Gibt es eine Temperatur für Allergien?

Analysen

Ein Anstieg der Körpertemperatur weist immer auf einen entzündlichen Prozess im Körper hin, auch wenn dieser unbedeutend ist. Je höher die Temperatur, desto aktiver ist der Kampf des Körpers gegen ein Virus oder eine Infektion.

Aber ob es im Falle einer Allergie eine Temperatur gibt, ob eine Allergie eine Temperatur geben kann - dies ist ein kontroverses Thema, selbst Ärzte sind sich darüber nicht einig.

Eine häufige Allergie sollte kein Fieber verursachen, wie die meisten Ärzte sagen. Wenn katarrhalische Phänomene und allergische Symptome vorliegen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Erkältung und den Beginn einer Virusinfektion.

In welchen Fällen ist die Temperatur bei Allergien möglich??

In letzter Zeit sind allergische Reaktionen bei den meisten Kindern sowie bei Erwachsenen so häufig geworden, dass die Temperatur durchaus mit einer allergischen Reaktion einhergehen kann. Ärzte nennen diese Reaktion eine atypische Allergie.

Die Temperatur sollte nicht mit Allergien der Atemwege ansteigen, und wenn die Allergie steigt, steigt die Temperatur im Körper parallel zum begleitenden Entzündungsprozess an, dessen Ursache und Erreger so bald wie möglich bestimmt werden sollten.

Konsultieren Sie dazu einen Arzt: Kinderarzt oder Therapeut, Allergologe, Spezialist für Infektionskrankheiten. In welchen Fällen kann es zu einer Allergietemperatur kommen:

Medikamente

Wenn die Allergie durch Medikamente verursacht wird, geht sie normalerweise mit lebhaften Symptomen einher, wie z. B. schwerer Vergiftung, Hautausschlag, Juckreiz der Haut und der Schleimhäute, und die Temperatur kann stark ansteigen.

Diagnose beim TB-Spezialisten

Ständiges leichtes Fieber (37,1-37,5) über mehrere Monate bei Kindern über 2 Jahren, begleitet von allergischen Manifestationen und vergrößerten Lymphknoten, sollte die Eltern alarmieren. Konsultieren Sie in solchen Fällen einen TB-Arzt und einen Spezialisten für Infektionskrankheiten..

Dies kann ein Zeichen für eine Tuberkulose-Vergiftung oder andere Infektionskrankheiten sein, die nur von einem Spezialisten festgestellt werden können. Diese Temperatur bei Erwachsenen sowie vermehrtes Schwitzen (insbesondere nachts), trockener Husten und Schwäche ohne andere wahrnehmbare Symptome können auf Lungentuberkulose hinweisen.

Heuschnupfen

Manchmal ist eine Allergie gegen Tierhaare, Heuschnupfen eine Allergie gegen Pflanzenpollen, allergische Rhinitis, Dermatitis kann von subfebriler Temperatur, Tränenfluss begleitet sein. Wenn die Einnahme von Antihistaminika die Temperatur wieder normalisiert, handelt es sich um eine atypische allergische Reaktion.

Insektenstiche

Bisse von Wespen, Bienen oder anderen Insekten können ebenfalls Fieber verursachen. Bei einer Allergie gegen Honig und allgemeiner Überempfindlichkeit kann es bei Bienenstichen zu einer sehr heftigen Reaktion kommen. Neben der Temperatur treten auch Schwellungen, Schmerzen, Verbrennungen der Bissstelle und ein Anstieg oder Abfall des Blutdrucks, Schwellungen der Atemwege bis hin zu Quinckes Ödem auf.

Lebensmittelallergie

Ein sehr häufiges Ereignis in diesen Tagen sind Nahrungsmittelallergien. Im weiteren Verlauf des Prozesses kann neben Bauchschmerzen, kolikartigen Schmerzen im Darm, Erbrechen, Durchfall auch eine hohe Temperatur beobachtet werden. Wenn Sie gegen ein Lebensmittelprodukt allergisch sind, können allgemeine allergische Reaktionen auftreten - Juckreiz, Nesselsucht, Kopfschmerzen sowie hohes Fieber (39-40 Grad), Schüttelfrost, gefolgt von starkem Schwitzen. Dies ist die sogenannte "allergische Toxämie". In solchen Fällen müssen Sie unbedingt einen Krankenwagen rufen.

Unverträglichkeit gegenüber Blutbestandteilen - während einer Bluttransfusion kann es zu einem Temperaturanstieg kommen.

Kann es also eine Temperatur mit Allergien geben? Ja, vielleicht wenn dies:

  • akute Nahrungsmittelallergie,
  • wenn es allergisch gegen Insektenstiche ist,
  • wenn es Drogenunverträglichkeit ist.

Häufiger geht ein Temperaturanstieg mit einem Quincke-Ödem einher als mit Urtikaria oder Dermatitis. Ein leichter Temperaturanstieg nach Eliminierung des Allergens wird von selbst eliminiert und die Temperatur normalisiert sich.

Wenn die Temperatur bei Allergien bei Kindern erhöht wird, muss unbedingt die Ursache der Allergie geklärt und die allergischen Symptome dringend gelindert werden. Wenn ein akuter allergischer Prozess auftritt, ist die Einnahme von Antihistaminika nicht immer wirksam, da das Kind eine gründliche Untersuchung und eine komplexe Therapie benötigt, um Vergiftungen und allergische Manifestationen zu beseitigen.

Haben Kinder mit Allergien Fieber, warum passiert das??

Wenn Fieber möglich ist

Allergie ist ein sehr häufiges Ereignis, das sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftritt..

Eines der häufigsten Symptome ist Fieber..

Bei einer Schädigung der Atemwege fehlt dieses Symptom. Es ist dem Entzündungsprozess inhärent, der sich unter dem Einfluss eines potenziell gefährlichen Allergens entwickelt..

Die Ursache für diesen Zustand muss dringend ermittelt werden.

Gibt es eine Temperatur für Allergien bei einem Kind und was ist der Grund? In der Tat gibt es viele provokative Faktoren. Diese beinhalten:

Medikamente

Wenn mit dem Einsatz von Arzneimitteln eine allergische Reaktion verbunden ist, geht dieser Prozess mit einem turbulenten Krankheitsbild einher..

Wir möchten auf den folgenden Moment achten: Wenn Ihr Baby in den ersten zwei Lebensjahren eine ständig steigende Temperatur hat, ignorieren Sie nicht, ins Krankenhaus zu gehen.

Vielleicht hat das Kind einen akuten Entzündungsprozess. Eine rechtzeitige Diagnose erhöht die Chancen auf eine vollständige Genesung.

Heuschnupfen

Der Körper kann während der Häutung auf Pflanzenpollen oder Tierhaare reagieren.

Dies führt zum Auftreten von Tränenfluss, Rhinitis und einer Erhöhung des minderwertigen Indikators.

Wenn Antihistaminika unangenehme Symptome stoppen können, ist dies definitiv eine atypische allergische Reaktion.

Insektenstiche

Viele Insekten, insbesondere Wespen und Bienen, können eine heftige Reaktion des Körpers hervorrufen.

Beim Durchstechen der Haut injizieren sie Gift. Viele Menschen haben akute Schmerzen, die schnell verschwinden und die betroffene Stelle anschwellen lassen.

Lebensmittel

Ein sehr häufiges Phänomen ist die Nahrungsmittelallergie. Die Organe des Magen-Darm-Trakts des Kindes sind nicht in der Lage, mit aggressiven Nahrungsmitteln umzugehen.

Durchdringt die Schleimhaut und verursacht akute Reaktionen. Dieser Prozess geht mit Übelkeit, Erbrechen, Darmschmerzen und Fieber einher..

Wenn Sie sehen, dass sich die Situation nur verschlechtert, rufen Sie einen Krankenwagen! In diesem Fall müssen Sie schnell handeln!

Wenn die Temperatur ständig steigt, aber kein Kontakt mit einem potenziellen Allergen besteht, müssen Sie einen Termin mit dem Arzt vereinbaren.

Dieser Zustand kann nicht ohne die Intervention eines Spezialisten verlassen werden. Eine rechtzeitige Behandlung kann Ihrem Baby das Leben retten!

Wie man versteht, dass ein Kind allergisch ist

Manchmal ist hohes Fieber keine Folge einer Allergie, sondern ein Symptom eines anhaltenden infektiösen oder entzündlichen Prozesses im Körper.

Höchstwahrscheinlich versucht der Körper, dem Virus zu widerstehen und bekämpft es selbstständig. Das Immunsystem des Kindes ist jedoch schwach und es kann bald ein umfassendes Krankheitsbild auftreten..

Wenn ein unangenehmes Symptom auftritt, müssen keine voreiligen Schlussfolgerungen gezogen werden. Untersuche das Kind sorgfältig.

Möglicherweise hat das Baby Begleiterkrankungen, die zu einem erweiterten Krankheitsbild führen können.

Wie man feststellt, dass die Temperatur genau durch ein Allergen verursacht wird?

Dazu müssen Sie das Kind überwachen und das Vorhandensein / Fehlen von Begleitsymptomen feststellen. Die folgenden Informationen helfen Ihnen dabei:

Windpocken. Es zeichnet sich durch einen Indikator von 38 Grad, einen kleinen Ausschlag im ganzen Körper und wässrige Stellen aus.

Die Blasen verschwinden nach drei Tagen von selbst. Bei Allergien halten Hautausschläge mehrere Tage an.

Krätze. Es ist gekennzeichnet durch starken Juckreiz, Hautausschläge und Fieber bis zu 37,5 Grad. Ein Kennzeichen der Krankheit ist allgemeine Schwäche und Schläfrigkeit..

Bevor Sie Schlussfolgerungen ziehen, prüfen Sie, ob das Kind mit einem potenziell gefährlichen Stoff in Kontakt gekommen ist..

Vielleicht reagiert er allergisch auf bestimmte Lebensmittel, Substanzen oder Körperpflegeprodukte..

Wenn das Symptom einige Minuten / Stunden nach dem Essen auftritt, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Nahrungsmittelallergie.

Es ist gekennzeichnet durch Hautausschläge, Tränenfluss aus den Augen, Nasenausfluss und Schwellung des Gesichts.

Bei einer akuten Reaktion ist der Körper immer präsent, zusätzliche Symptome.

Lohnt es sich, ein unangenehmes Symptom zu bekämpfen?

Experten zufolge sollte die Körpertemperatur nicht gesenkt werden, wenn der Indikator 38 Grad nicht überschreitet.

Diese Aktion ermöglicht es dem Immunsystem, ein bestehendes Problem selbst zu bewältigen..

Wenn es sich jedoch um eine Allergie handelt, müssen Sie sofort handeln. Erhöhte Körpertemperatur zeigt an, dass ein potenziell gefährliches Allergen in den Körper gelangt ist.

Geben Sie Ihrem Kind ein spezielles Antihistaminikum, es kann Diazolin, Suprastin oder Claritin sein.

Wenn die Allergie durch Medikamente verursacht wird, verwenden Sie nur sichere Medikamente gegen Allergien. Es wird empfohlen, sich bei dieser Frage an einen erfahrenen Spezialisten zu wenden..

Wichtig zu beachten

  1. Eine Allergie ist ein normales Symptom..
  2. Es ist wichtig, Allergien von viralen und infektiösen Läsionen des Körpers unterscheiden zu können.
  3. Nicht selbst behandeln, das Kind Fachleuten anvertrauen.

Allergie ist eine Schutzreaktion des Körpers. Da jeder Mensch individuell ist, kann er sich auf unterschiedliche Weise verteidigen..

Für die Diagnose müssen Sie die Manifestationen einer allergischen Reaktion kennen. Ist es möglich, die Körpertemperatur bei Kindern zu erhöhen oder zu senken, die mit einem Reizstoff in Kontakt kommen? Was ist in einer solchen Situation zu tun??

Ursachen für einen Anstieg der Körpertemperatur bei Allergien

Der menschliche Körper reagiert auf seine Weise auf Reize. Änderungen der Körpertemperatur sind eine seltene Manifestation einer allergischen Reaktion, aber es ist möglich. Dies tritt bei einer schweren Form von Allergie, Kontakt mit einer großen Menge an Reizstoffen und Vergiftungen des Körpers auf (z. B. wenn starke Medikamente oder ein Biss eines giftigen Insekts eingenommen werden)..

Wie man diese Temperatur bestimmt, ist kein Zeichen einer anderen Krankheit?

Es ist schwierig, Allergien von Erkältungssymptomen zu unterscheiden. Es ist notwendig, auf die begleitenden Symptome zu achten. Für die Diagnose ist eine Labordiagnose erforderlich. Ein Hautausschlag ist ein Symptom für Röteln, und Temperatur bedeutet nicht immer Allergien.

Eine allergische Reaktion bei Kindern geht neben einer Temperaturänderung mit typischen Symptomen einher:

  • Hautausschläge treten auf, begleitet von Juckreiz;
  • rote Augen;
  • Tränen fließen;
  • Durchfall tritt auf.

Anzeichen, die zwischen einer Erkältung und einer allergischen Reaktion unterscheiden:

Wenn ein Kind längere Zeit eine Körpertemperatur von etwa 37 Grad hat, entwickelt sich im Körper ein entzündlicher Prozess. Niedrige Temperaturen, vergrößerte Lymphknoten und Lethargie weisen auf andere schwerwiegende Krankheiten hin. Wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt..

Wie man die Temperatur mit einer Allergie bei einem Kind senkt?

Wenn die Temperatur steigt, muss zuerst herausgefunden werden, was sie verursacht hat. Wenn Sie die Situation driften lassen, kann sich der Zustand eines kleinen Patienten verschlechtern. Für die Behandlung ist es notwendig:

  1. Kontakt des Kindes mit dem Allergen ausschließen.
  2. Nehmen Sie Antihistaminika. Es ist ratsam, Medikamente der ersten Generation zu verwenden. Sie können Schläfrigkeit verursachen, wirken aber schneller. Dazu gehören Loratadin, Suprastin und Diazolin. Die Dosierung muss gemäß den Gebrauchsanweisungen und abhängig vom Alter und Körpergewicht des Kindes ausgewählt werden. Erhöhen Sie die Dosis nicht selbst.
  3. Wenn die Reaktion durch einen Biss verursacht wird, sollte der betroffene Hautbereich mit Wasser gewaschen und mit Antihistamin-Salbe bedeckt werden. Dies erleichtert lokale Manifestationen von Allergien..
  4. Um den Körper zu reinigen und den Zustand zu verbessern, nehmen Sie Enterosgel und trinken Sie so viel sauberes Wasser wie möglich.
  5. Eine Temperatur von bis zu 38 Grad ist nicht erforderlich, um die Temperatur zu senken. Wenn die Indikatoren höher sind, sollten Sie Antipyretika (Paracetamol, Nurofen, Panadol) einnehmen und einen Arzt rufen.
zum Inhalt ↑

Ursachen des Auftretens

In den meisten Fällen tritt ein fieberhafter Zustand mit einer schweren Form einer negativen Reaktion auf, dem Eindringen eines großen Allergenvolumens, einer Vergiftung, beispielsweise nach einem Stich stechender Insekten oder der Einnahme eines wirksamen Arzneimittels.

Temperatur für Allergien und Erkältungen: wie zu unterscheiden

Die Aufgabe ist nicht einfach: Es ist oft schwierig, vor den Tests herauszufinden, warum das Kind Fieber hat. Die Hitze geht nicht immer mit allergischen Reaktionen einher, häufiger manifestiert sich dieses Symptom vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten und Erkältungen. Oft gibt es Hautausschläge, Reizungen der Epidermis, aber der Arzt vermutet Röteln, keine Allergien.

Eine Tabelle mit charakteristischen Symptomen allergischer Reaktionen und Erkältungen ist für alle Eltern nützlich. Nach der Analyse der Anzeichen beim Kind und dem Vergleich mit den systematisierten Daten ist es einfacher zu verstehen, was mit dem Sohn oder der Tochter passiert ist, ob ein Antihistaminikum dringend verabreicht werden sollte oder nicht.

ZeichenAllergieErkältung oder Infektionskrankheiten
TemperaturBei einer milden Form sind die Indikatoren normal, vor dem Hintergrund einer schweren Reaktion ist ein Anstieg auf 37,3–38 Grad möglich. Die Einnahme von Antihistaminika ist normalSteigt oft auf 38 Grad und mehr, nach Einnahme von Antipyretika nimmt sie ab und steigt dann wieder an, während ein Infektionserreger im Körper wirkt
Ausfluss aus den NasengängenReichlich vorhanden, transparent, geruchlos, Konsistenz und Ausscheidungsrate während des gesamten Krankheitszeitraums unverändertDick, oft grünlich-gelb, mit einem unangenehmen Geruch.

Zu Beginn der Krankheit - flüssiger und transparenter.Schwellung des GewebesFast immer schwellen bei Quinckes Ödem die Gewebe stark an, das Aussehen ändert sich: Das Gesicht ist geschwollen, die Augenlider, Lippen und der Hals schwellen anSehr selten, nur mit einer großen Anzahl von Hautausschlägen und Entzündungen, Wunden, Kratzern auf der HautTränenflussErscheint oft in Kontakt mit Pollen, begleitet von allergischer Rhinitis, BindehautschädenNur bei hohen TemperaturenVerschwinden der SymptomeNach Einnahme von Pillen (Sirup, Tropfen) gegen Allergien oder Injektionen von Antihistaminika verschwinden die Symptome schnell und die Temperatur normalisiert sich wieder. Juckreiz, Tränenfluss, Nasenausfluss, Hautausschläge verschwinden für mehrere Stunden (Tage) oder vollständigDie Symptome verschwinden erst nach einigen Tagen, wenn der Körper das Virus oder bakterielle Krankheitserreger überwunden hat..

Nach dem Verschwinden der Hautausschläge verbleiben häufig dunkle Flecken, Wunden und Krusten auf der Haut

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Zuerst müssen Sie herausfinden, warum das Kind Fieber hat. Hautausschläge, Durchfall, Juckreiz und hohes Fieber treten manchmal vor dem Hintergrund nicht nur akuter Virusinfektionen der Atemwege oder Influenza, sondern auch vor Vergiftungen auf. Aus diesem Grund verschlechtert die Selbstmedikation häufig die Gesundheit eines kleinen Patienten, „schmiert“ das Bild der Krankheit und erschwert die Diagnose.

Wenn Anzeichen von allergischen Reaktionen festgestellt werden, verschreibt der Arzt Tests und Tests, um die Diagnose zu klären..

Die wichtigsten Arten der Forschung:

  • Blutuntersuchung zur Bestimmung des Immunglobulinspiegels;
  • Skarifizierungstests mit einem möglichen Allergen. Aus den Testergebnissen geht hervor, welche Substanz eine akute Immunantwort hervorruft;
  • Analyse des Urins.
zum Inhalt ↑

Drogen Therapie

Im Falle einer allergischen Reaktion ist es wichtig, die Freisetzung von Histamin zu reduzieren, um die weitere Freisetzung von Entzündungsmediatoren zu verhindern. Erst nach Beseitigung der Reaktion des Immunsystems nehmen die negativen Symptome ab, einschließlich einer Abnahme der Hitze. Aus diesem Grund sinkt die Temperatur bei Allergien ohne Einnahme von Antihistaminika nicht.

Bei einer akuten Reaktion, vor deren Hintergrund Fieber und Fieber am häufigsten beobachtet werden, werden schnell wirkende Formulierungen der ersten Generation benötigt. Medikamente verursachen Schläfrigkeit, haben Nebenwirkungen und Kontraindikationen, aber nur Medikamente dieser Kategorie beseitigen die Anzeichen von Allergien nach 10-15 Minuten.

Antihistaminika bei schweren Allergien:

Bis das Thermometer 38 Grad erreicht, sollten Sie Ihrem Kind keine Antipyretika geben. Über 38 ° C sind Medikamente (Tabletten oder Injektionen) erforderlich..

Wirksames Antipyretikum:

  • Paracetamol.
  • Nurofen.
  • Ibuprofen.
  • Analgin.
  • Aspirin (erst ab 12 Jahren).

Bei der Auswahl einer fiebersenkenden Zusammensetzung ist es wichtig, das Alter des kleinen Patienten zu berücksichtigen und die Dosierung zu bestimmen. Bei allergischen Reaktionen sinkt die Temperatur nach Einnahme eines Antihistamins schnell: Geben Sie Ihrem Kind keine zusätzliche Portion Sirup oder Tabletten, um die Hitze zu lindern.

Wie und wie behandelt man Ekzeme an den Beinen? Entdecken Sie effektive Behandlungsmöglichkeiten..

Lesen Sie auf dieser Seite mehr über die Eigenschaften von Mumiyo und die Verwendung von Bergharz bei Allergien..

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-detej/krapivnisa.html und lesen Sie mehr über die Symptome und die Behandlung von allergischer Urtikaria bei Kindern.

Volksheilmittel und Rezepte

Vor dem Hintergrund einer Allergie jeglicher Art müssen Eltern einem kleinen Patienten vorsichtig fiebersenkende Tees geben: Einige Formulierungen verstärken die negative Reaktion des Körpers. Milch mit Honig oder Tee mit Himbeeren mit Nahrungsmittelallergie oder Heuschnupfen verschlechtern den Zustand des Kindes: Volksheilmittel enthalten Bestandteile mit einem hohen allergischen Risiko (Himbeeren, Honig, Vollmilch).

Nützliche Tees senken die Temperatur bei Kindern:

  • Kräuterernte. Mutter und Stiefmutter, Hagebutten, Kamille - 1 EL. l., Lindenblüte - 3 Dess. l Mischen Sie die Komponenten, gießen Sie 1,5 Liter kochendes Wasser ein, bestehen Sie auf 20 Minuten, filtern Sie, geben Sie dem Kind ein halbes Glas Kräutermedizin. Wenn Sie allergisch gegen Pollen von Pflanzen sind, können Sie kein Kräutergetränk trinken.
  • Tee Nummer 1. In einem Glas kochendem Wasser 1 TL dämpfen. Blätter von Johannisbeeren oder Himbeeren. Nach einer Viertelstunde ist gesunder Tee fertig. Geben Sie dem Kind 2-3 mal am Tag, bis die Temperatur sinkt;
  • Tee Nummer 2. Gießen Sie 500 ml heißes Wasser in einen Topf und fügen Sie 1 EL hinzu. l Weiden- oder Eichenrinde, 15 Minuten bei schwacher Hitze kochen, abkühlen lassen. Nützliche Brühe, um Kindern ab 3 Jahren zweimal täglich eine viertel Tasse zu geben. Das Werkzeug senkt nicht nur die Temperatur, sondern reinigt auch das Blut gut, stärkt den Körper.

Allergien sind nicht ungewöhnlich, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder..

Bei Babys können Lebensmittel, Medikamente, Pflanzenpollen, Hausstaub und andere Faktoren dies hervorrufen..

In all diesen Fällen kann es zu einem Temperaturanstieg kommen..

Obwohl eine erhöhte Temperatur nicht typisch für eine Allergie ist, signalisiert ihr Auftreten die Einbeziehung einer Schutzreaktion des Körpers auf äußere Reize.

Kann ein Baby Fieber haben??

Allergien können bei Kindern mit folgenden Problemen Fieber verursachen:

  • wenn er gegenüber Nahrungsmitteln unverträglich ist;
  • als Reaktion auf Medikamente;
  • unter dem Einfluss von Allergenen in Staub, Tierhaaren, Pflanzenpollen;
  • nach Insektenstichen aufgrund des Eintritts verschiedener Gifte in das Blut. Diese Art von Allergie ist durch einen Anstieg des Blutdrucks und eines Lungenödems gekennzeichnet.
  • als Reaktion auf die Impfung. In diesem Fall kann die Temperatur selten auf 38 Grad steigen - höher.

Dieses Phänomen wird auch begleitet von: Hautausschlag, Hautjuckreiz, Durchfall, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwäche.

In der Regel charakterisieren alle diese Symptome die Manifestationen der körpereigenen Immunantwort auf ein bekanntes Allergen..

Nach dem ersten Treffen mit ihm hatten sich bereits Antikörper im Blut gebildet. Und je mehr sie sich angesammelt haben, desto stärker reagiert der Körper auf dieses Antigen und bildet unter seiner Beteiligung Immunkomplexe.

In diesem Fall ist auch eine ungewöhnliche Manifestation einer Allergie wie ein Anstieg der Körpertemperatur möglich.

Und je aktiver solche Schutzkomplexe produziert werden, desto mehr Histamin und ähnliche Substanzen werden freigesetzt.

Und sie verursachen verschiedene allergische Symptome im Körper des Babys.

Es kommt vor, dass ein Kind nur eine lokale Manifestation einer Allergie hat und es keine anderen Symptome gibt.

Allergietemperatur

Medizinische Fachartikel

Kann es eine Temperatur mit Allergien geben? Und wenn ja, was ist dann der Grund für den Anstieg der Temperaturindikatoren, denn Allergien sind keine infektiöse Entzündung, sondern die Immunantwort des Körpers.

Als Teil der Immunantwort auf ein Triggerantigen beruht diese Reaktion auf der Akkumulation von IgE-Antikörpern auf den Membranen sensibilisierter Mastzellen und Basophilen und einer erhöhten Freisetzung einer immunstimulierenden Stickstoffverbindung, einem Histamin-Gewebemediator, der an das Histamin-H1-Rezeptor-G-Protein bindet.

Ursachen der Allergietemperatur

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Temperaturursachen bei Allergien genau in Histamin liegen.

Obwohl die Schlüsselrolle dieses biogenen Amins der Mediator von Juckreiz (Juckreiz der Haut) ist, ist es tatsächlich in allen Körperzellen vorhanden und nimmt an mehr als zwei Dutzend verschiedenen physiologischen Funktionen teil, einschließlich der Entzündungsreaktion. Durch die Erhöhung der Durchlässigkeit von Kapillaren für Leukozyten und Phagozyten bietet Histamin die Möglichkeit, sich auf Entzündungen zu konzentrieren und pathogene Bakterien in infizierten Geweben zu neutralisieren.

Risikofaktoren

Die Hauptrisikofaktoren für Fieber bei Allergien sind die Infektion jeglicher Lokalisation und die parallele Entwicklung eines infektiösen Entzündungsprozesses. Besonders häufig kommt es deshalb bei Kindern zu einer erhöhten Temperatur mit Allergien. Daher sollte auf gleichzeitig auftretende Symptome geachtet werden, die für allergische Erkrankungen nicht charakteristisch sind: mögliche Übelkeit, Bauchschmerzen unter dem Nabel oder im Hypochondrium, Mundtrockenheit, Schwindel usw. Sie müssen auch bedenken, dass ein Anstieg der Körpertemperatur bei kleinen Kindern eine Allergie gegen Insektenstiche und die Einführung von Impfstoffen während vorbeugender Impfungen verursachen kann.

Allergikern zufolge ist eine erhöhte Temperatur bei Allergien bei Erwachsenen häufig mit der Verwendung von Produkten (Lebensmittelallergien, einschließlich Produkten mit Natriumglutamat und Lebensmittelfarbe) oder mit der Verwendung bestimmter Arzneimittel verbunden, die die Aktivität von Enzymen unterdrücken, die eine zyklische Histamin-Biotransformation bewirken. Tatsache ist, dass bei einem gesunden Menschen Histamin ständig durch die Enzyme Diaminoxidase und Histamin-N-Methyltransferase gespalten wird. Diaminoxidase wird von den Zellen der Darmschleimhaut synthetisiert, und wenn die Darmfunktionen durch Einnahme von Medikamenten beeinträchtigt werden, wird der Histaminstoffwechsel durch oxidative Desaminierung beeinträchtigt. Insbesondere kann ein Temperaturanstieg aufgrund eines Anstiegs der Menge an unverdautem Histamin allergisch gegen Aspirin, Acetylcystein, Ambroxol, Beta-Lactam-Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe, Diazepam (Valium), Verapamil, Naproxen, röntgendichte Substanzen usw. sein..

Pathogenese

Die Pathogenese des Fiebers bei Allergien erklärt sich aus der Tatsache, dass Histamin auch als Neurotransmitter des Zentralnervensystems fungiert und histaminhaltige Neuronen in den tubermammylären Kernen des Hypothalamus konzentriert sind. Dies gewährleistet die Teilnahme von Histamin am Schlaf-Wach-Zyklus (es ist für Wachheit verantwortlich), die Regulierung der nozizeptiven Empfindlichkeit (körperliche Schmerzen) und des Appetits, der endokrinen Homöostase und der Körpertemperatur (durch hypothalamische Thermoregulationszentren)..

Symptome

Symptome, die durch einen Anstieg des Histaminspiegels verursacht werden, hängen davon ab, wo es freigesetzt wird und an welche Rezeptoren es bindet. Histamin trägt also zu einer erhöhten Kapillarpermeabilität bei, wodurch die Gewebe durch Flüssigkeit und Schwellung überdimensioniert werden. Eine Histamin-assoziierte sensorische Stimulation der Nervenenden der Schleimhäute führt zu den klassischen Symptomen einer allergischen Reaktion - Niesen, laufende Nase und Tränenfluss. So kann eine subfebrile Temperatur mit Allergien kurzzeitig bei Heuschnupfen auftreten, dh bei Heuschnupfen oder saisonalen Allergien. Am häufigsten tritt eine Temperaturänderung nach oben auf dem Höhepunkt einer Allergie gegen Pappelflusen oder blühendes Ragweed auf.

Geringere Allergie

Es ist auch möglich und niedrigere Temperatur für Allergien. Die Freisetzung von Histamin durch Endothelzellen (innere Gefäßbeschichtung) bei Allergien führt zu einem Anstieg des Stickoxids, einer Hyperpolarisierung der Endothelzellmembranen und einer Vasodilatation - Entspannung der Muskelfasern der Gefäßwände und Ausdehnung der Blutgefäße. Infolgedessen sinkt der Blutdruck stark (30% unter den Standardindikatoren), und dies können die ersten Anzeichen für die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks sein, bei dem Symptome wie schneller oder langsamer Herzschlag, Atemnot (Folge von Bronchospasmus), Keuchen und Stridor (Atmen mit) auftreten Pfeifen), Schwellung der Zunge und des Rachens, Blässe der Haut (mit Zyanose), kalter Schweiß, Schwindel, Bewusstlosigkeit.

An wen kann man sich wenden??

Diagnose der Temperatur mit Allergien

Wenn der Patient allergisch ist, sollte die Diagnose der Temperatur für Allergien von seinem Allergologen durchgeführt werden. Wenn eine Person Zweifel an einer Allergie hat, sollten Sie trotzdem zu einem Allergologen gehen.

Differenzialdiagnose

Es ist schwierig, die Verantwortung des Arztes zu überschätzen, der die Differenzialdiagnose der Temperatur im Falle einer allergischen Reaktion des Körpers und der Temperatur durchführt, deren Anstieg mit dem Entzündungsprozess der bakteriellen Ätiologie verbunden ist. Daher kann eine zusätzliche Untersuchung des Patienten erforderlich sein, an der Spezialisten für Infektionskrankheiten, ein HNO-Arzt, ein TB-Spezialist, ein Gastroenterologe sowie eine instrumentelle Diagnostik (Röntgen, Ultraschall usw.) beteiligt sind..

Allergiebehandlung

Wir betonen erneut, dass jede Behandlung, einschließlich der Temperaturbehandlung bei Allergien, von einem Arzt verordnet wird.

Da die allergische Reaktion auf die Aktivität von Histamin zurückzuführen ist, werden am häufigsten Arzneimittel der Antihistamingruppe verschrieben, die die Bindung von Histamin an H1-Rezeptoren blockieren.

Loratadin (Claritin, Clargotil, Lotharen und andere Handelsnamen) wirkt schnell und seine therapeutische Wirkung hält einen Tag an. Daher beträgt die Dosis für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren einmal täglich 10 mg (dh eine Tablette), und Kindern unter diesem Alter mit einem Gewicht von weniger als 30 kg sollte eine halbe Tablette pro Tag verabreicht werden. Ein Kind unter zwei Jahren ist besser, ein Medikament in Form eines Sirups zu geben.

Unter den Nebenwirkungen gibt es ein Gefühl von Mundtrockenheit und in seltenen Fällen Erbrechen. Für schwangere Frauen ist die Anwendung von Antihistaminika unerwünscht und im ersten Trimester kontraindiziert.

Hifenadin (Fenkarol) in Tabletten von 25 mg für Erwachsene wird dreimal täglich ein oder zwei Tabletten verschrieben; Kinder nach 12 Jahren - eine Tablette bis zu dreimal täglich; Kinder 7-12 Jahre - eine halbe Tablette, 3-7 Jahre alt - 20 mg pro Tag (aufgeteilt in zwei Dosen). Nebenwirkungen und Kontraindikationen sind identisch mit Loratadin.

Cetirizin (Cetrin, Zirtec) ist in Tabletten (jeweils 10 mg) erhältlich - für erwachsene Patienten und Kinder ab 12 Jahren. Sie können eine Tablette einmal täglich oder eine halbe Tablette zweimal täglich (im Abstand von 8 bis 9 Stunden) einnehmen. Für Kinder von 2-6 Jahren gibt es Tropfen, die einmal täglich eingenommen werden (10 Tropfen). Zusätzlich zur Trockenheit in der Mundhöhle können Nebenwirkungen in Form von Kopfschmerzen, Schwindel, erhöhter Schläfrigkeit oder Reizbarkeit auftreten. Zusätzlich zur Schwangerschaft erscheint Nierenversagen in der Liste der Kontraindikationen für Cetirizin.

Levocetirizin (Gletset, Tsetrilev, Aleron) - Tabletten von 10 mg - das gleiche wie Loratadin sollte einmal täglich eingenommen werden (eine Tablette). Dieses Arzneimittel wird nicht für Kinder unter sechs Jahren verschrieben, die Probleme mit den Nieren haben und während der Zeit des Tragens und Stillens des Kindes. Die Verwendung dieses Arzneimittels kann zu Übelkeit und Erbrechen, trockenem Mund und juckender Haut, erhöhtem Appetit und Bauchschmerzen führen..

In Fällen, in denen eine infektiöse Entzündung diagnostiziert wird (was bei Allergien zu einem Temperaturanstieg führt), wird die Behandlung von einem geeigneten Spezialisten unter Ernennung der erforderlichen Medikamente durchgeführt.

Komplikationen und Folgen

Anaphylaktischer Schock im Zusammenhang mit Allergien (Code T78.2 gemäß ICD-10), eine schnelle systemische Reaktion auf Bienenstiche, Wespen, Triatomwanzen oder idiopathischen anaphylaktischen Schock ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, die schwerwiegende Folgen und Komplikationen hat. Die Anaphylaxie erfordert eine medizinische Notfallversorgung bis zur Anwendung von Wiederbelebungsmaßnahmen. Das lebenslange Risiko eines erneuten Auftretens einer solchen Organismusreaktion beträgt 0,05-2%. Anaphylaxie durch pharmakologische Wirkstoffe führt meist zum Tod..

Verhütung

Die Temperaturprophylaxe für Allergien wird in der medizinischen Literatur nicht behandelt: Offensichtlich gibt es solche Methoden heute einfach nicht mehr.

Kann sich die Temperatur bei Allergien ändern?

Sehr oft sind Spezialisten und Menschen, die an allergischen Reaktionen leiden, erhöhten Temperaturen ausgesetzt, wenn ein Antigen in den Körper eindringt. Dieses Symptom ist nicht unbedingt für alle Allergien erforderlich und gibt Fachleuten in der Regel Anlass zur Sorge..

Warum kann der menschliche Körper auf diese Weise auf eine Allergeninvasion reagieren, und ist der Temperaturanstieg wirklich mit dem Allergen verbunden? Besonders relevant ist heute die Frage, ob es bei Kindern eine Temperatur für Allergien gibt.

Allergischer Reaktionsmechanismus

Wenn fremde Agenten in den Körper eindringen, beginnt eine große Anzahl spezieller Mediatoren zu produzieren. Einige von ihnen sind für die Sekretion von Bronchien und Magen verantwortlich. Infolgedessen liegt eine Verletzung der Blutdruckregulierung vor, die Tränenflussrate steigt, die Auswurfproduktion und der Sekretionsgrad von Magensaft steigt stark an. Die freigesetzte Urinmenge ist deutlich reduziert..

Das Auftreten von Fieber und Fieber ist nicht das wichtigste klinische Zeichen einer allergischen Reaktion. Normalerweise ist sein Auftreten ein Hinweis auf eine virale oder bakterielle Invasion des Körpers. Infektiöse Krankheitserreger führen zur Entwicklung des Entzündungsprozesses im Körper und stören alle Funktionen, was zu einem Anstieg der Körpertemperatur führt.

Wenn die Temperatur mit Allergien steigt

Ein Temperaturanstieg bei Erwachsenen als Reaktion auf eine allergische Reaktion kann in folgenden Situationen auftreten:

  1. Die Entstehung einer individuellen Reaktion auf bestimmte Medikamente. In diesem Fall wird ein ausgeprägtes Krankheitsbild beobachtet - Juckreiz und Brennen der Haut, helle Hautausschläge urtikulärer Natur, Schwellung der Haut in verschiedenen Körperteilen. Die Temperatur kann in diesen Fällen stark ansteigen.
  2. Tuberkulose oder andere Infektionen. Die Temperatur kann auf subfebrile Stellen ansteigen und lange halten. Dies weist auf schwerwiegende Verstöße im Körper hin. Zusätzlich zum Auftreten von Fieber und Schüttelfrost kann die Krankheit von verstärktem Schwitzen, trockenem, anhaltendem Husten und Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung begleitet sein.
  3. Pollinose, eine Allergie gegen Pollen. In diesem Fall kann die Einnahme von Antihistaminika zu einer Normalisierung führen..
  4. Ein starker Temperaturanstieg bei Allergien bei Erwachsenen kann durch Insektenstiche verursacht werden. Somit reagiert der Körper heftig auf Allergene dieser Art. Das klinische Bild kann in diesem Fall sehr hell und vielfältig sein. Der Patient kann Veränderungen des Blutdrucks, Atemnot, Schwellung der Atemwege, Schmerzen an der Stelle des Bisses erfahren, die Körpertemperatur kann auf 39 Grad ansteigen.
  5. Eine allergische Reaktion kann auch durch Lebensmittel verursacht werden. In diesem Fall ist das Krankheitsbild von starken Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Hautausschlägen begleitet.
  6. Die Reaktion des Körpers kann auf die Verabreichung eines Proteinpräparats oder Impfstoffs sein. Diese Art von Allergie wird auch als Serumkrankheit bezeichnet. Sehr oft begleitet von der Entwicklung von anaphylaktischem Schock und Tod.

Die Einnahme eines Fremdproteins kann zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung führen. Dieser Zustand erfordert sofortige ärztliche Hilfe..

Welche Zahlen kann die Temperatur steigen

Der Bereich des Anstiegs allergischer Reaktionen kann von subfebrilen Zahlen (37–37,5 Grad) bis hektisch (40 Grad) reichen. Wenn eine allergische Reaktion von einem infektiösen Entzündungsprozess begleitet wird, kann das Fieber auch bei Einnahme von Antipyretika nicht gesenkt werden. Die Instabilität der Temperaturreaktion kann mit Atembeschwerden, Herzrhythmusstörungen und Übelkeit einhergehen.

Differenzialdiagnose

Um zu verstehen, ob bei Allergien eine Temperatur vorliegt, muss eine Differenzialdiagnose von allergischen Reaktionen und ähnlichen Krankheiten in klinischen Manifestationen durchgeführt werden.

  1. Röteln. Ein Rötelnausschlag tritt im Gegensatz zu einer allergischen Reaktion nicht im ganzen Körper auf, sondern im Gesicht. Die Röteltemperatur sinkt mit Hilfe von Antipyretika sehr gut und beginnt am nächsten Tag mit einer ausreichend verschriebenen Therapie deutlich zu schwächen.
  2. Windpocken können auch einige Ähnlichkeiten mit Allergien haben. Bei dieser Krankheit tritt ein starker Temperaturanstieg auf. Elemente des Hautausschlags breiten sich im ganzen Körper aus und sehen aus wie Blasen, die mit seröser oder blutiger Flüssigkeit gefüllt sind. Drei Tage später beginnen die Blasen mit Windpocken nachzulassen, während sie bei Allergien lange Zeit ohne Behandlung bestehen bleiben können.
  3. Krätze. Eine Besonderheit ist ausgeprägter Juckreiz bei Krätze in der Nacht, bei Allergien, Juckreiz ist tagsüber stärker. Krätze ist eine sehr ansteckende Krankheit. Die Temperatur bei dieser Krankheit bleibt normalerweise innerhalb von 37,5 Grad.
  4. Symptome, die einer allergischen Reaktion ähnlich sind, können eine virale Atemwegsinfektion sein. Die Unterschiede liegen in den Anzeichen eines Intoxikationssyndroms mit Erkältungslethargie, Schläfrigkeit, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen. In diesem Fall treten normalerweise keine Hautausschläge auf..

Um die Ursache der Krankheit richtig zu bestimmen, müssen Sie einen Facharzttermin aufsuchen. Nur ein Arzt kann die Diagnose genau bestimmen und die effektivste Behandlung verschreiben. Versuchen Sie nicht, sich selbst zu behandeln, da Fieber und Fieber ein sehr starkes Zeichen für Probleme im Körper sein können.

Begleitende Allergiesymptome

Erhöhte Körpertemperatur mit Allergien kann von anderen klassischen Manifestationen dieser Krankheit begleitet sein:

  1. Starker Juckreiz der Haut.
  2. Hautausschläge im ganzen Körper, die ein bestimmtes Aussehen haben und insbesondere die Haut der Gliedmaßen bedecken.
  3. Schwellung des Gesichts und der oberen Atemwege.
  4. Erhöhte Tränenfluss, reichliche laufende Nase.
  5. Schwere Atemnot, Ersticken.
  6. Herzrhythmusstörungen.
  7. Schüttelfrost und starkes Schwitzen.
  8. Übelkeit und Erbrechen.

Jede Art von Allergen kann ein eigenartiges Krankheitsbild verursachen, das nur für sie charakteristisch ist..

Allergie gegen Fieber bei älteren Menschen

Wie bei vielen anderen Krankheiten sind allergische Manifestationen bei älteren Menschen viel weniger ausgeprägt. Ein Patient im Alter hat möglicherweise keine subjektiven Beschwerden über seinen Gesundheitszustand. Die klinischen Symptome bei Patienten über 60 sind mild und sehr mild. Aus diesem Grund stellt sich die Frage, ob bei älteren Menschen möglicherweise eine Allergietemperatur vorliegt, etwas seltener..

Ein Temperaturanstieg bei Allergien bei älteren Menschen tritt nur in extrem schweren Fällen auf, wenn das Allergen in kolossalen Mengen in den Körper gelangt. Das häufigste Syndrom, das mit einer solchen heftigen Reaktion einhergeht, kann die Serumkrankheit sein, die mit der Einführung eines bestimmten Arzneimittels verbunden ist. Die Temperatur liegt in diesem Fall im Bereich von 37 bis 38 Grad.

Allergie gegen Fieber bei schwangeren Frauen

Jeder Anstieg der Körpertemperatur bei einer schwangeren Frau ist ein Grund für einen sofortigen Krankenhausaufenthalt. Dort helfen Spezialisten und finden heraus, was genau den Anstieg der Körpertemperatur bei der werdenden Mutter verursacht hat. Es sollte jedoch beachtet werden, dass schwangere Frauen viel seltener Fieber haben als außerhalb der Schwangerschaft. Dies ist auf eine Abnahme der Immunität während der Schwangerschaft und eine signifikant geringere Schwere allergischer Reaktionen zurückzuführen.

Die häufigste Reaktion ist allergische Rhinitis bei schwangeren Frauen. In der Regel neigt eine solche Krankheit nicht zur Verallgemeinerung.

Fieber bei Kindern

Die Frage, ob bei einem Kind eine allergische Temperatur vorliegt, beunruhigt Mütter sehr oft. Der Körper der Kinder reagiert im Vergleich zum Körper eines Erwachsenen viel empfindlicher auf eine Vielzahl von Reizen. Aus diesem Grund reagieren Kinder eher auf Fieber als Reaktion auf die Einführung eines Allergens. In diesem Fall ist es sehr wichtig zu erkennen, ob die Allergie wirklich dem Fieber zugrunde liegt oder ein Zeichen für die Krankheit eines anderen Kindes ist.

Bei der Untersuchung eines Kindes empfehlen Experten, vom Postulat auszugehen, dass eine allergische Reaktion keinen Temperaturanstieg hervorrufen sollte. Wenn alle möglichen Krankheiten ausgeschlossen sind und die Temperatur weiterhin auf einem hohen Niveau gehalten wird, lohnt es sich wirklich, über Allergien nachzudenken. In den nächsten 2-3 Tagen sollten auch andere Anzeichen einer allergischen Reaktion auftreten - Hautausschlag, Juckreiz und Brennen, laufende Nase, Tränenfluss. Normalerweise steigt die Temperatur einer Allergie bei einem Kind nicht über 38 Grad und bleibt bei subfebrilen Zahlen.

Merkmale der Immunität und Allergien bei Kindern

Bei Kindern ist eine allergische Reaktion allein in Form von Temperatur möglich. Für Erwachsene ist dieses Bild untypisch. Sehr oft reagieren Kinder verstärkt auf das Immunsystem als Reaktion auf eine Impfung oder die Verabreichung eines Arzneimittels. Eine solche paradoxe Reaktion tritt mit einer Abnahme der Immunität und gleichzeitig mit einer sehr schweren allergischen Reaktion auf.

In diesem Fall ist es sehr schwierig, eine Differentialdiagnose zu stellen. Es ist wichtig, die Anamnese sorgfältig zu sammeln und herauszufinden, ob das Kind am Vortag Kontakt mit dem Allergen hatte oder in der Klinik der prodromalen Phänomene der Infektionskrankheit. Verschieben Sie auf keinen Fall einen Besuch bei einem Kinderspezialisten. Die Temperatur für Allergien bei einem Kind erfordert die Ernennung von antiallergischen und entzündungshemmenden Medikamenten.

Kann die Temperatur sinken?

Eine Abnahme der Hintergrundkörpertemperatur während einer allergischen Reaktion ist ein seltenes, aber auch mögliches Phänomen..

Die schwerwiegendste Ursache für dieses Phänomen kann das Anfangsstadium eines anaphylaktischen Schocks sein. Zu diesem Zeitpunkt sinkt der Blutdruck des Patienten, der Puls beschleunigt sich und die Haut wird mit kaltem Schweiß bedeckt. Ein Notfallteam muss sofort angerufen werden. Bis zu ihrer Ankunft muss die Patientin hingelegt und mit einer Decke bedeckt werden. Atemwege sollten nach Möglichkeit befreit werden..

Nicht weniger häufige und gefährliche Ursachen für eine Abnahme der Allergien können Serumkrankheit im Anfangsstadium und Nahrungsmittelallergie bei kleinen Kindern sein. In jedem Fall sollte die Behandlung nicht darauf abzielen, die Temperatur zu erhöhen, sondern die allergische Reaktion zu beseitigen..

In Anbetracht der Tatsache, dass eine Änderung der Temperaturreaktion kein pathognomonisches Symptom für Allergien ist, verlieren Sie dieses Symptom nicht aus den Augen und führen es auf die übliche Manifestation einer allergischen Reaktion zurück. Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, insbesondere wenn es um die Gesundheit eines Kindes oder einer schwangeren Frau geht. Ein qualifizierter Spezialist führt eine Untersuchung durch und stellt fest, ob eine Allergie jeweils eine Temperatur ergeben kann.