Könnte es eine Allergie gegen Vitamin D und Medikamente geben??

Behandlung

Wenn eine Allergie gegen Medikamente ein häufiges Phänomen ist, tritt die Reaktion des Körpers auf Vitamine in Einzelfällen auf. Eine Allergie gegen Vitamin D kann daher äußerst selten auftreten, obwohl dies überhaupt nicht ausgeschlossen werden kann. In der Regel sind jedoch verschiedene allergische Manifestationen nach Einnahme des Vitamins mit den Hilfskomponenten verbunden, aus denen das Medikament besteht. Daher sollten Sie nach Problemen, die sich aus dem Vitamin ergeben, einen Arzt konsultieren, der Ihre Frage beantwortet, die die Reaktion des Körpers verursacht hat - ein Vitamin oder Nahrungsergänzungsmittel. Am häufigsten sind natürlich kleine Kinder von Allergien betroffen..

Wie gelangt Vitamin D in den Körper??

Es gibt 3 Möglichkeiten, um Vitamin D zu erhalten:

Sonnenaussetzung

Unter dem Einfluss ultravioletter Strahlung wird Vitamin D in der Haut synthetisiert. Darüber hinaus ist ein Mangel an Vitamin D nicht für alle Menschen in den nördlichen Breiten erforderlich..

  1. Erstens kann sich das im Sommer produzierte Vitamin D in der Leber und im Fettgewebe ansammeln und bei Bedarf im Winter freigesetzt werden, wodurch ein konstanter Vitaminspiegel im Körper aufrechterhalten wird.
  2. Zweitens wird die Produktion von Vitamin D unter dem Einfluss der Sonne nicht nur durch die Dauer der Exposition beeinflusst, sondern auch durch Faktoren wie Trübung, das Vorhandensein von Smog, den Melaningehalt in der Haut und die Verwendung von Sonnenschutzmitteln.

Nahrungsaufnahme


Infografik: Nahrungsquellen für Vitamin D.

Die Liste der Produkte, die anfänglich eine ausreichende Menge an Vitamin D enthalten, ist äußerst klein..

  1. Das reichste in seinem Inhalt:
      öliges Fischfleisch,
  2. Fischleberöl.
  3. In einer kleinen Menge ist es enthalten in:
      Rinderleber,
  4. Käse,
  5. Eigelb.

Gegenwärtig gibt es auf dem Lebensmittelmarkt eine relativ große Anzahl von mit Vitamin D angereicherten Produkten, beispielsweise Milch, Sauermilchprodukte und Babynahrung.

In unserem Land gibt es kein allgemein anerkanntes Programm zur Anreicherung von Produkten mit Vitamin D, dennoch nehmen einige Hersteller dieses Vitamin in ihre Produkte auf..

Vitamin D Ergänzung

Bei einem Mangel an Vitamin D und seinem geringen Gehalt an Lebensmitteln besteht eine gute Möglichkeit, den Mangel auszugleichen, darin, Nahrungsergänzungsmittel mit diesem Vitamin zu verwenden.

Es muss jedoch beachtet werden, dass diese Methode bei unkontrollierter Einnahme gefährlich sein und Symptome einer Überdosis Vitamin D verursachen kann, auf die wir noch näher eingehen werden.

Warum Kinderärzte es Babys verschreiben

Babys, die gestillt werden, erhalten nur 4% Vitamin D aus der Dosis, die eingenommen werden sollte. Er selbst produziert es nicht.
Im Sommer ist das Problem mit einem Mangel an Calciferol von selbst gelöst. Bei regelmäßigen Spaziergängen an der frischen Luft wird das Spurenelement im Körper des Babys unter dem Einfluss von Sonnenlicht synthetisiert. In der Herbst-Winter-Zeit passiert dies nicht. Um den Mangel an Vitamin D auszugleichen, verschreiben Ärzte es Babys in Form von Tropfen oder anderen Medikamenten.

Vitamin D wird zur Vorbeugung und Behandlung von Rachitis verschrieben. Die Hauptfunktionen eines Stoffes umfassen:

  • Aufnahme von Säuglingscalcium.
  • Knochenstärkung.
  • Stärkung des Nervensystems.
  • Teilnahme an Prozessen wie: der Bildung des Immunsystems; Stoffwechsel; Zellteilung.

Ein Mangel an Mikronährstoffen im Krümelkörper kann zu einer Erweichung der Knochen und zu Autoimmunerkrankungen führen.

Frauen, die Kinder stillen, wird empfohlen:

  • Meeresfrüchte. Zum Beispiel Lachs, Fischöl, Lebertran, Hering;
  • Kartoffeln, Sonnenblumenkerne und Petersilie;
  • Eier, Quark und Milch.

Um den Mangel an Spurenelementen auszugleichen, werden Babys normalerweise verschrieben:

  • "Calcium D3 Nycomed".
  • Multi-Tabs Baby.
  • Osteotriol.
  • Aquadetrim.
  • Wigantol.

Das Medikament sollte vom Kinderarzt für jedes Kind individuell ausgewählt werden.

Überdosierung mit Vitamin D.

Die toxischen Wirkungen von Vitamin D treten niemals bei übermäßiger Sonneneinstrahlung auf. Die Vitaminproduktion in der Sonne verlangsamt sich nach einiger Zeit, sodass keine Überdosierung erfolgt.

Toxische Wirkungen bei der Einnahme von Vitamin D zusammen mit Nahrungsmitteln sind äußerst selten (dies kann in ungewöhnlichen Situationen wie dem Verzehr einer Eisbärenleber mit extrem hohen Dosen an Vitamin D auftreten). IM

In anderen Situationen ist eine Überdosierung von Vitamin D mit der Nahrung nicht möglich.

Das Fehlen einer Allergie gegen „natürliches“ Vitamin D bedeutet jedoch nicht die Möglichkeit einer unkontrollierten Einnahme von Medikamenten. Eine Erhöhung der Vitamin D-Konzentration kann eine Reihe sehr gefährlicher Reaktionen des Körpers hervorrufen:

  • Anorexie
  • Gewichtsverlust
  • Polyurie (übermäßiges Wasserlassen)
  • das Auftreten von Herzrhythmusstörungen
  • Urolithiasis-Krankheit.

Zusätzlich wird Vitamin D über die Leber ausgeschieden. Falls zu viel davon im Körper vorhanden ist, kann es sich darin ansammeln und seine Funktion stören.

Infolgedessen entwickeln sich Reaktionen, die allergischen Reaktionen sehr ähnlich sind - Haut (einschließlich Dermatitis und Ekzeme), Magen-Darm- und sogar Atemwege. Daher wird eine Überdosierung häufig mit Allergien verwechselt..

Foto: Hautausschlag im Gesicht als eines der Symptome einer negativen Reaktion auf Vitamin

Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Pseudoallergien auftreten - die Freisetzung von Histamin erfolgt nicht als Ergebnis der Immunantwort, sondern unter dem Einfluss anderer Faktoren. Möglicherweise fällt die Aufnahme von Vitamin D mit der Aufnahme von Histaminolibratoren im Körper zusammen, was eine pseudoallergische Reaktion hervorruft.

In diesem Fall fällt der „Verdacht“ in erster Linie auf den „künstlichen Zusatz“ und nicht auf das „natürliche Zuhause“..

Die gefährlichsten Komplikationen

Eine der gefährlichsten Manifestationen von Allergien ist der anaphylaktische Schock. Eine Anaphylaxie ist kaum vorhersehbar, da sich die Reaktion sofort manifestiert. Meistens tritt es nach einem Insektenstich oder Medikamenten auf. Aber auch eine Allergie gegen Lebensmittel, Vitamine und Haushaltschemikalien führt zu diesem gefährlichen Zustand..

Die folgenden Symptome sollten alarmieren:

Innerhalb weniger Minuten treten schwerwiegendere Symptome auf:

  • schwere Atemnot;
  • kalter Schweiß;
  • die Schwäche;
  • Blässe der Haut;
  • ein starker Druckabfall;
  • Krämpfe
  • Bewusstlosigkeit.

Ohne sofortige Krankenhauseinweisung stirbt der Patient. Rufen Sie deshalb sofort ein Ärzteteam an.

Nächste Schritte:

  • Stellen Sie die Person so auf, dass die Beine über dem Kopf liegen.
  • drehe deinen Kopf auf die Seite und strecke deine Zunge heraus;
  • Geben Sie einen Adrenalinstoß.

Eine weitere schnelle allergische Reaktion ist das Quincke-Ödem. In den meisten Fällen bedroht ein Ödem nicht das Leben, aber wenn es den Hals und den Kehlkopf betrifft, sind die Atemwege blockiert und es kommt zum Ersticken.

Zeichen:

  • Schwellung auf der Haut;
  • Rötung des betroffenen Bereichs;
  • Schmerz und Juckreiz;
  • Kurzatmigkeit, Brustdruck (selten).

In schweren Fällen sollten Sie einen Krankenwagen rufen und versuchen, die Atmung des Patienten wiederherzustellen. Die milde Form wird mit herkömmlichen Methoden behandelt: Antihistaminika und Sorbentien.

Mangel an Vitamin D

Eine weitaus häufigere Situation eines Vitamin-D-Mangels, der mit so schweren Krankheiten wie Rachitis bei Kindern und Osteoporose bei Erwachsenen einhergeht.

  1. Mit Vitamin D-Mangel bei Säuglingen und Kleinkindern werden die Knochen weich und es treten verschiedene Skelettdeformitäten auf, das Knochenwachstum verlangsamt sich.
  2. Ein Vitamin-D-Mangel bei Erwachsenen ist durch eine Tendenz zu Knochenbrüchen und Osteoporose gekennzeichnet. Außerdem wird das Immunsystem gestört und der Infektionsschutz verringert..

Zur Vorbeugung und Behandlung dieser Zustände werden wässrige und fetthaltige Lösungen von Vitamin D verwendet, wobei die letztere Option für die Anwendung bei Kindern vorzuziehen ist. Die Entscheidung, Vitamin D als Zusatz zu nehmen, muss mit Ihrem Arzt (Therapeuten oder Kinderarzt) besprochen werden, da es ziemlich schwierig ist, die richtige Vitamin-Dosis zu wählen.

Der Bedarf an Vitamin D wird durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst:

  • Alter,
  • Fußboden,
  • Gewicht,
  • begleitende Krankheiten und Zustände.

Wenn Sie sich entscheiden, Vitamin D selbst einzunehmen, empfehlen wir die Verwendung eines der komplexen Vitaminpräparate, die eine Konzentration an Vitamin D enthalten, die keine Nebenwirkungen und Überdosierungen verursachen kann (Complivit, Multi-Tabs, Vitrum usw.).

Erste Hilfe für das Kind und anschließende Behandlung

Erste Hilfe für Kinder wird die Abschaffung des Arzneimittels sein. Als nächstes kommt eine Ernährungsumstellung. Wenn das Baby künstlich gefüttert wird, wird die Mischung durch eine Mischung ersetzt, bei der kein Vitamin D vorhanden ist. Bei schweren Allergien kann der Arzt Antihistaminika verschreiben:

LESEN SIE AUCH: Merkmale der Behandlung von Allergien bei Säuglingen

  • Ab einem Monat dürfen Fenistil in Tropfen und Cetirizin verwendet werden.
  • Seit sechs Monaten werden Claritin und Zirtek angewendet (siehe auch: Claritin-Tropfen: Gebrauchsanweisung für Kinder).

Um den Juckreiz der Haut zu lindern, werden Salben Gistan, Desitin, Bepanten verwendet. Enterosgel, Polyphepam hilft beim Aufbau des Darms.

Könnte es eine Allergie gegen Vitamin D geben?

Vitamin D ist eine natürliche Substanz für den Körper, die keine Reaktionen des Immunsystems hervorrufen kann. Eine Allergie gegen Vitamin D ist daher nicht möglich. Wenn Allergiesymptome auftreten, suchen Sie nach einer anderen Ursache, die sie verursacht hat..

Seltene, aber mögliche Fälle von Allergien bei Verwendung von nicht zertifizierten Vitamin D-haltigen Nahrungsergänzungsmitteln - in diesem Fall sind die Allergiesymptome auf in diesem Nahrungsergänzungsmittel enthaltene Fremdstoffe zurückzuführen.

Darüber hinaus kann sich eine allergische Reaktion auf die Hilfskomponenten der ursprünglichen, guten Arzneimittel entwickeln..

Nach den obigen Tatsachen stellte sich heraus, dass es an sich keine Allergie gegen Vitamin D gibt. Sie sollten jedoch die unerwünschten Folgen einer Einnahme unterscheiden, um sie zu verhindern.

Überdosis

Das grundlegendste Problem ist eine Überdosis Vitamin D. Der tägliche Bedarf für dieses Element bei einem Kind beträgt 400 IE, bei Erwachsenen weniger. Wenn 1000-1500 IE in den Körper gelangen, entstehen unerwünschte Wirkungen. Darüber hinaus dürfen wir die natürlichen Wege der Vitaminaufnahme nicht vergessen (Dr. E.O. Komarovsky achtet immer besonders darauf)..

Laut Komarovsky

Wenn ein Kind mindestens 2-3 Stunden pro Woche auf der Straße verbringt, sollte dies ausreichen, um Rachitis zu vermeiden.

Bei der Einnahme eines gefälschten Arzneimittels (zum Beispiel sind Fälle bekannt, in denen das nicht originale Arzneimittel Aquadetrim auf den Markt kommt) entwickelt sich bei Kindern eine Allergie gegen minderwertige Rohstoffe.

Wie viel ist allergisch gegen Aquadetrim?

Dies tritt am häufigsten nach 1-2 Wochen der Verabreichung auf, wenn sich bereits eine Sensibilisierung gebildet hat. Eine echte allergische Reaktion auf die Bestandteile einiger Qualitätsmedikamente ist ebenfalls möglich..

Intoleranz

Wenn sich jedoch eine individuelle Intoleranz entwickelt, entwickelt sich die Reaktion sofort und äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Hautirritationen;
  • Schwellung
  • Temperaturanstieg.

In diesem Fall bildet sich eine ähnliche Reaktion auch beim Verzehr von Lebensmitteln mit Cholecalciferol.

Eine Reaktion auf Vitamin D ist auch möglich, wenn bestimmte Medikamente eingenommen werden (z. B. Hormontherapeutika, TB-Medikamente und Diuretika)..

Symptomatik

In den meisten Fällen entwickeln sich unerwünschte Reaktionen bei der Verwendung von Vitamin D-Präparaten wie eine Allergie gegen Vitamin D. Die Symptome sind fast immer dieselben:

  • juckende Haut;
  • Hautausschlag, besonders im Gesicht;
  • Reizung, Entzündung, Peeling der Haut;
  • Ekzem;
  • gastrointestinale Symptome;
  • Schwellung
  • selten - laufende Nase, Bindehautentzündung.

Wie viel macht eine Vitamin-D-Allergie durch??

Unmittelbar nach Absetzen des Arzneimittels hört die ständige Freisetzung von Histamin-, Darm- und Atmungssymptomen auf. Hautmanifestationen können weitere 5-7 Tage bestehen bleiben (mit einer stetigen Regression). Wenn das Aussterben der Symptome nicht auftritt, wird die Ursache falsch bestimmt.

In Kindern

Eine Vitamin-D-Allergie tritt bei Säuglingen aus den gleichen Gründen auf wie bei älteren Kindern und Erwachsenen. Es erscheint:

  • intensivere Hautsymptome;
  • manchmal mit Fieber;
  • Tränenfluss, Laune des Kindes;
  • Verweigerung von Lebensmitteln;
  • Schlafstörung;
  • Stuhlstörung.

Behandlung

Die Therapie sollte in Abhängigkeit vom Grund strukturiert werden, aus dem unerwünschte Reaktionen auftreten:

  1. Individuelle Intoleranz. Die Abschaffung aller Medikamente und Produkte mit Cholecalciferol, um den Bedarf an Vitamin D zu decken - häufige Spaziergänge auf der Straße;
  2. Allergie gegen minderwertige Medikamente. Ersetzen des Arzneimittels durch ein Arzneimittel derselben Marke, jedoch von hoher Qualität;
  3. Allergie gegen die Hilfskomponenten des Arzneimittels. Ersetzen des Arzneimittels durch ein Arzneimittel, in dem keine allergieauslösenden Zusatzstoffe enthalten sind. Es ist bevorzugt, Öllösungen des Mittels zu wählen;
  4. Überdosis. Stornierung des Arzneimittels für einen Zeitraum von 1-2 Monaten (während dessen das Gehen auf der Straße obligatorisch ist), dann die Einführung des Arzneimittels, jedoch in einer angemessenen Dosis.

Im Falle einer echten Allergie werden Antihistaminika (Fenistil, Suprastin, Cetirizin usw.), lokale Glukokortikoide, verwendet. In allen Fällen werden Enterosorbentien, Feuchtigkeitscremes und Salben verwendet, manchmal Weichmacher.

Hier können Sie über Antihistaminika für Kinder lesen :)

Wie man Vitamin D ersetzt, wenn man allergisch dagegen ist?

Sie können ein anderes Medikament wählen, Lebensmittel mit Cholecalciferol essen. Wenn sie nicht verdaut sind - gehen Sie mehr.

Rachitis und Allergien gegen Vitamin D - Was zu tun ist?

Bis heute ist Rachitis eine vergessene Krankheit. Es kann nur asoziale Kinder betreffen, die die Wohnung wochenlang nicht verlassen. Um Rachitis zu vermeiden, gehen Sie einfach mehr.

Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie versuchen, ein Medikament mit einem Minimum an synthetischen Zusatzstoffen auszuwählen. Wenn sich bereits Rachitis entwickelt hat, wird er in einem Krankenhaus behandelt und dort eine Therapie ausgewählt. Bei Bedarf wird ein Allergen zusammen mit hormonellen Arzneimitteln, beispielsweise Prednisolon, verabreicht.

Verhütung

Es enthält die folgenden Empfehlungen:

  • Nachdem Sie dem Kind Vitamin D verschrieben haben, geben Sie ihm nicht die gesamte in der Anleitung vorgeschriebene Dosis, sondern einen kleinen Teil davon. Dies ist notwendig, um die Reaktion des Babys auf ihn zu überprüfen. Wenn es nicht erscheint, können Sie die Dosierung erhöhen.
  • Wenn Sie einem Baby Ergänzungsfuttermittel geben oder wenn seine Mischung ein Mikroelement enthält, sollte die Menge des dem Baby verabreichten Arzneimittels auf der Berechnung basieren: Wie viel Vitamin D hat das Baby anfangs erhalten, plus die Menge an Mikroelement, die ihm nicht ausreicht. An dem Tag sollte er es 600 IE erhalten.
  • Stellen Sie bei der Auswahl von Arzneimitteln sicher, dass diese so wenig Substanzen wie möglich in der Zusammensetzung enthalten. Bevorzugen Sie auch Zubereitungen auf Wasserbasis anstelle von öligen. So reduzieren Sie das Risiko einer Überdosierung von Calciferol.
  • Wenn bereits eine Allergie gegen Vitamin D festgestellt wurde, verbringen Sie statt der Einnahme des Arzneimittels mit seinem Inhalt einfach mehr Zeit mit dem Kind an der frischen Luft.

Allergie gegen Calciferol, obwohl es auftreten kann, aber dies geschieht in den extremsten Fällen, normalerweise mit einer Überdosis. Um dies zu verhindern, müssen Sie alle Empfehlungen des Arztes zur Anwendung befolgen.

Das erste, was zu tun ist, ist vorübergehend die Einnahme des Arzneimittels abzubrechen. Wenn Sie stark allergisch gegen Vitamin D sind, kann Ihr Kinderarzt Antihistaminika im Inneren verschreiben ("Simpreks", "Kestin", "Xizal"). Wenn sich ein Quincke-Ödem entwickelt hat, verwendet der Arzt systemische Kortikosteroide. Entzündungshemmende Cremes (Bepanten, Bubchen, Epidel) werden verwendet, um die Symptome der Dermatitis zu beseitigen. Um Juckreiz zu lindern und Hautausschläge zu reduzieren, kann eine Salbe mit antiallergischer Wirkung verwendet werden (Fenistil-Gel, Advantan)..

Wir empfehlen Ihnen, sich mit folgenden Themen vertraut zu machen: Kartoffelpüree für Babys

Sie sollten eine Allergiecreme sorgfältig auswählen, da viele von ihnen große Dosen hormoneller Substanzen enthalten, die für Kinder unsicher sind. Um den Körper von Proteinmolekülen zu reinigen, die eine negative Reaktion hervorrufen, empfehlen einige Ärzte einen reinigenden Einlauf..

Nachdem die Allergiesymptome verschwunden sind, ist es sinnvoll, bei Bedarf andere Medikamente zu probieren, die Vitamin D enthalten. Eine gute Alternative kann normales Fischöl oder Devisol sein, das nur Öl und Alpha-Tocopherol aus Hilfsstoffen enthält. Wenn eine stillende Mutter richtig isst und rechtzeitig Ergänzungsfuttermittel in die Ernährung des Babys einführt, erhält der Körper des Kindes alle notwendigen Substanzen.

  1. Gehen Sie jeden Tag mit Ihrem Kind spazieren, auch bei bewölktem Wetter gelangt ein bestimmter Prozentsatz ultravioletter Strahlen auf Ihre Haut. Wenn Sie in einem Gebiet leben, in dem sonniges Wetter sehr selten ist, versuchen Sie, Ihren Urlaub in den südlichen Regionen zu verbringen.
  2. Als Alternative zu Medikamenten, Heliotherapie oder UV-Bestrahlung von Kindern unter einer speziellen Lampe.
  3. Wählen Sie Medikamente mit der Mindestmenge an Substanzen in der Zusammensetzung. Je breiter die Liste der Inhaltsstoffe ist, desto mehr potenzielle Allergene sind in der Medizin enthalten.
  4. Geben Sie Ihrem Baby keine Multivitaminpräparate, ohne vorher einen Spezialisten zu konsultieren. Der Körper der Kinder braucht nicht immer alle Substanzen, die dort sind. Darüber hinaus kann die Notwendigkeit, mehrere Vitamine gleichzeitig aufzunehmen, die Entwicklung einer negativen Reaktion des Immunsystems hervorrufen.
  1. Weigern Sie sich, Vitamin D während der Schwangerschaft einzunehmen, wenn dies nicht wirklich erforderlich ist (Zeugnis eines Gynäkologen). Selbst ein geringfügiger Überschuss dieser Substanz im Körper einer schwangeren Frau kann in Zukunft zu fetaler Sensibilisierung und Allergien führen..

Denken Sie daran, dass allergische Reaktionen bei Kindern häufig nur vorübergehend sind, da sich weiterhin die Immunität des Kindes bildet. Nach einigen Monaten kann die Allergie von selbst verschwinden. Das Auftreten pathologischer Symptome erfordert jedoch einen obligatorischen Besuch beim Kinderarzt, insbesondere wenn sich der Zustand des Kindes nicht verbessert.

Versuchen Sie nicht, selbst eine Diagnose zu stellen, da die Einnahme von Vitaminpräparaten nicht nur mit Allergien, sondern auch mit einer Überdosis oder Nebenwirkungen einhergehen kann. Jeder dieser Zustände manifestiert sich auf ähnliche Weise, und nur ein Arzt kann den Unterschied erkennen..

Wenn der Arzt dem Kind eine regelmäßige Einnahme von Vitamin D verschreibt, ist es am besten, ihm nicht die gesamte in der Anleitung vorgeschriebene Dosis, sondern nur einen kleinen Teil davon zu geben. So können Sie die Reaktion des Babys auf dieses Medikament überprüfen. In Abwesenheit von Allergien sollte die Dosierung schrittweise erhöht werden..

Wenn ein Kind in die Fütterung oder Fütterung mit einer angepassten Mischung aus Vitamin D eingeführt wird, wird empfohlen, das Arzneimittel gemäß dem folgenden Schema zu verwenden: Ein Säugling sollte nicht mehr als 600 IE dieses Mikroelements pro Tag erhalten.

Bei der Auswahl von Arzneimitteln für Babys sollten die Eltern sicherstellen, dass die Zusammensetzung die Mindestmenge dieser Substanz enthält. Es ist vorzuziehen, Medikamente zu kaufen, die eine sehr leichte ölige oder sogar wasserbasierte Basis haben. Dadurch kann das Risiko einer allergischen Reaktion durch die Einnahme von Calciferol verringert werden.

Wenn das Kind bereits allergisch auf dieses Mikroelement reagiert, müssen die Eltern die Einnahme ablehnen. Und statt Drogen ist es besser, mehr Zeit im Freien an der frischen Luft zu verbringen, besonders im Sommer.

Sie sollten Ihrem Kind keine in unserer Zeit beliebten Multivitaminpräparate geben, es sei denn, der Kinderarzt hat klare Anweisungen gegeben. Nicht immer braucht der Körper des Kindes all die Substanzen, die sich in solchen Komplexen befinden. Ja, und die Notwendigkeit ihrer Assimilation kann zur Entwicklung einer negativen Reaktion führen.

Vitamin D-Präparate

Zunächst ist zu beachten, dass alle Produkte mit Vitamin D in Wasser und Öl unterteilt sind. Aquadetrim gehört zur ersten Gruppe und ist heute das beliebteste Medikament.

Vitamin D in Öl wird durch die folgenden Medikamente dargestellt:

Es ist erwähnenswert, dass Öllösungen natürlicher sind und nichts in ihrer Zusammensetzung enthalten ist, außer einer Vitamin- und einer Ölbasis - keine Aromen, Konservierungsstoffe usw. In dieser Hinsicht verursachen sie bei richtiger Dosierung weniger Nebenwirkungen. Gleichzeitig weigern sich Kinder aufgrund eines unangenehmen Geschmacks eher, sie einzunehmen..

Es ist möglich, ein Medikament durch ein anderes zu ersetzen. Sie müssen dies jedoch streng nach den Anweisungen des Arztes tun, die sich nicht nur auf den Zustand und das Alter des Kindes konzentrieren, sondern auch auf die Dosis, die dieses vor dem Wechsel des Vitamins eingenommen hat.

Im Folgenden werden Sonderfälle im Zusammenhang mit der Verwendung bestimmter Medikamente betrachtet.

Allergie gegen Aquadetrim

Aquadetrim - ein Medikament, das eine wässrige Lösung von natürlichem Vitamin D enthält, wird aufgrund der guten Verdaulichkeit in einem unreifen Verdauungstrakt häufig bei Frühgeborenen angewendet. Es wird zur Vorbeugung und Behandlung von Vitamin-D-Mangel, zur Behandlung von Rachitis und Osteoporose eingesetzt.

In der Literatur werden Fälle einer Allergie gegen Aquadetrim nicht beschrieben..

Bei der Anwendung dieses Arzneimittels müssen die Symptome einer Überdosierung beachtet werden:

Symptome einer Allergie gegen Aquadetrim können einen Geschmack in seiner Zusammensetzung verursachen

  • verminderter Appetit,
  • Übelkeit,
  • Erbrechen,
  • Durchfall,
  • Durst,
  • übermäßiges Wasserlassen,
  • Kopfschmerzen,
  • Gewichtsverlust.

Diese Symptome sind nicht mit Allergien verbunden und treten nicht auf, wenn das Medikament in einer Dosis angewendet wird, die der Norm einer bestimmten Person entspricht.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass Aquadetrim einen Geschmack in der Zubereitung hat. Daher kann sich genau deshalb eine Allergie gegen Aquadetrim bei Säuglingen entwickeln, und diese ist in der Tat nicht gegen Wasservitamin D, sondern gegen eine Hilfskomponente allergisch.

Fischölallergie

Die Aufnahme dieser Komponente in Lebensmittel ist nicht nur für Kinder notwendig. aber auch für erwachsene. Zu den beliebtesten Medikamenten gehören:

  • Biokontur (Russland);
  • Kusalochka (Russland);
  • Goldfisch (Russland);
  • Nordic Naturals (Norwegen);
  • Möller (Finnland).

Es gibt keine Fälle von Allergien gegen diese Medikamente. Beim Verzehr von Produkten geringer Qualität können jedoch unerwünschte Reaktionen auftreten..

1. Dr. Komarovsky. Rachitis, Vitamin D und allergische Dermatitis. Link: komarovskiy.net/faq/raxit-vitamin-d-i-allergicheskij-dermatit.html

Hauptzeichen

Wenn ein Neugeborenes nach der Anwendung von Vitamin D Anzeichen einer Allergie zeigt, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren:

  • Quinckes Ödem;
  • heiseres Weinen;
  • Schwellung der Arme, Beine, des Gesichts;
  • pathologische Knochenbildung;
  • Angioödem;
  • übermäßiger Gewichtsverlust;
  • Kompression des Gehirns;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Hypertonie
  • Asthmaanfall;
  • brüchige Knochen.

Wenn die Krankheit des Neugeborenen von Durchfall, Erbrechen oder starkem Aufstoßen begleitet wird, besteht das Risiko einer akuten Vergiftung. Chronische Allergien können durch eine langsame Fusion der Fontanelle sowie durch eine beeinträchtigte Nierenfunktion angezeigt werden, die nach einer Urinanalyse festgestellt wird.

Letzte Warnungen

Eine Allergie gegen Vitamin D tritt in sehr seltenen Fällen auf, und dies tritt hauptsächlich bei einer Überdosierung auf. Um dies zu verhindern, sollten Sie die Empfehlungen des Kinderarztes genau befolgen.

Wenn das Stillen richtig eingerichtet ist oder eine gute Mischung für die künstliche Ernährung ausgewählt wurde, erhält der Körper des Babys die Vitamine, die für seine volle Entwicklung erforderlich sind. Um dieses Spurenelement zu entwickeln, muss das Baby jedoch mehr in der Sonne sein.

Ein Mangel an Vitaminen in dieser Gruppe bedroht die Entwicklung von Rachitis - eine ziemlich gefährliche Krankheit, die besonders bei Säuglingen sehr schnell fortschreitet. Verzögern Sie daher die Behandlung nicht!

Eltern sollten sich daran erinnern, dass jede Allergie nur vorübergehend ist, da sich ständig die Immunität des Babys bildet. Nach einer Weile kann sie von selbst verschwinden. Wenn ein Neugeborenes jedoch die oben beschriebenen pathologischen Symptome feststellt, sollten Sie sofort Ihren Kinderarzt aufsuchen, insbesondere wenn sich das Kind nicht besser fühlt.

Sie sollten keine eigene Diagnose stellen, da die Einnahme bestimmter Vitamine, nicht nur der Gruppe D, nicht nur das Auftreten einer allergischen Reaktion, sondern auch eine Überdosierung und andere ziemlich gefährliche Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Vitamin D-Allergie

Wenn eine Allergie gegen Medikamente ein häufiges Phänomen ist, tritt die Reaktion des Körpers auf Vitamine in Einzelfällen auf. Eine Allergie gegen Vitamin D kann daher äußerst selten auftreten, obwohl dies überhaupt nicht ausgeschlossen werden kann. In der Regel sind jedoch verschiedene allergische Manifestationen nach Einnahme des Vitamins mit den Hilfskomponenten verbunden, aus denen das Medikament besteht. Daher sollten Sie nach Problemen, die sich aus dem Vitamin ergeben, einen Arzt konsultieren, der Ihre Frage beantwortet, die die Reaktion des Körpers verursacht hat - ein Vitamin oder Nahrungsergänzungsmittel. Am häufigsten sind natürlich kleine Kinder von Allergien betroffen..

Allergiesymptome

Beginnen Sie mit der Einnahme dieses Vitamins ab dem Säuglingsalter: nach etwa 1 Monat. Das Medikament ist in Form eines flüssigen Konzentrats erhältlich und wird in einem Tropfen dosiert. Wenn Sie das Medikament in höheren Mengen als normal einnehmen, tritt eine Überdosierung auf. Und es droht Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen. Allergie tritt meistens bei einer öligen Lösung von Vitamin D auf.

Anzeichen einer Allergie können mild oder ausgeprägt sein. Die Hauptsymptome einer Allergie gegen Vitamin D sind:

  1. Hautausschläge, besonders im Gesicht.
  2. Das Auftreten von Peeling auf Körper und Wangen.
  3. Juckreiz Säuglinge werden in diesem Fall launisch.
  4. Dermatitis und Ekzeme.

Wenn ein Erwachsener oder ein Kind eine starke Unverträglichkeit gegenüber dem Medikament hat, können die Folgen erheblich sein:

  1. Schwellung des Kehlkopfes, der Lippen und der Zunge tritt auf.
  2. Quinckes Ödem.
  3. Es tritt ein schwerer allergischer Husten auf, begleitet von Atemnot und Niesen.
  4. Asthmatischer Anfall.

Es ist zu beachten, dass eine Allergie gegen das Medikament nicht durch eine Überdosierung entsteht, sondern durch eine Unverträglichkeit gegenüber der Komponente, die Teil von Vitamin D ist, und daher kann bereits eine geringe Menge dieses Wirkstoffs eine Reaktion des Organismus hervorrufen.

Kennzeichnende Anzeichen einer Überdosierung sind:

  • schlechter Appetit;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • starkes Bedürfnis nach Alkohol;
  • Kurzatmigkeit.

Wenn die Überdosierung schwerwiegend war, tritt schnell eine Dehydration auf, bei kleinen Kindern tritt ein Krampfzustand auf.

Eine Überdosis kann nicht einzelner Natur sein und 2-3 Monate dauern. In diesem Fall wird das Kind launisch, schwach, schläft schlecht, uriniert häufig (dies ist auf eine beeinträchtigte Nierenfunktion zurückzuführen), sein Appetit nimmt ab. Das Kind hat ein schnelles Überwachsen der Fontanelle, das von der Norm abweicht. Bei Erwachsenen ist die Überdosierung von Vitamin D viel geringer. Dies kann bei bestimmten Medikamenten oder bei der unkontrollierten Verwendung von Vitaminen auftreten..

Wo ist Vitamin D enthalten und welche Bedeutung hat es??


Vitamin D ist für eine Person notwendig, insbesondere für einen wachsenden Körper. Es beeinflusst die ordnungsgemäße Aufnahme von Kalzium und Phosphor im Darm sowie die Verwendung des ersteren im Knochengewebe. Es ist in vielen Lebensmitteln enthalten:

  1. Milchprodukte.
  2. Eier.
  3. Fisch und seine Derivate.
  4. Brennnessel und Petersilie.
  5. Sonnenblumenkerne.
  6. Pilze.

Darüber hinaus wird dieses Vitamin bei Sonneneinstrahlung auf der Haut unabhängig produziert. Daher leiden Menschen, die selten an der frischen Luft gehen, unter einem Mangel daran, und bei kleinen Kindern entwickelt sich eine Krankheit wie Rachitis..

Wenn dem Körper des Kindes Vitamin D fehlt, äußert sich dies in folgenden Symptomen:

  1. Schlechte Entwicklung einiger Gelenke wie Hüfte oder Schulter. In dieser Hinsicht begrenzte Bewegung und Verzögerung in der körperlichen Entwicklung.
  2. Lange festziehende Fontanelle.
  3. Die Skelettentwicklung ist beeinträchtigt, Knochen des Knochens erscheinen, hohle Brust.
  4. Der Allgemeinzustand des Kindes ist gestört, Schlaf, Aktivität, Sehvermögen nehmen ab. Die körperliche Entwicklung verlangsamt sich.

Vitamin D3 Allergieprävention

Wie Sie wissen, wird zur Vorbeugung von Rachitis bei Kindern Vitamin D3 verschrieben. Die Dosierung beträgt 1 Tropfen Milch pro Tag. Es wird angenommen, dass eine solche Menge keine Nebenwirkungen mit sich bringt und der tägliche Bedarf an diesem Vitamin gedeckt wird. Das Medikament wird für eine lange Zeit verschrieben, insbesondere nimmt seine Bedeutung in der Kälteperiode zu, wenn es so wenig Sonne gibt.

Meistens resultieren die schlechte Gesundheit und die allergischen Reaktionen des Kindes genau aus einer Überdosis des Arzneimittels. Wenn Sie Symptome bei Ihrem Kind bemerken, geben Sie ihm sofort kein Vitamin mehr. Und unterlassen Sie es eine bestimmte Zeit.

Wenn sich herausstellte, dass es sich immer noch um eine Allergie handelte, sollte nicht nur das Vitamin selbst von der Ernährung ausgeschlossen werden, sondern auch Produkte, die es in ihrer Zusammensetzung enthalten. Der Arzt wird Antihistaminika verschreiben, die Allergiesymptome lindern. Wenn eine Überdosierung des Arzneimittels auftrat oder allergische Reaktionen auftraten, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Vitamin D-Allergie: Vorsichtsmaßnahmen

Da der Vitamingehalt in vielen Produkten enthalten ist, ist er ein unverzichtbarer Bestandteil unserer täglichen Ernährung. Vitamin D ist der Hauptassistent für das Wachstum und die Stärke des Knochenskeletts. Dank dessen wird Kalzium in unserem Körper absorbiert. Die tägliche Dosis beträgt 10-25 µg. Wenn diese Norm überschritten wird, kann von Hypervitaminose gesprochen werden, wodurch sich eine allergische Reaktion entwickeln kann.

Wenn eine Reaktion des Organismus auftritt, beenden Sie die Verwendung dieses Produkts sofort und schließen Sie tierische Lebensmittel, Milchprodukte und andere Produkte, die Vitamin D enthalten, zumindest vorübergehend aus. Von der Ernährung wird sich mit der Zeit alles wieder normalisieren und der Körper stellt sein Gleichgewicht von selbst wieder her. Und dann kehren Sie zur normalen Ernährung zurück.

Wenn Sie auch nur gegen geringe Dosen Vitamin D allergisch sind, müssen Sie alle Produkte mit ihrem Inhalt für lange Zeit ausschließen. Außerdem müssen Sie antiallergische Medikamente einnehmen.

Bei kleinen Kindern muss eine Reihe von Tests durchgeführt werden, um festzustellen, was genau eine Allergie aufgetreten ist. Bei den ersten allergischen Anzeichen müssen jedoch therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden.

  1. Vermeiden Sie Vitamin D..
  2. Überprüfen Sie die Ernährung, die das Baby zu sich nimmt, und ersetzen Sie die Mischung, die dieses Vitamin enthält.
  3. Antihistaminika werden verschrieben, sie können sowohl in Tabletten als auch in Sirupen sein. Befolgen Sie unbedingt die Dosierung und denken Sie daran, dass nicht alle Medikamente für kleine Kinder geeignet sind.
  4. Hautausschlag wird mit speziellen Antihistaminika und entzündungshemmenden Salben behandelt.
  5. Es ist möglich, Enterosorbentien zu verwenden, da sich Toxine im Darm ansammeln.
  6. Vergessen Sie nicht die Flüssigkeit, sie sollte größer als gewöhnlich sein.

So verhindern Sie eine Überdosierung?

Um eine Überdosierung zu vermeiden und die Wahrscheinlichkeit einer Allergie gegen Vitamin D-haltige Präparate zu verringern, müssen Sie die folgenden vorbeugenden Maßnahmen einhalten:

  1. Hören Sie auf den Rat des Arztes und überschreiten Sie nicht die von ihm für den täglichen Gebrauch vorgeschriebene Dosierung.
  2. Erhöhen oder verringern Sie die Dosis nicht selbst..
  3. Wenn das Kind eine künstliche Person ist, teilen Sie dem Arzt unbedingt mit, welche Mischung Sie verwenden. Vielleicht wird in diesem Fall die Dosierung von Vitamin D reduziert.
  4. Ein geringeres Allergierisiko wird durch eine wässrige Vitaminlösung als durch Öl verursacht.
  5. Bei einer sofortigen allergischen Reaktion auf das Arzneimittel oder einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Kindes nach Einnahme von Vitamin D ist ein Absetzen des Arzneimittels und eine Konsultation des Arztes über einen möglichen Arzneimittelersatz erforderlich.

Allergie gegen Vitamin D bei Säuglingen: Was tun und wie ersetzen?

Warum ist eine Allergie gegen Vitamin D bei Säuglingen

Leider gibt es Fälle, in denen Eltern kurz nach der Anwendung dieses Arzneimittels allergische Manifestationen auf der Haut des Babys bemerken.

Außerdem ist das Baby oft ungezogen, es hat Probleme mit dem Verdauungssystem.

Experten sind sich sicher, dass eine echte Allergie gegen Vitamin D bei Säuglingen fast nie auftritt, obwohl dies, wie oben erwähnt, nicht ausgeschlossen werden kann..

Eine Unverträglichkeit mit dem Auftreten von allergischen Standardsymptomen ist jedoch ein viel häufigeres Phänomen.

Solche Symptome können normalerweise aufgrund eines Überschusses an Vitamin D auftreten (wenn die Dosierung falsch verschrieben wird).

Darüber hinaus stellen Ärzte fest, dass bei Säuglingen, die keine Muttermilch erhalten, mit größerer Wahrscheinlichkeit ein Überschuss auftritt, da in vielen Gemischen Vitamin D enthalten ist.

Vor allem wird es im Winter benötigt, wenn das Tageslicht kurz ist, was bedeutet, dass die Menge an Vitamin D, die das Baby durch UV-Licht erhält, im Vergleich zu den Frühlings- und Sommermonaten erheblich reduziert ist..

Im Frühjahr und Sommer ist, wie eine Reihe von Kinderärzten glauben, für Babys, die viel laufen, eine spezielle Aufnahme von Vitamin D im Allgemeinen nicht erforderlich.

Eine vollständige und ordnungsgemäße Fütterung verringert auch den Bedarf an Babys an Vitamin D..

Anzeichen einer Allergie

Manifestationen einer Allergie gegen Vitamin D bei Säuglingen beginnen normalerweise nicht sofort, sondern nach zwei bis drei Tagen.

  • Hautausschlag, Urtikaria, Ekzeme. In diesem Fall juckt die Haut sehr stark, was dem Baby schmerzhafte Empfindungen verursacht.
  • Schwellung der Zunge, Lippen.
  • Husten, Atemnot.
  • Asthmatische Anfälle.
  • Quinckes Ödem.
  • Anaphylaktischer Schock.

Bei einer Überdosis Vitamin D (im Gegensatz zu echten Allergien) treten auch Symptome auf:

  • Der Appetit des Babys wird immer schlimmer.
  • Übelkeit, Erbrechen können auftreten..
  • Atembeschwerden.
  • Wenn der Überschuss an Vitamin D im Körper des Babys groß ist, führt dies zu Dehydration und das Kind kann sich verkrampfen.

In den extremen Fällen, in denen die Eltern mit einem Überschuss an Vitamin D nicht zum Arzt gingen und die Anreicherung der Substanz im Körper des Babys anhält, werden nach anderthalb Monaten weitere Symptome zu den oben genannten Symptomen hinzugefügt:

  • Das Kind wird durch den Schlaf gestört.
  • Das Kind ist die ganze Zeit ungezogen.
  • Die Nieren funktionieren nicht mehr normal (sehr häufiges Wasserlassen beginnt).
  • Die Fontanelle wächst sehr schnell (Verstoß gegen die Norm).

Diagnose und Therapie

In der Tat kann sich bei einer echten Allergie ein Quincke-Ödem oder sogar ein anaphylaktischer Schock entwickeln, der lebensbedrohlich ist, weil ein Baby ersticken kann.

Der therapeutische Verlauf beginnt mit der Einstellung der Verwendung von Vitamin D in der Darreichungsform. Als nächstes führt der Arzt eine umfassende Behandlung durch, die in der Regel Folgendes umfasst:

  • Die Verwendung von Antihistaminika, die die Anzeichen von Allergien bei Säuglingen schnell beseitigen. Ab dem ersten Lebensmonat können Sie dem Baby Fenistil (Tropfen) sowie Cetirizin geben. Ab einem Alter von sechs Monaten kann das Baby Zyrtec oder Claritin einnehmen.
  • Salben, Gele, Cremes für entzündete Haut des Babys. Ein Spezialist kann das beliebte Fenistil-Gel verschreiben, eine Reihe anderer lokaler Medikamente, die dazu beitragen können, dass die Haut des Babys wieder gesund wird..
  • Ersetzen Sie die Mischung durch Vinamin D in der Zusammensetzung für einen Babytresor, der kein Vitamin D enthält.
  • Enterosorbentien erhalten, die überschüssiges Vitamin D aus dem Körper des Babys entfernen. Enterosgel oder Polyphepam sind für das Baby geeignet. Sie entfernen nicht nur das Allergen, sondern normalisieren auch das Verdauungssystem des Kindes.
  • Verwendung eines zusätzlichen Getränks: von gekochtem Wasser bis zu Kompotten.

Nach der Beseitigung akuter gefährlicher Symptome wird die Behandlung mit nicht hormonellen Arzneimitteln fortgesetzt, bis die Symptome vollständig verschwunden sind.

Wichtig zu beachten

  1. Vitamin D ist notwendig, um Rachitis bei Säuglingen zu verhindern. Manchmal sind Kinder jedoch allergisch gegen diese Substanz..
  2. Die Symptome können leicht oder schwer sein..
  3. Selbst bei den mildesten Manifestationen einer Allergie gegen Vitamin D bei Säuglingen ist eine dringende Konsultation eines Allergologen erforderlich.

Jeder weiß um die Notwendigkeit, Rachitis bei Kindern vorzubeugen. Eine Überdosierung des Arzneimittels ist jedoch ebenso gefährlich wie ein Mangel an Vitamin D3. Sie können die Einnahme erst nach Empfehlung des Arztes und in der vorgeschriebenen Dosierung beginnen. Dieser Ansatz minimiert das Risiko einer negativen Reaktion beim Baby.

Symptome einer allergischen Reaktion auf Vitamin D bei einem Säugling

Eine allergische Reaktion auf Vitamin D tritt mehrere Stunden nach der Einnahme auf. Auf dem Foto sind äußere Symptome einer negativen Reaktion zu sehen - sie ähneln atopischer Dermatitis. Anzeichen von Allergien sind:

Schwere allergische Reaktionen erfordern dringend ärztliche Hilfe. Sie werden begleitet von:

  • starke Schwellung von Nase, Mund und Rachen;
  • schweres Atmen;
  • Husten und Atemnot, wie bei Asthma bronchiale.

Behandlungsmerkmale

Bevor Sie eine medikamentöse Therapie verschreiben, sollten Sie herausfinden, was genau die negativen Symptome beim Kind verursacht hat. Eine Vitamin-D-Allergie ist selten, daher schlagen Kinderärzte ihr Auftreten überhaupt nicht vor..

Ein Kind, das künstlich oder ergänzend ernährt wird, wird auf die Ernährung überprüft. Vitamin D-reiche Lebensmittel sollten sparsam konsumiert werden. Die stillende Mutter sollte ihre Ernährung anpassen und die Einnahme von Vitaminkomplexen beenden.

Mit diesen Mitteln werden alle Manifestationen von Allergien, die ein Kind hat, unabhängig von seinem Standort beseitigt. Äußerlich werden Fenistil Gel, Bepanten, Desitin auf entzündete Hautpartien aufgetragen.

Wenn ein Allergologe dies für notwendig hält, werden hormonelle Medikamente (Advantan) verschrieben. Es muss einen guten Grund für ihre Verwendung geben..

Eigenschaften und Umfang von Vitamin D.

Vitamin D (Calciferol) hat die Funktion, die Absorption von Calcium und Phosphor zu steuern und den normalen Verlauf der Stoffwechselprozesse sicherzustellen. Ein ausreichender Gehalt an Calciferol im Körper trägt zum vollen Wachstum und zur Entwicklung bei, verhindert das Auftreten von Anzeichen von Rachitis und wirkt sich positiv auf den Prozess der Knochenbildung aus.

Einen Monat nach der Geburt wird Kindern eine Vitaminlösung verschrieben, da die notwendige Menge dieser Substanz nicht im Körper der Kinder produziert wird. Die Ausnahme bilden im Sommer geborene Babys, da ultraviolette Strahlung die Synthese von Vitamin D in der Haut verursacht..

In der kalten Jahreszeit muss das Kind dieses Vitamin jedoch zusätzlich in Form einer medizinischen Lösung erhalten.

  • Es hat eine antioxidative Wirkung auf den Körper..
  • Positiver Effekt auf die Schilddrüsenaktivität.
  • Verhindert Karies.
  • Stärkt das Immunsystem.
  • Bietet Knochenstärke.
  • Reguliert den Insulinspiegel.
  • Reduziert das Risiko von Herzerkrankungen.
  • Fördert die normale Blutgerinnung.
  • Es wirkt sich günstig auf das Nervensystem aus.
  • Stabilisiert den Blutdruck.
  • Verhindert die Entwicklung von Krebs.
  • Osteoporose.
  • Rachitis.
  • Defekte in der Zahnbildung, Karies.
  • Systemischer Lupus erythematodes.
  • Spasmophilie.
  • Chronische Pathologie des Verdauungssystems.
  • Tuberkulose.
  • Knochenbrüche.

Für U-Bahn-Mitarbeiter, Bergleute und Menschen, die außerhalb des Polarkreises leben, ist eine zusätzliche Aufnahme von Calciferol erforderlich.

Warum Kinderärzte es Babys verschreiben

Im Sommer ist das Problem mit einem Mangel an Calciferol von selbst gelöst. Bei regelmäßigen Spaziergängen an der frischen Luft wird das Spurenelement im Körper des Babys unter dem Einfluss von Sonnenlicht synthetisiert.

Beachtung! Künstlich gefütterte Säuglinge erhalten aus angepassten Gemischen einen Mikronährstoff.

Vitamin D wird zur Vorbeugung und Behandlung von Rachitis verschrieben. Die Hauptfunktionen eines Stoffes umfassen:

  • Aufnahme von Säuglingscalcium.
  • Knochenstärkung.
  • Stärkung des Nervensystems.
  • Teilnahme an Prozessen wie: der Bildung des Immunsystems; Stoffwechsel; Zellteilung.

Ein Mangel an Mikronährstoffen im Krümelkörper kann zu einer Erweichung der Knochen und zu Autoimmunerkrankungen führen.

Frauen, die Kinder stillen, wird empfohlen:

  • Meeresfrüchte. Zum Beispiel Lachs, Fischöl, Lebertran, Hering;
  • Kartoffeln, Sonnenblumenkerne und Petersilie;
  • Eier, Quark und Milch.

Um den Mangel an Spurenelementen auszugleichen, werden Babys normalerweise verschrieben:

  • "Calcium D3 Nycomed".
  • Multi-Tabs Baby.
  • Osteotriol.
  • Aquadetrim.
  • Wigantol.

Das Medikament sollte vom Kinderarzt für jedes Kind individuell ausgewählt werden.

Wie kann eine Reaktion provoziert werden?

Meistens verwechseln Eltern Allergien mit einer Überdosis Calciferol. Es tritt auf, wenn die Mutter des gestillten Babys Vitamin- und Mineralkomplexe konsumiert und diese zusätzlich dem Baby gibt.

In einigen Fällen Babys anstelle von Vitamin D.3 Vitamin D verschreiben2. Es ist in Form einer Ölemulsion erhältlich. Aus diesem Grund ist es für das Baby sehr schwierig, die Dosierung von Ergocalciferol für die Eltern zu berechnen. Oft tritt eine Überdosis dieses Medikaments auf..

Beachtung! Vitamin-D2 Nicht verschrieben für Kinder mit Erkrankungen des Verdauungstrakts oder Pathologie von Stoffwechselprozessen, die durch Leber- oder Nierenversagen verursacht werden.

Welche Symptome deuten auf eine Allergie hin?

Es ist möglich festzustellen, dass das Baby erst nach wenigen Stunden und manchmal Tagen nach Einnahme des Arzneimittels, das es enthält, eine Unverträglichkeit gegenüber dem Spurenelement aufweist. Erstens sammelt sich eine signifikante Menge der Substanz im Körper an und erst dann tritt die Reaktion auf.

Beachtung! Eine allergische Reaktion sollte von einer Überdosis unterschieden werden..

Die durchschnittliche Manifestation von Intoleranz

Symptome einer Allergie gegen Vitamin D bei Säuglingen:

  • Fieber;
  • Hautausschläge in Form kleiner Bläschen an Wangen, Gesäß, Hals, Bauch und Unterschenkeln;
  • Brennen und Jucken;
  • beeinträchtigte Atemfunktion;
  • Erbrechen und Übelkeit, verminderter Appetit;
  • raue Stellen auf der Haut;
  • Tränenfluss sowie Rötung der Augen;
  • trockener Mund
  • Blähungen, Durchfall oder umgekehrt Verstopfung;
  • Angst, Schlaflosigkeit;
  • Niesen, Trockenheit im Nasopharynx.
zum Inhalt ↑

Starke Reaktion

Wenn die folgenden Anzeichen einer Vitamin-D-Allergie auftreten, rufen Sie so bald wie möglich einen Krankenwagen:

  • Schwellung von Gesicht und Gliedmaßen;
  • Dyspnoe;
  • Schwellung der Mundschleimhaut und des Nasopharynx;
  • Angioödem;
  • ein Anfall von Asthma bronchiale;
  • anaphylaktischer Schock.

Wie manifestiert sich eine chronische Überdosierung?

  • Krämpfe
  • Lethargie;
  • schlechter Schlaf, Appetitlosigkeit;
  • Dehydration des Körpers;
  • Reizbarkeit;
  • häufiges Wasserlassen und Durst;
  • Dyspnoe;
  • Pathologie der Nieren;
  • schnelles Überwachsen der Fontanelle.

Wie man schnell mit einer allergischen Reaktion umgeht

Zunächst müssen Sie die Einnahme von Vitamin D-haltigen Präparaten abbrechen. Dann wenden Sie sich an einen Kinderarzt, der je nach Schwere der Erkrankung und Alter des Patienten eine Therapie verschreibt.

  • Antihistaminika: Wenn das Baby bereits einen Monat Zeit hat, verschreibt es Fenistil, Suprastin oder Cetirizin. Wenn Babys älter als 6 Monate sind, dann Medikamente wie Zodak, Claritin, Cetirizin, Zirtek oder Kestin.
  • Salben mit antihistaminischer Wirkung. Zum Beispiel Gistan, Vundekhil, Desitin, Bepanten oder Fenistil, La Cree.
  • Enterosorbentien. Sie sind notwendig, um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Kann verwendet werden "Polyphepan", "Smecta", "Enterosgel" oder "Polysorb".
  • Kortikosteroide, wenn das Kind ein Angioödem entwickelt hat.

Nur ein Arzt sollte Arzneimittel auswählen, um eine allergische Reaktion zu lindern.

Wenn Calciferol darin enthalten ist, muss es ersetzt werden. Zur schnelleren Entfernung des Allergens aus dem Körper des Kindes sollte ihm so viel Flüssigkeit wie möglich gegeben werden.

Verhütung

Es enthält die folgenden Empfehlungen:

  • Nachdem Sie dem Kind Vitamin D verschrieben haben, geben Sie ihm nicht die gesamte in der Anleitung vorgeschriebene Dosis, sondern einen kleinen Teil davon. Dies ist notwendig, um die Reaktion des Babys auf ihn zu überprüfen. Wenn es nicht erscheint, können Sie die Dosierung erhöhen.
  • Wenn Sie einem Baby Ergänzungsfuttermittel geben oder wenn seine Mischung ein Mikroelement enthält, sollte die Menge des dem Baby verabreichten Arzneimittels auf der Berechnung basieren: Wie viel Vitamin D hat das Baby anfangs erhalten, plus die Menge an Mikroelement, die ihm nicht ausreicht. An dem Tag sollte er es 600 IE erhalten.
  • Stellen Sie bei der Auswahl von Arzneimitteln sicher, dass diese so wenig Substanzen wie möglich in der Zusammensetzung enthalten. Bevorzugen Sie auch Zubereitungen auf Wasserbasis anstelle von öligen. So reduzieren Sie das Risiko einer Überdosierung von Calciferol.
  • Wenn bereits eine Allergie gegen Vitamin D festgestellt wurde, verbringen Sie statt der Einnahme des Arzneimittels mit seinem Inhalt einfach mehr Zeit mit dem Kind an der frischen Luft.

Es wird angenommen, dass Vitamin D besonders für Säuglinge von Vorteil ist, da diese biologisch aktive Substanz die Aufnahme von Kalzium und Phosphor aus Lebensmitteln ermöglicht..

Meistens werden Babys mit diesem Vitamin Medikamente zur Vorbeugung und Behandlung von Rachitis verschrieben, aber manchmal tritt die Notwendigkeit ihrer Anwendung bei Erwachsenen auf. In letzter Zeit haben viele das Auftreten von Allergien nach der Verwendung von Medikamenten mit Vitamin D bemerkt.

Symptomatische Allergien

  • das Auftreten von Hautausschlägen in Form von Pickeln, Hautrötungen an Wangen, Knien, Hals, Unterarmen, Schlüsselbein, Unterschenkel und anderen Körperteilen;
  • starker Juckreiz, der Schlafstörungen und erhöhte Reizbarkeit verursacht;
  • Schwellung des Nasopharynx, begleitet vom Auftreten eines Ausflusses aus der Nase, Husten, Niesen, verstopfter Nase;
  • Rötung der Augen, das Auftreten von Tränenfluss.

Diese symptomatischen Manifestationen kennzeichnen eine leichte Allergie. Bei schwereren Formen der Krankheit kann jedoch Folgendes beobachtet werden:

  • Atembeschwerden
  • Schwellung von Gesicht, Beinen, Händen;
  • heisere weinende Stimme.

Wenn eine ähnliche Reaktion auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt oder einen Krankenwagen rufen. Es ist äußerst wichtig, bei Säuglingen auf Verstopfung, Aufstoßen und Erbrechen zu achten. Diese Symptome deuten auf eine schwere Vitamin-A-Vergiftung hin..

Wie behandelt man?

Beim ersten Anzeichen einer Allergie ist es wichtig, dass die Eltern des Babys oder Erwachsenen, die das Medikament einnehmen, nicht in Panik geraten. Das erste, was zu tun ist, ist sich zu weigern, das Produkt zu verwenden, das diese Reaktion verursacht hat.

Mit der Entwicklung des Quincke-Ödems sind Ärzte gezwungen, Erste Hilfe mit systemischen Kortikosteroid-Medikamenten zu leisten. Für den Fall, dass ein Kind schwere Hautausschläge, Cremes, Gele, Salben hat, werden „Sprecher“ verschrieben, um diese zu beseitigen.

Nachdem die allergische Reaktion beseitigt ist, sollten Sie auf andere Medikamente achten, die Vitamin D enthalten. Stillende Frauen sollten sicherstellen, dass ihre Ernährung mit Produkten angereichert ist, die diese in ihrer Zusammensetzung enthalten..

Spaziergänge an der frischen Luft unter den sanften Sonnenstrahlen schaden nicht, sondern sind nur für Menschen nützlich, denen ein nützliches Element im Körper fehlt.

Solche Mittel sind für die Vorbeugung von Rachitis notwendig, Kinderärzte wählen sie individuell aus. Im Körper verbinden sich zusätzliche Komponenten mit Proteinen, das Ergebnis dieses Prozesses ist eine Sensibilisierung, die als allergische Reaktion bezeichnet wird. Dies ist die Reaktion des Körpers auf das Auftreten neu gebildeter Substanzen..

Medikamente

Bei schweren allergischen Reaktionen werden den Patienten die folgenden Medikamente verschrieben.

  1. Antihistaminika. Es gibt drei Generationen dieser Medikamente. Sie beseitigen den Ausschlag von Vitamin D und anderen Symptomen. Mittel der I-Generation haben eine schnelle, aber kurzlebige Wirkung. Sie verursachen Schläfrigkeit. Medikamente der zweiten Generation wirken sich negativ auf das Herz aus. Histaminblocker der dritten Generation haben praktisch keine Nebenwirkungen und gelten als die wirksamsten. Liste der Medikamente: Diazolin, Suprastin, Tavegil, Cetrin, Zodak, Clemastin, Desloratadin, Erius, Zirtek, Claritin, Fenistil.
  2. Um schwere Symptome zu stoppen, nehmen Sie hormonelle Medikamente (Kortikosteroide). Medikamente wirken sich negativ auf den Zustand des gesamten Körpers aus und haben eine Reihe von Nebenwirkungen. Aber manchmal ist dies eine notwendige Maßnahme, um eine allergische Reaktion zu stoppen. Kortikosteroide werden in Form von Salben, Tabletten und Lösungen zur Injektion und Inhalation hergestellt: Betamethason, Kenacort, Prednisolon, Dexamethason, Pulmicort, Lokoid, Dermoveyt.

Um Toxine und unnötige Spurenelemente zu entfernen, werden Säuglingen Sorptionsmittel verschrieben. Am häufigsten werden Aktivkohle, Enterosgel und Polyphepan verwendet. Die Medikamente beseitigen auch die Symptome einer Vergiftung. Gleichzeitig sollte das Kind reichlich Wasser, Fruchtgetränke und Kräuterkochungen erhalten..

So verhindern Sie eine Überdosierung?

Um eine Überdosierung zu vermeiden und die Wahrscheinlichkeit einer Allergie gegen Vitamin D-haltige Präparate zu verringern, müssen Sie die folgenden vorbeugenden Maßnahmen einhalten:

  1. Hören Sie auf den Rat des Arztes und überschreiten Sie nicht die von ihm für den täglichen Gebrauch vorgeschriebene Dosierung.
  2. Erhöhen oder verringern Sie die Dosis nicht selbst..
  3. Wenn das Kind eine künstliche Person ist, teilen Sie dem Arzt unbedingt mit, welche Mischung Sie verwenden. Vielleicht wird in diesem Fall die Dosierung von Vitamin D reduziert.
  4. Ein geringeres Allergierisiko wird durch eine wässrige Vitaminlösung als durch Öl verursacht.
  5. Bei einer sofortigen allergischen Reaktion auf das Arzneimittel oder einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Kindes nach Einnahme von Vitamin D ist ein Absetzen des Arzneimittels und eine Konsultation des Arztes über einen möglichen Arzneimittelersatz erforderlich.

Allergene Produkte zum Stillen: eine Stoppliste und ein Menü für eine stillende Mutter

Ist eine Allergie gegen D3 bei Erwachsenen und Kindern möglich?

Um die Frage zu beantworten, ob möglicherweise eine Allergie gegen Vitamin D besteht, müssen die Merkmale der Aufnahme einer Substanz im Körper verstanden werden. Normalerweise gelangt das Vitamin aus der Nahrung in die Gewebe und Organe einer Person. Die Substanz kann auch in der Haut unter dem Einfluss von Sonnenlicht produziert werden..

Natürliche Eintrittswege in den Körper können bei einem Kind keine Allergie gegen Vitamin D auslösen. Diese Art des Eindringens von Materie in Gewebe wird durch die Systeme des menschlichen Körpers reguliert, so dass eine Überdosierung von Vitamin A aus der Nahrung fast unmöglich ist..

Ein typischer Grund für die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf D3 ist die unkontrollierte Verwendung von Multivitaminkomplexen, die diese Substanz enthalten. Wenn Sie die richtige Dosierung nicht einhalten und zu viel Vitamin trinken, beginnt es sich im Körper anzusammeln und hat eine toxische Wirkung auf Zellen und Gewebe.

Äußerlich manifestiert sich dieser Zustand in der Entwicklung spezifischer Symptome, die für eine allergische Reaktion charakteristisch sind.

Der unkontrollierte Gebrauch des Arzneimittels bei Kindern ist besonders gefährlich. In jungen Jahren kann eine große Dosis Vitamin A zu schweren Vergiftungen führen, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Daher müssen die Eltern die Regeln für die Einnahme des Arzneimittels strikt einhalten und es dem Kind nur gemäß dem festgelegten Zeitplan geben.

Um eine versehentliche Aufnahme einer Substanz in den Körper zu verhindern, müssen alle Vitaminkomplexe an einem isolierten Ort aufbewahrt werden, der für Kinder unzugänglich ist.

Individuelle Intoleranz

In seltenen Fällen können Patienten eine individuelle Unverträglichkeit aufweisen - eine spezielle Allergie gegen Vitamin D. Dieser Zustand ist auf einen genetischen Defekt zurückzuführen, der die Empfindlichkeit des menschlichen Körpers gegenüber dieser Substanz erhöht.

Am häufigsten tritt eine genetisch bedingte Allergie gegen Vitamin D bei Kindern auf, bei denen sich dieser Zustand mit folgenden Symptomen manifestiert:

  1. Appetitlosigkeit;
  2. Ständiges Erbrechen
  3. Durchfall;
  4. Schlafstörungen;
  5. Starke Dehydration;
  6. Urtikaria, Juckreiz auf der Hautoberfläche von Gesicht und Körper;
  7. In seltenen Fällen konvulsives Syndrom.

Bei Erwachsenen verläuft der Zustand leichter, äußerlich äußert er sich in Schwäche, Kopfschmerzen, Durst und Übelkeit.

Um die akute Überempfindlichkeitsreaktion zu lindern, wird ihm eine Antihistamin-Therapie (Tavegil, Suprastin und andere Medikamente) verschrieben. In Zukunft wird dem Patienten nicht empfohlen, Vitamin-D3-Präparate zu verwenden, einschließlich der komplexen Medikamente, die diese Substanz enthalten.

Allergie gegen die Hilfskomponenten des Arzneimittels

Das Auftreten pathologischer Symptome bei einem Patienten nach Einnahme von Multivitaminkomplexen kann nicht nur durch eine Allergie gegen den Wirkstoff des Arzneimittels selbst verursacht werden. Typischerweise enthalten Arzneimittel auf Vitamin D-Basis (einschließlich Aquadetrim) zusätzliche Komponenten, die Teil des Arzneimittels sind, um die beste Absorption des aktiven Elements sicherzustellen.

Wenn dem Patienten ein Medikament verschrieben wurde, das aktive Allergene enthält, muss er die Einnahme dieses Medikaments vollständig ablehnen.

Falls erforderlich, sollte der Patient bei der weiteren Verwendung von Vitamin D3 die Zusammensetzung anderer Arzneimittel, die diese Substanz enthalten, sorgfältig untersuchen. Bei der Analyse der Zusammensetzung durch den behandelnden Arzt (Therapeut oder Kinderarzt) wird ein Komplex ausgewählt, der kein Allergen enthält.