Über ALLERGIE bei Kindern! Sehr nützlicher Artikel!

Behandlung

Allergien bei Dreijährigen sind häufig. Eltern sollten das Auftreten von Allergien bei ihrem Kind ernst nehmen, denn wenn Sie nicht rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, kann das Kind in Zukunft gesundheitliche Probleme haben.

In Bezug auf die Ursachen von Allergien bei Kindern ist anzumerken, dass die Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft eine wichtige Rolle spielt. Eine Veranlagung für Allergien kann bei einem Kind in einem sehr jungen Alter auftreten, daher wird der werdenden Mutter nicht empfohlen, Schokolade, Zitrusfrüchte und Fisch zu missbrauchen.

Der Mangel an Vitaminen ist die häufigste Ursache für Allergien bei einem Kind von drei Jahren, da das Kind noch keine Immunität erlangt hat. Impfungen können eine weitere Ursache für Allergien sein. Bevor Sie Ihrem Kind etwas geben, müssen Sie einen Arzt konsultieren und herausfinden, welche Substanzen im Impfstoff enthalten sind. Eine Allergie gegen Medikamente, insbesondere gegen Antibiotika bei Kindern, ist äußerst gefährlich. Daher müssen Sie sorgfältig überwachen, wie der Körper des Kindes auf ein bestimmtes Arzneimittel reagiert.

Allergiesymptome bei Kindern ab drei Jahren können verstopfte Nase, laufende Nase oder allergischer Husten sein. Daher ist es sehr wichtig, zwischen einer Erkältung oder Grippe und einer Allergie unterscheiden zu können.

Kinder im Alter von drei Jahren können auch saisonale Allergien haben. Bei einem Kind kann nach dem Verzehr von Früchten, Säften oder Fruchtpürees eine allergische Reaktion auftreten. Wenn eine solche Reaktion beobachtet wird, ist es möglich, dass das Kind an Allergien gegen Pollen und blühende Kräuter und Blumen leidet. Eine solche Frühling-Sommer-Allergie kann sich in eine Allergie verwandeln, die das ganze Jahr über beobachtet wird, und dann kann das Baby Rhinitis, Asthma oder Dermatitis entwickeln. Aus diesem Grund müssen Eltern die Gesundheit ihres Kindes sorgfältig überwachen und auf Allergiesymptome wie Hautrötungen und Augen achten, da diese primären Symptome der Hauptgrund dafür sind, so schnell wie möglich einen Facharzt aufzusuchen. Rechtzeitige Hilfe bei einem Arzt und die korrekte Erkennung eines Allergens - all dies hilft, Allergien so schnell wie möglich zu beseitigen oder zumindest zu wissen, wie Symptome seiner Manifestation gelindert werden können. Je früher eine Allergie entdeckt wird und je korrekter die Eltern den Empfehlungen des Arztes folgen, desto leichter kann das Kind an Allergien leiden.

Blasen unterschiedlicher Größe sind ebenfalls Allergien. Dieses Phänomen bei Kindern wird Urtikaria genannt, und sein Auftreten bedeutet eine allergische Reaktion auf Lebensmittel. Selbstmedikation wird dringend empfohlen, da Unwissenheit nur dem Kind schaden kann. Anhand der Tests kann der Arzt das Allergen feststellen und auf dieser Grundlage die richtige Behandlung verschreiben.

Wenn bei einem dreijährigen Kind eine Allergie festgestellt wird, sollte seine Ernährung Getreide auf dem Wasser enthalten. Zum Beispiel kann es Reisbrei, Buchweizen oder Mais sein. Kinder mit Allergien können auch Kartoffeln, die nicht sehr frittiert sind, Salate, Diät-Suppen und Milchprodukte erhalten.

Einige Spielzeuge oder Kleidungsstücke bestehen aus schädlichen Materialien, die ein Allergen enthalten können. Wenn bei einem Kind im Alter von drei Jahren nach Hautkontakt mit einigen Gegenständen eine Urtikaria festgestellt wurde, ist dies auch ein schwerwiegender Grund, einen Alarm auszulösen, da neben Blasen und Rötungen der Haut sogar ein anaphylaktischer Schock auftreten kann, der zum Tod führen kann, wenn die erforderliche Hilfe nicht rechtzeitig bereitgestellt wird. Das Hauptprinzip bei der Behandlung von Allergien bei einem Kind ist, je früher es erkannt wird und mit der Behandlung begonnen wird, desto schneller und effektiver ist die Behandlung des Kindes.

Allergien bei Kindern: Anzeichen, Ursachen und Behandlung

Wie manifestieren sich verschiedene Arten von Allergien, was verursacht sie und wie geht man mit Allergien um??.

Allergien bei Kindern

Erkennen Sie die Allergie des Babys

Was ist eine Allergie bei Kindern?

Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeit eines Organismus gegen eine Fremdsubstanz (Antigen), gefolgt von einer Immunantwort. Nach wissenschaftlichen Daten wird dieses Merkmal selbst nicht vererbt, aber die Veranlagung dazu ist ja. Bei Kindern, deren Eltern allergisch sind (insbesondere wenn beide oder nur die Mutter), kann es wahrscheinlicher sein, dass sie sich entwickeln.

Wenn wir mit einem Allergen in Kontakt kommen, reagiert der Körper so, dass nach seinen Angaben der Zugang „gefährlicher“ Substanzen zum Blut blockiert wird. Dies äußert sich in entzündlichen Phänomenen, die durch die Freisetzung von Immunglobulin E und Histamin entstehen, einem Hormon, das verschiedene Funktionen des Körpers reguliert..

Histamin verursacht Gewebeödeme, Blutstagnation in den Kapillaren, ein Druckabfall, lässt das Herz schneller schlagen - all diese Veränderungen sollten dem Körper helfen, schnell so viele weiße Blutkörperchen - schützende Blutkörperchen - in die Bereiche zu bringen, in denen ihre Anwesenheit erforderlich ist.

Eine übermäßige Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem bestimmten Allergen führt zur Freisetzung einer übermäßigen Menge an Histamin, weshalb Ärzte Antihistaminika gegen Allergien verschreiben.

Es wird angenommen, dass in Russland 15 bis 35% der Menschen an Allergien leiden.

Was sind die Symptome von Allergien bei Kindern? Zu den häufigsten Erscheinungsformen dieser Erkrankung gehören:

  • laufende Nase
  • Niesen
  • Husten;
  • Juckreiz
  • tränende oder trockene Augen;
  • mühsames Atmen;
  • Schüttelfrost;
  • Hautausschlag oder Rötung der Haut, Ekzeme;
  • Entzündung der Schleimhäute;
  • Verdauungsprobleme - bei Nahrungsmittelallergien.

Bei akuten Allergien kann sich ein lebensbedrohlicher anaphylaktischer Schock entwickeln, wenn ein Lungenödem auftritt, die Atmung gestört ist und der Blutdruck sinkt..

Welche Arten von Allergien gibt es

Die Liste der Hauptallergene umfasst:

  • Staub - Es enthält mehrere Allergene gleichzeitig, von Pflanzenpollen und Hausstaubmilben bis hin zu Epithelschuppen von Haustieren.
  • Pollen - eine Allergie kann sich auf Pollen von Hauspflanzen entwickeln;
  • Tierhaare und Hautpartikel sowie Daunen und Federn;
  • Pilz- oder Schimmelpilzsporen;
  • Lebensmittel. Nahrungsmittelallergien bei Kindern sind keine Seltenheit. Es ist sehr wichtig, sich auch im Stadium der Schwangerschaft der Mutter um die Vorbeugung zu kümmern.
  • Insektenstiche - in der Regel sind dies Wespen, Hornissen, Bienen, Hummeln und Ameisen. Eine solche Allergie tritt bei 0,4 - 0,8% der Bevölkerung auf. Die Organismen dieser und anderer Insekten scheiden verschiedene Gifte aus, die eine Reaktion von Urtikaria oder Ödemen auf Anfälle, Durchfall, Erstickung und Schock hervorrufen können. Wenn eine allergische Reaktion auftritt, ist es wichtig, sehr schnell ins Krankenhaus zu kommen oder dem Kind innerhalb der ersten Stunde die notwendigen Medikamente zu geben, die Sie im Voraus mit einem Kinderarzt besprechen sollten.
  • einige Drogen. Es ist normalerweise schwierig zu überprüfen, welche Medikamente im Voraus eine allergische Reaktion hervorrufen. Darüber hinaus kann in jedem Lebensabschnitt eine Allergie gegen ein bestimmtes Medikament auftreten, selbst wenn eine Person es zuvor noch nicht hatte.
  • Latex - Diese Allergie kann sich auf sehr unterschiedliche Weise manifestieren und entwickelt sich in der Regel bei Menschen, die häufig Latexhandschuhe tragen müssen, z. B. bei Ärzten.

Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, die Verwendung eines Gasherds, trockenes Tierfutter, Haushaltschemikalien und industrielle Umweltverschmutzung. Es wird angenommen, dass eine Allergie durch ein Kind verursacht werden kann, das in einem Gebiet lebt, in dem die Luft aufgrund der Nähe zur Straße verschmutzt ist..

Allergiekurs

  • Allergien bei Kindern können sich sofort entwickeln - zum Beispiel bei einem Ameisenbiss - oder innerhalb weniger Monate, wie es passiert, wenn Katzenhaar oder Pollen dies verursachen. Es hängt alles davon ab, wie oft das Kind mit dem Allergen in Kontakt kommt..
  • Saisonale Allergien treten jedes Jahr im Frühjahr, Sommer und Herbst auf, und Schimmelpilzallergien können auftreten, wenn Regen und Regen zu Hause anhalten und die Luftfeuchtigkeit steigt, was zum Wachstum von Mikroorganismen führt..
  • Es ist wichtig zu verstehen, dass Allergien bei Kindern vorübergehen und auftreten können, und es gibt keine genaue Erklärung dafür..

Wie man eine Erkältung von einer Allergie bei einem Kind unterscheidet

Spätestens innerhalb von 10 Tagen verschwindet eine Erkältung und die Allergie tritt ständig auf.

Hier sind die deutlichen Anzeichen einer Allergie:

  • das Kind schnüffelt ständig an seiner Nase, besonders wenn der Ausfluss aus der Nase transparent und flüssig ist und nicht gelb oder grün und dick;
  • das Baby niest ständig, seine Augen sind rot, feucht und jucken;
  • Das Kind hat dunkle Ringe unter den Augen, die Nase ist ständig verstopft und es atmet durch den Mund.
  • trockener Husten;
  • Die Haut ist entzündet, gerötet und juckt.

Allergieprävention

Es ist erwiesen, dass das Auftreten einer Überempfindlichkeit gegen ein bestimmtes Allergen bei einem Baby auftreten kann, wenn es sich im zweiten Trimenon der Schwangerschaft noch im Magen der Mutter befindet. Dies bedeutet, dass die werdende Mutter bereits vor seiner Geburt Vorsichtsmaßnahmen treffen muss.

Vorsichtsmaßnahmen:

  • Wenn sie gegen diese oder jene Substanz allergisch ist, muss der Kontakt während der Schwangerschaft vermieden werden.
  • Sie müssen mit dem Rauchen aufhören, Medikamente einnehmen, die nicht von einem Arzt zugelassen sind, und sorgfältig überwachen, dass bei der Arbeit kein Kontakt mit Allergenen besteht. Dies können Platinsalze, Formaldehyd-, Nickel- oder Chromverbindungen, Pigmente, Pestizide, Epoxidharze und andere Phenol-Formaldehyd-Harze sein. organische Verbindungen, zu denen Chlor, Fluor und Phosphor gehören;
  • unausgewogene Ernährung, das Vorhandensein allergener Lebensmittel in der Ernährung, Produkte mit chemischen Zusätzen. Es ist am besten, eine vorbeugende Diät zu machen, bei der es keine potenziellen Allergene gibt.
  • Minimieren Sie die Anzahl der Stresssituationen.

Nach der Geburt müssen Sie:

1. Versuchen Sie, das Stillen zu etablieren (darüber, wie wichtig es für die Immunität ist, schreiben wir in einem separaten Material;

2. Befolgen Sie eine Diät (welche Produkte enthalten sein können und welche nicht, sagen wir hier;

3. Um das Baby zu temperieren, überwachen Sie seine Gesundheit, geben Sie ihm eine straffende Massage und machen Sie Gymnastik mit ihm;

4. Wenn die Eltern des Kindes Asthma oder Neurodermitis sowie andere allergische Reaktionen hatten, sollte das Baby von einem Allergologen untersucht werden: Je früher das Problem erkannt wird, desto wirksamer ist die Behandlung.

Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass der beste Weg zur Behandlung und Vorbeugung von Allergien darin besteht, die Faktoren zu eliminieren, die sie hervorrufen..

Wenn das Kind gegen Staub und Federn allergisch ist, müssen zusätzlich zur Behandlung die Hygienevorschriften beachtet werden:

  • Matratzen und Kissen sollten in speziellen Plastikbezügen sein;
  • spezielle Bettwäsche sollte verwendet werden;
  • Wenn die Wäsche normal ist, muss sie 1 - 2 Mal pro Woche gewaschen und gekocht werden.
  • Es ist wichtig, Kissen und Decken mit synthetischem Füllstoff zu wählen.
  • Die Wohnung sollte mindestens mit Polstermöbeln ausgestattet sein.
  • Teppiche oder Lochteppiche dürfen nicht verwendet werden.
  • Mit speziellen Staubsaugern reinigen, Nassreinigung durchführen.

Wenn das Baby empfindlich gegen Schimmel und Mehltau ist, müssen Sie:

  • Wischen Sie die Oberflächen im Badezimmer nach dem Baden trocken.
  • Waschen Sie das Badezimmer einmal im Monat mit speziellen Lösungen.
  • Entfernen Sie den Dampf in der Küche mit einem Dunstabzugshaube.
  • trockene Kleidung in einem speziellen Raum, nicht in einem Raum.

Wenn das Kind allergisch gegen Wolle ist, sollten Sie:

  • Kleidung von Wolle, Fell ausschließen;
  • Gehe nicht in den Zoo, den Zirkus und die Häuser, in denen Tiere leben.
  • Wenn eine Katze oder ein Hund in Ihrer Wohnung gelebt hat, müssen die Räumlichkeiten sorgfältig gereinigt werden.

Wenn Sie Ihr Baby vor Pollen schützen müssen:

  • Wenn Pflanzen blühen, schließen Sie die Fenster.
  • Gehen Sie nicht bei windigem Wetter;
  • Sie müssen vorsichtig mit Seifen und Shampoos sein, die Kräuterpräparate enthalten.

Es ist auch wichtig zu vermeiden:

  • Stress
  • Unterkühlung oder Überhitzung des Babys;
  • zu hohe Luftfeuchtigkeit;
  • intensive körperliche Aktivität;
  • Infektionskrankheiten - sie provozieren eine Verschlimmerung von Allergien.

Allergien bei Kindern: Lebensmittel, die es verursachen

Es ist sehr wichtig, die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern zu verhindern. Tatsache ist, dass das Kind beim Essen zuerst auf etwas trifft, während es sich noch im Magen der Mutter befindet. Und das Auftreten von Nahrungsmittelallergien provoziert die Entwicklung seiner anderen Arten.

Welche Lebensmittel verursachen es am häufigsten?

Produkte, die häufig Allergien auslösen:

  • Eier
  • Weizen, Soja, Roggen;
  • Honig;
  • Meeresfrüchte, Fisch und Krebstiere;
  • Nüsse
  • Dosen Essen;
  • einige Früchte.

Natürlich kann diese Liste ernsthaft ergänzt werden, aber andere Produkte verursachen seltener Allergien..

So schützen Sie ein ungeborenes Baby vor Nahrungsmittelallergien?

1. Lesen Sie die Komposition. Gewöhnen Sie sich daran, Etiketten auf allen Produkten zu lernen. Wenn sie Geschmacksverbesserer, Konservierungsmittel, Transfette enthalten, ist es besser, sie abzulehnen.

2. Weniger fertige Produkte. Industrielle Backwaren, verschiedene Halbfabrikate und sogar Gerichte, die in Cafés und Restaurants serviert werden - all dies kann für Sie schädlich sein, da die Zusammensetzung solcher Lebensmittel in den meisten Fällen unbekannt ist.

3. Bevorzugen Sie saisonales Gemüse und Obst Ihres Streifens. Wir haben nicht immer die Möglichkeit, die Herkunft der Produkte herauszufinden, die auf unserem Tisch liegen. Wenn Sie jedoch Gemüse und Obst aus Langzeitlagern kaufen, die aus exotischen Ländern stammen, schaffen Sie auch Bedingungen für die Entwicklung von Allergien beim Kind. Es sei daran erinnert, dass die Verwendung von roten Früchten und Beeren jetzt begrenzt werden muss: Sie können auch beim Baby Allergien auslösen. In der kalten Jahreszeit sind gefrorene Beeren und Gemüsekonserven, die im Land angebaut werden, viel nützlicher als „frische“ Früchte aus anderen Ländern.

4. Waschen Sie Gemüse, Obst und Kräuter. Verschiedene Pestizide und Düngemittel sind ebenfalls starke Allergene. Versuchen Sie daher, sie loszuwerden, auch wenn Sie Gemüse einer längeren Wärmebehandlung aussetzen.

5. Kaufen Sie Babynahrung. In den Regalen unserer Geschäfte gibt es nicht so viele Produkte mit der Aufschrift "Für schwangere Frauen", aber es gibt eine große Auswahl an Babypürees, Quark und Joghurt. Wenn Sie Produkte dieser Kategorie von vertrauenswürdigen Herstellern kaufen, können Sie sich auf deren Qualität verlassen. Probieren Sie das Sortiment von Agusha - Sie werden bestimmt etwas nach Ihrem Geschmack finden.

Wenn Sie allergisch sind und ein Baby erwarten, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, um die Ernährung und die Einnahme von Antihistaminika während der Schwangerschaft zu besprechen. Und wie man Ergänzungsnahrungsmittel einführt, um Allergien zu vermeiden, erfahren Sie hier.

Wie man eine Allergie bei einem Kind behandelt

Allergie ist eine Reaktion des Körpers auf ein Proteinantigen, das er nicht aufnehmen kann..

Eine Allergie ist eine spezifische Reaktion des Immunsystems auf alle Substanzen, die sich nicht auf den gewöhnlichsten Dingen manifestieren - Lebensmittel, Pflanzenpollen, Wolle, Staub, Haushaltschemikalien.

Es äußert sich in einer Rötung der Haut, begleitet von Juckreiz, häufigem Niesen, laufender Nase und Husten.

Ursachen von Allergien

Bei allergischen Kindern ein überempfindliches Immunsystem, das auf besondere Weise auf die Auswirkungen verschiedener Reize, Viren und Bakterien reagiert.

Die meisten von ihnen haben von ihren Eltern ein bestimmtes Merkmal des Körpers übernommen..

Neben der genetischen Veranlagung spielt der Einfluss externer Umweltstressoren eine wichtige Rolle. Daher sind einige Babys von Geburt an anfällig für allergische Reaktionen..

Die Ursachen von Allergien bei einem Kind hängen von seiner Art ab.

Welche Arten von Allergien gibt es bei einem Kind:

Nahrung - diese Art kommt am häufigsten in der Kindheit vor. Ursachen für Lebensmittelallergien können durch jedes Lebensmittelprodukt verursacht werden, das schädliche Bestandteile enthält - künstliche Farbstoffe, Stabilisatoren, Konservierungsmittel.

Oft können Nahrungsmittelallergien hervorgerufen werden - Säuglingsnahrung, Kuhmilch, frühzeitige Einführung von Süßigkeiten, Nüssen, falsche Ernährung einer stillenden Mutter sowie Darmdysbiose.

Medizinisch - wegen Drogenunverträglichkeit. Diese Art von Allergie gilt als die gefährlichste, da einige pharmakologische Arzneimittel zu einem anaphylaktischen Schock führen können, der eine ernsthafte Lebensgefahr darstellt..

Kontakt - Quellen sind Haushaltsreinigungsmittel, desodorierte und kosmetische Produkte, mit denen der Körper des Kindes in Kontakt war.

Saisonal - manifestiert sich in der Blüte bestimmter Pflanzen und Pollen. Allergiesymptome treten nur während der Blüte einiger Bäume und Gräser auf.

Haushalt - Die Ursache für Allergien können Staub, Federkissen und Tierhaare sein.

Allergische Hautausschläge treten als Reaktion des Körpers auf die Bisse bestimmter Insekten wie Bienen, Mücken oder Ameisen auf. Solche Hautausschläge treten unmittelbar nach einem Biss auf und können mit vorzeitiger Hilfe zur Anaphylaxie führen.

Allergischer Hautausschlag oder Rötung - auf der Haut treten bei längerer Sonneneinstrahlung oder an kalter Luft auf. In solchen Situationen verschwinden die Symptome von selbst, nachdem das Kind zu normalen Temperaturbedingungen zurückgekehrt ist.

Zusätzlich zu den oben genannten Gründen beeinflussen die folgenden Faktoren die Manifestation von Allergien bei Kindern:

  • Unsachgemäße Ernährung einer Frau während der Schwangerschaft und während der Fütterung (übermäßiger Verzehr von Schokolade, Kaffee, Zitrusfrüchten, geräuchertem Fleisch, Kuchen).
  • Frühere Krankheiten, intrauterine Infektionen, schwere Toxikose, Rauchen und Alkohol während der Schwangerschaft.
  • Frühes Füttern von Babys.
  • Infizierte entzündliche - Viruserkrankungen in einem frühen Alter des Kindes.
  • Würmer verschiedener Arten.
  • Magen-Darm-Erkrankungen.
  • Rauchen umliegende Familienmitglieder in Gegenwart des Babys.
  • Langzeitanwendung potenter Medikamente.

Wie manifestiert sich eine Allergie?

Eine Allergiereaktion bei einem Kind kann als juckender Ausschlag und laufende Nase, Schwellung der Augenlider und Tränen ausgedrückt werden.

Allergische Rhinitis, mit anderen Worten eine laufende Nase, ist eine der Manifestationen von Allergien, die manchmal von trockenem Husten und Bindehautentzündung der Augen begleitet werden..

Die Ursachen von Allergien bei einem Kind betreffen:

  • blühende Plfanzen;
  • Tierhaar;
  • Federkissen;
  • kontaminierte Luft;
  • stechende Gerüche von Haushaltschemikalien;
  • Parfums.

Allergiesymptome wie verstopfte Nase, Niesen, Halsschmerzen und Husten sind Erkältungen sehr ähnlich. Daher sind die meisten unerfahrenen Eltern bei der Diagnose verwirrt und beginnen, die Allergie des Kindes mit unangemessenen Medikamenten zu behandeln.

Bei einer durch ein Allergen verursachten laufenden Nase kommt es zu einer leichten Schwellung des Gesichts, Tränenfluss, das Kind kratzt sich ständig an Nase, Augen, manchmal tritt Juckreiz im Mund und in den Ohren auf.

Bei der Temperaturmessung können Sie allergische Rhinitis mit akuten Virusinfektionen der Atemwege unterscheiden - in diesem Fall bleibt sie normal.

Solche Anzeichen einer Allergie bei einem Kind weisen meist auf die Entwicklung von Asthma bronchiale oder schlimmer noch hin und dienen als Signal für ein Quincke-Ödem, das im letzteren Fall mit irreversiblen Folgen behaftet ist.

Wie sieht eine Allergie aus?

Hautausschläge sind die häufigste Reaktion des Körpers des Kindes auf alle Arten von Allergenen..

Allergische Dermatose geht in der Regel mit Juckreiz, Niesen und Tränen der Augen einher, was sich grundlegend von anderen durch Infektionen verursachten Hauterkrankungen unterscheidet.

Es gibt verschiedene Formen der Dermatose:

Nesselsucht

Wie sieht eine Urtikaria bei einem Kind aus?

Urtikaria ist ein leicht geschwollener rosa oder roter Fleck, der sich überall im Körper befinden kann und von starkem Juckreiz begleitet sein kann..

Urtikaria tritt häufig bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder bei Medikamenten auf.

Exsudative Diathese oder Kontaktdermatitis

Wie sieht Diathese aus?

Die Diathese kann durch die charakteristische Rötung der Haut bestimmt werden, die einen klaren Umriss aufweist.

Dermatitis kann ein anderes Bild erhalten, zum Beispiel bei Exazerbationen, eine leichte Schwellung im betroffenen Bereich, mit einer vesikulären Form, Hautausschläge werden in kleinen Vesikeln ausgedrückt, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind.

Aufgrund der Reibung auf Kleidung oder Bett platzen die Blasen, trocknen dann aus und werden erodiert, bedeckt mit roten Krusten.

Bei älteren Kindern werden Hautausschläge an den Biegungen der Gliedmaßen, des Halses, der Brust, der Arme, Beine und des Rumpfes beobachtet.

Ekzem

Wie sieht ein Ekzem bei einem Kind aus?

Das Ekzem ist eine Kontaktform eines allergischen Ausschlags, der aufgrund der Empfindlichkeit der Haut gegenüber bestimmten Substanzen auftritt..

Bei Säuglingen manifestiert sich das Ekzem in Form von kleinen Wunden oder roter Akne, die zuerst auf das Gesicht und dann auf die Ohren und den Hals gegossen werden.

Das Ekzem eines Kindes ergießt sich auf das Gesäß, den Rücken, die Ellbogenbeugungen und die Beine.

Hautausschläge erscheinen in Form von kleinen rauen Plaketten in rosa, burgunderrotem oder beigem Farbton, die Münzen ähneln.

Die Schwere des Krankheitsbildes dieser Hautausschläge hängt von der Art der Allergie bei Kindern und den individuellen Merkmalen des Körpers ab.

Allergiesymptome

Bei allen Arten von Allergien lässt das Wohlbefinden des Kindes zu wünschen übrig, insbesondere bei Neugeborenen und Kleinkindern im Alter von einem Jahr.

Durch ständigen Juckreiz werden die Kinder unruhig, schlafen schlecht, weinen ohne Grund..

Viele von ihnen entwickeln infolge häufigen Weinens eine Bindehautentzündung, die Atmung kann zunehmen, der Husten kann beginnen und manchmal ist der Stuhl gestört, Verstopfung kann sich durch Durchfall ändern. Das Kind weigert sich zu essen und ist aus irgendeinem Grund ungezogen, was Erwachsenen viel Ärger bereitet.

Bei einem längeren Verlauf einer allergischen Rhinitis, einer verstopften Nase in der Stimme und Schnarchen während des Schlafes können manchmal Sinusitis oder Mittelohrentzündungen auftreten.

Erste Hilfe

Zunächst muss die Reizquelle einer allergischen Reaktion identifiziert und beseitigt werden. Versuchen Sie sich daran zu erinnern, dass Ihr Baby am Tag zuvor gegessen und getrunken hat.

Wenn Sie die Ursache von Allergien beim Kind ermitteln, können Sie über weitere Maßnahmen entscheiden.

Wenn Sie eine Allergie gegen Medikamente vermuten, sollten Sie die Einnahme von Medikamenten abbrechen und sofort zum Arzt gehen. Eine Ausnahme können nur die Momente sein, in denen die Einnahme des Arzneimittels als lebenswichtig angesehen wird..

Wenn bei Kindern nach dem Essen Allergiesymptome auftreten, müssen Sie ein harmloses Sorptionsmittel geben, das sich im Hausapothekenschrank befindet.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind stark auf Pollen reagiert, müssen Sie die Belüftung des Raums verringern und die Gehzeit verkürzen.

Nachdem Sie auf der Straße geblieben sind, sollten Sie das Kind unter der Dusche baden und dabei die Nasengänge nicht vergessen, damit Sie den abgesetzten Pollen entfernen.

Was tun, wenn eine Allergie bei einem Kind nicht verschwindet??

  • Entfernen Sie alle Stofftiere, Teppiche, Teppiche und Pflanzen von zu Hause.
  • Geben Sie Ihre Tiere vorübergehend (bis die Gründe geklärt sind).
  • Geben Sie keine Eier, Schokolade, Nüsse, Süßigkeiten.
  • Brechen Sie die Einnahme von Medikamenten vorübergehend ab.

Es scheint nicht schwierig zu sein, das Risiko einer allergischen Reaktion zu verringern, da die meisten Kinder von ihren Müttern und Vätern gegenüber bestimmten Reizstoffen empfindlich sind.

Diagnose

Um eine vergebliche Allergiebehandlung bei Kindern zu verhindern, ist es äußerst wichtig, die Ursache der allergischen Reaktion zu identifizieren und vom Leben auszuschließen.

Um Allergien bei Kindern zu diagnostizieren, geben Sie Folgendes aus:

  • Bei einer Umfrage unter der Mutter geht es um Schwangerschaft, Geschmackspräferenzen, Lebensbedingungen und genetische Veranlagung.
  • Untersuchung der Haut.
  • Allgemeine Analyse von Blut und Urin.
  • Immunogramm (Bluttest auf Immunglobulin);
  • Analyse von Fäkalien auf das Vorhandensein von Parasiten.
  • Hautallergietests (erlaubt für Kinder über 3 Jahre).

Allergiebehandlung

Die Behandlung von Allergien bei Kindern hängt von Art und Art des Kurses ab.

  1. Schützen Sie das Kind vor dem etablierten Allergen.
  2. Essen wird verhandelt - es sollte diätetisch sein, aber gleichzeitig eine vollständige und ausgewogene Ernährung beibehalten.
  3. Alle Produkte werden aus dem Menü entfernt - Histaminolibratoren. Nur gedämpftes Essen, gebacken oder gekocht.

Vorbereitungen

Um die Symptome von Allergien bei Kindern zu lindern und zu beseitigen, wird eine bestimmte medikamentöse Therapie verschrieben..

Antihistaminika gegen Allergien lindern Juckreiz und Symptome:

Adsorbens werden bei Reaktionen auf Lebensmittel und Arzneimittel verwendet. Sie tragen zur Beseitigung schädlicher toxischer Substanzen aus dem Körper bei:

  • smecta;
  • Aktivkohle;
  • weiße Kohle;
  • Lactrofiltrum;
  • Enterosgel;
  • polysorb.

Vasokonstriktor-Tropfen werden bei Allergien der Atemwege verschrieben:

Feuchtigkeitscremes gegen Allergien reinigen die Nasenhöhle und befeuchten die Schleimhaut, wodurch die Nasenatmung erleichtert wird:

Diuretika beseitigen Schwellungen:

Bei Babys werden orale Medikamente mit Muttermilch oder einer Mischung gemischt.

Hormonelle Salben sind das beste Allergiemittel für Kinder:

Die oben genannten Mittel werden nur für schwere Fälle von Hautausschlag empfohlen.

Sichere lokale Heilmittel:

Diese Mittel gelten als ziemlich sicher und können daher bei Säuglingen bis zu einem Jahr verwendet werden. Sie lindern Hautirritationen perfekt und reduzieren Entzündungen..

Verhütung

Die richtige Kinderbetreuung verringert das Risiko allergischer Reaktionen. Daher wird den Eltern empfohlen, die einfachsten Präventionsregeln zu befolgen:

  • Führen Sie keine frühen Ergänzungsnahrungsmittel ein, es sei denn, dies ist erforderlich. Muttermilch stärkt den Körper des Babys.
  • Versuchen Sie, kleinen Kindern keine Medikamente ohne akuten Grund zu geben, wenn diese durch andere Mittel ersetzt werden können.
  • Verwenden Sie zum Waschen nur hypoallergene Pulver.
  • Kinderkleidung sollte aus natürlichen Stoffen hergestellt werden..
  • Halten Sie die optimale Raumtemperatur und das Baby selbst aufrecht - wickeln Sie es nicht fest ein, um eine Überhitzung des Körpers zu vermeiden.
  • Windeln rechtzeitig wechseln.
  • Vliesteppiche, große Stofftiere, heimische Pflanzen, offene Bücherregale.
  • Tägliche Nassreinigung.
  • Stillende Mütter beschränken die Verwendung von Gegenständen, die beim Baby eine akute Reaktion hervorrufen können. Dazu gehören insbesondere Schokolade, Kaffee, Süßwaren, Konserven, Nüsse, Honig, Eier;
  • Verbringen Sie mehr Zeit im Freien.

Um ihr Kind vor diesem Phänomen zu schützen, berücksichtigen sie in erster Linie die Neigung der Eltern selbst oder ihrer Angehörigen.

Es ist notwendig, die Wahl der Fütterung des Babys sorgfältig zu treffen, die von einer stillenden Mutter verzehrte Nahrung zu überwachen und ihn vor dem Kontakt mit potenziellen Angreifern zu schützen.

Es ist nur möglich, ein Kind gegen Allergien zu versichern, wenn die Immunität von frühester Kindheit an gestärkt wird..

Allergische Rhinitis: Behandlung bei Kindern. Allergieliste

Antihistaminika: Was sind die Unterschiede bei der Behandlung von Allergien?

Der Frühling und der Beginn des Sommers sind eine Zeit, in der viele Menschen Symptome einer allergischen Rhinitis oder Heuschnupfen haben. Jemand reagiert auf die Blüte von Haselnuss und Erle, die in Zentralrussland beginnen wird. Für jemanden tritt während der Blüte von Birken eine Verstopfung der Nase auf, andere werden durch blühende Kräuter zum Niesen gezwungen. Wenn Sie jedoch das richtige Antihistaminikum oder Hormonspray wählen, kann die Behandlung von allergischer Rhinitis sehr effektiv sein. Welche Allergiemedikamente kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, welche Vor- und Nachteile haben sie? Der HNO-Arzt Ivan Leskov erzählt.

Allergische Rhinitis ist, wie Ärzte sagen, eine primäre chronische Krankheit, dh sobald sie beginnt, wird sie sofort chronisch. Die Symptome einer allergischen Rhinitis sind allen bekannt. Dies ist eine verstopfte Nase, ein Nasenausfluss, eine Bindehautentzündung - Rötung der Augen, ein Gefühl von "Sand in den Augen". Alle Symptome einer allergischen Rhinitis sind reversibel - nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen oder nach erfolgreicher Anwendung von Antiallergika verschwinden sie vollständig.

Allergische Rhinitis ist nicht so harmlos, wie es auf den ersten Blick scheint. Es kann folgende Krankheiten hervorrufen:

  • akute und chronische Mittelohrentzündung
  • chronische Rhinosinusitis
  • Bronchialasthma.

Allergische Rhinitis und vor allem saisonale allergische Rhinitis (Heuschnupfen, Heuschnupfen) sind in Industrieländern (zu denen Russland gehört) sehr häufig und nehmen von Jahr zu Jahr zu. Der erste Arzt, der 1819 Heuschnupfen beschrieb, John Bostock, stützte sich nur auf drei Fälle. Jetzt liegt die Prävalenz der allergischen Rhinitis je nach Land zwischen 20 und 33% in der gesamten Bevölkerung. Es wird angenommen, dass sich diese Prävalenz alle 10 Jahre verdoppelt..

Allergische Rhinitis-Behandlung

Traditionell besteht die Behandlung der allergischen Rhinitis aus drei Komponenten:

  • Beendigung des Kontakts mit dem Allergen (z. B. das Verlassen des Patienten aus der Blütezone allergieauslösender Pflanzen während dieser Blütezeit).
  • Arzneimittelkontrolle einer allergischen Reaktion.
  • Korrektur des Immunsystems (spezifische Immuntherapie, SIT).

Medikamente gegen allergische Rhinitis sind vielleicht die günstigsten. Die Hauptsubstanz, die im Körper eine allergische Reaktion hervorruft, ist Histamin. Arzneimittel, die zur Kontrolle allergischer Reaktionen eingesetzt werden, blockieren entweder die Freisetzung von Histamin aus Mastzellen (den sogenannten Cromons) oder die Rezeptoren für Histamin (die Antihistaminika selbst) oder heben die Ergebnisse der Freisetzung von Histamin (Hormone) auf..

Antihistaminika

Es wird angenommen, dass bei einem milden Verlauf einer allergischen Rhinitis die Verwendung von nur Antihistaminika völlig ausreichend sein kann, um alle Symptome einer allergischen Rhinitis zu lindern. Wenn die Verwendung von Antihistaminika nicht ausreicht (sie haben wirklich keinen signifikanten Einfluss auf die verstopfte Nase und den Nasenausfluss), sprechen sie in diesem Fall von mittelschwerer oder sogar schwerer allergischer Rhinitis.

In solchen Fällen müssen Ärzte neben Antihistaminika auch Medikamente aus anderen Gruppen verschreiben - vor allem topische Hormone (topische Steroide)..

Antihistaminika werden in Medikamente der ersten Generation mit sedierender (hypnotischer) Wirkung und Medikamente der zweiten Generation ohne diese Wirkung unterteilt. Wir werden einige Medikamente der Generationen I und II betrachten, die am häufigsten bei der Behandlung von allergischer Rhinitis bei Kindern eingesetzt werden.

Antihistaminika der 1. Generation

Fenkarol. Die beruhigende Wirkung von Fencarol wird entweder schwach oder überhaupt nicht ausgedrückt. Nebenwirkungen - wie trockene Schleimhäute - sind für Fencarol nicht charakteristisch.

Diazolin. Dieses Medikament hat auch eine geringe hypnotische Wirkung und eine verlängerte (verlängerte, auch nach dem Absetzen des Arzneimittels anhaltende) Wirkung.

Suprastin. Die hypnotische Wirkung dieses Arzneimittels ist ziemlich ausgeprägt. Darüber hinaus hat das Medikament auch eine krampflösende Wirkung, so dass es häufig als Teil einer lytischen Mischung verwendet wird, wenn es notwendig ist, die Temperatur schnell zu senken, beispielsweise bei einer akuten Atemwegsinfektion.

Tavegil. Unter allen Arzneimitteln dieser Gruppe hat Tavegil die stärkste juckreizhemmende Wirkung. Bei Asthma bronchiale und bei Infektionen der Atemwege wird Tavegil mit Vorsicht oder gar nicht verschrieben, da es zu einer Verdickung des Sputums führt.

Fenistil hat die geringste Wirkung, weshalb dieses Medikament häufig bei Kindern bis zu einem Jahr angewendet wird. Bei topischer Anwendung entfernt Fenistil (Fenistil-Gel) leicht Juckreiz und Rötungen, die bei allergischen Hautreaktionen auftreten.

Antihistaminika der zweiten Generation

Zirtek - das Medikament hat keine beruhigende Wirkung, daher wird es häufig Menschen verschrieben, deren berufliche Tätigkeit eine schnelle Reaktion erfordert - zum Beispiel Fahrern. Darüber hinaus hat Zyrtec keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten - das heißt, es interagiert nicht mit Medikamenten, weshalb es am häufigsten im Rahmen der komplexen Behandlung von Krankheiten verschrieben wird - sowohl allergisch als auch infektiös.

Claritin. Das Medikament ist zur Anwendung bei Kindern ab 2 Jahren zugelassen. Es verursacht keine Schläfrigkeit und gilt als eines der wirksamsten Antihistaminika. Zu den Nachteilen von Claritin gehört seine Fähigkeit, toxische Kombinationen mit bestimmten Antimykotika (z. B. Nizoral) und bestimmten Antibiotika (z. B. Sumamed) zu erzeugen..

Kestin. Das Medikament ist eine verlängerte Wirkung und gut geeignet, um saisonale allergische Rhinitis zu kontrollieren. Normalerweise beginnt die Anwendung 10-15 Tage vor dem erwarteten Beginn der Blüte, um die Symptome einer allergischen Rhinitis zu Beginn der Blüte zu beseitigen.

Telfast. Dieses Medikament gilt als sicher, da es schnell aus dem Körper ausgeschieden wird und nicht die Symptome von Herzrhythmusstörungen verursacht, die für viele Antihistaminika der zweiten Generation charakteristisch sind. Das Medikament beginnt nach dem Gebrauch schnell genug zu wirken und stoppt innerhalb einer Stunde nach dem Gebrauch fast alle Symptome einer allergischen Rhinitis.

Xizal. Das Medikament beginnt innerhalb von 12 Minuten nach der Einnahme und bleibt nach der Anwendung 24 Stunden lang bestehen. Xizal ist zur Anwendung bei Kindern über 6 Jahren zugelassen.

Allergodil ist ein topisches Antihistaminikum (Nasenspray). Es ist gekennzeichnet durch einen raschen Wirkungseintritt bei sehr geringen verabreichten Dosen. Ineffektiv bei verstopfter Nase..

Histaminhemmende Medikamente

Ketotifen. Nebenwirkungen von Ketotifen fehlen praktisch. Die Wirkung des Arzneimittels beginnt 2 Stunden nach der Verabreichung und hält 12 Stunden an. Ketotifen zur Anwendung bei kleinen Kindern zugelassen.

Cromohexal. Das Medikament ist in Form eines Sprays in der Nase, einer Inhalationslösung (zur Behandlung von Asthma bronchiale) und in Form von Augentropfen erhältlich. Cromohexal gegen allergische Rhinitis reduziert wirksam die Menge an Nasenausfluss, Juckreiz in der Nase und Niesen, hat jedoch praktisch keinen Einfluss auf die verstopfte Nase. Aufgrund der Tatsache, dass Cromohexal neben der Freisetzung von Histamin auch die Freisetzung fast aller Entzündungsmediatoren blockiert, wird es von Ärzten in Europa häufig als entzündungshemmendes Mittel bei akuter Rhinitis eingesetzt.

Die Altersgrenze (bis zu 5 Jahren), die in den Anweisungen für das Arzneimittel enthalten ist, gilt nur für Inhalationen durch einen Kompressorinhalator. Das Einatmen von Cromohexal bei Kindern unter 5 Jahren kann zu Bronchospasmus führen. In diesem Fall kann Cromohexal-Nasenspray ab 2,5 Jahren angewendet werden.

Vasokonstriktor fällt

Vasokonstriktoren lindern die verstopfte Nase am effektivsten, sollten jedoch bei allergischer Rhinitis mit Vorsicht angewendet werden: Eine längere Anwendung von Vasokonstriktor-Tropfen kann nicht nur süchtig machen, sondern auch die Empfindlichkeit gegenüber Histamin erhöhen.

Xymeline extra, das nicht nur die Vasokonstriktor-Komponente (Xylometazolin) enthält, sondern auch Iptratropiumbromid, eine Substanz, die den Nasenausfluss zuverlässig stoppt, zeichnet sich aus. Es kann nur bei Erwachsenen und Kindern über 6 Jahren angewendet werden, um den Ausfluss aus der Nase zu verringern, und nur gelegentlich und nicht regelmäßig.

Topische Hormonsprays

Es wird angenommen, dass Hormonsprays bei weitem das wirksamste Mittel gegen allergische Rhinitis sind. Sie sind wirklich gut darin, verstopfte Nase zu lindern, Juckreiz in der Nase, Niesen und Nasenausfluss zu reduzieren. Hormonelle Sprays haben eine etwas weniger ausgeprägte Wirkung bei Bindehautentzündungen, die gleichzeitig mit den Wirkungen einer allergischen Rhinitis auftreten..

Moderne Medikamente auf der Basis von Kortikosteroiden werden nicht über die Schleimhäute in den Blutkreislauf aufgenommen und verbleiben nach der Anwendung noch lange auf den Schleimhäuten.

Bei längerer Anwendung von Hormonsprays können Patienten jedoch Nasenbluten entwickeln. Darüber hinaus tragen Hormonsprays insbesondere bei Kindern zur Entstehung von Infektionen der Schleimhäute bei - hauptsächlich Pilze und Viren.

Flixonase (ein billigeres Analogon ist überwachsen) ist das schnellste aktive Spray auf Kortikosteroidbasis, das derzeit erhältlich ist. Die Wirkung beginnt 2-4 Stunden nach der ersten Anwendung. Flixonase wird normalerweise für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre verschrieben. Das Medikament wird 2 mal täglich 1-2 Dosen in jedes Nasenloch verschrieben.

Avamis - ein Medikament, das Flixonase ähnlich ist, unterscheidet sich hauptsächlich in der Form der Freisetzung. Eine Einzeldosis Avamis bei Injektion in die Nase beträgt 27,5 mg im Gegensatz zu 50 μg bei Flixonase. Aus diesem Grund kann Avamis bei Kindern ab 2 Jahren angewendet werden.

Nasonex (ein billigeres Analogon - Desrinitis) ist das modernste Medikament aus dieser Gruppe. Aufgrund der Tatsache, dass es länger auf der Nasenschleimhaut verweilt, wird empfohlen, es nicht zwei Mal wie Flixonase oder Avamis, sondern einmal täglich zu verwenden. Bei allergischer Rhinitis manifestiert sich die Wirkung von Nasonex normalerweise am 3-4. Tag der Anwendung.

Nasonex wird häufig für Kinder ab 2 Jahren verschrieben, nicht nur bei allergischer Rhinitis, sondern auch bei anderer chronischer Rhinitis (z. B. viral) und bei einem Anstieg der Adenoide. In etwa 70% der Fälle mit infektiöser Rhinitis führt die Anwendung von Nasonex jedoch nicht zur Wiederherstellung der Nasenatmung.

Fragen Sie bei medizinischen Fragen zuerst Ihren Arzt.

Allergiebehandlung bei Kindern

Wissen Sie, wie Allergien bei Kindern behandelt werden sollen? Kombiniert! Das heißt, Sie müssen Medikamente einnehmen, eine Diät einhalten und gegebenenfalls Salben und Tropfen auftragen. Und der Arzt sollte ihn ernennen. In keinem Fall sollten Sie sich selbst behandeln, da dies mit schlimmen Konsequenzen behaftet ist.

Behandlung von Allergien bei Kindern: Arten von Krankheiten

Es gibt verschiedene Arten von Allergien bei Kindern:

  1. Essen. Dieser Typ ist der häufigste. Tritt am häufigsten bei Säuglingen auf. Distressed Lebensmittel sind Eier, Honig, Milch, rote Früchte und Beeren. Zuallererst müssen Sie sie von der Diät ausschließen.
  2. Staubig. Sie müssen verstehen, dass sich die Allergie nicht im Staub selbst manifestiert, sondern in den darin lebenden Zecken. Sie sind für das Auge nicht sichtbar, daher ist es unmöglich, sie zu erkennen. Trotz ihrer mikroskopischen Abmessungen schädigen sie die menschliche Gesundheit enorm..
  3. Atmung Diese Art manifestiert sich oft. Der Grund dafür sind Tierhaare, Pflanzenpollen, Staub und vieles mehr, das in der Luft zirkuliert. All dies verringert die Immunität, die auf Reize falsch reagiert. Symptome einer solchen Allergie sind Beschwerden im Nasopharynx, die zum Ersticken führen können.
  4. Haut. Wie manifestiert es sich? Ein Hautausschlag und rote Flecken erscheinen auf der Haut. Das heißt, Ekzeme, Urtikaria oder Dermatitis treten auf.
  5. Pollinose. Die Reaktion des Körpers auf Pflanzenpollen.
  6. An Tieren, Vögeln. Es ist wichtig zu verstehen, dass keine Allergie gegen das Fell selbst besteht. Reagiert auf Hautschuppen, Kot, Urin, tierischen Speichel und Vogelfedern.
  7. Auf Insekten. Allergisch gegen Bisse. Tritt auch häufig beim Einatmen von Insektenabfällen auf. Manchmal verursachen Kakerlaken bei Kindern Asthma.

Abhängig von der Art der Allergie beim Kind verschreibt der Arzt die Behandlung.

Allergiemedikamente

Um allergische Symptome zu lindern und damit den Zustand des Kindes zu lindern, sollten Antihistaminika verwendet werden. Denken Sie daran, dass kein Medikament Allergien vollständig beseitigen kann. Sie lindern nur den Zustand und sorgen für die Dauer der Remission - mehr nicht.

Allergietabletten für Kinder der ersten Generation

Anti-Allergie-Pillen für Kinder der zweiten Generation