Allergischer Schnupfen

Ernährung

Ursachen und Symptome

Wie stehen Sie zu Allergien? Es fließt aus der Nase, ich möchte niesen, das Atmen durch die Nase ist fast unmöglich - dies sind klassische Anzeichen einer allergischen Rhinitis (AR). In den meisten Fällen ist die Behandlung einer solchen Rhinitis symptomatisch, und nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen verschwindet die laufende Nase.

AR tritt aufgrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers auf:

  • gegen Allergene windbestäubter Pflanzen das sogenannte Heuschnupfen;
  • Hausstaubmilbenallergene (Dermatophagoides pteronyssinus- und Dermatophagoides farinae-Arten);
  • epidermale Tierallergene;
  • Allergene Bibliothek Staub, Schimmel, Kakerlaken.

AR ist gekennzeichnet durch verstopfte Nase, Nasenausfluss, Niesen, Juckreiz in der Nasenhöhle. Die Symptome sollten täglich mindestens eine Stunde lang auftreten. AR werden in saisonale (Anzeichen erscheinen weniger als 4 Tage pro Woche oder weniger als 4 Wochen pro Jahr) und ganzjährige (mehr als 4 Tage pro Woche oder mehr als 4 Wochen pro Jahr) unterteilt..

Bei saisonaler AR klagt der Patient häufig über Nasenausfluss, Niesen und juckende Nase. Bei einer ganzjährigen Form bleibt der Ausfluss bestehen, eine verstopfte Nase und Schwierigkeiten bei der Nasenatmung treten auf. Klassische Symptome können allgemeines Unwohlsein, Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Hörverlust und Geruch, Halsschmerzen und Husten, Tränenfluss, Juckreiz in den Augen, Rötung der Sklera, Bindehaut, Photophobie und Augenringe sein.

Bei saisonaler AR wird häufig auch eine Kreuzallergie mit Nahrungsmitteln und Heilpflanzen beobachtet (siehe Tabelle). Eine solche allergische Reaktion kann von Symptomen wie leichtem Juckreiz im Mund bis zur Anaphylaxie begleitet sein..

Die Diagnose von AR umfasst die Zusammenarbeit von zwei Spezialisten: einem Hals-Nasen-Ohren-Arzt und einem Allergologen. Wenn die Aufgabe des HNO-Arztes jedoch darin besteht, nicht allergische Arten von Rhinitis zu identifizieren und nasale Komplikationen durch AR zu diagnostizieren, muss der Allergologe die Diagnose bestätigen und die Allergene bestimmen, die eine atypische Immunantwort verursachen. Zu diesem Zweck führt er eine gründliche Untersuchung des Patienten und eine allergologische Untersuchung durch.

Die Befragung eines Patienten hilft dabei, Faktoren zu identifizieren, die zur Entwicklung von AR-Symptomen führen. In der Regel wird auf die Saisonalität des Auftretens von Symptomen, das Vorhandensein von Haustieren und die Arbeitsbedingungen geachtet. Sie helfen, die Diagnose des Vorliegens einer allergischen Konjunktivitis, eines Asthmas der Bronchien und einer atopischen Dermatitis beim Patienten oder seinen Angehörigen zu bestätigen.

Die Bestimmung eines bestimmten Allergens, das AR verursacht, ist für die Wahl der Behandlungstaktik und der Krankheitsvorbeugung erforderlich. Die wichtigsten allergologischen Untersuchungsmethoden sind Hauttests, die Bestimmung spezifischer Antikörper gegen Allergene sowie provokative Nasen- und Bindehauttests..

Hauttests umfassen Skarifizierungs- und Pricktests. Während der Skarifizierung wird ein Tropfen Allergen auf die Haut des Unterarms aufgetragen und ein flacher Kratzer durch die Haut geführt. Während des Stichversuchs wird eine kurze (1 mm) Nadel unter dem Tropfen des Allergens auf die Haut des Unterarms gestochen. Eine lokale Reaktion tritt je nach Allergen nach 20 Minuten, 5-6 Stunden oder 1-2 Tagen auf.

Bei Kontraindikationen für Hauttests oder zur genaueren Bestimmung des Allergens wird eine Analyse des Blutserums auf das Vorhandensein allergenspezifischer Antikörper durchgeführt. Mit dieser Methode können Sie die Reaktion auf Gruppen (Allergopanels) von Lebensmitteln, Inhalationsallergenen, Tierallergenen, Hausstaubmilben, Kräutern, Pilzen sowie 280 einzelnen Allergenen bestimmen, die nicht in einem Allergopanel enthalten sind.

In provokativen Tests wird das Allergen direkt an die Schleimhaut der Nase oder der Augen verabreicht. Sie werden benötigt, um die Diagnose zu klären, wenn die Daten der Patientenumfrage und die Ergebnisse der ersten beiden Diagnosemethoden voneinander abweichen. Aufgrund der Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Allergenen hilft ein provokativer Test bei der Auswahl eines klinisch signifikanten Allergens für die allergenspezifische Immuntherapie..

Die heimtückische Wirkung von AR besteht darin, dass es ein Risikofaktor für die Entwicklung von Asthma bronchiale und anderen Komplikationen ist. Das Anfangsstadium beeinträchtigt nicht die Tagesaktivität und den Schlaf, was bedeutet, dass der Patient keinen Grund hat, einen Arzt aufzusuchen. Darüber hinaus wird bei 15–38% der Patienten mit AR Asthma bronchiale diagnostiziert. Wenn Sie einen AR vermuten, sollten Sie daher einen Besuch bei einem Spezialisten nicht verzögern.

Ziel der Behandlung ist es, die Symptome der Krankheit zu kontrollieren. Methoden zur Erreichung des Ziels - Reduzierung des Kontakts (Elimination) mit Allergenen, die AR verursachen, und medikamentöse Kontrolle der Symptome, wenn Kontakt auftritt.

Es ist meistens unmöglich, die Interaktion mit einem Allergen vollständig auszuschließen, aber dies bedeutet nicht, dass Sie es nicht versuchen sollten. In der Tat kann sogar eine teilweise Einschränkung des Kontakts den Verlauf der AR erleichtern und die Menge an Medikamenten reduzieren, die zur Beseitigung der Krankheitssymptome verbraucht werden. Dies ist besonders wichtig, wenn die Patientin aus irgendeinem Grund (frühes Alter, Schwangerschaft) Einschränkungen bei der Einnahme von Medikamenten hat..

Zu den üblichen Eliminierungsmaßnahmen gehören die tägliche Nassreinigung, die Verwendung spezieller Filter, die Eliminierung des Kontakts mit Haustieren. Es ist sogar möglich, während der Blüte in eine andere Klimazone zu wechseln. Für medizinische Methoden - die Verwendung von Medikamenten auf Meerwasserbasis, die dazu beitragen, die Nasenschleimhaut von Straßen- und Raumstaub und Allergenen zu reinigen, den Entzündungsprozess zu reduzieren und eine feuchtigkeitsspendende Wirkung zu erzielen.

Wenn AR bereits aufgetreten ist, sollte eine medikamentöse Therapie eingeleitet werden. Es beinhaltet einen Empfang:

  • H.1-Antihistaminika oral und intranasal. Medikamente der zweiten Generation haben weniger ausgeprägte Nebenwirkungen und eine längere Wirkdauer.
  • intranasale Glukokortikosteroide. Sie reduzieren Juckreiz, verstopfte Nase, Niesen, Rhinorrhoe und Symptome einer allergischen Konjunktivitis.
  • Leukotrienrezeptorantagonisten. Es wird verschrieben, wenn AR mit Asthma bronchiale kombiniert wird.
  • Antikongestantien. Nur ein kurzer Kurs (3-4 Tage), um die Schwere der Symptome schnell zu reduzieren.

Die Tabellen zeigen die zur Behandlung von AR verwendeten Medikamente. Die Informationen dienen nur zur Orientierung..

Allergischer Schnupfen

Eine der häufigsten Arten von Atemwegsallergien, die sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern gleich häufig auftreten, ist die allergische Rhinitis (AR). Diese chronische Entzündung der Nasenschleimhaut, begleitet von Rhinorrhoe (laufende Nase) und Atemversagen, beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität erheblich, sondern kann auch zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen führen. Nur die Früherkennung und wirksame Behandlung von allergischer Rhinitis wird der Schlüssel zu einer erfolgreichen Genesung sein.

Ursachen der allergischen Rhinitis

Die Liste der konditionierten Reizstoffe, die eine allergische Rhinitis verursachen können, ist ziemlich umfangreich. Es enthält:

  1. Umweltallergene (Pollen von Blütenpflanzen).
  2. Haushaltsallergene:
    • Staubmilben;
    • Buchstaub;
    • Flaum;
    • Stift;
    • Schuppen und Speichel von Haustieren;
    • Schimmelsporen;
    • Insekten (Kakerlaken, Motten, Wanzen, Läuse, Schädlinge von Innenblumen);
    • Trockenfutter für Aquarienfische;
    • bestimmte Medikamente;
    • Lebensmittel;
    • Reinigung und Reinigungsmittel.
  3. Berufsallergene:
    • Mehlstaub,
    • Tabakstaub,
    • Latex,
    • Formaldehyde usw..

In einigen Fällen sind die Ursachen für allergische Rhinitis Abgase, Zigarettenrauch, helles Sonnenlicht oder Kälte.

Der grundlegende Faktor, aufgrund dessen sich der Entzündungsprozess entwickelt, ist die IgE-abhängige Immunantwort (die Reaktion des körpereigenen Immunsystems). Mastzellen, Makrophagen, Eosinophile und T-Lymphozyten im Epithel der Nasenschleimhaut nehmen daran teil. Während der Reaktion beginnen die Zielzellen, Histamin (den Hauptmediator der Entzündung) abzuscheiden. Wenn es auf Histaminrezeptoren einwirkt, erhöht es die Kapillarpermeabilität, führt zu einer Hypersekretion des Nasenschleims, zur Entwicklung von Ödemen, verstopfter Nase und Niesen.

Klassifikation und Stadien der allergischen Rhinitis

Chronische laufende Nase, die auf einer Immunentzündung beruht, wird in zwei Formen unterteilt:

Saisonale oder sogenannte intermittierende Rhinitis entsteht beim Abstauben verschiedener Pflanzenarten (in Russland - von Anfang April bis Ende September). Das ganze Jahr über (oder anhaltende) Rhinitis macht sich das ganze Jahr über bemerkbar. Meistens wird es durch ständigen Kontakt mit Haushaltsallergenen verursacht. Lebensmittel und berufliche Reizstoffe verursachen viel seltener eine Entzündungsreaktion.

Es gibt 3 Schweregrade der AR:

  • Licht (kompensiert),
  • mittel (subkompensiert),
  • schwer (dekompensiert).

Die Forscher teilen den Verlauf der Rhinitis (laufende Nase) mit Allergien in mehrere Stadien ein:

  1. Paroxysmal (periodische verstopfte Nase).
  2. Katarrhalisch (starker Ausfluss, verminderter Geruchssinn, verstopfte Ohren und Tränenfluss).
  3. Vasodilatator (häufig auftretende Schwellung und Verengung der Nasengänge).
  4. Chronisches Ödem.
  5. Polyposis (der Prozess der Polypo-Bildung).
  6. Nesting Hyperplasie (Proliferation der Schleimhaut, Schädigung der Nasennebenhöhlen, Blutgefäße und manchmal Knochenstrukturen der Nase).

Beachten Sie, dass allergische Rhinitis eine der häufigsten Krankheiten der Welt ist..

Krankheitsbild

Die Symptome einer allergischen Rhinitis hängen direkt von Form, Schweregrad und Entwicklungsstadium der Krankheit ab. Die charakteristischsten Anzeichen einer intermittierenden AR sind:

  • juckende Nase;
  • Überlastung;
  • häufiges paroxysmales Niesen (ein Phänomen, bei dem der Patient 10 oder mehr Mal niest);
  • die Freisetzung einer großen Menge von transparentem Nasenschleim;
  • Geruchsreduzierung.

Mit einer milden Form der Krankheit fühlt sich eine Person normal, führt einen aktiven Lebensstil und kann Sport treiben.

Eine mäßige Entzündung führt zu einer verminderten Leistung und täglichen Aktivität sowie zu Schlafstörungen. Schwere Verletzungen der Nasenatmung gehen mit starken Kopfschmerzen, Beschwerden und Tinnitus sowie Hörstörungen einher.

Bei 70% der Patienten mit allergischer Rhinitis werden Tränenfluss, Juckreiz und Schwellung der Augenlider beobachtet. Aufgrund der venösen Stase und der starken Schwellung der Nasenschleimhaut erscheinen dunkle Ringe unter den Augen, und manchmal entwickeln sich Nasenbluten. Die folgenden Symptome hängen mit systemischen Manifestationen der saisonalen AR zusammen:

  • erhöhte Reizbarkeit,
  • die Schwäche,
  • schnelle Ermüdbarkeit,
  • Appetitverlust,
  • Beschwerden im Bauchraum (Folge des Verschluckens einer großen Menge Nasenschleim).

Nach Beendigung der Exposition (Wirkung) des Allergens oder unter dem Einfluss der Behandlung einer allergischen Rhinitis können sich die Entzündungssymptome jedoch vollständig zurückbilden.

Die ganzjährige Form ist durch weniger ausgeprägte Anzeichen einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen und Kindern gekennzeichnet. Meistens ist die einzige Beschwerde eine verstopfte Nase ohne laufende Nase. Durch erzwungenes Atmen durch den Mund trocknet die Schleimhaut. Ein solcher Zustand führt zu einer pathologischen Veränderung des Timbres der Stimme (nasal) und zur Entwicklung des Schnarchens. Ein ständiger Abfluss von Nasenschleim entlang der Rückseite des Nasopharynx verursacht einen trockenen chronischen Husten. Aufgrund der anhaltenden Atemwegsobstruktion geht der Geruchssinn erheblich oder vollständig verloren.

Was ist der Unterschied zwischen saisonaler Rhinitis und ganzjährig?

Die Symptome einer saisonalen allergischen Rhinitis entwickeln sich in einem klaren Zeitrahmen (während des Abstaubens). Gleichzeitig hängen die Manifestationen einer ganzjährig chronisch laufenden Nase direkt von den Wetterbedingungen ab. In diesem Fall wird eine Entzündung durch allergieauslösende Substanzen hervorgerufen, die ständig in der Luft zirkulieren. Die Schwere der pathologischen Symptome hängt von ihrer Konzentration ab.

Viele Patienten, die das ganze Jahr über an einer laufenden Nase leiden, haben eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber mehreren Arten von Allergenen gleichzeitig. Unabhängig von der Menge der Behandlung können sich die Symptome einer allergischen Rhinitis im Laufe des Jahres ändern. In diesem Fall verläuft die Krankheit wellenförmig mit Exazerbationen unterschiedlicher Dauer und Remissionsperioden.

Komplikationen

Ein unkontrollierter Verlauf einer chronischen Entzündung der Nasenschleimhaut kann zur Entwicklung folgender Komplikationen führen:

  • Mittelohrentzündung wiederkehrend,
  • Sinusitis,
  • Polypenbildung.

Aufgrund einer Veränderung der immunologischen Reaktivität der Atemwege (Abnahme der Schutzfunktionen) und der Anlagerung einer sekundären bakteriellen Infektion geht eine Rhinitis bei Allergien häufig mit akuten Infektionen der Atemwege einher und führt häufig zu einer Überempfindlichkeit der Bronchien und des Asthmas der Bronchien.

Diagnose

Bei der ersten Konsultation findet der Arzt heraus, wie sich allergische Rhinitis manifestiert. Er macht jedoch auf folgende Symptome aufmerksam:

  • durch den Mund atmen;
  • Schwellung und Verfärbung der Haut unter den unteren Augenlidern;
  • Rötung der Augenschleimhaut;
  • Querfalten auf dem Nasenrücken (eine Folge des sogenannten "allergischen Grußes" - ständiges Kratzen der Nasenspitze).

Das Hauptglied bei der Diagnose ist eine gründliche Anamnese zur Identifizierung eines Allergens. Es enthält solche Daten:

  • Krankheitsgeschichte,
  • genetische Veranlagung,
  • Informationen über die Lebensbedingungen,
  • Informationen über Verletzungen und Operationen,
  • Informationen zu schlechten Gewohnheiten.

Zur Bestätigung der Diagnose werden folgende Studien durchgeführt:

  • allgemeine Blutuntersuchung (Bestimmung des Eosinophilenspiegels - ein Marker für allergische Reaktionen);
  • Rhinoskopie (Untersuchung der Nasenhöhle mit einem speziellen optischen Gerät);
  • Nashornogramm (Mikroskopie des Nasenschleims);
  • Hautallergene für einen Standardsatz von Allergenen;
  • provokative Nasentests (Einführung einer Testkontrollflüssigkeit in einen Nasengang und in einer allmählich ansteigenden Allergenkonzentration in einem anderen).

Der letzte Test wird streng nach medizinischen Indikationen und in einem spezialisierten Büro durchgeführt, das mit allem ausgestattet ist, was zur Verhinderung möglicher systemischer Reaktionen (von Kopfschmerzen bis zu anaphylaktischem Schock) erforderlich ist..

Um begleitende Pathologien von HNO-Organen zu identifizieren oder auszuschließen, kann eine Differentialdiagnostik vorgeschrieben werden, einschließlich Computertomographie, endoskopischer und morphologischer Studien.

Behandlung von allergischer Rhinitis

Wie und wie behandelt man allergische Rhinitis (laufende Nase)? Experten identifizieren 3 mögliche Bereiche:

  1. Vollständige Beseitigung oder Minimierung des Kontakts mit dem Allergen.
  2. Symptomatische medikamentöse Behandlung.
  3. Allergenspezifische Immuntherapie (Einführung schrittweise steigender Dosen eines verursachenden Allergens).

Von großer Bedeutung sind Bildungsprogramme (Allergieschulen), die darauf abzielen, die Lebensbedingungen des Patienten zu optimieren, um den möglichen Kontakt mit Allergenen zu verringern. Solche Kurse werden von qualifizierten Allergologen durchgeführt.

Alle Arzneimittel gegen allergische Rhinitis sind in zwei Gruppen unterteilt:

  • oral (zum Schlucken),
  • intranasal (zur Verabreichung über die Nasengänge).

Bis heute gilt Sialor ® rino als eines der sichersten Medikamente zur topischen Anwendung. Erhältlich in Form von Nasentropfen, enthält es einen Wirkstoff - Oxymetazolin, der eine verlängerte vasokonstriktorische Wirkung hat. Bereits 10-15 Minuten nach der Anwendung nimmt das Lumen der Gefäße ab, die Schwellung lässt nach und das Atmen wird erleichtert. Die Dauer der milden therapeutischen Wirkung beträgt 6-8 Stunden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Medikamenten gegen allergische Rhinitis wird Sialor ® Rhino praktisch nicht vom Blut aufgenommen, verursacht keine systemischen Reaktionen und kein Austrocknen der Schleimhaut. Das Medikament ist in vier therapeutischen Dosierungen erhältlich:

  • für Erwachsene (0,05%),
  • für Kinder (0,025%),
  • für Säuglinge von 0 bis 1 Jahr (0,01%).

Die Verpackung in Form von Mini-Tropfern macht die Verwendung einfach und bequem. Darüber hinaus gewährleistet diese Form der Freisetzung die Sterilität und minimiert das Risiko einer mikrobiellen Invasion..

Um die Manifestationen der Krankheit vollständig zu beseitigen, sollte die Behandlung der allergischen Rhinitis natürlich umfassend und vielseitig sein. Bei der Auswahl von Arzneimitteln für ein Kind und einen Erwachsenen werden unbedingt der Schweregrad der AR und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen berücksichtigt.

Aufgrund der weit verbreiteten Prävalenz und Entwicklung von Komplikationen sind eine frühzeitige Diagnose und eine angemessene Behandlung der allergischen Rhinitis wichtige Aufgaben der modernen praktischen Medizin. In allen Fällen einer langwierigen oder wiederkehrenden laufenden Nase ist es notwendig, nach den wahren Ursachen zu suchen, die die Entwicklung des Entzündungsprozesses provozieren. Ein solcher konstruktiver Ansatz ermöglicht es uns, wirksame Behandlungsmethoden zu entwickeln, die den aktuellen Zustand und die Prognose der Krankheit insgesamt verbessern..

Allergische Rhinitis: Ursachen, Symptome und Behandlung bei Erwachsenen

Rhinitis oder eine laufende Nase wird als Entzündung der Nasenschleimhaut bezeichnet. Es kann verschiedene Ursachen haben: eine virale oder bakterielle Infektion, eine Erkältung, eine allergische Reaktion.

Normalerweise geht eine Rhinitis mit einer Schwellung der inneren Oberfläche der Nasengänge, Niesen, Juckreiz und einer Zunahme der Anzahl der Schleimsekrete einher. Eine allergische Form der Rhinitis ist eine Immunerkrankung..

In diesem Artikel werden alle Merkmale, Symptome und Ursachen dieser besonderen Form der Krankheit betrachtet. Hier finden Sie Informationen darüber, was zu tun ist und wie Sie eine allergische Rhinitis loswerden können..

Was ist allergische Rhinitis??

Allergische Rhinitis - sofortige allergische Reaktion (Typ I-Allergie).

Wenn Pollen mit den Schleimhäuten der Nase, der Augen oder der Atemwege in Kontakt kommen, reagiert der Körper sofort und entwickelt die entsprechenden allergischen Symptome (Atembeschwerden, Niesen usw.)..

Ursachen der allergischen Rhinitis

Bei allergischer Rhinitis oder auch Heuschnupfen genannt, ist der Grund die unzureichende Reaktion des menschlichen Immunsystems auf die Aufnahme von Partikeln einer externen Substanz (Allergen) in den Körper. Überempfindlichkeit (Überempfindlichkeit eines Organismus gegen eine Substanz) kann sich gegenüber denselben Substanzen manifestieren, die bei anderen Menschen keine Reaktion hervorrufen.

Die Rolle von Reizen kann sein:

  • Pflanzenpollen;
  • Wolle und Hautpartikel einiger Tiere (Katzen, Hunde usw.);
  • Schimmelsporen;
  • Abfallprodukte von mikroskopisch kleinen Milben im Hausstaub (verursachen häufig Allergiesymptome).

Es gibt auch eine erhöhte Reaktion der Schleimhäute auf Nahrungsmittelallergene. In diesem Fall kann unter anderen schmerzhaften Manifestationen auch eine allergische Rhinitis auftreten.

Faktoren, die das Auftreten einer allergischen Rhinitis auslösen

Die Veranlagung zu allergischer Rhinitis oder Heuschnupfen nimmt zu, wenn eine Person chronisch entzündliche Erkrankungen in Ohr, Rachen und Nase hat. Diejenigen, die anfällig für langwierige Erkältungen und häufige Virusinfektionen sind, sind ebenfalls einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Umweltfaktoren:

  • starke Luftverschmutzung;
  • Tabakrauch;
  • viel Staub in den Zimmern;
  • ständige Anwesenheit von Tieren.

Die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Rhinitis steigt bei erblicher Veranlagung (einer der Elternteile oder beide sind anfällig für allergische Reaktionen)..

Symptome einer allergischen Rhinitis

Das Auftreten einer allergischen Rhinitis ist durch bestimmte Symptome gekennzeichnet. Einige von ihnen können fast sofort innerhalb von 4 bis 8 Stunden auftreten, während andere 2 Tage oder sogar Wochen nach Ausbruch der Krankheit auftreten.

Laut Allergikern kann es beim ersten Treffen einer Person mit einer reizenden Substanz zu keiner merklichen allergischen Reaktion kommen, die jedoch beim nächsten Kontakt mit dem Allergen stärker wird.

In den meisten Fällen sind die Symptome einer allergischen Rhinitis wie folgt:

  • wiederholtes Niesen. Normalerweise tritt es sofort auf, wenn ein Allergen in die Nasenschleimhaut gelangt.
  • Jucken in der Nase, Kitzeln im Nasopharynx. Diese Manifestationen sind auch sehr ausgeprägt und stehen ganz am Anfang der Krankheit;
  • erhöhte Trennung von Schleim von der Nase. Am Anfang ist es eine sehr flüssige, wässrige Entladung. In Zukunft werden die Schleimsekrete dichter;
  • Tränenfluss, Juckreiz und Rötung der Augen;
  • verstopfte Nase, Unfähigkeit, durch die Nase zu atmen, Verschlechterung des Geruchs;
  • Überempfindlichkeit gegen stechende Gerüche: Haushalts- und Bauchemie, Parfums, Tabakrauch;
  • trockener Husten, der sich später anschließt;
  • Schwäche, Schläfrigkeit, Schüttelfrost und hohe Müdigkeit (Phänomene sind in späteren Stadien der Krankheit charakteristisch). So manifestiert sich die allgemeine allergische Reaktion des Körpers;
  • Ohrstauung und Schwerhörigkeit sind auch charakteristisch für chronische allergische Rhinitis.

Formen und Stadien der allergischen Rhinitis

Für eine Krankheit wie allergische Rhinitis sind zwei Hauptformen charakteristisch:

  • periodisch (saisonal);
  • permanent (ganzjährig).

Der Unterschied zwischen ihnen besteht darin, dass bei einer saisonalen Form das Allergen pflanzlichen Ursprungs ist und während der Blüte bestimmter Arten von Blumen oder Bäumen freigesetzt wird. In der chronischen Form ist der Reizstoff im menschlichen Leben vorhanden (Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Tiere) und die Krankheit hört möglicherweise nicht das ganze Jahr über auf.

Es gibt auch eine gemischte Form, bei der chronische Rhinitis das ganze Jahr über in abgenutzter Form auftritt und sich zur Drogenkontrolle eignet. In der Sommersaison verschlechtert sie sich.

Folgende Krankheitsstadien werden unterschieden:

  • akut - allergische Rhinitis dauert bis zu 4 Wochen;
  • chronisch - Manifestationen der Krankheit dauern länger als 4 aufeinanderfolgende Wochen. Sie hören überhaupt nicht auf oder es kommt zu einer instabilen Remission und dann zu einer Wiederholung.

Das jährliche Wiederauftreten von Symptomen einer allergischen Rhinitis über einen Zeitraum von mehr als 4 Wochen wird ebenfalls als chronischer Krankheitsverlauf angesehen..

Diagnose einer allergischen Rhinitis

Zu Beginn führt der Arzt eine detaillierte Befragung des Patienten durch, um eine Diagnose zu stellen. Auf diese Weise verläuft eine Anamnese über den Krankheitsverlauf und alle mit ihrer Entwicklung verbundenen Faktoren, die individuellen Merkmale der Reaktion auf verschiedene Substanzen sowie die früher zu Hause durchgeführten Behandlungsmethoden.

Der erbliche Faktor wird ebenfalls untersucht, was für die Diagnose allergischer Erkrankungen sehr wichtig ist..

Bei der Diagnose einer allergischen Rhinitis ist es von großer Bedeutung, genau die reizenden Substanzen zu identifizieren, die eine negative Immunantwort auslösen. Auf diese Weise wird ein möglicher Bereich von Kreuzallergenen (ähnliche Produkte und Substanzen, die auch eine Person negativ beeinflussen können) festgelegt. Allergische Rhinitis wird erst nach einer genauen Diagnose behandelt..

Bewährte Diagnosemethoden, die derzeit beliebtesten:

  • Test basierend auf Hauttests (Allergietests). Diese einfache Methode wird oft verwendet, aber ihr Fehler ist ziemlich groß. Das Fazit ist, dass mit Hilfe eines Spezialwerkzeugs ein kleiner Kratzer auf der menschlichen Haut gemacht wird, in den eine Substanz - ein Allergen - eingeführt wird. Nach 15 Minuten können Sie das Ergebnis auswerten. Bei einer positiven Reaktion färbt sich die Untersuchungsstelle rot, es kommt zu einer leichten Schwellung und Juckreiz.
  • Immunoblot. Dies ist eine Analyse der Reaktion von menschlichen Blutantikörpern auf reizende Moleküle. Es wird unter Laborbedingungen durchgeführt. Ziemlich genaue Diagnosemethode.
  • Mikroskopische Untersuchung von Abstrichen. Für diese Analyse werden Abstriche von Schleimsekreten, die einem Patienten während einer Verschlimmerung der allergischen Rhinitis entnommen wurden, mit speziellen Präparaten angefärbt und unter einem Mikroskop untersucht..
  • Test auf allergenspezifische Immunglobuline (IgE). Eine Blutuntersuchung zur Erhöhung des Immunglobulinspiegels der Klasse E bei Exposition gegenüber verschiedenen vermuteten Allergensubstanzen.
  • Provokative Analysemethode (selten verwendet). Dem Patienten wird eine kleine Menge einer Substanz verabreicht, die möglicherweise eine allergische Reaktion hervorrufen kann. Wenn das Ergebnis negativ ist, wird die Dosis schrittweise erhöht. Eine solche Studie wird nur unter stationären Bedingungen durchgeführt..

Komplikationen

Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, durchläuft die allergische Rhinitis normalerweise das Stadium der Veränderung. Im Laufe der Zeit geht die Allergie von der Nase und den Augen in die unteren Atemwege, was zu allergischem Asthma bronchiale führt. Infolgedessen führt allergischer Pollen zu Atemnot..

Darüber hinaus kann Heuschnupfen viele andere Komplikationen verursachen, wie zum Beispiel:

  • Asthma;
  • Juckreiz der Schleimhaut von Mund, Rachen, Ohr;
  • Angina;
  • Husten;
  • allergische Hautreaktionen (z. B. Rötung, Schwellung);
  • Konzentrationsprobleme;
  • Schlafstörungen;
  • Verletzung von Geruch, Geschmack und Gehör;
  • allgemeine Apathie.

Die Hauptkomplikation dieser Krankheit ist Asthma (Asthmaanfälle). Menschen, die gegen Pollen allergisch sind, haben ein signifikant höheres Risiko, an Asthma zu erkranken als Menschen, die nicht allergisch sind: In 80% der Fälle geht Asthma eine Allergie voraus. Eine frühzeitige Behandlung der allergischen Rhinitis verringert jedoch das Asthmarisiko..

Wie man allergische Rhinitis bei Erwachsenen behandelt?

Um allergische Rhinitis zu heilen, ist es zunächst erforderlich, eine genaue Diagnose zu erstellen und zu bestätigen sowie eine Liste offensichtlicher und potenziell reizender Substanzen - Allergene - zu identifizieren. In Zukunft wird eine Behandlung durchgeführt, um drei Probleme zu lösen:

  • Entfernung von allergischen Entzündungen und Schwellungen der Nasenschleimhaut;
  • Beseitigung der Reaktion auf den Einfluss von Allergenen (allergenspezifische Therapie);
  • Organisation des hypoallergenen Lebens, Minimierung des Kontakts mit Reizstoffen.

Ernährung und Lebensstil

Wenn sich bereits eine Frage zur Behandlung der allergischen Rhinitis gestellt hat, müssen Sie zunächst Ihren gewohnten Lebensstil ändern. Von großer Bedeutung für allergische Erkrankungen ist das Problem der Verringerung des Kontakts mit Reizstoffen:

  • Wenn Anzeichen einer negativen Reaktion auf Lebensmittel festgestellt werden, ist es notwendig, eine Diät strikt einzuhalten und die Produkte, für die Allergien festgestellt werden, vollständig zu eliminieren.
  • Wenn eine Reaktion auf Pflanzenpollen auftritt, wird empfohlen, während der Blütezeit keinen Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden (Wandern in der Natur, Reisen außerhalb der Stadt). In der Zeit der Exazerbation, wenn Sie von der Straße nach Hause kommen, müssen Sie sich sofort umziehen, duschen und Ihre Nase mit isotonischer Lösung ausspülen. Dies geschieht, um die Kontaktdauer mit Pollen zu verkürzen, die auf Kleidung, Körper und Haaren einer Person ins Haus gebracht werden können.
  • Wenn eine allergische Reaktion auf Hausstaub festgestellt wird, muss regelmäßig eine Nassreinigung im Raum durchgeführt werden. Es wird auch empfohlen, ein hypoallergenes Leben zu führen: das Fehlen von Teppichen, schweren Stoffvorhängen und Daunenkissen, das Entfernen aller Arten von Staubsammlern. Es ist erforderlich, spezielle Bezüge für Polstermöbel und ein Bett sowie akarizide (Anti-Milben-) Reinigungsmittel zu verwenden.
  • Es ist nützlich, Haushaltsluftreiniger sowohl bei Pollenallergien als auch bei Reaktionen auf Hausstaub zu verwenden.

Diese Methoden sind besonders relevant in Fällen, in denen eine allergische Rhinitis während der Schwangerschaft behandelt werden muss. In diesem Fall müssen Sie alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um einen gesunden Lebensstil, eine richtige Ernährung und ein hypoallergenes Leben zu organisieren..

Diese Maßnahmen werden den Bedarf an chemischen Arzneimitteln verringern..

Drogen Therapie

Arzneimittel zur Behandlung von allergischer Rhinitis sollen in erster Linie die allergische Reaktion lindern und die schweren Symptome der Krankheit beseitigen. Am häufigsten sind dies allgemeine Antihistaminika in Tabletten- oder Tropfenform..

Sie werden wie vom Arzt verschrieben, normalerweise einmal täglich, über einen langen Zeitraum (ab 1 Monat) eingenommen. Unter diesen Fonds haben sich Medikamente der zweiten Generation bewährt:

  • Cetirizin;
  • Claritin;
  • Zodak.
  • und der dritte (Erius, Zirtek).

Sie haben ein Minimum an Nebenwirkungen im Vergleich zu Allergiemedikamenten der ersten Generation (Suprastin). Bei einer relativ milden Form der Krankheit reicht ein Arzneimittel aus dieser Liste aus, um die Symptome vollständig zu beseitigen.

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis bei Patienten mit einem schwerwiegenderen Stadium der Krankheit sowie bei der Verwendung von Tabletten verschreiben Ärzte lokale entzündungshemmende Medikamente.

In der Regel handelt es sich um ein Nasenspray, das sich in Zusammensetzung und Wirkprinzip des Wirkstoffs unterscheidet. Weit verbreitet sind solche, die auf Natriumderivaten von Cromoglycat basieren. Dies sind Medikamente wie:

Solche Arzneimittel werden nur nach Anweisung eines Arztes angewendet. Normalerweise werden sie bei leichter bis mittelschwerer Schwere der Erkrankung verschrieben..

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen ist manchmal vorzuziehen, mit lokalen Arzneimitteln dieser bestimmten Gruppe behandelt zu werden, damit sich die systemischen Wirkungen eines allgemeinen Antihistamins nicht entwickeln..

Bei schweren Symptomen einer allergischen Rhinitis werden schwerwiegendere hormonelle Medikamente zur Unterdrückung der Entzündungsreaktion eingesetzt: Nasenkortikosteroide, die auch in Form von Sprays erhältlich sind. Dazu gehören Medikamente wie:

Obwohl topische Kortikosteroide normalerweise gut vertragen werden und nur wenige Nebenwirkungen haben, sollten Sie diese Medikamente in keinem Fall ohne ärztliche Verschreibung einnehmen. Nur eine Behandlung bei Erwachsenen ist zulässig, bei jüngeren Kindern werden diese Mittel selten verschrieben.

Zubereitungen auf Basis isotonischer Lösung oder Meerwasser:

Es ist völlig harmlos und dient zum schonenden Waschen und Reinigen der Nasenwege von dort angesammelten Allergenen und Schleim.

Beachtung. Für die Behandlung von allergischer Rhinitis wird die Langzeitanwendung beliebter Vasokonstriktor-Medikamente - Naphthyzinum, Xymelin - kategorisch nicht empfohlen. Sie lösen das Problem nicht, sondern trocknen die entzündete Nasenschleimhaut und verursachen bei regelmäßiger Anwendung die Entwicklung einer medikamentösen Rhinitis.

Vor der Behandlung einer allergischen Rhinitis lohnt es sich, prophylaktische Medikamente wie Nazaval und Prevalin auszuprobieren. Dies sind Schutzsprays auf Basis von Zellulose oder Ölen und Ton, die eine umhüllende Wirkung haben. Sie helfen dabei, die Nasenschleimhaut vom Reizstoff zu isolieren, dh sie verhindern das Eindringen eines Allergens..

Die Verwendung solcher Mittel ist nur in einem Zustand ohne Exazerbation ratsam - es macht keinen Sinn, sie während eines Allergieanfalls auf eine gereizte Schleimhaut aufzutragen.

Allergenspezifische Immuntherapie (ASIT)

Eine separate Gruppe von Medikamenten soll die Entwicklung einer negativen Reaktion auf ein Allergen verhindern..

Die Allergen-spezifische Immuntherapie (ASIT) ist eine relativ neue Behandlungsmethode. Die Methode basiert auf einer allmählichen Abnahme der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem Allergen durch eine allmähliche "Gewöhnung". Diese lange und komplizierte Therapie, die während der Remissionsperiode durchgeführt wird, ermöglicht es Ihnen, sich auf die Zeit der Verschlimmerung des Heuschnupfens vorzubereiten und eine Abnahme oder einen völligen Mangel an Reaktion auf den Reiz zu erreichen.

Um eine stabile Remission zu erreichen, können 3-4 Therapiezyklen erforderlich sein..

Behandlung von allergischer Rhinitis mit Volksheilmitteln

Der Versuch, eine allergische Rhinitis mit alternativer Medizin zu behandeln, ist nur dann akzeptabel, wenn die Krankheit mild ist und nicht in ein chronisches Stadium eingetreten ist.

Seien Sie vorsichtig und denken Sie daran, dass viele Pflanzen selbst ziemlich starke Allergene sein können..

Um herauszufinden, wie der Körper auf ein bestimmtes pflanzliches Mittel reagiert, müssen Sie versuchen, es mehrere Tage lang in einer minimalen Menge zu verwenden.

Wenn die Reaktion des Körpers normal ist, kann die Behandlung mit Volksheilmitteln in langen Kursen durchgeführt werden. Hier sind einige beliebte Rezepte:

  • Abkochung von Himbeerwurzeln. 100 g trockenes Rohmaterial mit 1 Liter Wasser gießen, eine halbe Stunde kochen lassen, abkühlen lassen und abseihen. Nehmen Sie diesen Sud dreimal täglich vor den Mahlzeiten in einer viertel Tasse ein. Die Behandlungsdauer beträgt 14 Tage.
  • Abkochung von Elecampan. 2 Teelöffel trockene, zerkleinerte Elecampanwurzeln gießen 200 ml Wasser und kochen 10 Minuten lang. Abseihen, 2 mal täglich eine halbe Tasse nehmen. Der Verlauf der Einnahme der Brühe - 14 Tage.
  • Nasentropfen aus Aloe-Saft. Drücken Sie den Saft aus einem frischen Aloe-Blatt und geben Sie 2 Mal täglich 2 Tropfen in jedes Nasenloch. Der Saft kann 1 Woche lang in dicht verschlossenen Behältern im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Mischung aus Zitrone und Meerrettich. Mischen Sie die zerkleinerten Komponenten zu gleichen Teilen. Auf Wunsch können Sie ein wenig Honig hinzufügen (mit dem Vertrauen, dass keine allergische Reaktion vorliegt). Nehmen Sie zweimal täglich 1 Teelöffel, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

Prävention und Empfehlungen

Die Symptome einer allergischen Rhinitis sind sehr unangenehm und es ist ziemlich schwierig, diese Krankheit vollständig zu heilen. Ärzte empfehlen Personen, bei denen ein Risiko für die Vorbeugung von Allergieerscheinungen besteht, die folgenden Regeln einzuhalten:

  • Verwenden Sie Filter und Raumluftreiniger.
  • Führen Sie regelmäßig eine Nassreinigung durch und entfernen Sie die Staubansammlungen im Haushalt (Teppiche, große Stofftiere, Daunenkissen und Federn).
  • Vermeiden Sie eine längere Exposition gegenüber aggressiver Luft (Tabakrauch, stechende chemische Gerüche, Staub und Ruß).
  • während der Blütezeit von Allergenpflanzen, wenn möglich, drinnen bleiben oder in eine andere Klimazone gehen;
  • Beachten Sie die Grundsätze der richtigen Ernährung und einer hypoallergenen Ernährung.
  • Mit der geringsten Neigung zu Allergien sollten Sie sich weigern, Tiere im Haus zu halten.

Besonders relevant ist das Thema der Prävention einer Krankheit wie allergischer Rhinitis während der Schwangerschaft. Schließlich besteht nicht nur für die Mutter, sondern auch für das ungeborene Kind das Risiko, an der Krankheit zu erkranken. Die Verwendung von Medikamenten wie Prevalin oder Nazaval ist ein sicherer Weg, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern..

Prognose

Die langfristige Prognose einer allergischen Rhinitis ist positiv, da Heuschnupfen in vielen Fällen erfolgreich behandelt wird, indem die Exposition gegenüber Allergenen minimiert und mit einem oder mehreren Arzneimitteln behandelt wird.

Wenn Menschen mit allergischer Rhinitis jedoch an anderen gleichzeitig bestehenden Erkrankungen wie Asthma leiden, ist die Krankheit viel schwerwiegender, da in seltenen Fällen ein tödlicher Ausgang beobachtet wurde.

Obwohl die Erkrankung nicht als schwerwiegend angesehen wird (wenn kein Asthma vorliegt), verursacht sie viel Unbehagen und beeinträchtigt das normale tägliche Leben des Patienten.

Fazit

Es gibt keine einfache und schnelle Möglichkeit, allergische Rhinitis bei Allergikern zu behandeln. Was in jedem Fall zu tun ist, wird nur ein qualifizierter Arzt sagen.

Um die Krankheit vollständig loszuwerden, müssen Sie sich einer komplexen Diagnose und einer langen Behandlungsdauer unterziehen. In Zukunft wird es notwendig sein, den Kontakt mit Allergenen zu vermeiden und eine ganze Reihe von Regeln einzuhalten.

Manchmal hilft die Verlagerung in eine andere Klimazone radikal, dieses Problem zu lösen..

Symptome und Behandlung der akuten allergischen Rhinitis

Akute allergische Rhinitis ist eine Krankheit, die mit einer Entzündung der Nasenschleimhaut unter dem Einfluss von Allergenen verbunden ist. Es hat eine schnelle Entwicklung und einen äußerst unangenehmen Verlauf..

Mindestens 25% der Bevölkerung des Landes sind von akuter allergischer Rhinitis betroffen, darunter sowohl Kinder als auch Erwachsene.

Die Behandlung der akuten allergischen Rhinitis ist notwendig, denn wenn Sie sie unbeaufsichtigt lassen, wird die chronische Form zu einer natürlichen Entwicklung. Und sie wiederum ist äußerst schwer zu behandeln. Die Symptomatik der Krankheit kann jedoch mild und einer Erkältung sehr ähnlich sein. Deshalb gehen Patienten am häufigsten mit chronischer Rhinitis zum HNO-Arzt.

Wie man gewöhnliche von allergischer Rhinitis unterscheidet, welche Symptome für die Diagnose äußerst wichtig sind, wie man die Krankheit behandelt und wie sie während der Schwangerschaft gefährlich ist - ausführlich in unserem Artikel.

Arten und Ursachen der akuten allergischen Rhinitis

Akute allergische Rhinitis wird als plötzliche laufende Nase bezeichnet, die von einer starken verstopften Nase, scharfem und wiederholtem Niesen, Juckreiz und starkem Nasenfluss begleitet wird. Es kann so beginnen, als ob es ohne ersichtlichen Grund unmöglich ist, es vorherzusagen.

Allergische Rhinitis wird am häufigsten in drei Formen unterteilt: saisonal, ganzjährig und professionell. Was ist der Unterschied?

Die saisonale Form ist vielen aus erster Hand bekannt und erscheint zu bestimmten Jahreszeiten. Meistens ist dies Frühling-Sommer, wenn verschiedene Sträucher aktiv blühen. Die Konzentration von Pollen in der Luft zu diesem Zeitpunkt rollt einfach über und dringt aktiv in die menschlichen Atmungsorgane ein. Windiges und trockenes Wetter trägt dazu bei und macht Pollen flüchtiger. Natürlich ist dies ein Plus für Pflanzen - Bestäubung und Fortpflanzung treten auf, aber für Allergiker beginnt die Hölle. Selbst zu Hause ist es schwierig, saisonalen Allergien zu entkommen, da Pollenpartikel in die Fenster fliegen und auf Schuhen und Kleidung getragen werden.

Eine ganzjährige Rhinitis kann zu jeder Jahreszeit auftreten, da es viele Gründe für ihre Entwicklung gibt. Das:

  • Tierhaare;
  • Lebensmittel;
  • Hausstaub;
  • Kosmetika (Shampoos, Deodorants, Parfums);
  • Haushaltschemikalien (Pulver, Geschirrspülmittel);
  • das Vorhandensein von Schimmel im Badezimmer (und nicht nur);
  • Staubmilben;
  • Kakerlaken.

Dies ist keine vollständige Liste möglicher Ursachen für ganzjährige allergische Rhinitis, die in akuter Form auftreten kann. Eine Reaktion auf Kälte im Winter und auf verrottende Blätter im Herbst ist möglich, da die Krankheit von mehreren Gründen gleichzeitig abhängen kann.

Berufliche Rhinitis wird normalerweise im Erwachsenenalter diagnostiziert. Dies liegt an der Tatsache, dass der regelmäßige Kontakt mit einer Substanz zur allmählichen Anreicherung von Allergenen im Körper beiträgt. Professionelle Allergene umfassen chemische Verbindungen (für Friseure - für Farben, für Tischler - für Leim und Lacke), Metalle (für Fabrikarbeiter), Wolle und tierische Ausscheidungen (für Tierärzte und Züchter), Latex (für Ärzte mit sterilen Handschuhen) und andere.

Darüber hinaus wird allergische Rhinitis nach ihrer Dauer klassifiziert. Es wird zwischen intermittierend (weniger als 4 Tage pro Woche oder weniger als 4 Wochen pro Jahr) und persistent (jeweils länger als 4 Tage pro Woche oder mehr als 4 Wochen pro Jahr) unterschieden.

Intermittierende Rhinitis - weniger als 4 Tage die Woche oder weniger als 4 Wochen das Jahr.

Anhaltende Rhinitis - mehr als 4 Tage die Woche oder mehr als 4 Wochen im Jahr.

Diese Klassifizierung wurde im Rahmen des 2001 in Zusammenarbeit mit der WHO entwickelten Programms Allergische Rhinitis und ihre Auswirkungen auf Asthma erstellt. ARIA enthält Empfehlungen zur Behandlung von allergischer Rhinitis und verwandten allergischen Erkrankungen (insbesondere Asthma)..

Die Ursachen für allergische Rhinitis sind immer eine akute Allergie gegen einen Stoff oder ein Produkt. In diesem Fall kann sich die Allergie selbst im Laufe der Jahre allmählich entwickeln und sich dann plötzlich bemerkbar machen. Und es ist gut, wenn es sich um eine allergische Rhinitis handelt und nicht um einen anaphylaktischen Schock.

Symptome

Symptome bei akuter allergischer Rhinitis treten sofort auf. Sobald das Allergen in die Schleimhaut der Nasenhöhle gelangt, manifestiert sich sofort die Reaktion des Körpers: Es beginnt ein scharfes, starkes und wiederholtes Niesen, wonach die Nase verstopft wird (im Gegensatz zu einer Erkältung wird der Inhalt nach dem Niesen verdünnt und Sie können sich die Nase putzen), so dass ein Einatmen unmöglich wird. Gleichzeitig beginnt in der Nase ein starker Juckreiz, der sich auf die Augenpartie ausbreiten kann..

Wenn sich solche Krankheitssymptome mehr als einmal und nicht zweimal manifestierten, können wir mit Zuversicht sagen, dass dies ein Zeichen einer allergischen Rhinitis in akuter Form ist.

Leider lässt uns der Körper nicht immer sofort verstehen, was mit ihm passiert. Die Symptome können mild sein und einer Erkältung sehr ähnlich sein. Die meisten bemerken einen normalen Beginn der Symptome:

  • Atmet nicht die Nase;
  • ein Gefühl der Trockenheit in der Nase;
  • Kopfschmerzen;
  • Niesen
  • Probleme mit dem Geruch;
  • verstopfte Ohren.

Und sie denken, dass dies eine Erkältung ist. Ein wichtiger Unterschied zwischen einer häufigen (viralen) Rhinitis und einer akuten allergischen Rhinitis besteht darin, dass sich diese sofort, dh blitzschnell, manifestiert. Während eine virale Rhinitis 2-3 Tage benötigt, um ihre volle Wirkung zu entfalten (die Inkubationszeit, während sich die Bakterien auf der Schleimhaut „fixieren“ und sich auf die gewünschte Menge vermehren).

Wie kann man verstehen, welche Manifestationen Symptome einer allergischen Rhinitis sind? Charakteristische Anzeichen (Symptome) sind:

  • wiederholtes Niesen (3-4 mal hintereinander, Niesen ist sehr stark, scharf, was nicht zurückgehalten werden kann);
  • Mangel an Geruch und Nasenatmung (es kann völlig fehlen: es wird schwierig zu essen, da die Nase überhaupt nicht atmet und es extrem schwierig ist, während des Essens mit dem Mund zu atmen);
  • Schlafstörungen (Atemprobleme verhindern, dass Sie mehrmals pro Nacht einschlafen oder häufig aufwachen);
  • Reizbarkeit (aufgrund von Schlafmangel aufgrund schlechter Schlafqualität);
  • Gefühl eines „schweren Kopfes“ (ständige verstopfte Nase verursacht Druck im Sinusbereich);
  • Juckreiz in Nase und Augen (allergische Bindehautentzündung kann auftreten).

Diese Symptome können gleichzeitig und selektiv auftreten. Darüber hinaus nehmen Allergiesymptome allmählich an Intensität zu, wenn der Kontakt mit dem Allergen anhält.

Krankheitsbehandlung

Allergische Rhinitis muss wie andere HNO-Erkrankungen mit professioneller Hilfe behandelt werden, und zwar unter Aufsicht und Aufsicht eines HNO-Arztes. Dies ist vor allem notwendig, damit die Diagnose richtig ist und die verschriebene Behandlung individuell ist. Wenn der Patient bereits eine allergische Reaktion hat, die eine allergische Rhinitis auslöst, muss er vorsichtiger mit Medikamenten umgehen, da Medikamente eine der großen Gruppen von Allergenen sind. Wenn es in der verschriebenen Behandlung dennoch ein Medikament gibt, auf das die falsche Reaktion auftritt, kann ein erfahrener Arzt sofort ein Analogon auswählen, das eine ähnliche Wirkung hat, jedoch ohne negative Folgen.

Freunde! Eine rechtzeitige und ordnungsgemäße Behandlung gewährleistet eine schnelle Genesung.!

Damit die Schwellung der Schleimhaut so schnell wie möglich abklingt, die Nasenatmung wiederhergestellt und die Gesundheit wieder normalisiert wird, werden in der HNO-Klinik physiotherapeutische Verfahren verschrieben, die zu Hause nicht durchgeführt werden können (es ist unwahrscheinlich, dass jemand viele teure Spezialgeräte hat). Zu den wirksamsten Behandlungsverfahren gehören:

  • Kontraktion der Schleimhaut der Nasenhöhle;
  • Spülung der Schleimhaut mit einem HNO-Mähdrescher;
  • Infrarot-Therapie der Nasenhöhle und des Nasopharynx;
  • ultraviolette Bestrahlung der Nasenhöhle und des Nasopharynx;
  • vibroakustische Therapie der Nasennebenhöhlen;
  • photodynamische Lasertherapie der Nasenhöhle und des Nasopharynx;
  • Magnetotherapie;
  • Infrarot-Laserbelichtung (perkutan).

Mit all diesen Manipulationen können Sie eine akute Krankheit schnell stoppen: Reinigen Sie die Schleimhaut von Allergenen, beseitigen Sie Schwellungen und Stauungen und lindern Sie Juckreiz. Durch die Wiederherstellung der Nasenatmung wird der Schlaf verbessert, der Geruch und die Lebensfreude kehren damit zurück.

Es sei jedoch daran erinnert, dass dies alles nur bei professioneller Unterstützung in der Klinik möglich ist. Die Selbstbehandlung mit Volksheilmitteln und Medikamenten zur Behandlung von Erkältungen kann nicht nur keine Linderung bringen, sondern auch die Situation erheblich verschlechtern, indem nur vorübergehend die Symptome der Krankheit beseitigt werden

Selbstmedikation kann erhebliche Gesundheitsschäden verursachen und viele schwerwiegende Komplikationen verursachen.!

Wenn Sie beispielsweise mit vasokonstriktiven Sprays mit verstopfter Nase zu kämpfen haben, können Sie von Drogen abhängig werden. Mit entzündungshemmenden Kräutern können Sie eine allergische Reaktion verschlimmern - was ist, wenn ein anderes Allergen Teil der Mischung aus der Verpackung ist? Bei längerer Entzündung der Schleimhaut der Nasenhöhle kann der pathologische Prozess die Nasennebenhöhlen betreffen - und hallo, Sinusitis! Das Ignorieren einer bestimmten Reaktion Ihres Körpers kann zur Entwicklung anderer allergischer Erkrankungen wie Asthma bronchiale führen..

Und dies ist nur ein Bruchteil der Komplikationen und Probleme, die durch Selbstmedikation entstehen können. Vertrauen Sie Ihre Gesundheit Fachleuten an, die Ihnen helfen, die Symptome der Krankheit und ihre Ursachen schnell und einfach zu beseitigen..

Merkmale während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft erfährt der Körper der werdenden Mutter enorme Veränderungen - es gibt eine vollständige hormonelle und physiologische Umstrukturierung. Vor diesem Hintergrund sind gesundheitliche Probleme, eine Verletzung des emotionalen Hintergrunds und körperliches Unwohlsein möglich.

Natürlich umgehen zahlreiche Veränderungen nicht das Immunsystem, das plötzlich versagen kann: Reagieren Sie beispielsweise scharf auf so geliebte Erdbeeren und lösen Sie eine allergische Reaktion aus (Juckreiz, Rötung, Urtikaria, verstopfte Nase - dies sind Symptome von Allergien). Wenn Sie nicht genau auf sich selbst hören und Ihr Wohlbefinden nicht überwachen, führt das „schädliche Produkt“ letztendlich zu einer allergischen Rhinitis.

Was ist eine gefährliche allergische Rhinitis in akuter Form für den Fötus? Natürlich ist es vor den allergischsten Reaktionen durch die Plazenta gut geschützt, aber vor der Einnahme von antiallergischen Arzneimitteln ist es völlig schutzlos.

Verwendete Gruppen von Therapeutika können beim ungeborenen Kind zur Entwicklung verschiedener Pathologien und zur Bildung einer erhöhten Erregbarkeit führen. In den frühen Stadien (meistens im ersten Trimester) kann eine unkontrollierte Behandlung sogar zu einer Fehlgeburt führen.

Die meisten Antihistaminika schädigen den Fötus. Die Selbstbehandlung von allergischer Rhinitis während der Schwangerschaft ist strengstens untersagt!

Daher wird jeder Arzt sagen, dass eine Selbstmedikation absolut nicht zulässig ist! Hier sind die beliebtesten Antiallergika, die ein ungeborenes Baby bedrohen können:

  • Diphenhydramin kann Uterushypertonizität verursachen;
  • Terfenadin führt beim Neugeborenen zu Gewichtsverlust;
  • Suprastin und Clarithin können nur verschrieben werden, wenn der Nutzen der Behandlung das potenzielle Risiko einer Fehlgeburt übersteigt.
  • Tavegil beeinträchtigt die Entwicklung des Fötus und wird nur im Falle einer Bedrohung des Lebens der zukünftigen Mutter angewendet.

Und dies ist nur ein kleiner Teil der Medikamente, die während der Schwangerschaft Risiken bergen. Aus diesem Grund erfolgt die Behandlung nur unter ärztlicher Aufsicht, und es ist besser, vorbeugende Methoden anzuwenden: regelmäßige Nassreinigung, Ernährungskontrolle, Ablehnung von Haustieren oder gründliche Pflege, Reinigung und Befeuchtung der Raumluft - das Minimum, das eine zukünftige Mutter beachten muss, um sie zu erhalten Gesundheit. Und bei den ersten Symptomen der Krankheit müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Was ist allergische Rhinitis (eine laufende Nase) und warum wird dieses Problem heute von vielen Menschen gehört? Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet das Wort "rinit" eine Entzündung der Nasenschleimhaut. Dies ist eine allergische Erkrankung, die auftritt, wenn eine bestimmte Art von Allergen dem Körper ausgesetzt ist. Die Krankheit entwickelt sich meist vor dem 30. Lebensjahr. Was ist das, was sind die Hauptsymptome und die Behandlung dieser Krankheit und was muss getan werden, um das Wiederauftreten des Problems zu vermeiden.

Faktoren, die das Auftreten einer allergischen Rhinitis hervorrufen

Die Ätiologie dieser Krankheit ist die pathogene Wirkung des Allergens auf das menschliche Geruchsorgan.

Diese Krankheit tritt normalerweise bei Menschen mit einer erblichen Veranlagung auf. Experten identifizieren aber auch andere Ursachen für allergische Rhinitis bei Erwachsenen, die Rhinitis verursachen können:

  • häufige Infektionen der Atemwege;
  • längerer Kontakt (Arbeit) mit dem Allergen;
  • verminderte Immunabwehr des Körpers (sehr häufig bei unangemessenem Einsatz von Antibiotika beobachtet);
  • Magen-Darm-Erkrankungen;
  • Probleme bei der Entwicklung des Geruchssinns: Bildung von Polypen usw..

Es gibt auch andere Ursachen für allergische Rhinitis, aber nur ein Arzt kann anhand einer umfassenden Untersuchung helfen, die Art der Krankheit zu bestimmen.

Die Pathogenese (Ursprung) einer solchen Erkältung kann solche Elemente hervorrufen:

  • Gras- und Baumpollen;
  • Pilzsporen;
  • Hauszecken;
  • Staub;
  • einige Produkte (Zitrusfrüchte, Eier, Honig, Schokolade usw.);
  • Haushaltschemikalien, Lacke, Farben;
  • Medikamente;
  • Wolle von Katzen, Hunden usw..

Arten von Allergie-Rhinitis

Abhängig von der Ursache des Auftretens gibt es verschiedene Arten von Rhinitis:

SortenCharakteristischZeichen
Saisonale Rhinitis (akut)Es wird auch als intermittierende allergische Rhinitis bezeichnet. Es wird durch Pollen verursacht. Es kann sowohl im Frühjahr (während der Knospung) als auch im Sommer und Herbst (während der Ragweed-Blüte) bei Menschen beobachtet werden.Manifestiert durch Schwellung der Augenlider, Nase, Atemnot. Oft erröten Menschen mit akuter Rhinitis die Augen, legen die Ohren auf. Diese Symptome treten am häufigsten morgens auf.
Chronische allergische RhinitisVerursacht durch Haushaltsstaub, Haushaltsreiniger usw..Die Symptome einer Rhinitis treten sowohl im Schlaf als auch beim Besuch staubiger, schmutziger Räume auf. Die Lippen des Patienten sind trocken, die Nase atmet nicht, die Augen sind rot und geschwollen, dunkle Beutel unter den Augen erscheinen, die Temperatur kann leicht ansteigen. Und im Traum atmet der Patient laut und macht deutliche Rasselgeräusche. An der frischen Luft verschwinden die Symptome einer solchen Rhinitis
Professionelle RhinitisEs tritt bei Menschen auf, die ständig mit einem Allergen in Kontakt kommen müssen (Bauherren, Friseure, Arbeiter in Geschäften, die Haushaltschemikalien verkaufen usw.).Die Symptome verschwinden, wenn kein Kontakt mit dem Allergen besteht, können jedoch bei wiederholtem Kontakt aktiv auftreten. Zusätzlich zur Erkältung kann eine Person Kreise unter den Augen, Husten, Schwellung der Augenlider und Austrocknen der Lippen auftreten

Es gibt immer noch eine Klassifizierung der allergischen Rhinitis nach Schweregrad. Daher werden die folgenden Arten einer Erkältung allergischer Natur unterschieden:

  1. Lichtform. Eine Person schläft nachts normal, tagsüber verursacht eine laufende Nase keine besonderen Unannehmlichkeiten.
  2. Schwere Form. Es ist gekennzeichnet durch Schlafstörungen, Lethargie, Müdigkeit. Wenn mindestens eines der oben genannten Symptome vorliegt, handelt es sich nur um eine schwere Form einer allergischen Rhinitis.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Allergische Rhinitis bei Erwachsenen kann in vier Stadien auftreten:

  1. Vazotic. Für dieses Stadium sind die charakteristischen Manifestationen transparenter Ausfluss, Tränenfluss, Juckreiz in der Nase, der zu einer Reizung der Schleimhaut führen kann.
  2. Stadium der Vasodilatation. Es ist gekennzeichnet durch starke Schwellung der Nasenschleimhaut, Verstopfung, Nase, Geruchsverlust.
  3. Stadium der chronischen Schwellung. In diesem Stadium hat eine Person einen Ausfluss von dicker Konsistenz (Schleim), Zyanose unter den Augen, Rötung der Augen tritt auf.
  4. Stadium Verbindung Sekundärinfektion. Vor dem Hintergrund einer ständigen verstopften Nase zeigt der Patient Komplikationen wie Polypen im Geruchsorgan und Entzündungen in den Nebenhöhlen. Eine Entzündung kann zum Ohr gehen, wodurch bei dem Patienten eine Mittelohrentzündung diagnostiziert wird. Auch im vierten Stadium können häufig Augenprobleme auftreten. Bei dem Patienten wird eine Bindehautentzündung diagnostiziert, die durch eine reichliche Abgabe von eitrigem Inhalt aus den Augen, Juckreiz und Tränenfluss gekennzeichnet ist.

Solche schwerwiegenden Konsequenzen werden bei vielen Menschen beobachtet, die das Problem ignorieren und nicht versuchen, es zu lösen..

Symptome einer allergischen Rhinitis

Da es verschiedene Arten dieser Krankheit gibt, sind die Symptome einer allergischen Rhinitis bei Erwachsenen unterschiedlich. Es gibt jedoch häufige Anzeichen einer allergischen Rhinitis. Diese beinhalten:

  • häufiges ursachenloses Niesen;
  • farbloser allergischer Rotz;
  • juckende Nase;
  • Tränenfluss.

Wie man eine allergische Rhinitis erkennt, verwechseln Sie sie nicht mit anderen Krankheiten?

  1. Eine allergische laufende Nase wird im Gegensatz zu einer Erkältung immer von einer juckenden Nase begleitet..
  2. Allergie-Rotz ist eher wie Wasser, und bei einer Erkältung können sie weiß, grün und formbar sein.
  3. Eine Erkältung verschwindet in einer Woche. Bei der Diagnose einer allergischen Rhinitis wird eine verlängerte laufende Nase beobachtet.
  4. Bei allergischer Rhinitis steigt die Temperatur nicht auf 38,5–39 Grad. Symptome wie Schläfrigkeit, Körperschmerzen und Appetitlosigkeit sind bei Erkältungen häufig..
  5. Bei allergischer Rhinitis tritt ein Niesanfall auf.

Wenn Sie wissen, wie Sie allergische Rhinitis an Bakterien erkennen können, können Sie rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um das Auftreten von Rhinitis zu verhindern.

Nur ein qualifizierter Arzt kann die Art der Erkältung bestimmen - ein HNO-Arzt oder ein Allergologe. Es ist sehr schwierig, Rhinitis allergischen Ursprungs unabhängig von bakteriell zu unterscheiden.

Diagnose

Die Diagnose einer allergischen Rhinitis kann eine Reihe von Untersuchungen umfassen wie:

  1. Sichtprüfung, Anamnese. Ein Allergologe überprüft den Patienten auf Allergien bei Verwandten, führt eine Rhinoskopie durch - untersucht die Nasenwege und untersucht den allgemeinen Gesundheitszustand der Person, die sich beworben hat.
  2. Hauttests. Allergene werden in die Haut des Patienten injiziert, der Zustand wird nach 20 Minuten bewertet. Dank dieser Forschungsmethode ist es möglich, die Ursache einer allergischen Rhinitis herauszufinden.
  3. Zytologischer Abstrich aus der Nase zur Bestimmung von Polypen, Identifizierung von Mast- und Becherzellen, auf deren Grundlage der Arzt über die Schwere der Erkrankung sprechen kann.
  4. Immunogramm - durchgeführt durch Entnahme von Blut aus einem Finger oder einer Vene und deren weitere Untersuchung. Diese Analyse zeigt den Zustand des menschlichen Immunsystems..

Allergische Rhinitis-Behandlung

Nur ein Arzt kann allergische Rhinitis behandeln. Tatsache ist, dass die Behandlung einer allergischen Rhinitis ein komplexer Prozess ist, bei dem verschiedene Behandlungsmethoden angewendet werden. Umfassende Behandlung umfasst Aktivitäten wie:

  • Überwachung des Lebensstils des Patienten unter Erfüllung aller Empfehlungen des Arztes. Dies beinhaltet die richtige Ernährung, die Schaffung bestimmter klimatischer Bedingungen im Raum, die Einschränkung des Kontakts mit dem Allergen;
  • Drogen Therapie;
  • allergenspezifische Immuntherapie.

Es ist immer schwierig, allergische Rhinitis loszuwerden. Die einzige Möglichkeit, die Krankheit zu beseitigen, besteht darin, die Bedingungen und den Wohnort radikal zu ändern. Wenn eine Person beispielsweise allergisch gegen Ragweed ist, wird ihr empfohlen, an einen anderen Ort zu ziehen.

Lebensstil des Patienten: häusliche Bedingungen, Ernährung

Wenn ein Erwachsener eine saisonal laufende Nase hat, sollte der Arzt empfehlen, Produkte, die eine Kreuzallergie gegen mehrere Allergene gleichzeitig verursachen können, von der Ernährung auszuschließen. Zum Beispiel ist es einer Person im Frühjahr während der Blüte von Pappeln oder Birken verboten, Äpfel, Kartoffeln und Honig in die Ernährung aufzunehmen. Im Spätsommer - Frühherbst während der Blüte von Ragweed muss er Wassermelonen, Honig, aufgeben.

Diät für allergische Rhinitis muss befolgt werden. Die folgenden Lebensmittel sollten in der täglichen Ernährung einer Person enthalten sein:

  • Haferbrei;
  • mageres Fleisch;
  • gedämpfte Schnitzel;
  • Früchte (Birnen, Pflaumen);
  • Hülsenfrüchte;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Brokkoli;
  • Grün;
  • Milchprodukte;
  • Gemüsesuppen, Steaks.

Folgende Produkte müssen jedoch unbedingt entsorgt werden:

Trotz der Tatsache, dass während einer Verschlimmerung der Krankheit die Aufnahme bestimmter Lebensmittel begrenzt werden muss, sollte die Ernährung bei allergischer Rhinitis vollständig sein, einschließlich der Aufnahme von Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Vitaminen.

Ebenso wichtig bei der Behandlung von Allergien, die sich in einer laufenden Nase und Niesen äußern, ist die Schaffung der notwendigen Bedingungen im Haus. In einer allergischen Wohnung muss ein bestimmtes Mikroklima geschaffen werden. Das Zimmer des Patienten muss regelmäßig belüftet und angefeuchtet werden. Es ist häufiger notwendig, das Haus zu reinigen: die Böden zu waschen, im Allgemeinen zu staubsaugen, überall dort zu reinigen, wo Staub sein kann. Wenn eine Person allergisch gegen Tierhaare ist, müssen Sie den Kontakt mit Ihrem Tier häufiger reinigen oder einschränken. Außerdem entwickeln Menschen sehr oft allergische Rhinitis in Fischfutter. Bewegen Sie in diesem Fall das Aquarium an einen anderen Ort..

Bei der Behandlung von allergischer Rhinitis ist es sehr wichtig, die Ursache ihres Auftretens zu beseitigen. Wenn es beseitigt wird, ist möglicherweise keine medikamentöse Therapie erforderlich.

Traditionelle Behandlung

Die Behandlung der allergischen Rhinitis bei Erwachsenen kann mit Apothekenmedikamenten durchgeführt werden:

  • Antiallergika in Form von Tabletten. Entfernen Sie die Symptome einer allergischen Rhinitis (Rhinitis).
  • Hormonelle Drogen. Sie werden von einem Arzt verschrieben, um eine laufende Nase loszuwerden, die durch schwere Symptome einer Nasenallergie gekennzeichnet ist. Beliebte Medikamente dieser Gruppe sind Nasonex, Aldetsin-Sprays. Sie werden von einem Allergologen verschrieben. Es ist verboten, hormonelle Medikamente alleine zu verwenden.
  • Vasokonstriktor fällt in die Nase. Was tun, wenn eine akute Rhinitis allergischer Natur den Schlaf eines Menschen verhindert und ihm das Atmen erschwert? In diesem Fall helfen Vasokonstriktor-Tropfen. Sie können sie jedoch nicht länger als 5 Tage verwenden. Andernfalls verschlechtert sich der Zustand des Patienten, es tritt eine Drogenabhängigkeit auf.
  • Enterosorbentien. Es ist schwierig, eine allergische Rhinitis ohne Medikamente dieser Gruppe wirksam zu behandeln. Die Wirkung von Enterosorbentien zielt darauf ab, Toxine und Allergene aus dem Körper zu entfernen..
  • Antibiotika. Sie sind sich nicht sicher, wie Sie allergische Rhinitis mit einer Sekundärinfektion heilen können? Dies wird antibakteriellen Medikamenten helfen. Mit ihrer Hilfe können Sie Mittelohrentzündung, Bindehautentzündung loswerden..

Allergenspezifische Immuntherapie

Während dieser Behandlung wird dem Patienten allmählich ein Allergen intramuskulär injiziert. Mit jeder weiteren Sitzung nimmt die Menge an allergenen Substanzen zu und erreicht die Norm, der eine Person täglich begegnet. Infolgedessen reduziert der Patient die Schwere der Manifestation einer allergischen Rhinitis signifikant..

Allergenspezifische Immuntherapien werden in spezialisierten medizinischen Einrichtungen durchgeführt. Um positive Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie eine Reihe von Verfahren durchlaufen. Wenn sich eine Person besser fühlt, wird empfohlen, die Kurse 2-3 Mal im Jahr zu wiederholen.

Rückfallprävention

Die Prävention von allergischer Rhinitis besteht in der Einhaltung der folgenden Empfehlungen:

  • Vermeiden Sie bei saisonalen Allergien den Kontakt mit einer Allergensubstanz.
  • von der Straße kommen: Wäsche waschen, duschen, Nase waschen, Haare waschen, damit kein Allergen am Körper und im Haus ist;
  • Im Falle einer durch Staub verursachten Erkältung wird empfohlen: regelmäßige Reinigung mit minimalem Einsatz von Reinigungs- und Reinigungsmitteln, Belüftung des Raums;
  • mit dem Rauchen aufhören.

Die richtige Behandlung von allergischer Rhinitis kann die Symptome der Krankheit lindern, aber es ist unmöglich, das Problem mit Medikamenten für immer zu beseitigen..

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie keine allergische Rhinitis behandeln, kann eine Person anschließend auf andere Probleme stoßen, wie z.

  • eitrige Sinusitis, Sinusitis;
  • Otitis;
  • Bindehautentzündung;
  • Bronchialobstruktion (Asthma).

Wenn Sie wissen, wie Sie eine allergische Rhinitis loswerden können, können Sie Komplikationen vermeiden. Es ist unmöglich, eine solche Krankheit wie eine allergische Rhinitis zufällig zuzulassen. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie auf eine komplexe Behandlung zurückgreifen: Kontakt mit dem Allergen minimieren, notwendige Medikamente einnehmen, richtig essen.