Allergie gegen Materialien aus der orthopädischen Zahnheilkunde

Ernährung

Die Allergologie untersucht die Beziehung einer Person zur Außenwelt und die Formen einer gestörten Reaktion des Immunsystems, wenn der Körper des Patienten überempfindlich gegen bestimmte Substanzen wird. Allergische Erkrankungen wie Asthma bronchiale

Die Allergologie untersucht die Beziehung einer Person zur Außenwelt und die Formen einer gestörten Reaktion des Immunsystems, wenn der Körper des Patienten überempfindlich gegen bestimmte Substanzen wird. Allergische Erkrankungen wie Asthma bronchiale sind seit der Antike bekannt, aber die Allergie wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts zu einer unabhängigen medizinischen und wissenschaftlichen Disziplin.

In den letzten Jahrzehnten sind allergische Erkrankungen zu einem globalen medizinischen und sozialen Problem geworden. Die Inzidenz steigt stetig an. Heutzutage sind etwa 10% der Weltbevölkerung in der einen oder anderen Form anfällig für Allergien, und dieser Indikator kann sehr unterschiedlich sein - von 1 bis 50% oder mehr in verschiedenen Ländern, Regionen und einzelnen Bevölkerungsgruppen. Derzeit nimmt die Anzahl schwerer Formen allergischer Erkrankungen zu, was zu vorübergehenden Behinderungen, einer Verringerung der Lebensqualität und sogar zu Behinderungen führt. In diesem Zusammenhang sind die Früherkennung allergischer Erkrankungen, die richtigen Behandlungs- und Präventionsmethoden von großer Bedeutung.

Ein Allergen ist eine Substanz, die in den Körper gelangt und eine bestimmte Art von Immunantwort hervorruft, wodurch Gewebeschäden auftreten. Wir sind von 5 Millionen Xenobiotika umgeben, von denen viele Allergene sind. Die Aufgabe des Allergologen besteht darin, das verursachende Allergen zu identifizieren.

Allergische Krankheiten - eine Gruppe von Krankheiten, die auf Schäden beruhen, die durch eine Immunantwort auf exogene Allergene verursacht werden..

Die von P. Cell und R. Coombs (1968) vorgeschlagene Klassifizierung allergischer Reaktionen ist weltweit weit verbreitet. Es basiert auf einem pathogenetischen Prinzip. Die Klassifizierung basiert auf den Merkmalen der Immunmechanismen.

Typ I - Reagin, anaphylaktisch. Antikörper der IgE-Klasse sind an der Entwicklung der Reaktion beteiligt, und seltener - IgG-Antikörper. Klinische Manifestationen: Asthma bronchiale, allergische Rhinitis, atopische Dermatitis.

Typ II - zytotoxisch. Es wird als zytotoxische Art der Gewebeschädigung bezeichnet, da die gegen die Zellantigene gebildeten Antikörper an die Zellen binden und deren Schädigung und sogar Lyse verursachen (zytolytische Wirkung). In der Klinik kann der zytotoxische Reaktionstyp eine der Manifestationen einer Arzneimittelallergie in Form von Leukopenie, Thrombozytopenie, hämolytischer Anämie usw. sein. Der Immunmechanismus der Reaktion beruht auf IgG- und IgM-Antikörpern.

Typ III - Schädigung durch Immunkomplexe. Schäden bei dieser Art von allergischen Reaktionen werden durch die Antigen + Antikörper-Immunkomplexe verursacht. Synonyme: Immunkomplextyp, Arthus-Phänomen. IgG- und IgM-Antikörper sind an der Entwicklung der Reaktion beteiligt..

Allergische Reaktionen vom Typ III führen zur Entwicklung von Serumkrankheit, exogener allergischer Alveolitis und anderen Krankheiten.

Typ IV - eine allergische Reaktion vom verzögerten Typ, an deren Entwicklung sensibilisierte Lymphozyten beteiligt sind. Allergische Reaktionen treten bei sensibilisierten Personen 24 bis 48 Stunden nach Exposition gegenüber einem Allergen auf. Typische klinische Darstellung - Kontaktdermatitis.

Eine Allergie ist also eine Immunantwort eines Organismus, die von einer Schädigung seines eigenen Gewebes begleitet wird..

In den letzten Jahren hat sich die Lebenserwartung erhöht, neue Möglichkeiten haben sich in der Ordontologie ergeben - all dies lässt uns über die Mechanismen nachdenken, die beim Auftreten bestimmter Komplikationen bei der Verwendung von Zahnersatzmaterialien auftreten.

Metall- und Kunststoffprothesen können nicht nur allergische, sondern auch toxische Stomatitis sowie mechanische Reizungen verursachen.

Die für die Zahnprothetik verwendeten Materialien haben bestimmte Anforderungen. Unter anderem (Härte, Ästhetik usw.) müssen die Materialien chemisch beständig gegen Umwelteinflüsse in der Mundhöhle sein, die unter Beteiligung von Speichel, Nahrungsmitteln und Mikroben entstehen. Diese Faktoren können die Auflösung und Oxidation des Metalls verbessern..

Zahnersatz sollte keine schädlichen Auswirkungen auf die Mundschleimhaut und den gesamten Körper haben. Elektrochemisch neutrale Materialien sollten ausgewählt werden..

Für die Herstellung von Metallprothesen werden etwa 20 Metalle verwendet - rostfreie Stähle, Chromocobalt, Silber-Palladium-Legierungen, Legierungen auf Gold- und Platinbasis. Für Cermets - Legierungen auf Nickelbasis, zu denen Eisen, Chrom, Titan, Mangan, Silizium, Molybdän, Kobalt, Palladium, Zink, Silber, Gold und andere Metalle gehören.

Lote, die Silber, Kupfer, Mangan, Zink, Magnesium, Cadmium und andere Elemente enthalten, werden verwendet, um Teile von Dentallegierungen zu verbinden..

Die für Matrizen verwendeten schmelzbaren Legierungen enthalten Blei, Zinn, Wismut und einige andere Substanzen.

Die Entwicklung von Allergien wird durch die Schwere elektrochemischer Prozesse (Korrosion) in der Mundhöhle gefördert, die von der Struktur der Legierungen, der Heterogenität der Metalle, den Temperaturbedingungen bei der Herstellung von Metallprothesen, der Chemie des Speichels und anderen Faktoren abhängt.

Nickel ist ein wesentlicher Bestandteil von Edelstahl, der für die orthopädische Behandlung verwendet wird. In der Mundhöhle korrodiert Nickel unter dem Einfluss von Speichel und verursacht allergische Reaktionen.

Bei Patienten mit Nickeldermatitis in der Vorgeschichte durch das Tragen von Armbändern für Uhren, Kleidungsdetails (Reißverschlüsse, Verschlüsse) und Schmuck wird die Verwendung dieses Materials nicht gezeigt.

Chrom wird für Zahnprothesen in Form von Chromocobalt und anderen Legierungen verwendet. Kann eine vielseitige Wirkung auf den menschlichen Körper haben, einschließlich allergischer Reaktionen.

Bei Verwendung von Mangan und Kobalt können allergische Komplikationen auftreten. Bei Patienten mit allergischer Stomatitis durch Edelstahlprothesen finden sich im Blut anti-haptogene Antikörper gegen Mangan.

Unlösliche Aluminiumverbindung - Kaolin (Aluminiumsilikat), das in der Zahnmedizin als Füllmaterial verwendet wird.

Eisen ist ein Metall, das sich durch Korrosionsbeständigkeit auszeichnet. Allergische Komplikationen verursachen keine.

Kupfer ist ein Bestandteil von Goldlegierungen der 750. und 900. Proben, Lote und Kupferamalgam. Elektrochemische Prozesse zwischen Metallstrukturen in der Mundhöhle führen zu einer Erhöhung des Kupfergehalts in Speichel, Magensaft und Blut. Mögliche toxische Reaktionen.

Zinkoxid ist Teil von Zahnzement, Zahnamalgam, Loten und Messing. Zink ist aktiver als Eisen. In Gegenwart von Feuchtigkeit bilden diese Metalle ein mikrogalvanisches Paar, in dem Zink die Anode ist. Wenn Metallprothesen in der Mundhöhle korrodieren, löst sich Zink zuerst auf. Die Toxizität von Zinkverbindungen bei Einnahme ist gering.

Bei Verwendung von Metallprothesen wird der Bleigehalt im Speichel erhöht. Blei bezieht sich auf ätzende Metalle und hat eine toxische Wirkung..

Zinn ist ein Teil von schmelzbaren Legierungen für Modelle, die zur Herstellung von Kronen verwendet werden. Zinnverbindungen sind giftig und werden in der Medizin nicht verwendet.

Titan ist Teil von Edelstahl für Zahnersatz. Die biologische Rolle von Titan ist nicht gut verstanden..

Molybdän hat eine geringe Toxizität, ist ein Teil von Edelstahl als Ligationsadditiv.

Indium ist Teil des Lots für Edelstahl mit geringer Toxizität.

Arsen, das in der Zahnmedizin zur Zahnbehandlung verwendet wird, weist eine signifikante Toxizität auf..

Silber ist ein Teil von Legierungen (Silber-Palladium, Gold des 750. Tests usw.), die in der orthopädischen Behandlung verwendet werden. Aufgrund der bakteriziden, entzündungshemmenden Wirkung von Silber wird eine Silber-Palladium-Legierung für chronische Erkrankungen der Schleimhäute der Mundhöhle und der Organe des Magen-Darm-Trakts empfohlen.

Gold hat eine hohe Korrosionsbeständigkeit, ist Teil von Goldlegierungen und Loten für Zahnersatz.

Platinmetalle (Palladium, Platin usw.) sind nicht toxisch. Palladium ist Teil der Silber-Palladium-Legierung für Zahnersatz. Metalle der Platingruppe, einschließlich Palladium, sind Allergene.

Derzeit wurden superelastische Materialien mit Formgedächtnis hergestellt. Diese Richtung ist sehr vielversprechend und bestimmt die Zukunft der Kieferorthopädie. Ein Beispiel ist Titannickelid (Ti, Ni, Mo, Fe).

Die größte Rolle beim Auftreten einer Sensibilisierung für Metallprothesen spielen die darin enthaltenen Haptene (Nickel, Chrom, Kobalt, Mangan). Sie werden erst nach Kombination mit Proteinen des Körpergewebes zu Antigenen. Das Ergebnis ist die Bildung sogenannter konjugierter Antigene..

Kunststoffe, die in der Zahnmedizin zur orthopädischen Behandlung verwendet werden, sind hochpolymere organische Verbindungen. Acrylkunststoff kann allergische und toxische Stomatitis verursachen. Der hauptsächliche ätiologische Faktor bei der Entwicklung einer Acrylallergie wird als das in Kunststoff enthaltene Restmonomer in einer Menge von 0,2% angesehen. Im Falle einer Verletzung des Polymerisationsregimes steigt seine Konzentration auf 8%.

Allergien können auch mit Farbstoffen beobachtet werden, die in der ästhetischen Zahnheilkunde verwendet werden..

Keramik verursacht keine allergischen Komplikationen.

Wir stellen eine Reihe unspezifischer Faktoren fest, die dazu beitragen, dass Hapten aus der Mundhöhle in das Blut eindringt, seine Dosis erhöht und dadurch das Risiko einer allergischen Erkrankung erhöht.

  • Verletzung von Wärmeübertragungsprozessen unter herausnehmbaren Acrylprothesen. Ein Temperaturanstieg fördert die Lockerung, Mazeration der Schleimhaut des Prothesenbettes, eine Erhöhung der Gefäßpermeabilität, was wiederum die Bedingungen für das Eindringen des Haptens (Monomers) in den Blutkreislauf schafft.
  • Mechanische Verletzungen mit einer herausnehmbaren Prothese während der Kaufunktion führen zur Entwicklung einer Entzündung des Prothesenbettes.
  • Elektrochemische (Korrosions-) Prozesse in der Mundhöhle zwischen Metallprothesen erhöhen die Anzahl der Metallhaptene in Speichel und Schleimhäuten.
  • Das Ändern des pH-Werts des Speichels in Richtung eines erhöhten Säuregehalts führt zur Entwicklung von Korrosionsprozessen in Metall- und Kunststoffstrukturen. In diesem Fall steigt der Ausstoß von Haptenen (Metallen, Monomer usw.) in Speichel und Schleimhäuten.
  • Die Abriebprozesse von Dentalmaterialien führen zu einer Erhöhung des Gehalts ihrer Bestandteile im Speichel, während das Risiko einer Sensibilisierung zunimmt.

Bei Entzündungen wird die Barrierefunktion der Schleimhaut beeinträchtigt. Die Durchlässigkeit der Schleimhaut hängt direkt von der Chemie des Speichels ab.

Es ist notwendig, allergische Stomatitis, die durch eine Prothese verursacht wird, gastroenterologische Stomatitis sowie Candidiasis zu unterscheiden.

Stomatitis kann eine Manifestation einer Erkrankung des endokrinen Systems (Diabetes, pathologische Wechseljahre), der Haut (Lichen planus) oder einer systemischen Erkrankung (Sjögren-Syndrom) sein.

Beschwerden können auf eine Abnahme der okklusalen Höhe (Costen-Syndrom), Manifestationen von Galvanismus und toxische Reaktionen zurückzuführen sein.

Galvanismus tritt nach dem ersten Kontakt der Schleimhäute der Mundhöhle mit Reizstoffen auf. Solche Reize sind eine Vielzahl von Potentialen (Mikroströmen) zwischen unterschiedlichen Materialien.

Allergische Stomatitis sollte von toxischen Reaktionen auf Metallprothesen unterschieden werden. Die toxische Stomatitis ist durch eine rasche Entwicklung nach orthopädischer Behandlung (Stomatitis, Gingivitis, Glossitis) gekennzeichnet..

Eine qualitative und quantitative Bewertung des Speichelspektrogramms wird durchgeführt, um eine toxische Dosis von Schwermetallen nachzuweisen. Die Bewertung der Qualität und Richtigkeit des Designs von herausnehmbaren Prothesen in der Mundhöhle hilft bei der Unterscheidung zwischen mechanischer Reizung und toxischer und allergischer Stomatitis.

Um die Art der Komplikationen zu diagnostizieren, muss eine zahnärztliche und allergologische Anamnese erstellt werden. Eine allergische Vorgeschichte umfasst die Identifizierung der erblichen Veranlagung eines Patienten zu allergischen Erkrankungen. Es ist notwendig herauszufinden, ob der Patient an allergischer Rhinitis, Asthma bronchiale, Ekzemen, Arzneimittel- und Nahrungsmittelallergien leidet, d. H. Mit anderen Worten, eine allergische Konstitution hat.

Eine Inspektion des Patienten einschließlich der Mundhöhle ist erforderlich. In der orthopädischen Zahnheilkunde sind Eliminations- und Expositionstests weit verbreitet. Beim Entfernen einer Prothese, dh während der Elimination, nimmt die Anzahl der klinischen Symptome über einen bestimmten Zeitraum (3-5 Tage) stark ab oder sie verschwinden.

Um die allergische Natur der Krankheit zu bestätigen, müssen zusätzliche immunologische Tests durchgeführt werden, insbesondere das Vorhandensein von Antikörpern gegen Kunststoffe und Metalle. Zu den Errungenschaften der heutigen immunologischen Labordiagnostik gehört die Untersuchung von 8 Tests, um den wahren Allergiemechanismus zu identifizieren:

IgE a / t - Antikörper im Blutserum;
IgE b - Antikörper gegen Basophile;
IgG a / t - Antikörper im Blutserum;
IgG n - neutrophile Antikörper;
DC - T-lymphozytische Sensibilisierung im Stimulationstest von IL-2;
AHT - Thrombozytenaggregation unter dem Einfluss von Allergenen;
IPLA - Hemmung der Adhäsion von Leukozyten durch Allergene;
RGML - Hemmung der Lymphozytenmigration unter dem Einfluss von Allergenen.

Bei einer Erhöhung des Speichelgehalts von Haptenen - Nickel, Chrom, Kobalt, Mangan um mehr als 1x10-6% - sollten Prothesen entfernt werden. Eine Erhöhung des Gehalts an Mikroelementen mit toxischer Wirkung (Kupfer, Cadmium, Blei, Wismut usw.) ist auch die Grundlage für die Entfernung der Prothese.

Zur Diagnose von Allergien können Sie Hauttests (Tropf, Skarifizierung usw.) verwenden. Zur Identifizierung von Kontaktallergien gegen Nickel, Chrom und Alkohol werden Lösungen von Metallsalzen verwendet. Sie können einen Hautanwendungstest sowie einen Anwendungstest für die Mundschleimhaut verwenden. Es ist zu beachten, dass Haut- und Provokationstests nur unter den Bedingungen eines allergologischen Kabinetts von einem Allergologen mit der erforderlichen Erfahrung durchgeführt werden sollten..

Eine galvanische Unverträglichkeit wird bei 6% der Personen beobachtet, die Zahnersatz aus rostfreiem Stahl verwenden. Bei Frauen tritt die Krankheit dreimal häufiger auf als bei Männern. Klinisch manifestierte sich die Krankheit als Gefühl des „Stromflusses“ und einer Geschmacksstörung, die sich in den ersten Tagen nach der Prothese entwickelte. Bei Vorliegen eines allergischen Prozesses kommt es zu Reizungen der Mundschleimhaut, Rötungen, Schwellungen und auch zu weit entfernten Manifestationen einer Allergie (Hautausschlag mit Nickeldermatitis)..

Speichel-PH-Metrie und Potentiometrie (Messung des Elektrodenpotentials von Zahnersatz) sind nicht aussagekräftig.

Bei der Behandlung von Unverträglichkeiten elektro-galvanischer Natur sollten Metalleinschlüsse vollständig entfernt und anschließend durch geeignete Strukturen aus wertvollen Legierungen ersetzt werden. Eine ähnliche Taktik sollte beim Nachweis von Allergien gegen Chrom oder Nickel angewendet werden..

Die Beseitigung von Allergien kann nicht nur durch Entfernen der Prothese aus der Mundhöhle erreicht werden, sondern auch durch Abschirmung (chemische Versilberung der Prothese), Goldbeschichtung mit festen Gussvorrichtungen.

Eine allergische Unverträglichkeit kann nur durch eine gründliche Analyse von Beschwerden, Anamnese und den Ergebnissen der klinischen und allergologischen Untersuchung von Patienten diagnostiziert werden.

Bei allergischen Komplikationen (Stomatitis, Ekzem) werden Antihistaminika und symptomatische Mittel eingesetzt. Bei schweren allergischen Reaktionen werden Glukokortikoide eingesetzt..

Im Falle der Entwicklung einer allergischen Stomatitis ist es notwendig, dem Patienten Antihistaminika in injizierbarer oder Tablettenform zu verschreiben. Die Priorität ist die intramuskuläre Verabreichung von Antihistaminika der ersten Generation - Suprastin und Tavegil -, da die Entwicklung eines allergischen Prozesses Schmerzen in der Mundhöhle verursachen und die Einnahme von Nahrungsmitteln und Medikamenten erschweren kann.

Antihistaminika, die H1-Rezeptoren blockieren, sind ziemlich sicher. H1-Blocker der ersten Generation werden sowohl durch Einnahme als auch durch Injektion schnell resorbiert. Ihre pharmakologische Wirkung tritt nach 30 Minuten auf. Die meisten Medikamente werden nach 24 Stunden in inaktiver Form im Urin ausgeschieden. Der Nachteil dieser Medikamente ist die Tatsache, dass viele Medikamente der ersten Generation einen trockenen Mund verursachen, was die Symptome von Beschwerden in der Mundhöhle verstärken kann.

Aktivität N.1-Blocker sind ungefähr gleich, daher werden sie bei der Auswahl eines Arzneimittels von den Nebenwirkungen, der Anwendungserfahrung und der Wirksamkeit bei diesem Patienten geleitet. N.1-Antagonisten der ersten Generation werden zumindest in naher Zukunft im Arsenal der Arzneimittel verbleiben, die in der klinischen Praxis weit verbreitet sind. Dies wird durch 50 Jahre Erfahrung mit diesen Medikamenten erleichtert, wobei das Vorhandensein injizierbarer Darreichungsformen für die Behandlung von akuten allergischen Zuständen unbedingt erforderlich ist. Darüber hinaus sind die relativ geringen Kosten dieser Arzneimittelgruppe zu beachten.

Seit den späten 70ern. In der breiten medizinischen Praxis wurden Antihistaminika der zweiten Generation eingesetzt. Es sei auf ihre hohe Selektivität der Blockade von N hingewiesen1-Rezeptoren und fehlende Blockade anderer Rezeptoren. Die Wirkung der Medikamente beginnt 20 Minuten nach der Verabreichung und dauert ziemlich lange - bis zu 24 Stunden. Diese Medikamente sind nur in Tablettenform erhältlich. Sie werden ein- oder zweimal täglich angewendet, was einer dreimaligen Einnahme von Antagonisten der ersten Generation vorzuziehen ist. Antihistaminika der zweiten Generation machen nicht abhängig, wirken beruhigend und cholinerge Mittel.

Daher werden Antihistaminika der zweiten Generation (Telfast, 180 mg; Clarithin, Erius, Zirtec) als Alternative zu Arzneimitteln zur parenteralen Verabreichung angesehen, wenn keine starken Schmerzen in der Mundhöhle auftreten. Angesichts der Tatsache, dass Fexofenadin (Telfast) der endgültige Metabolit ist und keine weitere Transformation in der Leber erfährt, kann es Patienten mit Pathologie dieses Organs verschrieben werden.

Wenn die Funktion des Kauens und Schluckens von Lebensmitteln schwierig ist, können Zahnpasten mit Anästhetika verwendet werden. Als Weichmacher werden Sodaspülungen verwendet..

Da sich in der Mundhöhle viele Mikroben befinden (bis zu 400 Arten), ist die Mundpflege sehr wichtig. Es ist notwendig, den Mund regelmäßig mit Furacilin-Lösung auszuspülen. Sie können KMnO4 (eine schwache rosa Lösung) verwenden..

Wenn eine Sekundärinfektion vorliegt, sollten Breitbandantibiotika verschrieben werden. In der klinischen Praxis haben sich Makrolide der zweiten Generation (Sumamed, Rulid, Rovamycin) bewährt. Rovamycin kann in injizierbarer Form verwendet werden. In schweren Fällen werden Chinolon-Medikamente verschrieben (Tarid, Maxaxquin, Tsiprobay usw.). Es ist ratsam, die Bakterienflora und -pilze aus der Mundhöhle zu impfen, um die Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber verschiedenen Antibiotika zu bestimmen, um eine etiotrope Behandlung zu verschreiben.

Bei schweren erosiven Prozessen werden aus gesundheitlichen Gründen Glukokortikoide in die Mundhöhle verabreicht. Es ist zu beachten, dass Prednisolon als das am kürzesten wirkende Glucorticoid gilt und mindestens viermal täglich verabreicht werden sollte. Es ist vorzuziehen, 4–8 mg Dexamethason 2-3 mal täglich oder Celeston 1,0–2,0 zweimal täglich für 5–7–10 Tage zu verwenden. Positive Erfahrungen wurden mit der Verwendung von verlängerten Arzneimitteln wie Diprospan 1,0-2,0 gesammelt, das einmal verabreicht wird.

Mit dem Einsetzen von Dermatitis-Symptomen in verschiedenen Körperteilen, die häufig bei Nickel, Chrom enthaltenden Prothesen beobachtet werden, werden auch Antihistaminika verschrieben. Die Behandlung mit lokalen und systemischen Glukokortikoiden erfolgt nach allgemeinen Grundsätzen. Es sollte das Vorhandensein verschiedener Formen von Glukokortikoiden beachtet werden, die äußerlich angewendet werden: Salben, Cremes, Lotionen. In den letzten Jahren wurden die Medikamente Elocom und Advantan in der klinischen Praxis weit verbreitet eingesetzt. Diese Glukokortikoide können auch auf der Gesichtshaut angewendet werden. Im Falle einer Hautinfektion werden kombinierte Wirkstoffe verschrieben: Triderm, Celestoderm mit Garamycin. Bei Vorhandensein einer eitrigen Infektion sind Antibiotika in Tabletten- oder Injektionsform angezeigt.

Wenn der akute allergische Prozess nach 7 bis 10 Tagen nachlässt, können Sie auf lokale nicht hormonelle entzündungshemmende Medikamente umsteigen. Beim Auftragen der Elidel-Creme wird ein guter Effekt beobachtet. In der dritten oder vierten Woche der Krankheit können Sie Feuchtigkeitscremes verwenden: Toleran, Lipicar, kalte Creme usw. Lippenbalsam mit kalter Creme, Ceralip werden verwendet. Aevit, Vitaminkomplexe mit Mikroelementen werden ebenfalls verschrieben.

Es ist zu beachten, dass allergische Erkrankungen, die durch die Verwendung von Zahnersatzmaterialien verursacht werden, gut heilbar sind und bei Durchführung einer vollständigen Behandlung eine günstige Prognose haben, die der Schwere des Zustands des Patienten entspricht.

Yu. V. Sergeev, Doktor der medizinischen Wissenschaften, Professor
T. P. Guseva
Institut für Allergologie und klinische Immunologie, Moskau

Zementallergie

Die Zusammensetzung des Staubes ist nicht einheitlich. Die kleinsten Partikel verschiedener Herkunft dringen leicht in den menschlichen Körper ein und verursachen Gewebereizungen. Als Reaktion darauf folgt eine negative Reaktion des Immunsystems, die sich als allergischer Angriff ausdrückt. Es gibt verschiedene Arten von Stauballergien, die durch den Ort des Allergens unterteilt werden können:

  • Straßenstaub. Es ist gesättigt mit Pollen von Pflanzen, Sporen von Pilzen und Schimmel, Partikeln von Mineralgesteinen und chemischen Elementen.
  • Haus (Haushalt). Enthält tote Epithelpartikel von Menschen, Tieren und Bestandteilen von Straßenstaub. Ein gefährlicher Erreger von Allergien ist auch ein mikroskopisch kleiner Zeckensaprophyt. Er lebt in Kissen, Matratzen, Teppichen, Polstermöbeln, Textilien und Stofftieren.
  • Buch. Besteht aus mikroskopisch kleinen Partikeln von Peelingpapier und Druckfarbe. Alte Ausgaben entwickeln oft Schimmel und Mikroorganismen. Buchstauballergien treten besonders häufig bei Kindern auf, da das Kind anfälliger für Reizstoffe ist.
  • Konstruktion kann schwere Allergien verursachen. Es enthält mineralische Feststoffpartikel, Holzstaub und chemische Verbindungen. Kann erhebliche Mengen toxischer Substanzen enthalten..

Eine Stauballergie kann sofort oder heimlich ohne besondere Anzeichen auftreten. Diese Art von Krankheit ist durch ihre Entwicklung zu einer chronischen Form gekennzeichnet.

Allergene, die in den Körper gelangen, verursachen äußere und innere Manifestationen. Was sind die Symptome einer Buchstauballergie? Der direkte Kontakt mit Büchern, die von Schimmel oder anderen Krankheitserregern betroffen sind, kann folgende Manifestationen hervorrufen:

  • Schnupfen und Niesen.
  • Juckreiz und Flecken auf der Haut.
  • Bindehautentzündung und Entzündung der Hornhaut.
  • Trockener Husten.
  • Reizung der Schleimhaut des Nasopharynx.

INTERESSANT! In einer Bibliothek oder einem Buchladen kann es zu einer Verschlimmerung der Symptome kommen..

Wenn eine Stauballergie auftritt, ähneln die Bausymptome den Anzeichen anderer Arten von allergischen Erkrankungen. Es gibt aber auch charakteristische Merkmale. Pathologie tritt normalerweise in direktem Kontakt mit Baumaterialien auf..

Alle Komponenten, die in trockenen Baumischungen, Farben, Klebstoffen und Dichtungsmassen enthalten sind, können allergische Reaktionen hervorrufen. Holzarbeiten können möglicherweise auch die Gesundheit schädigen und eine pathologische Reaktion auf den Körper auslösen..

Die Hauptsymptome von Allergien bei Kontakt mit Gebäudestaub sind folgende:

  • Rötung der Augen und Tränenfluss.
  • Juckreiz, Hyperämie und Schwellung der Haut.
  • Husten und Niesen.
  • Verstopfte Nase und Rhinitis.
  • Halsschmerzen oder Kloß im Hals.
  • Brennen in der Lunge.

Die Gefahr von Gebäudestaub liegt auch darin, dass seine Partikel direkt in die Lunge eindringen. Dies kann Bronchospasmus verursachen und einen Asthmaanfall oder Asthmaanfall hervorrufen. Eine schwere Allergie kann Quincke-Ödeme und einen anaphylaktoiden Schock verursachen..

WICHTIG! Zur Risikogruppe gehören Personen, die ständig Zeit in dem Raum verbringen, in dem die Reparatur durchgeführt wird. Sie arbeiten auch in Baugeschäften und Baustoffunternehmen..

Allergien gegen Gebäudestaub sind ziemlich schwerwiegend, ebenso wie andere Arten von Staub. Bei Vorliegen einer Diagnose durch einen spezialisierten Allergologen wird eine symptomatische und vorbeugende Behandlung verordnet.

Es besteht aus der Einnahme von Antihistaminika und Glukokortikosteroid-Medikamenten. Pillen sollen allergische Symptome lindern und einen Rückfall der Krankheit verhindern..

Komplexe Formen können eine allergenspezifische Immuntherapie erfordern.

Vorbeugende Maßnahmen schützen den Körper vor den pathologischen Wirkungen von Antigenen. Dazu müssen Sie häufig den Haushaltsstaub benetzen. Mit der von GOST empfohlenen persönlichen Schutzausrüstung können Sie sich vor dem Aufbau von Krankheitserregern schützen. Dies sind Atemschutzmasken, Masken, Schutzbrillen und spezielle Arbeitskleidung.

Zementstauballergie: Ursachen, Symptome, Behandlung

Jede Krankheit bringt einem Menschen keine Freude, sondern verschärft nur sein Leben. Eine Allergie gegen Zementstaub tritt häufiger bei Erwachsenen auf und kann sowohl milde als auch sehr schwere Folgen haben. Um dies zu verhindern, müssen Sie rechtzeitig einen Spezialisten konsultieren.

Beim Errichten und Reparieren eines Hauses kommt eine Person mit Baumaterialien in Kontakt. In jedem Fall bildet sich Schmutz. Daher ist es nicht verwunderlich, dass solche Menschen im Laufe der Zeit eine Allergie gegen Baustaub entwickeln.

Kleine Zementpartikel gelangen in die Atemwege und verursachen einen Asthmaanfall. Dies ist ziemlich gefährlich, daher müssen Sie sofort einen Arzt kontaktieren. Kontakt mit solchen Reizstoffen kann zu Dermatitis oder zur Entwicklung des Entzündungsprozesses der Augenschleimhaut führen.

Der Ausgang einer solchen Krankheit kann variiert werden..

  1. Urtikaria gekennzeichnet durch starken Juckreiz und Rötung.
  2. Quinckes Ödem, das zu Atemnot aufgrund einer Schwellung des Rachens beiträgt.
  3. Asthmaanfall der Bronchien.

Das Allergen richtig zu identifizieren kann nur ein Spezialist sein. Da dieser Staub mehrkomponentig ist, ist es schwierig zu erraten, in was genau sich die Reaktion manifestiert. Daher ist eine ärztliche Beratung erforderlich.

Um die Krankheit genau zu kennen, müssen die Symptome dieser Allergie berücksichtigt werden. Diese beinhalten:

  1. Für Urtikaria sind charakteristisch:
  • Juckreiz
  • Zerreißen;
  • Niesen
  • Hautirritationen;
  • Laufende Nase.
  • Schwindel;
  • Husten;
  • Dyspnoe;
  • Starker Nasenausfluss.

Damit diese Krankheit vorübergeht, muss der Kontakt mit einer intoleranten Substanz entfernt werden. Wenn eine Person bei der Arbeit eine ähnliche Allergie hat, sollten Sie an einen geeigneteren Ort wechseln..

Wenn während einer größeren Renovierung Symptome auftreten, ist es besser, Arbeiter einzustellen und selbst in eine Mietwohnung oder zu Verwandten zu ziehen. Wenn diese Option nicht funktioniert, lohnt es sich, den Reparaturbereich mit einem Vorhang zu schützen und nasse Lappen anzubringen, damit sie Staub auffangen.

Damit Allergien das Leben nicht überschatten, sollten Sie Folgendes tun:

  • Öffnen Sie die Fenster, um die Luft im Raum zu verändern.
  • Führen Sie die Reinigung mit feuchten Lappen durch, auch wenn Reparaturen durchgeführt werden.
  • Rauchen Sie nicht im Haus;
  • Spülen Sie Ihre Nase mit einer Lösung aus Meersalz.

Bei Arbeitern in Bauunternehmen und Sägewerken sowie bei Tischlern und Schnitzern besteht häufig eine Allergie gegen Holzstaub. Sie müssen wissen, welche Baumarten als die gefährlichsten gelten. Diese beinhalten:

  • Rote Zeder, die zur Entwicklung von Rhinitis, Asthma, Bindehautentzündung beiträgt.
  • Eibe, verursacht Entzündungen der Augen und der Nase.
  • Sumpfzypresse.
  • Kastanie.
  • Eiche.

Staub von Baumarten wirkt sich auf zwei Arten auf die Atemwege aus:

  1. Primär reizend.
  2. Ein Allergen für den Menschen sein.

Im ersten Fall stellen sie für den Mitarbeiter kein Gesundheitsrisiko dar. Während des Hustens verlässt der gesamte Staub den Körper.

Wenn schädliche Partikel auf den zweiten Weg gelangen, sammeln sie sich an, was das Atmen erschwert, schmerzhaft macht und einem Asthmaanfall ähnelt. Kann von Symptomen wie Husten, Ersticken und Brustschmerzen begleitet sein.

Die Hauptzeichen der Krankheit sind:

  • Kopfschmerzen;
  • Anhaltende laufende Nase und Bindehautentzündung;
  • Ermüden;
  • Bronchialasthma;
  • Unproduktiver Husten.

Meistens treten solche Anzeichen am Ende des Arbeitstages oder nach einer Schicht auf. Die Symptome verschwinden zu Hause, aber wenn eine Person an einen Ort zurückkehrt, an dem Allergene vorhanden sind, wird alles wieder aufgenommen. Wenn Menschen häufig mit Holz arbeiten und die ersten Anzeichen der Krankheit (Husten, Niesen) haben, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren, um die Diagnose zu klären.

Manchmal ist das Allergen nicht Holz, sondern die darin enthaltenen Pilze.

Bei jeder Krankheit kümmern sich die Menschen nur um eines: Wie behandeln? Eine Allergie gegen solchen Staub wird ähnlich wie andere Arten behandelt..

  1. Das Allergen loswerden.
  2. Antihistaminika entfernen intolerante Substanzen und schützen das Immunsystem.
  3. Abschwellungen helfen, lokale Symptome zu beseitigen. Zum Beispiel Schwellung der Nasenschleimhaut.
  4. Steroidallergieprodukte in Form von topischen Sprays und Tropfen.

Alle zur Behandlung verwendeten Medikamente sollten von einem Arzt ausgewählt werden.

  1. Wischen Sie die Haut mit Salicylalkohol ab, um den Juckreiz zu beseitigen..
  2. Vor jeder Behandlung müssen Sie den Darm mit Abführmitteln reinigen. Wechseln Sie zu leicht verdaulichen Lebensmitteln.
  3. Um den Ausschlag zu bekämpfen, müssen Brennnesseln (frisch oder getrocknet) ausgekocht werden, in denen Sie baden sollten, bis das Symptom verschwindet. Sie können auch einen Besen aus Brennnesseln verwenden.
  4. Sammlung von Kräutern zur Bekämpfung von Quinckes Ödem. Es ist notwendig, nach einem Angriff zu verwenden, um das Auftreten eines neuen zu verhindern. Mischen:
  • Hagebutten- und Erlenbeeren,
  • Wurzelelemente von Löwenzahn, Aralia, Klette, Lakritz, Elecampane,
  • Nachfolge und Schachtelhalm.

Gießen Sie einen Esslöffel der Sammlung mit 100 ml heißem Wasser und lassen Sie es 30 Minuten lang stehen. Dann abkühlen lassen, abseihen und bis zur Marke von 200 ml kochendes Wasser hinzufügen. Nach den Mahlzeiten in 3 Dosen pro Tag teilen.

  1. Bei Asthma bronchiale hilft Knoblauchöl gut. Es ist notwendig, es zu reiben, mit Salz und cl zu mischen. Öl. Auf 100 gr. Öle brauchen 5 große Knoblauchzehen. Mit Brot essen oder zu Fertiggerichten hinzufügen. Es hat erweichende und bakterizide Eigenschaften.
  2. Ein Glas heißes Wasser gießen 1 EL. l Kräuter Ledum. Dann 10 Minuten kochen lassen, abkühlen lassen und 6 Mal in 1 EL verzehren. l Es ist ein gutes Expektorans mit antiallergischer Wirkung.

Die Hauptsache bei einer Allergie gegen diese Art von Staub ist das Erkennen der ersten Symptome der Krankheit und die korrekt verschriebene Behandlung. Wenn die Ursache der Allergie mit der Arbeit zusammenhängt, ist es ratsam, den Arbeitsplatz zu wechseln, um keine Komplikationen zu verursachen. Jede Behandlung sollte von einem Arzt verschrieben werden, daher müssen Sie zu seiner Konsultation gehen.

  • Ein interessantes und nützliches Video zum Thema des Artikels:
  • anorganische Komponenten;
  • Chemikalien;
  • menschliche und häusliche Epidermisflocken;
  • Haar;
  • Textil- und Cellulosefasern;
  • Mikroorganismen;
  • Bodenpartikel, Beton, Gummi, Ruß;
  • Schimmelsporen;
  • Blütenpollen;
  • Hausstaubmilbe und ihre Abfallprodukte.

Stauballergie ist eine kollektive Diagnose, da Staub aus vielen Komponenten besteht und auf jede eine Reaktion auftreten kann..

Alle Allergene seiner mikroskopischen Größe sind flüchtig und wasserlöslich, daher dringen sie beim Atmen und bei Kontakt mit Gegenständen leicht in den menschlichen Körper ein.

Das Auftreten einer allergischen Reaktion wird durch das Vorhandensein einer erblichen Veranlagung und durch provozierende Faktoren bei einer Person erleichtert.

  • Verminderte Immunität.
  • Stress.
  • Chronische Entzündungsprozesse im Körper.
  • Stoffwechselerkrankung.
  • Helminthische Invasion.
  • Verletzung der Darmflora, das Vorhandensein eines Problems mit dem Magen-Darm-Trakt.
  • Andere Vorgeschichte von allergischen Reaktionen.

Haushaltsstaub sammelt sich in Polstermöbeln, Teppichen, Matratzen, Bettzeug, Stofftieren, Vorhängen, Büchern und Heimtextilien..

Es besteht aus abgestorbenen Hautschuppen, Papier- und Textilfasern, Haaren, Rußpartikeln, Beton, Schimmelpilzsporen, Pollen, Haustierprodukten usw..

Jede dieser Komponenten kann eine allergische Reaktion hervorrufen, wird jedoch meistens durch eine Hausstaubmilbe und ihre Abfallprodukte verursacht. Das Wohlbefinden von Patienten, die gegen Hausstaub allergisch sind, verbessert sich nach dem Verlassen der Wohnung erheblich und verschlechtert sich nach der Rückkehr in die Wohnung.

Straßenstaub enthält Elemente von Erde, Straßenbelag und Gehwegen, Gummisuspension von Autoreifen, Ruß, Mikroorganismen, Pilzsporen, Chemikalien, Pflanzenpollen, organischen und anorganischen Einschlüssen. Auch auf der Straße gibt es viele tierische Abfallprodukte (Katzen, Hunde, Tauben, Spatzen, Insekten). Jede dieser Komponenten kann zu einem Allergen werden..

Es enthält Partikel aus Holz, Zement, Beton, Beschichtungen und Chemikalien, Wolle, Textilien und anderen Elementen.

Eine allergische Reaktion kann durch eine längere Interaktion mit Allergenen aufgrund bestimmter beruflicher Tätigkeiten oder spontan auftreten, beispielsweise während der Reparaturarbeiten in der Wohnung.

Nach Abschluss des Kontakts mit dem Allergen verschwinden die Symptome, können jedoch bei wiederholter Kontaktbelastung auftreten.

Das Krankheitsbild hängt davon ab, welches Organ betroffen ist: Augen, Nasopharynx, Bronchien, Haut und manifestiert sich in Form von allergischer Konjunktivitis, Rhinitis, Asthma bronchiale und Neurodermitis. Die Symptome sind saisonabhängig und können das ganze Jahr über auftreten..

Oft gibt es allgemeines Unwohlsein, Schwäche, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit.

Die Stauballergie eines Kindes hat ähnliche Symptome und einen ähnlichen Verlauf, aber ohne Behandlung tritt schnell eine Komplikation in Form von Asthma bronchiale auf und das Risiko für Bronchospasmus und Erstickung ist recht hoch.

  1. Bei Bindehautentzündung: Rötung der Augen, Brennen, Juckreiz, Tränenfluss.
  2. Bei allergischer Rhinitis: Niesen, Kitzeln, Rhinorrhoe (Sekretion von klarem Schleim).
  3. Bei Asthma bronchiale: Atemnot, trockener Husten, Halsschmerzen.
  4. Bei Dermatitis: allergischer Hautausschlag, Rötung, juckende Haut, Peeling, Risse.

Nur ein Allergologe kann nach Durchführung diagnostischer Untersuchungen, einschließlich allgemeiner klinischer Tests, Skarifizierungs-Hauttests, Nachweis spezifischer IgE-Antikörper, Provokations- und Eliminationstests usw., eine korrekte Diagnose stellen..

Die wichtigsten Behandlungsrichtungen:

  1. Beendigung oder Verringerung des Kontakts mit dem Allergen (Sie können natürliche Teppiche entfernen, alte Matratzen entfernen).
  2. Arzneimitteltherapie, einschließlich Antihistaminika und symptomatischer Arzneimittel.
  3. ASIT durchführen.

Wenn bei einem Patienten mit der ASIT-Methode (allergenspezifische Immuntherapie) eine Allergie gegen Hausstaub diagnostiziert wird, können gute Ergebnisse erzielt werden. Die Technik besteht in der schrittweisen Einführung kleiner Dosen des Allergens in den Körper. Seine Verwendung ermöglicht es Ihnen, den Körper an ein Allergen zu gewöhnen, die Empfindlichkeit des Immunsystems zu verringern und eine langfristige Remission zu erreichen.

Derzeit sind Barrieremedikamente auf dem Markt. Ihr Funktionsprinzip besteht darin, das Eindringen eines Allergens in den Körper zu blockieren, indem eine spezielle dünne Schicht auf den Schleimhäuten erzeugt wird.

Diese Schicht wird nach einiger Zeit aufgrund natürlicher Prozesse im Körper abgewaschen, so dass die Wirksamkeit solcher Medikamente nur bei der Behandlung der ersten Manifestationen einer allergischen Rhinitis oder bei der Vorbeugung von Stauballergien hoch ist.

Die klassische Behandlung von Allergien beinhaltet die Verwendung von Antihistaminika wie Cetirizin, Loratadin, Desloratodin, Fexofenadin, Suprastin, Tavegil, Diphenhydramin.

Antihistaminika der 3. Generation sind für den Körper am wenigsten gefährlich, da sie nur eine geringe Anzahl von Nebenwirkungen haben.

In der Praxis verwenden Ärzte jedoch aus verschiedenen Gründen, die mit den Merkmalen der Krankheit und der Wirksamkeit bestimmter Arzneimittel zusammenhängen, die gesamte Palette von Arzneimitteln.

Bei unzureichender Wirkung von Histaminblockern werden Membranstabilisierungsmittel wie Cromolin, Intal, Ifiral, Ketotifen verwendet.

Abhängig von der Art der Allergie weisen diese Medikamente unterschiedliche Wirkungsgrade auf, daher sollte die Wahl eines bestimmten Falls zur Beseitigung der Symptome von Stauballergien richtig sein.

Hormonbasierte Medikamente können ebenfalls verwendet werden: Dexamethason, Hydrocortison gegen Allergien, Prednisolon. Sie dürfen sie nur nach Anweisung des Arztes und nach dem von ihm beschriebenen Schema verwenden.

Allergie gegen Gebäude- und Zementstaub

Eine Allergie gegen Zementstaub entwickelt sich normalerweise bei Bauherren und Reparaturspezialisten. Nicht seltener leiden gewöhnliche Menschen darunter, deren Aktivitäten nicht mit der Verwendung von Baumaterialien zusammenhängen.

Eine pathologische Reaktion bei einer Person kann im Zusammenhang mit der Reparatur auftreten, die im Haus oder in der Wohnung begonnen hat.

In einem solchen Zeitraum ist es daher besser, den Wohnort vorübergehend zu wechseln, und dies gilt insbesondere für kleine Kinder, die häufiger den negativen Auswirkungen verschiedener Substanzen ausgesetzt sind, die Nebenwirkungen des Körpers verursachen.

Eine Allergie gegen Zement kann bei physischem Kontakt mit der Lösung sowie bei Staub in den Atemwegen auftreten. Aus diesem Grund sollten Sie mit diesem Material in einer speziellen Schutzmaske und Handschuhen arbeiten..

Schließlich ist die Zusammensetzung von Gebäude- und Zementstaub mehrkomponentig und enthält viele chemische Elemente, die sich nachteilig auf eine Person auswirken, wenn sie eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einigen von ihnen sowie eine genetische Veranlagung für Allergien aufweist.

Die meisten Arbeiter reagieren auf Chrom, das Bestandteil von Zement ist..

Die Gründe

Die folgenden Faktoren tragen zum Ausbruch der Krankheit bei:

  1. Verkauf oder Herstellung von Baustoffen.
  2. Vorhandensein während Reparaturarbeiten, Einatmen von Staubpartikeln.
  3. Unterkunft in der Nähe von Einrichtungen im Bau usw..

Es ist bemerkenswert, dass nicht jeder an der Entwicklung der betreffenden Krankheit leidet und alle Menschen unterschiedlich auf die Auswirkungen verschiedener Allergene reagieren. Der Grund sind die Merkmale des Immunsystems, die mit Vererbung verbunden sind..

Wenn eine Person nicht anfällig für Allergien ist, verursacht das Eindringen von Staub in die Atemwege keine Schwierigkeiten beim Atmen oder Husten, da die Plasmazellen die ankommenden Substanzen als sicher für das normale Funktionieren des Körpers erkennen und identifizieren.

Symptome

In den meisten Fällen werden Symptome einer Allergie gegen Gebäudestaub beobachtet, wie z.

  • Unangemessene laufende Nase mit reichlich transparentem Ausfluss aus der Nase, begleitet von Juckreiz und Beschwerden, verstopfter Nase.
  • Häufiges Niesen, das durch die Versuche des Körpers erklärt wird, das Allergen loszuwerden, um sich vor seinem Einfluss zu schützen.
  • Das Auftreten eines starken paroxysmalen Hustens ohne Sputumtrennung, der mehrere Wochen andauern kann, schwere Beschwerden verursacht und keine Linderung bringt.
  • Entzündung der Augenschleimhaut zusammen mit Tränenfluss und Rötung der Augenlider und der Bindehaut.
  • Schwere Atembeschwerden, Atemnot.
  • Hautausschlag an verschiedenen Körperteilen.
  • In schweren Fällen kann eine Schwellung des gesamten Gesichts beobachtet werden..
  • Bei Hautkontakten können Dermatitis, Erosion und Geschwüre auftreten..

In keinem Fall sollte eine Allergie gegen Baustaub ignoriert werden, da das Fehlen therapeutischer Maßnahmen mit der Entwicklung schwerer Atemwegserkrankungen behaftet ist.

Um eine chronische Vergiftung des Körpers und das Auftreten von Anzeichen anderer Krankheiten zu vermeiden, ist es notwendig, jeglichen Kontakt mit dem Allergen zu beenden und einen Arzt zu konsultieren.

Mögliche Komplikationen

Angioödem

Häufiger ist der Begriff Quinckes Ödem, das sich in einem Kehlkopfödem manifestiert, das erhebliche Atembeschwerden mit sich bringt. Kurzfristiger Mangel an Erster Hilfe kann zum Tod führen.

Die Hauptgefahr eines Angioödems besteht in seiner plötzlichen Entwicklung, dem Auftreten von Symptomen wie Schwellung der Schleimhäute in der Mundhöhle, im Kehlkopf, der Entwicklung von Atemversagen, Blässe und Blauheit der Haut. Quinckes Ödem kann auch das Urogenitalsystem, den Magen-Darm-Trakt und die Meningen betreffen..

Eine medizinische Notfallversorgung, bei der der Histaminspiegel gesenkt und Schwellungen gelindert werden, ist sehr wichtig..

Anaphylaktischer Schock

Dies ist ein nicht weniger gefährlicher Zustand, der mit einem starken Blutdruckabfall, Pulsmangel, Blässe der Haut und schwerer Schwäche einhergeht. Es ist auch möglich, dass Atemversagen, Bewusstseinsstörungen auftreten.

Die Entwicklung der Pathologie erfolgt aufgrund des Kontakts eines bestimmten Allergens mit Immunzellen, wodurch sehr große Mengen an Immunglobulinen produziert werden. Alle Organe sind am entstehenden Entzündungsprozess beteiligt, die Durchblutung und die Blutgerinnung sind gestört. Dies kann zu akuter Herzinsuffizienz und zum Tod führen..

Die Hauptgefahr eines anaphylaktischen Schocks besteht darin, dass er bereits beim ersten Kontakt mit einem Reizstoff auftreten kann, während normale allergische Reaktionen durch das Auftreten pathologischer Symptome gekennzeichnet sind, wenn das Allergen wieder in den Körper gelangt.

Bronchialasthma

Diagnose

Bei Symptomen einer Allergie gegen Zementstaub ist es wichtig, rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren und sich einer Untersuchung zu unterziehen, die mehrere Verfahren umfasst. Schließlich besteht dieses Allergen aus vielen Komponenten, und die Entwicklung einer Reaktion ist nicht für jede von ihnen möglich.

Der Untersuchungsprozess umfasst eine visuelle Untersuchung des Patienten, ein Gespräch mit dem Arzt, bei dem die möglichen Ursachen einer allergischen Reaktion geklärt werden, sowie verschiedene Labortests.

Basierend auf den diagnostischen Ergebnissen legt der Allergologe eine wirksame Therapie fest, deren Hauptbedingung der vollständige Ausschluss von Kontakten mit Bau- oder Zementstaub ist.

Krankengeschichte

Zunächst stellt der Arzt Fragen zur Tendenz zum Ausbruch dieser Krankheit, zur genetischen Veranlagung sowie zur Art der Aktivität und zum Vorliegen von Begleiterkrankungen.

All diese Informationen sind für die weitere Ernennung des Behandlungsschemas sehr wichtig, daher sollten die Antworten so detailliert wie möglich sein..

Es ist notwendig, den Arzt über die Reparaturarbeiten im Haus zu informieren, wenn der Grund darin liegt, und darüber zu sprechen, dass Sie häufig mit Zement oder anderen Baumaterialien arbeiten müssen, damit Sie vorschlagen können, was genau die Allergie aufgetreten ist.

Hauttests

  • Die Bildung einer roten Blase mit einer Größe von weniger als 3 mm ist ein schwach positives Umfrageergebnis..
  • Eine leuchtend rote Papel mit einem Durchmesser von mindestens 5 mm ist eine positive Reaktion des Körpers.
  • Eine rote Blase von mehr als 10 mm ist ein scharf positives diagnostisches Ergebnis..

Eine bequemere Art der Recherche ist der Prick-Test, da Sie damit die Recherche nach 15 Minuten zusammenfassen können. Die Bedeutung des Verfahrens besteht darin, die Lösung mit einer speziellen Nadel mit einem Stopfen einzuführen, der keine tiefen Einstiche zulässt. Prik-Tests sind weniger traumatisch, können im Gegensatz zu Skarifizierungstests auf kleinen Hautpartien durchgeführt werden, zeichnen sich durch einen minimalen Einsatz von Allergenen aus und ihre Ergebnisse sind niemals falsch positiv.

Labordiagnostik

Folgende Analysen sind ratsam:

  • Vollständiges Blutbild, um eine erhöhte Konzentration an Eosinophilen festzustellen, die bei allergischen Reaktionen entstehen. Normalwerte entsprechen 1-5%, und überschüssige Ergebnisse weisen auf Allergien hin.
  • Messung der Menge an IgE-Immunglobulin zur Bestätigung der Diagnose einer Allergie. Die Studie wird durchgeführt, indem das Blut des Patienten mit verschiedenen Substanzen gemischt wird, die eine Reaktion auslösen können. Die Entwicklung von Antikörpern bei Wechselwirkung mit einem bestimmten Stimulus weist auf eine Allergie gegen diesen hin.
  • Ein Radioallergosorbens-Test wird durchgeführt, um die Suche nach einem möglichen Allergen einzugrenzen, und sein Verhalten ist auch im akuten Stadium der Krankheit zulässig.
  • Mit einem biochemischen Bluttest können Sie den Verlauf von Stoffwechselprozessen, die Aktivität von Organen und Systemen bewerten. Bei der Feststellung eines erhöhten Harnsäuregehalts im Blut wird das Vorhandensein von Allergien im Körper beurteilt.

Behandlung

Die Therapie der Pathologie umfasst die Entfernung von Schadstoffen aus dem Körper, die Beseitigung von Symptomen mit Antihistaminika, hormonellen Medikamenten sowie Augen- und Nasentropfen zur Beseitigung von allergischer Rhinitis und Bindehautentzündung. Die wichtigste negative Seite der Krankheit ist die Unfähigkeit, sich vollständig davon zu erholen, da die Gründe, warum der Körper so heftig auf bestimmte Substanzen reagiert, nicht vollständig untersucht wurden. Sie können jedoch die Manifestationen von Allergien reduzieren und mit einer wirksamen Therapie unterdrücken.

Antihistaminika

Die Wirkung dieser Medikamente zielt darauf ab, die Aktivität von Mastzellen zu unterdrücken und Anzeichen von Pathologie zu entfernen, wodurch das Wohlbefinden des Patienten verbessert wird. Normalerweise werden Medikamente wie Erius, Zodak, Suprastin, Claritin, Cetrin, Lamilan, Zirtek, Diazolin verschrieben.

Alle von ihnen haben eine minimale Anzahl von Kontraindikationen und nach ihrer Verabreichung treten fast keine Nebenwirkungen auf, außer Schläfrigkeit bei der Einnahme von Tavegil oder Suprastin.

Solche Medikamente sollten nicht ohne ärztliche Empfehlung angewendet werden, da sie in Übereinstimmung mit den individuellen Eigenschaften des Körpers bei Vorliegen von Begleiterkrankungen verschrieben werden.

Hormonelle Drogen

Hormonbasierte Medikamente werden in schweren Fällen der Krankheit eingesetzt. Es ist möglich, Pillen gegen Allergien einzunehmen sowie Salben zu verwenden, um Anzeichen einer Pathologie auf der Haut zu beseitigen. Die Hormontherapie ist nur in extremen Fällen anwendbar, wenn andere Behandlungen unwirksam sind..

Der Missbrauch dieser Arzneimittel ist mit einem Mangel an positiven Ergebnissen im Kampf gegen Allergien sowie der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen behaftet. Zur oralen Verabreichung wird Prednison, Humactid, Sinacten verschrieben. Und zur Anwendung auf betroffenen Hautpartien Hydrocortison-Salbe, Dexamethason, Elokom.

Nasen- und Augentropfen

Prävention und hilfreiche Tipps

Wenn eine Person gegen Zement allergisch ist, ist es wichtig, nicht nur zu versuchen, dieses Material nicht zu berühren, sondern auch nicht in der Nähe der Stellen zu sein, an denen damit gearbeitet wird, da Gebäudestaub auch aus der Ferne in die Atemwege eindringen kann.

Bei der Planung von Reparaturen ist es besser, vorübergehend in ein anderes Haus zu ziehen und bei Bedarf die Räumlichkeiten zu besuchen, in denen Arbeiten ausgeführt werden. Es wird dringend empfohlen, ein Atemschutzgerät zu verwenden.

Verweilen Sie nicht lange, da die Dauer der Schutzmaske begrenzt ist und das nächste Auftreten von Anzeichen der Krankheit schwerwiegende Komplikationen verursachen kann.

Mit einer Tendenz zu solchen Reaktionen des Körpers sollten Sie oft frische Luft atmen, die Immunität mit allen möglichen Methoden stärken, richtig essen und körperlich aktiv sein.

Quellen: medscape.com, mdlinx.com, health.harvard.edu.

Symptome, Diagnose und Behandlung von Gebäudestauballergien

Staub von Materialien wie Farben, Lacken, Kitt, Holz, Zement - all dies kann Allergien auslösen.

Informationen darüber, wie Sie Ihren Körper erkennen, identifizieren, warnen und vor dieser unangenehmen Reaktion schützen können, können sehr nützlich sein.

Provokative Faktoren

Staub in seiner Zusammensetzung ist heterogen. Das Auftreten einer Stauballergie erforderte eine sorgfältige Untersuchung ihrer Zusammensetzung und Art.

Staub kann aus verschiedenen chemischen Elementen bestehen, die Teil von Substanzen sind, die für Bauarbeiten oder Reparaturen von Räumlichkeiten bestimmt sind.

  • Farben, Lacke;
  • Kreide, Limette;
  • Lösungsmittel, Kleber;
  • Zement, Alabaster.

Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit provozieren, sind:

  • individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten chemischen Elementen;
  • Vererbung;
  • Arbeiten im Zusammenhang mit dem Verkauf oder der Herstellung von Baumaterialien;
  • Beruf mit Reparaturarbeiten;
  • eine nahe gelegene Bau- oder Reparatureinrichtung;
  • Reparatur Ihrer eigenen Wohnung, Zimmer, Haus;
  • unsachgemäße Lagerung von Konstruktionen und Farben;
  • den Zustand von Räumlichkeiten mit langfristigen Reparaturen;
  • Bauabfälle, Abfälle;
  • Beton und Holzstaub während der Verarbeitung.

Symptome von Allergien gegen Gebäude- und Zementstaub

Wie bei allen anderen Arten von Allergien manifestiert sich die Reaktion des Körpers auf Gebäude- und Zementstaub als charakteristische Merkmale der Haut, der Schleimhäute und der Atemwege.

Wo manifestiert sich
Symptome
AtmungssystemSchwellung der Schleimhäute des Nasopharynx; wiederholtes unkontrollierbares Niesen; allergischer Schnupfen; krampfhafter, ursachenloser, anhaltender trockener Husten; mühsames Atmen; Atemnot
SehorganeTränenfluss, Schleimhautrötung, Entzündung, Bindehautentzündung
Haut-IntegumentHautausschlag, Schwellung, Dermatitis, Urtikaria, Wunden, Erosion, Bläschen, Ekzeme

Jedes aufgetretene Zeichen kann nicht ignoriert werden. Es ist erforderlich, sich an Spezialisten zu wenden, um Rat und Hilfe zu erhalten, um mögliche sehr gefährliche und unangenehme Komplikationen zu vermeiden.

Die Reaktion des Körpers auf Zementstaub erfolgt schneller, da er sich sofort auflöst und über die Schleimhäute aufgenommen wird. Die Situation kann sich verschlechtern, wenn eine Person bereits eine Unverträglichkeit gegenüber Nickel und Chrom hat, die Teil von Zement sind.

Mögliche Komplikationen

Häufige und schwerwiegende Komplikationen sind:

  • anaphylaktischer Schock;
  • Angioödem;
  • Bronchialasthma.

Anaphylaktischer Schock

Anaphylaktischer Schock oder Anaphylaxie gelten als sehr gefährlich mit bedrohlichen Symptomen..

Sie müssen auf die folgenden Symptome achten:

  • Blässe, Schwäche;
  • niedriger Druck;
  • filamentöser oder verschwindender Puls;
  • Atemstillstand;
  • Bewusstlosigkeit.

Der Grund dafür ist ein schneller, plötzlicher wiederholter Kontakt menschlicher Immunzellen mit einem Allergen. Diese Art von Komplikation wird als "Sofortreaktion" bezeichnet..

Wenn Immunzellen wieder auf ein Allergen stoßen, beginnen sie sehr schnell und in großen Mengen, Antikörper zu produzieren. Dies führt zu Hyperergie - einer Fehlfunktion des Immunsystems.

Irreversible Veränderungen beginnen seitens des Blutes, der Muskelarbeit, der Atmung und der Verdauung. Es kann zu Sauerstoffmangel im Gehirn kommen, der zum Tod führt.

Beachtung! Von allen möglichen Komplikationen einer Allergie gegen Gebäudestaub kann bereits beim ersten Kontakt mit einem Allergen ein anaphylaktischer Schock auftreten.

Angioneurotische Reaktion ist eine plötzliche Schwellung des Gesichts, die vielen als Quincke-Ödem bekannt ist..

  • mühsames Atmen;
  • Keuchen, trockener Husten;
  • ausgeprägtes Nasolabialdreieck;
  • Schwellung des Gesichts und der Schleimhaut des Kehlkopfes.

Der Entwicklungsmechanismus ist der gleiche - die Immunantwort ist "unmittelbarer Typ". Aufgrund der großen Menge an Antikörpern, die auftreten, steigt die Gefäßpermeabilität, was zu Ödemen der Gewebestrukturen führt.

Die Grenzen des Ödems sind scharf definiert, es erscheint schnell, direkt vor den Augen. Es ist am häufigsten auf den Lippen, dem Kinn, den Wangen, den Augenlidern, der Zunge und dem Kehlkopf lokalisiert.

  • Beim Abtasten sind keine Schmerzen zu spüren, nach dem Drücken werden keine Spuren beobachtet.
  • Die größte Sorge sind geschwollene Zunge und Kehlkopf, da sie die Atmung blockieren können und das Opfer an Erstickung sterben kann.
  • Bei Hirnödemen ist das Ergebnis ungünstig.
  • Anzeichen eines Hirnödems sind:
  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Sehstörungen, Sprache;
  • Krämpfe, Bewusstlosigkeit;
  • einseitige Parese.

Bei einem günstigen Ergebnis kann die Schwellung innerhalb weniger Stunden verschwinden.

Bronchialasthma

Am häufigsten wird bei einer Allergie gegen diese Art von Staub Asthma bronchiale diagnostiziert..

Bei häufigem Kontakt mit dem Allergen entzündet sich die Bronchialschleimhaut und ist mit einem Geheimnis bedeckt. Der resultierende Reiz verursacht einen Krampf der glatten Muskeln der Bronchien. Es beginnt ein Husten, der von Muskelkrämpfen begleitet wird.

Unterscheiden Sie zwischen frühen und späten Stadien.

Ein früher Angriff kann 2 Minuten bis 2 Stunden dauern. Das entwickelte obstruktive Bronchial-Syndrom führt zu einem begrenzten Luftstrom in die Lunge.

In einem späten Entwicklungsstadium treten organische Veränderungen in den Bronchien auf. Es kann sich um Infiltrate der Schleimhaut, Proliferation von Epithelzellen, Hyperplasie und sklerotische Knoten handeln.

Die Hauptzeichen von Asthma bronchiale sind:

  • Asthmaanfälle;
  • Krämpfe
  • trockener Husten;
  • Keuchen, Pfeifen.

Das charakteristischste Symptom für Asthma bronchiale ist ein plötzlicher Erstickungsanfall, begleitet von krampfhaftem trockenem Husten. Die Linderung erfolgt nach Extraktion von angesammeltem Schleim in den Bronchien.

Die Krankheit verläuft chronisch mit wiederholten Remissionen nach schweren Exazerbationen. Es tritt häufig Dyspnoe auf, die nach dem Training zunimmt.

Ein erblicher Faktor spielt eine wichtige Rolle beim Auftreten einer Komplikation. Es gibt eine erbliche Veranlagung für die Entwicklung dieser Krankheit.

Video von Dr. Malysheva:

Diagnose

Verschiedene Zementmarken und alle Arten von Bauprodukten enthalten in ihrer Zusammensetzung eine große Menge ständig wechselnder Schadstoffe.

Es ist nicht leicht herauszufinden, welche von ihnen Intoleranz verursacht. Es wird wenig Geschichte und Spekulation geben. Um die richtige Behandlung zu verschreiben, müssen Sie das Allergen so genau wie möglich bestimmen.

Es gibt spezielle Diagnosemethoden und Labortests, um sie zu identifizieren..

Diese beinhalten:

  • Hauttests;
  • Bluttests;
  • Bestimmung von Immunglobulin - IgE;
  • Radioallergiesorbens-Test.

Blutuntersuchungen bestimmen die Menge an Harnstoff und die Konzentration an Eosinophilen. Hohe Werte weisen auf Allergien hin..

In speziellen Installationen wird das Blut des Patienten mit bestimmten Substanzen gemischt, um zu erkennen, welcher Antikörper produziert wird..

Ein Radioallergosorbens-Test oder RAST wird unter Verwendung genauer, standardisierter Reagenzien durchgeführt. Es erkennt die Menge an IgE im Blut in Bezug auf bestimmte Allergene..

Mit ihm können Sie allergische Rhinitis, Dermatitis und Asthma bronchiale testen. IgE (Immunglobulin E) bei einer gesunden Person ist sehr niedrig.

Der von der Spritze durchgeführte Test wird als Prick-Test bezeichnet und als genauer angesehen. Es wurden keine Fehlalarme aufgezeichnet.

Hauttests mit Vertikutierern haben zwei Möglichkeiten. Machen Sie im ersten Fall zuerst einen Kratzer auf der Haut, eine Lösung mit Allergenen wird darauf getropft. Im zweiten Fall schneiden sie bereits einen fertigen Tropfen.

Das Verfahren wird unter sterilen Bedingungen durchgeführt. Es ist sofort möglich, bis zu 30 Proben durchzuführen. Der Unterarm oder die obere Schulterblattregion wird normalerweise gewählt..

Jede Probe muss signiert sein und darf nicht näher als 5 cm voneinander entfernt sein. Die Proben werden zweimal geprüft: Expressprüfung nach 15 Minuten und endgültige Bewertung nach 48 Stunden.

Das Ergebnis ist positiv oder negativ..

Zusammenfassung
Reaktion
NegativRötliche Versiegelung bis 1 mm
Schwach positivRote Blase bis 3 mm
PositivPapel hellrot bis 5 mm
Scharf positivRote Blase bis 10 mm
Sehr positivSchwellung mit einer leuchtend roten Blase von mehr als 10 mm
ZweifelhaftSchwellung

Es muss berücksichtigt werden, dass es falsch negative und falsch positive Tests gibt.

Dies geschieht aus mehreren Gründen:

  1. Unsachgemäße Lagerung der Allergenlösung.
  2. Verstöße gegen die Regeln und Hygienestandards bei der Durchführung von Proben (der Abstand zwischen den Proben wird nicht eingehalten, die Sterilität wird nicht eingehalten).
  3. Der Patient nahm Antihistaminika ein.

Behandlungsmethoden

Nach der Diagnose sollte nur ein Arzt eine Behandlung verschreiben.

Das Wichtigste und Kardinalste ist die Beseitigung des Allergens, um den Kontakt mit dem Opfer zu begrenzen.

Viele müssen möglicherweise ihren Wohnort wechseln oder an einen anderen Arbeitsplatz wechseln. Das Leben von Menschen mit dieser Krankheit wird sich absolut verändern..

Bei schweren und gefährlichen Komplikationen hängen Erste Hilfe und Behandlung von der Schwere der Komplikation selbst ab..

Bei anaphylaktischem Schock, Angioödem und akutem Anfall von Asthma bronchiale sind dringende Wiederbelebungsmethoden und medizinische Notfallversorgung erforderlich.

Die akute Form von Asthma bronchiale wird in Krankenhäusern behandelt. Patienten in Remission werden zur Spa-Behandlung überwiesen. Solche Patienten müssen sich an ein bestimmtes Regime und eine bestimmte Diät halten, damit körperliche Überlastungen und Erkältungen nicht ständig von Spezialisten überwacht werden können.

Antihistaminika

Die Wirkung dieser Medikamente zielt darauf ab, die pathogenen Wirkungen von Allergenen zu blockieren, die Symptome einer allergischen Reaktion zu beseitigen und den Zustand des Patienten zu lindern.

  • Erius, Lamilan;
  • Zirtek, Claritin;
  • Suprastin, Cetrin.

Hormonelle Drogen

In schweren Fällen, in denen es nicht mehr möglich ist, die Krankheit zu stoppen, werden Hormone unter strenger Aufsicht eines Arztes verschrieben:

Bei allergischen, nicht heilenden Hautproblemen, die lange Zeit quälen, wird empfohlen, Salben zu verwenden:

Nasen- und Augentropfen

  • Rinazolin, Tizin;
  • Vibrocil, Sanorin;
  • Azelastin.

Sie haben eine gute Wirkung bei der Schwellung der Nasengänge. Verengen Sie die Gefäße, verzögern Sie häufiges Niesen und schaffen Sie Platz zum Ein- und Ausatmen.

Um Augenprobleme bei Allergien zu lindern, werden Augentropfen genannt:

  • Allergodil, Lecrolin;
  • Cromohexal, Opatanol;
  • Okumet, Vizin.

Wichtig! Antiallergene Augentropfen sind bei Katarakten kontraindiziert.

Prävention und hilfreiche Tipps

Die allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) gilt als Kreuzung zwischen Behandlung und Prävention. Diese Methode ist weit verbreitet und liefert positive Ergebnisse und Bewertungen..

Ziel ist es, die körpereigene Resistenz gegen die Wirkung eines Allergens, einer Art Impfung, zu erreichen.

Nachdem das Allergen geklärt und festgestellt wurde, wird unter Laborbedingungen für jeden Patienten ein individueller Wasser-Salz-Extrakt dieses Allergens hergestellt.

Der Patient erhält lange Zeit bis zu 50 Dosen. Sie beginnen vom kleinsten an einzuführen, nehmen allmählich zu und dann wieder ab und so weiter. Der Kurs dauert ca. 3 Monate, dann machen Sie eine Pause. Bis zu 5 Kurse erforderlich.

Dosen und deren Menge werden nur von einem Arzt bestimmt und verschrieben.

Die Vorbeugung von Allergien gegen Baustaub erfolgt wie folgt:

  1. Wenn Sie mit einer Reparatur begonnen haben, führen Sie alle Arbeiten in Atemmasken durch.
  2. Wenn während der Reparatur noch notwendige und nicht verwendete Baumaterialien verbleiben, schließen Sie diese vorsichtig, packen Sie sie fest ein, bringen Sie sie auf die Straße, den Balkon und die Loggia.
  3. Nach jeder Arbeit die Hände gründlich waschen, die Kleidung wechseln.
  4. Lüften Sie während der Reparatur den Raum und reinigen Sie ihn nass.
  5. Wenn Sie Farben, Zement, Lösungsmittel, Lacke, Kleber kaufen, deren Zusammensetzung sorgfältig studieren, die Gebrauchsanweisung lesen und den Hersteller herausfinden.

Einige Tipps zur Vorbeugung von Allergien:

  1. Es ist notwendig, das Immunsystem zu stärken, einen gesunden Lebensstil einzuhalten und sich richtig zu ernähren.
  2. Versuchen Sie, schlechte Gewohnheiten aufzugeben: Alkohol, Drogen, Rauchen.
  3. Es ist wichtig, Ihren Körper zu temperieren, sich körperlich zu betätigen, Sport zu treiben und Tourismus zu betreiben.
  4. Es ist ratsam, Ihre Freizeit zu organisieren. Häufiger an der frischen Luft zu sein, während der Erholung im Freien auszugehen, Ferien in der Nähe von Teichen, im Wald, in den Bergen zu verbringen.
  5. Wenn bereits ein Allergen festgestellt wurde, vermeiden Sie unbedingt den Kontakt damit, bis Sie in eine andere Stadt, ein anderes Gebiet oder ein anderes Haus ziehen und die Art der Arbeit ändern.

Empfohlene andere verwandte Artikel

Allergie gegen Gebäudestaub: Symptome, Behandlung, Vorbeugung

Allergische Manifestationen verursachen bei Erwachsenen oder Kindern viele Probleme. Oft verursachen eine Krankheit scheinbar harmlose Substanz. Eine Allergie gegen Baustaub steht bei den negativen Reaktionen des Körpers an erster Stelle.

Andere Arten von Staub können als Provokateure für unangenehme Symptome dienen: Haushalt, Holz, Buch oder Zement. Die Arten der Krankheit hängen direkt vom Volumen des Reizstoffs und den Kontaktzonen mit ihm ab.

Warum entsteht

Bei direktem Kontakt mit ihnen tritt eine Allergie gegen Gebäude- und Zementstaub auf. Die Reparatur oder der Bau eines Hauses umfasst die tägliche Arbeit mit verschiedenen Gemischen und Materialien, aus denen Staub und Schmutz entstehen.

Die winzigen Partikel des Gebäudestaubes enthalten eine große Menge fester Mineralstoffe, mikroskopisch kleine Staubpartikel des Baumes, verschiedene Chemikalien und toxische Substanzen, die bei Aufnahme durch die Nasengänge allergische Manifestationen verursachen.

Die Symptome einer Zementstauballergie weisen gewisse Unterschiede auf. Es hängt alles davon ab, was genau als Allergen wirkt: Zementpulver oder Mörtel.

Staubpartikel, die beim Einatmen in den Körper eindringen, verursachen häufig Rötungen und brennende Augen, das Auftreten einer allergischen Rhinitis und Erstickung.

Ständiger Kontakt mit der Substanz kann die Entwicklung eines Asthmaanfalls oder sogar einer Bronchitis auslösen. Zementmörtel kann bei ständigem Kontakt allergische Hautreaktionen hervorrufen. In solchen Fällen werden übermäßige Trockenheit der Haut, das Auftreten von Brennen und Peeling, die Entwicklung von Ekzemen oder Neurodermitis beobachtet..

Holzstauballergie ist eine andere Art von allergischer Manifestation, die häufig bei Personen auftritt, die an Reparaturen und Bauarbeiten beteiligt sind. Diese Reaktion kann in zwei Typen unterteilt werden:

  1. Der Hauptreizstoff sind kleine Holzpartikel..
  2. Bestimmte Holzarten wirken als Allergen.

Im ersten Fall reicht es aus, Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um eine allergische Reaktion in Zukunft zu beseitigen. Im zweiten Fall sollte der Kontakt mit der Substanz vollständig ausgeschlossen werden, da die Krankheit bis zur Entwicklung von Asthmaanfällen oder anaphylaktischem Schock eine akute Form annehmen kann. Allergene Hölzer sind Kastanie, Eiche, Zypresse, Eibe, Zeder.

In seltenen Fällen können Schimmelpilze oder Pilze, die Holz befallen, als Provokateur wirken..

Wie manifestiert es sich?

Die ersten Symptome des Krankheitszustands sind psychische Depressionen, Müdigkeit, ein Gefühl anhaltender Beschwerden in den Augen, im Hals und in den Nebenhöhlen sowie Kopfschmerzen. Solche Symptome sind charakteristisch für alle Arten von Allergien..

Bei einer Unverträglichkeit gegenüber Gebäudestaub gibt es spezifischere Symptome, die für diese bestimmte Art von Allergie charakteristisch sind..

  • Zuallererst sind die Augen einer allergischen Person betroffen, eine Person fühlt sich ständig unwohl, die Augenlider schwellen an, Tränenfluss und Juckreiz beginnen, die Proteine ​​werden trüb oder gerötet, in Zukunft kann sich eine Bindehautentzündung entwickeln.
  • In den Nebenhöhlen treten unangenehme Empfindungen auf, die von Schwellungen, Ablösung von flüssigem Schleim und unkontrolliertem Niesen begleitet werden und zu starken Kopfschmerzen führen.
  • Es gibt unangenehme Empfindungen im Kehlkopf, Schweiß im Hals, dickes Sputum, Schwellung. Mit der Zeit beginnt ein anhaltender Husten, starke Atemnot, Schweregefühl im Brustbereich, Atemnot.
  • In einigen Fällen werden Hautausschläge beobachtet, die Haut sieht entzündet aus, der Körper juckt, ist mit roten schuppigen Flecken bedeckt.
  • Bei schweren Allergien sind Schwindel, Blutdrucksprung und Bewusstlosigkeit möglich.

Mögliche Komplikationen

Die Hauptgefahr allergischer Reaktionen des Körpers auf das Vorhandensein von Gebäudestaub besteht darin, dass seine winzigen Partikel nicht in den Nasengängen verweilen, sondern in die Bronchien und Lungen einer Person fallen. Dies droht wiederum mit Komplikationen wie Bronchospasmus, Erstickung, Asthmaanfall.

In schweren Fällen der Krankheit ist die Entwicklung einer sofortigen Schwellung des Nasopharynx und des Larynx möglich, was zu einem anaphylaktischen Schock führt.

Diagnose und Behandlung

Wenn allergische Symptome auftreten, konsultieren Sie sofort einen Allergologen, um eine Diagnose zu stellen und eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Die Diagnose umfasst:

  • Visuelle Inspektion;
  • Geschichte nehmen;
  • Testen auf Histaminspiegel im Blut;
  • provokative Tests;
  • Hauttests für ein bestimmtes Allergen.

Die Behandlung der Baustauballergie ist umfassend. Es enthält:

  • Vollständige Beseitigung des Kontakts mit Reizstoffen.
  • Verschreibung von Antihistaminika zur Linderung der Symptome.
  • Akzeptanz von Adsorbentien zur Entfernung schädlicher Substanzen aus dem Körper.
  • Die Verwendung lokaler Medikamente zur Linderung der Erkrankung (Nasensprays, die Juckreiz und Schwellungen lindern; Augentropfen; Salben und Gele zur Beseitigung von Hautausschlägen).
  • Atemmedikamente einnehmen.
  • In schwierigen Fällen wird dem Patienten eine Hormontherapie verschrieben.

Nützliche Tipps

Um nicht unter Gebäudestaub zu leiden, müssen bestimmte Regeln beachtet werden:

  • Wenn eine Allergie durch Labortests festgestellt wird, ist es ratsam, den Arbeitsplatz zu wechseln. Ständige Exposition gegenüber einem Allergen kann zur Entwicklung chronischer Krankheiten führen..
  • Um Fachleute zur Durchführung von Reparaturarbeiten einzuladen und die für diese Zeit im reparierten Raum verbrachte Zeit zu begrenzen. Wenn es nicht möglich ist, an einen anderen Ort zu ziehen, sollten Sie häufiger eine Nassreinigung im Raum durchführen und die Türen in den Räumen aufhängen, in denen Reparaturen mit angefeuchteten Lappen durchgeführt werden.
  • Versuchen Sie, den Ort zu umgehen, an dem gerade gebaut wird.
  • Spülen Sie die Nasennebenhöhlen nach Abschluss der Reparatur jedes Mal mit Kochsalzlösung aus und waschen Sie die Staubpartikel vorsichtig von Körper und Haaren ab. Schutzausrüstung verwenden (Mullmasken, Atemschutzmaske, Handschuhe).
  • Führen Sie regelmäßig eine Nassreinigung des Ortes durch, an dem die Reparatur durchgeführt wird, lüften Sie ihn systematisch und rauchen Sie nicht in Innenräumen.

Zementallergie

Laut Statistik leiden bis zu 70% aller Menschen auf der Erde an Allergien. Eine der häufigsten ist eine Zementallergie, die sich direkt in Kontakt mit einer Lösung oder beim Einatmen von Zementstaubpartikeln äußert. Eine solche Allergie kann in der Regel am häufigsten bei Bauherren beobachtet werden, die regelmäßig mit losen Gemischen umgehen müssen. Wenn wir bereits über das Bauen sprechen, möchte ich darauf hinweisen, dass hier eine große Sammlung informativer Artikel für Bauherren ist, die als zuverlässiger Assistent bei ihrer Arbeit fungieren.

Warum kann eine Allergie auftreten? Die schmerzhafte Reaktion des Körpers hängt von der menschlichen Immunität ab, wenn Überempfindlichkeit gegen eine bestimmte Substanz Schutzmechanismen in Form der Synthese von Immunglobulinen und der Freisetzung von Histamin durch Mastzellen verursacht. Wissenschaftler glauben, dass Chrom und Nickel verantwortlich sind, die in der Zusammensetzung des Zements enthalten sind und den menschlichen Körper nachteilig beeinflussen.

Im Allgemeinen kann in Zement jede Substanz, die Teil dieses Baumaterials ist, ein Allergen sein.

Eine allergische Wirkung auf eine Person wird beim Kontakt mit der Haut oder beim Einatmen beobachtet, wenn Zementstaubpartikel eine Reaktion sowohl auf die Atemwege als auch auf den gesamten Körper hervorrufen können.

Bei vorzeitiger medizinischer Versorgung und ständigem Kontakt mit einem Allergen kann eine Person verschiedene Krankheiten entwickeln, wie Asthma oder Bindehautentzündung, nicht heilende Geschwüre und Geschwüre können am Körper auftreten.

Bei besonders geschwächter Immunität kann eine Zementallergie schwerwiegendere chronische Krankheiten wie asthmatische Bronchitis, Dermatitis oder Hautgewebeekzeme verursachen. Die ersten Anzeichen einer Allergie sind: Atemnot, Tränen der Augen, verstopfte Nase und Rhinitis, Hautausschläge, Trockenheit, Peeling, Rötung.

Bei regelmäßigem Kontakt mit dem Allergen ist eine schwere allergische Reaktion möglich. Allergien gegen Zement sind am häufigsten von Bauarbeitern betroffen, deren Arbeitstätigkeit in direktem Zusammenhang mit dem ständigen Kontakt mit Zementmörteln steht..

Da diese Krankheit das Ergebnis eines individuellen Immunitätsmerkmals ist, besteht die Behandlung nur darin, eine Person von Allergiesymptomen zu befreien. Alle Antihistaminika und Hormonsalben sollen die aufgetretenen Symptome behandeln und eine allergische Reaktion nicht beseitigen.

Achten Sie bei der Arbeit mit Zementmörteln auf den Kontakt mit Haut oder Atemwegen. Um dies zu tun, müssen Sie beim Arbeiten mit Zement eine Atemschutzmaske und eine Schutzmaske tragen, in Overalls arbeiten und Handschuhe tragen.

Eine vollständige Beseitigung einer allergischen Reaktion auf Zement ist nur mit der absoluten Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen möglich.