Nahrungsmittelallergien, Heuschnupfen, Rhinitis, Urtikaria, Asthma

Kliniken

Nahrungsmittelallergien sind eine Reaktion des Immunsystems auf bestimmte Nahrungsmittel. Seine Hauptmanifestation wird als Hautausschlag angesehen. Weltweit sind etwa 8% der Kinder allergisch. Darüber hinaus ist die Inzidenz in Industrieländern viel höher. Die Krankheit tritt bei Jungen und Mädchen gleich häufig auf. So erkennen Sie rechtzeitig ein Problem und helfen Ihrem Kind?

Die Gründe

Wissenschaftler haben eine genetische Veranlagung für Nahrungsmittelallergien nachgewiesen. Wenn einer der Elternteile an der Krankheit leidet, beträgt das Risiko ihrer Entwicklung beim Kind 40%. Wenn sowohl Mutter als auch Vater betroffen sind, steigt die Wahrscheinlichkeit auf 80%.

Im Allgemeinen gibt es viele provozierende Faktoren für Nahrungsmittelallergien bei Kindern.

  • Unterernährung der Mutter während der Schwangerschaft. Es wird empfohlen, die Verwendung von Schokolade, Zitrusfrüchten, Erbsen und Bohnen, Eiern, Hirse, Huhn, Fisch und Milch zu beschränken. Verzichten Sie vollständig auf Produkte, die Gewürze und Lebensmittelzusatzstoffe, Stabilisatoren, Konservierungsmittel und Farbstoffe enthalten.
  • Frühe Anwendung von Säuglingsnahrung. Die meisten von ihnen werden auf der Basis von Kuhmilchproteinen hergestellt. Wenn es nicht möglich ist, die Laktation aufrechtzuerhalten, ist es besser, eine hypoallergene Diät zu wählen. Es wird aus Ziegen- oder Sojaprotein hergestellt.
  • Falsche Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Das Menü für Kinder unter 6 Monaten sollte nicht variiert werden. Sie können Ihre Ernährung nur näher an einem Jahr erweitern.

Weitere Ursachen für Nahrungsmittelallergien sind mütterliches Rauchen, Gestose, Infektionskrankheiten und Antibiotika während der Schwangerschaft sowie fetale Hypoxie.

Symptome

Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie hängen von den Eigenschaften der Immunantwort ab. Bei einer unmittelbaren Krankheit tritt das Krankheitsbild nach 20 bis 30 Minuten auf. Die Krankheit kann sich jedoch 3-4 Stunden nach dem Essen bemerkbar machen. Dies sind hauptsächlich Urtikaria, Dermatitis, anaphylaktische Reaktionen, Gefäßödeme und Asthma.

Langsame Reaktionen werden nach 10 bis 24 Stunden oder einige Tage nach Verwendung eines hochallergenen Produkts festgestellt. Das Kind klagt über Kopfschmerzen und Muskelschmerzen, Sehstörungen. Gefäßkrämpfe, Gelenkentzündungen, Bronchitis und Harnstörungen werden ebenfalls festgestellt. Der Junge isst schlecht, er ist träge und apathisch.

Bei Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln sind zahlreiche Störungen möglich..

  • Aus dem Verdauungssystem: Bauchschmerzen, Erbrechen, Stuhlstörungen. Eine solche Reaktion wird durch Milch, Eier, Getreide, Fisch, Fleisch ausgelöst.
  • Aus den Atemwegen: verstopfte Nase, Rhinitis, Husten, Halsschmerzen, Niesen, Nasenausfluss, Atemnot, Atemnot. Die Ursache der Störung kann der Verzehr von Obst, Gemüse, Milch, Eiern und Weizen sein..
  • Seitens der Haut: Trockenheit und Rötung der Epidermis, Hautausschläge, Juckreiz. Oft werden Symptome durch Tomaten, Schokolade, Zitrusfrüchte, Eier, Milch verursacht.

Kleinkinder der ersten 2 Lebensjahre sind am anfälligsten für Pathologie. Anzeichen einer atopischen Dermatitis bleiben bis zu 3 Jahre bestehen. Mit der Stärkung der Immunität und der Wirksamkeit der Therapie verschwinden negative Reaktionen. Allergie gegen Nüsse, Fisch hält manchmal ein Leben lang.

Diagnose

Die Identifizierung von Lebensmittelallergien erfolgt durch einen Allergologen. Wenn es bei einem Baby während des Stillens auftritt, wird die Ernährung der Mutter analysiert. Für ältere Kinder gilt ein anderer Ansatz. Der Arzt studiert sorgfältig die Familiengeschichte, lernt von den Eltern über Schwangerschaftsprobleme, erbliche Pathologien usw..

Die Labordiagnose umfasst eine immunologische Blutuntersuchung des Kindes. Die Methode bestimmt den Gehalt an Immunglobulinen (IgG4 und IgE) gegenüber den häufigsten Allergenen. Während der Exazerbation wird die Untersuchung unabhängig vom Alter des Patienten durchgeführt.

Bei Kindern über 5 Jahren ist es ratsam, Hautdiagnosetests durchzuführen. Auf der Innenseite des Unterarms sind flache Kratzer angebracht. Auf sie werden Lösungen verschiedener Allergene getropft. Nach 10 Minuten werden die Ergebnisse analysiert. Das Auftreten von entzündlichen Ödemen und Rötungen ermöglicht es Ihnen, den Reizstoff zu bestimmen.

Während der Remission wird ein provokativer oraler Test verschrieben. Das vermutete Allergen wird auf die Mundschleimhaut aufgetragen. Die Studie wird in spezialisierten Kliniken durchgeführt.

Erste Hilfe

Die Hauptaufgabe besteht darin, das Allergen aus dem Körper zu entfernen. Spülen Sie den Mund Ihres Babys so schnell wie möglich mit kochendem Wasser aus. Geben Sie bei starkem Durchfall und Bauchschmerzen Sorbentien. Bei schweren Symptomen ist eine Magenspülung angezeigt. Der Vorgang wird unter stationären Bedingungen durchgeführt..

Antihistaminika sollen Juckreiz beseitigen. Geben Sie vor der Untersuchung eines Kinderarztes nicht mehr als 1 Tablette. In einigen Fällen ist es ratsam, dem Kind einen Einlauf zu geben.

Um das Wohlbefinden zu verbessern, versorgen Sie den Patienten mit einem reichlichen Getränk. Es ist besser, gekochtes Wasser bei Raumtemperatur zu geben. Mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks oder eines Quincke-Ödems ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt erforderlich. Diese Bedingungen bedrohen das Leben des Babys.

Arzneimittelbehandlung

Um die Symptome von Nahrungsmittelallergien bei Kindern zu beseitigen, werden spezielle Gruppen von Arzneimitteln verwendet. Dies sind Antihistaminika, Beruhigungsmittel und Hormone, Multivitaminkomplexe und Sorbentien.

Antihistaminika - Claritin, Zirtek, Suprastin, Erius und Loratadin. Normalisieren Sie den Schlaf, beseitigen Sie starken Juckreiz, Schwellungen und Rötungen. Sie werden in Form von Cremes, Salben, Tabletten sowie intramuskulären Injektionen verschrieben. 1-2 mal täglich auftragen. Die Behandlungsdauer beträgt 5-7 Tage.

Beruhigungsmittel. Beseitigen Sie Schlaflosigkeit und erhöhte Angst durch Juckreiz. Für kleine Kinder sind Infusionen und Abkochungen von Kräutern vorzuziehen. In einem höheren Alter werden Tropfen gezeigt, die Pflanzenextrakte enthalten. Die beruhigenden Eigenschaften sind Oregano, Minze, Zitronenmelisse, Baldrian.

Hormonell Dies sind Prednison- und Hydrocortison-Salben, Celestoderm-B, Fluorocort, Elokom. Sie werden in schweren Fällen der Krankheit eingesetzt. Die Wirkung solcher Medikamente hält lange an. Bei längerer Therapie besteht das Risiko von Nebenwirkungen.

Multivitaminkomplexe. Stellen Sie das Immunsystem wieder her. Akzeptiert innerhalb von 1-2 Monaten. Zur Vorbeugung ist zweimal im Jahr ein Multivitamin-Kurs erforderlich..

Sorptionsmittel. Unter ihnen - Weißkohle, Lactofiltrum, Enterosgel. Sie beeinflussen die Darmmotilität, entfernen einige der Allergene aus dem Körper und beschleunigen die Genesung. Dargestellt mit stark lockerem Stuhl. Um den Zustand des Patienten zu verbessern, reichen 2-3 Tage Aufnahme aus.

Verhütung

Um negative Anzeichen von Nahrungsmittelallergien zu vermeiden, sollten Sie die Ernährung sorgfältig überwachen. Dies gilt insbesondere für schwangere und stillende Mütter. Zunächst müssen Sie auf hochallergene Produkte verzichten. Führen Sie unbedingt ein Ernährungstagebuch. Markieren Sie darin alle Gerichte, die den ganzen Tag über konsumiert wurden. Anhand der Hinweise können Sie feststellen, was speziell die Allergie des Babys verursacht hat..

Stärken Sie die Immunität Ihres Babys. Sorgen Sie für gute Ernährung, Spiele im Freien, gesunden Schlaf und Temperament. Reduzieren Sie während der Exazerbationen die Dauer der Wasserprozeduren auf 10-15 Minuten. Ein längeres Baden trägt zum Auftreten neuer Hautausschläge und verstärktem Juckreiz bei.

Tragen Sie nach dem Duschen oder Baden Salbe auf die entzündeten Stellen auf. Lassen Sie das Medikament bis zur vollständigen Absorption. Stellen Sie sicher, dass die Haut Ihres Babys mit Feuchtigkeit versorgt ist. Bei Nahrungsmittelallergien wird es trocken und empfindlich. Verbessern Sie die Weichmacher des Hautzustands. Schmieren Sie sie 2-3 mal täglich mit der Abdeckung.

Besuchen Sie regelmäßig Ihren Allergologen. Vermeiden Sie bei der Auswahl von Arzneimitteln Arzneimittel in Form von Sirupen. In ihrer Zusammensetzung gibt es in der Regel viele Farbstoffe und Aromen, die den Krankheitsverlauf verschlechtern.

Nahrungsmittelallergien sind leichter zu verhindern als zu heilen. Das Ergebnis der Therapie hängt von der Aktualität des Arztbesuchs ab. Es ist wichtig, die Empfehlungen des Kinderarztes oder Allergologen zu befolgen. Wenn Sie sich an eine Diät halten und die Abwehrkräfte des Körpers stärken, können Sie das Risiko von Exazerbationen verringern.

Ursachen und Anzeichen für eine Blutuntersuchung auf Allergene bei Kindern

Ursachen von Allergien bei Kindern

Die Krankheit ist durch eine unzureichende Reaktion des Immunsystems des Kindes auf äußere Reize gekennzeichnet. Der Prozess ist auf Überempfindlichkeitsreaktionen in einem prädisponierten Organismus zurückzuführen..

Eine Blutuntersuchung auf Allergene bei Kindern wird durchgeführt, um die Ursache der Krankheit zu bestimmen.

Folgende Faktoren tragen zum Auftreten von Allergien bei:

  • Infektionskrankheiten;
  • Schaffung "steriler" Bedingungen - Begrenzung des Kontakts eines Kindes mit Mikroben;
  • Erkrankungen der inneren Organe, insbesondere des Magen-Darm-Trakts;
  • erbliche Veranlagung - die Wahrscheinlichkeit, eine Pathologie zu entwickeln, beträgt mehr als 40%;
  • ökologische Situation - Gasverschmutzung, Staubigkeit der Luft.

Eine allergische Reaktion kann auch vor dem Hintergrund einer Überempfindlichkeit gegen bestimmte Arten von Produkten, Pollen von Bäumen und Pflanzen sowie Drogen auftreten. Manchmal führt die Entwicklung einer Nahrungsmittelunverträglichkeit bei einem gestillten Kind zu Ernährungsfehlern der Mutter.

Indikationen für eine Blutuntersuchung auf Allergene bei Kindern

Bei häufigen Hautausschlägen und Rötungen im Gesicht des Kindes wird empfohlen, spezielle diagnostische Verfahren durchzuführen - Allergietests, wenn eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Substanzen zu erwarten ist.

Neben Anzeichen einer allergischen Diathese gibt es weitere Faktoren, die einen guten Grund für die Forschung darstellen:

  • begann Asthma bronchiale;
  • verschiedene Formen von Ekzemen, Dermatitis;
  • häufige Infektionen der Atemwege;
  • Nahrungsmittel- oder Arzneimittelallergien;
  • Helminthiasis.

Die Studien sollten wie angegeben und in Übereinstimmung mit den Empfehlungen des behandelnden Arztes durchgeführt werden. Aber selbst wenn die Eltern bemerken, dass das Kind einen Ausschlag und andere Allergiesymptome hat - nach dem Verzehr eines bestimmten Produkts, dem Kontakt mit einem Tier oder Reinigungsmitteln - können sie die entsprechenden Tests durchführen.

Bei vorzeitiger Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten kann der Zustand kompliziert sein und schwerwiegende Folgen haben.

Symptome von Allergien bei Kindern

Der Prozess wird von ausgeprägten Symptomen begleitet:

  • häufiges Niesen und laufende Nase;
  • Anfälle von trockenem Husten;
  • Hautausschlag, Juckreiz und Peeling;
  • erhöhte Tränenflussrate;
  • Brennen und Schmerzen in den Augen;
  • Schwellung und Rötung der Augenlider;
  • dyspeptische Störungen: Übelkeit, Erbrechen, Koliken, Stuhlstörungen.

Quinckes Ödem wird an Stellen mit losen Ballaststoffen beobachtet - im Gesicht Genitalien. Bei Beteiligung der Zunge und des Rachengewebes kann es zu Erstickung kommen. In schweren Fällen mit systemischen Allergien wird auch ein anaphylaktischer Schock beobachtet. Der Zustand geht einher mit allgemeinem Unwohlsein, Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen, unwillkürlichem Wasserlassen und Stuhlgang.

Wenn Sie keine frühzeitige Diagnose stellen und nicht rechtzeitig mit einer geeigneten Therapie beginnen, besteht das Risiko gefährlicher Zustände und des Übergangs von Allergien zu einer chronischen Form mit der Entwicklung von Asthma bronchiale, Neurodermitis und Rhinitis.

Ab welchem ​​Alter wird empfohlen, eine Studie durchzuführen

Die Art der Studie wird vom behandelnden Arzt anhand der Art der allergischen Reaktion und des Alters des Kindes ausgewählt. Nach den Empfehlungen von Allergologen kann die Diagnose ab 1 Monat erfolgen. Die informativsten und genauesten Daten können jedoch bei Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren erhalten werden..

Berücksichtigt notwendigerweise die Art der Fütterung des Babys und die Ernährung des älteren Kindes. Die Studie wird durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen oder zu widerlegen und den ursächlichen Reiz zu identifizieren, zu dem sich im Körper eine Sensibilisierung entwickelt..

Arten von Blutuntersuchungen auf Allergene bei Kindern

Es gibt mehrere spezielle Studien zur Bestimmung von Überempfindlichkeitsreaktionen, die im Konzept der Allergiediagnose kombiniert sind..

Immunglobulin E im Blut weist auf eine Sensibilisierung gegenüber Allergenen hin

Arten von Hautallergietests, die indirekt anzeigen, ob das Kind Immunglobulin E im Blut hat:

  • Prik-Test;
  • Skarifizierung;
  • intradermal;
  • Anwendung.

Allgemeine Blut- und Urintests sind ebenfalls vorgeschrieben. Zur quantitativen Bestimmung spezifischer Antikörper wird eine biochemische Studie durchgeführt - serologische Diagnose.

Mit einem allgemeinen Bluttest können Sie die Konzentration von Eosinophilen und den ESR-Spiegel bestimmen. Deutlich erhöhte Raten sind ein wichtiges Zeichen für das Vorhandensein eines Wirkstoffs im Körper, der die Entwicklung einer allergischen Reaktion hervorruft..

Wie man Allergietests macht

Vor der Allergodiagnostik wird empfohlen, eine Reihe von Regeln zu beachten, die die Wirksamkeit der Studie erhöhen..

Die Vorbereitung für das Verfahren umfasst Folgendes:

  • Vollständige Ablehnung des Drogenkonsums.
  • Ausschluss bestimmter Produkte: Nüsse, Honig, Zitrusfrüchte, Schokolade mit künstlichen und chemischen Substanzen.
  • Kontakt mit Haustieren einschränken.
  • Reduzierung und Beseitigung von psychoemotionalem Stress.

Vor der direkten Durchführung der Studie wird empfohlen, mehrere Stunden lang nichts zu essen..

Datenentschlüsselung

Die Verarbeitung der erhaltenen Daten sollte von einem Spezialisten für die Behandlung allergischer Reaktionen bei Kindern durchgeführt werden.

Bei Kindern unter 2 Jahren, einschließlich Neugeborenen, sollte die Immunglobulinkonzentration in der Norm 64 IE / ml nicht überschreiten. Die Indikatoren bei Kindern zwischen 2 und 14 Jahren variieren zwischen 140 und 150 IE / ml. Bei Jugendlichen nach 14 Jahren ist eine leichte Abnahme des Immunglobulins auf einen Wert von 123 IE / ml zu verzeichnen.

Die Entschlüsselung von Blutuntersuchungen bei Kindern sollte von einem Allergologen durchgeführt werden

Die Ergebnisse von Hauttests werden nach der Schwere der Symptome klassifiziert. Es gibt solche Bezeichnungen:

  1. -. Symptome fehlen.
  2. -/ +. Hautrötung - Hyperämie.
  3. +. Die Bildung kleiner Blasen.
  4. ++. Das Auftreten einer Blase mit einem Durchmesser von bis zu 0,5 cm bei Hyperämie.
  5. +++. Das Auftreten von Blasen mit einem Durchmesser von 5-10 mm, begleitet von starker Rötung.
  6. ++++. Große Blasen (mehr als 1 cm Durchmesser) mit Hyperämie und Pseudopodie.

Bei falschen Manifestationen des Tests und Schwierigkeiten bei der Interpretation seiner Ergebnisse können zusätzliche Diagnosemethoden vorgeschrieben werden..

Behandlung und Vorbeugung von Allergien bei Kindern

Das Behandlungsschema wird von einem Spezialisten unter Berücksichtigung der Art des Krankheitsverlaufs und des Niveaus der körpereigenen Immunantwort auf eine provozierende Substanz entwickelt. Die Standardtherapien für komplexe Therapien umfassen eine hypoallergene Diät, Antihistaminika und gegebenenfalls hormonelle Präparate (lokale oder systemische Wirkungen)..

Eine niedrige Immunantwort auf ein Allergen erfordert keine medizinische Intervention. Möglicher leichter Kontakt des Kindes mit dem Reizstoff. Eine schwere Reaktion erfordert eine rechtzeitige Behandlung und eine vollständige Beseitigung des Allergens.

Bei den ersten Symptomen einer allergischen Reaktion wird eine Blutuntersuchung auf Allergene bei Kindern empfohlen. Um die richtigen Daten zu erhalten und den Reizstoff zu identifizieren, müssen eine Reihe von vom Arzt vorgeschriebenen Regeln beachtet werden. Wenn sich die Behandlung verzögert oder abgebrochen wird, kann der Prozess schwerwiegende Folgen haben und sogar zum Tod führen.

Allergische Reaktionen bei Kindern

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überwacht, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Allergische Reaktionen bei Kindern entstehen durch die Senkung der Empfindlichkeitsschwelle des Babys gegenüber den Auswirkungen aller Allergene. Die Reaktion des Körpers kann sich in Form einer akuten Reaktion (sofortige Überempfindlichkeit) oder einer längeren Reaktion (verzögerter Typ) manifestieren..

Ähnliche Körperreaktionen liegen der Entwicklung allergischer Erkrankungen zugrunde, beispielsweise Asthma bronchiale oder Heuschnupfen. Die provokativen Substanzen können Hausstaub, Tierhaare, Pflanzenpollen und vieles mehr sein. Nicht immer als Ergebnis des ersten Treffens mit einem Allergenmittel tritt eine Reaktion mit charakteristischen Symptomen auf. Sie werden häufiger beobachtet, wenn sie sich wieder treffen..

Die meisten allergischen Erkrankungen treten im Kindesalter auf. Die wichtigsten klinischen Manifestationen allergischer Reaktionen sind laufende Nase, Schwellung, Hyperämie, Atemnot und Darmstörungen.

Allergien betreffen etwa 15-20% der Babys und Erwachsenen. Die Schwere der Reaktion des Körpers auf ein Allergen bestimmt das Volumen der klinischen Manifestationen. In einigen Fällen sind Rhinitis, Juckreiz und Tränenfluss möglich, bei anderen Babys kann die Klinik aus Hautläsionen, Bauchschmerzen, Husten, Übelkeit und Kopfschmerzen bestehen.

ICD-10-Code

Ursachen für allergische Reaktionen bei Kindern

Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung allergischer Reaktionen spielt eine genetische Veranlagung. Sehr oft gibt es Fälle von Übertragung von Allergien auf Kinder von Eltern und unmittelbaren Verwandten. Darüber hinaus sind Fälle von Allergien gegen Lebensmittel, Zigarettenrauch, Stresssituationen oder die Umwelt bekannt..

Die Ursachen für allergische Reaktionen bei Kindern sind durch die Wirkung verschiedener Allergene auf den Körper des Babys gekennzeichnet. Unter diesen wird am häufigsten der Einfluss von Hausmilben beobachtet, die in Staub, Pollen von Blütenpflanzen und Bäumen enthalten sind und über die oberen Atemwege eingeatmet werden..

Kinder mit Tieren (Katzen, Mumps, Ratten, Hunde) leben besonders gefährdet, Allergien zu entwickeln. Katzenhaar ist das nervigste Allergen. Nicht nur das Fell, sondern auch Speichelpartikel und Peelingreste der Haut können jedoch auch ein Allergen sein.

Ursachen für allergische Reaktionen bei Kindern sind Lebensmittel wie Milchprodukte, Schokolade, Zitrusfrüchte und andere Früchte, Hühnereier und Gewürze. Unabhängig davon sind Lebensmittelzusatzstoffe und Farbstoffe zu beachten, deren Einnahme bei Kindern auch die Entwicklung allergischer Reaktionen möglich macht.

Einige Menschen leiden unter den klinischen Manifestationen von Allergien als Reaktion auf Stresssituationen, Angst, Wut und andere psychogene Faktoren. Sehr oft gibt es Allergien gegen Medikamente, insbesondere gegen Bakterien und antimikrobielle Mittel.

Symptome allergischer Reaktionen bei Kindern

Manifestationen von Allergien hängen vom Volumen des Einflussfaktors, seinem Aktivitätsgrad und der Empfindlichkeit des Körpers ab. Die Reaktion kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren und dabei innere Organe und Hautintegumente einbeziehen..

Die Symptome allergischer Reaktionen bei Kindern im Gesicht äußern sich in Form von Hyperämie, Hautausschlag und Peeling. Solche Symptome sind nicht so beängstigend wie die Beeinträchtigung des Rachens und der Atemwege, wodurch die Atemfunktion beeinträchtigt werden und ein Husten auftreten kann..

Nahrungsmittelallergien sind sehr häufig und zeichnen sich durch das Auftreten eines Hautausschlags bis hin zur Bildung von Blasen, Rötungen der Haut, starkem Juckreiz und starker stacheliger Hitze aus. Außerdem ist der Schlaf des Babys gestört. In einigen Fällen kommt es zur Entwicklung von Quincke-Ödemen, Bronchospasmus, Schädigung des Verdauungstrakts mit Übelkeit, Blähungen, Koliken und Darmstörungen.

Symptome allergischer Reaktionen bei Kindern auf der Haut können sich in Diathese, Ekzemen mit typischen Vesikeln, Krusten und Juckreiz sowie atopischer Dermatitis äußern.

Arten von allergischen Reaktionen bei Kindern

Unter Berücksichtigung des Entwicklungsmechanismus werden folgende Arten von allergischen Reaktionen bei Kindern unterschieden: wahr und pseudoallergisch. Die erste Art der allergischen Reaktion durchläuft drei Entwicklungsstadien.

Das immunologische Stadium ist die Sensibilisierung des Körpers des Babys mit einem provozierenden Allergen, bei dem sich als Reaktion auf seine Wirkung Antikörper ansammeln.

Das biochemische Stadium ist durch das Auftreten einer Immunantwort bei wiederholtem Kontakt mit diesem Antigen-Allergen gekennzeichnet, was zur Freisetzung von Histamin führt.

Und schließlich umfasst das pathophysiologische Stadium die klinischen Manifestationen einer allergischen Reaktion. Solche Arten von allergischen Reaktionen bei Kindern wie der pseudoallergische Typ gehören zur Pathologie ohne Beteiligung des Immunsystems, dh sie sind durch das Fehlen von allergischen Antikörpern und sensibilisierten Zellen (Lymphozyten) gekennzeichnet..

Der immunologische Reaktionstyp wird durch den Mechanismus der Überempfindlichkeit vom unmittelbaren oder verzögerten Typ bestimmt. Dabei werden Mediatoren mit starker biologischer Aktivität freigesetzt und verursachen Rötung, Juckreiz, Schwindel, Kopfschmerzen und Atemnot.

Akute allergische Reaktionen bei Kindern

Die Reaktion des Körpers auf den Einfluss eines Reizfaktors kann unterschiedlich sein. Akute allergische Reaktionen bei Kindern gehören zu einem speziellen Bereich der Medizin, da sie sich sehr schnell entwickeln und das Auftreten schwerer Funktionsstörungen der lebenswichtigen Grundfunktionen hervorrufen. Infolge der blitzschnellen Entwicklung einer allergischen Reaktion kann das Leben des Babys leiden.

Akute allergische Reaktionen bei Kindern erfordern sofortige ärztliche Hilfe, da jede Minute sehr wichtig ist. Ähnliche Reaktionen treten als Reaktion auf die Exposition gegenüber einem Allergen in Form eines ausgeprägten immuninflammatorischen Komplexes auf.

Es gibt zwei Gruppen der Reaktion des Körpers auf den Einfluss des Reizes - dies sind lokale und generalisierte Reaktionen. Lokale Manifestationen sind gekennzeichnet durch die Entwicklung von Quincke-Ödemen, allergischer Rhinitis und Tränenfluss, Urtikaria, Verschlimmerung der Bronchialobstruktion und Bronchialasthma.

Häufige Manifestationen einer allergischen Reaktion sind anaphylaktischer Schock und Toxikodermie. Alle diese akuten Reaktionen, insbesondere generalisierte, erfordern sofortige ärztliche Hilfe..

Diagnose allergischer Reaktionen bei Kindern

Wenn Sie wegen einer Allergie einen Arzt aufsuchen, müssen Sie zunächst die Ursache für ihre Entwicklung ermitteln. Um den Einfluss genetischer Faktoren zu bestimmen, lohnt es sich daher, das Vorhandensein ähnlicher Allergien bei nahen Verwandten zu untersuchen. Wenn diese Tatsache festgestellt wird, sollte eine detailliertere Diagnose mit der Bestimmung eines provozierenden Faktors - eines Allergens - gestellt werden.

Die Hauptdiagnose allergischer Reaktionen bei Kindern besteht darin, Hauttests durchzuführen, um die Ursachen allergischer Reaktionen zu ermitteln.

Der Prozess der Durchführung eines allergologischen Tests basiert auf der subkutanen Verabreichung einer bestimmten reizenden Substanz oder der Verwendung eines Nadeltests unter Verwendung von Haushaltsallergenen.

Um einen Hauttest durchzuführen, wird ein spezielles Pflaster mit einem Allergen darauf aufgetragen. Als nächstes muss es auf die Haut des Babys geklebt werden und die Reaktion beobachten.

Die Diagnose allergischer Reaktionen bei Kindern besteht auch in der Anwendung zusätzlicher Untersuchungsmethoden. Unter diesen lohnt es sich, auf eine Blutuntersuchung zu achten, um Antikörper gegen jedes Allergen nachzuweisen. Wenn nach Durchführung dieser Tests die Ursache der Allergie nicht festgestellt wurde, lohnt es sich, einen provokativen Test durchzuführen.

An wen kann man sich wenden??

Behandlung von allergischen Reaktionen bei Kindern

Wenn Sie einem an Allergien leidenden Baby helfen, verringern Sie die Aktivität des allergischen Prozesses und die Schwere der klinischen Manifestationen. Darüber hinaus ist es notwendig, die weitere Entwicklung von Allergien durch vorbeugende Maßnahmen zu verhindern..

Die Behandlung allergischer Reaktionen bei Kindern umfasst eine ganze Reihe von Maßnahmen. Die Menge der verwendeten Medikamente hängt vom Aktivitätsgrad des Prozesses und den Symptomen ab. Der ursächliche Faktor, der die Entwicklung einer allergischen Reaktion auslöst, sollte ebenfalls berücksichtigt werden..

Die Behandlung allergischer Reaktionen bei Kindern besteht in der Verwendung von Antihistaminika (Cetrin, Claritin, Alleron). Darüber hinaus ist es erforderlich, bei Hautläsionen spezielle Cremes zu verwenden. Der Rest der Medikamente wird je nach Symptomen verschrieben..

In schweren Fällen wird empfohlen, hormonelle Mittel und eine Desensibilisierungsmethode zu verwenden. Es basiert auf der allmählichen Einführung eines Allergens in den Körper, wobei die Dosierung regelmäßig erhöht wird. Somit beginnt der Körper, dem Reizfaktor zu widerstehen und hört anschließend auf, sich klinisch zu manifestieren.

Eine wichtige Richtung bei der Behandlung von Allergien ist die Spa-Behandlung. Kleinkinder stärken die Immunität und erhöhen die Resistenz nicht nur gegen Allergene, sondern auch gegen Infektionserreger.

Prävention von allergischen Reaktionen bei Kindern

Die wirksamste Methode zur Verhinderung der Entwicklung solcher Zustände ist die Verhinderung allergischer Reaktionen bei Kindern. Es beginnt in der pränatalen Phase, wenn der Fötus zum ersten Mal auf Allergene stößt. Um eine Sensibilisierung des Körpers zu vermeiden, sollte eine schwangere Frau eine bestimmte Diät einhalten. Zitrusfrüchte, Nüsse, Schokolade, Honig und andere hochsensibilisierende Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden..

Darüber hinaus wird nicht empfohlen, eine große Anzahl von Drogen zu nehmen, zu rauchen und umgekehrt mehr Zeit im Freien zu verbringen.

Die Vorbeugung allergischer Reaktionen bei Kindern in der Neugeborenenperiode ist das Stillen und in Abwesenheit die Verwendung hochangepasster Mischungen mit einer minimalen Menge an Allergenen.

Darüber hinaus ist es notwendig, regelmäßig eine Nassreinigung im Zimmer durchzuführen und den Kontakt des Babys mit Haustieren zu begrenzen. Sie sind nicht nur Infektionsträger, sondern auch Besitzer eines Allergens wie Wolle.

Bei Verdacht auf Allergien gegen Pollen und andere Pflanzen wird empfohlen, den Kontakt des Babys mit ihnen zu beschränken.

Die Prognose allergischer Reaktionen bei Kindern

Jedes Kind reagiert unterschiedlich auf Allergene, daher ist es ziemlich schwierig vorherzusagen, wie aktiv die Reaktion sein wird, insbesondere wenn sein Körper zum ersten Mal auf einen irritierenden Faktor stößt.

Bei saisonalen Allergien treten bei Eltern mehr als einmal Symptome bei Kindern auf und sie können sogar deren Entwicklung verhindern. Wenn jedoch eine sofortige allergische Reaktion auftritt, beispielsweise auf ein Medikament oder einen Lebensmittelbestandteil, die zu einem anaphylaktischen Schock führt, sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden.

Die Prognose allergischer Reaktionen bei Kindern mit dieser Form der Immunantwort hängt von der Geschwindigkeit der medizinischen Versorgung ab, da ein anaphylaktischer Schock das Leben des Babys bedroht. Während des Entwicklungsprozesses sind lebenswichtige Systeme betroffen, wodurch alle lebenswichtigen Funktionen bereitgestellt werden.

Allergische Reaktionen bei Kindern können in den ersten Lebensmonaten auftreten. In Ermangelung einer genetischen Veranlagung für die Entwicklung von Allergien müssen jedoch alle Methoden zum Umgang damit angewendet werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Pathologie fortschreitet und sich der Zustand jedes Jahr mehr und mehr verschlechtert, wenn keine ausreichend ausgewählte Behandlung erfolgt.

Allergie und Methoden zur Vorbeugung bei Kindern

Die Natur hat dem Körper eine verantwortungsvolle Aufgabe als Voraussetzung für das Überleben des Individuums gestellt: um jeden Preis die Stabilität der inneren Umwelt aufrechtzuerhalten, negativen äußeren Einflüssen zu widerstehen. Die Aufgabe, den Feind zu erkennen, sich an ihn zu erinnern und ihn zu löschen, ist das Immunsystem. In der Sprache der Wissenschaft wird dies als "Aufrechterhaltung der Homöostase" bezeichnet..

Das System funktionierte über Jahrtausende erfolgreich, in denen sich der Körper in einem Zustand des inneren Gleichgewichts befand. Das Hauptziel des Immunsystems war der Kampf gegen Infektions- und Parasitenkrankheiten. Und plötzlich begann sich die Welt um uns herum zu bewegen. Die wissenschaftliche und technologische Revolution hat die Gesellschaft als Ganzes und die Lebensbedingungen des Menschen verändert. Einige technologische Fortschritte haben zu Umweltstörungen geführt. Die Atmosphäre war gefüllt mit Industrieemissionen, Autoabgasen, dem Haus, das nach Haushaltschemikalien roch, sowie einer ganzen Reihe von alles andere als harmlosen flüchtigen Verbindungen, die Materialien emittieren, die in der Möbelherstellung und im Möbelbau weit verbreitet sind. Unter dem Druck dieser ungesunden Fülle fremder Faktoren haben einige Menschen ihre Immunantwort auf umgebende Substanzen geändert..

Infolge einer Fehlfunktion des Immunsystems, Dinge, die lange Zeit bekannt und vertraut waren, zum Beispiel harmlose Pollen oder Tierhaare, begann der Körper, nach schädlichen und gefährlichen Substanzen zu suchen und diese zu bekämpfen. Allergien sind daher eine Überreaktion auf Substanzen, die unsere übliche Umgebung sind..

In den letzten Jahrzehnten sind allergische Erkrankungen zu einem globalen medizinischen und sozialen Problem geworden. Es wird ein beschleunigter Anstieg der Inzidenz festgestellt. Derzeit sind etwa 10% der Bevölkerung in der einen oder anderen Form allergisch, und es gibt signifikante Schwankungen dieser Größenordnung - von 1% bis 50% oder mehr in verschiedenen Ländern, Regionen und einzelnen Bevölkerungsgruppen. Die Schwere der Krankheit nimmt ebenfalls zu, was zu einer vorübergehenden Behinderung, einer Verschlechterung der Lebensqualität und sogar zu einer Behinderung führt. In diesem Zusammenhang sind die frühzeitige Diagnose allergischer Erkrankungen, die richtige Behandlung und Vorbeugung von großer Bedeutung..

Infolgedessen stehen allergische Erkrankungen auf der Liste der Zivilisationskrankheiten.

Was ist eine Allergie??

Das Immunsystem schützt unseren Körper vor dem Eindringen von Fremdstoffen. Eine normale Reaktion ist die Entwicklung einer normalen Immunantwort, dh die Eliminierung von Verbindungen, die für den Körper nicht notwendig sind, aus der Umwelt.

Eine allergische Reaktion ist eine bestimmte Art von Immunantwort, wodurch einige Menschen als Reaktion auf normale Umweltfaktoren Gewebeschäden erleiden. Allergische Erkrankungen sind genetisch bedingt.

Immunität hat ein wunderbares Gedächtnis. Beim ersten Kontakt mit einer fremden Substanz kann sich das Immunsystem daran erinnern und diese erkennen. Sie bereitet dann eine Antwort vor und produziert spezifische Antikörper, um Antigene zu neutralisieren. Wenn dasselbe Antigen wieder in den Körper gelangt, erkennt das Immunsystem es und greift die vorhandenen spezifischen Antikörper an. Aus diesem Grund verschlimmert sich die Krankheit bei einer Person, die an Heuschnupfen auf Pflanzenpollen leidet, jedes Mal, wenn sie mit der Art von Pollen in Kontakt kommt, an die sich das Immunsystem als fremdes Antigen erinnert.

Der Immunantwortmechanismus ist sehr komplex. Es beinhaltet die Produktion von Antikörpern, die die "Beschützer" des Körpers sind. Die Aufgabe von Antikörpern besteht darin, in den Körper eindringende Substanzen (sogenannte "Antigene") zu neutralisieren. Theoretisch sollte jede Immunantwort erfolgreich sein. Manchmal „übersteigt das Immunsystem sozusagen seine Autorität“ und beginnt, nachdem es die Kontrolle verloren hat, auf eine völlig harmlose Substanz als gefährliche zu reagieren. Ein solcher Kontrollverlust führt zur Auslösung allergischer Reaktionen. Antigene, die für die Entwicklung allergischer Reaktionen verantwortlich sind, werden als Allergene bezeichnet..

Vererbung. Ein Kind, bei dem einer der Elternteile allergisch ist, hat ein 30% iges Risiko, allergische Reaktionen zu entwickeln. Wenn beide Elternteile Allergien haben, verdoppelt sich dieses Risiko fast (50%). So wird die Allergie von Generation zu Generation weitergegeben.

Pseudoallergie

Es gibt eine Pseudoallergie mit ähnlichen Symptomen wie eine häufige Allergie (Asthma, Rhinitis, Urtikaria, Ödeme). Pseudoallergische Reaktionen sind nicht immun. Pseudoallergische Zustände entstehen beim Verzehr von histaminhaltigen Nahrungsmitteln oder bei der Freisetzung von Histamin während biochemischer Transformationen durch die Arbeit der Verdauungsdrüsen und als Folge der lebenswichtigen Aktivität von Bakterien im Magen-Darm-Trakt.

Histamin ist eine biologisch aktive Substanz, die eine Vasodilatation verursacht und deren Durchlässigkeit mit der Bildung von Ödemen, Krämpfen der glatten Muskeln der Bronchien und anderen Effekten erhöht.

Sehr oft gibt es bei Kindern unter zwei Jahren eine "Diathese" oder Pseudoallergie gegen eine unangemessen große Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln, eine Verletzung des Zeitpunkts und der Reihenfolge der Einführung neuer Lebensmittel für das Kind. Oft geht dies mit einer Verletzung der Darmflora einher - Dysbiose. In solchen Fällen ist eine Konsultation eines pädiatrischen Gastroenterologen erforderlich..

Arten von Allergenen

  • Haushaltsallergene. Dies ist vor allem Hausstaub, dessen aktivster Bestandteil eine Hausstaubmilbe und ihre Exkremente sind.
  • Epidermale Allergene. Diese Gruppe umfasst Tierhaare sowie Hautschuppen und Vogelfedern..
  • Pollenallergene (Pflanzenpollen).
  • Pilzallergene (Pilzsporen).
  • Bakterielle und virale Allergene (Bakterien, Viren und deren Stoffwechselprodukte).
  • Arzneimittelallergene.
  • Nahrungsmittelallergene.

Allergie gegen Hausstaub

Die Staubmenge im Haus ist sehr unterschiedlich - je nach Standort des Hauses, Klima und Jahreszeit. In einem ländlichen Haus gibt es also weniger Staub als in der Wohnung eines Stadtbewohners, und in einem Haus gibt es einen Unterschied zwischen der Menge im Badezimmer und im Schlafzimmer. Ausnahmslos ist nur jeder Hausstaub ein komplexer Satz von Allergenen, von denen der wichtigste eine Hausstaubmilbe ist.

Zecken sind winzige Arthropoden, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind. Ihr Körperdurchmesser beträgt ca. 0,3 mm. Diese Milben ernähren sich von Flocken der geschälten Hornhaut der menschlichen Haut, die ein wesentlicher Bestandteil des Hausstaubs ist.

Zecken leben in Betten und Bettzeug (Kissen, Matratzen, Decken usw.) - wo eine Person beim Reiben der Haut im Schlaf die geilsten Schuppen verliert.

Der Körper einer schlafenden Person kann das Bett auf 20-30 ° C erwärmen und zusätzlich Feuchtigkeit erzeugen - ideale Bedingungen für das Leben von Zecken.

Darüber hinaus enthält Hausstaub Partikel von Kleidung, Bettzeug, Möbeln, Schuppen und Tierhaaren, falls vorhanden, sowie nicht pathogene Pilze (in feuchten Räumen), Bakterien, Insektenderivate (Fliegen, Kakerlaken)..

Im Staub gibt es Bestandteile des Bodens, Verunreinigungen von Chemikalien - Abbauprodukte von polymeren synthetischen Haushaltsmaterialien.

Symptome von allergischen Erkrankungen

Eine Allergie gegen Hausstaub manifestiert sich am häufigsten in Form von Asthma und Rhinitis, seltener in Form einer Bindehautentzündung. Ein Anfall von Asthma bronchiale beginnt oft am Morgen, wenn der Patient aufwacht. Die Symptome werden das ganze Jahr über festgestellt. Wenn ein Patient seine Wohnung für mindestens ein paar Tage verlässt, verschwinden die Beschwerden.

Am Beispiel der allergischen Rhinitis können Sie sehen, was im Gewebe des Körpers passiert. Die Hauptprozesse finden in den sogenannten "Mast" -Zellen statt, die sich unter der Nasenschleimhaut befinden. Unter dem Einfluss eines Allergens bei Personen mit bestehender genetischer Veranlagung tritt eine erhöhte Antikörperproduktion auf. Antigene (Allergene) und Antikörper werden auf einer Mastzelle fixiert, die bis zu 500 Histamin-Granulate enthält. Die Zelle wird aktiviert und Histamin wird freigesetzt, das als biologisch aktive Substanz eine Vasodilatation, eine Erhöhung ihrer Permeabilität mit der Bildung von Ödemen und die Freisetzung einer großen Menge Flüssigkeit in die äußere Umgebung verursacht. Eine Hypersekretion des Schleims durch die in der Nasenhöhle befindlichen Drüsen tritt ebenfalls auf..

Behandlung allergischer Erkrankungen

Das erste Prinzip bei der Behandlung von Allergien besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen (natürlich nach Feststellung einer eindeutigen Diagnose). Dementsprechend müssen Maßnahmen getroffen werden, um das Allergen (Staub) aus der Umwelt zu entfernen. Dies ist natürlich eine regelmäßige allgemeine Reinigung, bei der spezielle Schutzhüllen für die Bettwäsche verwendet werden. Es ist sehr wünschenswert, einen Luftreiniger im Raum zu haben.

Gleichzeitig benötigen viele Patienten eine medizinische Therapie. Antihistaminika, nasale antiallergische Sprays und Inhalatoren bei Asthma bronchiale sind weit verbreitet.

Es wird eine allergenspezifische Therapie mit speziellen therapeutischen Allergenen angewendet, die zur Entwicklung von Schutzantikörpern beiträgt und zur Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber Hausstaub, dh der "Impfung", beiträgt. Die Behandlung wird über mehrere Jahre durchgeführt..

Prävention von Allergien bei Kindern

Eine Frau sollte sich auf die Geburt eines Kindes vorbereiten: eine Untersuchung durchführen, um therapeutische und urogenitale Erkrankungen zu identifizieren, ein schützendes Arbeitsregime einzuhalten, Erkältungen zu vermeiden, Vitamine mit Spurenelementen zu verwenden.

Kinder einer Mutter, die an einer allergischen Erkrankung leidet (Asthma bronchiale, allergische Rhinitis, allergische Dermatose), bilden eine Risikogruppe für die Entwicklung ähnlicher Krankheiten.

Hier sind einige Faktoren zu beachten..

  • Das Bedürfnis nach Stillen.
  • Einhaltung einer hypoallergenen Diät durch eine schwangere Frau und Mutter während des Stillens.
  • Befolgen Sie bei der Auswahl der Babynahrung genau die Anweisungen des Arztes.
  • Für die hygienische Hautpflege eines Kindes die Verwendung von nicht alkalischer Seife, Gelen, Balsam nach dem Baden.
  • Ausschluss von Kuhmilch, Eiern, Süßigkeiten, Fisch, kohlensäurehaltigen Getränken, Zitrusfrüchten, Hülsenfrüchten sowie Produkten, die Lebensmittelfarben und Konservierungsstoffe enthalten, von der Ernährung kleiner Kinder.
  • Es ist notwendig, die Sauberkeit im Kinderzimmer aufrechtzuerhalten, um die Auswirkungen von Staub zu beseitigen (um Teppiche zu entfernen, Stofftiere durch Plastikspielzeuge zu ersetzen). Es wird empfohlen, einen Luftfilter mit einem hohen Reinigungsgrad zu verwenden.
  • Jeden Tag müssen Sie den Kindergarten lüften, staubsaugen und nass reinigen.
  • Verwenden Sie Kissen und Decken aus Polsterpolyester.
  • Halten Sie keine Haustiere und beschränken Sie den Kontakt des Kindes mit ihnen, wenn diese bereits vorhanden sind.
  • Kaufen Sie keine Kleidung aus reiner Wolle, Jacken mit Fell, da diese die Haut reizen.
  • Wenn Sie Kinderkosmetik verwenden, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  • Rauchen Sie nicht in Gegenwart eines Kindes.
  • Begrenzen Sie Spaziergänge im Wald, Parks während der Blüte von Bäumen und Gräsern.

Sie müssen die Altersmerkmale kennen:

  1. Nahrungsmittelallergien und Manifestationen in Form von atopischer Dermatitis entwickeln sich in einem frühen Alter - bis zu 3 Jahren.
  2. Bei Kindern nach 4-5 Jahren und im schulpflichtigen Alter bilden sich allergische Erkrankungen der Atemwege (allergische Rhinitis und Asthma bronchiale).

Wenn das Kind die ersten Anzeichen einer allergischen Erkrankung hat, sollten Sie sofort einen Allergologen konsultieren.

Wie kommt es bei Kindern zu einer Allergie?

Im Gegensatz zu Erwachsenen sind Kinder immer anfälliger für verschiedene Krankheiten. All dies ist mit einem geschwächten Immunsystem und einem fragilen Krümelorganismus verbunden. Vielleicht ist eines der häufigsten Probleme Allergien. Glücklicherweise haben Ärzte die Mechanismen dieser Krankheit lange aufgedeckt. Sie wissen genau, wie Allergien bei Kindern auftreten. Daher wurde es viel einfacher, mit diesem Problem umzugehen..

Warum Allergien zu einer Krankheit des 21. Jahrhunderts wurden, einschließlich Kinder

Einige Leute denken, dass Allergien eine neue Krankheit sind. Wenn Sie jedoch medizinische Leitfäden und alte Aufzeichnungen von Ärzten abholen, können Sie Hinweise darauf finden, dass Menschen bestimmte Produkte möglicherweise nicht tolerieren. Hippokrates schrieb auch über Intoleranz, die zu Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt und dem Auftreten von Urtikaria führen kann..

Heute hat sich das Problem dieser Krankheit verschlechtert, da sich die Lebensqualität des Menschen verschlechtert hat: Luft, Ernährung, Stress. Es sollte auch beachtet werden, dass Vererbung die Manifestation der Krankheit bei einem Kind beeinflusst. Zunehmend kann man hören, dass das Phänomen zur Geißel des 21. Jahrhunderts geworden ist.

Jedes Jahr manifestiert sich die Komplikation allergischer Reaktionen bei Kindern häufiger. Eine große Anzahl von Babys wächst nicht aus der störenden Kinderdiathese heraus. Hautausschläge treten in komplexeren Stadien auf, die ein Leben lang anhalten. Warum passiert dies? Was ist der Mechanismus des Auftretens und welche Faktoren beeinflussen das Wachstum der Bevölkerung?

Wie Allergien bei Kindern auftreten: eine Beschreibung des Mechanismus

Der Mechanismus der Allergie bei Kindern ist bekannt. Immunglobuline, Proteine ​​der Gruppe E, sind für alles „verantwortlich“. Sie werden als Abwehr gegen gefährliche Substanzen in der äußeren Umgebung hergestellt. Studien haben gezeigt, dass absolut jeder Organismus auf bestimmte Substanzen in der Umwelt reagiert. Diese beinhalten:

  1. Wolle.
  2. Pflanzenpollen.
  3. Haushalts-Chemikalien.
  4. Hausstaub.
  5. Schimmel usw..

Die meisten Menschen spüren absolut keine Veränderungen in ihrem Körper, und einige (Kinder sind aufgrund der Zerbrechlichkeit des Immunsystems anfälliger für eine solche Manifestation) bemerken Beschwerden und die Manifestation allergischer Reaktionen im Körper. Dies alles ist mit einer erhöhten Produktion von Immunglobulinen der Gruppe E verbunden..

Dies geschieht wie folgt: Nachdem eine bestimmte Substanz in den Körper gelangt ist, aktiviert das Protein ihn und greift ihn an. Die sogenannten Mastzellen binden an das Allergen und das Immunglobulin wird aktiviert. Dieses Protein wirkt als Körperschutz, es tut alles, damit eine potenziell gefährliche Substanz nicht tiefer geht.

Mastzellen befinden sich auf verschiedenen Körperoberflächen, vor allem aber auf den Schleimhäuten von Nase, Mund, Augen und auf der Hautoberfläche. Deshalb äußert sich eine Allergie in einer Reizung dieser Hautbereiche. Die häufigsten Manifestationen:

  1. Augen wässrig, geschwollen.
  2. Nebenhöhlen setzen den größten Teil des Schleims frei und verursachen Schwellungen.
  3. Eine Halsschwellung tritt auf und ein oberflächlicher Husten kann beginnen..
  4. Die Haut kann rot werden, Juckreiz kann auftreten..

Der Körper versucht, einen nicht existierenden Feind zu bekämpfen. Wie eine Allergie bei Kindern auftritt, kann verstanden werden, wenn die Hauptursachen gefunden werden. Sie können sowohl vererbt als auch erworben werden..

Ursachen für erhöhte allergische Reaktionen bei Kindern

Die Zahl der Allergene wächst von Jahr zu Jahr. Heute gibt es mehr als 20.000 solcher Substanzen, und alle tragen ihre versteckte Bedrohung. Immer mehr Wissenschaftler und Ärzte sagen, dass das 21. Jahrhundert eine Zeit allergischer Erkrankungen ist. Was sind die Gründe dafür und welche Faktoren beeinflussen die Zunahme der Fallzahlen? Diese beinhalten:

  1. Erbfaktor. Wissenschaftler haben bewiesen, dass dieser Faktor führend ist. Wenn einer der Elternteile zu Allergien neigt, werden 30% der Wahrscheinlichkeit auf das Kind übertragen und steigen dementsprechend auf 60%, wenn zwei Elternteile eine Allergie haben.
  2. Umweltfaktoren. Leider wirkt sich die erhöhte Konzentration von Abgasen und Haushaltschemikalien nachteilig auf den Körper aus. Die toxischen Wirkungen dieser Substanzen tragen zu allergischen Reaktionen bei..
  3. Veränderung der Struktur von Infektionskrankheiten. Leider macht ein Rückgang der Anzahl der im Kindesalter übertragenen Krankheiten unseren Körper nicht so stark und anfälliger für neue Arten von Krankheiten.

In der Tat haben sich Allergien unter dem Einfluss der äußeren Umgebung verschlimmert. Die Verbesserung der Medizin, nämlich Impfungen und Medikamente, hat die Menschheit gesünder gemacht, aber der Körper selbst produziert nicht so viel Immunität wie zuvor. Dies wirkt sich besonders nachteilig auf den Körper der Kinder aus.

Die Entwicklung der Menschheit - Fabriken, Maschinen - hat die Umwelt sehr verschmutzt. Wir atmen diese Luft ein und daher wirkt sich die toxische Wirkung von Abgasen negativ auf den gesamten Körper aus. Alle diese auslösenden Faktoren verschärften die Allergiesituation..

Wie tritt eine Allergie bei Kindern unter 1 Jahr auf?

Ein besonderes und vielleicht eines der heikelsten Themen ist die Allergie von Säuglingen. Neugeborene werden von den ersten Tagen an von verschiedenen Mikroorganismen angegriffen. Ein zerbrechlicher Organismus braucht starken Schutz, und deshalb macht sich die Natur Sorgen darüber.

In den ersten sechs Monaten behält das Kind die Immunität der Mutter und wenn es das Baby länger stillt, bis zur Entwöhnung. Dies liegt an der Tatsache, dass Immunglobuline mit Milch auf das Baby übertragen werden, was dem Baby hilft, verschiedene Viren und schädliche Mikroorganismen zu bekämpfen.

Trotzdem treten bei kleinen Kindern häufig Lebensmittelallergien bis zu einem Jahr auf. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es dem Magen-Darm-Trakt nicht gelungen ist, die für die Verdauung bestimmter Produkte erforderliche Menge an Enzymen und Bakterien zu entwickeln. Baby bekommt sie mit Muttermilch.

Bei Säuglingen können Allergien mit folgenden Reaktionen auftreten:

  1. Hautausschlag am Körper und Rötung verschiedener Hautpartien.
  2. Schälen und Jucken der Wangen.
  3. Starkes Schwitzen auch bei geringster Überhitzung.
  4. Quinckes Ödem;
  5. Magen-Darm-Störung (Verstopfung, loser Stuhl, Kolik, Aufstoßen, Erbrechen).

Es ist erwähnenswert, dass die meisten Neugeborenen unter diesen Symptomen leiden und dies alles eine allergische Reaktion auf Lebensmittel ist. Vernachlässigen Sie daher die Ernährung während des Stillens nicht und halten Sie sich vorzugsweise an die Regeln für die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln..

Die Ursachen für Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen sind sowohl erbliche als auch Geburtsverletzungen, beispielsweise fetale Hypoxie. Auch frühere Krankheiten während der Schwangerschaft einer Mutter können sich in Zukunft negativ auf die Gesundheit des Kindes auswirken und zu Allergien führen. Die Ernährung der werdenden Mutter während der Schwangerschaft spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Allergene Lebensmittel sollten vermieden werden..

Wenn bei einem Kind allergische Manifestationen auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Sie sollten nicht hoffen, dass die Allergie von selbst verschwindet, denn es gibt Fälle, in denen sich diese Krankheit verschlimmert und in einem höheren Alter "schneller wird". Nur ein Arzt kann die richtige Behandlung mit minimalen Gesundheitsrisiken verschreiben..

Arten der häufigsten Allergene bei Kindern

Es ist zu beachten, dass Immunglobuline der Gruppe E von einem bestimmten Typ sind. Dies bedeutet, dass sie nur auf ein bestimmtes Allergen reagieren. Es gibt jedoch Zeiten, in denen ein Kind im Säuglingsalter eine Allergie hatte, die sich in Rötungen äußerte, und in einem höheren Alter zu Rhinitis heranwuchs.

Auch Fälle, in denen vernachlässigte Arten von saisonalen Allergien zu Asthma bronchiale führten, sind nicht ausgeschlossen. Ärzte raten daher, nicht alles zufällig loszulassen, sondern von frühester Kindheit an einen Spezialisten zu konsultieren. Einige der häufigsten Allergene bei Kindern sind:

  1. Produkte Dies ist auf die Unreife des Lebensmittelsystems und den Mangel an Enzymen für deren Verarbeitung zurückzuführen.
  2. Vögel und Tiere (sowohl wild als auch einheimisch). Dies gilt nicht nur für Federn und Wolle, sondern auch für Speichel und Urin..
  3. Pflanzen, die blühen. Das Allergen ist in Pollen enthalten, und seine größte Gefahr besteht darin, dass es mit dem Wind Hunderte von Kilometern zurücklegen kann.
  4. Füllstoffe für Kissen und Decken und (meistens Federn und Daunen).
  5. Staub und Schimmel.
  6. Medikamente.

Wenn bei Erwachsenen die Allergie nicht sofort auftritt, sondern nach längerer Exposition gegenüber dem Allergen, kann dies bei Kindern sofort auftreten. Diese Tatsache zeigt, dass das Risiko einer Krankheit umso geringer ist, je stärker der Körper ist.

Arten von allergischen Reaktionen bei Kindern

Wie oben erwähnt, können Allergien sowohl äußerlich als auch innerlich auftreten. Es kann den Verdauungstrakt oder die Atemwege und die Haut beeinträchtigen. Es treten auch Blutveränderungen auf, nämlich eine Zunahme der Anzahl von Lymphozyten. Für den Körper des Kindes ist es nicht einfach, mit solchen Manifestationen umzugehen. Sie müssen sie daher rechtzeitig identifizieren und dem Baby helfen.

Um zu helfen, müssen Sie genau wissen, welche Manifestationen eine Allergie hervorrufen kann. Es ist erwähnenswert, dass es verschiedene Organe und Systeme des Körpers betrifft. Arten von allergischen Manifestationen bei Kindern:

  1. Atemwege.
  2. Heuschnupfen.
  3. Urtikaria (manifestiert sich als Hautausschlag).
  4. Quincke-Ödem (erfordert sofortige ärztliche Hilfe).
  5. Erkältungsallergie (manifestiert durch Erkältung).
  6. Heuschnupfen (für Wildblumen während der Blüte).
  7. Atopische Dermatitis.
  8. Bronchialasthma.
  9. Essen (meistens bei Kindern des ersten Jahres).
  10. Medizinisch.

Diese Krankheit betrifft viele Organe und der Körper leidet stark unter den Folgen. Einige Arten von Allergien bei Kindern bleiben lebenslang bestehen und verursachen bei einer Person große Beschwerden.

Symptome allergischer Manifestationen

Einige Arten von allergischen Manifestationen sind ähnlich. Sie müssen klar verstehen, wie Allergien bei Kindern auftreten, um das Treffen nicht mit einer potenziellen Gefahr zu wiederholen. Aber leider gibt es Zeiten, in denen es unmöglich ist, ein Meeting zu vermeiden, und dann muss man sich mit den Konsequenzen auseinandersetzen. Um Allergien nach Symptomen zu unterscheiden, müssen Sie die Essenz jedes Typs offenbaren:

  • Medizinisch Die Reaktion des Körpers auf eingenommene Medikamente oder Impfstoffe. Es kommt häufig vor, dass sich eine Arzneimittelallergie mit einer Nahrungsmittelallergie überschneidet. Dann gibt es schwerwiegende Manifestationen in Form von Übelkeit, Urtikaria, anaphylaktischem Schock.
  • Atemwege Diese Art von Krankheit ist sehr häufig und äußert sich in Rhinitis, Niesen, Schwellung, erhöhter Tränenfluss, Kehlkopfentzündung. Es ist diese Art von Allergie, die das Auftreten von Asthma bronchiale auslösen kann.
  • Bronchialasthma. Es kann sowohl ansteckend als auch allergisch sein. Manifestiert durch Husten, Atemnot, Keuchen.
  • Pollinose (dies ist eine Unterart der Atemwegsallergie, aber ihr charakteristisches Merkmal ist eine klare Saisonalität). Kann Entzündungen der Augen und Atemwege verursachen..
  • Urtikaria: Rötung, Juckreiz der Haut, Flecken und Blasen, die zu einer großen Wunde verschmelzen können. Oft ist die Reaktion akut, wenn sie nach einem zweiten Treffen mit dem Allergen auftritt.
  • Quinckes Ödem. Es kann sowohl auf Lebensmitteln als auch auf Drogen auftreten. Auch häufig bei Insektenstichen. Charakteristisch ist eine starke Schwellung der Haut, der Atemwege und der Organe des Magen-Darm-Trakts. Es ist gefährlich, dass Ersticken auftreten kann und ein anaphylaktischer Schock auftritt.
  • Atopische Dermatitis. Es manifestiert sich mit verschiedenen Hautausschlägen und Peeling auf der Haut mit einem charakteristischen Juckreiz. Diese Art von Allergie kann ein Leben lang anhalten, aber viele Kinder „wachsen“ im Alter von 2 Jahren aus ihr heraus..
  • Essen. Eine der häufigsten in der Kindheit. Es manifestiert sich hauptsächlich durch Hautausschläge und Juckreiz, aber es gibt Magen-Darm-Störungen, Stuhlstörungen, Quincke-Ödeme. Am häufigsten treten Nahrungsmittelallergien bei Kindern im ersten Lebensjahr auf. Die Gründe sind das nicht geformte Verdauungssystem.

Um zu verstehen, wie Allergien bei Kindern auftreten, müssen Sie die Ursachen für das Auftreten von Allergien ermitteln. Nur dann kann diese Krankheit verhindert oder geheilt werden.

Methoden zum Nachweis von Allergien bei Kindern

Wenn das Kind Anzeichen einer Krankheit hat, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um die Ursachen und das wahre Allergen zu identifizieren. Kleine Kinder haben häufig Fälle von Allergenakkumulation. Um es zu identifizieren, müssen Sie sich länger als einen Monat an eine spezielle hypoallergene Diät halten.

Es gibt Arzneimittelmethoden zum Nachweis eines Allergens. Bis zu 5 Jahren ist nur eine Blutuntersuchung zulässig. Diese Methode ist insofern praktisch, als Sie die Reaktion auf Hunderte von Allergenen sofort überprüfen können. Der Nachteil sind die hohen Kosten.

Nach 5 Jahren können Sie die Testmethode für Hautallergien anwenden. Diese Methode zeigt nach 30 Minuten das Ergebnis. Der Nachteil ist, dass nicht viele Proben gleichzeitig entnommen werden können und der Kontakt mit dem Allergen nicht immer erforderlich ist. Plus - niedrige Kosten.

Prävention von Allergien bei Kindern

Die wichtigste Regel für Allergien ist, keine Allergene zu finden. Manchmal ist es möglich (nur bestimmte Lebensmittel nicht zu essen oder bestimmte Medikamente nicht einzunehmen), aber manchmal ist es einfach unmöglich, ein Allergen zu vermeiden.

Allergiker müssen zum Reinigen und Reinigen hypoallergene Produkte verwenden, Kleidung aus natürlichen Stoffen tragen und versuchen, keine potenziell gefährlichen Produkte zu essen. Wenn eine schwangere Frau sich im Voraus um die Gesundheit des ungeborenen Kindes sorgen möchte, sollte sie sich bereits während der Schwangerschaft an die oben genannten Empfehlungen halten. Wenn Sie stillen, ist es wichtig, diese Tipps weiterhin zu befolgen, damit die Wahrscheinlichkeit von Allergien geringer ist.

Allergien bei Kindern entstehen durch verschiedene Faktoren, von der Genetik bis zu den Lebensbedingungen. Leider ist es unmöglich, sich zu 100% vor dieser Krankheit zu schützen, aber jeder kann das Risiko des Auftretens verringern. Wenn man die Mechanismen und Ursachen von Allergien versteht, wird es nicht so beängstigend. Sie müssen den Feind persönlich kennen, dann wird der Kampf mit ihm viel einfacher.