Allergie gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind: wie es sich manifestiert, was zu tun ist

Behandlung

Allergien gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind treten am häufigsten in einem frühen Alter auf, aber diese Krankheit kann sich später entwickeln.

Viele Leute mögen Mandarinen und Orangen. Die Neujahrsfeiertage sind ohne sie kaum vorstellbar..
Die Reaktion auf Zitrusfrüchte bezieht sich auf die Art der Nahrungsmittelallergie. Es tritt aufgrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Produkten auf. Der Körper reagiert auf diese Weise aufgrund der Tatsache, dass eine Person abnormale Immunprozesse hat. Die häufigste Ursache für Allergien gegen Zitrusfrüchte bei Kindern ist Salicylat, eine Substanz, die in diesen köstlichen Früchten enthalten ist. Einige Menschen haben eine Überempfindlichkeit gegen Salicylat und infolgedessen beginnt der Körper entsprechend zu reagieren..

Sie wissen, wie es sich manifestiert:

Wie ist eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Als:

Experten zufolge manifestiert sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind in den meisten Fällen in Form von Diathese, Hautausschlag und Dermatitis. Am häufigsten sind Hautausschläge um den Mund und im ganzen Körper lokalisiert. Der Ausschlag kann sofort oder nach einigen Stunden auftreten. Das Kind kann zu diesem Zeitpunkt launisch und gereizt sein..

Orangensaft in Dosen enthält Chemikalien und Konservierungsstoffe, daher können Allergiesymptome nach dem Trinken intensiver sein als bei frisch gepresstem Saft. Wenn eine Person an einer Allergie gegen Zitrusfrüchte leidet, vermeiden Sie es, Orangen- und Mandarinenschalen zu pflücken.

Bei Erwachsenen sind Rhinitis und Bindehautentzündung häufiger. Es lohnt sich nicht, die Symptome zu vernachlässigen, da dies zum Auftreten schwerwiegenderer Krankheiten führen kann, z. B. Kehlkopfödeme, Anaphylaxie, Ekzeme, die eine sofortige Behandlung und sogar einen Krankenhausaufenthalt erfordern. In einem schwerwiegenden Zustand kann eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern unangenehme Symptome verursachen. Das Kind kann sich krank fühlen, sich übergeben, möglicherweise schwindelig werden. Labortests werden durchgeführt, um die endgültige und korrekte Diagnose zu stellen..

Was zu tun ist und wie eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind zu behandeln ist

Wenn eine Person empfindlich auf Zitrusfrüchte reagiert, sollten salicylathaltige Lebensmittel und Arzneimittel vermieden oder vor der Verwendung ein Arzt konsultiert werden. Es ist zu beachten, dass das bekannte Aspirin nur diese Substanz enthält. Salicylat ist auch in vielen Gemüsen, Früchten und Kosmetika enthalten..

Wenn bei einem Kind eine Allergie gegen Zitrusfrüchte besteht, werden die Symptome mit Antihistaminika beseitigt. Dazu gehören: Suprastin, Tavegil, Diazolin und andere. Wenn Anzeichen einer allergischen Reaktion auftreten, sollten Sie sich nicht selbst behandeln. Sie müssen sich an einen Spezialisten wenden, die richtige Diagnose ermitteln und kompetente Empfehlungen und Behandlungen einholen.

Allergietests sind wichtig. Um die Allergie zu bestimmen, wird zunächst eine allgemeine Blutuntersuchung durchgeführt, bei der festgestellt wird, dass die Person tatsächlich allergisch reagiert. Die Analyse erfolgt morgens auf nüchternen Magen. Ferner wird ein Hauttest oder Bluttest durchgeführt, um ein spezifisches Allergen zu identifizieren..

Kuhproteinallergie bei Säuglingen: Symptome

Zitrusallergie bei Kindern und Erwachsenen

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte tritt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen häufig auf. Die Krankheit kann als Reaktion auf die Verwendung von Vertretern dieser Pflanzenart in jedem Alter auftreten und von verschiedenen Allergiesymptomen begleitet sein..

Zitrusproteine ​​an sich sind eine häufige Ursache für eine allergische Reaktion. Die Ursache der Allergie sind jedoch häufig die Chemikalien, mit denen die Früchte die Früchte vor dem Transport verarbeiten..

Alle Zitrusfrüchte werden ausnahmslos mit einer Substanz wie Diphenyl behandelt. Dank ihm behalten Früchte länger ihre Präsentation, sind nicht schimmel- und verrottbar. Der Verbraucher kann das Vorhandensein von Diphenyl nicht bemerken, da es keinen Geruch, Geschmack oder Farbe hat. Selbst nach gründlichem Spülen der Früchte kann nicht garantiert werden, dass sich keine Spur dieser Chemikalie darauf befindet. Wenn Sie Orange und Mandarine überhaupt nicht waschen, verbleibt nach der Reinigung eine erhebliche Menge Diphenyl auf den Händen, die anschließend in den Körper gelangen können.

Die meisten Zitrusfrüchte werden vor dem Export mit Schwefeldioxid, Fungiziden und Methylbromid behandelt. Diese Substanzen töten Schädlinge ab und sind eine ausgezeichnete Prophylaxe gegen Schimmel und Fäulnis..

Können. Wenn Sie beispielsweise beim Schälen einer Orange allergisch niesen, husten, jucken oder rot werden, deutet dies auf eine Unverträglichkeit gegenüber den in der Schale enthaltenen Substanzen hin.

Können. Dies erklärt sich aus dem Gehalt an Aminen, Benzoaten, Salicylaten in Zitrusfrüchten. Diese Substanzen können die Freisetzung von Histamin ins Blut auslösen..

Vitamin C ist in vielen Lebensmitteln enthalten, nicht nur in Zitrusfrüchten. Daher hat es nichts mit Allergien zu tun. Sie können Vitamine nehmen.

Allergie gegen Orangen

Das wichtigste allergene Protein ist f33. Es gibt verschiedene Ursachen für eine allergische Reaktion:

  • Unzureichende Menge an Enzymen im Verdauungssystem des Körpers, die die Absorption und Verdauung des Produkts gewährleisten. Diese Situation ist typischer für Kinder, deren Magen-Darm-Trakt nicht vollständig ausgebildet ist. Infolge eines Überschusses an nicht gespaltenen Proteinen im Magen-Darm-Trakt, die anschließend in den Blutkreislauf gelangen, beginnt das Immunsystem aggressiv zu reagieren, was wiederum Allergiesymptome hervorruft. Am häufigsten „wachsen“ Menschen aus einer solchen Überempfindlichkeit heraus. Es ist jedoch auch möglich, dass die Allergie mit zunehmendem Alter bestehen bleibt.
  • Das Vorhandensein chronischer Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Leber, Magen, Gallenblase.
  • Chemikalien zur Erhaltung der Präsentation bei Transport und Lagerung.

Mandarinenallergie

Die Ursachen für Allergien gegen Mandarinen sind.

  • Eine Allergie gegen Chemikalien, die verwendet werden, um die Haltbarkeit von Früchten zu verlängern. Aus diesem Grund müssen Mandarinen vor Gebrauch gründlich gewaschen werden..
  • Schimmelpilze.
  • Nicht genug Enzyme, um Früchte vollständig aufzunehmen.

Ähnlich sind die Ursachen und Allergien gegen Kalk.

Zitronenallergie

Es wird als ziemlich häufig angesehen. Es ist allgemein anerkannt, dass dies eine Allergie gegen Zitronensäure ist. Tatsächlich verursacht das Protein in dieser Frucht, ein Allergen f208, eine unerwünschte Reaktion des Körpers.

Wenn dieses Protein in den Körper gelangt und das Immunsystem versagt, beginnt es, Antikörper zu produzieren, die bei nachfolgenden Kontakten eine allergische Reaktion hervorrufen.

Grapefruitallergie

Grapefruit ist ein gutes Reinigungsmittel, das hilft, Giftstoffe aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Grapefruit enthält viele Vitamine und Mineralien, von denen jedes beim Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen kann, sowie f209-Protein - das Hauptallergen.

Genetische Veranlagung und schwache Immunität erhöhen das Risiko einer unerwünschten Reaktion des Körpers.

Der Gehalt an allergenen Substanzen in Zitrone und Grapefruit ist geringer als in Früchten wie Orange und Mandarine. Die Praxis zeigt, dass in Abchasien angebaute Mandarinen weniger allergen sind als ihre Gegenstücke aus fernen Ländern. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens werden Früchte aus dem Kaukasus über eine relativ kurze Strecke transportiert und erfordern keine speziellen Substanzen, um sie zu konservieren. Zweitens spielt es auch eine Rolle, dass sie in einer Region angebaut wurden, die näher an den Einwohnern Russlands liegt.

Die allergensten unter anderen Zitrusfrüchten sind Orangen und Mandarinen..

Kreuzallergie

Viele Allergene haben eine ähnliche Zusammensetzung wie Pflanzenproteine ​​anderer Gattungen und sogar Familien. In dieser Hinsicht können Pflanzen, die keine direkten Allergene für den Menschen sind, immer noch eine unerwünschte allergische Reaktion hervorrufen.

Kreuzallergien manifestieren sich wie gewohnt:

  • Hautausschlag, Dermatitis, Urtikaria,
  • Bindehautentzündung,
  • Rhinitis,
  • Husten,
  • Verdauungsstörungen.

Die Gefahr einer Kreuzallergie besteht darin, dass der Patient möglicherweise nicht einmal ahnt, gegen welche Substanz er allergisch ist.

Speziell für diesen Zweck wurden spezielle Tabellen sowie Online-Taschenrechner entwickelt, in denen Allergene ähnlicher Zusammensetzung erfasst werden (//allergy-center.ru/perekrestnye-allergeny)..

Wenn man das Hauptallergen kennt und einen ähnlichen Dienst verwendet, kann man leicht feststellen, was genau die unerwünschte Reaktion verursacht hat. Wenn der Patient beispielsweise allergisch gegen Orangen ist, können Wermut und Birke eine unerwünschte Reaktion hervorrufen.

Es ist erwähnenswert, dass das Vorhandensein einer Allergie gegen eine der Zitrusfrüchte nicht bedeutet, dass eine Überempfindlichkeit gegen die anderen besteht, obwohl dies sehr häufig vorkommt. Und wenn sich die Reaktion als Reaktion auf die Substanzen entwickelt, die die Frucht verarbeitet, spielt es keine Rolle, welche Art von Frucht im Großen und Ganzen ist.

Symptome einer Zitrusallergie

Allergien gegen Zitrusfrüchte treten wie andere Arten von Nahrungsmittelallergien hauptsächlich auf der Haut auf. Typische Hautsymptome sind:

  • Hautausschlag im Gesicht und am Körper;
  • Hautrötung und starker Juckreiz;
  • Neurodermitis, Ekzem, Diathese;
  • Atopische Dermatitis.

Die Krankheit ist auch durch Verdauungsprobleme gekennzeichnet, zu denen gehören:

  • Darmkrämpfe, Bauchschmerzen;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Folgende Symptome treten seitens der Atemwege auf:

  • Allergischer Husten;
  • Allergische Rhinitis (verstopfte Nase, Rhinorrhoe, Rötung und Schwellung der Nase);
  • Schwellung der Zunge und der Lippen;
  • Mühsames Atmen und Keuchen.

Darüber hinaus können Allergien gegen Zitrusfrüchte von Schwindel, Blutdrucksenkung, Tränen und Schwellungen der Augen begleitet sein.

Allergie gegen Augen von Zitrusfrüchten

Eine Allergie gegen Augen von Zitrusfrüchten (allergische Bindehautentzündung) ist eine der Arten von allergischen Reaktionen. Es äußert sich in Rötung der Augen, starkem Tränenfluss, Juckreiz und Schmerzen in der Augenpartie.

Zitrusallergie bei Kindern

Bei Kindern im Vorschulalter treten schwere allergische Reaktionen auf Zitrusfrüchte auf. Oft sind Kinder allergisch gegen Mandarinen.

Bei Säuglingen bis zu einem Jahr ist das erste Anzeichen einer Allergie häufig eine Verdauungsstörung (Blähungen usw.). Wenn diese Symptome auftreten, sollten Zitrusfrüchte sofort von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden. In der Regel werden diese Früchte in jungen Jahren für einige Jahre von der Ernährung ausgeschlossen, bis sich der Magen-Darm-Trakt weiter entwickelt..

Urtikaria als Manifestation

Allergie gegen Zitrusfrüchte bei schwangeren und stillenden Frauen

Eine Zitrusallergie, die bei schwangeren Frauen auftritt, erfordert besondere Aufmerksamkeit. Es sei daran erinnert, dass ein übermäßiger Verzehr solcher Früchte während der Schwangerschaft bei einem Kind in Zukunft zu einer allergischen Reaktion führen kann. Wenn eine schwangere Frau eine Allergie gegen Orangen hat, lohnt es sich, sie von der Ernährung auszuschließen und durch Grapefruit zu ersetzen, die im Vergleich zu anderen Zitrusfrüchten weniger allergen ist. Darüber hinaus ist Grapefruit ein Champion in Vitamin C..

Stillende Mütter sind am häufigsten allergisch gegen Mandarinen. Es sei daran erinnert, dass die Mutter bis zum Alter von drei Monaten keine Zitrusfrüchte in ihre Ernährung aufnehmen kann. Ein Allergen zusammen mit Muttermilch gelangt in den Körper des Babys und verursacht eine unerwünschte Reaktion:

  • Hautausschlag tritt auf,
  • Kolik,
  • Magenverstimmung,
  • Schläfrigkeit,
  • Fieber.

In einigen Fällen kommt es zu einer Schwellung der Atemwege und zu einem Quincke-Ödem.

Kann eine Allergie gegen Zitrusfrüchte während der Schwangerschaft einem Baby schaden??

Leichte Manifestationen von Allergien (Urtikaria, allergische Dermatitis, Rhinitis usw.) können jedoch keine signifikanten Auswirkungen haben. Schwere Manifestationen einer allergischen Reaktion wie anaphylaktischer Schock oder Quincke-Ödem, die sofortige ärztliche Hilfe erfordern, sind sowohl für die Mutter als auch für den Fötus gefährlich.

Die Hauptgefahr für den Fötus ist die unkontrollierte Aufnahme von Antihistaminika. Medikamente werden nur von einem Arzt verschrieben. Besonders hohe Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen von Arzneimitteln auf den Fötus im ersten Trimenon der Schwangerschaft, wenn sich Organe und Systeme des Babys bilden.

Allergiebehandlung

Nachdem die Allergie durch Labortests bestätigt wurde, können Sie mit der Behandlung fortfahren. Antihistaminika werden zur Behandlung von allergischen Reaktionen eingesetzt:

Solche Medikamente helfen, Allergiesymptome zu beseitigen, aber gleichzeitig können einige von ihnen (Medikamente der ersten Generation) Schläfrigkeit, verminderte Aufmerksamkeit und Müdigkeit verursachen. Deshalb sind sie für Personen bestimmter Berufe, beispielsweise Fahrer, kontraindiziert.

Auch die Verabreichung von Enterosorbentien kann sich positiv auswirken. Eines dieser Medikamente sind:

Medikamente der Glucocorticosteroid-Gruppe werden ausschließlich nach ärztlicher Anweisung und in der Regel zur lokalen Exposition eingesetzt..

Wie man eine Allergie gegen Zitrusfrüchte am Kinn behandelt?

Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen am Kinn (periorale Dermatitis) erfolgt wie folgt.

  • Ausschluss des Kontakts mit einem Allergen. Darüber hinaus isst dies nicht nur frisches Obst. Dies gilt für Getränke, Säfte und Süßwaren, zu denen auch Zitrusfrüchte gehören. Es ist notwendig, auf Kosmetika mit Zitrusextrakten zu verzichten.
  • Antihistaminika einnehmen. Sie reduzieren die Schwere von Allergien erheblich. Dazu gehören Zirtek, Telfast, Claritin. Diese Medikamente hemmen das Zentralnervensystem nicht und verursachen keine Schläfrigkeit..
  • Nicht hormonelle Salben. Ihre Verwendung führt zu einer Verringerung des Hautjuckens und der Schwellung der Haut. Tragen Sie die Salbe 2-3 mal täglich mit einer dünnen Schicht auf den betroffenen Hautbereich auf. Beispiele für nicht hormonelle Salben - Bepanten, Solcoseryl, Wedestim. Von Antihistaminika sind Psilo-Balsam, Fenistil wirksam. Bei der damit verbundenen Infektion helfen Salben wie Inflarax, Etonius, Levomekol..
  • Wenn sich die Behandlung mit nicht-hormonellen Arzneimitteln als unwirksam herausstellte, werden hormonelle Salben (z. B. Hydrocortison) in Form eines Kurzzeitverlaufs angewendet. Die Salbe und die Art ihrer Anwendung werden von einem Spezialisten verschrieben!
  • Volksheilmittel (Abkochungen von Kamille, Schnur, Schöllkraut). Sie können traditionelle Medizin nur nach Rücksprache mit einem Allergologen anwenden.

Hausmittel

Es wird angenommen, dass ein wirksames Volksheilmittel eine Eierschale mit einer Zitrone gegen Allergien ist..

Eierschalen bestehen zu 90% aus Kalziumkarbonat, das von unserem Körper leicht aufgenommen wird. Zu diesem Element gehören auch Molybdän und Silizium, die in alltäglichen Lebensmitteln selten vorkommen. Wenn eine ausreichende Menge all dieser Elemente in den Körper gelangt, erhält das Immunsystem eine erhebliche Unterstützung. Um dieses Volksheilmittel zuzubereiten, können Sie die Schale von rohen und gekochten Eiern verwenden.

Zum Kochen müssen Sie also ein rohes Ei nehmen und es gründlich mit Seife waschen. Nachdem Sie den Inhalt in einen separaten Behälter gegossen haben, entfernen Sie die Hülle von der Folie im Inneren. Dann spülen Sie die Schale erneut und trocknen. Danach muss es zu Pulver zerkleinert werden, für das ein Mörser, Stößel oder eine Kaffeemühle perfekt ist. Das resultierende Pulver muss in ein Glas gegossen und an einem warmen Ort aufbewahrt werden.

Vor dem Gebrauch muss dem Pulver etwas Zitronensaft zugesetzt werden. Der Saft muss natürlich sein und aus Zitrone gepresst werden. Sie können es nicht durch Zitronensäure oder gekaufte Säfte ersetzen.

Sie können Medikamente entweder getrennt von der Nahrung oder durch Zugabe einnehmen. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens einen Monat. Manchmal kann es drei Monate dauern. Wenn Sie dieses Volksheilmittel als Allergieprävention verwenden, kann der Kurs auf zwei Monate verkürzt werden.

  • Für Erwachsene und Kinder über 14 Jahre beträgt die Norm 1 Esslöffel.
  • Für Kinder von 7 bis 14 Jahren - ein halber Esslöffel; Für Kinder unter einem Jahr eine Prise Puder, die auf die Messerspitze passt.
  • Für Kinder von ein bis zwei Jahren - zweimal mehr als im vorherigen Fall.

Verhütung

Bei der Vorbeugung von Allergien gegen Zitrusfrüchte müssen Sie einige Tipps beachten:

  1. Waschen und schälen Sie die Früchte gründlich, um Allergien gegen die Chemikalien zu vermeiden, die die Früchte verarbeiten.
  2. Wenn der Körper irgendeine Art von Zitrusfrüchten nicht verträgt, schließen Sie sie vollständig von der Ernährung aus.
  3. Stärken Sie das Immunsystem, führen Sie einen gesunden Lebensstil.
  4. Zur Heilung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die das Auftreten allergischer Reaktionen auslösen können.

Citrus Allergy Diet

Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Mandarinen) verursachen häufig Kreuzallergien. Aus diesem Grund ist eine Diät für Allergien gegen Zitrusfrüchte ihr vollständiger Ausschluss von der Diät. Und nicht nur frisches Obst, sondern auch Gerichte mit Zitrusfrüchten (Säfte, Getränke, Gebäck).

Sie können Zitrusfrüchte in Ihrer Ernährung durch Früchte wie Äpfel, Birnen, Trauben oder Bananen ersetzen. Darüber hinaus wird nicht empfohlen, Birkensaft und Getränke auf Wermutbasis (z. B. Absinth) zu verwenden..

Eine Rohkost kann nicht nur bei einer Allergie gegen Zitrusfrüchte, sondern auch bei anderen Arten von Nahrungsmittelallergien schaden. Während der Wärmebehandlung einiger Früchte werden allergene Proteine ​​teilweise zerstört (die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion ist geringer)..

Bei einer Rohkostdiät ist ein solcher „Schutz“ ausgeschlossen.

Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern und Erwachsenen: warum es auftritt, Symptome und Behandlung von Pathologie, Foto-Manifestationen

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte ist sehr häufig, da diese Früchte zu den fünf häufigsten Nahrungsmittelallergenen gehören. Häufiger treten bei kleinen Kindern Allergien gegen Orange, Mandarine und Zitrone auf, bei bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts können sie jedoch auch bei Erwachsenen auftreten.

Zitrusallergie: Warum es auftritt?

Viele Menschen beginnen ihren Morgen mit einem Glas frisch gepressten Saft oder konsumieren selbst Zitrusfrüchte. Schließlich enthalten sie viele Vitamine und Mineralien und ihre Vorteile sind unwiderlegbar. Aber sind diese Früchte so sicher, wie sie scheinen, oder können sie auch schädlich sein? Lass es uns herausfinden.

Am häufigsten tritt bei einem Kind eine Allergie gegen Zitrusfrüchte auf, wenn es eine große Menge Obst konsumiert hat. Ein weiterer Grund kann ein nicht geformtes Immunsystem und eine altersbedingte Toleranz gegenüber Lebensmittelantigenen sein.

In der Regel werden Kinder im Laufe der Zeit aufgrund der Reifung des Verdauungstrakts und der Bildung des Immunsystems von Nahrungsmittelallergien befreit. Dieser Vorgang kann auftreten, bevor das Kind fünf Jahre alt ist..

Bei Erwachsenen kann eine Allergie gegen Zitrusfrüchte auftreten, wenn Parasiten im Körper vorhanden sind oder gastrointestinale Läsionen vorliegen, z. B. chronische Gastritis, Magengeschwür, Dysbiose, Cholezystitis. Solche Menschen haben eine Verletzung der Verdauung und Aufnahme von Lebensmitteln und es besteht eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln (Pseudoallergie).

Oft kann eine Allergie gegen Zitrusfrüchte nicht an den Früchten selbst auftreten, sondern an Düngemitteln und Chemikalien, die bei der Verarbeitung von Früchten für den Transport und die lange Lagerung verwendet werden.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte während der Schwangerschaft kann aufgrund einer geschwächten Immunität auftreten. Daher müssen hochallergene Früchte in dieser Zeit aus der Nahrung gestrichen werden.

Zitrusallergiesymptome

Menschen, die zum ersten Mal auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gestoßen sind, wissen nicht, wie sich Allergien gegen Zitrusfrüchte manifestieren. Nachfolgend sind die häufigsten Symptome aufgeführt, die bei Kindern und Erwachsenen auftreten..

  • Urtikaria, Dermatitis und Juckreiz auf der Haut;
  • allergischer Schnupfen;
  • mühsames Atmen;
  • Kardiopalmus;
  • häufiges Niesen
  • Bindehautentzündung und Juckreiz der Augenlider;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Migräne;
  • Panikattacken;
  • Quinckes Ödem;
  • anaphylaktischer Schock.

Eine Zitrusallergie bei Kindern und Erwachsenen weist identische Symptome auf und äußert sich meist in Form verschiedener Hautausschläge.

Je nach Auftreten der Symptome können allergische Reaktionen sofort und verzögert ablaufen. Eine allergische Reaktion des ersten Typs manifestiert sich nach dem Eintritt des Antigens in den Körper von einigen Minuten bis zu einer halben Stunde. Das häufigste Symptom ist in der Regel ein Ausschlag von Zitrusfrüchten, der überall im Körper lokalisiert werden kann..

Während sich eine verzögerte Allergie gegen Zitrusfrüchte nach 8 Stunden oder länger manifestiert.

Allergie gegen Zitrusfrüchte: Foto

Es ist leicht, zwischen echten und falschen Allergien zu unterscheiden - bei echten Allergien kann eine kleine Menge verzehrter Früchte oder sogar deren Geruch eine ernsthafte Bedrohung für das menschliche Leben darstellen.

Zitrusallergie - Diagnose

Um das Antigen zu bestimmen, sollten Sie einen Allergologen und einen Gastroenterologen konsultieren. Nach einer Anamnese über das Krankheitsbild verschreiben sie die notwendigen Studien, auf deren Grundlage die weitere Behandlung festgelegt wird.

Die Diagnose der Krankheit wird unter Verwendung eines Skarifizierungstests wie folgt durchgeführt: Das Allergen wird auf die Haut aufgetragen, dann wird ein kleiner Kratzer mit einer Tiefe von nicht mehr als 1 mm gemacht. Die Reaktion wird nach 15 Minuten notiert. Wenn an der Stelle des Kratzers eine kleine Schwellung auftritt, wird ein Allergen festgestellt.

Hauttests

Bluttests auf IgE-Antikörper werden ebenfalls verschrieben, um das Vorhandensein von Allergien zu bestätigen, und eine Analyse auf IgG-Antikörper in komplexen Fällen der Diagnose von Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten.

Ein Gastroenterologe wird in seinem Fall spezielle Studien verschreiben, um Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt zu identifizieren: Stuhlanalyse auf Dysbiose, Stuhlkoprogramm, FGS (Gastroskopie), Ultraschall usw..

Zitrusallergie - Behandlung

Das erste, was eine Person mit einer Allergie tun sollte, ist sich an eine Eliminationsdiät zu halten. Das heißt, schließen Sie Lebensmittel, die Allergien verursacht haben, von Ihrer Ernährung aus. Gleichzeitig lohnt es sich, auf die Zusammensetzung der Fertiggerichte zu achten, sie können auch Allergene enthalten.

Die medikamentöse Behandlung besteht aus einer Reihe von Antihistaminika der zweiten Generation, die von einem Allergologen verschrieben werden, sowie Probiotika zur Normalisierung der Darmflora. Die am häufigsten verwendeten Tabletten sind: Zodak, Zirtek, Tavegil. In schweren Fällen ist es notwendig, ein Kortikosteroid, beispielsweise Prednisolon, zu verwenden.

Für kleine Kinder werden Tropfen verschrieben, wie Fenistil ab 1 Lebensmonat oder Zirtek ab 6 Monaten.

Bei Hautausschlägen und Magen-Darm-Störungen werden Enterosorbentien verwendet, die zur schnellen Entfernung von Allergenen aus dem Körper beitragen: Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel usw..

Bei Dermatitis und Urtikaria wird die größte Wirkung durch die Verwendung von Salben erzielt: Zinksalbe, Fenistil-Gel usw..

In Fällen, in denen herkömmliche entzündungshemmende Salben nicht helfen, werden auf ärztliche Verschreibung Corticosteroid-Hormonsalben auf der Basis von Prednisolon und Hydrocortison verwendet, die eine antiallergische Wirkung haben. Zum Beispiel Advantan, Hydrocortison, Lokoid, Akriderm usw..

  • Auch die Behandlung von Lebensmittelallergien erfolgt mit einer allergenspezifischen Immuntherapie, die seit über hundert Jahren als desensibilisierende Therapie bei allergischen Erkrankungen eingesetzt wird.
  • Es gibt zwei Arten von Therapien: sublinguale (sublinguale Tabletten), die zu Hause unabhängig angewendet werden, und Injektionen, die in einer Klinik unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

Mit der Einführung eines Allergens mit einer bestimmten Periodizität werden im Körper Antikörper gegen diese Antigene (Allergene) produziert. Infolgedessen tritt bei einer Person, die in Zukunft Zitrusfrüchte konsumiert hat, die Manifestation einer allergischen Reaktion leicht auf oder verschwindet für eine sehr lange Zeit. Dauer und Dosis des Allergens werden von einem Allergologen verschrieben.

Behandlung mit Volksheilmitteln

  1. Viele Menschen bevorzugen die traditionelle Medizin, weil sie der jahrhundertealten Erfahrung von Heilern vertrauen und auf die Vorteile natürlicher Gaben vertrauen..
  2. Die folgenden Methoden sind zur Linderung allergischer Symptome wirksam. Aufgrund der individuellen Eigenschaften des Körpers jeder Person sollte ihre Anwendung jedoch mit dem Arzt vereinbart werden.
  3. ◊ Wenn Sie allergisch gegen Orangen sind, können die Symptome mit Brennnesselblättern beseitigt werden, die eine natürliche Quelle für Antihistaminikum darstellen: Sie können in Form von Tee oder Tinktur verzehrt werden.

◊ Pfefferminzöl kann den Verdauungstrakt beruhigen und die mit Lebensmittelallergien verbundenen entzündlichen Symptome lindern.

Geben Sie dazu einen Tropfen Öl in ein Glas warmes Wasser und trinken Sie es 30 Minuten vor dem Essen.

◊ Um die Symptome einer allergischen Rhinitis zu lindern, können Sie frisch gepressten Saft roher Rüben verwenden: Sie müssen ein paar Tropfen in die Nase tropfen.

◊Paarinhalation mit ätherischem Eukalyptusöl: Es ist ein hervorragendes Mittel zur Linderung von verstopfter Nase und anderen Symptomen von Allergien.

◊ Kurkuma essen - es stärkt das Immunsystem und seine antibakteriellen Eigenschaften tragen dazu bei, die Auswirkungen von Allergenen auf den Körper zu verringern. Kurkuma sollte ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Ernährung sein: Fügen Sie es einfach zu Ihren Gerichten hinzu, wenn Sie kochen.

Jetzt wissen Sie, wie eine Allergie gegen Zitrusfrüchte aussieht und welche Symptome am häufigsten bei Erwachsenen und Kindern auftreten. Wünsche dir gute Gesundheit!

Symptome einer Kinderallergie gegen Zitrusfrüchte

Nahrungsmittelallergien sind ziemlich häufig. Zu ihren Schuldigen zählen Zitrusfrüchte. Trotz der Nützlichkeit dieser Früchte reagiert jedes dritte Kind verstärkt auf sie..

Allergien gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind können sowohl in einem sehr jungen Alter als auch in einem späteren Alter auftreten.

In vielen Fällen beseitigt die Einschränkung der Verwendung von Zitrusfrüchten im Kindesalter die verstärkte Reaktion und eine Person kann in Zukunft sicher Orangen und Mandarinen genießen.

Gegen welche Tiere haben Kinder am häufigsten Allergien? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel..

Die Essenz der Pathologie

  • Allergie ist ein pathologischer Immunprozess, der sich in einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einer Substanz äußert..
  • Antikörper (Immunglobuline E) für bestimmte Proteine ​​werden während Immunantworten produziert..
  • Diese Immunglobuline aktivieren Mastzellen und Basophile, was zur Freisetzung von Histamin führt. Es treten Entzündungen auf, die sich in Schwellungen, Niesen und Hautausschlägen äußern.
  • Zu den Hauptursachen für solche erhöhten Reaktionen gehören:
  • Vererbung;
  • Verletzung der Darmflora;
  • widrige Umweltbedingungen;
  • Antibiotika nehmen.

Es gibt jedoch immer noch keine genaue Antwort auf die Frage, warum diese Faktoren bei einigen Menschen die Entwicklung von Allergien hervorrufen, während andere dies nicht tun. Auch kein Zusammenhang von Allergien mit der Gesundheit.

Was hat die Reaktion verursacht??

Die Reaktion auf Zitrusfrüchte wird nicht durch die Früchte selbst verursacht, sondern durch die darin enthaltenen Substanzen: Benzoate, Amine, Salicylate.

Besonders viele davon in Mandarinen und Orangen. Weniger gefährlich in dieser Hinsicht sind Zitronen, Grapefruits..

Eine Allergie gegen Orangensaft in einem Geschäft kann durch die darin enthaltenen Konservierungsstoffe verursacht werden. Außerdem tritt häufig eine Reaktion auf die Chemikalien auf, mit denen die Früchte verarbeitet werden. Diese Substanzen umfassen:

  • eine Mischung aus Methyl, Wachs und Sorbinsäure;
  • Diphenyl;
  • Methylbromid.

Solche Medikamente können nicht nur eine Allergie hervorrufen, sondern auch Vergiftungen verursachen und bei längerem Gebrauch den Körper des Kindes erheblich schädigen.

Arten von Manifestationen

Die Intensität der Manifestation von Reaktionen hängt direkt von der Anzahl der verzehrten Früchte ab.

Es gibt zwei Arten von Reaktionen auf Zitrusfrüchte bei Kindern:

  1. Sofortig Es manifestiert sich in den ersten 20 bis 30 Minuten nach dem Verzehr von Obst und ist durch ausgeprägte Manifestationen gekennzeichnet: Schwellung, Juckreiz, Entzündung der Schleimhäute, Quincke-Ödem, anaphylaktischer Schock. Diese Form der Allergie ist sehr gefährlich, da sie tödlich sein kann..
  2. Zeitlupe Es beginnt nach ziemlich langer Zeit (manchmal bis zu drei Tagen). Die Symptome sind mild: Hautausschläge, allergische Rhinitis, Verdauungsstörungen.

Die Unverträglichkeit von Zitrusfrüchten beschränkt sich normalerweise nicht darauf, nur auf diese Früchte zu reagieren. Eine Form der Kreuzallergie wird normalerweise beobachtet. Das heißt, der Körper reagiert auf alle Reize, die ähnliche Substanzen in der Zusammensetzung enthalten.

In diesem Fall kann die Allergie des Kindes gegen Zitrusfrüchte mit einer Reaktion auf andere Lebensmittel mit erhöhter Allergenität kombiniert werden: Honig, Nüsse, Schokolade.

Eine negative Reaktion wird manchmal durch Vitamin C verursacht, das in großen Mengen in Orangen und Zitronen enthalten ist. In diesem Fall ist das Kind allergisch gegen anderes Gemüse und Obst mit diesem Vitamin (Erdbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Paprika) sowie gegen synthetische Multivitamine.

Zusätzlich wird das Fruchtfleisch von Orangen oder Zitronensaft verschiedenen Backwaren, Joghurts und Saucen zugesetzt. Wenn Sie allergisch gegen Zitrusfrüchte sind, sollten Sie beim Verzehr solcher Lebensmittel vorsichtig sein..

Es gibt immer noch Debatten über die Auswirkung der Ernährung von Müttern auf das Auftreten von Allergien bei Säuglingen. Es wird angenommen, dass Babys allergisch gegen die Zitrusfrüchte sind, die eine Frau gegessen hat..

Einige bestreiten diese Tatsache. Ärzte raten einer Frau jedoch, zu stillen, um keine hochallergenen Lebensmittel in der Kraft von Zitrusfrüchten zu essen.

  1. Tatsache ist, dass der Verdauungstrakt des Babys unvollkommen ist und nur Muttermilch verdauen kann.
  2. Wenn fremde Bestandteile in die Milch gelangen, hat das Kind keine Enzyme, um sie abzubauen..
  3. Daher scheiden unbehandelte Substanzen Toxine aus, die die Reaktion eines Kindes in Form von Hautausschlägen und Verdauungsstörungen hervorrufen.

Symptome und Anzeichen

Wie reagiert das Baby auf Zitronen, Orangen oder Mandarinen? Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Säuglingen äußert sich normalerweise in Hautausschlägen im Gesicht und am Körper. Dies können kleine Flecken sein. Manchmal tritt Diathese auf den Wangen des Babys auf - ausgedehnte rote Flecken.

Außerdem hat das Kind trotz sorgfältiger Pflege einen anhaltenden Windelausschlag.

Das Kind verhält sich unwohl, da Hautausschläge von Juckreiz begleitet werden. Oft kann es zu Verdauungsstörungen kommen: Koliken, Stuhl, Erbrechen, verminderter Appetit.

Bei älteren Kindern sind Anzeichen einer Allergie:

In schwierigen Fällen kann es zu Asthmaanfällen, Kehlkopfödemen und anaphylaktischem Schock kommen.

  • Einige Eltern nehmen Dermatitis nicht ernst und halten sie für ein weit hergeholtes Problem.
  • Manifestationen werden jedoch nicht nur außen, sondern auch innen beobachtet, was zu ernsthaften Störungen des Körpers führt.
  • Der Körper des Kindes ist noch nicht stark, es ist schwierig für ihn, mit der Pathologie umzugehen.
  • Die schwerwiegendsten Folgen:
  1. Anaphylaktischer Schock. Extreme Manifestation der Reaktion, die sich schnell entwickelt. Es äußert sich in Bewusstlosigkeit, Herzfrequenzstörungen, Krämpfen in den Bronchien, Krämpfen und Atemstillstand. In dieser Situation dauert die Partitur Minuten, ohne rechtzeitige Unterstützung tritt der Tod auf.
  2. Bronchialasthma. Es tritt bei ständiger Aufnahme von Allergenen auf. Diese Krankheit wird sehr schwer behandelt, kann einen Menschen sein ganzes Leben lang begleiten..
  3. Chronische Rhinitis Es äußert sich in einer ständigen Schwellung der Nasenschleimhaut, Sekreten und Atemnot. Rhinitis geht oft in chronische Sinusitis über.
  4. Otitis. In komplexen Fällen kann es zu Taubheit und Entzündungen der Hirnhäute kommen.
  5. Chronische Bindehautentzündung, die zu einer Verschlechterung des Sehvermögens führt..
  6. Psoriasis oder Neurodermitis. Solche Hauterkrankungen sind schwer zu behandeln und beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich..

Darüber hinaus nimmt die Immunität des Kindes ab, Erregbarkeit, Müdigkeit und Schlafstörungen nehmen zu. Auf lange Sicht kann dies sogar zu psychischen Störungen führen..

Diagnose

  1. Die Diagnose beginnt mit einer Untersuchung des Babys und einer Befragung der Eltern über die Reaktionsbedingungen und Symptome.
  2. Um die Diagnose zu bestätigen und Allergene zu identifizieren, wird ein allergologischer (provokativer) Test durchgeführt..
  3. Angesichts möglicher schwerwiegender Manifestationen von Allergien wird der Test in einem Krankenhaus unter Aufsicht von Spezialisten durchgeführt..

Für zwei Wochen wird eine Diät verschrieben, die mögliche provokative Produkte ausschließt. Der Test wird auf nüchternen Magen durchgeführt.

Der Patient erhält eine Kapsel mit Allergenen, dann wird der Zustand des Patienten einen Tag lang überwacht, alle Veränderungen des Hautzustands, der Schleimhäute, der Herzfunktion und der Atmung werden aufgezeichnet und der Druck wird gemessen.

Wenn keine Reaktionen aufgezeichnet werden, wird der Test nach einem Tag wiederholt, wodurch die Dosis des Allergens erhöht wird. Die ersten Reaktionen auf Nahrungsmittelallergien treten innerhalb von 2-10 Stunden nach Einführung des Allergens auf.

Auch das Kind ist verschrieben:

  1. Enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA). Es ermöglicht Ihnen, spezifische Antikörper gegen bestimmte Krankheiten zu identifizieren. Mit dieser Methode werden der Zustand des Immunsystems des Kindes und die Ursachen von Allergien bewertet..
  2. Radioallergiesorbens-Test (RAST). Es gilt als das sicherste im Vergleich zur Lebensmittelprovokation. Sein Wesen ist, dass dem Patienten Blut zur Analyse entnommen wird. Potenzielle Allergene werden in dieses Blut injiziert. Wenn eine Person Antikörper in großen Mengen hat, binden sie sich an Allergene. Die Nachteile des Verfahrens sind seine hohen Kosten und seine geringe Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Arten von Allergenen. In einigen Fällen ist eine Bestätigung durch Lebensmittelprovokation erforderlich..

Skarifizierungstests sind für Kinder ab 7 Jahren zulässig.

Kerben werden auf der Haut gemacht, wo das Mittel mit dem Allergen tropft.

Rötungen der Haut zeigen an, dass ein Kind auf ein bestimmtes Produkt reagiert.

Behandlung und Vorbeugung

Die Allergiebehandlung basiert auf den Prinzipien eines integrierten Ansatzes und einer Phaseneinstellung. Es ist wichtig, die Symptome und die Ursache der Krankheit zu beseitigen und einen Rückfall zu verhindern. Catering ist auch wichtig..

Natürlich sollten alle Zitrusfrüchte und Gerichte, die sie enthalten, von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden..

Stillende Mutter sollte auch vom Essen dieser Früchte sein. Es ist notwendig, andere allergieauslösende Lebensmittel in der Ernährung des Kindes zu reduzieren: Schokolade, Erdbeeren, Nüsse, Honig.

Eine ähnliche Diät sollte je nach Schwere der Symptome bis zu mehreren Monaten eingehalten werden. Dann können Sie nach und nach Zitrusfrüchte in das Menü aufnehmen und so die Reaktion des Kindes steuern.

Wenn Manifestationen nicht beobachtet werden, bedeutet dies nicht, dass Sie unkontrolliert Früchte nehmen können. Dies kann ein erneutes Auftreten von Allergien hervorrufen. Zitrusfrüchte können in kleinen Mengen und selten gegessen werden..

Um die Symptome von Allergien zu stoppen, werden Antihistaminika verwendet. Es gibt Arzneimittel, die für Kinder unter einem Jahr zugelassen sind.

Die am häufigsten verschriebenen Allergiemittel einer neuen Generation sind:

  1. Zirtek. Es hat keine beruhigende Wirkung und ist auch in Form von Tropfen erhältlich. Erlaubt für Kinder ab 6 Monaten.
  2. Suprastin. Dies ist ein Beruhigungsmittel. Von Geburt an Kindern zuweisen.
  3. Diazolin. Es hat eine weiche, aber effektive Wirkung. Genehmigt ab 12 Monaten.
  4. Fenistil. Für Kinder ab 1 Monat als Tropfen oder Gel zur äußerlichen Anwendung verschrieben.
  5. Psilo Balsam. Sie schmieren die betroffenen Hautpartien, entfernen Reizungen und Juckreiz.
  6. Diphenhydramin. Dies ist ein ernstes Mittel mit vielen Nebenwirkungen. Es wird für Kinder nach strengen Indikationen bei komplizierten Allergien verschrieben..

Zusätzlich zu Antihistaminika werden Sorbentien verwendet, um Toxine und Allergene aus dem Körper zu entfernen. Dies ist Polysorb, Lactofiltrum. Bei erhöhter Reizbarkeit und Schlafstörungen kann der Arzt Beruhigungsmittel verschreiben..

Sie können auch Badewannen mit Abkochungen von Heilkräutern zum Baden eines Kindes verwenden: Kamille, Schnur, Schöllkraut, Huflattich. Sie lindern Juckreiz und Rötungen, wirken beruhigend..

Die Vorbeugung von Allergien liegt in erster Linie in der richtigen Organisation der Ernährung des Kindes. Die Fütterung sollte schrittweise beginnen, beginnend mit Gemüse. Kartoffelpüree und Säfte müssen einzeln verabreicht werden, um zu verstehen, welche Frucht reagiert.

Ältere Kinder, insbesondere solche, die anfällig für Allergien sind, sollten keine Süßigkeiten, Limonaden, Pommes und Lebensmittel mit Konservierungsstoffen erhalten. Das Essen sollte so natürlich wie möglich sein, gedämpft oder gebacken.

  • Je länger das Kind keine Allergene erhält, desto wahrscheinlicher ist es, negative Folgen zu vermeiden.
  • Das Kind sollte jedoch alle notwendigen Vitamine und Mineralien mit der Nahrung erhalten..
  • Wichtig ist die Verhärtung des Kindes, die Stärkung der Immunität mit Hilfe von Vitaminkomplexen.

Allergien sind eine schwere Krankheit, die zu Komplikationen und chronischen Krankheiten führen kann. In schwierigen Fällen gibt es einen tödlichen Ausgang..

Daher sollten Eltern alle Manifestationen einer Reaktion auf Produkte ernst nehmen. Es ist wichtig zu verhindern, dass die Allergie die Ernährung des Babys richtig organisiert und die Immunität des Babys stärkt.

Zitrusallergie, Symptome und Behandlung

Viele glauben fälschlicherweise, dass sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bereits in der Kindheit manifestiert. Und wenn diese Krankheit im mittleren Alter nicht störend war, gibt es keinen Grund zur Sorge. Dies ist jedoch weit davon entfernt..

Eine Allergie gegen diese exotischen Früchte kann nach 30 Jahren und später auftreten.

Die Symptome von Allergien sind vielfältig. Um sie zu beseitigen, müssen Sie den Grund für diese Reaktion ermitteln.

Der Inhalt des Artikels:

Eine große Anzahl von Menschen, vor allem diejenigen, die mit einem solchen Problem vertraut sind, interessieren sich sehr für die Frage: "Wie ist eine Allergie gegen Zitrusfrüchte?" Grundsätzlich sind die Symptome dieser Krankheit typisch für jede Allergie. Es ist sehr leicht, es mit einer der vielen Arten von Allergien gegen die häufigsten Produkte zu verwechseln, und nicht nur. Allergien gegen Zitrusfrüchte und ihre Symptome bei Erwachsenen und Kindern sind unterschiedlich, bei Kindern verläuft sie milder. Erwachsene haben jedoch größere Schwierigkeiten, da sich diese Art von Allergie meist vor dem Hintergrund einer bestimmten Krankheit entwickelt. Es ist unmöglich, die Art des Ereignisses unabhängig zu bestimmen, dies können nur hochqualifizierte Ärzte und dann nach klinischen Studien tun.

Wie ist eine Allergie gegen Zitrusfrüchte:

  • Bindehautentzündung
  • Anaphylaktischer Schock
  • Akute Rhinitis
  • Quinckes Ödem
  • Schwellung des Gesichts
  • Allgemeine Schwäche und Unwohlsein
  • Schwindel und Übelkeit
  • Stuhlverletzung

Wenn Sie früh genug mit der Behandlung beginnen, besteht eine große Chance, komplexe Folgen zu vermeiden und die Krankheit sogar für immer loszuwerden. Leider versuchen viele Menschen, selbst mit Allergien umzugehen, was sich jedoch nicht immer positiv auswirkt..

Die folgenden Früchte gehören zu Zitrusfrüchten:

  • Orangen
  • Mandarinen
  • Pampelmuse
  • Limette
  • Zitrone
  • Grapefruit

Aber die schwerste Allergie gegen Mandarinen. Dies wird normalerweise durch die Tatsache erklärt, dass sie eine beträchtliche Menge an Vitamin C enthalten. Und von allen oben genannten Früchten sind Mandarinen die köstlichsten und süßesten. Deshalb können sie in unbegrenzten Mengen gegessen werden. Besonders werden sie von Kindern geliebt. Infolgedessen gibt es eine Überlastung. Und in großen Mengen ist sogar das nützlichste Produkt schädlich. Letztendlich beginnt das Immunsystem in einem verstärkten Modus, das Enzym Histamin zu produzieren, das die Entwicklung von Allergien hervorruft.

Eine Allergie gegen Mandarinen manifestiert sich am häufigsten im Gesicht (Wangen) in Form von Hautausschlägen. Besonders stark sind solche Manifestationen bei Frauen und kleinen Kindern. Männer leiden unter allgemeinem Unwohlsein, Schwäche und Juckreiz im ganzen Körper. Eine Allergie gegen Mandarinen kann den Verlauf chronischer Erkrankungen von Organen wie Leber, Magen, Gallenblase und anderen Organen beeinflussen.

Eine Allergie gegen Orangen ist nicht weniger häufig. Diese Frucht ist auch sehr beliebt, aber hauptsächlich bei Erwachsenen. Da es weniger süß ist und einen bestimmten sauren Geschmack hat. Das menschliche Immunsystem nimmt die in der Orange enthaltenen Substanzen als feindlich wahr. Deshalb tritt eine allergische Reaktion auf. Essen Sie Orangen sorgfältig und in begrenzten Mengen. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit von Allergien äußerst gering.

Allergie gegen Orangensymptome

Die allergische Reaktion auf Orangen hat ihre typischen Symptome, sie manifestieren sich in den folgenden - Blasen erscheinen auf der Haut, möglicherweise sogar das Auftreten von Wassersucht. Es gibt starken Juckreiz und Rötungen der Haut. Der Ausschlag bedeckt den gesamten Körper. Gleichzeitig fühlt sich eine Person schwindelig, übel und hat Schmerzen im Magen.

Behandlung von Zitrusallergien

Zusätzlich zur vorgeschriebenen Behandlung muss eine Person einige einfache Regeln befolgen:

  • Warnen Sie alle Verwandten und Freunde vor Allergien gegen exotische Früchte. Bevor Sie außerhalb des Hauses essen, müssen Sie das Vorhandensein von Allergenen in der Schüssel klären
  • Schützen Sie sich vor dem Kauf und Verzehr von Getränken, Säften, Nektaren, die Saft oder Zitrusgeschmack enthalten
  • Studieren Sie sorgfältig die Zusammensetzung aller Hygieneprodukte sowie der Kosmetika

Schauen wir uns Folgendes an: Wie behandelt man eine Allergie gegen Zitrusfrüchte? Es ist möglich, überhaupt nicht auf medizinische Behandlung zurückzugreifen, dies gilt jedoch für Erwachsene. Mit der Gesundheit von Kindern ist es besser, sie nicht zu riskieren und sich schnell an einen Spezialisten zu wenden. Wenn sich eine Person über mehrere Jahre vollständig vor der Quelle der Allergie schützt, besteht die Gefahr, dass sie von selbst übergeht. Für manche Menschen dauert es viel weniger Zeit. Es gibt Zeiten, in denen Menschen Allergien in nur wenigen Monaten loswerden.

Um zu verstehen, ob die Reaktion des Körpers auf den Reiz erhalten blieb. Es lohnt sich einmal im halben Jahr, eine kleine Menge Zitrusfrüchte zu essen und zu überwachen, ob die Reaktion erneut aufgetreten ist. Wenn Symptome auftreten, ist die Krankheit nicht zurückgegangen. Wenn es jedoch keine Probleme gibt, ist eine zeitliche Heilung eingetreten.

Arzneimittelbehandlung

Abhängig von der Komplexität des Krankheitsverlaufs verschreiben Ärzte verschiedene Medikamente, die zu verschiedenen pharmakologischen Kategorien gehören.

Wenn das Hauptsymptom Rhinitis ist, werden sofort Nasentropfen auf Basis von Cromoglinsäure verschrieben.

Diese Tropfen werden ziemlich lange eingenommen, machen aber nicht süchtig, daher sind sie völlig harmlos. Aber sie lindern perfekt Allergiesymptome.

Die moderne Medizin bietet eine große Anzahl von Antihistaminika, die den Körper nicht schädigen und unangenehme Empfindungen schnell lindern. Die Einnahme ist sehr einfach, einmal am Tag ist genug und die Erleichterung kommt sofort.

Bei schweren Allergien, zum Beispiel mit dem Auftreten von Urtikaria, verschreibt der Arzt Salben und Cremes, die den Juckreiz lindern und Entzündungen der Haut lindern. Nur ein Spezialist kann diese Art der Behandlung verschreiben. Da die Selbstauswahl des Arzneimittels die Gesundheit schädigen und den Krankheitsverlauf verschlechtern kann.

Wenn eine Allergie gegen Zitrusfrüchte Störungen des Magen-Darm-Trakts verursacht, werden Enterosorbentien wie Aktivkohle, Enterosgel, Weißkohle usw. verschrieben. Sie werden benötigt, um das Allergen zu adsorbieren und seine Absorption in den Magenwänden zu verhindern.

Bei Kindern ist diese Art von Allergie recht einfach. In Bezug auf die Symptome ist es schwierig, von einer einfachen Nahrungsmittelunverträglichkeit zu unterscheiden..

Beachten Sie daher folgende Zeichen:

  • Auf der Haut des Kindes erscheint ein kleiner Ausschlag in Form von Punkten. Anschließend geht es in ein trockenes Ekzem über.
  • Diathese erscheint, Wangen gerötet
  • Niesen, Rhinitis
  • Augenrötung
  • Trockener paroxysmaler Husten
  • Kolik
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Blähung
  • Magenschmerzen

Bei diesen Symptomen muss die Aufnahme von Zitrusfrüchten sofort ausgeschlossen und ein Kinderarzt konsultiert werden. Da eine vorzeitige Unterstützung des Kindes sein Gehör und seine allgemeine Gesundheit beeinträchtigen kann.

Allergie gegen Zitronensäure

Zitrone ist ein unverzichtbares Produkt, besonders in den Wintermonaten. Tee mit Zitrone kann die Füße einer kalten Person aufsetzen. Da es im Gegensatz zu anderen Zitrusfrüchten eine große Menge an Vitamin C enthält, ist es für eine geschwächte Immunität äußerst notwendig. Überraschenderweise ist eine Allergie gegen Zitronensäure bei Menschen sehr häufig. Und nicht unbedingt für diejenigen, die sehr oft und in großen Mengen Zitrone konsumieren. Selbst eine seltene Verwendung von Zitronensäure in Lebensmitteln kann allergische Reaktionen hervorrufen..

Eine Allergie gegen Zitronensäure hat eine unangenehme Folge. Sie ist nicht heilbar. Das heißt, Sie können Symptome schnell und effektiv beseitigen, aber die Ursache der Krankheit ist noch nicht beseitigt.

Die einzige Möglichkeit, sich vor unangenehmen Symptomen und Folgen zu schützen, besteht darin, sich zu weigern, diese Säure zu essen. Es ist nicht schwer, es zu tun, denn was auch immer man sagen mag, es ist immer noch kein lebenswichtiges Produkt.

Zitronensäure trifft hauptsächlich den Magen-Darm-Trakt. Wenn eine Allergie auftritt, treten bei einer Person Beschwerden im Magen und Darm auf, starke Schmerzen, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Blähungen treten auf.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte verursacht äußerst selten erhebliche Gesundheitsschäden. Laut Statistik leidet fast jeder dritte Mensch auf dem Planeten Erde an dieser Art von Allergie.

Alles, was getan werden muss, ist, sich vor der Verwendung eines unerträglichen Produkts zu schützen, und dann können Sie viele gesundheitliche Probleme vermeiden.

Zitrusallergie

Zitrusfrüchte sind hochallergene Lebensmittel. Orangen, Mandarinen, Grapefruit - alle können Allergien auslösen. Am häufigsten finden Sie jedoch eine Allergie gegen Zitrone. Um das Auftreten oder die Verschlechterung des Zustands zu verhindern, müssen die Methoden zur Behandlung und Vorbeugung von Allergien bekannt sein.

Ursachen einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte

Ursachen von Allergien:

  • Zitrusfrüchte wachsen in äquatorialen Ländern. Oft reagieren die Organismen einiger Menschen von anderen Orten pathologisch auf sie.
  • Die Mittel, mit denen die Früchte von Schädlingen behandelt werden, um die Haltbarkeit usw. zu verlängern, sind für den Menschen schädlich und werden vom Körper als fremd empfunden.
  • Früchte enthalten eine große Menge Wasser und Zucker. Bei unsachgemäßer Lagerung treten Pilzschimmel auf, es ist auch ein Allergen. Wenn der Fötus selbst nicht von Schimmel befallen ist, können Pilzpartikel von anderen infizierten Zitrusfrüchten auf ihn gelangen, wenn sie an einem Ort gelagert werden.

Zitrusallergien können auch verursacht werden durch:

  • Neigung zu allergischen Erkrankungen oder anderen Immunerkrankungen;
  • angeborene, erworbene Immunitätsprobleme;
  • Störungen des Harnsystems;
  • gastrointestinale Störungen.

Die Anzahl der verzehrten Früchte wirkt sich auch auf Allergien aus..

Hautmanifestationen

Folgende Symptome treten auf:

Am häufigsten treten Symptome im Gesicht auf und breiten sich dann auf der Haut des Körpers aus.

Verdauungssystem Symptome

Aus dem Verdauungssystem erscheinen diese Zeichen:

  • Krämpfe im Magen;
  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Blähung;
  • Darmschmerzen;
  • Sodbrennen;
  • Erbrechen
  • Blähungen;
  • Verstopfung.

Manifestationen der Atemwege

Atemprobleme sind die gefährlichsten Manifestationen für den Menschen. Die folgenden Symptome zeugen von ihnen:

  • verstopfte Nase;
  • Bronchialkrämpfe;
  • Quinckes Ödem (siehe Foto);
  • Halsentzündung;
  • Erstickung;
  • Husten;
  • Atemnot.

Wenn diese Anzeichen auftreten, konsultieren Sie einen Arzt, um tödliche Folgen zu vermeiden..

Merkmale einer Allergie gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind

Kinder sind aufgrund eines schwachen Immunsystems anfälliger für Allergien als Erwachsene. Die Symptome sind gleich, haben aber unterschiedliche Konsequenzen..

Kinder sind in folgenden Fällen anfällig für diese Art von Allergie:

  • übermäßiger Verzehr großer Mengen von Zitronen oder anderen Zitrusfrüchten;
  • die Krankheit wird vererbt;
  • Fehlfunktion des Immunsystems des Babys.

Bei Kindern überwiegen Läsionen der Haut und der Atemwege gegenüber anderen Allergiesymptomen. Am gefährlichsten ist es, Orangen, Mandarinen und Kiwi zu essen, da die aktiven Enzyme stark gesättigt sind.

Wie man Allergie von Pseudoallergie unterscheidet?

Pseudoallergie ist eine verstärkte Reaktion auf bestimmte Substanzen, die von außen in den menschlichen Körper gelangen, mit Anzeichen einer echten Allergie.

Es gibt keine immunologischen Reaktionen, aber der Entzündungsprozess tritt aufgrund einer Fehlfunktion des Histaminstoffwechsels, einer abnormalen Komplementaktivierung und anderer Mechanismen auf.

Eine Pseudoallergie entsteht durch übermäßigen Gebrauch einer Substanz, die Unverträglichkeit verursacht.

Im Gegensatz zu echten Allergien enthält es nicht das Antigen, aufgrund dessen die Produktion von Immunglobulinen erfolgt. Es beginnt unmittelbar nach dem Auftreten des Entzündungsprozesses in den Zellen der Mediatoren. Pseudoallergie ist häufiger als wahr.

Die beiden Arten von Allergien sind in ihren Symptomen ähnlich, es gibt jedoch charakteristische Unterschiede:

  • Bei einer Pseudoallergie führt eine größere Menge an verzehrten Zitrusfrüchten zu einer Verschlechterung des Zustands einer Person, während bei einer echten Dosis kein Unterschied in der Dosis des Allergens besteht.
  • Es gibt keinen anaphylaktischen Schock oder Quincke-Ödem. Bei einer echten Allergie treten solche Symptome ständig auf.
  • Eine allgemeine Reaktion auf ähnliche Substanzen mit Pseudoallergie wird nicht beobachtet, aber wenn dies zutrifft, schreitet sie nach der Einführung ähnlicher Allergene fort.
  • Das Wahre ist allen Familienmitgliedern inhärent, und jeder kann an einer Pseudoallergie leiden.
  • Die Beseitigung des Allergens ist nur echten Allergien inhärent.
  • atopische Reaktionen treten häufiger bei echten als bei Pseudoallergien auf.

Diagnoseanzeichen

Die folgenden Symptome in der Analyse helfen, eine allergische Reaktion zu identifizieren:

  • Ein Hauttest auf bestimmte Allergene ergibt ein positives Ergebnis.
  • erhöhtes Gesamt-IgE im Serum mit echten Allergien, mit Pseudoallergien - normal;
  • spezifisches IgE ist vorhanden;
  • Bei echten Allergien ist die Pryausnitz-Küstner-Reaktion positiv, bei Psveloallergie negativ.

Behandlungsmethoden

Bei der Behandlung müssen zunächst Zitrusfrüchte und Lebensmittel, die Zitronensäure und Saft enthalten, von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Arzneimittelbehandlung

Um die Symptome von Allergien gegen Zitronen und andere Zitrusfrüchte zu beseitigen, verschreibt der Arzt Antihistaminika der 1. Generation: Fenkarol, Diphenhydramin, Tavegil, Diazolin, Suprastin, 2 Generationen: Clarotadin, Kestin, Lorotadin, Ceterisin, Claridol, Zirtek, Claritin, Lomilan, Rupafin : Fexadin, Erius, Telfast, Desal. Die Unterschiede zwischen diesen Medikamenten sind die Nebenwirkungen, ihre Menge und Gefahr, das Vorhandensein eines Beruhigungsmittels. Mit jeder nachfolgenden Generation wird das Medikament sicherer.

Zur Behandlung von Symptomen wird eine lokale symptomatische Therapie angewendet:

  1. Bei Juckreiz, Urtikaria, Dermatitis usw. Hautkrankheiten werden Salben auf hormoneller Basis verschrieben. Sie sind ein extremes Maß an Behandlung, da sie Nebenwirkungen haben. Sie werden streng nach ärztlicher Vorschrift angewendet..
  2. Bei Magenkrämpfen, Durchfall, Übelkeit usw. werden Enterosorbentien auf Basis von Aktivkohle verschrieben. Medikamente reduzieren die Anzahl der Toxine, die Probleme im Verdauungssystem verursachen.
  3. Verwenden Sie bei verstopfter Nase, Husten, Halsschmerzen usw. Antihistaminika, Vasokonstriktoren, Hormonsprays und Tropfen.
  4. Sorbentien werden verwendet, um das Allergen aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Es adsorbiert Antigene und toxische Stoffwechselrückstände, erschwert deren Absorption, reduziert die Auswirkungen allergischer Reaktionen von außen und wirkt als Entgiftungsmittel.

Hausmittel

Alternative Methoden dienen als harmlose Behandlung von Allergien gegen Zitrusfrüchte ohne die Hilfe von Ärzten..

Rezepte zur Bekämpfung der Krankheit:

  1. 250 ml Wasser mit folgenden Kräutern verdünnen: Zentaurien, Kamille, Löwenzahnwurzel, Maisstigmen, Johanniskraut. Klopfen lassen. Tinktur trinkfertig 3 r. ein halbes Glas am Tag vor den Mahlzeiten. Wenn Sie das Arzneimittel regelmäßig einnehmen, besteht die Möglichkeit, sich von einer Allergie gegen Zitrusfrüchte zu erholen.
  2. Die Tinktur aus Schnur, Eichenwurzel und Kamille lindert Hautkrankheiten.
  3. Trinken Sie dreimal täglich eine Mitesserbrühe auf leeren Magen.

Diätmerkmale

Wenn Sie eine Allergie gegen Zitrusfrüchte behandeln, müssen Sie eine Diät einhalten, die alle Zitrusfrüchte von der Diät ausschließt. Sie sollten auch andere Lebensmittel meiden, die allergisch sind gegen: Schokolade, Eier, Milch, Nüsse usw..

In der Ernährung ist es notwendig, Produkte nach Klassifizierung vom allergensten Produkt zum geringsten zu verteilen. Folgende Regeln sind ebenfalls zu beachten:

  • fraktionierte Ernährung;
  • Lebensmittel entfernen, die Allergene enthalten;
  • viel Wasser trinken;
  • Lesen Sie die Zusammensetzung der Produkte;
  • Notieren Sie die Reaktion nach dem Essen.
  • den Verzehr von scharf und süß reduzieren;
  • Wenn neue Lebensmittel in der Ernährung enthalten sind, probieren Sie sie am Morgen nach der Reaktion des Körpers aus.

Mögliche Kreuzreaktionen.

Eine Kreuzreaktion tritt auf, weil die Antigene der Produkte einander ähnlich sind. Eine allergische Reaktion auf:

  • Pflanzenpollen;
  • anderes Obst und Gemüse;
  • seltener für Produkte tierischen Ursprungs;
  • Fisch und Meeresfrüchte;
  • Erdnüsse, Soja;
  • Eiweiß.

Empfehlungen für Zitrusfrüchte

Wenn Sie allergisch gegen Zitrone sind, müssen Sie den Verbrauch auf ein Minimum reduzieren. Reduzieren Sie die Aufnahme von Grapefruits, Orangen, Mandarinen und anderen Zitrusfrüchten. Anwendungsempfehlungen:

  • Früchte sollten zahnlos, reif und belastbar sein;
  • verdorbene Früchte sollten nicht verzehrt werden;
  • Waschen Sie die Früchte vor dem Essen gründlich.

Bei fortgeschrittener Allergie alle Früchte von der Ernährung ausschließen.