Temperatur für Allergien bei Kindern: Warum tritt es auf und wie wird ein Baby behandelt??

Analysen

Allergien müssen sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen. Heute geht es um die kleinen schönen Kreaturen - die Kinder. Oft haben sie allergische Reaktionen anderer Art. Allergien können bei Lebensmitteln, Medikamenten und Pollen auftreten - dies ist nicht die gesamte Liste der Allergene. Bei einer Vielzahl von Allergien kann die Temperatur steigen. Darüber hinaus ist es in der Lage, eine hohe Leistung zu erzielen.

Im Allgemeinen manifestiert sich dieses Symptom ziemlich selten, da es für ein ähnliches Problem nicht typisch ist. Trotzdem kann es aufgrund der Reaktion der Immunität des Kindes auf Umweltfaktoren auftreten.
Oft steigt die Temperatur aufgrund von Allergien nicht an, wie viele vorgeschlagen haben. Sein Anstieg kann andere Krankheiten verursachen, die parallel auftreten. Dazu gehören Erkrankungen der Atemwege und akute Virusinfektionen der Atemwege. Es ist nur so, dass die Eltern noch nicht entschieden haben und es nicht erraten haben. Und bei Allergien gibt es nichts zu denken, alle Symptome spiegeln sich äußerlich wider.

Ist eine Allergie machbar??

Schauen wir uns die Frage an, warum Kinder bei Allergien Fieber bekommen können. Dieser Prozess tritt in folgenden Situationen auf:

  1. Wenn ein Kind gegen bestimmte Lebensmittel allergisch ist.
  2. Wenn Sie allergisch gegen Drogen sind.
  3. Mit Unverträglichkeit gegenüber Staub, Tierhaaren und Pollen.
  4. Ein Anstieg der Körpertemperatur kann einen Insektenstich auslösen. In diesem Fall werden jedoch andere Symptome beobachtet. Dazu gehören hohe Blutdruckwerte und eine tödliche Gefahr für das kindliche Lungenödem.
  5. Die Temperatur könnte aufgrund des jüngsten Impfstoffs, der dem Kind als vorbeugende Maßnahme verabreicht wurde, auf 38 Grad steigen. In seltenen Fällen werden höhere Raten festgestellt..

Erhöhte Temperaturen können bei Vergiftungen und Erkältungen auftreten. In welchen Situationen? Wenn es keine Beschwerden gibt, außer dass sich die Allergie manifestiert:

  • Hautausschläge auf der Haut,
  • juckende Haut,
  • das Vorhandensein von Durchfall.

Wie manifestiert sich eine Drogenallergie??

Bei Kindern und Erwachsenen sind die Symptome sehr ähnlich. Lerne sie besser kennen.
Oft zeigt diese Art der allergischen Reaktion eine helle und sehr unterschiedliche Manifestation der Symptome.
Bei einer solchen Allergie:

  1. Schleimhäute entzünden sich und schwellen an.
  2. Die Körpertemperatur steigt an.
  3. Die Haut ist schuppig und juckt..
  4. Auf der Haut treten verschiedene Hautausschläge auf, eine Vergiftung ist möglich.

Lebensmittelallergie

Diese Art der allergischen Reaktion ist zu diesem Zeitpunkt äußerst häufig. Bei dieser Art von Allergie:

  • Der Blutdruck kann sich dramatisch ändern.
  • das Kind fühlt Hitze;
  • Bauchschmerzen, Koliken, Durchfall werden festgestellt;
  • Auf der Haut befindet sich ein Ausschlag, der einen helleren Rotton annimmt.
  • Kopfschmerzen;
  • starkes Schwitzen.

Es gibt auch einen Temperaturanstieg. Es kann 39 und 40 Grad erreichen. Es wird daher empfohlen, die Rettungsmannschaft anzurufen.

Proteinallergie

Proteinunverträglichkeiten betreffen die Haut am häufigsten in Form von Hautausschlägen, Schwellungen und Juckreiz. Bei Kindern bis zu einem Jahr kann sich Dermatitis in den Hautfalten bilden. In diesem Fall schält sich die Haut ab und wird trocken. Es ist sehr leicht, diese Symptome mit Windelausschlag bei Babys zu verwechseln. Auch bei Säuglingen ist es schwierig, Milchkrusten (seborrhoische Dermatitis) nicht zu bemerken..

Wie manifestiert sich eine Proteinallergie bei älteren Kindern? Allergien betreffen größtenteils die Schleimhäute des Babys. Beispielsweise wird das Auftreten einer Rhinitis mit einer asthmatischen Komponente beobachtet. Die Schleimhäute der Augen sind allmählich betroffen. Was drückt dieser Prozess aus? Das Baby hat Tränenfluss, Schwellung der Augenproteinmembranen. Auch das Fortschreiten der Krankheit wie die Bindehautentzündung kann man nicht vergessen..

Die charakteristischen Symptome sind Rötung, Juckreiz. Übrigens könnte sogar ein Kind denken, dass Sand in seinen Augen ist. Enterokolitis wird fast immer festgestellt. Warum? Weil dieses Allergen über den Magen-Darm-Trakt in den Körper gelangt. In diesem Fall gibt es Zustände, die Beschwerden im Verdauungstrakt verursachen (sie werden als dyspeptisches Syndrom bezeichnet)..
Dieses Syndrom verursacht:

In Bezug auf Babys können Eltern Folgendes beobachten:

  • Angstzustand (verursacht durch Ansammlung von Gasen, Koliken);
  • Veränderungen im Stuhl.

Was ist Heuschnupfen??

Heuschnupfen wird als Allergie gegen verschiedene Pollen bezeichnet, zum Beispiel einen Baum, eine Blume. Wie eine Allergie gegen Tierhaare kann sie von Tränenfluss begleitet sein, einem leichten Temperaturanstieg (von 37 auf 38 Grad). Charakteristisch sind auch Rötungen, Augen, Juckreiz und Schwellungen. Entzündete Schleimhäute des Nasopharynx und der Nase. Es gibt einen Husten, eine Verletzung der Atmung - Schwierigkeiten beim Ein- und Ausatmen, Husten, Niesen.

Nesselsucht beginnt auch auf der Haut des Kindes. Oft betroffene Stellen wie Hals, Arme, Beine, dh in voller Sicht und nicht geschlossene Körperteile. Im Verlauf des allergischen Prozesses sind Kinder in einem geschwächten Zustand, sie können Kopfschmerzen haben, sind oft launisch, weigern sich zu essen.

Eine Pollenallergie kann zu Asthma bronchiale und asthmatischer Bronchitis führen. Was muss man sich stellen, wenn ein krankes Kind lange Zeit mit Pollen in der Umwelt ist? Verschiedene Konsequenzen sind möglich: Nicht nur die Schleimhäute sind entzündet, auch schädliche Bakterien, die schwerwiegendere Krankheiten verursachen, können in Verbindung gebracht werden, zum Beispiel:

  1. Sinusitis (betrifft die Nasenschleimhaut oder die Nasennebenhöhlen);
  2. Bindehautentzündung (Entzündung der Augenschleimhaut).

Wollallergie

Bei einer Allergie gegen das Haar niest das Baby, seine Haut schwillt an und juckt sehr stark, es werden Tränen und laufende Nase festgestellt. Auch eine Allergie gegen Wolle ist an den Symptomen zu erkennen:

  • meistens sind dies kleine Hautausschläge;
  • Dyspnoe;
  • Nesselsucht;
  • allergischer Schnupfen;
  • Neurodermitis;
  • Ekzem;
  • allergischer Schnupfen.

Eine Allergie gegen die Haare entzückender Haustiere - Katzen und Hunde - ist weit verbreitet. Schauen wir uns zuerst die Hunde an..

In den meisten Fällen können Allergien bei Hunden mit kurzen Haaren auftreten. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in der Haut von Hunden eine große Menge Allergen vorhanden ist. Es wird als Can F1 bezeichnet. Wissen Sie, dass sich ein Allergen mehrere Monate lang in Möbeln, Spielzeug und anderen Gegenständen verstecken kann.

Selbst eine gründliche Reinigung ermöglicht es Ihnen nicht, sie loszuwerden. Das Auftreten allergischer Reaktionen wird auch durch Zecken erleichtert, die sehr klein sind und in Hundehaaren leben.
Eine Allergie gegen Hundehaare manifestiert sich wie folgt:

  • rote Augen;
  • Tränen fließen;
  • Juckreiz der Haut;
  • Wenn der Nasopharynx anschwillt, wird das Atmen schwierig.
  • trockener Husten wird bemerkt.

Auf der Haut können die Symptome dieser Art von Allergie bemerkt werden, nachdem der Speichel des Hundes darauf gelangt ist. Allergene können sich an verschiedenen Orten niederlassen, an denen sie sich befindet. Eine erhöhte Reaktion und negative Folgen für sie sind Menschen, die an Asthma bronchiale leiden.

Der nächste zu berücksichtigende Punkt ist Katzenhaar. Wenn Sie denken, dass die Haare dieser Vertreter der Tierwelt ein Allergen sind, irren Sie sich.

Was genau verursacht Allergien? Es wird durch das sekretorische Protein der Haut der Katze sowie durch ihren Speichel verursacht. Solche Allergene werden bei jeder Katze beobachtet. Jeder weiß, dass eine Katze sich nur um die Haare kümmern muss, sie leckt sich immer von selbst.

Allergene sind also an allen Orten ihres Lebensraums vorhanden (sie befindet sich in Bauchlage, sitzt oder geht einfach herum - das spielt keine Rolle). An Orten ihres Aufenthalts (auf Teppichen, Babyspielzeug usw.) bildet sich eine ziemlich große Menge Allergen. Bei Katzen ist eine geringere Allergenfreisetzung charakteristisch als bei Katzen. Wussten Sie übrigens, dass viele andere Allergene mit Katzenurin auffallen können??

Wir schließen daraus, dass es im gesamten Lebensraum dieser Freunde, die wir lieben, viele Allergene gibt, die zu allergischen Reaktionen führen. Was sind die Symptome einer solchen Allergie? Anfangs juckende und verstopfte Nase. Dieses Symptom ist sehr leicht mit den Symptomen völlig unterschiedlicher Erkältungen zu verwechseln. Die Hauptsymptome sind wie folgt:

  • alle Haut-Integumente jucken;
  • es wird schwer zu atmen, ein Husten wird bemerkt, die Stimme wird ein wenig heiser;
  • Tränen fließen;
  • akutes Angioödem, Urtikaria auftreten.

Allergie gegen Insektenstiche

Wie können Insekten die Gesundheit von Menschen, insbesondere von Kindern, schädigen? Nehmen Sie als Beispiel Bienen mit Wespen. Allergien bei einem Kind und Fieber sind nach dem Beißen möglich..
Wenn das Baby allergisch auf Honig reagiert und die allgemeine Empfindlichkeit erhöht ist, kann nach einem solchen Biss ein ziemlich starker Entzündungsprozess beginnen. Symptome wie Schmerzen und Brennen werden in den betroffenen Bereichen festgestellt. Auch diese Bereiche schwellen an, der Druck steigt. Akutes Angioödem ist nicht ausgeschlossen.

TB-Untersuchung

Eltern sollten immer die Gesundheit des Kindes überwachen, um die geringsten Veränderungen in seiner Gesundheit festzustellen. Es muss gebührend berücksichtigt werden, wenn:

  1. vergrößerte Lymphknoten;
  2. Kinder, die älter als zwei Jahre sind, haben mehrere Monate lang eine Temperatur von 37,1 bis 37,5 Grad;
  3. Allergiesymptome sind spürbar.

Welche Ärzte soll ich kontaktieren? Eine ärztliche Beratung wird empfohlen:

Da die oben genannten Symptome auf Infektionskrankheiten oder Tuberkulose hinweisen können, müssen Sie Kontakt mit ihnen aufnehmen. Bei Lungentuberkulose werden vermehrtes Schwitzen, leichter Husten, Lethargie und die oben genannte Körpertemperatur ohne weitere Symptome beobachtet.

Wie man eine erhöhte Körpertemperatur bei einem Kind heilt?

Wir werden daher Maßnahmen diskutieren, die ergriffen werden sollten, wenn die Temperatur aufgrund von Allergien steigt. In diesem Fall müssen Sie das Allergen entfernen, das die Krankheit verursacht. Wir geben ein Beispiel. Sie gehen mit dem Kind auf die Straße und bemerken, wie es anfängt zu niesen, zu husten oder andere ähnliche Symptome auftreten. Sie können auf eine Allergie gegen verschiedene Pollen hinweisen. Dann sollten Sie diesen Ort sofort verlassen.

Eine andere Situation: Wenn Sie Anzeichen einer Allergie gegen Wolle vermuten, geben Sie Ihr geliebtes Tier für einige Zeit an Freunde oder Verwandte weiter.
Nachdem Sie das Allergen entfernt haben, greifen Sie auf die Hilfe eines Arzneimittels zurück. Jeder mit einer Antihistaminwirkung (zum Beispiel Claritin, Suprastin) wird es tun..
Wenn die Körpertemperatur 38 Grad nicht überschreitet, empfehlen Ärzte nicht, sie zu senken.
Kann ich auf Drogen verzichten? Ja natürlich. Sehr gut handlungsfähig:

  1. Milch mit Honig;
  2. Tee mit Zitrone oder Himbeere;
  3. gewöhnliches Wasser.

Im Allgemeinen ist die Temperatur bei allergischen Reaktionen selten. Trotzdem die Empfehlung: Behandeln Sie Ihr Baby niemals selbst, ohne einen Spezialisten zu konsultieren! Sie können lange denken, dass es zu einem Temperaturanstieg beigetragen hat. Anstatt nachzudenken, gehen Sie zum Arzt, der Ihnen hilft, eine bestimmte Ursache festzustellen, und verschreiben Sie die geeignete Behandlung..

Zu welchem ​​Arzt soll ich gehen? Entweder ein Allergologe oder Ihr Kinderarzt helfen Ihnen dabei..

Wenn Sie Ratschläge zu Allergien in Ihren Krümeln benötigen, wenden Sie sich an unseren Spezialisten! Lassen Sie die Krankheit des Kindes nicht abdriften, behandeln Sie sie rechtzeitig!

Allergietemperatur

Kann eine Allergie Fieber verursachen? In welchen Fällen? Diese Fragen finden sich zunehmend in verschiedenen Themenforen im Internet. Ihre Eltern fragen oft Ärzte. Versuchen wir also, sie zu beantworten..

Gibt es eine Temperatur für Allergien

Die Antwort auf diese Frage lautet ja. Denken Sie jedoch nicht, dass die Temperatur ein obligatorisches Symptom einer allergischen Reaktion ist. In diesem Fall ist das genaue Gegenteil der Fall. Es ist ein sekundäres Symptom und tritt normalerweise selten auf..

In welchen Fällen kann die Temperatur steigen:

  1. Bei individueller Unverträglichkeit gegenüber Patienten jeglicher Medikamente. Normalerweise reagiert der Körper des Patienten auf Medikamente mit einem Temperaturanstieg.
  2. Während der Saison blüht. Der Patient kann unter schweren Pollenallergien leiden..
  3. Wenn mit Tieren. In einigen Fällen wird eine allergische Reaktion durch das Fell „unserer kleineren Brüder“ verursacht..
  4. Für Allergien gegen die Sonne. Bei der Photodermatose kann eine Fieberallergie auftreten, wenn der Patient in Ruhe einen Sonnenstich erhalten hat.
  5. Als Antwort auf ein Produkt. Zum Beispiel Orange oder Schokolade.
  6. Mit der falschen Auswahl an Kosmetika. Die Temperatur steigt nur an, wenn das Mittel, das die Allergie verursacht hat, auf einen wesentlichen Teil des Körpers angewendet wurde.
  7. Mit einem Insektenstich. Zum Beispiel eine Mücke, Biene, Wespe oder Hornisse.
  8. Während der Bluttransfusion sowie nach der Impfung einer Krankheit. Am häufigsten steigt die Temperatur nach der Impfung mit DTP.

Symptome

Eine allergische Reaktion manifestiert sich in Form von:

  • juckende Haut;
  • Niesen
  • Halsentzündung;
  • "Sand" in den Augen;
  • Ausschlag
  • Schwellung des Gesichts;
  • Übelkeit
  • erhöhte Temperatur;
  • Erbrechen
  • Schwindel
  • Kurzatmigkeit
  • Tränenfluss
  • Pulsschlag.

Es ist nicht erforderlich, dass alle oben genannten Symptome bei Allergien auftreten. Es lohnt sich jedoch, die Möglichkeit ihres Auftretens zu kennen. Wie lange die Symptome anhalten, hängt von der richtigen Behandlung ab. Welche Anzeichen damit einhergehen, hängt davon ab, was die Allergie verursacht hat.

Bei einer milden Form kann die Körpertemperatur innerhalb normaler Grenzen bleiben oder leicht ansteigen. Wenn die Markierung auf dem Thermometer 38 Grad nicht erreicht hat, muss sie nicht niedergeschlagen werden. In akuter Form kann es bis zu 39 und manchmal bis zu 40 Grad ansteigen. In diesem Fall ist ein dringender medizinischer Eingriff erforderlich..

Wenn also ein Produkt zur Ursache wurde, kann der Patient Bauchschmerzen haben. Vielleicht das Auftreten von Übelkeit, Durchfall, Erbrechen. Bei Nahrungsmittelallergien können bei Erwachsenen und Kindern Symptome wie Hautausschlag, Hautjuckreiz und übermäßiges Schwitzen auftreten..

Die allergische Reaktion auf Photodermatose ist jedoch durch andere Symptome gekennzeichnet, nämlich:

  • Peeling der Haut;
  • rote Blasen in offenen Bereichen des Körpers;
  • Juckreiz
  • lokale Rötung.

Die Temperatur für Allergien bei Erwachsenen mit dieser Art von Allergie kann springen. Es kann entweder niedrig oder hoch sein.

Wenn die Allergie durch Heuschnupfen verursacht wurde, ist das Hauptsymptom Rhinitis. Außerdem hat der Patient eine starke Tränenflussrate und eine schnelle Atmung. Mögliche Atemnot. Diese Art von Allergie kann zu einer Temperatur führen, die jedoch 37,8 Grad nicht überschreitet.

Allergische Reaktionen auf Insektenstiche

  • Schwellung an der Stelle des Bisses, ein kleiner Ausschlag in der Nähe;
  • Schmerzen und Brennen im betroffenen Bereich;
  • Sprünge im Blutdruck;
  • Schwellung der Atemwege und des Kehlkopfes.

Die Temperatur liegt normalerweise zwischen 37-38 Grad.

Allergie gegen Medikamente

  • Hautirritationen;
  • Schwindel;
  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • juckende Haut;
  • Rausch;
  • Rhinorrhoe;
  • Schwellung des Gesichts.

Die Temperatur sowohl bei Erwachsenen als auch bei Babys kann auf 39 Grad steigen.

Symptome einer Allergie gegen Impfstoffkomponenten

Eine Temperatur von 37 Grad und mehr tritt normalerweise immer nach dem Einbringen einer Fremdsubstanz in den Körper eines Kindes auf. Eine allergische Reaktion kann zusätzlich zur Hyperthermie Folgendes umfassen:

  • Schwellung, Schwellung oder Rötung an der Injektionsstelle;
  • Schmerzen sowie eine Zunahme der in der Nähe befindlichen Gefäße;
  • Hautausschlag im ganzen Körper;
  • juckende Haut;
  • Kehlkopfödem (in seltenen Fällen);
  • Gelenkschwellung.

Wer kann eine helle allergische Reaktion haben

Am häufigsten entwickelt sich die Temperatur mit Allergien bei Kindern. Als Allergene wirken in der Regel Lebensmittel, Medikamente, Insektenstiche und auch Fremdstoffe, die er während der Impfung einführt. Für letztere können sie eine schwere Allergie haben, bei einer Allergie können sie einen signifikanten Temperaturanstieg haben.

Bei älteren Menschen umgekehrt. Eine Allergie gegen etwas tritt selten auf. Selbst wenn es sich entwickelt, wird es kaum bemerkt. Die Temperatur während einer allergischen Reaktion steigt fast nie an. Hyperthermie kann sich nur bei einer Bluttransfusion oder während der Einführung von Medikamenten entwickeln.

Interessante Tatsache! Bei Frauen "in Position" tritt eine allergische Reaktion mit der Temperatur seltener auf als beim fairen Geschlecht, die kein Baby gebären. Dies liegt an der Tatsache, dass das Immunsystem im ersteren schlechter funktioniert als im letzteren. Am häufigsten entwickeln schwangere Frauen eine allergische Rhinitis.

Diagnosemethoden

Zu verstehen, was die Temperatur in einigen Fällen verursacht, ist nicht so einfach. Die Sache ist, dass Allergiesymptome oft mit Anzeichen von Infektions- und Bakterienkrankheiten in Resonanz stehen. Um festzustellen, was Hyperthermie mit Hautausschlag, Rhinitis und anderen Anzeichen verursacht, wird dem Patienten zunächst eine Urin- und Blutuntersuchung verschrieben. In Abhängigkeit von ihren Ergebnissen kann dann eine zusätzliche Untersuchung vorgeschrieben werden..

So kann der Patient auf Serum-Immunglobuline getestet werden. Wenn dann nachgewiesen wurde, dass die Ursache der Temperatur eine Allergie ist, verwenden Sie Skarifizierungstests, um das Allergen zu identifizieren, das sie verursacht.

Das Wesentliche der Analyse

Zunächst reinigen Ärzte die Hand des Patienten mit Alkohol. Zu diesem Zweck können sie jedes andere Antiseptikum verwenden. Dann wird ein Tropfen einer Lösung einer Substanz auf den behandelten Bereich aufgetragen, was ihrer Meinung nach beim Patienten eine Reaktion hervorrufen könnte. Danach kratzt der Arzt mit einem Vertikutierer leicht an der Haut der Hand und nach einer halben Stunde stellt er fest, dass die Substanz eine Allergie oder eine andere verursacht hat. Wenn also der behandelte Bereich der Haut der Hand rot wird, hat sich eine Schwellung darauf gebildet, was bedeutet, dass das Allergen richtig ausgewählt wurde. Ist dies nicht der Fall, ist die Stichprobe negativ..

Wie man mit Allergien umgeht

Zunächst müssen Sie die Ursache der Reaktion herausfinden und das Allergen beseitigen. Geben Sie dem Kind oder Erwachsenen ein Antihistaminikum. Zum Beispiel Cetrin, Fribris, Azelastine, Loratadin.

Wenn die Temperatur während einer allergischen Reaktion steigt, muss dem Patienten nicht nur ein Antihistaminikum, sondern auch ein Antipyretikum verabreicht werden. Als Antiallergikum können Sie "Suprastin", "Diazolin" oder "Diphenhydramin" verwenden..

Die Temperatur im Falle einer Allergie bei einem Kind sollte mit Hilfe von Sirup "Paracetamol Children" oder "Nurofen" gesenkt werden. Es gibt Medikamente in Form von Kerzen für Babys - "Cefecon D". Einem Erwachsenen kann Ibuprofen oder Aspirin verabreicht werden..

Wenn eine Allergie einen Hautausschlag beinhaltet, können Erwachsene Kortikosteroide einnehmen. Für Kinder sind sie nicht geeignet. Stattdessen wird empfohlen, antiallergische Salben zu verwenden. Zum Beispiel "Bepanthenom" oder "Panthenolum".

Wenn eine allergische Reaktion von einer allergischen Rhinitis begleitet wird, wird empfohlen, intranasale Sprays oder Tropfen eines Vasokonstriktors oder eine entzündungshemmende Wirkung zu verwenden, um dieses Symptom zu lindern..

Beachtung! Wenn Sie eine Allergie mit einer Temperatur bei einem Kind haben, müssen Sie einen Arzt zu Hause anrufen und dürfen nicht versuchen, die Krankheit selbst zu behandeln. Wenn es nicht richtig behandelt wird, kann es sich hinziehen und das Risiko verschiedener Komplikationen steigt ebenfalls..

Was kann man mit einer allergischen Reaktion nicht machen

  1. Füße mit Senfpflastern hochfliegen.
  2. Im Whirlpool liegen.
  3. Fügen Sie der Ernährung des Babys ein neues Produkt hinzu.
  4. Inhalation.

Kann es also eine Temperatur mit Allergien geben? Ja, vielleicht, aber das ist äußerst selten. In der Regel steigt es entweder gar nicht oder leicht an. Eine Allergie kann als Reaktion auf das Einbringen einer Fremdsubstanz während der Impfung oder Bluttransfusion eine Temperatur verursachen. Auch bei Allergien kann Hyperthermie auftreten, wenn eine Person von einem Insekt gebissen wurde. In allen anderen Fällen geht die Temperatur fast nie mit einer allergischen Reaktion einher.

Die Temperatur für Allergien bei einem Kind?

Die Temperatur für Allergien bei Kindern ist eines der Symptome, die mit der natürlichen Reaktion des Körpers auf das Eindringen einer äußeren Substanz einhergehen. Bei Erkältungen ist jedoch eine Zunahme möglich. Um die Ursache zu bestimmen, werden daher andere Anzeichen des pathologischen Zustands berücksichtigt.

Wie man versteht, dass ein Kind allergisch ist

Die Schwierigkeit, Allergien allein durch äußere Manifestationen zu diagnostizieren, beruht auf der Tatsache, dass in diesem Fall die Symptome nicht spezifisch sind und viele andere Abweichungen begleiten können. Beispielsweise weist das Auftreten von Anzeichen wie Rhinitis, Husten, Fieber häufig auf eine sich entwickelnde Erkältung hin. Gleichzeitig sind diese Symptome das Ergebnis einer allergischen Reaktion auf verschiedene Substanzen..

Die Symptome sind gleich, aber ihre Natur ist unterschiedlich. Zum Beispiel werden ein feuchter Husten und eine Rhinitis bei einer allergischen Reaktion durch eine übermäßige Produktion von Sputum verursacht. Es besteht kein Risiko für Komplikationen in Form von Entzündungen, Lungenentzündungen oder Bronchitis. Bei Allergien ist auch ein trockener Husten möglich. In diesem Fall ist die Ursache eine Reizung des Hustenzentrums aufgrund der natürlichen Reaktion des Körpers auf das Allergen.

Sowohl Husten als auch Rhinitis gehen häufig mit Fieber bis 37 ° C und darüber einher. Diese Symptome sind also nicht indikativ und Sie sollten auf den allgemeinen Zustand des Körpers achten. Zusätzlich werden indirekte Anzeichen berücksichtigt, die zusammen mit Hyperthermie oder Husten bei Rhinitis die Diagnose von Allergien ermöglichen. Zum Beispiel Schwellung, Hautausschlag, Juckreiz.

Wie man feststellt, dass die Temperatur genau durch ein Allergen verursacht wird

Oft steigt die Temperatur, wenn keine anderen Symptome vorliegen. Und im Gegenteil, wenn die offensichtlichsten Symptome der negativen Reaktion des Körpers auf ein Allergen (Juckreiz, Hautausschlag, Ödeme, Hyperämie) gleichzeitig oder kurz danach auftreten, steigt die Temperatur auf 38 ° C und darüber. Wenn sich eine katarrhalische Erkrankung entwickelt, ist die Reihenfolge des Auftretens von Symptomen etwas anders. Möglichkeiten:

  • zuerst steigt die Temperatur gegen das Fehlen anderer Symptome an, dann treten allmählich (während der ersten 2-3 Tage) die Symptome des Entzündungsprozesses auf: Husten, laufende Nase (bei Erkältungen sind dies die Hauptzeichen, wenn ein solches Krankheitsbild beobachtet wird, sind Allergien ausgeschlossen);
  • Die Temperatur tritt nicht sofort auf, aber am zweiten oder dritten Tag tritt zuerst eine laufende Nase oder Husten auf, dann werden andere Anzeichen (Schwäche, Appetitlosigkeit, Blässe der Haut usw.) festgestellt.

Wenn eine dieser Optionen für die Entwicklung der Krankheit beobachtet wird, wird die Allergie nicht diagnostiziert. Die offensichtlichsten Symptome sind: Hautausschlag, Juckreiz, Rötung der äußeren Haut an den Stellen anderer Anzeichen (wo die Haut stärker juckt oder ein Hautausschlag aufgetreten ist). Die Temperatur kann ebenfalls ansteigen. Seine Natur ist etwas anders: Dank der Verwendung von Antihistaminika und Antipyretika hört dieses Symptom schnell auf. Die Temperatur in der Kindheit normalisiert sich, wenn das Allergen aus dem Körper ausgeschieden wird.

Bei Erkältungen manifestiert sich dieses Symptom vor dem Hintergrund der Entwicklung des Entzündungsprozesses und auf seinem Höhepunkt. Die Linderung erfolgt nach 3-5 Tagen, wenn die Aktivität schädlicher Mikroorganismen (Viren, Bakterien) unterdrückt wird. Ob die Temperatur aufgrund einer Allergie bei einem Kind ansteigen kann, hängt vom Vorhandensein wahrscheinlicher Gründe für die Entwicklung einer negativen Reaktion des Körpers ab: ein neues Produkt, Waschpulver, ein Pflegeprodukt, eine kürzlich durchgeführte Impfung usw..

Ohne diese Faktoren und damit verbundene Anzeichen sind Allergien ausgeschlossen. Die Kinderüberwachung wird jedoch fortgesetzt. Wenn außer einem Temperaturanstieg keine anderen Symptome auftreten, ist eine Blutuntersuchung informativ. Dank ihm werden Veränderungen in der Konzentration von Blutzellen bestimmt, die Immunglobulin aufdecken, den Leukozytenspiegel, die ESR und andere Indikatoren bestimmen.

Bei der Analyse, ob bei Allergien eine Temperatur auftreten kann, muss berücksichtigt werden, dass dieses Symptom manchmal mit dem Auftreten schwererer pathologischer Zustände einhergeht. Beispielsweise entwickelt sich vor dem Hintergrund einer negativen Reaktion des Körpers ein Quincke-Ödem, das das Atmen erschwert und eine Lebensgefahr darstellt. Anaphylaktoide Reaktionen entwickeln sich schnell. Sie können bei jeder Art von Allergie auftreten. Dieser gefährliche Zustand geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Juckreiz
  • beeinträchtigte Atemfunktion;
  • Übelkeit;
  • Husten;
  • laufende Nase
  • Dyspnoe;
  • Verletzung des Schluckreflexes;
  • Magenschmerzen;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Blutdrucksenkung;
  • Ödem.

Verschiedene Allergene verursachen solche Symptome. Am häufigsten sind Lebensmittel, Drogen, Insektengift. Es muss berücksichtigt werden, dass das Vorhandensein von Symptomen, die für eine allergische Reaktion charakteristisch sind (Juckreiz, Hautausschlag und Fieber), eine Folge einer Reihe anderer Krankheiten sein kann:

  1. Röteln. Es wird von einem Ausschlag begleitet (kleine Hautausschläge von roter Farbe, die an allergische Manifestationen erinnern). Mit dieser Krankheit steigt die Temperatur. Die Verwendung von Antipyretika sorgt für eine dauerhafte Wirkung. Zum Vergleich: Vor dem Hintergrund einer Allergie geht die Temperatur stark in die Irre, wenn Sie keine Antihistaminika einnehmen und das Allergen eliminieren.
  2. Windpocken. Die Krankheit geht mit starkem Juckreiz einher. Die Temperatur kann bis zu 38 ° C und darüber steigen. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist ein Ausschlag im ganzen Körper in Form von Blasen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Solche Hautausschläge sind für das klassische Krankheitsbild von Allergien untypisch.
  3. Krätze. Symptome: Juckreiz im ganzen Körper, gekennzeichnet durch hohe Intensität. Dieses Symptom wird von einem Ausschlag begleitet. Die Temperatur steigt und ist in den meisten Fällen nicht hoch - bis zu 37,5 ° C..

Ein Merkmal von Allergien ist das hohe Auftreten von Symptomen. Einige Stunden nach Kontakt mit dem Allergen kann die Temperatur ansteigen, es bildet sich ein Ausschlag. Die Reihenfolge des Auftretens von Symptomen ist unterschiedlich. Mit dem Auftreten von Symptomen nach dem Verzehr eines neuen Produkts oder einer Impfung kann jedoch sofort davon ausgegangen werden, dass sich die Reaktion des Körpers auf einen negativen Faktor entwickelt.

Merkmale der Temperatur bei einem Kind mit Allergien

Es muss daran erinnert werden, dass nur ein Temperaturanstieg ohne andere Anzeichen nicht darauf hinweisen kann, dass der Körper auf diese Weise eine Antwort auf den Kontakt mit einer chemischen Substanz gibt. Bei jedem anderen pathologischen Zustand, der durch eine virale, bakterielle Infektion oder einen entzündlichen Prozess verursacht wird, tritt dieses Symptom häufig vor dem Hintergrund des Fehlens anderer Manifestationen auf.

Die Temperatur im Falle einer Allergie bei einem Kind kann von einer Auswurfproduktion begleitet sein, die zum Auftreten einer laufenden Nase oder eines Hustens beiträgt. Andere häufige Symptome:

  • Schwellung der Haut, der Atemwege;
  • Hautausschlag: kann im ganzen Körper oder nur in bestimmten Bereichen auftreten;
  • Juckreiz: tritt lokal oder lokal auf.

Unabhängig von der Art der allergischen Reaktion treten äußere oder innere Anzeichen auf. Beispielsweise tritt nach der Impfung häufig ein Ausschlag in dem Bereich auf, in dem das Allergen verabreicht wird. Ein pathologischer Zustand führt zu einem Temperaturanstieg, wenn sich die Reaktion des menschlichen Körpers auf pathogene Partikel oder eine chemische Substanz intensiver manifestiert.

Es wird angemerkt, dass die Reihenfolge des Auftretens von Symptomen einer negativen Reaktion immer unterschiedlich ist. In den meisten Fällen erscheinen zuerst äußere Zeichen. Wenn sich das Allergen ausbreitet, steigt die Belastung des Körpers, was zu einer stärkeren Reaktion auf den pathologischen Prozess führt (Temperatur steigt, Organe arbeiten)..

Arten von Allergien, bei denen die Temperatur steigt

Eine negative Reaktion manifestiert sich unter dem Einfluss verschiedener Gründe: Der Körper ist von Chemikalien, Nahrungsmitteln und schädlichen Mikroorganismen betroffen. Um die Entwicklung von Allergien vorzuschlagen, müssen Sie zunächst herausfinden, wie sich das klinische Bild in jedem Fall unterscheidet.

Akute Urtikaria

Die Rate des Auftretens von Symptomen bei diesem pathologischen Zustand ist unterschiedlich. Oft treten sie plötzlich auf. Darüber hinaus ist der Ausschlag umfangreich. Das Hauptmerkmal ist die Bildung von großen Blasen in der Ebene. Sie jucken sehr. Aufgrund solcher Anzeichen erhielt Urtikaria ihren Namen. Blasen ähneln einem Ausschlag, der für eine Brennnesselverbrennung charakteristisch ist. Flecken breiten sich schnell im ganzen Körper aus, können in verschiedenen Bereichen auftreten, sind jedoch häufig im Anfangsstadium im Bereich der Lymphknoten lokalisiert.

Ein weiteres Schlüsselsymptom ist das Angioödem. Ob die Temperatur bei einer solchen Allergie auftritt, hängt vom Krankheitsstadium ab. Hyperthermie tritt auf, wenn sich der Patient in einem ernsteren Zustand befindet: Die Atemfunktion ist aufgrund eines Kehlkopfödems gestört, die Blasen nehmen an Größe zu und die Intensität des Juckreizes nimmt mit der Ausbreitung des Ausschlags zu. Aufgrund der weit verbreiteten Verbreitung des Allergens und der akuten Reaktion des Körpers darauf kann der Zustand des Patienten allein nicht gelindert werden.

Urtikaria wird immer von einem Hautausschlag begleitet, der juckt. Wenn diese Symptome nicht vorhanden sind und nur ein Temperaturanstieg festgestellt wird, ist dieser Zustand nicht mit Urtikaria verbunden, und die Art der Entwicklung anderer Arten von Allergien sollte untersucht werden. Schließen Sie zusätzlich die Möglichkeit einer Erkältung aus.

Akute Nahrungsmittelallergie

Ein Temperaturanstieg ist kein charakteristisches Zeichen. Nahrungsmittelallergene sind im Vergleich zu Chemikalien und Drogen am schwächsten. In den meisten Fällen entwickelt sich die Krankheit langsam: Zuerst sammeln sich Allergene an, dann entwickelt sich allmählich die Intensität der Reaktion des menschlichen Körpers. Die Symptome sind mit einer Verschlechterung der Erkrankung stärker ausgeprägt. Folgende Symptome treten auf:

  • wiederholtes reichliches Erbrechen;
  • starke Bauchschmerzen;
  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • schwerer Durchfall.

Das Risiko einer Dehydration steigt jedoch. Der Körper reagiert mit einem Temperatursprung. Gleichzeitig tritt Schwäche auf. Nahrungsmittelallergien gehen immer mit einem Ausschlag einher, Juckreiz kann vorhanden sein. Die Lokalisation der Symptome ändert sich. In der akuten Form dieses Zustands tritt ein ausgedehnter Ausschlag auf. In diesem Fall darf die Temperatur bei Allergien jedoch nicht höher als 37,5 ° C sein..

Insektenallergie (Insekten- oder Tierbisse)

Eine solche Reaktion ist eine Folge des Kontakts mit Insekten, Tieren. Es kann auch beim Einatmen von Schädlingspartikeln auftreten. Beeinträchtigen den menschlichen Körper und die Abfallprodukte von Insekten. Im Alltag entwickeln sich Allergien häufig mit Bissen. Hohe Wahrscheinlichkeit des Kontakts mit Dipteren, Schmetterlingen, Hymenopteren.

Wenn beim Einatmen Giftstoffe in den Körper gelangen, spricht man von Inhalation. Zeichen:

  • Schwäche im Körper;
  • Schmerzen an der Stelle des Bisses, manchmal unangenehme Empfindungen im ganzen Körper;
  • Kopfschmerzen;
  • Schüttelfrost;
  • Übelkeit;
  • Schädigung des Nervensystems;
  • Ödem;
  • Rötung der äußeren Haut;
  • Hautausschläge;
  • Gewebenekrose (entwickelt sich in schweren Fällen);
  • Temperatursprünge;
  • Bronchospasmus;
  • Quinckes Ödem.

Die Symptome unterscheiden sich je nachdem, welches Toxin in den Körper gelangt ist und wie hoch seine Konzentration ist. Bei Vergiftungen aufgrund des Eindringens von Gift sind manchmal innere Organe betroffen: Leber, Nieren, Herz, Lunge. Wenn sich eine Insektenallergie entwickelt, treten Nesselsucht auf. Die Intensität der Symptome nimmt mit zunehmender Anzahl von Bissen zu..

Die Temperatur steigt - dies ist eine Reaktion auf das Eindringen von Gift. Ein solches Symptom ist eine Manifestation der Immunantwort des Körpers. Das Toxin selbst trägt zu einem Temperaturanstieg bei. Wenn der Patient zu Allergien neigt, steigt die Gefäßpermeabilität. Dies bewirkt eine intensivere Absorption des Giftes, wodurch sich die Symptome stärker manifestieren..

Drogenallergie

Die Symptome können lokal und häufig sein. Ihre Lokalisierung hängt von der Art des verwendeten Arzneimittels ab: systemische oder externe Wirkung. Die Dosierung von Wirkstoffen spielt eine Rolle. Bei erneuter Einnahme entsteht eine Allergie gegen ein Medikament. Der pathologische Zustand wird von Urtikaria begleitet. Charakteristische Anzeichen: Juckreiz, Hautausschlag, Temperatursprünge bis zu 38 ° C oder mehr.

Bei einer negativen Reaktion auf Lebensmittel oder Pollen entwickelt sich Staub in milderer Form als bei Arzneimittelallergien. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass im zweiten Fall eine signifikante Dosis des Arzneimittels in den Körper verabreicht wird. Das Risiko, eine solche Allergie zu entwickeln, steigt mit der parenteralen Methode zur Verwendung des Arzneimittels. In diesem Fall gelangen die aktiven Komponenten sofort in den Blutkreislauf. Bei Unverträglichkeit gegenüber solchen Substanzen treten folgende Symptome auf:

  • Schwellung;
  • Juckreiz
  • Ausschlag;
  • Atemstillstand;
  • Temperatursprünge.

Je nach Art des in den Körper eingebrachten Wirkstoffs ändert sich das Krankheitsbild. Die Funktion der inneren Organe kann beeinträchtigt sein. Anaphylaktoide Reaktionen, Angioödeme entwickeln sich. Hyperthermie ist in diesem Fall nicht die gefährlichste Manifestation..

Komplizierter Verlauf von Heuschnupfen

So genannte saisonale Allergie. Windbestäubte Pflanzen tragen zu ihrer Entwicklung bei. Darüber hinaus treten negative Manifestationen während der Blütezeit auf, d. H. In der warmen Jahreszeit. Das klinische Bild dieses pathologischen Zustands ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • erhöhte Tränenflussrate;
  • ständiges Niesen;
  • laufende Nase
  • Schwellung der Atemwege;
  • Juckreiz im Bereich der Sehorgane;
  • Rötung der äußeren Haut.

Hyperthermie ist ein untypisches Symptom. Ob eine Allergie eine Temperatur verursachen kann, hängt vom Vorhandensein von Komplikationen ab. Bei einem milden Krankheitsverlauf steigt sie nicht an. Zusätzlich treten bei Komplikationen Hautausschlag, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Verdauungsstörungen auf. Die häufigste Ursache ist Ragweed. Seltener werden Allergien durch Kamille, Sonnenblume, Birke, Pappel, Löwenzahn, Quinoa ausgelöst.

Diese Art von pathologischem Zustand wurde früher als Heuschnupfen bezeichnet, da die Temperatur anstieg. Wenn eine signifikante Menge Allergen mit Luft in die Atemwege gelangt oder der Patient eine erhöhte Neigung zur Entwicklung von Allergien und Empfindlichkeit gegenüber Pflanzenpollen hat, ist die Reaktion eines geschwächten Organismus stärker ausgeprägt. Dies führt zu Temperatursprüngen, Störungen der inneren Organe sowie Atemfunktion.

Ganzjährige allergische Rhinitis

Rhinitis ist eine Entzündung der Schleimhaut, die Reaktion eines Organismus auf ein Allergen. Wenn sich die Krankheit durch Kontakt mit einem externen Reizstoff (Staub, Pilz, flüchtige Chemikalien) entwickelt und die Ursache nicht beseitigt wurde, treten die Symptome über einen langen Zeitraum auf. Ihre Intensität nimmt zu, wenn eine kumulative Wirkung erzielt wird oder die Konzentration des Allergens zunimmt. In diesem Fall kann die Temperatur aufgrund von Reizungen der Schleimhaut der Atemwege, Augen, Niesen, Husten und Juckreiz ansteigen.

Allergiekomplikationen

Die schwerwiegendste Folge wird als anaphylaktischer Schock angesehen. In diesem Fall entwickelt sich ein Ödem des Gehirns, der Lunge und der Atemwege. Der Patient fühlt sich im Körper schwach. Manchmal treten Anzeichen von Fieber auf. Diese Veränderungen gehen mit einem Druckabfall, verstärktem Schwitzen und Atemnot einher. Ohne medizinische Versorgung kann dieser Zustand tödlich sein..

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Das Prinzip der Therapie basiert auf der Einnahme von Antihistaminika. Gleichzeitig zeigt sich ein negativer Faktor, der das Auftreten von Symptomen hervorrief. Wenn vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion Anzeichen auftreten, die für eine solche Krankheit nicht charakteristisch sind, werden Arzneimittel anderer pharmakologischer Gruppen als Hilfsmaßnahme verwendet.

Merkmale der Verwendung von Antipyretika bei Kindern mit allergischen Erkrankungen

Temperatursprünge sind vorteilhaft - sie erhöhen die natürliche Reaktivität des Körpers. Aufgrund dessen wirkt das Immunsystem mit größerer Intensität auf die negativen Faktoren ein, die Allergien hervorrufen. Die Temperatur sollte jedoch nicht wesentlich ansteigen. Dies führt zu Komplikationen. Es wird empfohlen, die Temperatur von 38 ° C zu senken. Wenn das Kind die Krankheit nicht toleriert (Lethargie wird beobachtet, Appetit verschwindet), es zu Krämpfen neigt, ist es notwendig, Antipyretika einzunehmen, wenn das Niveau von 37,5 ° C erreicht ist.

Kindern mit Allergien werden Medikamente verschrieben, die eine geringe Menge an Wirkstoffen und vorzugsweise eine Komponente enthalten. Verwenden Sie keine Produkte mit Aromen oder Farbstoffen, da das Risiko einer erhöhten Manifestation der Krankheit besteht.

Drogen Therapie

Das Behandlungsschema basiert auf Antihistaminika. Sie müssen sie einnehmen, wenn die ersten Anzeichen einer Allergie auftreten. Zusätzlich wird dem Patienten empfohlen, sich einer symptomatischen Behandlung zu unterziehen, die am häufigsten verschrieben wird:

  • Präparate zur intranasalen Anwendung (bei Rhinitis);
  • Feuchtigkeitscremes (Kochsalzlösung, Meerwasser) - Tropfen in der Nase;
  • Medikamente, die die Atemfunktion mit Bronchospasmus wiederherstellen;
  • antibakterielle Mittel, wenn eine Sekundärinfektion vor dem Hintergrund einer Allergie aufgetreten ist;
  • Antipyretika zur Temperaturkontrolle.

Volksheilmittel und Rezepte

Effektive Rezepte für Temperatursprünge:

  1. Heißes Wasser (1 Tasse) wird in 1 TL gegossen. Himbeerblätter. Das Werkzeug wird auf + 30... + 35 ° C abgekühlt. Es wird 2-3 mal am Tag anstelle von Tee getrunken.
  2. Bereiten Sie 1 EL vor. l Eichenrinde, 500 ml Wasser. Die Komponenten werden gemischt und auf einem Herd erhitzt. Das Produkt wird 15 Minuten gekocht. Dosierungsplan: 1/4 Tasse zweimal täglich.

Wann sollte man einen Arzt rufen?

Wenn Antihistaminika langsam sind und die Intensität der Symptome weiter zunimmt, wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. Ein dringender Krankenhausaufenthalt erfordert einen Patienten mit Angioödem in einem anaphylaktischen Schockzustand. Wenn sich der Ausschlag schnell ausbreitet, gibt es Anzeichen für ein Atemversagen, rufen Sie einen Krankenwagen.

Wenn der Zustand des Patienten noch nicht ernst ist, kann er sich selbstständig bewegen oder mit Hilfe eines geliebten Menschen sollten Sie einen Arzt konsultieren. Bei Komplikationen laden sie einen Spezialisten ins Haus ein.

Verhütung

Bei Allergien können Temperatursprünge verhindert werden, wenn rechtzeitig ein Reizfaktor (Allergen) festgestellt wird. Wenn die Tendenz zum Auftreten negativer Manifestationen (saisonale allergische Reaktion) besteht, wird empfohlen, mit der Einnahme von Antihistaminika zu beginnen, ohne auf eine Verschlechterung des Zustands zu warten.