Arten von Hautallergien mit Fotos

Allergene

Verschiedene Arten von Hautallergien äußern sich in charakteristischen Symptomen. Blasen, Bläschen, Plaques, deren Auftreten von Juckreiz begleitet wird, sind Anzeichen einer allergischen Reaktion im Körper. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine Allergietyp von einer anderen unterscheiden.

Wie sieht eine Allergie aus?

Selbst die mildesten allergischen Manifestationen sind sehr gefährlich, da sie sich als andere Krankheiten tarnen. Allergien stehen in direktem Zusammenhang mit Störungen des Immunsystems. Es ist vielfältig und es ist schwierig, es allein zu erkennen. Es sieht anders aus, zum Beispiel in Form von Knoten, Punkten, Blasen unterschiedlicher Größe. Nur ein Arzt kann die richtige Diagnose stellen..

Fotos mit Erklärungen helfen dabei, die Arten von Hautausschlägen zu verstehen und zu verstehen, mit welcher Pathologie der Hautausschlag verbunden ist..

Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis bezieht sich auf verzögerte Reaktionen. Es tritt bei Menschen einer jungen und mittleren Altersgruppe auf. Es entsteht nach Kontakt mit Edelstahllegierungen, aus denen Haushaltsprodukte (Schmuck, Schlüssel, Küchenutensilien, Uhren) und medizinische Gegenstände (Zahnkronen) hergestellt werden..

Vom Moment des Hautkontakts mit dem Allergen bis zu den ersten Symptomen vergehen mindestens 10-14 Tage. Pathologie manifestiert sich durch Juckreiz, Schwellung der Haut, helle Rötung. Vor dem Hintergrund dieser Symptome treten Papeln, Vesikel auf, die platzen und eine weinende Erosion hinterlassen. Wie auf dem Foto unten.

Eine allergische Kontaktdermatitis ist somit durch eine allergische Reaktion vom ekzematösen Typ gekennzeichnet. An der Kontaktstelle mit dem Allergen treten große rote Gefäßflecken auf, die einen weiten Bereich einnehmen (Erythem). Später entstehen Blasen (Vesikel) - erbsengroße Hohlraumformationen, die sich in der Epidermis befinden und eine trübe Flüssigkeit enthalten.

Die Symptome reichen von vorübergehenden Erythemen bis zu starken Schwellungen mit Blasen und Geschwüren. Bei Hautausschlägen ist eine bestimmte Lokalisation charakteristisch (ein ringförmiger Erythemstreifen unter dem Armband der Uhr). Obwohl der Ausschlag normalerweise auf die Kontaktstelle beschränkt ist, kann er sich durch automatische Extremisierung und Kratzer ausbreiten..

Nesselausschlag

Nesselsucht. Eine häufige allergische Erkrankung, bei der es häufig zu Hautausschlägen in Form von starkem Juckreiz kommt, die durch Schwellung der Elemente hervorgerufen werden. Rote Blasen werden beim Drücken blass. Variieren Sie in der Größe von einigen Millimetern bis zur Größe der Handfläche. Der Ausschlag tritt fast sofort auf, dauert bis zu 24 Stunden, verschwindet schnell und spurlos. Die Krankheit kann akut und chronisch sein. Letzteres umfasst kalte, solare, thermische und aquatische Urtikaria. In vielen Fällen kann der ursächliche Faktor nicht bestimmt werden..

Urtikar-Ausschlag ist ein Ödem der papillären Hautschicht, tritt häufig bei Insektenstichen auf und sieht so aus.

Blasen haben keine Höhle, ragen über das Niveau der Haut. Sie zeichnen sich durch Dichte, starken Juckreiz, Rosarot oder Perlweiß aus. Sie neigen dazu, sich mit der Bildung großer Flächen mit einer großen Anzahl von Exkoriationen (Kratzern) zu verbinden, die während des Kämmens auftreten. Es gibt keine sekundären Elemente.

Sekundärreaktion auf Medikamente

Drogenallergie. Begleitet von allgemeinen oder lokalen klinischen Symptomen. Es entwickelt sich nur bei wiederholter Verabreichung von Arzneimitteln. Es tritt als Komplikation bei der Behandlung anderer Pathologien und als Berufskrankheit bei Medizinern auf.

Eine Allergie am Körper äußert sich in Form von Vaskulitis, Erythema multiforme, makulopapulärem Exanthem, festem Arzneimittelausschlag und exfoliativer Dermatitis. Die klinischen Symptome variieren je nach Patient und Medikation. Das gleiche Medikament kann bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Reaktionen hervorrufen..

Bei einer Arzneimittelallergie werden wiederkehrende einzelne oder mehrere gut begrenzte Stellen diagnostiziert. Exantheme (masernartige Hautausschläge) werden häufiger festgestellt, seltener Urtikaria. Ein pathologischer Ausschlag in Form von Flecken, Papeln, Vesikeln verschwindet nach Absetzen des Medikaments spontan und hinterlässt eine Hyperpigmentierung. So könnte es aussehen.

Fleckenausschlag mit Drogenallergien

Atopisches Ekzem

Atopisches Ekzem (Dermatitis). Es wird bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung diagnostiziert. Das Debüt findet normalerweise in der Kindheit im ersten Lebensjahr statt. Mit 3-5 Jahren erholen sich die meisten Kinder. Bei einem Drittel der Patienten treten sie in die Erwachsenenphase ein. Alle Bereiche der Haut sind in den Prozess involviert..

Die Herde befinden sich begrenzt auf der Haut um die Lippen oder erscheinen mehrfach an Stellen des Ellenbogens, poplitealen Falten, im Nacken. Bei der Krankheit werden Trockenheit, Hautstraffung, Hyperpigmentierung und ausgeprägtes Muster festgestellt. Stellenweise Pityriasis-Schuppen, hämorrhagische Krusten und lineare Risse. Die Symptome gehen immer mit starkem Juckreiz einher..

Mit der Krankheit erheben sich blassrosa Papeln (Knötchen) über die Hautoberfläche. In der Epidermis oder Dermis gebildet. Sie haben eine flache Oberfläche, eine unregelmäßige Form und unscharfe Ränder. Beobachtet gegen neuroentzündliche Erytheme. In der Dynamik ist die Entwicklung von sekundären Altersflecken, Flechtenbildung und Rissen möglich. Auf dem Foto sehen Sie, wie ein allergischer Hautausschlag mit atopischer Dermatitis aussieht..

Durch die Verschmelzung von juckenden papulösen Hautausschlägen verdickt sich die Haut, wird rau und trocken. Furchen nehmen zu, werden tiefer und höher. In dieser Hinsicht erscheint ein unterstrichenes rautenförmiges Muster mit viereckigen oder polygonalen Schleifen, die in der richtigen Reihenfolge angeordnet sind. Diese Veränderung der Haut wird als Flechtenbildung bezeichnet..

Photodermatose oder Allergie gegen die Sonne

Unter dem Einfluss der Sonne können sich allergische Reaktionen entwickeln. Häufige Photodermatosen sind Sonnenpruritus. Die Krankheit manifestiert sich regelmäßig im zeitigen Frühjahr und wird bis zum Hochsommer durch Anzeichen gemildert.

Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Knötchen, die verschmelzen können. Infolgedessen verdickt sich die Epidermis, wird lichenifiziert. Auf der Haut werden Veränderungen in Form von Plaques diagnostiziert. Es ist mit Exkoriationen und hämorrhagischen Krusten aufgrund von Juckreiz und Kratzern bedeckt. Dies zeigt deutlich das Foto unten. Anschließend werden die betroffenen Bereiche pigmentiert. Andere Photodermatosen sind solare Ekzeme, solare Cheilitis und anhaltende Erytheme.

Erkältungsallergie

Erkältungsallergie. Es wird zu jeder Jahreszeit nach allgemeiner oder lokaler Abkühlung beobachtet. Die Gründe für das Auftreten sind unbekannt. Es gibt keine genaue Erklärung, warum manche Menschen es entwickeln, andere nicht. Ein provozierender Faktor ist das Schwimmen in kaltem Wasser, das Trinken kalter Getränke, der Kontakt der Hände mit Eis, Schnee und Wasser. Die Symptome werden während des Abkühlens oder einige Zeit nach dem Erwärmen beobachtet.

Schwellungen und Blasen treten auf der Haut auf, die bis zu 2 Stunden anhalten. Ihr Aussehen wird von Rötung, Brennen und Juckreiz begleitet. Lokalisation - Gesicht, Hände, dh offene Hautpartien.

In einigen Fällen bleiben die Blasen eine Woche oder länger bestehen. Sie werden nicht dort gefunden, wo die Haut Kälte ausgesetzt war, sondern in der Nähe eines gekühlten Bereichs. Allergien verschwinden normalerweise innerhalb von 3-5 Jahren nach dem Debüt, können aber dauerhaft zurückfallen..

Insektenallergie

Insektenallergie. Es tritt auf, wenn es gebissen, von Insekten gestochen und auch nach Einatmen der Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität oder von Körperteilchen. Die häufigsten Symptome sind Schwellungen, Rötungen und Juckreiz, nachdem sie von Mücken, Mücken, Wespen und Bienen gebissen wurden.

Infolge der Reaktion auf den Speichel eines blutsaugenden Insekts, das während eines Bisses in den menschlichen Körper eindringt, dominieren lokale Manifestationen im Krankheitsbild. Es tritt eine Schwellung auf, die an der Stelle des Bisses brennt und juckt. In Zukunft breitet sich die Schwellung im ganzen Körper aus, regionale Lymphknoten können sich entzünden. Es gibt einen polymorphen papulösen, bullösen, hämorrhagischen Ausschlag. Auf dem Foto ein Element des Urtikaria-Ausschlags.

In einigen Fällen entwickelt sich eine erythematöse Reaktion, die einer erysipelatösen Entzündung ähnelt. Stechende Hymenopteren-Insekten verursachen eine schwerwiegendere Reaktion von mäßiger lokaler Rötung und Schwellung bis hin zu Erythemen und schweren Ödemen, die länger als 10 Tage anhalten können.

Lebensmittelallergie

Lebensmittelallergie. Allergische Hautausschläge können durch Reaktionen auf Lebensmittel verursacht werden. Die charakteristischsten Anzeichen sind Urtikaria, Neurodermitis, Angioödem, Urtikaria und Nicht-Urtikaria.

Eine der typischen Manifestationen ist das Vorhandensein eines oralen allergischen Syndroms. Es wird durch Schwellung und Juckreiz in den Lippen, der Zunge, dem harten oder weichen Gaumen ausgedrückt. Nach dem Verzehr eines Nahrungsmittelallergens kommt es häufig zu Taubheitsgefühl der Zunge und Juckreiz in den Ohren. Bei sensibilisierten Personen werden Allergien durch die Verwendung von Milch, Eiern, Meeresfrüchten und Erdnüssen verursacht..

Die unmittelbaren Symptome sind Erythem, Urtikaria und ein Hautausschlag. Hautausschläge in Form von roten Flecken können mit einer Schwellung der Augenlider und Lippen kombiniert werden. Sie ragen nicht über das Hautniveau hinaus, haben keinen Hohlraum. Dies ist das Ergebnis von Veränderungen in der Epidermis, Hypodermis, Dermis. Siehe Foto unten.

Angioödem

Allergisches Angioödem. Eine akute Reaktion, die durch Nahrungsmittelallergene, Medikamente, Pollen und Insektengift verursacht wird. Bei der Untersuchung wird eine lokalisierte Schwellung des subkutanen Gewebes und der tiefen Schichten der Dermis beobachtet.

Am häufigsten befindet sich ein Ödem in den Augenlidern, Lippen, der Zunge und auch auf der Rückseite der Arme und Beine. An Stellen mit gut entwickeltem Unterhautfett. Es entwickelt sich innerhalb von Minuten oder mehreren Stunden, normalerweise manifestiert sich die Reaktion 15-30 Minuten nach Kontakt mit dem Allergen. Es kann von Juckreiz begleitet sein, aber in vielen Fällen fehlt es. Ödeme sind dicht, schmerzlos, asymmetrisch. Kombiniert mit Urtikaria. Die Haut im Bereich des Ödems ist normalerweise blass. Lokale Änderungen bleiben stunden- oder tagelang bestehen und verschwinden dann spurlos.

Latex Allergie

Latex Allergie. Das Risiko des Auftretens steigt bei Personen mit atopischen Reaktionen in der Vergangenheit. Es ist häufiger bei Frauen im Alter von 30 Jahren. Wird nach Kontakt mit einem Latexprodukt beobachtet. Diagnose nach Aufblasen von Ballons, Arbeiten mit Gummihandschuhen, nach vaginalen und rektalen Untersuchungen mit Kondomen.

Klinische Symptome treten am Körper in Form von Kontaktdermatitis, Urtikaria auf. Allergische Reaktionen können sofort ablaufen, sie beginnen innerhalb weniger Minuten nach Kontakt mit dem Reiz. Ausgedrückt durch Hautrötung, starken Juckreiz und Schwellung. Langsamere Reaktionen treten seltener auf. Sie treten 6-72 Stunden nach dem Kontakt auf und gehen von einer leichten Dermatitis bis zum Auftreten von Blasen über. Auf dem Foto ausgeprägte Symptome einer Latexallergie.

Allergie mit Parasitose

Allergische Entzündung mit Helminthenparasitenbefall. Die allergensten Eigenschaften sind Echinococcus, Spulwurm, Spiraltrichinella. Allergische Reaktionen basieren auf einem Mechanismus, der sich als Schutzreaktion des menschlichen Körpers zur Bekämpfung des Parasiten gebildet hat.

Klinisch wird die Sensibilisierung gegen Helminthenallergene durch Urtikaria, Quinckes Ödem, ausgedrückt. Durch Abtasten im Ausschlag können kleine Robben erkannt werden. Das Hauptsymptom ist Hautjuckreiz, der oft nachts und morgens nach dem Verzehr von süßem Essen verstärkt wird. Die Art eines allergischen Ausschlags ist vielfältig: von Urtikaria bis zu papulösen, herpetiformen und polymorphen Flecken. Mögliches gleichzeitiges Vorhandensein dieser Elemente. Das Foto zeigt eine der Optionen zum Gießen.

Eine Besonderheit der parasitären Allergie ist die Torpidität des Verlaufs, die Tendenz zum Rückfall, die Resistenz gegen eine antiallergische Behandlung. Helminthiasen neigen nicht nur dazu, verschiedene allergische Reaktionen hervorzurufen, sondern auch bestehende Krankheiten zu verschlimmern, was zu ihrem kontinuierlich wiederkehrenden Verlauf beiträgt.

Allergische Hautvaskulitis

Allergische Vaskulitis. Die Krankheit wird als polyethiologische Dermatose bezeichnet, die allergische Komponente wird jedoch als entscheidend für die Entwicklung angesehen. Seine Ursache sind Medikamente, chronische Vergiftungen, infektiöse Faktoren, endogene Allergene bei Verdauungsstörungen. Im Zentrum der Vaskulitis steht eine allergische Reaktion der Dermisgefäße.

Es gibt verschiedene Arten von allergischen Vaskulitis mit Gefäßläsionen verschiedener Kaliber, bis zu den Hauptläsionen. Bei Periarteritis nodosa ist in 10% der Fälle die Haut betroffen. Entlang der Gefäße erscheinen einige Knötchen, die nicht resistent sind und keine Atrophie hinterlassen. Oft gibt es eine Kombination aus knotigen und geknoteten Hautausschlägen, deren Größe von einer Erbse bis zu einer Walnuss reicht. Lokalisation - untere Gliedmaßen. In der Mitte des Hautausschlagselements ist eine Nekrose möglich.

Hautsymptome bei allergischer Arteriolitis - papulöse, urtikarische, hämorrhagische Hautausschläge. Bei einem hämorrhagischen Typ ist der Verlauf des Ausschlags papulo-erythematös mit Purpura-Komponenten, mit einem polymorph-knotigen Ausschlag, einem uritischen Ausschlag von bräunlich-roter Farbe unter Bildung von Vesikeln, Krusten und Pigmentierung. So sieht es aus.

Erythema nodosum ist gekennzeichnet durch das Auftreten von dermo-hypodermalen Knoten, die eine rosarote Farbe haben und über die Hautoberfläche ragen. Lage - Unterschenkel, Gesäß, seltener die oberen Gliedmaßen und das Gesicht. Ein Element existiert von 1,5 bis 3 Wochen auf der Haut. Knoten hinterlassen Pigmentflecken.

Allergie gegen Hausstaubmilben

Allergie gegen Staub. Haushaltsstaub spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung allergischer Erkrankungen. Sein Hauptbestandteil sind Zecken, die sich vom menschlichen Hautepithel ernähren. Aufgrund ihrer Aktivität produzieren sie Allergene, die meisten davon in Kotpellets. Zeckenkot wird bis zu 4 Jahre in Innenraumstaub gelagert. Sie steigen in die Luft und setzen sich in den menschlichen Atemwegen ab.

Auf der Haut manifestiert sich eine Allergie gegen Hausstaub in Form einer atopischen Dermatitis. Von den Symptomen werden Rötung, Hautausschlag wie auf dem Foto unten, Brennen und Juckreiz in den betroffenen Bereichen unterschieden.

Jetzt wissen Sie, was Allergien sind. Es gibt viele von ihnen, die Symptome sind sehr ähnlich. Um die richtige Diagnose zu erhalten, ist es daher besser, einen Arzt zu konsultieren.

Allergie im Gesicht - die Ursachen für das Auftreten und die Behandlung der Krankheit

Allergien im menschlichen Körper beginnen aufgrund der Reaktion des menschlichen Immunsystems auf fremde Proteine. Infolgedessen tritt eine starke Freisetzung von Histamin auf, die den Prozess des Auftretens negativer Reaktionen auslöst.
Die Hauptursachen für Allergien im Gesicht sind:

  • niedrige Lufttemperatur;
  • widrige Umweltbedingungen in Form eines scharfen und böigen Windes;
  • direkte Exposition gegenüber ultravioletten Strahlen;
  • die Verwendung von Lebensmitteln, die stark allergen sind;
  • die Verwendung bestimmter Medikamente, die eine starke Wirkung auf den menschlichen Körper haben. Dies gilt für Antibiotika und Sulfonamide;
  • enger Kontakt mit Pflanzen, deren Pollen oder Sporen die Entwicklung allergischer Flecken im Gesicht hervorrufen;
  • Interaktion mit Haustieren, deren Haare beim Menschen eine Allergie auslösen können;
  • Staubmilben;
  • minderwertige oder nicht richtig ausgewählte Kosmetika;
  • anhaltender Stress oder nervöse Belastung;
  • in einer schlechten Umweltsituation leben;
  • erbliche Veranlagung zum Auftreten allergischer Reaktionen im Gesicht und in anderen Körperteilen;
  • häufige Tiefenreinigung des Gesichts, die zur Erschöpfung der oberen Schicht der Epidermis führt.

Urtikaria im Gesicht kann als Folge einer schwachen Immunität, verschiedener chronischer Krankheiten, schlechter Ernährung und schlechter Gewohnheiten wie Alkoholkonsum oder Rauchen auftreten.

Sehr oft gibt es eine Allergie im Gesicht von Frauen während der Schwangerschaft, zu Beginn der Wechseljahre sowie Verstöße gegen die ordnungsgemäße Funktion des endokrinen Systems.

Die Ursache für die Entwicklung von allergischer Akne im Gesicht kann eine oder mehrere sein. Die Hauptsache ist, rechtzeitig Anzeichen einer negativen Reaktion zu bemerken, um sofort mit der Behandlung beginnen zu können. Die Entwicklung von Komplikationen sowie die Geschwindigkeit der Genesung hängen direkt davon ab..

Die Hauptsymptome von Gesichtsallergien sind:

  1. Blasen. Allergische Hautausschläge im Gesicht sind Neoplasien von konvexer Form mit einem blassrosa oder purpurroten Farbton. Wenn eine Person im Gesicht eine Urtikaria entwickelt, ähneln die Spuren einer Verbrennung einer gleichnamigen Pflanze.
  2. Pusteln. Dies sind eigenartige eitrige Formationen, in denen Exsudat enthalten ist. Wenn die Bildung tiefer Pusteln erlaubt ist, hat eine Person nach einer Behandlung immer noch Narben und spezifische Fossa.
  3. Flocken. Grauweiße oder gelbe Krusten sind klein. Sie entstehen durch Ablösen der oberen Schicht der Epidermis. Charakteristische Orte für das Auftreten von Schuppen sind Augenbrauen, Ohren, Augenlider und Kopfhaut.
  4. Kruste. Es bezieht sich auf sekundäre Anzeichen von Gesichtsallergien. Das Symptom tritt nach dem Austrocknen der Hautbereiche auf, an denen sich eine Entzündung manifestiert hat. Die chronische Form der Krankheit ist durch eine schmutzig gelbe oder graue Farbe der Kruste gekennzeichnet.
  5. Rötung. Ein rotes Gesicht ist eines der häufigsten Allergiesymptome. Normalerweise erscheinen rote Flecken im Gesicht auf den Wangen, im Kinn und in der Stirn.
  6. Knötchen. Im Gesicht bilden sich Papeln von 3 bis 30 mm Größe. Meistens hat eine Person rote Flecken in Form von geschwollenen Knötchen im Gesicht. Sie vergehen schnell, nachdem sie Medikamente mit Antihistaminika eingenommen haben..
  7. Kontaktdermatitis. Anhand des Namens wird bereits deutlich, dass sich an der Stelle, an der Kontakt mit dem Allergen bestand, aktiv ein allergischer Ausschlag im Gesicht manifestiert. Die Hauptmerkmale einer negativen Reaktion sind das Auftreten roter Flecken im Gesicht, Schwellungen, Juckreiz und Brennen der Haut.
  8. Erythem. Nach dem Auftreten von Allergien bei einer Person beginnen sich die Kapillaren im Gesicht auszudehnen, was zum Auftreten roter Flecken führt. Normalerweise ragen sie leicht über die Haut, aber dies wird nicht durch Berührung gefühlt. Nach einer richtig gewählten Behandlung bleibt nichts auf dem roten Gesicht im Gesicht. Das Erythem verschwindet vollständig aus dem Gesicht.
  9. Erosion. Das Zeichen einer Allergie ähnelt einer geöffneten Blase oder einem Geschwür im Gesicht. Sie werden zu einem günstigen Umfeld für die Anreicherung verschiedener Mikroben, Bakterien und Pilze. Wenn Sie nicht mit der Behandlung beginnen, kann sich Erosion zu Neurodermitis oder Ekzem entwickeln..
  10. Angioneurotisches Ödem (Quincke-Ödem). Das Zeichen gilt als eines der gefährlichsten, wenn Allergien im Gesicht auftreten. Es manifestiert sich in Form von Schwellung, Schwellung der Augenlider (während die Augen des Patienten wie kleine Laugen werden), der Bildung von Ödemen auf der Schleimhaut von Mund, Gaumen, Zunge und Kehlkopf.

Wenn bei einem Patienten ein Quincke-Ödem festgestellt wird, ist es wichtig, sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen zu ergreifen und einen Krankenwagen zu rufen. Andernfalls kann es zu Erstickungsgefahr und damit zum Tod kommen.

Die Symptome der Krankheit können nach einem anderen Zeitraum auftreten. Abhängig davon werden Allergien im Gesicht und am Hals in folgende Typen unterteilt:

  • blitzschnell. Eine negative Reaktion tritt 10-15 Minuten nach Kontakt mit dem Allergen auf. In einigen Fällen verzögert sich die Manifestationszeit um eine halbe Stunde;
  • Zeitlupe. Urtikaria im Gesicht sowie alle charakteristischen Anzeichen von Allergien machen sich erst nach 2-3 Tagen bemerkbar.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den Symptomen von Allergien im Gesicht bei kleinen Kindern gewidmet werden. Am häufigsten bemerken Eltern die ersten Anzeichen einer negativen Reaktion, nachdem das Baby vom Stillen zur künstlichen Ernährung übergegangen ist oder wenn Ergänzungsfuttermittel eingeführt wurden. Dies wird normalerweise bei Babys unter 1 Jahr beobachtet..

Es gibt häufige Fälle, in denen ein gestilltes Baby Nesselsucht im Gesicht hat, nachdem seine Mutter stark allergene Lebensmittel gegessen hat.

Merkmale der Entwicklung einer allergischen Reaktion bei einem Kind

Kleinkinder reagieren häufiger als Erwachsene auf verschiedene negative Reaktionen. Sie haben es noch nicht geschafft, das Immunsystem vollständig zu formen und zu stärken. Allergien gegen das Gesicht treten aus folgenden Gründen auf:

  • Dysbiose;
  • bestimmte Arten von Medikamenten einnehmen;
  • erblicher Faktor;
  • Essen Mutter Lebensmittel, die ein starkes Allergen sind. Dies gilt für exotische Früchte, Zitrusfrüchte, Schokolade, rote Beeren, zuckerhaltige Getränke, Konserven;
  • frühe Fütterung.

Gesichtsallergien bei kleinen Kindern manifestieren sich normalerweise als Diathese oder Ekzem. Alle Symptome sind auf den Wangen und der Stirn in Form von Rötung und Schälen der Haut lokalisiert. In diesem Fall wird das Kind unruhig und gereizt. Er hat das Regime völlig gestört, Entwicklungsverzögerungen und Untergewicht können beginnen.

Es gibt verschiedene Funktionen, mit denen Eltern im Anfangsstadium eine Nahrungsmittelallergie im Gesicht bemerken können. Diese beinhalten:

  1. Die Symptome manifestieren sich extrem schnell..
  2. Das Krankheitsbild ist ausgeprägt.
  3. Am Kontaktpunkt mit dem Allergen sind die Anzeichen besonders ausgeprägt.
  4. Auf dem betroffenen Hautbereich treten eitrige Formationen auf.
  5. Kreuzallergiesymptome treten auf.

Wenn Sie die ersten Symptome nicht rechtzeitig bemerken und nicht mit der Behandlung einer Allergie im Gesicht beginnen, entwickelt sich bei einer Babydiathese Bronchialasthma. Wenn die ersten Anzeichen einer negativen Reaktion auf dem Gesicht des Babys auftreten, sollten sich die Eltern sofort an qualifizierte Fachkräfte wenden. Die Ärzte führen eine umfassende Untersuchung durch und verschreiben Tests, anhand derer klar wird, wie Allergien im Gesicht eines Kindes zu behandeln sind.

Allgemeine Grundsätze zur Behandlung von Gesichtsallergien

Für die meisten Menschen spielt das Aussehen eine große Rolle. Wenn daher rote Flecken auf dem Gesicht einer Frau oder eines Mannes erscheinen, versuchen sie, negative Manifestationen auf irgendeine Weise loszuwerden. Besonders oft stellt sich für die Vertreter der Schönen die Frage, was zu tun ist, wenn eine Allergie mit einer Gesichtsmaske oder einem Make-up beginnt.

Es ist wichtig, die richtigen therapeutischen Maßnahmen zu ergreifen, um empfindliche Haut nicht zu schädigen. Es ist strengstens verboten, wirksame Mittel zu verwenden, die normalerweise als Hauptbehandlung für die Haut am Gesäß und an den Händen verschrieben werden..

Die richtige Behandlung zielt nicht nur darauf ab, visuelle Manifestationen zu beseitigen, sondern auch interne Ursachen zu bekämpfen, die das Auftreten von allergischer Akne im Gesicht auslösen können. Das Beste ist, dass Antihistaminika dies können. Der Arzt verschreibt auch verschiedene Sprays und Lotionen, die sanft auf die betroffenen Stellen wirken..

Vor der Verschreibung der geeigneten Behandlung für den Patienten sollte der Arzt alle Symptome negativer Reaktionen sorgfältig untersuchen und eine vollständige Untersuchung des Körpers durchführen. Dadurch werden die Ursachen von Allergien genau bestimmt. Jede Person hat ihre eigenen individuellen Merkmale, die von einem Spezialisten berücksichtigt werden müssen, bevor therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden.

Medikamentenbasierte Behandlung

Alle Medikamente werden erst nach Ernennung eines Arztes eingenommen. Wenn Sie selbst über den Beginn oder das Ende der Einnahme von Medikamenten entscheiden, können Sie die Entwicklung von Komplikationen provozieren.
In der Regel verschreiben Experten die folgenden Arten von Medikamenten:

Tabletten oder Sirupe

Diese Medikamente bekämpfen nicht nur aktiv die äußeren Manifestationen von Allergien im Gesicht in Form von Reizungen oder roten Flecken, sondern wirken sich auch positiv auf die Ursache aus, die den Beginn einer negativen Reaktion auslöste. Sirupe werden am häufigsten für Kinder unter 12 Jahren und Tabletten für Allergien im Gesicht gegen Erwachsene verschrieben. Bei der akuten Form einer Allergie ist es am besten, Suprastin, Tavegil oder Diphenhydramin einzunehmen.

Wenn eine Allergie an Wange, Hals oder Stirn eines Erwachsenen eine chronische Form angenommen hat oder leichte Symptome aufweist, verschreibt der Arzt normalerweise:

Salben, Gele und Cremes gegen Hautausschläge im Gesicht, die keine Hormone enthalten

Topische Antihistaminika umfassen:

Zu den Arzneimitteln in Form von Salben und Cremes gegen Allergien im Gesicht, die Wunden schnell heilen und Entzündungen lindern, gehören:

  • Vundehil;
  • Bepanten;
  • Epidel;
  • Protopic;
  • Solcoserylsalbe.

Emo-Bänder

Weichmacher helfen dabei, die Haut zu erweichen und mit Feuchtigkeit zu versorgen, worauf die ersten Anzeichen einer Allergie auftraten. Sie verhindern die Entwicklung von Peeling und Juckreiz. Wirksame Medikamente sind:

  • Lokobeyz Ripea;
  • Topikrem;
  • Omnika;
  • Emolium
  • Dardia;
  • Mustella Stellatopia.

Bei Allergien im Gesicht bei Erwachsenen können Sie Emulsionen, Lotion, Salben, Cremes oder Gele verwenden.

Hormonelle Creme oder Gesichtssalbe

Arzneimittel dieser Art werden von Ärzten nur in den dringendsten und schwierigsten Fällen verschrieben, wenn keine positiven Ergebnisse aus nicht hormonellen Arzneimitteln vorliegen. Geeignet für empfindliche Gesichtshaut:

  • Afloderm;
  • Elokom;
  • Advantan.

Für die Behandlung von Gesichtsallergien bei Kindern wird grundsätzlich nicht empfohlen, Arzneimittel dieser Gruppe zu verwenden. Sie können Follikulitis auslösen oder empfindliche Haut zu trocken machen..

Sorptionsmittel

Wenn eine Person erste Anzeichen einer Allergie im Gesicht zeigt, deutet dies darauf hin, dass die koordinierte Arbeit der inneren Organe und Systeme fehlgeschlagen ist. Daher ist es sehr wichtig, den Körper schnell von Giftstoffen, Speiseresten oder schädlichen Medikamenten zu reinigen. Die wirksamsten Sorptionsmittel umfassen:

  • Aktivkohle;
  • Multisorb;
  • Lactofiltrum;
  • Enterosgel;
  • Polyphepan;
  • Sorbex;
  • Smecta.

Eine Allergie im Gesicht kann das Auftreten zusätzlicher Anzeichen hervorrufen, die sich in Form von Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und Appetitlosigkeit äußern. Eine Person beginnt sich große Sorgen um das Aussehen zu machen, was zu schwerwiegenden psychischen Störungen führt, sowie um das Auftreten von Komplexen, die später nur schwer loszuwerden sind. Um dies zu vermeiden, müssen Sie wissen, was zu tun ist, wenn eine Allergie im Gesicht festgestellt wird. Ein Arzt kann die Entwicklung negativer Folgen verhindern. Er verschreibt die Einnahme von Beruhigungsmitteln in Form von Baldrian, Novopassit, einem Tropfen Karvelis, Tinktur aus Mutterkraut, pflanzlichen Beruhigungsmitteln oder einem Sud aus Zitronenmelisse und Minze.

Wie man hilft, Gesichtsallergien loszuwerden

Sie können traditionelle Medizin nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden. Sie können nicht als Hauptbehandlung verwendet werden. Volksrezepte dienen nur als zusätzliches Werkzeug. Sie sind der Menschheit seit langem vertraut und konnten ihre Wirksamkeit beweisen, indem sie die äußeren und inneren Symptome von Allergien im Gesicht beseitigten..

Die beliebtesten Volksheilmittel gegen Gesichtsallergien sind:

  • Ringelblume, Kamille, Salbei, Eichenrinde und Nachfolge. Daraus wird ein medizinischer Sud hergestellt, der als Lotion auf den betroffenen Hautbereich aufgetragen wird.
  • Aloe. Die Pflanze ist seit langem für ihre einzigartigen Eigenschaften bekannt. Sein Saft und sein Fruchtfleisch werden verwendet, um eine Hyperämie der Haut zu beseitigen, die eines der Hauptzeichen für Allergien im Gesicht ist..
  • Nessel. Daraus wird eine Abkochung gemacht, deren Verwendung dazu beiträgt, den menschlichen Körper von Giftstoffen zu reinigen.
  • Mumie. Um ein wirksames Produkt herzustellen, müssen Sie 1 Liter gekochtes Wasser bei Raumtemperatur einnehmen. Fügen Sie dazu 1 Gramm natürlichen Balsam aus den Bergen hinzu. Die resultierende Zusammensetzung wird jeden Tag mit 100 g eingenommen..

Wenn nach der Anwendung eines Volksheilmittels die Symptome einer Allergie auftreten, sollten Sie die Einnahme sofort abbrechen. Danach ist es sehr wichtig, schnell qualifizierte medizinische Hilfe zu suchen. Der Arzt wird den Behandlungsverlauf anpassen und Medikamente verschreiben, die für die Behandlung in einem bestimmten Fall geeignet sind. Dank dessen kann eine Person die Entwicklung von Komplikationen vermeiden und sich auch schnell erholen.

Prävention von Gesichtsallergien

Eine richtig gewählte Behandlungsmethode hilft dabei, die äußeren und inneren Manifestationen von Allergien zu beseitigen. Jeder Kontakt mit einem Allergen verschlechtert jedoch den Zustand einer Person, was zur Wiederaufnahme der Krankheit führt. Um einen Rückfall zu vermeiden, müssen Sie einige einfache Regeln befolgen. Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind:

  1. Einhaltung einer speziellen medizinischen Diät.
  2. Einführung in Lebensmittel, die reich an Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen sind.
  3. Beseitigung aller Arten von Stress, emotionalen Erfahrungen und Überanstrengung aus dem Leben.
  4. Wählen Sie Haushaltsreinigungsmittel sorgfältig aus.
  5. Aktiver Sport.
  6. Wählen Sie alle Kosmetika richtig aus.
  7. Körperhygiene.
  8. Reinigen und lüften Sie die Wohnung regelmäßig.
  9. Verwenden Sie bei längerer Sonneneinstrahlung spezielle Hautschutzprodukte..
  10. Halten Sie während der Behandlung die vom Arzt verschriebene Dosierung sowie die Dauer der Medikation strikt ein.

Allergische Reaktionen im Gesicht sind äußerst unangenehme Phänomene. Sie bringen einem Menschen nicht nur ein Gefühl des Unbehagens, sondern auch viele negative Emotionen. All dies in Kombination kann sich negativ auf das zukünftige Leben eines Menschen auswirken. Wenn die ersten Symptome des Ausbruchs einer Allergie in Ihrem Gesicht auftreten, sollten Sie daher sofort einen qualifizierten Arzt aufsuchen. Nur qualifizierte Fachkräfte können schnell und genau die richtige Diagnose stellen, auf deren Grundlage das optimale Schema für die weitere Behandlung entwickelt wird.

Behandlung von allergischen Hautausschlägen bei Kindern

Etwa zwei Drittel der Kinder unter einem Jahr und etwa 30% der Kinder über einem Jahr leiden an Allergien. Eine unzureichende Reaktion des Körpers auf ein Allergen bei Kindern äußert sich meist in Form eines Hautausschlags. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie allergische Hautausschläge bei Kindern behandeln..

Allergiesucht wird oft vererbt. Diese Tatsache ist unter Ärzten nicht mehr zweifelhaft. Die Mechanismen der Entwicklung einer allergischen Reaktion sind jedoch noch nicht vollständig verstanden, da nicht immer ein allergisches Kind eine Allergie bei Mutter oder Vater hat.

Das Wesen der Prozesse ist recht einfach. Ein bestimmtes Proteinantigen gelangt in den Körper des Kindes, das nicht aufgenommen werden kann. Die Immunität des Babys „erinnert“ sich an ein Fremdprotein und gibt bei wiederholtem Eintreffen eine Immunantwort in Form einer allergischen Rhinitis, Husten. Hautausschlag ist auch eine Immunantwort auf ein Antigenprotein.

Hunderte solcher Proteine ​​sind der Medizin bekannt. Die häufigsten Ursachen für allergische Hautausschläge bei Kindern:

  • Hautausschläge mit Nahrungsmittelallergien (für bestimmte Produkte);
  • Hautausschlag mit einer Arzneimittelallergie (für bestimmte Arten von Arzneimitteln, bestimmte Substanzen und deren Verbindungen);
  • Hautausschlag mit saisonalen Allergien (Pollen, Blüte);
  • Hautausschläge als Reaktion auf Insektenstiche;
  • Hautausschlag mit Kontaktallergien (für Haushaltschemikalien, Kosmetika);
  • Hautausschlag bei Haushaltsallergien (gegen Hausstaub, Federkissen, Tierhaare).

Ein allergischer Ausschlag kann als Reaktion auf das Eindringen eines Allergens in jedem Alter bei Kindern jeden Geschlechts, jeder Rasse und jedes Gesundheitszustands auftreten. Manifestationen von Hautausschlägen hängen nicht davon ab, in welcher Klimazone das Kind lebt, es wird ausreichend oder unzureichend versorgt. Allergischer Ausschlag ist nur eine äußere Manifestation eines turbulenten inneren Prozesses.

Am häufigsten tritt der Ausschlag in folgenden Formen auf:

  • Nesselsucht;
  • exsudative Diathese;
  • allergisches Ekzem;
  • atopische Dermatitis;
  • Kontaktdermatitis.

Ursachen des Auftretens

Ein Allergen ist fast immer eine molekulare Struktur aus Proteinen. Nicht alle Allergene verursachen Immunreaktionen, wenn sie in den Körper gelangen. Einige können an Proteine ​​binden, die in allen menschlichen Geweben vorkommen. Dies sind normalerweise Elemente, die in Arzneimitteln oder Chemikalien enthalten sind..

Nach dem ersten Eintritt in den Körper des Kindes verursacht das Allergen eine Sensibilisierung, wodurch die Empfindlichkeit und Anfälligkeit der Histaminrezeptoren zunimmt und die Empfindlichkeit spezifisch für ein bestimmtes Allergen zunimmt. Nachfolgende Kontakte mit diesem Allergen gehen mit einer Kaskade von Immunprozessen unter Bildung von Hautausschlägen einher.

Der Nicht-Immun-Mechanismus ist mit der Freisetzung von Histaminen verbunden, die bei Exposition gegenüber Immunzellen eine Schwellung der Hautschichten, die Ausdehnung der Kapillaren (die Ursache für Rötungen) und die Bildung von Blasen verursachen.

Die Zahl der Kinder mit Hautallergien wächst von Jahr zu Jahr. Ärzte glauben, dass die Hauptgründe in der Verschlechterung der Umwelt, der Verwendung gentechnisch veränderter Lebensmittel liegen. Darüber hinaus sagen Ärzte, dass gefährdete Kinder am anfälligsten für allergische Hautausschläge sind..

Es enthält:

  • Babys, die aus einer Schwangerschaft geboren wurden und von Pathologien begleitet sind (Gestose, Niedrigwasser oder Polyhydramnion, Zwillinge oder Drillinge, Gefahr einer Fehlgeburt, schwere Toxikose zu Beginn und am Ende der Schwangerschaftsperiode).
  • Kinder, die in einem frühen Alter (bis zu einem Jahr) schwere Virusinfektionen erlitten haben.
  • Kinder, die zufällig von Geburt an oder ab einem Alter von 3 Monaten in künstliche Gemische überführt werden.
  • Kleinkinder, denen wichtige Vitamine fehlen und die nicht ausreichend oder fehlerhaft essen.
  • Kinder, die lange Zeit Medikamente einnehmen mussten.

Symptome

Die Symptome verschiedener Arten von allergischem Hautausschlag weisen signifikante Unterschiede auf. Zum Beispiel sind Kontaktallergien nie häufig. Elemente von Hautausschlägen (meistens Blasen) sind genau an dem Teil des Körpers lokalisiert, der Kontakt mit einem Allergen (einer Chemikalie) hatte. Blasen begleitet von Juckreiz.

Bei Nahrungsmittelallergien entwickelt sich der Ausschlag normalerweise als atopische Dermatitis. Es befindet sich am Körper, im Gesicht, am Hals, manchmal auf der Kopfhaut und am Hinterkopf. Der Ausschlag hat keinen klaren Umriss, Fragmente können weit voneinander entfernt sein - im ganzen Körper.

Urtikaria ist ein rötlicher Fleck mit unterschiedlicher Farbintensität auf der Haut. Wenn Sie mit dem Finger darauf drücken, sehen Sie weißliche Flecken. Die Urtikaria-Flecken sind leicht geschwollen und ähneln optisch Brennnesselverbrennungen. Eine riesige Urtikaria (die schwerste Form einer solchen Allergie) geht mit einer Schwellung des Kehlkopfes, des Halses und des Quincke-Ödems einher. Urtikaria tritt häufig bei Arzneimittelallergien auf - am Körper, im Gesicht, an Armen und Beinen, am Rücken und am Magen.

Exsudative Diathese manifestiert sich am häufigsten an den Wangen, am Kinn, an den Armen und am Hals sowie an den Ohrmuscheln und im Bereich hinter dem Ohr. Zunächst sind dies Blasen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind und ein starkes Gericht verursachen. Das Kind ist besorgt, kämmt seine Haut oder reibt sie auf dem Bett. Infolgedessen platzen die Blasen leicht und hinterlassen rote Krusten. Wenn sich ein Ekzem entwickelt, werden diese Krusten feucht, jucken, kompliziert durch die verbundene Infektion, die sich durch das Vorhandensein von Pusteln bemerkbar macht.

Ein allergischer Ausschlag kann völlig farblos sein und sich als "Gänsehaut" manifestieren. Es ist normalerweise nicht von Juckreiz begleitet, es hat keine schwere Form. Dies geschieht, wenn die Entzündung mit der Niederlage der papillären Dermis aufhört.

Wie man Allergie von Infektion unterscheidet?

Eltern, die seltsame Hautausschläge auf der Haut des Kindes finden, möchten zunächst wissen, was bei einer allergischen Reaktion oder bei Infektionskrankheiten, die auch bei Hautmanifestationen auftreten, gleich ist. Um diese Frage mit einem hohen Maß an Vertrauen zu beantworten, kann nur ein Arzt angerufen werden. Die Labordiagnose kann seine Schlussfolgerung bestätigen oder widerlegen. Sorgfältige Eltern können jedoch auch den Unterschied zwischen Infektionen und Allergien erkennen. In der Tat - es ist nicht so schwierig.

Bei Allergien gibt es keine hohen Temperaturen. Bei Infektionen sind Fieber und Fieber meistens obligatorische "Begleiter" des Anfangsstadiums der Krankheit. Infektiöser Ausschlag hat normalerweise einen klaren Umriss - Papeln, Vesikel, Pusteln und andere Elemente des Ausschlags haben bestimmte Grenzen und Formen. Bei einem allergischen Ausschlag sind die Formen von Blasen und Blasen ziemlich verschwommen.

Schwellung des Gesichts und der Lippen, das Auftreten von Schwellungen bei Allergien ist häufig, aber bei Infektionen wird dieses Symptom normalerweise nicht beobachtet. Bei einer Allergie juckt und juckt der Hautausschlag, und bei Infektionen tritt dies nicht immer auf.

Schwäche, Vergiftung und Körperschmerzen bei Infektionskrankheiten sind immer, bei Allergien jedoch fast nie. Die mit der Infektion einhergehende laufende Nase verändert ihren Charakter - zuerst wird ein flüssiges Sekret aus der Nase freigesetzt, dann verdickt sie sich und ändert ihre Farbe. Bei Allergien ist der Rotz des Kindes ständig flüssig, die Art des Verlaufs der Rhinitis ändert sich im Laufe der Zeit nicht.

Ein allergischer Ausschlag neigt zu Fusion, Schwellung der Haut, der Infektiöse schwillt normalerweise nicht an und alle seine Elemente sind deutlich sichtbar. Das erste manifestiert sich normalerweise in Flecken und Vesikeln, das zweite in Vesikeln, Pusteln, Papeln.

Erste Hilfe

Allergiker und Kinderärzte sollten Allergien behandeln. Alle Eltern sollten jedoch in der Lage sein, dem Kind zu Hause Erste Hilfe zu leisten, da Hautallergien plötzlich auftreten können - jederzeit und bei jedem Baby.

Wenn ein Ausschlag auftritt, müssen Sie zunächst die Haut des Babys sorgfältig untersuchen und die Merkmale und Stellen der Flecken beachten. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das neue Kind die letzten 3-4 Tage gegessen, getrunken und eingenommen hat.

Bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelallergie erhält das Kind Enterobrienten in einer altersspezifischen Dosis (Enterosgel), Haut mit Eruptionen mit kaltem Wasser ohne Seife gewaschen. Vor einem Arztbesuch kann nichts mehr gegeben werden.

Wenn Sie eine Arzneimittelallergie vermuten, sollten Sie die Einnahme von Medikamenten abbrechen und das Kind zu einem Arzt bringen. Die Ausnahme bilden Situationen, in denen das Arzneimittel dem Baby aus gesundheitlichen Gründen verabreicht wird. Dann sollten Sie den Kurs nicht unterbrechen. Es ist besser, sofort zu einem Facharzttermin zu gehen.

Bei jeder Form von Allergie besteht die erste Hilfe darin, den Kontakt mit dem Allergen zu unterbrechen. Wenn nicht bekannt ist, wie die Hautreaktion beim Kind aufgetreten ist, ist es besser, es vor einer Vielzahl potenziell gefährlicher häufiger Allergene zu schützen. Dazu gehören Kuhmilch, Hühnereier, Nüsse, Zitrusfrüchte, einige Arten von Seefisch, Süßigkeiten, Honig und andere Lebensmittel, Hausstaub, Tierhaare, Fischfutter, alle Parfums, Kosmetika, Pflanzenpollen und Medikamente.

Wenn die Ursache der Hautausschläge für die Eltern klar ist, ist es einfacher, den Kontakt mit dem Allergen einzuschränken..

In jedem Fall wird die Läsionsstelle mit Wasser ohne Seife gewaschen. Bei einem schweren Hautausschlag können Sie Ihrem Kind Antihistaminika geben (in einer Einzeldosis). Nach Rücksprache mit dem Arzt wird die Hauptbehandlung begonnen..

Behandlung

Grundlage der Behandlung ist der Ausschluss eines Allergens. Helfen Sie ihm, eine moderne Diagnostik zu finden, die Labormethoden sowie Allergietests umfasst. Nach Beseitigung des Allergens entscheidet der Arzt über die Verwendung von Arzneimitteln. Alles hängt vom Grad der Schädigung der Haut und den allgemeinen Symptomen ab..

Bei milden Formen des Hautausschlags helfen Beruhigungsmittel - Tinkturen aus Mutterkraut, Baldrianbrühe und Abkochung von Zitronenmelisse - gut. Durch die Einnahme solcher Medikamente kann das Baby weniger unter Juckreiz leiden und den Schlaf des Kindes verbessern.

Antihistaminika beseitigen die innere Ursache des ausschlagfreien Histamins. In der pädiatrischen Praxis werden häufig "Erius", "Loratadin", "Tsetrin", "Zirtek", "Diazolin", "Suprastin", "Claritin", "Fenistil" (Tropfen) verwendet.

Sorbentien helfen dabei, durch Allergene erzeugte Toxine aus dem Körper zu entfernen. Zu diesen Wirkstoffen gehören Polysorb und Enterosgel sowie Lactofiltrum.

Lokale Hautausschläge können mit Fenistil (in Form eines Gels) behandelt werden. Bei einem starken juckenden Ausschlag kann der Arzt hormonelle Präparate mit einem geringen Gehalt an Glukokortikosteroidhormonen empfehlen - zum Beispiel Triderm-Salbe oder Advantan-Salbe. Sie werden den Juckreiz entfernen und nach und nach alle Hautausschläge entfernen. Bei schweren allergischen Prozessen werden hormonelle Medikamente (Prednisolon) für den internen Gebrauch verschrieben..

Wenn der Ausschlag mit einem schweren Ödem einhergeht, wird der Arzt auf jeden Fall Diuretika zusammen mit Kalziumpräparaten empfehlen, damit häufiges Wasserlassen nicht zum „Auswaschen“ dieses äußerst notwendigen Minerals aus dem Körper führt.

Ein Kind mit einer Allergie sollte ohne Schaum, Shampoo und Seife gebadet werden. Dem Wasser kann eine kleine Menge eines Suds aus Kamille oder Ringelblume zugesetzt werden. Es ist nicht akzeptabel, das Kind unter Zusatz von ätherischen Ölen in Wasser zu waschen.

Wenn andere Arzneimittel verwendet werden müssen, ist es wichtig, einen Arzt zu rufen und sich über die Möglichkeit der Einnahme während der Behandlung eines allergischen Ausschlags zu beraten. Einige Antibiotika (zum Beispiel "Tetracyclin") sowie das Nootropikum "Pantogam" verursachen häufig schwere Allergien, was bei der Behandlung von Hautausschlag unerwünscht ist.

Das Schmieren des Hautausschlags bei Allergien mit Babycreme ist unpraktisch und schädlich, da die Haut unter einer Schicht fettiger Creme „nass“ wird, was die Genesung verlangsamt. Verwenden Sie kein Puder, da es die Haut zu stark trocknet.

Zusätzlich zu Medikamenten wird einem Kind mit einer Hautallergie eine spezielle hypoallergene Diät verschrieben, bei der Produkte, die den Zustand des Babys verschlimmern können, vollständig eliminiert werden. Bei Kindern bis zu einem Jahr korrigiert der Arzt die Ernährung der Mutter, wenn sie stillt, oder ersetzt die angepasste Säuglingsnahrung.

Vorbehaltlich aller Empfehlungen und des vorgeschriebenen Verlaufs verschwindet der Ausschlag nach etwa anderthalb Wochen..

Generelle Empfehlungen

Einfache und wirksame vorbeugende Tipps helfen, die Entwicklung von Hautallergien zum ersten Mal zu verhindern (sowie die Fakten des Wiederauftretens bei Kindern, die sich bereits einer Behandlung unterzogen haben):

  • Geben Sie Ihrem Kind keine große Menge an Medikamenten. Dies untergräbt seine Immunität und führt zu einer leichten allergischen Reaktogenität. Wenn es möglich ist, die Temperatur ohne Pille zu senken, sollten Sie es verwenden. Wenn Sie keinen Hustensaft geben können, sondern stattdessen ein warmes, reichliches Getränk und eine Massage anbieten, ist es besser, diese Gelegenheit zu nutzen.

Je kleiner das Kind Tabletten isst, desto stärker ist seine Immunität.

  • Übermäßiges Schwitzen verstärkt nur die Manifestationen von Hautallergien. Daher muss das Kind nicht eingewickelt werden. In dem Raum, in dem das Baby lebt, lohnt es sich, optimale Bedingungen aufrechtzuerhalten: Lufttemperatur - bei 19-21 Grad, relative Luftfeuchtigkeit - 50-70%. Es ist notwendig, das Kind wetterabhängig anzuziehen und dabei synthetische Stoffe zu vermeiden, die den Verdunstungsprozess des Schweißes behindern und einen "Treibhauseffekt" erzeugen.
  • Das Futter sollte ausschließlich gemäß dem Fütterungsplan verabreicht werden. Experimentieren Sie nicht mit Lebensmitteln, beeilen Sie sich, füttern Sie Ihr Kind nicht nach Alter. Proteinstrukturen, die beispielsweise in Kuhmilch vorkommen, können vom Körper eines nicht einjährigen Kindes nicht verdaut werden. Daher verrotten Proteine ​​in reiner und unberührter Form einfach im Darm und verursachen eine allergische Reaktion.
  • Wenn ein Kind mit allergischer Haut gebadet wird, sollte es sich in Wasser befinden, das zuvor von Chlor befreit war. Dazu wird das Wasser vorgekocht, während das Chlor beim Kochen verdampft. Ein älteres Kind kann in normalem Wasser baden, wenn Sie eine Abkochung einer Schnur hinzufügen.

Verwenden Sie zur Reinigung des Hauses keine Haushaltschemikalien mit Chlorgehalt.

  • Alle Kinderartikel, Bettwäsche sollte mit einem speziellen hypoallergenen Kinderpulver gewaschen werden. Die Verwendung von Reinigungsmitteln für Erwachsene ist nicht akzeptabel. Wenn das Kind mit den Eltern im selben Bett schläft, werden erwachsene Wäsche sowie Schlafanzüge und Nachthemden der Eltern mit Babypuder gewaschen.
  • Im Schlafzimmer eines einjährigen oder älteren Kindes sollten sich keine Teppiche, großen Stofftiere, offenen Bücherregale mit Büchern oder Bettwäsche befinden. Alle aufgeführten Artikel sind universelle Hausstaubsammler..
  • Das Kind sollte mehr Zeit im Freien verbringen. Wenn er im Frühjahr allergisch gegen Pollen ist, sollten Sie Orte zum Spazierengehen wählen, an denen keine allergenen Pflanzen wachsen, und im Sommer, während der Blütezeit von Wiesengräsern, sollten Sie Ihr Kind nicht zu seiner Großmutter in ein Dorf oder in ein Erholungslager für Kinder auf dem Land schicken. Die meisten allergischen Anfälle können und sollten verhindert werden, damit Sie später nicht heilen.
  • Es lohnt sich jedoch nicht, die Kommunikation des Kindes mit Tieren einzuschränken, wenn es nicht gegen Wolle allergisch ist. Kinderärzte haben lange bemerkt, dass Kinder, die von Anfang an Kontakt mit Hauskatzen und -hunden hatten, weniger anfällig für Allergien sind als Gleichaltrige, deren Eltern Angst haben, vierbeinige Haustiere in der Wohnung zu haben, in der der Erbe wächst.

Im nächsten Video erfahren Sie, wie Sie die Ursache von Allergien finden. Kommentiert von Dr. Komarovsky.

  • Allergie
  • Dermatitis
  • Auf dem Rücken
  • Husten
  • Rhinitis
  • Bindehautentzündung
  • Vitamine
  • Behandlung
  • Hausmittel

medizinischer Beobachter, Spezialist für Psychosomatik, Mutter von 4 Kindern

Arten von allergischem Ausschlag (+ Beispiele auf dem Foto)

Allergische Erkrankungen sind eines der häufigsten Probleme in der modernen Medizin. In den letzten Jahren hat die Zahl der Menschen, die an dieser Pathologie leiden, dramatisch zugenommen. Viele von ihnen haben unspezifische Symptome von Manifestationen, die ein großes Problem für die weitere Behandlung sein können..

Gründe für das Erscheinen

Ein solches häufiges Problem wie Hautausschläge ist das Ergebnis der Exposition gegenüber verschiedenen Faktoren am Körper. Bei Kontakt mit einem als Antigen wirkenden Allergen werden spezielle Substanzen, die Antikörper sind, von der körpereigenen Umgebung produziert. Infolge komplexer biochemischer Reaktionen entsteht die Bildung von Immunkomplexen, die die Wirkung des Wirkstoffs neutralisieren. Trotzdem sind solche Prozesse durch das Auftreten spezifischer Symptome gekennzeichnet, die für eine allergische Reaktion charakteristisch sind.

Unter den fremden Faktoren, die zum Auftreten eines Ausschlags führen, sind die folgenden:

  • Chemikalien, die in Haushaltschemikalien, dekorativen und pflegenden Kosmetika enthalten sind;
  • Kleidungsstücke, die hauptsächlich aus synthetischen Materialien bestehen;
  • Medikamente;
  • Produkte, meistens Früchte;
  • Pollen verschiedener Pflanzen;
  • Wolle von Haus- und Wildtieren;
  • Metall, das im Zubehör von Kleidungsstücken sowie im Zubehör enthalten ist.

Antibiotika-Ausschlag

Dies ist eines der gefährlichen und ziemlich ausgeprägten Symptome einer Arzneimittelallergie. Es sind Antibiotika, die Gruppe, die am häufigsten als Fremdstoffe fungiert. Es erscheint nach wiederholter Exposition gegenüber dem Medikament.

Seitens der Haut wird es durch die Entwicklung von Photosensibilisierung, Hautausschlag, in den schwersten Fällen Lyell und Stevens-Johnson-Syndrom ausgedrückt.

Formen und Arten von Hautausschlägen

  • Nesselsucht. Es ist ein Hautfleck, der einer Blase ähnelt, die sich über die Hautoberfläche erhebt und eine hellere Farbe hat (die Intensität hängt von der Art und Schwere des Prozesses ab). Die Formationen können separat lokalisiert werden oder zu einer einzigen Einheit verschmelzen, die durch unerträglichen Juckreiz gekennzeichnet ist.
  • Kontaktdermatitis. Manifestationen entstehen durch Kontakt des Erregers mit der Haut, wodurch es zu Ausschlägen kommt, die polymorpher Natur sind. In einigen Fällen handelt es sich um Blasen, die eine klare Flüssigkeit enthalten.
  • Atopische Dermatitis. Sie werden durch das Auftreten von Hautausschlägen mit knotiger Struktur sowie durch Infiltration ausgedrückt. Sie sehen aus wie Plaketten mit einem abgerundeten, unscharfen Rand. In einigen Fällen ähneln sie Blasen, zu denen später geweint und eiternde Elemente entwickelt werden.
  • Ekzem. Es ist eine Reizung auf der Hautoberfläche, die durch starken Juckreiz und die Entwicklung von Peeling gekennzeichnet ist.

Symptome

Die Hauptmanifestationen einer allergischen Reaktion, insbesondere im Anfangsstadium, sind:

  • erhöhte Trockenheit der Haut, gekennzeichnet durch Peeling und das Auftreten von Rissen;
  • Schwellung, verschiedene Schweregrade;
  • Verfärbung des betroffenen Bereichs von mild bis kastanienbraun;
  • Juckreiz und Reizung.

Zusätzlich zu lokalen Manifestationen können Symptome in Bezug auf andere Organe sowie Vergiftungen auftreten, die durch Fieber, Schwäche und Beeinträchtigung des allgemeinen Wohlbefindens ausgedrückt werden.

Behandlung

Die Therapie von Hautausschlägen umfasst mehrere Richtungen.

Dies ist in erster Linie die Verwendung von nicht-pharmakologischen Mitteln. Die Grundlage der Therapie sind Medikamente. Um einen schnellen Effekt zu erzielen, werden auch alternative Methoden verwendet..

Nicht-pharmakologische Methoden umfassen:

  • Einschränkung oder vollständiger Ausschluss des Allergens aus der Umwelt sowie aus Lebensmitteln;
  • Um eine große Menge Flüssigkeit zu verwenden, ist es besser, wenn es sich um gereinigtes Trinkwasser handelt. Es trägt zur schnellen Beseitigung der im Körper angesammelten Immunkomplexe bei.
  • Verringerung der schädlichen Auswirkungen aggressiver Umweltfaktoren auf die Haut;
  • Ausschluss von Stresseffekten sowie längerer Sonneneinstrahlung, Verwendung von Chemikalien aus der Gruppe der Haushaltschemikalien, Dekorations- und Pflegekosmetika;
  • der maximale Ausschluss des Konsums von anderen als lebenswichtigen Drogen.

Die Hauptgruppe der Medikamente gegen allergische Hautausschläge sind Antihistaminika.

Sie helfen bei der Bewältigung pathologischer Symptome wie starkem Juckreiz, Brennen und Schwellungen. Sie haben eine milde beruhigende Wirkung. Gleichzeitig beeinflussen Medikamente der neuesten Generation die Aufmerksamkeitskonzentration nicht.

Beziehen Sie sich auf Medikamente, die den ganzen Körper betreffen. Sie sind in mehrere Generationen unterteilt, wobei letztere Vorteile haben, wenn keine Suchtwirkung besteht, sowie minimale Nebenwirkungen.

Diese Gruppe umfasst:

Manchmal hat der Gebrauch von Medikamenten keine vollständige Wirkung. In diesem Fall können Sie auf die Verwendung lokaler Salben zurückgreifen. Die beliebtesten Salben gegen allergische Hautausschläge (lindern Juckreiz, Schwellungen):

  • Bepanten
  • Protopic
  • Zinksalbe usw..

Stärkere Salben sind solche, die Hormone in ihrer Zusammensetzung enthalten:

Die Behandlung mit Volksheilmitteln ist ebenfalls sehr beliebt. Dies liegt an der Tatsache, dass Hautausschläge nicht immer drogenempfindlich sind und die Wirkung einer komplexen Therapie viel höher ist.

Hausmittel

Alternative Methoden werden in verschiedene Typen unterteilt, dies sind lokale und systemische Mittel.

Häufig sind solche, die intern angewendet werden und in erster Linie auf die Beseitigung von Allergenen aus dem Körper, die Verringerung ihrer Bildung sowie die Verringerung anderer Manifestationen einer allergischen Reaktion einwirken. Diese Methoden sind:

  • Brennnesselinfusion. Die bekannte Pflanze wird häufig bei allergischen Reaktionen mit verschiedenen Symptomen eingesetzt. Es wird hergestellt, indem die Blätter junger Brennnesseln und Wodka in einem Volumen von 500 ml gemischt werden. Reinigen Sie die Mischung an einem dunklen und kühlen Ort und lassen Sie sie zwei Wochen lang ziehen, danach kann sie im Inneren verzehrt werden. Die empfohlene Dosierung beträgt 1 Teelöffel, der bei Raumtemperatur in sauberem kochendem Wasser vorverdünnt wird. Sie können heißem Wasser keine Tinktur hinzufügen, da alle nützlichen Substanzen verdunsten. Wenn Alkohollösungen verboten sind, können Sie eine wässrige Infusion der Pflanze verwenden. Dazu werden die Blätter in das gleiche Volumen gelegt, aber nur in Wasser. Dann trinken sie die Mischung unverdünnt. Der Therapieverlauf sollte 10 Tage nicht überschreiten, da Brennnessel neben der antiallergischen Wirkung auch die Eigenschaft einer Blutverdickung aufweist, die schwerwiegende Folgen haben kann.
  • Sellerie. Dieses Tool lindert Juckreiz bei Hautausschlägen und Schmerzen. Beschleunigt Heilungsprozesse durch Beschleunigung der Durchblutung. Zur Behandlung wird Saft verwendet, der dreimal täglich in einer Menge von 1 Esslöffel gepresst und verzehrt wird. Die Einnahmezeit kann unterschiedlich sein, aber hauptsächlich wird es die Zeit vor dem Essen sein. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als sieben Tage.

Von lokal können Sie verwenden:

  • Dillsaft. Zu diesem Zweck wird vorgereinigtes Gras durch einen Fleischwolf oder Entsafter geleitet, um frischen Saft zu erhalten. Anschließend wird die resultierende Lösung auf ein Mulltuch aufgetragen und auf die Hautausschläge auf der Hautoberfläche aufgetragen. Die Einwirkzeit beträgt durchschnittlich eine halbe Stunde, danach muss der Saft nicht mehr gespült werden. Dill lindert juckende Haut.
  • Kleesaft. Der einzige Nachteil dieser Methode ist die Suche nach einer frischen Pflanze, da sie mehr Nährstoffe und Saft enthält.
  • Bäder helfen auch bei der Bewältigung der Manifestationen von Hautausschlägen mit Allergien, meistens sind es Kamille und Ringelblume. Nehmen Sie dazu eine trockene Mischung, die mit kochendem Wasser gedämpft wird. Abhängig von der Schwere und den Orten der größten Manifestationen können Sie kleine Bäder verwenden oder den gesamten Körper in die vorbereitete Lösung eintauchen. Der Vorteil dieser Methode ist die einfache Herstellung und die Verfügbarkeit von Pflanzen, da Gemische in einer Apotheke leicht zu finden sind.
  • Ledum, das zuvor in einer Infusion hergestellt und anschließend in das gewünschte Wasservolumen gegossen wurde.

Wie lange dauert es?

Die Dauer der Konservierung von Hautmanifestationen von Allergien ist streng individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Die wichtigsten sind die Art der Manifestation, die Dauer des Allergens, die Therapiemethode sowie die Empfindlichkeit des Körpers. Bei milden Anzeichen sowie einer schnellen und wirksamen Behandlung verschwinden die Anzeichen einer Allergie durchschnittlich nach 2 Wochen.

Die geäußerte Reaktion bleibt etwa 1,5 Monate am Körper, in den schwersten Fällen kann sie mehrere Monate erreichen.