Menschliche Gesundheit

Analysen

Neun Zehntel unseres Glücks basieren auf Gesundheit

Allergische Urtikaria

Allergische Urtikaria (ICD-Code 10: L50) ist eine der häufigsten Ursachen für Hautentzündungen. Bis zu 20% der Bevölkerung leiden mindestens einmal im Leben an Urtikaria.

Ursachen und Arten von Urtikaria

Eine allergische Reaktion wie Nesselsucht kann auftreten bei: Lebensmitteln und Zusatzstoffen, Kosmetika, Arzneimitteln, Insektenstichen, Infektionen, körperlichen Auswirkungen auf die Haut usw..

In Reaktion auf diese Reizstoffe produziert das Immunsystem eine Chemikalie namens Histamin, die Juckreiz und Entzündungen der Haut verursacht..

Akute allergische Urtikaria

Akute Urtikaria tritt häufig als eines der Symptome einer allergischen Reaktion auf und dauert weniger als 6 Wochen..

Dies ist die häufigste Art von Urtikaria, die bei Kontakt mit einem Allergen auftritt. Betrachten Sie die Ursachen eines Ausschlags mit Urtikaria.

Eine Allergie in Form von Urtikaria tritt bei folgenden Produktsorten auf:

→ Histamin freisetzende: Hühnereier, Schokolade, Erdbeeren, Ananas, tropische Früchte, frische Meeresfrüchte (Schalentiere), Fisch, Alkohol, Tomaten usw..

→ Reich an Histamin: Bier, fermentierter Käse (Roquefort, Brie), Fisch, Sauerkraut, Konserven usw..

→ Tyraminreich: Käse (Gruyeres), geräucherter Fisch, Würstchen, Kohl, Trauben, Weißwein usw..

  • E102 (Tartrazin);
  • E110 (Lebensmittelfarbe "Sunset")
  • E 124-125 (Lebensmittelfarbe "Crimson")
  • E127 (Lebensmittelfarbe Erythrosin)
  • E200 (Sorbinsäure)
  • E210 (Benzoesäure)
  • E 211-217 (Derivate der Benzoesäure)

→ Emulgatoren, Verdickungsmittel und Geliermittel.

Medikamente sind für 30% aller Fälle von Hautmanifestationen verantwortlich. Hautausschläge in Form von Urtikaria treten innerhalb weniger Minuten oder Stunden nach Einnahme des Arzneimittels auf. Der Verabreichungsweg spielt keine Rolle, er kann oral, rektal, parenteral, kutan, vaginal oder inhalativ sein.

Medikamente, die einen allergischen Ausschlag verursachen:

Antibiotika: Sulfonamide, Penicillin und seine Derivate, Ampicillin, Methicillin, Cloxacillin, Carbenicillin, Cephalosporine.

Analgetika und entzündungshemmende Medikamente: Aspirin, Indomethacin, Antipyrin, Phenacetin, Paracetamol, Amidopyrin usw..

Histamin freisetzende Medikamente: Polymyxin, Atropin, Betablocker, Muskelrelaxantien, Dextran, Hydralazin usw..

Kosmetik und Haushaltschemikalien

Hautkontakt mit bestimmten Substanzen führt bei manchen Menschen zu lokaler Urtikaria - zum Beispiel zu einer Reaktion auf Waschpulver, Latexhandschuhe, Gesichtscreme usw..

Allergische Reaktionen auf Pflanzenpollen, Tierhaare oder Speichel können auch als Hautausschlag auf der Haut auftreten..

Chronische allergische Urtikaria

Chronische Urtikaria auf der Haut dauert in der Regel länger als 6 Wochen. Die Ursachen können der akuten Urtikaria ähnlich sein und auch Fehlfunktionen des Immunsystems, chronische Infektionen, hormonelle Störungen und Tumoren umfassen..

Ein Kennzeichen der chronischen Urtikaria ist eine Dauer von mehr als 6 Wochen.

Pseudoallergische Urtikaria

Diese Art von Urtikaria wird als pseudoallergische Form bezeichnet, da sich der Ausschlag in diesem Fall aus anderen Gründen manifestiert, die nicht mit Allergien zusammenhängen (d. H. Der Gehalt an Antikörpern im Blut während der Urtikaria blieb unverändert)..

Solar Urtikaria (Foto)

Es ist unmöglich, die genauen Ursachen selbst zu bestimmen. Je nach Auftreten der Hautausschläge kann nur ein Dermatologe oder Allergologe eine genaue Diagnose stellen.

Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern kann aus folgenden Gründen auftreten:

  • Physikalische Effekte: Reaktion auf Kälte, Sonne, Reibung oder Schwitzen (z. B. Urtikaria bei Kindern, manifestiert durch Windeln).
  • Parasiten im Darm oder Blut
  • Störungen des Verdauungssystems
  • Infektions- und Viruserkrankungen (Influenza, akute Virusinfektionen der Atemwege, Harnwegsinfektionen usw.)
  • Sepsis
  • Hepatitis

Allergische Urtikaria - Symptome

Das Erkennen einer akuten Urtikaria ist recht einfach. Es handelt sich um einen Ausschlag von blassrosa und leuchtend roten Blasen auf der Haut, die einen klaren Rand haben und von Juckreiz begleitet werden. Die Größe der Papeln kann unterschiedlich sein: von Millimeter bis groß genug.

Urtikaria kann sich in Form von separaten Hautausschlägen manifestieren und zu ausgedehnten Flecken verschmelzen.

Eine Urtikariaallergie in akuter Form manifestiert sich innerhalb einer halben Stunde nach Kontakt mit einem Allergen. Blasen können sich sowohl lokal als auch im ganzen Körper ausbreiten und zu einem einzigen Punkt verschmelzen. Hautausschläge verschwinden normalerweise nach 24-48 Stunden.

In der chronischen Form kann der Ausschlag spontan auftreten und über mehrere Monate oder Jahre sowohl täglich als auch zyklisch (z. B. im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus) auftreten.

Wenn Histamin und andere Chemikalien in die subkutanen Schichten eindringen, tritt eine riesige Urtikaria (Quincke-Ödem) auf, die die Schleimhäute von Augen, Nase, Lippen, Zunge, Rachen, Darm oder Genitalien schädigen kann. In diesem Fall ist ärztliche Hilfe erforderlich..

Quinckes Ödem vor den Augen

Allergische Urtikaria - Diagnose

Um die wahre Ursache der Krankheit festzustellen, sammelt der Arzt eine Anamnese und untersucht den Patienten. Wenn Sie den Verdacht haben, dass die Ursache der Urtikaria eine Allergie sein könnte, verschreibt der Allergologe Laborblut- und Hauttests.

Ein Bluttest auf Immunglobuline E (IgE) ermöglicht es Ihnen, den Antikörperspiegel zu bestimmen und das Vorhandensein von Allergien festzustellen / auszuschließen.

Hauttests werden verschrieben, um Allergene zu identifizieren..

Dazu wird eine kleine Menge des Arzneimittels auf die Haut der Hand des Patienten aufgetragen, die dann mit einer speziellen Lanzette durchstochen wird. Wenn nach 20 Minuten eine juckende Blase an der Einstichstelle auftritt, ein Allergen festgestellt wird, wird eine Behandlung verordnet. Eine Kontraindikation für Tests ist das Alter eines Kindes unter 5 Jahren.

Wenn eine Person an Manifestationen einer chronischen Urtikaria leidet, wird in diesem Fall die Diagnose ausführlicher durchgeführt, wie vom Arzt vorgeschrieben: eine allgemeine Analyse von Blut, Urin und Kot, eine Blutuntersuchung auf Parasiten, eine Kotanalyse auf Dysbiose und Helicobacter pylori.

Allergische Urtikaria - Behandlung

Erstens lohnt es sich, den Kontakt mit der Ursache von Urtikaria auszuschließen: Halten Sie sich an eine hypoallergene Diät, brechen Sie das Medikament ab, auf das die Reaktion aufgetreten ist, bei Reaktionen auf Kälte oder Sonne - ergreifen Sie Maßnahmen zum Schutz der Haut, vermeiden Sie enge Kleidung, um Reibung auszuschließen usw..

Die medikamentöse Behandlung besteht aus der Einnahme von Antihistaminika, die Juckreiz, Schwellung der Haut und andere Manifestationen von Allergien wie Zodak, Cetrin usw. lindern..

Urtikaria-Pillen

Die Anwendung von Antihistaminikum oder Corticosteroid-Salbe auf die betroffenen Hautpartien - Fenistil-Gel, Hydrocortison usw. - hilft auch dabei, Juckreiz zu beseitigen..

Antihistaminikum gegen Hautausschläge

Zur schnellsten Entfernung von Allergenen aus dem Körper werden Sorptionsmittel verwendet: Aktivkohle, Lactofiltrum usw..

> Urtikaria und die damit verbundenen Gefahren

Was ist ICD 10??

Alle Informationen zu Krankheiten und Mortalität sind in einem einzigen Dokument zusammengefasst, das als Internationale Klassifikation von Krankheiten bezeichnet wird. Ein internationales Dokument wurde bereits 1989 erstellt. Demnach (oder besser gesagt Version 10 der Revision) wird der Urtikaria ein Code gemäß ICD 10 L50.0 - L50.9 zugewiesen. Daten zu Urtikaria ICD 10 finden Sie im Abschnitt über Erkrankungen der Haut und des Unterhautgewebes im Unterabschnitt Urtikaria und Erythem.

Arten von Krankheiten

Die Klassifizierung von MKD 10 umfasst Krankheiten wie allergische, idiopathische, Sonnen- und Urtikaria, die durch Exposition gegenüber niedrigen oder hohen Temperaturen, dermatographisch, vibrierend, cholinerge, kontaktbedingte, verzögerte, adrenerge, aquagene Urtikaria verursacht werden. Jede Art von Urtikaria-Code von 10 MB unterscheidet sich in den Symptomen und wird durch verschiedene Faktoren hervorgerufen - extern und intern. Unter den externen (exogenen) sind die folgenden:

  • der Einfluss des Temperaturregimes - das Auftreten eines Hautausschlags und lokaler Rötung unmittelbar nach dem Wechsel von Hitze-Kälte oder umgekehrt;
  • mechanischer Aufprall - ein kleiner Kratzer oder eine kleine Reibung löst eine allergische Reaktion in Form kleiner roter Punkte oder Blasen aus (häufig beim Anziehen eines Wollpullovers oder eines synthetischen Kleides;
  • chemische Wirkung - Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn die Haut mit einem neuen kosmetischen Produkt interagiert.
  • pharmakologische Produkte - In der Zusammensetzung von Arzneimitteln können bestimmte Substanzen enthalten sein, auf die der Körper mit Peeling und Juckreiz reagiert.
  • Lebensmittelprodukte - Beim Verzehr von Lebensmitteln von schlechter Qualität oder von Produkten, die potenzielle Allergene sind (Zitrusfrüchte, leuchtend rotes und orangefarbenes Obst und Gemüse), werden Toxine nicht verdaut, sondern verschmutzen den Körper.

Der interne Hauptgrund für das Auftreten von Urtikaria ist der mikrobielle Code - schwache Immunität. Es kann von Geburt an schwach (genetischer Faktor) oder erworben sein (schwere Krankheiten, die in einem frühen Alter übertragen wurden, die Weigerung der frühen Mutter, zu stillen). Abhängig von den Gründen und dem Krankheitsbild werden folgende Arten von Urtikaria unterschieden:

  • allergisch - es wird durch Lebensmittel, Medikamente oder Haushaltsprodukte hervorgerufen, entwickelt sich normalerweise schnell, kann in akuten und chronischen Formen auftreten, oft saisonal (z. B. auf Pollen von Pflanzen);
  • idiopathisch - eine Krankheit, bei der ein Hautausschlag durch unbekannte Faktoren hervorgerufen wird. Normalerweise ist es nach einer Reihe von Tests nicht möglich, die Allergensubstanz zu identifizieren, daher ist das Auftreten eines Hautausschlags mit Autoimmunerkrankungen verbunden. Das heißt, das Immunsystem ist überempfindlich gegenüber seinen eigenen Zellen;
  • kalter oder thermischer Ausschlag, der durch eine Temperaturänderung hervorgerufen wird;
  • dermographisch - drückt sich in einer erhöhten Empfindlichkeit der Haut gegenüber mechanischen Reizungen aus;
  • Solar - ein Ausschlag, der durch ultraviolette Strahlen hervorgerufen wird. Am häufigsten leiden Vertreter des schwächeren Geschlechts an dieser Art von Urtikaria, der Höhepunkt der Krankheiten tritt im Frühjahr-Sommer auf;
  • Vibration - ein Ausschlag, der auftritt, wenn er Vibrationsfaktoren ausgesetzt wird;
  • cholinerge Urtikaria, manifestiert sich unter Stress. Diese Art von Krankheit wird auch als adrenerge Urtikaria bezeichnet. Es manifestiert sich in Form von Rötung nur mit einem Anstieg des Adrenalins, dh in Stresssituationen. Im Gegensatz zu anderen Sorten wird eine solche Urtikaria sehr selten diagnostiziert;
  • Kontakt - das Auftreten von Rötungen direkt am Ort der Exposition gegenüber dem Allergen;
  • aquagen - das Auftreten von Blasen und Rötungen bei Kontakt mit Wasser. Nicht immer manifestiert sich eine ähnliche Reaktion als Reaktion direkt auf Wasser. Es hängt alles von der chemischen Zusammensetzung des Wassers ab, das heißt, es kann verschiedene Verbindungen enthalten, und der Körper reagiert spezifisch auf diese. Das gleiche passiert, wenn Seife oder Shampoo im Wasser vorhanden sind..

Ein Merkmal der Urtikaria als eine Art von Hautkrankheit ist die Häufigkeit. In den meisten Fällen verschwinden Hautausschlag und Rötung der Haut, wenn der provozierende Faktor entfernt wird. Es gibt jedoch noch ein anderes negatives Merkmal. Die Reaktion auf Faktoren der äußeren und inneren Umgebung kann sehr ausgeprägt sein. In diesem Fall tritt nicht nur ein Ausschlag auf, sondern auch Blasen. Sie befinden sich normalerweise in Gruppen, und im Laufe der Zeit können mehrere Blasen in eine große umgewandelt werden. Letzteres verschwindet wie gewöhnliche Rötungen, sobald das Allergen beseitigt ist.

Diagnose

Die Krankheit kann in akuter und chronischer Form auftreten. Im ersten Fall tritt plötzlich eine Rötung auf, die von starkem Juckreiz begleitet wird. Typischerweise manifestiert sich eine solche Reaktion bei der Wechselwirkung mit einem Allergen oder Stressfaktor. Die Größe der Blasen ist unterschiedlich (rund, voluminös, mit Schwellung), in der Mitte haben sie einen matten Farbton, an den Rändern rosa. Bei chronisch wiederkehrenden Erkrankungen treten Hautausschläge in kleinen Bereichen auf, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Stuhlstörungen (Blutgerinnsel können bei Stuhlgang und Erbrechen auftreten). Die Diagnose wird anhand klinischer Manifestationen und einer Befragung des Patienten gestellt. Die häufigste Ursache für chronische Urtikaria sind Erkrankungen der inneren Organe - Kolitis, Darmverschluss, Helmintheninvasion. Um die Art der Krankheit zu bestimmen, werden allergologische Tests durchgeführt (eine kleine Menge Allergen wird in den Körper eingeführt und die Reaktion wird bewertet)..

Behandlung von Urtikaria-Sorten

Die Reihenfolge der Aktionen hängt von den Merkmalen der Krankheit ab, beseitigt jedoch zunächst das Allergen. Der Patient muss eine sparsame Diät einhalten (Ablehnung von Kaffee, Kakao, Schokolade, Süßigkeiten, Alkohol, Zitrusfrüchten, gesalzen, geräuchert, Marinaden). Bei Stoffwechselstörungen werden Arzneimittel auf der Basis von Eisen, Salicylaten, B-Vitaminen (B6, B12), Natriumhyposulfit usw. eingenommen. Im akuten Stadium werden Glucorticoide, Histaglobin, Bäder mit Abkochung einer Schnur, Kamille, Stärke, Kleie, Wasser-Zink-Pasten eingenommen Salben mit Kortikosteroidhormonen. Im chronischen Stadium können Antihistaminika und Volksheilmittel verwendet werden: Tinktur aus dem Gras der Stachelbeere, duftender Sellerie, aus der Soutane.

In Verbindung stehendes Video: Was sind die Gefahren von allergischen Reaktionen

Allergie: Patientenbeschwerden

Es ist notwendig, auf die typischsten subjektiven Empfindungen zu achten, den Arzt auf die Möglichkeit der Entwicklung allergischer Erkrankungen hinzuweisen und einen diagnostischen Prozess in diese Richtung auszulösen. Zunächst ist anzumerken, dass diese subjektiven Empfindungen entweder bei einem völlig gesunden Menschen auftreten oder, wenn sie bei einem Patienten auftreten, nicht durch die Besonderheiten seiner Pathologie erklärt werden können. Subjektive Empfindungen können allgemein und lokal sein..
Häufige Symptome: Schüttelfrost, Fieber, Unruhe, Schwäche, Schwindel, Migräne-ähnliches Syndrom, Blässe der Haut, Blutdrucksenkung, Juckreiz, Brennen, Niesen, geschwollene Lymphknoten. Lokale Manifestationen werden durch Beschwerden der Haut, des Magen-Darm-Trakts, der Schleimhäute des Nasopharynx, des Bronchialbaums, der Mundhöhle und der Gelenke dargestellt.
Hautmanifestationen: Rötung und Trockenheit der Wangen, Juckreiz, Brennen, Lichtempfindlichkeit, Kälteempfindlichkeit, Hautausschläge (Erythem, Papeln, Blasen, makulopapuläre Hautausschläge, makulopapuläre Hautausschläge, masernartig, scharlachrot usw.).
Hautausschläge verschmelzen häufig in Form einer Vielzahl von Girlanden, die stark von normaler Haut abgegrenzt sind (ausgenommen allergische Dermatitis), ödematös, manchmal bullös. Eine allergische Papel hat im Gegensatz zu einer infektiösen einen leicht violetten zyanotischen Farbton. Hyperämiezonen erheben sich über die Hautoberfläche und haben eine ovale Form. Alle Hautausschläge gehen meistens mit Juckreiz und Brennen einher, aber nicht unbedingt. In einer typischen Ausführungsform ähnelt dies einer Brennnesselverbrennung.
Magen-Darm-Beschwerden: Blähungen, Bauchschmerzen und Brennen, instabiler oder häufiger loser Stuhl, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Magen- oder Darmkolik, reaktive Pankreatitis.
Augensymptome: Fremdkörpergefühl im Auge, Juckreiz, Brennen, Tränenfluss, Schwellung der Augenlider, Augenliddermatitis, Blepharitis, Bindehautentzündung, Keratitis, Uveitis, Skleritis usw..
Symptome der Schleimhäute des Nasopharynx, des Bronchialbaums und der Mundhöhle: Halsschmerzen, Juckreiz, Brennen, Niesen, Husten oder trockener Husten, starker wässriger, oft schaumiger Ausfluss aus der Nase, Schwellung der Nasenschleimhaut, Nasopharynx, Nasopharynxdrüse; Atembeschwerden, Bronchospasmus, geografische Sprache (ein zuverlässiges Zeichen für eine allergische Erkrankung).
Gelenk- und Muskelschmerzen sind ein ziemlich alarmierendes Symptom, da sie auf eine systemische allergische Erkrankung hinweisen..
Sehr oft treten diese Beschwerden bei Arzneimittel- und Lebensmittelallergien auf..

Urtikaria-Ausschlag: Sorten und Unterschiede

Hautausschläge sind das wichtigste symptomatische Zeichen für Urtikaria. Ein Ausschlag mit Bienenstöcken kann jedoch unterschiedliche Beschreibungen haben. Schließlich hängt sein Aussehen von der Vielfalt und den Ursachen der Pathologie ab.

Urtikaria-Ausschlag 10 Fotos mit Beschreibung

Ein Ausschlag mit cholinerger Urtikaria an den Händen Ein Ausschlag mit aquagener Urtikaria am Hals Ein Ausschlag mit aquagener Urtikaria am Körper Ein Ausschlag mit aquagener Urtikaria am Körper Ein Ausschlag mit allergischer Urtikaria am Körper Ein Ausschlag mit mechanischer Urtikaria an der Hand Ein Ausschlag mit mechanischer Urtikaria am Ausschlag Stressvolle Nesselsucht am Körper Hautausschlag mit kalten Nesselsucht an den Händen

Ursachen für Hautausschlag mit Urtikaria

Ein Hautausschlag ist ein obligatorisches Merkmal der Urtikaria. Und seine Ursachen hängen von der Vielfalt der Krankheit ab. Es gibt zwei Haupttypen von Pathologie:

  1. Allergisch. Beim ersten Kontakt mit einer provokativen Substanz wird es von Mastzellen über einen Mechanismus, an dem Immunglobulin E beteiligt ist, „erinnert“. Bei erneutem Kontakt mit einem Allergen zeigt der Körper Überempfindlichkeit und löst eine sofortige Reaktion aus. Ein großes Volumen an Histaminen, Interleukinen und anderen Substanzen wird ins Blut freigesetzt. Das Immunsystem nimmt es als fremden und schädlichen Organismus wahr.
  2. Pseudoallergisch. Es entsteht durch den Einfluss interner und externer Faktoren. Wie bakterielle und virale Infektionen, übermäßige körperliche Aktivität, Temperaturänderungen. Immunglobulin E und das Immunsystem sind in diesem Fall nicht betroffen..

Hautausschläge bei beiden Arten sind unterschiedlich. Foto eines Ausschlags im Netz.

Die Kette der inneren Reaktion kann wie folgt beschrieben werden: Bei Kontakt mit einer Provokateursubstanz nimmt die Permeabilität der Kapillarwände zu.

Dies führt zu einer Zunahme des Volumens der Gewebeflüssigkeit, das Blut strömt intensiv zur Haut, die verdünnten Wände der Kapillaren können nicht bewältigen und Juckreiz, Rötung, Hautausschläge treten auf.

Liste möglicher Allergene, die zu einem Hautausschlag führen:

  • Lebensmittelprodukte (See- und Bienenprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse, Früchte);
  • Medikamente (häufiger - Antibiotika, Schmerzmittel und entzündungshemmende Mittel);
  • Haushaltsprodukte (einschließlich aggressiver Substanzen);
  • Parfums und Kosmetika;
  • Staub;
  • Tierhaare und Flusen;
  • Insektengift (abgesondert durch den Biss von Bienen, Ameisen, Hummeln usw.).

Dies sind die häufigsten Fälle. Es gibt jedoch spezifische Allergene wie Sonneneinstrahlung und Vibration von Haushaltsgeräten. Was genau den Ausschlag verursacht hat, stellt sich in der Arztpraxis heraus.

Symptomatik

Nesselsucht ist gekennzeichnet durch einen Ausschlag in Form von Blasen von rosarotem Farbton, die sich leicht über die Hautoberfläche erheben.

Bei einer allergischen Form von Hautausschlag unterscheiden sie sich in folgenden Merkmalen:

  • starker Juckreiz einige Minuten bevor der Ausschlag auftritt;
  • leuchtend rote Untertöne der Formationen (nach dem Pressen weißlich werden);
  • die Größe der einzelnen Formationen beträgt 2-3 mm bis 10-15 cm;
  • glatte und klar definierte Kanten der Blasen;
  • Der Bereich um die Blase ist ebenfalls rötlich.

Pseudoallergische Urtikaria hat je nach Subtyp verschiedene Arten von Hautausschlägen. Im Allgemeinen sind sie jedoch die gleichen wie bei Allergien.

Also, was ist der Ausschlag mit Urtikaria:

  • Solar Urtikaria. Kleiner Ausschlag mit Blasenbildung bis 1-2 mm Durchmesser. Die Farbe ist rosa, um es herum gibt es eine rote Kante. Es erscheint einige Minuten nach Sonneneinstrahlung.
  • Kalt. Der Ausschlag tritt ungleichmäßig auf: entweder unmittelbar nach Kälteeinwirkung oder - nach 10 Stunden. Die Größe der Blasen reicht von sehr kleinen Punkten bis zu großen Flecken. Lokalisierung - am Ort der Kälteexposition.
  • Aquagenic. Hautausschläge bilden sich an den empfindlichsten Stellen und ähneln Verbrennungen. Oft Fortschritte. Die Haut wird sehr trocken. Manchmal kann ein Ausschlag nicht sein - nur Juckreiz.
  • Mechanisch Es kann in zwei Versionen erscheinen. Das erste sind kratzartige Blasen, die sich über die Haut erheben und sehr jucken. Nachts ist der Juckreiz stärker. Die zweite Option - runde helle Blasen mit einem dunkelroten Rand.
  • Stressig. Formationen sind groß und abgerundet und können zu einer oder mehreren Stellen verschmelzen. Der Farbton ist rosa und blass. Manchmal kann die Mitte weiß und der Rand rosa sein..
  • Cholinerge. Der Ausschlag ist klein. Manchmal so sehr, dass es unsichtbar ist. Kommt normalerweise im Oberkörper heraus - an den Unterarmen, der Brust, dem Rücken und dem Nacken.

Daher sollte ein Ausschlag durch die Art der Urtikaria unterschieden werden. Bei chronischer Urtikaria haben die Formationen die richtige Form und klar definierte Kanten. Die Lokalisierung ist launisch und spontan. Farbe - weniger rot als im akuten Verlauf.

Hautausschläge bei Kindern

Hautausschläge bei Kindern unterscheiden sich praktisch nicht vom Krankheitsbild bei Erwachsenen. Sie sind jedoch kleiner und können sich schneller und häufiger manifestieren - aufgrund der unvollständigen Bildung der Immunität. Außerdem können Hautausschläge auf die Schleimhäute gelangen - dies kommt häufiger vor als bei Erwachsenen.

Ein Ausschlag in Form von Urtikaria kann in rosa-braune Knotenformationen übergehen. Kleine Blasen erinnern. Es ist wichtig, sie nicht zu kämmen. Andernfalls bilden sich Erosion und Krusten..

Bei einem längeren Hautausschlag können die Symptome kompliziert sein. Folgendes wird angezeigt:

  • Unruhe und Reizbarkeit;
  • Probleme mit dem Appetit;
  • Erbrechen
  • Verstopfung oder Durchfall.

Am häufigsten manifestiert sich die Pathologie aufgrund von Nahrungsmitteln. Besonders bei exsudativer Diathese, die häufig Kinder mit künstlichen Gemischen betrifft.

Die folgenden häufigen Ursachen sind Infektionsverlauf, Allergien, gastrointestinale Pathologien und Empfindlichkeit gegenüber Haushalts- oder Kosmetikpräparaten..

Urtikaria hinterlässt in der Regel ca. 3-7 Jahre spurlos. In seltenen Fällen kann es jedoch lebenslang bleiben oder in eine andere Krankheit übergehen - die diffuse Neurodermitis.

Hautausschläge bei Erwachsenen

Bildung unterscheidet sich nicht von Kindern. Dies ist auf dem Foto des Ausschlags mit Urtikaria bei Erwachsenen zu sehen - sie sind in großer Zahl im Netzwerk.

Bei einem Erwachsenen kann sich eine Krankheit unerwartet manifestieren. Auch wenn zuvor ähnliche Fälle nicht aufgetreten sind.

In den meisten Fällen geht der Manifestation von Urtikaria und Hautausschlägen eine Krankheit oder eine Änderung der klimatischen Bedingungen voraus, die zu einer Fehlfunktion des Immunsystems führen.

Dadurch wird der Körper anfälliger für bestimmte biologisch aktive Substanzen. Histamine werden intensiver produziert und es tritt ein Ausschlag auf.

Es sei daran erinnert, dass Erwachsene einem höheren Risiko für den Übergang der Pathologie zum chronischen Typ ausgesetzt sind. Daher sollte die Therapie nicht verzögert werden..

Behandlung von Hautausschlag mit Urtikaria

Bei einem Ausschlag von Nesselsucht werden die Ursachen und die Behandlung vom Arzt bestimmt. Er wird die Pathogenese untersuchen und geeignete Maßnahmen vorschreiben. In jedem Fall besteht die Hauptmaßnahme darin, provozierende Faktoren aus dem Leben des Patienten auszuschließen.

Therapien können umfassen:

  • Medikamente für den internen Gebrauch. Sie werden in zwei Typen unterteilt - Sofortpflege- und Kurstherapeutika. Die ersten werden einmal in schwierigen Fällen angewendet, wenn die Symptome kompliziert sind. In der Regel in Form von Injektionen von Adrenalin und anderen Medikamenten. Letztere werden von einem Arzt verschrieben und umfassen häufig Sorbentien, Antihistaminika, Immunstimulanzien und Kortikosteroide. Es ist ratsam, Arzneimittel der neuesten Generationen zu verwenden.
  • Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung. Beruhigende und antiallergene Salben, Cremes, Gele. Sie werden in allen Stadien der Krankheit eingesetzt und sind von Anfang an besonders wirksam..
  • Physiotherapie. Die Auswirkungen auf die betroffenen Bereiche mit Ultraschall, UV-Training, Hautbehandlung mit dem Darsonval-Gerät. Radon- und Sulfidbäder können ebenfalls verschrieben werden..
  • Vitamine Wird benötigt, um die Immunfunktion zu verbessern. B-Vitamine, PP, C und A werden oft verschrieben. Mineralien wie Magnesium sind ebenfalls nützlich..
  • Diät. In erster Linie geht es um die Ablehnung potenzieller Provokateure. Zweitens gibt es eine korrekte und abwechslungsreiche Ernährung, die eine große Menge an Gemüse, Gemüse und Proteinen enthält. In einigen Fällen sind Bifidobakterien angezeigt..

Es ist wichtig, die Therapie so früh wie möglich zu beginnen. Andernfalls kann der Ausschlag Komplikationen verursachen und unter bestimmten Umständen chronisch werden.

Verhinderung von Hautausschlag und möglichen Folgen

Zunächst ist es wichtig, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen, um eine Pathologie richtig zu diagnostizieren. Nesselsucht-ähnlicher Ausschlag kann ein Symptom für Röteln sein.

Sonstige vorbeugende Maßnahmen:

  • Pflege des Zustands des Immunsystems;
  • regelmäßige Anwendung von beruhigenden und feuchtigkeitsspendenden Cremes und Gelen;
  • Mangel an Überlastung und anhaltendem Stress;
  • Vermeidung, in einem stickigen, nicht belüfteten Raum zu sein;
  • lose Kleidung und Schuhe aus natürlichen Materialien tragen;
  • regelmäßige Einnahme von Beruhigungsmitteln (individuell mit dem Arzt besprochen);
  • regelmäßige Lichthärtung;
  • Einhaltung der angegebenen Diät.

Alternativmedizin ist ebenfalls möglich, Sie sollten jedoch zuerst ein Krankenhaus konsultieren.

Wenn die Pathologie chronisch ist, können sich Komplikationen auf zwei Arten entwickeln:

  1. Die Entwicklung einer Infektion. Der Patient kann eine Pilz- oder Bakterienkrankheit bilden und fortschreiten. Der Grund ist das Eindringen des Erregers in geschädigte Hautbereiche, das durch Kämmen oder längere Antibiotikatherapie gefördert werden kann.
  2. Hyperpigmentierung. Es entsteht durch längere Sonneneinstrahlung. Personen mit chronischem Urtikaria-Verlauf sind bei direkter Sonneneinstrahlung lange Zeit kategorisch kontraindiziert und verwenden ein Solarium. Ein Ausschlag ähnlich wie Urtikaria

Was ist kalte Urtikaria?

Eine dermatologische Erkrankung, die von starkem Juckreiz und einem roten Ausschlag am Körper begleitet wird, der sich leicht über die Oberfläche des Epithels erhebt, ist Urtikaria. Die Pathologie entwickelt sich vor dem Hintergrund verschiedener Faktoren: immun, erblich oder körperlich. Die häufigsten Arten dieser Krankheit sind kalte Urtikaria. In diesem Fall können bei Patienten verschiedene Formen von Erkältungsallergien auftreten (anderer Name)..

Was ist kalte Urtikaria?

Was ist das

Kalte Urtikaria ist eine Hautallergie gegen die Auswirkungen von Erkältung, die von juckenden roten Wunden begleitet wird, beispielsweise Hautausschlägen, Hautausschlägen, Blasen oder Wunden. Manchmal haben die Wunden einen rosa Farbton. Klassifikatorcode der kalten Urtikaria L50.2 gemäß dem ICD-10-Verzeichnis. Die Krankheit kann von Symptomen unterschiedlicher Schwere begleitet sein..

Was ist kalte Urtikaria?

Bei einigen Patienten treten geringfügige Reaktionen auf Kälteeinwirkung auf, die kaum wahrnehmbar sind, während andere im Gegenteil schwerwiegende Symptome bemerken.

Eine der häufigsten Ursachen für Kälteallergien ist das Schwimmen in kaltem Wasser. Zusätzlich zu Hautreaktionen können bei Patienten Symptome wie Blutdrucksenkung, allgemeines Unwohlsein oder sogar Ohnmacht auftreten. In einigen Fällen treten bei Patienten Hustenanfälle und Kopfschmerzen auf..

Die Symptome einer kalten Urtikaria sind den Manifestationen einer Dermatitis sehr ähnlich

Beachten Sie! Laut Statistik sind junge Patienten am häufigsten mit kalter Urtikaria konfrontiert. Und die Symptome können sich in der Regel über mehrere Jahre manifestieren und der Person viel Unbehagen bereiten.

Wenn eine kalte Reaktion auftritt

Die meisten Menschen begegnen einem Phänomen wie Rötung der Hände oder Wangen bei starkem Frost, aber diese Manifestationen verschwinden von selbst, nachdem eine Person einen warmen Raum betreten hat. In der Regel dauert es 10 bis 15 Minuten, um die Hautfarbe zu normalisieren. Aber wenn ein Hautausschlag und Juckreiz zu der Rötung hinzukommen und die Symptome nach dem Umzug in einen warmen Raum mehrere Stunden oder Tage lang nicht verschwinden, dann sprechen wir von kalter Urtikaria.

Wenn eine kalte Reaktion auftritt

Die Symptome einer Urtikaria können in verschiedenen Situationen auftreten, zum Beispiel:

  • beim Gehen bei regnerischem, windigem oder feuchtem Wetter;
  • beim Schwimmen nach einem Aufenthalt in der heißen Sonne. Sie können im Meer, im See, im Fluss oder sogar im Außenpool schwimmen.
  • beim Waschen oder Waschen der Gliedmaßen mit kaltem Wasser;
  • beim Essen von Eis oder anderen kalten Speisen;
  • nach dem Betreten eines kalten Raumes von heiß.

Erkältungsallergie

Manchmal können Anzeichen einer kalten Urtikaria auftreten, selbst wenn die Klimaanlage, der Ventilator oder sogar die Lüftung des Raums eingeschaltet ist. Menschen sind in seltenen klinischen Fällen mit diesem klinischen Merkmal konfrontiert..

Nesselsalbe

Ursachen von Urtikaria

Eine allergische Reaktion auf Erkältung kann auch bei Menschen mit Cholinergika, Medikamenten, Nahrungsmitteln und anderen Formen von Urtikaria auftreten. In solchen Fällen kann der Krankheitsverlauf unter dem Einfluss mehrerer reizender Faktoren gleichzeitig kompliziert werden und andere Symptome zu den charakteristischen Symptomen hinzugefügt werden..

Ursachen der kalten Urtikaria

Zu den ursächlichen Faktoren, die zur Entwicklung einer kalten Urtikaria beitragen, gehören:

  • Einnahme bestimmter Gruppen von Arzneimitteln, beispielsweise Kortikosteroiden oder Antibiotika;
  • das Auftreten von Würmern (Helminthen);
  • die Auswirkungen einer ungünstigen Umweltsituation;
  • starker Stress;
  • nervöse oder emotionale Belastung;
  • zuvor übertragene Pathologien viraler Natur.

Warum tritt eine Erkältungsallergie auf?

Auf eine Notiz! Die Entwicklung einer kalten Urtikaria ist häufig mit dem Auftreten von bösartigen Tumoren oder chronischen Pathologien des endokrinen Systems und des Magen-Darm-Trakts verbunden.

Ursachen der kalten Urtikaria (Erkältungsallergie)

Vor dem Hintergrund einiger Krankheiten kann eine allergische Reaktion auftreten. Diese beinhalten:

  • Filatov-Krankheit;
  • systemischer Lupus erythematodes oder Liebman-Krankheit;
  • Sinusitis (Entzündung der Kieferhöhlen);
  • Zahnkaries;
  • Parotitis;
  • Lungenentzündung (Lungenentzündung);
  • Windpocken;
  • Masern.

Kalte Urtikaria-Krankheiten

Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten, Hypovitaminose und einer unausgewogenen Ernährung - all dies kann auch zur Entwicklung einer kalten Urtikaria führen.

Klassifikation der kalten Urtikaria

In der Medizin werden verschiedene Arten von Pathologien unterschieden, von denen jede ihre eigenen charakteristischen Unterschiede aufweist. Nachfolgend sind die häufigsten Arten von Urtikaria aus der Kälte aufgeführt.

Arten von kalter Urtikaria

Tabelle. Arten von Urtikaria in kalter Form.

Name der Sorte, FotoBeschreibung
ScharfDie Symptome einer akuten Urtikaria treten fast unmittelbar nach Kälteeinwirkung auf. Manchmal treten bei Patienten schwere Reaktionen auf, aber meistens verursacht die Pathologie keine schweren Beschwerden.
WiederkehrendEs tritt saisonal zum Beispiel im Winter mit einsetzendem Frost auf. Die Krankheit kann in regelmäßigen Abständen abklingen und nach einigen Jahren erneut auftreten.
ReflexEs wird hauptsächlich in Form von Hautsymptomen ausgedrückt. Betroffen sind nur die Körperteile, die mit niedrigen Temperaturen in Kontakt kommen. Der Rest des Körpers leidet nicht.
FamilieEin Hautausschlag tritt ungefähr 3 Stunden nach Kälteeinwirkung und in einigen Fällen nach 1-2 Tagen auf. Die Krankheit wird vererbt und selten diagnostiziert..
ErythemDie Krankheit geht mit Rötungen der Epidermis und Schmerzen in den betroffenen Hautpartien einher. Juckende Haut kann sich auch den oben beschriebenen Symptomen anschließen..
DermatitisEine andere Art von kalter Urtikaria. Die Krankheit geht mit starkem Peeling der Haut und Juckreiz einher. Unbehandelt können Komplikationen in Form einer Gewebeschwellung auftreten..
RhinitisEine verstopfte Nase bei kalter Rhinitis tritt nur auf, wenn sie Kälte ausgesetzt ist. Sobald der Patient einen warmen Raum betritt, verschwinden die Symptome.
BindehautentzündungUnter dem Einfluss niedriger Temperaturen beginnt der Patient, Tränenfluss zu verursachen. Es kann auch ein Schmerzgefühl in den Augen geben. Wie bei der Rhinitis verschwinden die Symptome der kalten Bindehautentzündung in der Hitze.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Kalte Urtikaria kann über mehrere Jahre auftreten. Laut Statistik sind in jedem dritten klinischen Fall die Krankheitssymptome erst nach 5-8 Jahren vollständig abgeklungen.

Ein Experiment mit einem Stück Eis und Urtikaria

Wenn der menschliche Körper atypisch auf niedrige Temperaturen reagiert, können Erkältungsallergien anhand von Symptomen identifiziert werden.

Ist Urtikaria ansteckend für andere

Charakteristische Symptome

Die häufigsten Anzeichen einer Hauterkrankung sind:

Symptome einer kalten Urtikaria

  • juckende Haut, Kribbeln oder Schmerzen, die in exponierten Bereichen der Haut auftreten;
  • das Auftreten eines Ausschlags anderer Art (Papeln, Blasen oder Flecken);
  • Peeling der Haut;
  • Rötung und Schwellung des Gewebes;
  • Hämatome in den Hautläsionen.

Kalte Urtikaria bei Kindern

Beachten Sie! Bei Kindern mit kalter Urtikaria können zusätzliche Symptome wie Schlaflosigkeit oder Appetitlosigkeit auftreten. Das Kind wird gleichzeitig sehr launisch.

Nicht hautbedingte Symptome

Erkältungsallergien können auch von Symptomen begleitet sein, die keinen Zusammenhang mit der Haut haben. Diese Zeichen umfassen:

Erkältungsallergien in den Händen

  • Halsentzündung;
  • starker Juckreiz in der Augenpartie;
  • Schwellung der Schleimhaut der Augenlider;
  • Niesen oder Husten;
  • starkes Zerreißen;
  • Rhinitis.

Hand Erkältungsallergie

Wenn die Rötung der Haut nach dem Frost in einem warmen Raum mehrere Stunden anhält, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Was ist die Gefahr einer Erkältungsallergie?

Die im Laufe der Zeit auftretende Reaktion des Körpers auf Kälte kann sich verschlimmern, da die Allergie und ihr Verlauf nicht vorhersehbar sind. Wenn eine Person nach Kälteeinwirkung anfangs einen leichten Hautausschlag hat, können am nächsten Tag auch andere Symptome auftreten, z. B. eine Schwellung der Weichteile. Kalte Urtikaria kann durch anaphylaktischen Schock oder Quincke-Ödem kompliziert werden, was ohne rechtzeitige medizinische Hilfe des Patienten zum Tod führen kann.

Was ist die Gefahr von kalter Urtikaria

Eine falsche Therapie oder deren völlige Abwesenheit führt in einigen Fällen zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien:

  • Hashimoto-Schilddrüse;
  • systemische Sklerodermie;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Lupus erythematodes.

Hashimoto-Thyreoiditis als Folge einer Erkältungsallergie

Auf eine Notiz! Eine Allergie gegen Erkältung wirkt sich auch negativ auf die Lebensqualität des Patienten aus, da er im Winter nicht ruhig nach draußen gehen kann und das Risiko hat, unangenehme Symptome der Krankheit zu bekommen.

Entwicklungsfunktionen

Sie können eine Erkältungsallergie anhand der Merkmale ihrer Entwicklung bestimmen:

  • mehrere Symptome treten gleichzeitig auf;
  • Hautausschlag tritt um den Bereich der Haut auf, der Kälte ausgesetzt war;
  • Etwa 40-50 Minuten nach dem Betreten eines warmen Raums verschwinden die Krankheitssymptome, aber in Zukunft nimmt die Dauer des Zeitraums zu.
  • Urtikariaausschläge bleiben mehrere Tage am Körper des Patienten;
  • Hauptsächlich eine Erkältungsallergie manifestiert sich in Form von roten, juckenden Flecken auf exponierten Hautpartien, die nicht durch Kleidung geschützt sind.

Die Entwicklung der kalten Urtikaria

Oft wird Urtikaria von anderen Pathologien begleitet, die nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben des Patienten gefährden können. Wenn Sie den Verdacht haben, eine Erkältungsallergie zu haben, sollten Sie daher so bald wie möglich einen Arzt für eine diagnostische Untersuchung und Therapie konsultieren.

Diagnosemethoden

Mit dem einfachen Duncan-Test können Sie zu Hause eine kalte Urtikaria diagnostizieren. Die Essenz ist ganz einfach: Sie müssen 5 Minuten lang Eis auf die Haut auftragen und die Reaktion des Körpers beobachten. Wenn eine Krankheit vorliegt, erscheint am Kontaktpunkt ein roter Tuberkel. Wenn eine eingehendere Untersuchung erforderlich ist, werden dem Patienten zusätzliche diagnostische Maßnahmen vorgeschrieben, einschließlich einer Laborblutuntersuchung und Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle.

Diagnose einer kalten Urtikaria

Diagnose einer chronischen Form

Wenn Sie eine Erkältungsallergie vermuten, verschreiben die Ärzte die folgenden Verfahren:

  • Brust Röntgen;
  • Elektrokardiogramm;
  • Gastroskopie;
  • Ultraschall der inneren Organe;
  • Bluttest auf Antikörper;
  • Koprogramm von Kot für Helminthen;
  • rheumatische Tests;
  • Blutuntersuchung auf Hepatitis und Syphilis;
  • Analyse des Urins;
  • allgemeine Blutanalyse.

Visuelle Diagnose von Erkältungsallergien

Beachten Sie! Wenn die Hautsymptome länger als einen Tag anhalten, können Ärzte den oben genannten Maßnahmen eine Hautbiopsie hinzufügen. Das Verfahren ist erforderlich, um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Urtikaria-Vaskulitis auszuschließen..

Differenzialdiagnose

Während der Diagnose ist es wichtig, Erkältungsallergien von anderen Krankheiten zu unterscheiden. Diese beinhalten:

  • Dühring-Krankheit;
  • Erythema multiforme;
  • bullöses Pemphigoid.

Bei der Diagnose von Patientinnen wird eine Schilddrüsenuntersuchung vorgeschrieben, insbesondere wenn ihre nahen Verwandten auf Autoimmunerkrankungen gestoßen sind. Sobald die Diagnose bestätigt ist, wird dem Patienten eine geeignete Therapie verschrieben.

Wie behandelt man

Nur ein integrierter Ansatz beseitigt Erkältungsallergien. Eine solche Therapie besteht darin, eine Diät zu befolgen, Medikamente einzunehmen und einige Änderungen an Ihrem Lebensstil vorzunehmen. Alternativmedizin kann angewendet werden, jedoch nur unter Aufsicht eines Arztes, da ihre unsachgemäße Anwendung die Symptome der Krankheit verschlimmern kann.

Merkmale der Behandlung von kalter Urtikaria

Beseitigung des störenden Faktors

Das erste, was bei der Diagnose einer kalten Urtikaria zu tun ist, ist die Beseitigung des verursachenden Faktors. Beachten Sie dazu die folgenden Empfehlungen:

  • Ziehen Sie sich im Winter so warm wie möglich an, wenn Sie nach draußen gehen.
  • kalte Speisen und Getränke von der Diät ausschließen;
  • Verwenden Sie eine Sonnenbrille, wenn Sie im Freien gehen.
  • kaltes Wasser für Hygieneverfahren ablehnen;
  • Hautkontakt mit kalten Gegenständen vermeiden.

Ziehen Sie sich für Spaziergänge mit einer Erkältungsallergie warm an

Mit Beginn des Sommers können Sie beginnen, Ihren Körper an niedrige Temperaturen zu gewöhnen, indem Sie regelmäßig eine Kontrastdusche nehmen. Aber Sie müssen allmählich temperieren.

Apothekenpräparate

Antihistaminika bewältigen effektiv die Symptome einer kalten Urtikaria. Natürlich können sie die Krankheit nicht vollständig heilen, aber sie verbessern den Allgemeinzustand des Patienten schnell. Medikamente können in verschiedenen Formen verwendet werden: Tabletten, Salben, Cremes. Aber nur ein Arzt kann bestimmen, welches Arzneimittel für einen bestimmten klinischen Fall geeignet ist..

Medikamente gegen kalte Urtikaria

Für den internen Gebrauch

Bei der Behandlung von kalter Urtikaria werden häufig Antihistaminika in Form von Tabletten verwendet. Die effektivsten sind:

  • Astemizol;
  • Ebastin;
  • Loratadine;
  • Gismanal;
  • Diazolin;
  • Claritin und andere.

Erius von einer Erkältungsallergie

Einige Medikamente haben Nebenwirkungen. Bevor Sie sie anwenden, sollten Sie unbedingt die Anweisungen lesen.

Zum externen Gebrauch

Externe Heilmittel werden auch häufig bei Erkältungsallergien eingesetzt. Sie beseitigen schnell die unangenehmen Symptome der Krankheit wie Juckreiz und Hautschuppen, Hautausschlag oder Rötung. Diese Medikamente umfassen:

Nicht-hormonelle Mittel gegen kalte Urtikaria

Auf eine Notiz! Es reicht aus, Salbe oder Creme auf den betroffenen Hautbereich aufzutragen, und nach etwa 10 Minuten nimmt die Intensität der Symptome ab. Es geht um fast alle Antihistaminika.

Wenn Urtikaria von starken Schmerzen oder Schwellungen begleitet wird, kann der Arzt hormonelle Antihistamin-Salben verschreiben:

  • Sinaflan;
  • Advantan;
  • Hydrocortison;
  • Hyoxyson und andere.

Hormonelle Salben gegen kalte Urtikaria

Dies sind wirksame Medikamente mit hohen therapeutischen Eigenschaften. Gleichzeitig haben hormonelle Salben viele Nebenwirkungen, so dass die Dauer des Verlaufs hormoneller Antihistamin-Salben 6-7 Tage nicht überschreiten sollte.

Hausmittel

Linderung der Symptome und Beschleunigung des Heilungsprozesses mit Hilfe der bewährten traditionellen Medizin. Es ist erwähnenswert, dass sie nicht so schnell wirken wie Medikamente und in einigen Fällen überhaupt kein Ergebnis liefern. Wenn Sie jedoch keine traditionellen Arzneimittel verwenden können, können Sie die Symptome von Erkältungsallergien mit traditioneller Medizin lindern..

Volksheilmittel gegen kalte Urtikaria

Selleriesaft

Sie können die Symptome der Urtikaria mit Selleriesaft lindern. Es kann auch als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden. Nehmen Sie 1 TL. Saft 2-3 mal am Tag. Die Dauer des Therapiekurses beträgt 4 Wochen.

Selleriesaft aus kalter Urtikaria

Abkochung der Schnur

Bereiten Sie einen Heilkoch aus einer Reihe vor, um die betroffenen Hautpartien abzuwischen. Befolgen Sie die Prozedur 3-4 mal am Tag. Vor Gebrauch muss darauf geachtet werden, dass die Brühe warm ist.

Ein Abkochen der Schnur aus kalter Urtikaria

Mumie

Ein wirksames Mittel für die traditionelle Medizin bei dermatologischen Erkrankungen, das auch bei kalter Urtikaria eingesetzt wird. Gießen Sie 1 EL. l Mama 100 ml warmes Wasser. Das fertige Produkt wird mehrmals täglich sorgfältig auf die betroffene Haut aufgetragen.

Mama von kalter Urtikaria

Kräuterlotionen

Heilpflanzen wie Klette, Ringelblume, Salbei und Kamille bewältigen Hautmanifestationen von Urtikaria perfekt (lindern Entzündungen und Hautreizungen). Es ist notwendig, die betroffene Haut 2-3 mal täglich mit Kräutertees abzuwischen.

Kräuterlotionen

Kräuterbäder

Der schwere Krankheitsverlauf, begleitet von einer umfassenden Schädigung des Körpers des Patienten, kann mit Kräuterbädern unter Zusatz von Kamillen- oder Kiefernnadeln behandelt werden. Der Vorgang sollte dreimal pro Woche wiederholt werden..

Kräuterbäder gegen kalte Urtikaria

Ernährung

Während des gesamten Behandlungsverlaufs muss der Patient eine spezielle Diät einhalten, deren Essenz die Ablehnung künstlicher Farb- und Aromastoffe, fermentierter Lebensmittel sowie Allergenprodukte ist. Vermeiden Sie Lebensmittel, die die Histaminproduktion auslösen können..

Ernährung bei kalter Urtikaria

Verbotene Lebensmittel für Erkältungsallergien sind:

  • Dosen Essen;
  • Hüttenkäse;
  • Milch;
  • alkoholische Getränke;
  • Spinat;
  • Aubergine;
  • Tomaten
  • Meeresfrüchte.

Allergische Produkte

Wichtig! Die Ernährung sollte ausgewogen und so leicht wie möglich sein, damit der Körper des Patienten, der alle notwendigen Nährstoffe erhält, nicht überlastet oder erschöpft wird. Daher sollte ein qualifizierter Spezialist ein Behandlungsmenü erstellen.

Psychotherapie

Alle Symptome der Urtikaria sind physischer Natur, dies bedeutet jedoch nicht, dass der psychologische Faktor ausgeschlossen werden kann. Bei der Diagnose von Pathologien, die eine Erkältungsallergie verursachen können, ist es ratsam, nicht nur einen Dermatologen, sondern auch einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Viele Krankheiten entwickeln sich vor dem Hintergrund schwerwiegender pathologischer Prozesse in der menschlichen Psyche. Emotionale Erfahrungen, interne Konflikte oder unterdrückte Emotionen - alle manifestieren sich früher oder später als körperliche Symptome.

Psychotherapie bei kalter Urtikaria

Nach der Untersuchung kann ein qualifizierter Spezialist die psychologische Ursache der Krankheit ermitteln und geeignete Maßnahmen ergreifen, um sie zu beseitigen. Die Wirksamkeit der Psychotherapie liegt in der Tatsache, dass sie hilft, körperliche Pathologien für immer zu beseitigen und ihre Anzeichen nicht für kurze Zeit zu stoppen.

So schützen Sie sich vor Erkältungsallergien

Mögliche Komplikationen

Eine falsche Behandlung oder deren völlige Abwesenheit kann schwerwiegende Folgen haben. Einige von ihnen sind für die Gesundheit des Patienten ziemlich harmlos, aber es gibt auch sehr gefährliche Komplikationen.

Komplikationen einer Erkältungsallergie

Epidermale Verletzung

Bei starkem Kämmen kann der Patient versehentlich die Haut schädigen, wodurch pathogene Mikroorganismen in den Körper gelangen.

Trauma der Epidermis bei Urtikaria

Kehlkopfödem

Gefährliche Komplikation der Urtikaria. Eine Schwellung des Gewebes kann zum Ersticken und infolgedessen zum Tod der Krankheit führen.

Allergisches Kehlkopfödem

Anaphylaktischer Schock

Wenn der pathologische Zustand nicht länger als 5 Minuten verschwindet, führt ein anaphylaktischer Schock ohne rechtzeitige medizinische Behandlung zum Tod.

Anaphylaktischer Schock durch Allergien

Bronchospasmus

Eine weitere mögliche Komplikation bei Erkältungsallergien. Bei krampfartigen Kontraktionen beginnt der Patient zu würgen. Mangel an medizinischer Versorgung kann ebenfalls tödlich sein..

Krampf der Bronchien mit Urtikaria

Prognose

Wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt und die Behandlung korrekt verordnet wird, ist die Prognose für eine kalte Urtikaria günstig. Experten sagen, dass Sie die Krankheit in ein paar Jahren vollständig loswerden können. Natürlich hängt dieser Zeitraum nicht nur von der Qualität der Therapie ab, sondern auch von der zukünftigen Einhaltung vorbeugender Maßnahmen durch den Patienten..

Prognose für Urtikaria

Die Prognose kann auch ungünstig sein, beispielsweise bei der Entwicklung einer schweren Form der Krankheit oder einer atypischen Reaktion des Körpers auf seine Symptome. Eine ungünstige Prognose ist auch vor dem Hintergrund eines längeren Kontakts mit dem Allergen möglich. Um unangenehme und schwerwiegende Folgen der Pathologie zu vermeiden, ist es wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren.

Prävention von kalter Urtikaria

Video - Wie man kalte Urtikaria heilt

Code für mikrobielle 10 allergische Reaktion Art von Urtikaria

Eine Allergie in Form von Urtikaria ist vielen Menschen bekannt. Rosa Blasen auf dem Körper, als ob bei Erwachsenen und Kindern aus verschiedenen Gründen und ganz unerwartet eine Verbrennung auftritt. Ein überempfindlicher Körper reagiert schnell auf einen Reizstoff und die Krankheit entwickelt sich innerhalb weniger Stunden, aber Urtikaria ist nicht ansteckend..

Warum entwickelt sich eine allergische Urtikaria?

Jeder Mensch nimmt die gleichen Substanzen auf unterschiedliche Weise wahr. Bei erhöhter Anfälligkeit für bestimmte Faktoren entwickelt ein Kind oder Erwachsener eine allergische Reaktion wie Nesselsucht.

Häufige Ursachen für Urtikaria sind:

  • Stress.
  • Helminthenbefall.
  • Pflanzenpollen.
  • Insektenstiche.
  • Tierische Wolle und Speichel.
  • Virale Infektionskrankheiten.
  • Kosmetik und Chemikalien.
  • Einnahme bestimmter Medikamente.
  • Die Wirkung von ultravioletter Strahlung.
  • Exposition gegenüber hohen / niedrigen Temperaturen.
  • Haushalts- / Straßen- / Industriestaub.
  • Essen von Süßigkeiten und Zitrusfrüchten.

Ätiologische Faktoren, die für die Entwicklung von Urtikaria prädisponieren, werden in exogene und endogene Faktoren unterteilt. Die erste Gruppe besteht aus medizinischen, mechanischen, Lebensmittel- und Temperaturbedingungen. Die zweite umfasst somatische Pathologien und alle abnormalen Prozesse, die im Körper auftreten. Hormonelle Schwankungen, Erkrankungen der Leber und der Gallenwege, Gicht, Lupus erythematodes, onkologische Erkrankungen und endokrine Störungen können einen Ausbruch der Urtikaria hervorrufen.

Wie ist allergische Urtikaria

Die Hauptsymptome einer allergischen Urtikaria bei Erwachsenen und Kindern sind zufällig angeordnete Blasen in Rot oder diskretem Rosa. Die Oberfläche der Elemente ist flach, die Größen variieren von einem Millimeter bis zu mehreren Zentimetern. Die Anzahl der Vesikel ist nicht eindeutig - es kann sich entweder um einzelne Hautausschläge oder um mehrere kleine Papeln handeln. Sie sehen aus wie Verbrennungen.

Uttaria wird durch Merkmale wie klare Grenzen der Blasen und einen gesunden Hautton diagnostiziert, der auftritt, wenn Sie auf ein Element klicken. Die Farbe verschwindet, wenn Sie Ihren Finger von der Papel entfernen. Der Prozess der Hautausschläge geht mit starkem Juckreiz einher. Wenn die Blasen verschmelzen, bilden sich große Plaques.

Abhängig vom Grad der Exposition gegenüber dem Reiz kann das Krankheitsbild durch Übelkeit und Erbrechen ergänzt werden. Dieses Symptom wird beobachtet, wenn sich Urtikaria auf das Schleimgewebe der Speiseröhre ausbreitet..

Was sind die Anzeichen einer Urtikaria-Allergie, zeigt das Foto deutlich.

Allergische Urtikaria: Sorten und Formen

Die Klärung der Diagnose eines Verdachts auf Urtikaria wird für Dermatologen aus drei Gründen möglich:

  1. Helligkeit der Symptome.
  2. Hautansprechrate auf Reizstoffe.
  3. Reaktionszeit.

Dann diagnostizieren und verschlüsseln die Ärzte allergische Urtikaria im Krankenstand gemäß ICD-10 unter dem Code L50.0.

Akute Urtikaria

Die Geschwindigkeit der Manifestation ist einer solchen Vielfalt der Krankheit wie der akuten AK inhärent. Eine Person kann innerhalb von 1–2 Stunden nach Wechselwirkung mit einer reizenden Substanz primäre Symptome bemerken. Vor dem Auftreten von Blasen juckt der Körper. Wenn die Haut zu Hautausschlag kommt, können Kopfschmerzen, Schwäche und Fieber auftreten..

Wenn die Wirkung des Allergens auf den Körper aufhört, verschwindet der Ausschlag so schnell, wie er sich gebildet hat. In einigen Fällen bleiben die Anzeichen einer Urtikaria ein oder zwei Tage lang bestehen, verschwinden jedoch spurlos.

Chronische Urtikaria

Unbehandelt wird Urtikaria aus einer akuten allergischen Form chronisch. Im Gegenzug ist es in hartnäckige und rezidivierende unterteilt. Die erste Variante der Krankheit entwickelt sich aufgrund einer akuten Urtikaria und ihre Symptome dauern 6 oder mehr Wochen. Der Läsionsbereich dehnt sich aus, der Körper juckt. Der Wunsch, die Haut zu kratzen, führt zu Gewebereizungen, Krusten und Narben.

Die wiederkehrende Art der chronischen Allergie gegen Urtikaria ist einem wellenartigen Charakter inhärent. Der Ausschlag bildet sich abwechselnd in verschiedenen Körperteilen, verschwindet und tritt an einem unerwarteten Ort wieder auf. Äußere Anzeichen sind hier nicht so ausgeprägt wie in der akuten Phase der Pathologie. Die Chronisierung der Urtikaria ist jedoch schlecht, da eine Person seit mehreren Jahren regelmäßig durch Symptome von Fieber belästigt wird - Kopfschmerzen, Übelkeit, Hyperthermie, Gelenkbeschwerden.

Quinckes Ödem

Riesenurtikaria oder Quincke-Ödem ist durch einen plötzlichen Beginn und eine Schädigung eines begrenzten Gebiets gekennzeichnet. Nach Kontakt mit dem Allergen wächst der ödematöse Bereich innerhalb weniger Minuten oder Stunden. Typischerweise betrifft die Riesenurtikaria die Schleimhaut des Oropharynx, des Gesichts und der Genitalien..

Der Problembereich ändert sich nicht äußerlich, aber subkutanes Gewebe und Schleimhautepithel schwellen in seiner Struktur stark an. Juckreiz fehlt, aber Schmerzen und Brennen erschweren das Wohlbefinden. Eine Schwellung der Mundhöhle kann zum Ersticken führen, da das pathologische Element die Größe eines Eies erreicht.

Eine separate Art von Urtikaria ist die pseudoallergische Urtikaria. Hautausschläge treten in diesem Fall nicht aufgrund des Einflusses von Reizen auf, sondern aufgrund von Krankheiten, die in der Anamnese eines Patienten aufgetreten sind.

Ursachen der pseudoallergischen Urtikaria:

  • Sepsis.
  • Hepatitis A und B..
  • Rheumatoide Arthritis.
  • Endokrine Anomalien.
  • Systemischer Lupus erythematodes.
  • Überschüssige Darmparasiten.
  • Gutartige und bösartige Tumoren.

Zeichen dieser Form unterscheiden sich praktisch nicht von echter Urtikaria. Der Unterschied besteht nur in der Größe der Blasen, die etwas kleiner sind, und an der Stelle der Lokalisierung - Elemente bilden sich auf dem Magen und dem Rücken. Bei einer häufigen Urtikaria-Allergie kann der Körper vollständig betroffen sein..

Solar Urtikaria

Urtikaria vom Solartyp entwickelt sich unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung. Chronische Leberfunktionsstörungen und Porphyrie verschiedener Herkunft können zu prädisponierenden Faktoren werden. Elemente dieser Urtikaria werden in offenen Bereichen des Körpers innerhalb von 10 Minuten nach dem Einwirken der heißen Strahlen eines Himmelskörpers gebildet..

Brennnesselfieber wird anhand einer visuellen Untersuchung und Anamnese diagnostiziert. In komplexen Fällen wird der Patient zur Analyse geschickt. Ein Test auf Lebensmittelreizstoffe wird durchgeführt, indem eine Person auf eine Kartoffel-Reis-Diät umgestellt wird, wodurch Allergien gegen gewöhnliche Lebensmittel beseitigt werden.

Bei der Atopieforschung werden Tierhaare, Staub, Pollen und Chemikalien untersucht. Körperliche Provokationen für den Patienten passen zu heißen und kalten Temperaturen, Druck und Spannung.

Darüber hinaus wird dem Patienten empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen. Es sollte die Anzahl der täglich verzehrten Lebensmittel und die Reaktion darauf („Plus“ oder „Minus“) enthalten. Eine Eliminationsdiät erfordert den schrittweisen Ausschluss aller potenziell gefährlichen Inhaltsstoffe aus der Diät. Nach seiner Beobachtung beurteilt der Arzt den Allgemeinzustand des Patienten.

Arzneimittelbehandlung

Wenn die Allergie gegen Urtikaria endogene Wurzeln hat, wenden sich die Ärzte direkt an die Behandlung, um die Grunderkrankung zu beseitigen. Zum Beispiel werden Lebererkrankungen mit Hepatoprotektoren und Sorbentien, Diabetes mellitus - mit speziellen Medikamenten, Gicht - mit Harnstoff und nichtsteroidalen Medikamenten behandelt, die den Entzündungsprozess unterdrücken. Helminthenbefall wird mit Anthelminthika und Antiprotozoen-Medikamenten entfernt.

In schweren Fällen von Brennnesselfieber sind Kortikosteroide - Dexamethason und Prednisolon - angezeigt. Die Wirkung des Reizmittels wird durch intravenöse Injektion von Natriumthiosulfat und Calciumchlorid beseitigt.

Eine pathogenetische Therapie zur Erzielung einer Antihistaminwirkung wird unter Verwendung der folgenden Arzneimittel entwickelt:

  1. Erius.
  2. Suprastin.
  3. Diphenhydramin.
  4. Fenistil.
  5. Diazolin.
  6. Astemizol.
  7. Cetirizin.
  8. Fenkarol.
  9. Loratadine.
  10. Tavegil.

Quinckes Ödem im Kehlkopf wird umfassend behandelt. Adrenalin wird subkutan, intramuskulär - Suprastin oder Tavegil, intravenös - hormonelles Prednisolon verabreicht. Die anschließende Behandlung basiert auf der Reinigung des Körpers mit Sorptionsmitteln und der Verwendung von Antihistaminika und Kalziumpräparaten. Bei Bedarf erhält der Patient Tropfer mit Neohaemodesus, Reamberin und Natriumchlorid. Heilen Sie chronisch wiederkehrende Urtikaria mit Prednisolon-Tabletten. Nehmen Sie sie gemäß dem Schema zusammen mit Antihistaminika ein.

Von den Antipruritika gegen Urtikaria helfen Salben:

  • Hormonell - Hydrocortison, Prednison, Sinaflan.
  • Nicht hormonell - Fenistil, Psilo-Balsam, Sprecher mit Menthol.

Diät

Eine Person, die an allergischer Urtikaria leidet, sollte eine Diät einhalten. Die bedingungslose Ausscheidung aus der Ernährung hängt vom Produkt ab, das Hautausschläge am Körper hervorruft. Um eine hypoallergene Diät einzuhalten, wechselt der Patient zu fermentierten Milchprodukten, gekochtem und frischem Gemüse, Eintöpfen fettarmer Sorten. Es ist gut, Kartoffeln, Reis und Buchweizenbrei zu essen.

Die Verwendung von heißen Gewürzen und viel Salz beim Kochen von Gerichten ist nicht erwünscht. Bei einer Tendenz zu Allergien ist es unerwünscht, Meeresfrüchte, Rosinen, exotische Früchte, Pflaumen und Nüsse zu essen.

Volksheilmittel gegen allergische Urtikaria

Sie können starken Juckreiz und Urtikaria-Ausschlag sowohl mit Medikamenten als auch mit Volksheilmitteln loswerden. Bäder mit einer Nachfolge und einer Kamille tragen dazu bei, dass Sie sich besser fühlen. Phyto-Rohstoffe werden zu gleichen Anteilen gemischt, um ein volles Glas Sammlung zu erhalten. Das Gras wird in einen Mullbeutel gelegt, fest gebunden und 3 l werden in einen emaillierten Behälter gegossen. kochendes Wasser. Das Werkzeug wird 6 Stunden lang aufbewahrt und dann in die Badewanne gegeben, die zu einem Drittel mit warmem Wasser gefüllt ist.

Für die innere Heilung des Körpers eine Abkochung einer Reihe machen: 1 EL. l Mit heißem Wasser (einem halben Liter) getrocknet und 5 Minuten bei mäßiger Hitze köcheln lassen. Die Flüssigkeit wird genau eine Stunde lang aufbewahrt, dann gefiltert und tagsüber getrunken.

Eine Pfefferminzinfusion mit einer Tendenz zu allergischer Urtikaria wird aus 4 TL hergestellt. trockene Kräuter und 300 ml kochendes Wasser. Die Phytopräparation wird 60 Minuten unter dem Deckel gehalten, filtriert und 3-5 mal täglich mit einer Dosierung von 50 ml getrunken.

Schafgarbe wird auf die gleiche Weise gebraut: 1 EL. trockene Rohstoffe überholen 1 EL. kochendes Wasser, aber bestehen Sie 40 Minuten. Nehmen Sie Kräutermedizin dreimal täglich ein, 50 ml.

Sellerie lindert Schwellungen bei Urtikaria. Die Wurzel der Pflanze wird auf eine flache Kelle gerieben und der Saft durch ein Käsetuch gepresst. Trinken Sie es vor den Mahlzeiten nur dreimal am Tag.

Für den internen Gebrauch und die externe Behandlung des Hautausschlags wird Rote Beete vorbereitet. Die Wurzel wird geschält und gerieben, 2 Liter kalt gekochtes Wasser einschenken und 6 Tage darauf bestehen. Das Arzneimittel wird einmal täglich für 1 EL eingenommen. l.

Wie Urtikaria zu verhindern

Die primäre Prävention von allergischer Urtikaria basiert auf der Tatsache, dass eine Frau während der Schwangerschaft und Stillzeit eine hypoallergene Diät einhält. In Zukunft ist dies für das Baby von Vorteil, da sein Körper während der Entwicklung des Fötus und des Stillens keinen Allergenen ausgesetzt ist. Je später der Körper des Kindes auf potenzielle Allergene stößt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, in seinem zukünftigen Leben Reaktionen darauf zu entwickeln..

Die elterliche Fürsorge und Aufmerksamkeit schützt das Baby vor Nesselsucht. Mütter und Väter sollten sich für die Zusammensetzung von Babynahrung, Spielzeug und Hygieneprodukten interessieren und die Sauberkeit von Haushaltsgegenständen gewährleisten. Die Wohnung sollte regelmäßig nass gereinigt werden. Wenn möglich, ist es am besten, die Tiere für eine Weile an Verwandte oder Freunde zu geben..

Die Sekundärprävention von Urtikaria zielt darauf ab, einen Rückfall der Krankheit zu verhindern. Dem Patienten wird empfohlen, einen gefährlichen Stoff oder ein Lebensmittelprodukt vollständig von seinem Tagesablauf auszuschließen und Antihistaminika rechtzeitig einzunehmen, wenn der Kontakt mit dem Reizstoff nicht vermieden werden kann.

Behandeln Sie Allergien nicht mit Urtikaria, insbesondere wenn sie mit Symptomen eines Quincke-Ödems auftritt. Die Pathologie entwickelt sich in diesem Fall so schnell, dass im schlimmsten Fall, buchstäblich innerhalb von 15 Minuten, der Blutdruck einer Person auf abnormale Markierungen abfällt und das Atmen schwierig ist. Es ist tödlich.

Die Prognose für die Behandlung von allergischer Urtikaria ist günstig, wenn Sie sich rechtzeitig an eine Klinik wenden oder ein Krankenwagenteam anrufen. Eine dringende Notwendigkeit, einen Dermatologen oder Therapeuten (Kinderarzt) zu kontaktieren, ist auch dann erforderlich, wenn Urtikarelemente einen großen Bereich des Körpers einnehmen und der Prozess ihrer Bildung von hohen Temperaturen und Krampfanfällen begleitet wird.

Allergische Urtikaria ist eine akute oder chronische allergische Erkrankung. Typische Krankheitssymptome: Juckreiz auf der Haut, Auftreten erythematöser hoch aufragender Elemente sowie Hautausschläge (Blasen), die nach Kontakt mit Brennnesseln ähnlich sind - so heißt diese Pathologie. Allergische Urtikaria bei Erwachsenen wird mit Antihistaminika, immunmodulatorischen Medikamenten und einer speziellen hypoallergenen Diät behandelt.

Eine Art von Hautausschlag

Die Diagnose der Krankheit beginnt mit einer Untersuchung des Patienten. Anschließend werden die erforderlichen Tests durchgeführt, um den Immunglobulin-E-Spiegel zu bestimmen. Es werden eine Blutuntersuchung und immunologische Tests durchgeführt, um das Allergen zu identifizieren, das den Körper betrifft. Danach weiß der Spezialist, wie die Krankheit zu behandeln ist.

In diesem Material werden wir im Detail untersuchen, welche Arten von Krankheiten existieren, welche Ursachen die Krankheit hat und wie und was zur Behandlung von allergischer Urtikaria notwendig ist.

Allergische Urtikaria bei Erwachsenen

Urtikaria (aus lat. „Urtica“ - Brennnessel, Urtikaria) - eine Hautkrankheit mit dermatologischen Symptomen. Die Ursache für Allergien können Lebensmittel oder andere Faktoren sein. Laut Statistik handelt es sich um eine häufige Pathologie, von der mindestens 20% der Bevölkerung betroffen sind (ca. 3% Kinder)..

Die Symptome treten normalerweise vor dem 40. Lebensjahr auf. Es ist akut oder chronisch. Die akute Form nach der Behandlung oder verschwindet spontan und hinterlässt keine Spuren auf der Haut. Die chronische Form der Urtikaria ist dauerhaft und kann sowohl auftreten als auch verschwinden. In der Hälfte der Fälle geht die Krankheit mit einem Quincke-Ödem einher. ICD-Code 10: L50.

Art der allergischen Urtikaria

Einige Dermatologen sind sich einig, dass die chronische Form in eine separate nosologische Gruppe eingeteilt werden sollte, da erbliche und autoimmune Faktoren auftreten. Der chronische Typ entwickelt sich häufig beim weiblichen Geschlecht - in diesem Fall ist es oft nicht möglich, die Ursache der Krankheit zu identifizieren, daher wird er oft auch als idiopathisch bezeichnet. Neben der gegenwärtigen allergischen Form gibt es Arten, die pseudoallergischer Natur sind - „pseudoallergische Urtikaria“. Arten können sich in allen Arten von physikalischen Faktoren unterscheiden..

Arten von Hautkrankheiten

1. Die akute Form bei Erwachsenen manifestiert sich innerhalb weniger Minuten nach Exposition gegenüber einem Allergen. Es hat offensichtliche Symptome und kann in relativ kurzer Zeit geheilt werden. Es ist notwendig, Antihistaminika rechtzeitig einzunehmen und zu verhindern, dass weitere Allergene in den Körper gelangen. In nur wenigen Stunden verschwindet der Ausschlag und es bleiben keine Spuren auf der Haut zurück. In seltenen Fällen können Juckreiz, Rötung und Hautausschlag ab mehreren Stunden auftreten.

2. Die chronische Form der Krankheit kann den Patienten von einem Tag bis zu mehreren Monaten stören. Die Krankheitssymptome können sich sehr schwach manifestieren, und der Patient wird es nicht einmal sofort bemerken. Vergessen Sie nicht, Ihre eigene Gesundheit zu überwachen und auch auf geringfügige Signale Ihres Körpers zu achten. Hautausschläge können durch Sonnenlicht, Kälte und andere Faktoren auftreten. Hautallergien können durch die Verwendung von Sonnenschutzmitteln oder neuen Kosmetika auftreten..

Allergie: Quinckes Ödem

3. Quinckes Ödem ist ziemlich schwerwiegend und kann für den Menschen sehr gefährlich sein. Bei einer hohen Durchlässigkeit der Gefäßwände kann es zu einer starken Schwellung kommen. In der Regel tritt an Stellen mit Fettansammlung ein schwereres Ödem auf..

Wie oben erwähnt, gibt es die sogenannte "pseudoallergische Urtikaria" - die Reaktion des menschlichen Körpers auf einen inneren oder äußeren Reiz. Diese Art von Urtikaria kann auftreten, wenn Sie einem physikalischen Faktor ausgesetzt werden..

Dies kann Folgendes umfassen:

A) Erkältungsallergie, die erblich sein kann. Dies sind Verwandte, die an Fermentopathie leiden. Hautallergien können sich schnell oder erst nach wenigen Stunden entwickeln. Die Hauptsymptome sind Hautrötungen, Schwellungen, Juckreiz. Obwohl das Quincke-Ödem selten ist, kann es sich auch durch Unterkühlung entwickeln.

B) Mechanische Urtikaria, die beim Druck von Kleidungsstücken auf die Haut auftritt. Einige Minuten nach dem Kontakt können sich Blasen bilden. Personen mit vegetovaskulärer Dystonie und einer instabilen Psyche sind anfällig für die Krankheit..

C) Thermische Allergien, die aufgrund hoher Umgebungstemperaturen auftreten. Die Krankheit kann erblich sein. Häufige Symptome sind Kopfschmerzen, Magenverstimmung und Hautausschlag..

D) Cholinerge Form, die in Form kleiner und kleiner Vesikel auf der Haut auftreten kann. Durch das Zusammenfügen werden die Blasen in große Blasen umgewandelt. Symptome dieser Allergie: Quincke-Ödem, Durchfall, laufende Nase. Allergische Manifestationen bei Erwachsenen können bei erhöhter körperlicher Anstrengung sowie bei übermäßigem Schwitzen bei heißem Wetter auftreten..

D) Eine Krankheit schwingender Natur. Dies ist eine sehr seltene Form der Allergie, weist jedoch Anzeichen einer Berufskrankheit auf. Die Degranulation von Basophilen erfolgt beim mechanischen Schütteln von Geweben. Pathologiesymptome treten am häufigsten bei Bauarbeitern auf.

Sie können aquagene Urtikaria hinzufügen, die durch Kontakt mit einem Wasserstrahl auf der Haut entsteht. Wenn menschliches Gewebe gegenüber Histamin empfindlich ist, kann dies zu Juckreiz und Erythem führen.

Es gibt auch eine Hautreaktion bei Sonneneinstrahlung. Solare (leichte) Urtikaria tritt als Rötung der Haut oder juckende Bläschen auf. Infolge längerer Sonneneinstrahlung kann ein anaphylaktischer Schock auftreten..

Gründe für das Erscheinen

Bei verschiedenen Formen der Krankheit können die Ursachen des Ausbruchs und das Krankheitsbild insgesamt unterschiedlich sein.

Eine allergische Reaktion wie Urtikaria kann durch Exposition auftreten: Lebensmittelzusatzstoffe und Lebensmittel, Kosmetika und Reinigungsmittel, Medikamente, Insektenstiche, physikalische Auswirkungen auf die Haut. Als Reaktion auf Reizstoffe beginnt das Immunsystem Histamin zu produzieren, das Juckreiz und Entzündungen der Haut verursacht.

Die Hauptursachen des Auftretens:

  • Histamin-Freisetzungsprodukte: Hühnereier, Schokolade, Erdbeeren, Ananas, tropische Früchte, frische Meeresfrüchte (Schalentiere), Fisch, Alkohol, Tomaten.
  • Bisse von blutsaugenden Insekten;
  • die Auswirkungen von Lebensmittelzusatzstoffen;
  • Konservierungsmittel: E200 (Sorbinsäure), E210 (Benzoesäure), E 211-217 (Derivate der Benzoesäure);
  • Helminthiasen und toxische Drogen;
  • Aromastoffe;
  • Emulgatoren;
  • Fehlfunktion des endokrinen Systems;
  • Reaktion auf Luftallergene und verschiedene Chemikalien. Es kann sein: Wolle, Pollen, Schuppen, Staub;
  • Die Ursache der Pathologie kann eine Transplantation von Spenderorganen, eine Bluttransfusion sowie Krebs sein.
  • Antibiotika: Sulfonamide, Penicillin und seine Derivate, Ampicillin, Methicillin, Cloxacillin, Carbenicillin, Cephalosporine;
  • hohe Empfindlichkeit gegenüber nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs);
  • Analgetika;
  • entzündungshemmende Medikamente: Aspirin, Indomethacin, Antipyrin, Phenacetin, Paracetamol, Amidopyrin;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Kosmetika.

Allergische Urtikaria: Symptome bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen sind die Symptome denen von Kindern sehr ähnlich, und der Patient kann über ausgeprägte verschüttete oder lokal juckende Bauchschmerzen klagen. In einigen Fällen wird Erbrechen beobachtet. Während des Quincke-Ödems ist kein Juckreiz zu spüren, es wird jedoch eine Zunahme oder Spannung in bestimmten Teilen des Gesichts (manchmal Genitalien) beobachtet. Der Patient kann über Heiserkeit oder Schluckbeschwerden, Tachykardie und Schwindel klagen.

Urtikaria ist ein Vertreter des Ausschlags - dies ist das Auftreten einer festen Konsistenz. Kann über makelloser und sauberer Haut auftreten. Elemente haben unterschiedliche Formen, Größen und klare Grenzen. Die Farbe ist in den meisten Fällen blassrosa..

Wir empfehlen Ihnen zu lesen: Wie manifestiert sich ein allergischer Ausschlag bei Kindern?

Fotoallergische Urtikaria bei Erwachsenen

Bei schweren Hautläsionen treten Vesikel und Blasen mit hämorrhagischem oder serösem Inhalt auf. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch eine schnelle Bildung von Vesikeln, eine kurze Existenz und ein anschließendes schnelles Verschwinden. Wenn es sich um eine chronische Form handelt, kann die Behandlung natürlich mehrere Wochen oder Monate dauern. Schauen Sie sich unten das Foto an, wie allergische Urtikaria aussieht..