis bei Kindern ist der gleiche wie bei Erwachsenen, nur die Dosierung der Medikamente ist unterschiedlich. Wenn das Kind noch sehr jung ist, werden ihm Antihistaminika in Form eines Sirups zur oralen Anwendung verschrieben. Eine allergenspezifische Immuntherapie für Kinder unter 3 Jahren wird nicht durchgeführt.

Prognose

Mit dem rechtzeitigen Beginn der Therapie ist die Prognose für eine Genesung recht günstig. In den meisten Fällen reicht es aus, den Kontakt mit dem Allergen einfach auszuschließen und sich einer Behandlung mit Antihistaminika zu unterziehen.

Wenn die Manifestationen der Pathologie ignoriert werden, kann dies zu ziemlich schwerwiegenden Komplikationen führen, da in den späteren Stadien der Entwicklung der Pathologie die Prognose der Therapie nicht so günstig ist.

Komplikationen

Ein längerer Mangel an angemessener Behandlung kann führen zu:

  • Gesichtslähmung,
  • Atrophie des Trommelfells,
  • das Auftreten einer tumorähnlichen Formation, bestehend aus Eiter, toten Epithelzellen und Erguss (Ohr-Cholestatom).

Wenn sich die allergische Mittelohrentzündung in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, ist ein vollständiger Hörverlust möglich.

Verhütung

Der Hauptweg, um die Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung zu verhindern, ist der vollständige Ausschluss eines wiederholten Kontakts mit dem Allergen. Zum ersten Mal kann es normale Hautreizungen beseitigen, und wenn überhaupt, ist es besser, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Auftreten von Unwohlsein in Zukunft zu verhindern.

Um einen Rückfall der Pathologie zu verhindern, sollten beim HNO-Arzt regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt werden. Personen, die an verschiedenen Arten von Allergien leiden, müssen einen Allergologen aufsuchen.

Keine Notwendigkeit, sich selbst zu behandeln, insbesondere mit Antibiotika. Die Einhaltung dieser Bedingung garantiert nicht nur eine Verringerung des Risikos eines erneuten Auftretens einer allergischen Mittelohrentzündung, sondern auch die Beseitigung der Möglichkeit schwerwiegenderer Gesundheitsprobleme.

Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung

Allergische Mittelohrentzündung ist keine eigenständige Krankheit. Es tritt immer als Fortsetzung einer allergischen Rhinitis oder einer laufenden Nase auf..

Eine allergische Reaktion ist eine fehlerhafte Reaktion des Immunsystems auf fremde Proteine ​​(Allergene). Da der schnellste Kontakt auftritt, wenn Allergene mit den Schleimhäuten in Kontakt kommen, ist das häufigste Symptom einer Allergie eine Schwellung der Nasenschleimhaut, d.h. laufende Nase.

Nase, Rachen und Ohr sind auf natürliche Weise zu einem Organsystem zusammengefasst: Sie kommunizieren und haben Schleimhäute. Das Ohr besteht aus drei Segmenten. Ein allergisches Ödem betrifft einen von ihnen - den sogenannten Mittelteil, der die Trommelfellhöhle und die Eustachische Röhre umfasst, die die Höhle mit dem Nasopharynx verbindet.

Folgendes kann als Allergen wirken:

  • Pflanzenpollen,
  • Lebensmittel,
  • gewöhnlicher Staub,
  • andere Ursachen (z. B. helles Sonnenlicht oder kalte Luft).

Im Körper verursachen Allergene Reizungen der Schleimhäute von Nase und Rachen. In einigen Fällen kann ein Ödem die Schleimhaut der Eustachischen Röhre beeinträchtigen, was Anlass zur Diskussion gibt
allergische Otitis.

Verlauf und Symptome

Das klinische Bild einer durch Allergene verursachten Mittelohrentzündung ähnelt der einer katarrhalischen Tubootitis. Das Anschwellen der Eustachischen Röhre führt zu einem solchen Verschluss ihrer Wände, dass die Röhre ihre Funktion der Belüftung und Drainage der Trommelfellhöhle nicht mehr erfüllt. Zu den allergischen Symptomen einer Mittelohrentzündung in diesem Stadium gehören:

  • Verstopftes Ohr
  • Schwerhörigkeit
  • Lärm im Ohr
  • Knarrende Geräusche im Ohr beim Schlucken und Schnäuzen

Des Weiteren
Die Symptome einer Mittelohrentzündung mit allergischer Dominanz ähneln der exsudativen Mittelohrentzündung. Ein längeres Ödem der Eustachischen Röhre (z. B. über einen Monat) führt zu einem Ödem der Schleimhaut der Trommelfellhöhle. Gleichzeitig wird aufgrund eines Druckabfalls im Mittelohr das Trommelfell gebogen und der Prozess der Flüssigkeitsausscheidung aus den Blutgefäßen beginnt in der Höhle. Diese Phase ist gekennzeichnet durch:

  • Progressiver Hörverlust, dessen Qualität von der Position des Kopfes abhängt.
  • Klangverzerrung
  • Gefühl der Flüssigkeitstransfusion im Ohr

In ihrer Grenze erreicht die Krankheit das Stadium der Bildung von faserigen Estrichen, die möglicherweise das Gehör bis zur vollständigen Taubheit beeinträchtigen können..

Eine der negativen Folgen einer allergischen Dysfunktion des Hörschlauchs kann der Erwerb einer chronischen Form der Tubo-Otitis mit dem Risiko einer Exsudation und dem Übergang der Krankheit in das adhäsive Stadium sein, begleitet von einer vollständigen Unbeweglichkeit des Hörsystems des Mittelohrs.

Behandlung

Im wahrsten Sinne des Wortes gibt es keine spezielle Behandlung für allergische Otitis. In diesem Zusammenhang ist es üblich, über die Verringerung der Reizsymptome durch Exposition gegenüber einem Allergen zu sprechen. Folgende Schritte sind ratsam:

  1. Beseitigung von Allergenen. Dies ist einfach, wenn Sie allergisch gegen ein Lebensmittel sind, und schwierig, wenn Sie beispielsweise Pollen haben.
  2. Antihistaminika bilden die Grundlage der Arzneimittelunterstützung. Dies sind Medikamente wie:
    • Diazolin
    • Tavegil
    • Diphenhydramin
    • Suprastin und viele andere

Wenn die Allergie lebensbedrohlich ist, ist es ratsam, eine Immuntherapie durchzuführen, bei der eine Impfung mit Antigenen erfolgt, die dazu führen
eine allergische Reaktion. Es ist schwierig, eine vollständige Heilung zu erreichen, aber es ist durchaus möglich, die Symptome zu lindern.

Verhütung

Allergien können beim Menschen in jedem Alter auftreten. Ein besonderes Risiko sind städtische
Kinder, die unter Bedingungen mit hohen Hygienestandards aufwachsen, die keinen Kontakt mit Wildtieren haben, die Landschaft nicht besuchen, nicht ans Meer reisen usw. Nach aktuellen Daten ist das Fehlen natürlicher „Angriffe“ von außen ein entscheidender Faktor für das Auftreten von Allergien. Infolgedessen beginnt ein unbesetztes Immunsystem, harmlose, aber fremde Proteinkomponenten anzugreifen.

So kann ein Kind allergische Erkrankungen, einschließlich Mittelohrentzündung, bekommen, da es von einer zu „sterilen“ Umgebung umgeben ist, die es ihm nicht ermöglicht, sein Immunsystem zu trainieren. Ein weiterer häufiger Grund für die Entstehung von Allergien ist die Verwendung von Konservierungsmitteln, Farbstoffen und anderen unnatürlichen Substanzen im Kindesalter..

Die Grundlage für die Prävention von allergischer Mittelohrentzündung ist daher der richtige Lebensstil ab der Kindheit. Es enthält:

  • natürliche ausgewogene Ernährung,
  • mäßige tägliche Bewegung,
  • Exkursionen und Reisen mit einem Kind.

Indem Sie diese Empfehlungen befolgen, schützen Sie sich und Ihre
Kind aus der Entwicklung einer allergischen Mittelohrentzündung.

Alles über allergische Otitis

Allergische Mittelohrentzündung: Was ist das??

Allergische Mittelohrentzündung ist eine Krankheit, die zur Kategorie der allergischen gehört und durch lokalisierte Entzündungsprozesse gekennzeichnet ist. In diesem Fall handelt es sich um eine Entzündung im Mittelohr. Gleichzeitig sind solche Prozesse nichts Einzigartiges, weshalb die Diagnose einer Krankheit mit all ihrer offensichtlichen Leichtigkeit ein komplexer Prozess ist. Es gibt eine große Anzahl von Krankheiten, einschließlich allergischer Erkrankungen, deren Symptome eine Entzündung des Mittelohrs aufweisen..

Laut Statistik ist diese Pathologie anfälliger für:

Vorschulkinder;

immungeschwächte Patienten;

Personen, deren berufliche Tätigkeit mit einem längeren Kontakt mit verschiedenen Arten von aggressiven Substanzen verbunden ist.

Es sollte beachtet werden, dass Mittelohrentzündung unabhängig von ihrer Etymologie eine schwerwiegende Erkrankung ist, die die obligatorische Teilnahme eines Arztes für eine schnelle Genesung erfordert. Andernfalls kann diese Pathologie zu verschiedenen Komplikationen führen, von Hörverlust zu Hörverlust..

Sobald ein Verdacht auf allergische Otitis festgestellt wird, wird ein spezialisierter Spezialist zur Beratung und weiteren Behandlung eingeladen - entweder ein Allergologe oder ein HNO-Arzt.

Es wurde bereits erwähnt, dass diese Krankheit allergisch ist. Daraus können wir schließen, dass bestimmte Allergene es verursachen. Normalerweise werden drei Arten von Allergenen unterschieden, die die Ohren beeinflussen können:

Es ist erwähnenswert, dass diese Kategorien sehr umfangreich sind und viele Substanzen und Wirkstoffe umfassen. Beispielsweise kann eine allergische Reaktion als Reaktion auf Kosmetika oder aggressive Bestandteile auftreten, aus denen Haushaltschemikalien bestehen..

Natürlich muss die erbliche Veranlagung des Körpers zu überempfindlichen Reaktionen auf Allergene unbedingt berücksichtigt werden. Das Auftreten einer allergischen Otitis trägt auch dazu bei:

chronische allergische Rhinitis.

Im Zentrum der Krankheit stehen allergische und entzündliche Prozesse, die zu Veränderungen im Schleimgewebe des Trommelfells führen. Das daraus resultierende Ödem macht das Ohr offener für Infektionen, die dann in das Blut oder die Lymphe gelangen können.

Behandlung

Das Hauptprinzip der Behandlung besteht darin, die Wirkung des Allergens zu minimieren oder, wenn möglich, seine Wirkung auf den Patienten vollständig zu eliminieren.

Folgende Aktivitäten werden durchgeführt:

  1. Wenn ein Allergen identifiziert wird, müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um den Kontakt damit zu begrenzen. Entfernen Sie Haustiere von zu Hause, lassen Sie sie für die Zeit der Blütenpflanzen und dergleichen.
  2. Einem Patienten wird eine hypoallergene Diät verschrieben, um die Sensibilisierung des Körpers zu verringern.
  3. Es wird empfohlen, die Nase täglich mit isotonischen Lösungen zu spülen. Das Allergen aus den Schleimhäuten spülen. Tropfen in die Augen. Die äußeren Gehörgänge werden mit einer Spritze mit isotonischen Lösungen gewaschen.
  4. Dem Patienten wird empfohlen, mehr Flüssigkeit zu trinken, um Allergene aus dem Körper zu entfernen.
  5. Wie vom Allergologen verschrieben, wird eine spezifische Hyposensibilisierung gegen das identifizierte Allergen durchgeführt.

Wenn es unmöglich ist, den Kontakt mit dem Allergen vollständig auszuschließen oder seine Wirkung ohne Medikamente zu verringern, verschreiben Sie eine medikamentöse Therapie.

Drogen Therapie

Medikamente sollen die pathologische Wirkung des Allergens auf den Körper stoppen und die hyperergische Reaktion des Immunsystems darauf ausgleichen. Die medikamentöse Therapie wird von einem HNO-Arzt und einem Allergologen ausgewählt. Dies hängt vom Krankheitsverlauf, der Art der Allergene und der Schwere der Krankheitssymptome ab. Eine wichtige Rolle bei der Behandlung des Patienten spielen Antihistaminika gegen Mittelohrentzündung. Sie blockieren Entzündungsmediatoren von Mastzellen und reduzieren die Schwere der Symptome..

Die folgenden Medikamente werden verwendet:

Zur Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung bei Erwachsenen werden andere Arzneimittelgruppen verwendet. Sie werden verwendet, um Symptome der Krankheit zu lindern. Meist werden Tropfen zur Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung verwendet. Sie sind in Ohren und Nase vergraben..

Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln werden verwendet:

  • Glukokortikoide (Betamethason, Prednisolon-Salbe, Elocom) - reduzieren Allergiesymptome, wirken entzündungshemmend und entzündungshemmend in Form von Salben, die in den äußeren Gehörgang aufgetragen werden;
  • Antibiotika (Sofradex) werden beim Anheften einer bakteriellen Infektion verwendet, Medikamente werden unter Berücksichtigung der Bestimmung der Empfindlichkeit von Bakterien ausgewählt;
  • Vasokonstriktor (Frinosol, Otrivin, Rinonorm) Tropfen reduzieren die Schwellung des Gewebes, sind in Nase und Ohren vergraben;
  • Antiallergische (Otinum, Anauran) Tropfen werden verschrieben, um Juckreiz und Schwellung zu beseitigen.

Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung bei einem Kind und einem Erwachsenen mit Antibiotikatherapie wird nur im Falle einer bestätigten bakteriellen Infektion durchgeführt.

Alternative Behandlungsmethoden

Hausmittel werden nur im Rahmen einer komplexen Therapie eingesetzt. Es kann kein Ersatz für eine medikamentöse Behandlung sein..

Es gelten folgende Tools:

  1. Tinktur aus Minzblättern. Um es zuzubereiten, müssen Sie eine viertel Flasche Wodka und zwei Esslöffel Minzblätter nehmen. Bestehen Sie auf eine Woche, dann belasten Sie. Alle drei Stunden dreimal täglich drei Tropfen in jedes Ohr tropfen lassen.
  2. Tinktur aus Ringelblumenblüten. Nehmen Sie zwei Esslöffel getrocknete Ringelblumen und gießen Sie ein halbes Glas Wodka ein, bestehen Sie eine Woche lang an einem dunklen Ort und lassen Sie es dann abseihen. Nasse Turundas in Tinktur, zweimal täglich zwei Stunden lang in die Ohren legen.
  3. Zum Waschen der Ohren ist ein Aufguss von Rosen großartig. Rosenblätter, nehmen Sie drei Esslöffel, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser. Zwei Stunden ziehen lassen. Spülen Sie Ihre Ohren zweimal täglich mit einer Spritze mit dieser Lösung..

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie nicht einheimische Medikamente einnehmen.

Behandlung für Erwachsene

Um die Natur der Mittelohrentzündung herauszufinden, hilft die Leukozytenformel. Hierzu wird Blut zur Analyse entnommen. Wenn eine Entzündung im Ohr durch ein Allergen hervorgerufen wird, werden Tests durchgeführt, anhand derer die Art des Erregers bestimmt wird. Wenn Sie es schaffen, es zu isolieren, erfolgt die Wiederherstellung schnell.

Sie beseitigen unangenehme Symptome, indem sie innerhalb einer Woche Gelder vergraben, die die Blutgefäße Albucid und Otrivin verengen.

Eine allergische Rhinitis tritt nach der Anwendung von intranasalen Kortikosteroiden auf. Diese Medikamente werden 10 Tage lang verschrieben, um Komplikationen vorzubeugen. Bei Verwendung von Antihistaminika Suprastin, Loratadin, Diazolin:

  • Schwellung nimmt ab;
  • Druck auf das Trommelfell wird reduziert;
  • Ohrenbeschwerden verschwinden.

Bei starken Schmerzen und Fieber werden die Nichtsteroiden Ibuprofen und Nemesil eingesetzt. Der Arzt verschreibt Probiotika, um die Mikroflora des Körpers zu normalisieren und die übermäßige Empfindlichkeit der Gewebe des Nasopharynx und des Ohrs gegenüber Allergenen zu beseitigen..

Wenn beim Eindringen von Bakterien eine erneute Infektion auftritt, werden die Antibiotika Ceftriaxon, Clarithromycin und Amoxicillin verschrieben. Steroidhormone werden verwendet, wenn Mittelohrentzündung mit Asthma bronchiale kombiniert wird. Solche Medikamente werden in Form eines Nazonek-Sprays eingesetzt. Injektionen werden mit Hydrocortison oder Dexamethason durchgeführt..

Um die Immunität zu erhöhen und Komplikationen zu vermeiden, die während einer Sekundärinfektion auftreten, können Sie Apilak, Actovegin, verwenden, das als Biostimulanzien dient. Calciumpräparate werden verschrieben.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung ist es nicht verboten, alternative Rezepte zu verwenden. Wenn sich im Gehörgang Eiter gebildet hat, wird mit Kamille, Ringelblume und japanischer Sophora gewaschen. Wenn das Ohr stark schmerzt, wird ein Streifen Watte eingeführt, der mit einer Mischung aus Alkohol und Glycerin angefeuchtet wird.

Allergische Mittelohrentzündung: eine Art Entzündung des Mittelohrs

Allergische Mittelohrentzündung - Ursachen und Symptome

Allergische Mittelohrentzündung ist eine Entzündung im Außen- oder Mittelohr, die die Natur einer allergischen Reaktion hat, die durch Bakterien verursacht werden kann oder eine ernährungsbedingte Ursache hat. Allergische Mittelohrentzündungen können sowohl äußerlich als auch sekundär sein.

Eine äußere Otitis kann durch allergische Reaktionen auf das Material des Hörgeräts oder des Schmucks verursacht werden. Aufgrund der Verwendung von Ohrentropfen kann es auch zu einer allergischen Mittelohrentzündung im äußeren Gehörgang kommen. Otitis media geht häufig mit allergischer Rhinitis oder Asthma bronchiale einher. Es spricht nicht auf eine Antibiotikabehandlung an, spricht aber gut auf eine antiallergische Therapie an. Die Ursachen für eine sekundäre allergische Otitis können Bakterien oder Lebensmittel sein. Symptome einer allergischen Mittelohrentzündung - Rötung, Schwellung des Gehörgangs, verstopfte Nase, Ausfluss aus dem Ohr sind viskos oder gallertartig, die Schleimhaut des Mittelohrs ist verdickt, eine Perforation des Trommelfells ist möglich. Allergische Mittelohrentzündung tritt bei Kindern häufig nach Atemwegserkrankungen auf und kann von hohem Fieber begleitet sein. Wenn in der Vergangenheit bereits eine allergische Mittelohrentzündung aufgetreten ist, kann es nach jedem SARS zu einem Rückfall kommen. Patienten mit allergischer Mittelohrentzündung klagen häufig über Hörverlust oder Ohrgeräusche und Autophonie - ein Phänomen, bei dem die Wahrnehmung ihrer eigenen Stimme verbessert wird.

Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung

Nur ein Arzt kann die Ursache einer allergischen Otitis bestimmen - basierend auf der Anamnese und den Hauttests des Patienten. Danach wird eine geeignete Behandlung verordnet - antiallergische Medikamente, Glukokortikosteroide, Vorbeugung von Rückfällen von Betroffenen, Spülen des Ohrs mit einer warmen Lösung von 3-4% Borsäure, eine reichhaltige Vitamin-Diät, mit der Nahrungsnatur der Krankheit - Diät, Behandlung von Mittelohrentzündungen im Zusammenhang mit Mittelohrentzündungen, antibakterielle Therapie. Nur ein Arzt kann ein bestimmtes Behandlungsschema verschreiben, das die Hauptursache einer allergischen Reaktion identifiziert.

Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung besteht zunächst darin, den Schuldigen der Krankheit, das Allergen und dessen Beseitigung zu identifizieren. Mit der richtigen Diagnose ergibt eine antiallergische Behandlung eine gute Wirkung..

Die Hauptstadien der Behandlung

Trotz der Tatsache, dass die Diagnose einer allergischen Mittelohrentzündung normalerweise recht schnell gestellt wird, ist die Behandlung dieser Krankheit möglicherweise nicht so einfach.

Um das Allergen zu erkennen und richtig zu neutralisieren sowie die Auswirkungen der Mittelohrentzündung vollständig zu beseitigen, benötigt der Patient viel Geduld, Willenskraft und Zeitaufwand. Standardtherapeutische Maßnahmen zur Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung sind wie folgt

Komplexe Therapie

Die Ernennung einer umfassenden Behandlung zur Bekämpfung von Sekundärinfektionen. In den allermeisten Fällen schwächt allergische Mittelohrentzündung die Schutzfunktionen des Körpers spürbar und wird anfällig für verschiedene Infektionen und Viren.

Eine Behandlung mit antibakteriellen Arzneimitteln der Amoxicillin- und Erythromycin-Gruppe hilft dabei, Begleiterkrankungen in kürzester Zeit loszuwerden. Ein Medikament der neuen Generation, Co-Trimoxazol, ist in solchen Situationen ebenfalls ein beliebtes Antibiotikum..

Die Wirksamkeit dieser Maßnahmen ist unbestreitbar, da sich der Zustand des Patienten bereits am 3. Tag der Aufnahme verbessert. Es ist erwähnenswert, dass die Verwendung von Vasokonstriktoren in diesem Fall nicht ratsam ist, da es sich um eine allergische und nicht um eine Standard-Otitis handelt.

Beseitigung der Faktoren des Ausbruchs

Die Beseitigung allergischer Faktoren, die zur Hauptursache der Krankheit wurden, ist möglicherweise die Hauptsache, die getan werden muss, um eine günstige Prognose für die Genesung zu erhalten. Diese Form der Mittelohrentzündung manifestiert sich als Folge anderer allergischer Pathologien..

Beispielsweise kann Asthma bronchiale oder chronische allergische Rhinitis ein Impuls für seine Entwicklung werden. Die Einschränkung des Kontakts mit Allergenen ist eine Voraussetzung für die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung..

Wenn keine Allergietests durchgeführt wurden oder das Allergen nicht bestimmt werden konnte, sollte der Patient vor dem Einfluss von Faktoren geschützt werden, die garantiert eine Schleimhautreizung verursachen (Tabakrauch, Blütenpflanzen, Tierhaarfragmente, Schimmel, allergene Lebensmittel)..

Die Verwendung von Antihistaminika

Die Verwendung von Allergiemedikamenten ist ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von Mittelohrentzündungen allergischen Ursprungs. Antihistaminika werden benötigt, um den Patienten von den Symptomen zu befreien, die normalerweise mit einer allergischen Reaktion einhergehen (Tränenfluss, laufende Nase, Bindehautentzündung, Urtikaria, Ekzem usw.)..

Immuntherapie

Die Allergen-Immuntherapie wird nur in Situationen angewendet, in denen das Allergen mithilfe von Standardstudien nicht nachgewiesen werden kann und der Zustand des Patienten eine sofortige Anpassung der Behandlung erfordert. Wenn sich die Krankheit gut für eine medikamentöse Therapie eignet, versuchen sie, nicht auf die SIT-Methode zurückzugreifen, sondern nur als letzten Ausweg.

Abschließend möchte ich daran erinnern, dass die rechtzeitige Diagnose einer allergischen Mittelohrentzündung die weitere Behandlung erheblich vereinfacht. Alle Bemühungen zielen in diesem Fall auf die Bekämpfung von Allergien als Hauptverursacher der Krankheit ab.

Wenn die Krankheit beginnt, werden therapeutische Maßnahmen viel härter, da der Körper auch die Komplikationen und damit verbundenen Pathologien überwinden muss. Um die Einnahme von Antibiotika und anderen aggressiven Medikamenten zu vermeiden, sollten Sie auf Ihre Gesundheit achten, Erkältungen vorbeugen und auch eine Selbstbehandlung vermeiden.

Ätiologie und Pathogenese der mittleren allergischen Mittelohrentzündung

Allergische Otitis äußert sich in einer Entzündung der Schleimhaut, die direkten Kontakt mit einem Reizstoff oder Allergen hat. Diese Krankheit kann zunächst nicht von alleine auftreten, da sie sich ein zweites Mal nach einer starken Schwellung der Schleimhaut des Nasopharynx und der Nase entwickelt. Eine Verstopfung des Hörschlauchs kann das Auftreten dieser Art von Mittelohrentzündung hervorrufen. Ein solcher Prozess ist mit dem Auftreten eines Unterdrucks in der Trommelfellhöhle behaftet, der die Aktivität der Schleimhaut im Mittelohr hervorruft. In dieser Höhle beginnt sich Sputum anzusammeln, was die Schmerzrezeptoren anregt..

Vergessen Sie nicht, dass eine bakterielle Infektion auch zu einem solchen Entzündungsprozess führen kann. Dieser Zustand beginnt die Bildung eitriger Massen zu provozieren, die sich in den Gefäßen ausbreiten und in das Gehirn gelangen können..

Allergische Mittelohrentzündung bei Erwachsenen des Außenohrs entwickelt sich äußerst selten, da sich die Allergie häufiger in einer Entzündung der Nasenschleimhaut und der Augen manifestiert. Dieser Name hat die kleinsten Partikel, die mit Hilfe von Luft in die Schleimhaut gelangen.

Otitis media kann sich entwickeln aufgrund von:

  • Staub
  • Wolle kleiner Haustiere;
  • Kleidung aus Naturfell;
  • Pollen von blühenden Bäumen und Pflanzen;
  • Kosmetika;
  • Tropfen in die Ohren;
  • Lebensmittel;
  • Chemikalien mit einem hellen Geruch;
  • Tabakrauch;
  • Schmuck.

Allergien treten meist spontan auf, manchmal weiß der Patient nicht einmal, dass er allergisch auf ein Produkt oder Medikament reagiert. Vor der Verwendung eines neuen externen Präparats ist es besser, einen Allergietest durchzuführen. Dazu reicht es aus, das Testprodukt auf die Haut des Handgelenks aufzutragen. Wenn Rötung, Juckreiz und Hautausschlag nicht auftreten, ist die Zusammensetzung für die Gesundheit völlig unbedenklich. Dies ist besonders für Allergiker geeignet, bevor Tropfen, Aerosole oder Sprays in Ohren, Rachen und Nase verwendet werden. Wenn nach einem Allergietest Beschwerden auftreten, ist es besser, die Verwendung des Arzneimittels abzulehnen.

Therapien

Die Behandlung der allergischen Otitis beginnt mit der Suche nach dem Erreger und der Begrenzung des Kontakts einer kranken Person damit. Wenn dies ein Lebensmittel ist, müssen Sie eine Diät einhalten. Um die Symptome der Pathologie zu stoppen, die Funktion des Hörschlauchs wiederherzustellen, werden verschiedene Gruppen von Arzneimitteln verschrieben.

Arzneimittelbehandlung

Antihistaminika in Form von "Suprastin", "Claritin", "Tavegil", "Diazolin" lindern Entzündungen im Ohr, tragen zur Resorption von Ödemen bei, wodurch der Schmerz vergeht und die Flüssigkeit nicht mehr auf das Trommelfell drückt.

Antibiotika Amoxicillin, Erythromycin, Cefuroxin zerstören Mikroben und die epitheliale Erholung wird beschleunigt.

Nichtsteroiden helfen, Beschwerden zu reduzieren und die Temperatur zu senken, wenn sie erhöht ist. Das Probiotikum "Bactistatin" wird verschrieben, um die Mikroflora im Darm zu normalisieren und Dysbiose zu beseitigen.

Um die Immunität zu stärken, um eine Sekundärinfektion zu verhindern, lassen Sie Biostimulanzien wie "Actovegin", "Apilaka" zu..

Glucocorticosteroid Salben lindern Juckreiz. Die Ohren werden mit Wasserstoffperoxid, einer Borsäurelösung, gewaschen. Um das Gewebe des Körpers wiederherzustellen, werden Otipax und Sofrradex getropft. Bei eitriger Entzündung werden "Tsipromed", "Normax" verwendet. Zur Desinfektion der Schleimhaut mit äußerer Mittelohrentzündung wird die Verwendung von Miramistin empfohlen.

Komponenten wie Neomycin und Lidocain sind in Anauran-Tropfen enthalten. Das Antibiotikum zerstört grampositive Bakterien, ist aber gegen Pilze unwirksam.

Otinum hat eine analgetische Wirkung, lindert Entzündungen, aber andere Tropfen werden aufgenommen, wenn das Trommelfell perforiert ist. Sofradex wird bei Mittelohrentzündung verschrieben. Es beseitigt die Manifestation von Allergien, besteht aus 2 Antibiotika.

Die Therapie der Krankheit bei Kindern hat ihre eigenen Eigenschaften, da eine Entzündung im Ohr mit einer Rhinitis verbunden ist. Um die Schwellung zu entfernen, tropfen Sie Otrivin oder Vibrocil ab. Bei Babys wird die Nase mit einem Aspirator von Erkältungen befreit. Hormonelle Medikamente gegen Mittelohrentzündung werden erst ab einem Alter von 2 Jahren verschrieben. Amavis Spray wird einmal täglich gesprüht.

Für Babys und Kinder im Vorschulalter mit allergischer Mittelohrentzündung können nicht alle Antihistaminika verwendet werden. Fenistil ist für solche Patienten geeignet. Für den internen Gebrauch wählt der Arzt die Dosis aus und konzentriert sich dabei auf das Gewicht des Kindes. Ein gleichnamiges Gel schmiert die Ohrmuschel, wenn das Baby eine Otitis externa hat.

Im Falle einer Infektion durch Bakterien werden die Penicilline verschrieben - "Solutab", "Flemoxin".

Volkstherapie

Wenn Sie die Rezepte befolgen, die von den Vorfahren übermittelt wurden, können Sie mit Schmerzen und Juckreiz fertig werden, aber Sie können die Grundursache der Pathologie nicht beseitigen und ihren Erreger neutralisieren.

Bei allergischer Mittelohrentzündung wird nicht empfohlen, Produkte auf Honigbasis oder Kräuteraufgüsse mit stechendem Geruch zu verwenden..

Tropfen Symptome, die aus Aloe-Saft gemacht werden, werden gelindert. Aus 1 Blatt einer Pflanze eine Mullflüssigkeit auspressen. Es wird mit der gleichen Menge Wasser gemischt und in 2 Tropfen zum Gehörgang geschickt. Sie greifen dreimal am Tag auf Manipulationen zurück.

Walnussöl erwärmt die Schleimhaut der Ohren und reduziert so Entzündungen.

Traditionelle Heiler raten bei allergischer Otitis, einen Sud aus Apothekenkamille einzunehmen. Um das Arzneimittel zuzubereiten, geben Sie einen Löffel Pflanzenblumen in ein Glas Wasser und kochen Sie es bis zu 5 Minuten lang auf dem Herd. Sie müssen die gefilterte und gekühlte Droge nach dem Frühstück und Abendessen oder Mittagessen trinken.

Boralkohol wird seit langem zur Behandlung von Mittelohrentzündungen eingesetzt. Die Lösung wird im Raum auf eine Temperatur erhitzt und ins Ohr getropft oder mit einer Flagelle aus Watte angefeuchtet und mehrere Stunden im Gehörgang belassen.

Alternative Rezepte sollten nur als Ergänzung zur medikamentösen Therapie verwendet werden. Mit der allergischen Natur von Entzündungen im Ohr kann man nicht auf Antihistaminika verzichten.

Was ist allergische Mittelohrentzündung?

Der Begriff Mittelohrentzündung bezeichnet eine Entzündung des Mittelohrs, die in der Regel aufgrund von Erkältung, Sinusitis, Grippe oder Allergien auftritt..

Allergische Mittelohrentzündung gibt es in zwei Formen:

  1. externe allergische Mittelohrentzündung;
  2. eosinophile Mittelohrentzündung.

Die Eustachische Röhre (Hörröhre) verbindet Nase und Rachen im Mittelohr.

Dadurch kann Flüssigkeit aus dem Ohr über den Rücken des Pharynx abfließen und auf beiden Seiten des Trommelfells den gleichen Druck aufrechterhalten. Wenn der Schlauch aus irgendeinem Grund verstopft ist oder eine Schwellung oder Entzündung vorliegt, kann sich Flüssigkeit im Mittelohr ansammeln und eine Infektion beginnt sich zu entwickeln.

Menschen mit einer chronischen Ohrenentzündung haben normalerweise eine Allergie, die eine Schlüsselrolle bei der Blockierung des Hörschlauchs spielt..

Wie wird eine externe allergische Otitis diagnostiziert? Der Arzt kann seine Anwesenheit vorschlagen, wenn die Behandlung der Otitis externa über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird, jedoch keine Ergebnisse liefert.

  • Diese Krankheit kann durch eine allergische Kontaktreaktion verursacht werden (z. B. auf das Material, aus dem die Clips, Ohrringe oder Hörgeräte hergestellt sind)..
  • Ein weiterer Grund kann die Verwendung von Ohrentropfen sein, zu denen Antibiotika der Aminoglycosid-Reihe gehören.

Symptome einer externen allergischen Mittelohrentzündung sind:

  • starker Juckreiz;
  • Entladung aus dem Ohr;
  • schwerhörig.

Bei der eosinophilen Mittelohrentzündung werden eine Reihe von Merkmalen beobachtet, die auf ihre allergische Natur hinweisen:

  • Eine Entzündung des Mittelohrs ist einer herkömmlichen Behandlung nicht zugänglich und hält nicht lange an.
  • Gute Ergebnisse werden mit Antiallergika erzielt..
  • Eine gelbe Flüssigkeit von viskoser oder gallertartiger Konsistenz wird aus dem Ohr freigesetzt. Eine histologische Untersuchung zeigt Eosinophile (eine Art weiße Blutkörperchen).
  • Der Patient leidet an allergischer Rhinitis und (oder) Asthma bronchiale.
  • Auf der Schleimhaut des Mittelohrs befindet sich eine Verdickung, in der Eosinophile vorhanden sind.

Kann Milch bei einem Kind eine allergische Mittelohrentzündung verursachen?

  1. Die höchste Inzidenz von Mittelohrentzündungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Dies ist der erste Faktor, der berücksichtigt werden sollte: in der Altersgruppe des Risikos - Säuglinge und Babys.
  2. Hörrohrdysfunktion (DST). Dies ist der zweite Faktor in der Beziehung zwischen Milch und Mittelohrentzündung. Wir alle kennen das unangenehme Gefühl, das in unseren Ohren auftritt, wenn wir mit dem Flugzeug oder in einem schnellen Aufzug reisen. Es gibt ein Druckgefühl in den Ohren und das Gehör ist beeinträchtigt. Gleichzeitig kann sich Flüssigkeit aus umliegenden Geweben im Mittelohr ansammeln und eine Infektion in der Flüssigkeit auftreten. Dies ist einer der Gründe, warum Babys und Kleinkinder häufiger an Mittelohrentzündungen leiden. Ein weiterer Grund ist das unreife Immunsystem, das mit der Infektion noch nicht effektiv umgehen kann..
  3. Jede Entzündung der Schleimhaut der Eustachischen Röhre. Die Ausbreitung des Entzündungsprozesses aus der Nasenhöhle oder dem Nasopharynx kann die Sommerzeit verschlimmern. Dies ist der dritte Faktor in der Beziehung zwischen Milchallergie und allergischer Mittelohrentzündung und dem Baby.

Was kann eine Entzündung der Eustachischen Röhre verursachen?

  • Viren, Bakterien;
  • Rückfluss;
  • Allergien (Heuschnupfen oder Nahrungsmittelallergien);
  • Luftverschmutzung (z. B. aufgrund von Tabakrauch);
  • chemische Reizstoffe (wie chloriertes Poolwasser).

Bei Säuglingen und Kleinkindern ist eine Virusinfektion der oberen Atemwege die häufigste Ursache für Entzündungen, die zu einer Sommerzeit führen. Wie Sie sich erinnern, beeinträchtigt jede Entzündung, wie z. B. eine Allergie, die Leistung des Hörschlauchs bei kleinen Kindern..

Was ist die häufigste Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen und Kleinkindern? Allergie gegen Milchprodukte. Dies ist der vierte und letzte Zusammenhang zwischen Milchallergie und Mittelohrentzündung..

Es ist erwähnenswert, dass bei einem Kind ein Zusammenhang zwischen Milchallergie und allergischer Otitis besteht, aber nein, Milch allein verursacht keine Ohrenentzündungen.

Allergische Mittelohrentzündung bei Erwachsenen und Kindern wird nicht als separate Krankheit angesehen. Die Schleimhäute von Ohr, Rachen und Nase sind miteinander verbunden. In all diesen Organen manifestiert sich bis zu dem einen oder anderen Grad eine allergische Reaktion. Eine allergische Otitis ist eine Fortsetzung der allergischen Rhinitis. Eine unbehandelte Funktionsstörung des Immunsystems führt zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen. Der Artikel beschreibt, was diese Krankheit ist, wie gefährlich sie ist und wie sie behandelt wird.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch Analyse der Symptome, Anamnese für begleitende allergische Erkrankungen sowie für Krankheiten, die ein Risikofaktor für allergische Mittelohrentzündungen sind. Mit Hilfe der Otoskopie bestimmt der HNO-Arzt den Grad der Beweglichkeit des Trommelfells und bewertet den Zustand der Ohrhöhle. Manchmal wird Rötung beobachtet, in einigen Fällen eitriger Ausfluss oder Blasen mit gelbem Inhalt - Exsudat. Während der Punktion des Trommelfells (Parazentese) wird eine schleimige viskose Flüssigkeit mit einem hohen Gehalt an Eosinophilen freigesetzt

Eine Reihe von audimetrischen Tests ermöglicht die Erkennung von Hörverlust, was besonders wichtig ist, wenn Kinder untersucht werden, deren Zustand schwer zu beschreiben ist.

Eine allergische Vorgeschichte ermöglicht es Ihnen, die genetische Veranlagung für solche Krankheiten und allergologische Tests zu berücksichtigen, um ein bestimmtes Allergen zu identifizieren, das eine Überempfindlichkeitsreaktion verursacht. Die Labordiagnose beschränkt sich auf die Analyse des peripheren Blutes und die Entladung aus dem Ohr auf den Gehalt an Eosinophilen

Die allergische Natur der Krankheit wird auch durch die mangelnde Wirkung der traditionellen Behandlung von Mittelohrentzündungen und eine Verbesserung des Zustands der Einnahme von Antihistaminika belegt. Ein Allergologe kann eine allergische Mittelohrentzündung vorschlagen, wenn der Patient an Begleiterkrankungen wie Asthma bronchiale oder allergischer Rhinitis leidet. Das Vorhandensein anderer allergischer Reaktionen, z. B. Urtikaria, Ödeme, Juckreiz, hilft dem Spezialisten auch dabei, die richtige Diagnose zu stellen..

Die Diagnose der Krankheit bei Kindern wird durch die Tatsache erschwert, dass ein kleiner Patient häufig nicht in der Lage ist, seine Beschwerden genau zu beschreiben. Einige Kinder definieren subjektive Symptome als „Knistern“, klagen über ein Gefühl der Fülle, Flüssigkeit in den Ohren. Bei Verdacht auf allergische Otitis können Eltern oder andere Erwachsene über einen längeren Zeitraum mit dem Baby kommunizieren. Der Grund für den Besuch des Büros eines pädiatrischen HNO-Arztes kann Unaufmerksamkeit, Ablenkung, ständig erhöhte Lautstärke der Stimme und verzögerte Sprachentwicklung des Kindes sein.

Diagnose einer allergischen Mittelohrentzündung

Bei Verdacht auf allergische Mittelohrentzündung wird der Patient entweder an einen HNO-Arzt oder an einen Allergologen überwiesen. Zwar sind Situationen möglich, in denen beide Spezialisten involviert sind. Aufgrund der Art des Krankheitsverlaufs und seiner Symptome wird eine relativ große Anzahl von Studien für eine vollständige Anamnese durchgeführt:

Punktion des Trommelfells;

Es ist auch erwähnenswert, dass die Diagnose eines Kindes mit solchen Symptomen erhebliche Schwierigkeiten verursacht, da kleine Patienten aufgrund ihres Alters nicht in der Lage sind, ihren Zustand zu beschreiben und viele Empfindungen zu definieren. Daher spielen die Beobachtungen von Eltern und anderen Erwachsenen aus der Umgebung des Kindes eine wichtige Rolle. Der Grund für den Arztbesuch kann daher das atypische Verhalten des Kindes (Unaufmerksamkeit, Ablenkung oder hohe Lautstärke der Stimme) sowie Verzögerungen bei der Sprachentwicklung sein.

Verhütung

Allergische Mittelohrentzündung ist eine Krankheit, die leichter zu verhindern als zu heilen ist. Darüber hinaus gilt diese Regel sowohl für erwachsene Patienten als auch für Kinder.

Und es zu verhindern ist sehr einfach. Zunächst sollte eine Person ihre Ernährung überprüfen. Es muss ausgeglichen sein.

Und die Menschen leben jetzt in stickigen Wohnungen mit vielen verschiedenen Haushaltschemikalien, weit weg von der Natur. Daher kann bei einer Person jederzeit eine Allergie im Ohr auftreten. Ärzte empfehlen allen Menschen, ihren Körper allmählich an alle allergenen Substanzen zu gewöhnen. Jene. Haushaltschemikalien, mit denen eine Person täglich Kontakt aufnimmt, müssen ebenfalls schrittweise eingeführt werden. So gewöhnt sich der Körper an allergene Substanzen, reagiert weniger ausgeprägt. Ein solches Training ist von früher Kindheit an ratsam..

Darüber hinaus empfehlen Ärzte allen Menschen:

  • auf richtige Ernährung umstellen;
  • essen Sie mehr natürliches Gemüse und Obst;
  • eine machbare Sportart ausüben;
  • vor dem Schlafengehen im Park spazieren gehen, häufiger mit der ganzen Familie außerhalb der Stadt reisen;
  • Bei katarrhalischer, bilateraler, akuter sekundärer seröser Mittelohrentzündung rechtzeitig behandeln.

Zusammenfassend: Allergien im Ohr müssen behandelt werden. Andernfalls kann es zu einer Lähmung des Gesichts, zur Entwicklung eines Cholesteatoms und zu einer vollständigen Atrophie des Trommelfells kommen. Und solche Komplikationen sind sehr gefährlich, weil kann zu totalem Hörverlust führen.

Bei Erwachsenen

Wenn eine Allergie im Ohr eines Erwachsenen durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, werden ihm spezielle systemische Antibiotika verschrieben. Diese Mittel bilden die Grundlage für die Drogenunterstützung.

Sie sind 5 bis 7 Tage betrunken.

Wenn jedoch eine allergische Otitis bei einem Erwachsenen durch eine Virus- oder Pilzinfektion verursacht wird, sollten diese Medikamente nicht eingenommen werden.

Zusätzlich wird dem Patienten verschrieben:

  1. Vasokonstriktor Medikamente. Sie beseitigen nicht die Ursache der Krankheit, sondern lindern nur ihre Symptome. Und sie lindern Schwellungen, stoppen die Entwicklung von Entzündungen. Wenden Sie sie 5-7 Tage an.
  2. Nasenkortikosteroide oder hormonelle Medikamente. Sie helfen, die Infektion loszuwerden, aber die Wirkung kommt in 7-10 Tagen. Normalerweise helfen diese Medikamente, die negativen Auswirkungen zu beseitigen..
  3. Antibakterielle Arzneimittel. Diese Medikamente helfen, Infektionen loszuwerden und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Verwenden Sie sie für 5-7 Tage. Die Wahl der Medizin wird jedoch nur von einem Arzt getroffen.
  4. Antiallergika. Sie lindern Schwellungen, Juckreiz, Entzündungen und Symptome der Krankheit.

Diese Medikamente sind:

  • "Frinosol." Dies ist ein farbloses Arzneimittel mit antiallergischer Wirkung. Es hilft bei Schwellungen, Schleimhautreizungen, stellt die Durchgängigkeit des Gehörgangs wieder her und lindert die Krankheitssymptome. Das Arzneimittel beginnt in 5-7 Minuten zu wirken, die Wirkung hält 4-6 Stunden an. Bei Unverträglichkeit gegenüber Komponenten, atrophischer Rhinitis können schwangere und stillende Frauen diese jedoch nicht anwenden. Und selbst bei häufigem Gebrauch kann es beim Patienten zu Allergien, Apathie und Krämpfen im ganzen Körper kommen.
  • Snoop. Dieses Arzneimittel hat eine vasokonstriktorische Wirkung. Es hilft, Ödeme loszuwerden, Rötungen zu lindern und allergische Rhinitis zu lindern. Das Arzneimittel ist 3-5 Minuten nach der Anwendung wirksam, die Wirkung bleibt 5 Stunden lang bestehen. Menschen mit hohem Blutdruck, Arteriosklerose, Glaukom, atrophischer Rhinitis sowie schwangeren und stillenden Frauen können es jedoch nicht anwenden. Oft hat der Patient bei seiner Anwendung Schlaflosigkeit, ist schwindelig, Arrhythmie entwickelt sich, der Blutdruck steigt stark an.
  • Sofradex. Dies sind kombinierte Ohrentropfen. Sie enthalten ein Antibiotikum. Dieses Medikament hilft, Rötungen, Brennen und Juckreiz der Haut loszuwerden. Und er lindert auch Schmerzen, Lärm und hilft, das Gehör wiederherzustellen. Die Wirkung tritt in 20 bis 30 Minuten auf und dauert 5 bis 7 Stunden. Bei Pilz- und Virusinfektionen, einer Tendenz zu Allergien, bei Glaukom sowie bei schwangeren und stillenden Frauen kann es nicht angewendet werden. Bei häufigem Gebrauch des Arzneimittels kann der Patient einen Ausschlag, eine Urtikaria, bekommen.
  • Otinum. Dies sind auch Ohrentropfen mit entzündungshemmender Wirkung. Sie helfen, Entzündungen zu stoppen, Schmerzen, Juckreiz und Beschwerden in den Ohren loszuwerden. Die Wirkung tritt in 20 bis 30 Minuten auf und dauert 5 bis 7 Stunden. Menschen mit Allergien und Verletzungen des Trommelfells können es jedoch nicht verwenden. Bei häufigem Gebrauch des Patienten kann ein Hautausschlag auftreten.

Zusätzlich werden einem erwachsenen Patienten Antihistaminika verschrieben. Solche Medikamente beschleunigen den Heilungsprozess des Patienten, lindern Allergene und unangenehme Symptome. Diese Medikamente werden nur einmal pro Tag angewendet. Die Wirkung dauert 1 Tag. Nebenwirkungen sind äußerst selten..

Die folgenden Antihistaminika werden verschrieben. Das:

  • "Erius." Es wird in Sirup und Tabletten verkauft. Das Medikament hilft, Allergiesymptome loszuwerden, hat aber keine negativen Auswirkungen auf das Nervensystem. Und es verursacht keine Schläfrigkeit. Die Wirkung tritt nach 30 Minuten auf und dauert 1 Tag. Aber bei Nierenschäden, einer Tendenz zu Allergien, kann das Medikament nicht angewendet werden. Und bei häufiger Anwendung kann sich der Patient schwindelig fühlen, Tachykardie, Schläfrigkeit, Nesselsucht und Juckreiz auf der Haut entwickeln.
  • Claritin. Das Medikament wird auch in Sirup und Tabletten verkauft. Es hat eine juckreizhemmende, entzündungshemmende Wirkung. Das Medikament hilft, die Symptome von Allergien, Juckreiz und Brennen schnell loszuwerden. Der Effekt tritt nach 30 Minuten auf und dauert 8-12 Stunden. Stillende Frauen und Menschen, die anfällig für Allergien sind, können nicht verwendet werden. Und bei häufiger Anwendung kann der Patient Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Hautausschlag und Urtikaria aufweisen.

Zusätzlich muss der Patient eine strenge Diät einhalten..

Er muss ganz aufgeben:

  • Zitrusfrucht;
  • Kuhmilch;
  • Süßigkeiten, Zucker;
  • Bäckereiprodukte;
  • Kartoffeln;
  • Eier
  • rotes Fleisch.

Aber der Patient muss in seine Ernährung einbeziehen:

  • frisches Obst, Gemüse;
  • Grün;
  • schwarze Johannisbeere;
  • Kürbis;
  • Hühnerbrühe;
  • grüner Tee.

Allergische Mittelohrentzündung Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Allergische Mittelohrentzündung ist eine träge Entzündung des Mittelohrs allergischer Natur. Es geht einher mit unangenehmem Juckreiz, Schwerhörigkeit und spezifischem Ausfluss aus der Ohrhöhle. Für Mittelohrentzündung typische Schmerzen fehlen normalerweise und können nur auftreten, wenn ein sekundärer Entzündungsprozess vorliegt. Die Diagnose der Krankheit wird gemeinsam von einem Allergologen und einem HNO-Arzt durchgeführt, basierend auf Anamnese, Otoskopie und Analyse der Ergebnisse allergologischer Tests. Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung beruht hauptsächlich auf der Beseitigung eines verursachenden Allergens und einer symptomatischen Therapie.

Allgemeine Information

Allergische Mittelohrentzündung ist ein im Mittelohrbereich lokalisierter allergischer Entzündungsprozess, der von einer Schwellung der Eustachischen Röhre, der Mittelohrhöhle und einer erhöhten Ansammlung von Ergüssen in der Trommelfellhöhle begleitet wird. Trotz der Tatsache, dass diese Pathologie als eigenständige Krankheit isoliert ist, können ihre Symptome kaum als hochspezifisch bezeichnet werden, da sie häufiger am allgemeinen entzündlichen und allergischen Prozess beteiligt sind.

Allergische Mittelohrentzündung tritt häufig bei Säuglingen und Kleinkindern auf, normalerweise nach akuten Infektionen der Atemwege, bei Menschen mit verminderter Immunität, bei Arbeitern in der chemischen Industrie oder in anderen Branchen, die mit der Herstellung oder Verwendung aggressiver oder allergener Substanzen im Produktionsprozess verbunden sind. Die Krankheit droht aufgrund der möglichen Entwicklung eines Hörverlustes die Lebensqualität erheblich zu beeinträchtigen. Die Pathologie wird von Spezialisten auf dem Gebiet der praktischen Allergie und der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde behandelt.

Die Gründe

Meistens sind die Ursachen für allergische Mittelohrentzündungen entweder Atemwegs- oder Kontaktallergene. Aufgrund der anatomischen Struktur und Lage sind die Ohren häufiger Bakterien-, Pilz- und Haushaltsallergenen ausgesetzt. Eine Überempfindlichkeitsreaktion kann auftreten, wenn Antigene von Arzneimitteln, kosmetischen Produkten sowie chemisch aggressiven Substanzen, die Bestandteil von Haushaltschemikalien sind, ausgesetzt werden.

Ein Faktor für das Auftreten von allergischer Mittelohrentzündung ist unter anderem eine genetische Veranlagung sowohl für allergische Erkrankungen im Allgemeinen als auch für allergische Mittelohrentzündung im Besonderen. Eine Verletzung der Struktur der maxillofazialen Region jeglichen Ursprungs erhöht das individuelle Risiko dieser Krankheit. Aus diesem Grund ist das Down-Syndrom ein schwerwiegender Risikofaktor für die Entwicklung dieser Pathologie. Angeborene oder erworbene Immundefekte erhöhen die Wahrscheinlichkeit allergischer Erkrankungen. Aktives oder passives Rauchen ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung der Allergopathologie. Allergische Mittelohrentzündung tritt häufig bei Patienten auf, die an Begleiterkrankungen wie Adenoiden, Asthma bronchiale, chronischer allergischer Rhinitis und Urtikaria leiden.

Pathogenese

Die Pathogenese dieser Krankheit wird durch allergische und entzündliche Prozesse bestimmt. Infolge einer allergischen Reaktion treten pathologische Veränderungen im Schleimgewebe des Trommelfells auf, die zur Unterdrückung seiner Immunitätseigenschaften beitragen. Dies macht es für Infektionserreger zugänglicher, die auf verschiedene Weise in es eindringen können, einschließlich des Blut- oder Lymphflusses. Die beschriebene Pathogenese bestimmt die charakteristische primäre Symptomatik - Ödeme des Trommelfells und des Hohlraums des Hörrohrs allergischer Natur und die Akkumulation eines zusammensetzungsspezifischen Ergusses, der Eosinophile enthält.

Symptome

Patienten, die an einer allergischen Mittelohrentzündung leiden, bemerken normalerweise einen starken anhaltenden Juckreiz des Gehörgangs, die Sekretion von viskosem Schleim, häufig mit Eiter aus der Ohrhöhle. Der Patient fühlt sich unwohl mit Lärm und einem Gefühl der Verstopfung im Ohr, einer Abnahme der Hörempfindlichkeit. Nach Änderung der Kopfposition kann im Ohr ein Gefühl der Flüssigkeitstransfusion auftreten. Die Körpertemperatur ist normal, seltener subfebril, was auf einen inaktiven Entzündungsprozess hinweist. Starke stechende Schmerzen werden nur beobachtet, wenn eine sekundäre Entzündungsreaktion vorliegt..

Komplikationen

Aufgrund der schleppenden Art der Entzündung sowie der schwachen Schwere und Spezifität der Symptome kann eine allergische Otitis ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung sehr schwerwiegende Komplikationen hervorrufen. Komplizierte allergische Mittelohrentzündungen drohen die Hörschärfe und Autophonie zu verringern - eine erhöhte Wahrnehmung der eigenen Stimme in einem Ohr. Ein längerer Mangel an richtig ausgewählter Behandlung kann zu Komplikationen wie Gesichtslähmung, Trommelfellatrophie, Entwicklung eines Ohrcholesteatoms führen - einer tumorähnlichen Formation, die aus toten Epithelzellen, Eiter und Erguss besteht und von einer Bindegewebskapsel umgeben ist.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt durch Analyse der Symptome, Anamnese für begleitende allergische Erkrankungen sowie für Krankheiten, die ein Risikofaktor für allergische Mittelohrentzündungen sind. Mit Hilfe der Otoskopie bestimmt der HNO-Arzt den Grad der Beweglichkeit des Trommelfells und bewertet den Zustand der Ohrhöhle. Manchmal wird Rötung beobachtet, in einigen Fällen eitriger Ausfluss oder Blasen mit gelbem Inhalt - Exsudat. Während der Punktion des Trommelfells (Parazentese) wird eine schleimige viskose Flüssigkeit mit einem hohen Gehalt an Eosinophilen freigesetzt. Eine Reihe von audimetrischen Tests ermöglicht die Erkennung von Hörverlust, was besonders wichtig ist, wenn Kinder untersucht werden, deren Zustand schwer zu beschreiben ist..

Eine allergische Vorgeschichte ermöglicht es Ihnen, die genetische Veranlagung für solche Krankheiten und allergologische Tests zu berücksichtigen, um ein bestimmtes Allergen zu identifizieren, das eine Überempfindlichkeitsreaktion verursacht. Die Labordiagnose beschränkt sich auf die Analyse des peripheren Blutes und die Entladung aus dem Ohr auf den Gehalt an Eosinophilen. Die allergische Natur der Krankheit wird auch durch die mangelnde Wirkung der traditionellen Behandlung von Mittelohrentzündungen und eine Verbesserung des Zustands der Einnahme von Antihistaminika belegt. Ein Allergologe kann eine allergische Mittelohrentzündung vorschlagen, wenn der Patient an Begleiterkrankungen wie Asthma bronchiale oder allergischer Rhinitis leidet. Das Vorhandensein anderer allergischer Reaktionen, z. B. Urtikaria, Ödeme, Juckreiz, hilft dem Spezialisten auch dabei, die richtige Diagnose zu stellen..

Die Diagnose der Krankheit bei Kindern wird durch die Tatsache erschwert, dass ein kleiner Patient häufig nicht in der Lage ist, seine Beschwerden genau zu beschreiben. Einige Kinder definieren subjektive Symptome als „Knistern“, klagen über ein Gefühl der Fülle, Flüssigkeit in den Ohren. Bei Verdacht auf allergische Otitis können Eltern oder andere Erwachsene über einen längeren Zeitraum mit dem Baby kommunizieren. Der Grund für den Besuch des Büros eines pädiatrischen HNO-Arztes kann Unaufmerksamkeit, Ablenkung, ständig erhöhte Lautstärke der Stimme und verzögerte Sprachentwicklung des Kindes sein.

Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung

Der Komplex der therapeutischen Maßnahmen wird von einem Spezialisten anhand des Krankheitsbildes, des Krankheitsverlaufs und der Art des Allergens ausgewählt, das ihn verursacht hat. Um die Ursache zu identifizieren, führt der Allergologe spezielle Allergietests durch. Nach der Bestimmung des Allergens gemäß den Indikationen wird eine spezifische Desensibilisierung (Hyposensibilisierung) durchgeführt - langfristige regelmäßige allergenspezifische Immuntherapie - Injektionsinjektionen mit allmählich ansteigenden Allergenkonzentrationen, beginnend mit der Mindestdosis.

Eine lokale Glukokortikosteroidtherapie hilft dabei, unangenehmen Juckreiz in der Ohrhöhle zu beseitigen: Zu diesem Zweck werden Hydrocortison- und Kortikosteroid-Salben verwendet. Antihistaminika werden ebenfalls verschrieben. Zum Waschen der Ohrhöhle werden Lösungen von Borsäure, Wasserstoffperoxid (3%) und Ethacridinlactat-1 verwendet. Den Patienten wird eine nahrhafte Ernährung empfohlen, die reich an Vitaminen ist, und wenn das Lebensmittel ein Allergen ist, eine Diät, die es ausschließt. Den Patienten wird die Behandlung von begleitenden Atemwegserkrankungen allergischer Natur (vasomotorische Rhinitis, Rhinosinusopathie) gezeigt. Im Falle einer Sekundärinfektion werden Antibiotika gemäß dem Behandlungsschema für chronisch eitrige Mittelohrentzündung verschrieben (Medikamente der Wahl sind Erythromycin, Amoxicillin, eine Kombination von Sulfamethoxazol mit Trimethoprim)..

Um die Entwicklung schwerwiegender chronischer Komplikationen bei längerer Exposition gegenüber Entladungen im Mittelohr zu verhindern, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt. Es wird eine allgemeine Hohlraumoperation durchgeführt, die vorgeschrieben ist, um den eitrigen Prozess zu stoppen, sein Fortschreiten zu verhindern und lebensbedrohliche Folgen zu entwickeln. Eine solche Operation ist mit dem Risiko eines Hörverlusts und der möglichen Notwendigkeit nachfolgender Funktionsoperationen verbunden.

Prognose und Prävention

Bei allergischer Mittelohrentzündung ist die Prognose bei Patienten jeden Alters meist günstig. Um das Auftreten dieser Pathologie zu vermeiden, ist es zunächst erforderlich, den Kontakt mit dem Allergen zu minimieren, und es ist besser, sie insgesamt auszuschließen. In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht einfach, insbesondere bei Allergien gegen saisonalen Pollen, Hausstaub und Tierhaare. Lebensmittelallergiker finden es einfacher, die Exposition gegenüber dem Allergen zu begrenzen, indem sie das allergene Produkt aus ihrer Ernährung streichen..

Die rechtzeitige Diagnose der Krankheit durch einen Spezialisten und eine ordnungsgemäß ausgewählte Behandlung verringern das Risiko von Komplikationen erheblich und tragen dazu bei, chirurgische Eingriffe zu vermeiden. Selbstmedikation sollte nach Möglichkeit vermieden werden, nicht nur um Komplikationen vorzubeugen, sondern auch um die Entwicklung von Resistenzen zu verhindern oder zusätzliche Sensibilisierungsreaktionen auszulösen, wenn falsch ausgewählte Antibiotika eingenommen werden.

Fast jeder Mensch behandelt eine laufende Nase sehr ruhig. Nicht jeder von uns rennt sofort zur Apotheke, wenn er auftaucht. Normalerweise kaufen Menschen leichte Heilmittel, die die Krankheitssymptome lindern, aber die Ursache nicht beseitigen. Und eine unbehandelte laufende Nase ist sehr gefährlich. Es kann schnell zu Entzündungen in den Ohren führen. Und eine solche Entzündung bei Ärzten wird als allergische Mittelohrentzündung bezeichnet. Bei ihm hat der Patient oft starke Geräusche und Schmerzen in den Ohren, mit denen es schwierig ist, normal zu leben. Er versucht mit aller Kraft, Schmerzen und unangenehme Geräusche loszuwerden. Aber oft macht er alles falsch und unangenehme Symptome verstärken sich nur. Wir werden erzählen, was allergische Otitis ist, wie sie sich manifestiert, wie man sie loswird und ihr Auftreten verhindert..

Allergische Mittelohrentzündung ist eine durch Allergene verursachte Entzündung im Mittelohr. Diese Krankheit ist sehr heimtückisch, weil Er kann bei einem Patienten jeden Alters auftreten und ihm viele Probleme bereiten.

Ursachen und Risikofaktoren

Diese Krankheit tritt nicht von alleine auf. Zunächst entsteht es durch Schleimhautkontakt mit dem Allergen..

Ein solches Allergen kann sein:

  • Staub
  • ein Parasit, der auf der Haut eines Haustieres lebt;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Pflanzenpollen;
  • Kosmetika;
  • Arzneimittel.

Darüber hinaus kann eine allergische Reaktion im Ohr bei einer Person auftreten, die:

  • hat Verwandte, die an Allergien leiden. Ärzte sagen, dass Allergien von einem Verwandten zum anderen vererbt werden können. Daher ist es notwendig, Ihre Gesundheit bei allen Familienmitgliedern, bei denen Allergien auftreten, sorgfältig zu überwachen.
  • an Adenoiditis leiden. Eine solche Krankheit führt zum Auftreten einer Stagnation im Trommelfell, schafft günstige Bedingungen für die Entwicklung und Ausbreitung pathogener Bakterien im ganzen Körper;
  • an Asthma bronchiale leiden. Wenn eine Person fast ständig mit Allergenen in Kontakt kommt, kann ihre übliche Mittelohrentzündung schnell allergisch werden.
  • an chronischer Rhinitis leiden. Sehr oft führt eine Allergie im Nasopharynx und Larynx zu einer allergischen Mittelohrentzündung. Und ein solches Phänomen ist sehr gefährlich;
  • raucht Zigaretten oder ist ein Passivraucher. Nikotin- und Tabakrauch führen häufig zu Entzündungen der Schleimhaut des Gehörgangs und zur Entwicklung gefährlicher Beschwerden.

Und Mittelohrentzündung provoziert:

  • Infektion, die von anderen HNO-Organen in den Gehörgang oder Darm eingedrungen ist;
  • in einem Gebiet mit schlechten Umweltbedingungen leben;
  • längerer Gebrauch von Antibiotika durch den Patienten;
  • unter schwierigen Arbeitsbedingungen arbeiten. Allergische Mittelohrentzündungen treten häufig bei Personen auf, die in Unternehmen mit starken Vibrationen arbeiten und mit toxischen Substanzen interagieren.
  • ein Pilz in den Gehörgängen;
  • verminderte Immunität;
  • häufige Schädelverletzung. Daher wird sehr oft bei kleinen Kindern und Sportlern, die an gefährlichen Sportarten beteiligt sind, eine allergische Otitis diagnostiziert.

Symptome

Das Auftreten einer allergischen Otitis ist schwer nicht zu bemerken. Bei ihm entwickelt der Patient zunächst eine schwere laufende Nase, die im Gehörgang juckt und Tag und Nacht nicht verschwindet.

Bei einer in der Ohrhöhle lokalisierten Allergie weist der Patient die folgenden typischen Symptome auf:

  • Völlegefühl im Ohr;
  • starke Schmerzen beim Drehen des Kopfes, beim Geben an die Schläfe;
  • Tinnitus;
  • Schleimausfluss aus den Gehörgängen;
  • allgemeines Gefühl von Verstopfung in den Ohren.

Und das Gehör einer Person verschlechtert sich stark, Geräusche werden verzerrt.

Denken Sie daran: Eine allergische Otitis kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten. Darüber hinaus wird es bei jeder Patientengruppe von eigenen Symptomen begleitet..

In den frühen Stadien manifestiert sich eine allergische Mittelohrentzündung bei einem Erwachsenen nicht mit typischen Symptomen. Wenn das Allergen jedoch ständig auf den Patienten einwirkt, beginnt sich die Krankheit zu manifestieren.

Zum Beispiel mit ihm bei einem Erwachsenen:

  • Das Gehör ist beeinträchtigt. Und eine Person klagt über Verstopfung im Ohr, das Vorhandensein von Wasser, übermäßigen Lärm;
  • Körpertemperatur steigt leicht an. Dieses Phänomen zeigt die Ausbreitung von Entzündungen im Körper an;
  • Jucken in den Ohren. Und Juckreiz geht mit der Freisetzung von Eiter aus dem Gehörgang einher;
  • ein oder beide Ohren sind sehr wund. Ein solches Symptom weist auf das Eindringen der Infektion in den Gehörgang und die Entwicklung einer Entzündung hin.

Allergische Mittelohrentzündung bei Kindern äußert sich zunächst auch nicht in typischen Symptomen. Wenn das Allergen jedoch weiterhin auf das Kind einwirkt, scheint es zu jucken und im Gehörgang zu brennen.

Denken Sie daran: Wenn ein Kind stark in das Ohr schießt, deutet dies auf eine Infektion im Gehörgang hin. Ein solches Kind muss einem Arzt gezeigt werden.

Und bei allergischer Otitis bei einem Kind treten die folgenden Symptome auf. Bei ihm:

  • legt stark Ohren;
  • es gibt einen unangenehmen Tinnitus;
  • das Gehör ist stark reduziert;
  • Schlafstörungen treten auf, der Appetit nimmt ab;
  • es gibt ein Gefühl der Fülle im Ohr;
  • Flüssigkeitsaustritt aus dem Ohr tritt auf;
  • schießt hart ins Ohr;
  • Körpertemperatur steigt leicht an;
  • Eiter kommt aus dem Ohr.

Denken Sie daran: Unter dem Einfluss eines Allergens in den Ohren haben Kinder häufig Entzündungen im Mittelohr. Und eine solche Entzündung durch Ärzte wird als sehr gefährlich angesehen. Ein solches Kind wird normalerweise sehr gereizt, nervös und unaufmerksam gegenüber den Menschen um es herum. Und er kann laut anfangen zu reden, in der Entwicklung seiner Kollegen zurückbleiben, Hausaufgaben schlechter machen.

Und wenn ein Kind mit allergischer Otitis keine an es gerichteten Fragen beantwortet, ist dies das erste Symptom für Eltern, dass es dringend einem Arzt gezeigt werden muss.

Merkmale der allergischen Mittelohrentzündung bei Kindern

Allergische Mittelohrentzündung tritt am häufigsten bei einem Kind oder bei Kindern unter 7 Jahren auf.

Bei Kindern provoziert es:

  • frühere Infektionen;
  • unsachgemäße Lebensmittel;
  • allergene Substanzen, die sich negativ auf das Kind auswirken. Es kann Tabakrauch, Tierhaare, Haushaltspollen sein..

Auch allergische Mittelohrentzündungen bei Kindern rufen eine Allergie gegen Lebensmittel oder Medikamente hervor.

Ärzte stellen fest, dass allergische Mittelohrentzündungen am häufigsten bei Kindern auftreten, denen im Kindesalter künstliche Mischungen verabreicht wurden.

Darüber hinaus manifestiert sich die Krankheit in einem frühen Stadium nicht mit typischen Symptomen. Das Kind bemerkt auch keine unangenehmen Symptome. Aber sie werden von seinen Eltern, Lehrern, bemerkt.

Und es ist sehr einfach, Allergien im Ohr des Kindes zu erkennen. So ein Kind:

  • bleibt in der Entwicklung von ihren Kollegen zurück;
  • hat die Aufmerksamkeit abgelenkt;
  • spricht in jeder Situation laut;
  • armer Student.

Denken Sie daran: Allergische Otitis bei Kindern kann geheilt werden. Hauptsache, Eltern zeigen dem Arzt ihr Kind pünktlich. Und wenn sie sich fragen, ob ein Kind möglicherweise eine Allergie hat, sollten Sie diese Frage besser Ihrem Kinderarzt stellen.

Diagnose

Denken Sie daran: Nur ein Arzt behandelt allergische Mittelohrentzündungen. Nur er kann eine genaue Diagnose stellen..

Zunächst führt der Arzt eine Parazentese der Membran durch. Bei diesem Verfahren punktiert er das Trommelfell mit einer speziellen Nadel. Bei einer allergischen Otitis bei einem Kind wird eine schleimige viskose Flüssigkeit aus dem Ohr freigesetzt. Für sie bestimmt der Arzt die Krankheit.

Wenn mukopurulente Flüssigkeit aus dem Ohr freigesetzt wird, deutet dies auf die Entwicklung einer bakteriellen Infektion im Gehörgang hin.

Zusätzlich muss der Patient Blut für die Analyse spenden. Es bestimmt die Menge an Immunglobulin E, Eosinophilen.

Denken Sie daran: Wenn die Diagnose falsch ist, wird die Behandlung von Allergien im Ohr nicht korrekt durchgeführt, und die Behandlung der Krankheit dauert sehr lange.

Behandlung von allergischer Mittelohrentzündung

Zunächst muss der Patient das Allergen loswerden, was zur Entwicklung einer Mittelohrentzündung führt. Und wenn er eine Nahrungsmittelallergie hat, muss er eine spezielle Diät einhalten. Und wenn es allergisch gegen Staub oder Haustiere ist, müssen sie auch loswerden.

Im Allgemeinen ist die Behandlung von Allergien im Ohr komplex. Es enthält:

  • Verschreibung von Medikamenten;
  • Immuntherapie;
  • Spülen der Ohrmuscheln mit speziellen Lösungen.

Bei Erwachsenen

Wenn eine Allergie im Ohr eines Erwachsenen durch eine bakterielle Infektion verursacht wird, werden ihm spezielle systemische Antibiotika verschrieben. Diese Mittel bilden die Grundlage für die Drogenunterstützung.

Sie sind 5 bis 7 Tage betrunken.

Wenn jedoch eine allergische Otitis bei einem Erwachsenen durch eine Virus- oder Pilzinfektion verursacht wird, sollten diese Medikamente nicht eingenommen werden.

Zusätzlich wird dem Patienten verschrieben:

  1. Vasokonstriktor Medikamente. Sie beseitigen nicht die Ursache der Krankheit, sondern lindern nur ihre Symptome. Und sie lindern Schwellungen, stoppen die Entwicklung von Entzündungen. Wenden Sie sie 5-7 Tage an.
  2. Nasenkortikosteroide oder hormonelle Medikamente. Sie helfen, die Infektion loszuwerden, aber die Wirkung kommt in 7-10 Tagen. Normalerweise helfen diese Medikamente, die negativen Auswirkungen zu beseitigen..
  3. Antibakterielle Arzneimittel. Diese Medikamente helfen, Infektionen loszuwerden und das Risiko von Komplikationen zu verringern. Verwenden Sie sie für 5-7 Tage. Die Wahl der Medizin wird jedoch nur von einem Arzt getroffen.
  4. Antiallergika. Sie lindern Schwellungen, Juckreiz, Entzündungen und Symptome der Krankheit.

Diese Medikamente sind:

  • "Frinosol." Dies ist ein farbloses Arzneimittel mit antiallergischer Wirkung. Es hilft bei Schwellungen, Schleimhautreizungen, stellt die Durchgängigkeit des Gehörgangs wieder her und lindert die Krankheitssymptome. Das Arzneimittel beginnt in 5-7 Minuten zu wirken, die Wirkung hält 4-6 Stunden an. Bei Unverträglichkeit gegenüber Komponenten, atrophischer Rhinitis können schwangere und stillende Frauen diese jedoch nicht anwenden. Und selbst bei häufigem Gebrauch kann es beim Patienten zu Allergien, Apathie und Krämpfen im ganzen Körper kommen.
  • Snoop. Dieses Arzneimittel hat eine vasokonstriktorische Wirkung. Es hilft, Ödeme loszuwerden, Rötungen zu lindern und allergische Rhinitis zu lindern. Das Arzneimittel ist 3-5 Minuten nach der Anwendung wirksam, die Wirkung bleibt 5 Stunden lang bestehen. Menschen mit hohem Blutdruck, Arteriosklerose, Glaukom, atrophischer Rhinitis sowie schwangeren und stillenden Frauen können es jedoch nicht anwenden. Oft hat der Patient bei seiner Anwendung Schlaflosigkeit, ist schwindelig, Arrhythmie entwickelt sich, der Blutdruck steigt stark an.
  • Sofradex. Dies sind kombinierte Ohrentropfen. Sie enthalten ein Antibiotikum. Dieses Medikament hilft, Rötungen, Brennen und Juckreiz der Haut loszuwerden. Und er lindert auch Schmerzen, Lärm und hilft, das Gehör wiederherzustellen. Die Wirkung tritt in 20 bis 30 Minuten auf und dauert 5 bis 7 Stunden. Bei Pilz- und Virusinfektionen, einer Tendenz zu Allergien, bei Glaukom sowie bei schwangeren und stillenden Frauen kann es nicht angewendet werden. Bei häufigem Gebrauch des Arzneimittels kann der Patient einen Ausschlag, eine Urtikaria, bekommen.
  • Otinum. Dies sind auch Ohrentropfen mit entzündungshemmender Wirkung. Sie helfen, Entzündungen zu stoppen, Schmerzen, Juckreiz und Beschwerden in den Ohren loszuwerden. Die Wirkung tritt in 20 bis 30 Minuten auf und dauert 5 bis 7 Stunden. Menschen mit Allergien und Verletzungen des Trommelfells können es jedoch nicht verwenden. Bei häufigem Gebrauch des Patienten kann ein Hautausschlag auftreten.

Zusätzlich werden einem erwachsenen Patienten Antihistaminika verschrieben. Solche Medikamente beschleunigen den Heilungsprozess des Patienten, lindern Allergene und unangenehme Symptome. Diese Medikamente werden nur einmal pro Tag angewendet. Die Wirkung dauert 1 Tag. Nebenwirkungen sind äußerst selten..

Denken Sie daran: Diese Medikamente sind nicht schädlich, aber nur ein Arzt kann sie verschreiben..

Die folgenden Antihistaminika werden verschrieben. Das:

  • "Erius." Es wird in Sirup und Tabletten verkauft. Das Medikament hilft, Allergiesymptome loszuwerden, hat aber keine negativen Auswirkungen auf das Nervensystem. Und es verursacht keine Schläfrigkeit. Die Wirkung tritt nach 30 Minuten auf und dauert 1 Tag. Aber bei Nierenschäden, einer Tendenz zu Allergien, kann das Medikament nicht angewendet werden. Und bei häufiger Anwendung kann sich der Patient schwindelig fühlen, Tachykardie, Schläfrigkeit, Nesselsucht und Juckreiz auf der Haut entwickeln.
  • Claritin. Das Medikament wird auch in Sirup und Tabletten verkauft. Es hat eine juckreizhemmende, entzündungshemmende Wirkung. Das Medikament hilft, die Symptome von Allergien, Juckreiz und Brennen schnell loszuwerden. Der Effekt tritt nach 30 Minuten auf und dauert 8-12 Stunden. Stillende Frauen und Menschen, die anfällig für Allergien sind, können nicht verwendet werden. Und bei häufiger Anwendung kann der Patient Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Hautausschlag und Urtikaria aufweisen.

Zusätzlich muss der Patient eine strenge Diät einhalten..

Er muss ganz aufgeben:

  • Zitrusfrucht;
  • Kuhmilch;
  • Süßigkeiten, Zucker;
  • Bäckereiprodukte;
  • Kartoffeln;
  • Eier
  • rotes Fleisch.

Aber der Patient muss in seine Ernährung einbeziehen:

  • frisches Obst, Gemüse;
  • Grün;
  • schwarze Johannisbeere;
  • Kürbis;
  • Hühnerbrühe;
  • grüner Tee.

In Kindern

Die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung bei einem Kind ist ebenfalls komplex. Ihm wird verschrieben:

Tropfen. Sie helfen, Ödeme, Rhinorrhoe loszuwerden..

Vor der Instillation muss das Baby jedoch die Nasenhöhle reinigen. Wenn er selbst dazu nicht in der Lage ist, verwenden sie spezielle Geräte. Zum Beispiel können Baumwollflagellen in einer speziellen weichen Zusammensetzung angefeuchtet werden.

  1. Nasenkortikosteroide. Sie können jedoch nur für Kinder ab 2 Jahren verwendet werden. Ihre Anwendung sollte mit einem Kinderarzt konsultiert werden, der Adenoiditis, rezidivierende Mittelohrentzündung und allergische Rhinitis verschreiben kann. Am häufigsten wird Avamis verschrieben. Es wird einmal täglich gesprüht..
  2. Antihistaminika. Für Kindertropfen wird "Fenistil" verwendet. Die Dosierung kann vom Alter des Patienten abhängen. Sie werden auch nur von einem Arzt verschrieben. Zusätzlich können Eltern Fenistil Gel kaufen. Es kann aber nur bei Entzündungen im Außenohr eingesetzt werden.
  3. Otipaks Ohrentropfen. Sie enthalten ein Lokalanästhetikum Lidocain und eine entzündungshemmende Substanz - Phenazon. Das Arzneimittel hat eine analgetische, entzündungshemmende Wirkung. Es ist zu beachten, dass sie nur verwendet werden können, wenn das Trommelfell nicht beschädigt ist. Begrabe sie 1-2 Tropfen, 2-3 mal am Tag. Tropfen können für Neugeborene verwendet werden.

Wenn ein Kind eine bakterielle Infektion entwickelt, werden auch Antibiotika verschrieben. Das kann sein:

Verschreibung und Dosierung werden nur vom Kinderarzt berechnet.

Eltern können die Haupttherapie mit Volksheilmitteln ergänzen.

Um ein Kind von allergischer Mittelohrentzündung zu befreien:

  • Tropfen Boralkohol;
  • Phytokandeln. Eltern können sie selbst kochen. Hierzu wird Wachspapier verwendet. Und Eltern können sie in der Apotheke kaufen;
  • Walnussöl.

Und Eltern können das Ohr des Kindes mit einer blauen Lampe erwärmen.

Kinder können als Vasokonstriktor-Medikamente nur spezielle Sprays verwenden.

Eltern sollten auch die Ernährung ihres Kindes überprüfen. Einige Kinder sind überempfindlich gegen Kuhmilch, daher müssen sie vorübergehend ausgeschlossen werden. Und für eine Weile müssen Sie auf Schokolade, Zitrusfrüchte, Erdbeeren und verschiedene Beeren verzichten. Für ein Kind ist es besser, allergene Produkte durch hypoallergene Produkte zu ersetzen, die mit Spurenelementen und Vitaminen ausgestattet sind. Die Kalorien in ihnen sollten auch angemessen sein.

Darüber hinaus kann das Kind an bestimmten Kursen zur Immunisierungsprophylaxe teilnehmen. Sie werden in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt. Dieser Kurs hilft, die Ernährung des Kindes zu normalisieren und es von Allergiesymptomen zu befreien..

Immuntherapie

Um die Art des Reizstoffs zu bestimmen, muss der Patient einen Allergietest bestehen.

Zusätzlich kann ihm in einem Krankenhaus eine allergenspezifische Immuntherapie verschrieben werden. Es lindert unangenehme Symptome und beschleunigt den Heilungsprozess des Patienten..

Während des Eingriffs wird ein Allergen in den Körper des Patienten eingeführt. Die Immunzellen des Körpers des Patienten gewöhnen sich allmählich daran. Das Allergen wird zunächst in einer kleinen Dosis verabreicht..

Nach einer Weile hat der Patient einfach keine unangenehmen Allergiesymptome mehr.

Eine solche Therapie wird 14 Tage lang durchgeführt. Der gesamte Behandlungsprozess wird notwendigerweise von einem Arzt kontrolliert.

Ohrspülung

Der Patient kann die Behandlung der allergischen Mittelohrentzündung durch Waschen der Ohren mit einer speziellen Lösung ergänzen.

Denken Sie daran: Die Zusammensetzung kann nur mit einer neuen Spritze ohne Nadel in das Ohr eingeführt werden. Vor der Verabreichung ist es ratsam, die Lösung in einem Wasserbad leicht zu erwärmen.

Und nach dem Eingriff sollte der Patient 2-3 Stunden lang nicht nach draußen gehen und zu Hause die Fenster öffnen. Eine Verletzung der Ohren ist ebenfalls nicht möglich..

Verhütung

Allergische Mittelohrentzündung ist eine Krankheit, die leichter zu verhindern als zu heilen ist. Darüber hinaus gilt diese Regel sowohl für erwachsene Patienten als auch für Kinder.

Und es zu verhindern ist sehr einfach. Zunächst sollte eine Person ihre Ernährung überprüfen. Es muss ausgeglichen sein.

Und die Menschen leben jetzt in stickigen Wohnungen mit vielen verschiedenen Haushaltschemikalien, weit weg von der Natur. Daher kann bei einer Person jederzeit eine Allergie im Ohr auftreten. Ärzte empfehlen allen Menschen, ihren Körper allmählich an alle allergenen Substanzen zu gewöhnen. Jene. Haushaltschemikalien, mit denen eine Person täglich Kontakt aufnimmt, müssen ebenfalls schrittweise eingeführt werden. So gewöhnt sich der Körper an allergene Substanzen, reagiert weniger ausgeprägt. Ein solches Training ist von früher Kindheit an ratsam..

Darüber hinaus empfehlen Ärzte allen Menschen:

  • auf richtige Ernährung umstellen;
  • essen Sie mehr natürliches Gemüse und Obst;
  • eine machbare Sportart ausüben;
  • vor dem Schlafengehen im Park spazieren gehen, häufiger mit der ganzen Familie außerhalb der Stadt reisen;
  • Bei katarrhalischer, bilateraler, akuter sekundärer seröser Mittelohrentzündung rechtzeitig behandeln.

Zusammenfassend: Allergien im Ohr müssen behandelt werden. Andernfalls kann es zu einer Lähmung des Gesichts, zur Entwicklung eines Cholesteatoms und zu einer vollständigen Atrophie des Trommelfells kommen. Und solche Komplikationen sind sehr gefährlich, weil kann zu totalem Hörverlust führen.